Jump to content

MajorDET

Mitglieder
  • Content Count

    15
  • Joined

  • Last visited

About MajorDET

  • Rank
    Mitglied

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  1. Hallo (Kazzirah und alle), sollte ich jemanden persönlich verärgert, beleidigt oder sonst in irgendeiner Form falsch angesprochen haben, so entschuldige ich mich hiermit aufs höflichste. Als ich über diesen und andere Threats sinniert habe, stellte ich fest, dass ich gerne mal mit den meisten von Euch eine Runde Midgard zelebrieren möchte. Einfach mal feststellen, warum ihr manch andere Meinung habt. Aber bis dahin - danke für Eure Meinungen - und nichts für Ungut - es ist unser aller Hobby. Gruß MajorDET
  2. Ne, der kann aber einen nicht im Arkanum zu findenden Spruch. Das liegt vor allem daran, dass ich einen Meeresmagier ausprobiert habe - und der darf nur Tiersprache für alles lernen, was im Wasser lebt Ein Wortzauber muss vor allem deutlich formuliert werden. Blubbern unter Wasser stört da einfach zu sehr. Die Lautstärke ist zweitrangig. Schau Dir einfach mal die genaue Formulierung im Arkanum an (S.28).Bei manchen Sprüchen kommt es zusätzlich darauf an, dass das Opfer einen hören kann und einige verlangen zusätzlich, dass das Opfer den Zauberer auch versteht (also eine gemeinsame Sprache verwendet wird). Mhh, was heisst deutlich formuliert? Die Gruppe pirscht sich an den Feind heran - sogar der Magier schafft es einmal, nicht wie Tolpatsch durch den Wald zu laufen - da will er zaubern - und schon weiss jeder im Umkreis von 100 Metern, hier steht ein Zauberer? Oder darf er auch flüstern? Oder er hat Stille gemacht, damit man ihn beim Schleichen nicht hört - nun kann er auch seine Wortzauber vergessen, da man ihn nicht hört? Sry, ich bin es nun mal gewohnt, selber zu denken und nicht nur denken zu lassen - daher gehe ich mit solchen Sachen auch kritisch um. Denn was bei a nicht geht, darf dann auch bei b nicht gehen. Daher meine Frage - wie laut muss ein Zauberer zaubern? Gilt das für jeden Spruch (bei dem gesprochen werden muss)? Ich habe mich vorher noch nie mit der Sinnhaftigkeit dieser Fragestellung beschäftigt - aber da du es gerade ansprichst: Ist es somit notwendig, das jeder, der von einem Zauber betroffen ist, diesen auch hören muss? Leider habe ich kein Arkanum hier (wie auch um diese Tageszeit) - aber du sprichst da etwas an - "Bei manchen Sprüchen kommt es zusätzlich darauf an, dass das Opfer einen hören kann und einige verlangen zusätzlich, dass das Opfer den Zauberer auch versteht (also eine gemeinsame Sprache verwendet wird)." - ich könnte mir sowas bei Angst vorstellen - bedeutet dies, es gibt Leute, die sind auf Grund der unterschiedlichen Sprachbegabung dagegen resistent? Das eröffnet dem GM ja viele Möglichkeiten Gruß MajorDET
  3. Das heisst, wer Tiersprache Fischwesen macht, kann auch automatisch unter Wasser atmen? Oder kann der dann nicht unter Wasser sprechen? Oder kann er es - aber nur fischisch und nicht albisch? Oder geht es darum, dass man ihn zum Zaubern nicht weit genug hört? Ich kann unter Wasser sprechen - nicht lange - und wenn man weiter als 10 cm weg ist, kann man auch gar nichts verstehen. Sprache wird im Mund erzeugt - die Schallwellen entstehen im Hals/Rachen-Bereich. Hören kann man sie, wenn die Schallwellen übertragen werden. Was ist hier das Problem - das Sprechen oder das Hören? Manche können sogar sprechen, ohne den Mund zu öffnen. Worüber wird hier gestritten? Was bedeutet ein Wortzauber? Das Sprechen des Zaubers oder das Hören des Zaubers? Wenn das Sprechen - wie laut muss ich es sprechen. Und warum? Wer muss es hören. Kann ich die arkane Kraft nur bündeln, wenn ich schreie? Hallo? Realität trifft Rollenspiel Gruß
  4. Frage: 1.) Ist es jetzt 100% sicher, dass man mit dem Zauber Elementenwandlung Stein in etwas anderes wandeln kann (einen normalen unbehauen Bergstein)? 2.) Folgendes lag vor: Ein Zauberer macht aus Luft eine Lehmmauer und aus der Lehmmauer eine Steinmauer (magisch). Nun wollte der zweite Magier die Wand mittels Elementenwandlung in Luft verwandeln. Geht das? 3.) Alternativ die Wand mit Bannen von Zauberwerk zurück in Erde verwandeln - um sie dann mittels Elementenandlung in Luft zu verwandeln. Ist dann bei der Elemtenwandlung ein Zauberduell erforderlich? Ohne Bitte um Antwort: Elementenwandlung ist nicht billig zu lernen - kostet richtig Geld für Zaubermats, die verbraucht werden, kostet mittelmäßig Ap - warum muss man es dann noch weiter beschneiden? Mit Erdwandlung kann man doch auch Stein zu Erde machen - oder lieg ich jetzt falsch? Somit komme ich mittels einem weiteren Spruch auch in jedes Steinhaus rein. Daher liegt der Sinn von Elementenwandlung in einem ganz anderen Bereich - und dafür ist der Kosten/Nutzen-faktor absolut niedrig. Dann lieber einen "blöden" Krieger und "hau druff". Die sollten dann auch mal Dichten lernen (aber dann bitte auch für 1000 oder 2000 Punkte) - ist nett, wird aber im spiel seltens gebraucht. Versteht mich nicht falsch - ich spiele gerne Zauberer. Aber jedesmal auf Gedeih und Verderb der Tagesform in Regelfragen dem SL ausgesetzt sein, ist als Zauberer einfach nur nervig. "Schade, dein Zauber läuft mir im Abenteuer quer und macht es viel zu einfach- heute geht das einfach mal nicht, was du da versuchst - SL Entscheidung". Ein Hobby ist im Gegenteil zur Arbeit freiwillig gewählt - und man bleibt auch freiwillig mal länger Gruß
  5. Hi,

     

    da ich derzeit deine Mail Addy nicht finde, folgt hier ne Message.

     

    Schreib mir mal, damit ich dir meine Chars mailen kann - kannst dir dann einen aussuchen.

     

    Ich wollte die Gruppe nicht schmeissen, aber ich bin adelig und lasse mich nicht wie Dreck behandeln.

     

    Gruß

     

    DET

  6. Ich hab da mal ne Frage: Ein Hexer, der sich beschleunigt und mit waffenlosen Kampf das Vereisen versucht, aber die Berührung nicht schafft, darf er nochmal angreifen und es dann ein zweites Mal versuchen? Wäre auch eine nette Kombo.
  7. Hallo Leute, (ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin - sonst bitte verschieben - Danke vorab) nachfolgend meine Sicht über die Erschaffung eines Beschwörers: Die Lehrjahre: Der Beschwörer lernt, dass es das Empyreuim gibt und das man aus unterschiedlichen Ebenen des Multiversium Existenzen zu sich ordern kann. Zugegeben, nicht viel, aber für 6 bis 8 Lehrjahre ausreichend (das war Sarkasmus). Habe ich etwas übersehen, oder was lernt ein EBe in der Lehre? Als ersten Spruch lernt eine Beschwörer den Zauber Lehrersuche. (mhh, aber von wem? – egal, weiter..) Damit ruft er sich seinen Lehrmeister, der ihm alle weiteren Sprüche beibringt. Dieses kostet ihn dann einmalig 200 Gold. Stimmt, soviel hat ja jeder AZuBi in der Tasche. Egal, er bekommt das Gold gespendet, muss es sich verdienen (ach, wie viel verdient ein nicht ausgebildeter EBe so am Tag?) – auch egal. Dann lernt er so 3 bis 5 Sprüche (das Gold hierfür bekommt er auch gespendet) und danach geht er auf Reisen, Abenteuer erleben. Er hat dann so ca. Mats im Werte von 100 Gold bei sich (alles Spenden). Mein EBe konnte die Sprüche Felldverg beschwören (40GS); Dvergar dominieren; Fördfolk beschwören (2GS); Jördfolk beschwören (5GS); Spaefolk dominieren; (benötigt Mats als Köder je Anwendung in Klammern) Nun begab er sich auf Abenteuersuche und trifft zufällig eine Gruppe, bei denen die Vorbereitung auf Probleme immer Stunden der Diskussion dauert, da kann man schon mal versuchen, etwas im Vorfeld zu beschwören. Also schnell eine Tüte gedreht (10GS in Rauch aufgehen lassen) und ran ans Malen. Pentagram gemalt (30 Minuten – Kosten 5 GS) und anschließend ein Polygramm (nochmals 30 Minuten – keine Kosten). Einen Köder auslegen (40 GS) und beschwören. Nun steht auf Seite 137, dass das Beschwören 30 Minuten je Grad dauert – aber auf Seite 181 steht bei Dverg beschwören, dass er 1h30 dauert. Ich gehe mal von der erhöhten Zeit aus. Bisherige Zeit: 2h 30 Minuten. Die beiden Zauberwürfe gelingen, das Wesen erscheint. Kosten bis jetzt: 55 Gold. Nun kann viel passieren. Besten Falls schafft es das Wesen nicht, aus dem Polygramm herauszukommen und der EBe kann es dominieren. Damit kann er es 2h einsetzen, da er ja noch kein Bannen von Dverg kann. 55 GS für 2 Stunden Arbeit, stolzer Preis. Aber, sollte das Wesen die Resistenz gegen Wurf 1 schaffen, sind 55 GS weg und das Wesen verschwindet bestenfalls (oder erlegt den EBe). Klappt das Dominieren nicht, legt man einfach den dreifachen Preis des Köders nochmals drauf (EBe sind ja reich und machen das aus der Portotasche). Habe ich das bisher so richtig dargestellt? Scheinbar gab es die EBe schon vor MdS – ich kenne Sie aber leider erst seit MdS – wo steht, welche Fachfähigkeiten EBe haben? Ich bin einfach mal davon ausgegangen, dass Meditieren Grundfähigkeit ist (da es ja eine der zwingenden Voraussetzungen zum Zaubern ist). Sagt mir doch mal, wie Ihr das macht, dass Eure Beschwörer zu viel Geld und zu viel AEP kommen, damit man schnell in Grad 4 kommt? Wir haben bisher 4 Abende gespielt mit jeweils 6 Stunden und insgesamt gab es 150 AEP – damit habe ich 4 Abende damit verbracht, nebenher zu laufen und hauptsächlich zuzuschauen. Ich glaube, als Spielercharacter ist der Beschwörer nicht geeignet, soviel Gold kann doch niemand verdienen, um einfach mal 55 GS für einen Zauber rauszuhauen. Und sagt nicht, mit den Knechten wird es besser. Es kostet 600 GFP, die 3 Sprüche zu lernen – wie erhaltet ihr die? Gruß DET
  8. Ok, danke Leute - sehr genau erklärt. Ich spiele nun Midgard seit 15 Jahren und finde, das es mit den rudimentären Regeln zu Beginn leichter war - aber sei es drum, es gibt die Regeln und man sollte sie einhalten. Doch da es soviele Regeln gibt, stellen sich mir auch noch mehr Fragen. Ich habe verstanden, das es sich dabei nicht um das Trefen des Ziels als Problematik handelt, sondern um den Umgebungszauber. Nun wickeln wir mal eine Kampfsequence auf einem Floorplan (9*9) ab. Auf Feld 1 findet ein Handgemenge statt. Rein regeltechnisch bleibt dieser Kampf auf dieses Feld begrenzt. Fixiere ich ein Ziel auf diesem Feld, wird zum Ende der Zauberdauer gewürfelt, wen ich genau treffe. Fall 1: Dies bedeutet, sollten sich in der Zauberrunde noch mehr Personen dem Handgemenge anschliessen, würfel ich gegen alle, am Ende der Zauberrunde dort befindlichen Personen? Fall 2: Löst sich eine der 2 Personen erfolgreich aus dem Handgemenge, habe ich am Ende der Runde nur noch ein Ziel auf dem Feld (egal, ob Freund oder Feind und MUSS dieses Ziel mit meinem Zauber angreifen? Fall 3: Lösen sich beide aus dem Handgemenge habe ich am Ende der Runde kein Ziel mehr und mein Zauber verbraucht AP aber ist erfolglos, wegen fehlemden Ziel? Fall 4: Neue Situation - ich visiere ein Ziel auf Feld 2 an (Gegner) und mein Freund auf Feld 1 schafft diese Runde ein erfolgreiches "Schwerer Treffer nach hinten Drängen mit Nachrücken", so wird automatich mein Freund mein Ziel am Ende der Runde? Darüber hinaus fällt mir gerade noch etwas ein - wie weit stören Personen im "Schußfeld" meines Zaubers? Habe ich dann überhaupt eine Wirkungsmöglichkeit? Gruß DET
  9. Hallo, danke für deine Erklärung. Aber als Langsamdenker habe ich das nicht ganz verstanden. Ich erkläre mal kurz, wie ich das verstehe: Ich habe die Möglichkeit, direkt auf ein Ziel einzuwirken (sozusagen meine geistige, magische Energie direkt darauf zu fokussieren - wie bei Schlaf - und das ist Ziel hat eine Resistenz), oder meine Energie umzuformen und mit einer umgeformten Art das Ziel anzugreifen und dem Ziel dadurch eine Ausweichmöglichkeit zu geben (dann als Abwehr). Bei einem Strahl forme ich die Energie um - soweit verständlich. Damit eine Abwehr - damit eine Möglichkeit, einen anderen zu treffen. Wie ein Fernkampfangriff. Bei Blitze schleudern gibt es eine Ausnahme. Und die steht im Text des Zaubers. Denn dort steht, ich treffe das Ziel automatisch. Und automatisch bedeutet nach meinem Verständnis, nachdem ich den Zauber begonnen und das Ziel festgelegt habe, treffe ich auch dieses Ziel, es sei denn, es verschwindet zu 100% aus meiner Sicht. Sollte dies passieren, ist mein Ziel weg, und der Zauber endet sofort, da es das Ziel nicht mehr gibt. Wenn DAS falsch ist, was bedeutet dann "automatisch"? Gruß DET
  10. Hallo Leute, mal wieder ein Thema aus dem Leben: Ich weiss jetzt leider nicht alle Regelpassagen auswendig - aber: Strahlzauber - es gilt, gegen Strahlzauber gibt es eine Abwehr und bei Verwendung eines Strahlzaubers in ein Handgemenge hinein, wird das Ziel ausgewürfelt. Soweit, so gut. Blitze schleudern - hier hat das Ziel eine Resistenz und der Zauber trifft automatisch (steht extra dabei). Ist aber ein Strahlzauber und widerspricxht damit dem Grundregelbuch. Welche Aussage stimmt nun gerade beim Blitze schleudern? Gruß DET
  11. Danke, aber das sehe ich völlig anders. Denn das Reagieren auf einen Umgebungszauber ist, lt. Regel, das Ausweichen eben dessen. Doch wenn ich die Situationen betrachte, muss ich doch die Frage stellen, wie weicht der Betreffende aus? Ich kann es nicht zulassen, das jemand ausweicht, obwohl er seinen Platz gar nicht, oder zumindest nicht weit genug verlassen DARF. Würde er es tun, verstiesse er gegen bestehende Regeln. Und selbst wenn wir davon ausgehen, das er es tun dürfte, wo würden die beiden Kontrohenten DANACH stehen? Das als neue Fragestellung. Dann sag mir doch mal, wie in den drei Beispielen die Leute nach der Resistenz stehen. Und vor allem, wo stehen sie, wenn die Res klappt, und wo, wenn sie nicht klappt? Klar, wer eine Abwehr machen darf, darf auch eine Res machen. Aber dann kann es ja keine unbewusste Gegenmagie sein. Denn diese müsste dann ja rein geistig sein. Es wird aber die Bewegungsfreiheit vorrausgesetzt. Und Ausdauer wird vorausgesetzt (ich habe gerade kein Arkanum zur Hand, daher sind die nächsten Äusserungen spekulativ) ( oder zumindest ein Schild - was schon allein ziemlich schwachsinnig ist - warum hat ein Abenteurer mit Schild gegen Umgebungsmagie eine Chance bei AP 0, einer ohne Schild aber nicht - oder noch besser, mit Parierdolch - wobei da auch wieder die Frage ist, Parierdolch gegen Zweihandwaffen - geht nicht - also auch keine Res?). Also ist die REs KEINE unbewusste Gegenmagie. qed DET
  12. Sie dürfen eine normale Abwehr machen, also steht ihnen auch eine Resistenz zu. Die Resistenz kann auf mehrere Arten interpretiert werden: Unbewußte Gegenmagie (trifft bei einem Zauber wie Todeshauch aber wohl nur auf eine 20 zu) oder auch dadurch, dass alle Nahkämpfer den Kontrollbereich aufheben, weil sie sich in Sicherheit bringen wollen. Es kann auch ein Weghechten ähnlich Geländelauf oder Akrobatik sein. Erstmal danke für deine Antwort. Aber hier sprichst du einen Fall an, den ich persönlich für sehr problematisch halte. Gehen wir davon aus, das der Gegner den Nebel, der ja von hinten kommt, noch nicht gesehen hat, so wird er den Kontrollbereich nicht aufheben (ausserdem, wie soll das den gehen?) unbewusste Gegenmagie - meine persönliche Meinung - Schwachsinn (ist jetzt nicht gegen dich gerichtet, sondern gegen diese Sache an sich). Hierbei hiesse es, selbst wenn ich einen Gegner fessel und ihm dann den Todeshauch überbrate, hat er die Möglichkeit, sich dagegen zu wehren? Wenn er dies nicht hat, dann hat er dies auch nicht, wenn er sich bewegen kann. Weghechten oder ähnliches - mhh, hier wird nun eine Möglichkeit angeregt, die über die Bewegung des Regelwerks hinaus eine Bewegung zulässt. Wenn ich deinen Vorschlag richtig lese, darf er normal kämpfen und bei Wahrnehmung des Nebsl noch eine ausserplanmäßige Bewegung aus dem Kontrollbereich des Gegners hinaus machen? Wenn ja, dann kann er das ja jederzeit machen, auch wenn kein Flächenzauber kommt. Paradebeispiel: Ein Zauberer zaubert Feuerkugel und lässt diese nach dem Entstehen SOFORT hochgehen. Die Kugel steht ein Feld vor ihm, er geht noch einen Schritt zurück und gibt nun an, er hechtet nach hinten als Resistenz. Ich sage - NEIN; das tut er nicht. Denn das untergräbt ab sofort die komplette Regel. (meine Meinung). Ok, du würdest eine Resistenz zulassen. Der Gegner hebt seinen Nahkampfbereich aber nicht auf, wie sietht es dann bei dir realistisch umgesetzt aus? Ich weiss, das ist nun Kästchenzählen, aber was bringt es mir, wenn ich extra Floorplans aufbaue, um allen die Örtlichkeit zu zeigen und dann sehr variabel mit der Regel umgehe. Ich bin auch dafür, das der SL flexibel auf die jeweilige Situation reagiert. Aber gerade der Bereich der Bewegung im Kampf ist ein entscheidender Bereich des Spiels. Den gerade hier findet vieles statt und wird vieles entschieden. Da sollte man sich schon im klaren sein, wie ist was möglich und vor allem, warum. Klar, aber da, wo Regel an einander stossen, muss man klar Linien ziehen. Denn hier ist auch die Frage, welche Regel ist schwerwiegender. Das "Recht" auf "Unbeweglichkeit" während des Kampfes, oder das Recht auf Abhauen während eines Flächenzaubers? Denn - was für die Helden gilt, gilt auch für Gegner, oder besser gesagt, umgekehrt. DET
  13. Hi, ich habe dies zwar schon in einem Unterforum im Zauberregelbereich gefragt, aber da es dort scheinbar nicht Beachtung findet, schreibe ich dies einmal hier als eigene Frage rein. Worum geht es? Es geht um Bewegung. Ich skizziere einen Ablauf KAMPF 1.) 1 vs 1 auf freier Fläche. Bewegung nur im Rahmen des Kampfes. Man kann sich vom Standort nur gezielt 1 Feld entfernen, da man ja im Nahkampfbereich des Gegners ist. 2.) 1 vs 1 in einem Gang (1m breit). Bewegung im Rahmen des Kampfes nach hinten und vorne. Man kann sich gezielt nur 1 Feld entfernen, 'Nahkampfzone'. 3.) 1 vs 1 in einm Gang, die Freunde stehen hinter dem Helden und drängen nach vorne. Bewegung = 0, da vorne der Feind und hinten die Freunde stehen. Nun kommt der Zauberer hinzu. zu 1.) Todeshauch. Der Zauberer steht 5 Felder vom Helden entfernt. Zuerst wird der Todeshauch nicht bemerkt und er nähert sich bis auf 2 Meter dem Helden. So, was kann der Held nun tun? Gehen wir davon aus, das der Gegner den Nebel noch nicht bemerkt hat. Lt. Kampfregel würde ich nun sagen, er darf sich a) um ein Meter am Ende der Runde vom Gegner lösen oder b) Panisch fliehen. Im Fall von a) steht er aber trotzdem am ende der Runde im Nebel. Nur im Falle von b) ist er weit genug weg (wobei die Richtung hier noch eine Rolle spielt - aber darauf geh ich nicht ein) Nun zur Resistenz - im Falle von a) hat der Held KEINE Resistenz, da er den Bereich des Nebels gar nicht verlassen kann. Im Falle von b)braucht er keine Resistenz, da er sich ausserhalb des Nebelbereichs befindet. zu 2.) Grundsätzlich wie 'zu 1.)' zu behandeln. Ausser, das das panisch fliehen hier viel schwieriger ist. zu 3.) Nun, hier ist es eigentlich ziemlich klar. Der Held kann gar nicht weg und hat somit auch KEINE Resistenz gegen den Nebel und bekommt seine volle Wirkung ab. Nun bitte ich um Eure Meinung. Und bitte, keine Kommentare a la 'Das kann der SL nach Situation entscheiden'. Denn es geht mir um die Auslegung gemäß Regel. Danke DET
  14. Hallo, sorry erstmal, ich habe leider nicht alle Seiten gelesen - war mir für den Anfang einfach zuviel Ich skizier mal eine Situation, die jeder kennen sollte: Gang, Gewölbe, unterirdisch, Abenteuergruppe auf der Suche nach Schätzen. Gang, 2 m breit. 4 Helden. Vorne Kr und So (je 1 E-H Waffe) Direkt dahinter Ma, Wa Kreuzung - der Gegner stürmt hervor. 4 Orcs. Je 2 von rechts, 2 von links. Stehen sofort im Nahkampfbereich der Vorderfront. Die beiden letzten Orcs gehen dirket hinter den anderen Orcs in Stellung. Also, 4 Felder, direkt aneinander, alle belegt. Schlagabtausch. Der Orcschamane, der noch hinter der Ecke steht, zaubert einen Todeshauch genau in die Kreuzung und haut ab (2 Runden) Der Todeshauch wird von keinem wegen der difussen Lichtverhältnisse erkannt. Er breitet sich 3 m pro Runde aus. Das sind - 2. Reihe Orcs, 1. Reihe Orcs, 1. Reihe Helden Nun ist die Resistenz gegen Umgebungsmagie ein Ausweichen des Übels. Da aber die beiden 1.ten Reihen jeweils ovr und hinter sich keine freien Felder haben, steht Ihnen doch somit gar keine Resistenz zu - oder? Wenn doch, wie soll das aussehen? Jetzt verlegen wir das Szenario 2m weiter zurück in richtung Helden. D.h., die Kreuzung ist 2m weiter weg. Ind er ersten Todeshauch Runde ist halt nur die 2.te Reihe Orcs betroffen. Da die Helden den Nebel bemekren, wollten sie verschwinden. Denn in der nächsten Runde wäre der Nebel bis auf Pos 2.te Reihe Helden gekommen. Nun kann die 2.te Reihe Helden einfach 4 oder 5 oder so Schritte nach hinten gehen. Die 1.te Reihe Helden steht aber im Nahkampf, kann somit auch MAX 1 Feld gezielt gehen oder panisch fliehen (steht ja so in den Nahkampfregeln). Wie soll dann die Res vonstatten gehen? Und kommt nicht mit, das kann der SL auslegen. Ich möchte wissen, wie wäre der Ablauf, völligst Regelkonform? MajorDET P.S: Ich werde nun öfters hier reinschauen, da mir nach dem Sutidum der REgelwerks viele Ungereimheiten aufgefallen sind.
  15. Hallo Leute, ich habe leider nicht alles gelesen, aber ich kann den Sinn dieses threads durchaus erkennen. Durch die neue Regel ist es so, das der Zauberer Multifunktionsfähig wird. Was ist denn der Sinn von Berührungszaubern? Der Sinn ist, das der Zauberer den Gegner berühren muss (egal wo) um seine Magie zu wirken. Dabei ist es dem Zauberer egal, wo er berührt und wie, er will/muss es nur irgendwie schaffen. Das stellt die Anforderung "leichter Treffer reicht" dar. Statt aber dem Zauberer nun Abzüge auf irgendwas zu geben, da er ja erst konzentriert auf das Berühren hinarbeiten muss, gibt man ihm auch noch Bonis. Bonis? Wieso das denn? Nun, es folgen einigen Sachen: a) Der Zauberer kann 2 komplette Kampfaktionen in 10 sec durchführen. (1. Aktion - gezielter Angriff (wie ein Kämpfer auch - die Wirkung ist identisch zum Kämpfer - ausser, das er noch leichter Schaden macht) 2. Aktion - Zaubern - obwohl er selbst bei einem "normalen" 1 sec Zauber nichts anderes machen kann. b) Wie erkennt ein Gegner einen Zauberer? Denn warum bekommt nicht jeder Kämpfger diesen plus 4 Bonus? Ich hab das Argument gelesen, das der Zauber ja nicht "normal" angreift. Wenn er das NICHT tut, warum ist ein kritischer Treffer kritisch? Warum macht er normalen leichten (kritischen) Schaden? Wenn er doch gar nicht richtig treffen will? Also legt er sich "richtig" ins Zeug, um seinen Gegner auch zu treffen. Also genau wie ein Kämpfer, mit der Ausnahme, das der Kämpfer auch schwer treffen will. So, da reicht. Abschließend muss ich sagen, das ich die Diskussion um den Schaden relativ finde. Ein Kämpfer kann natürlich auch plsu 4 haben, nur dann genauso wie ein Zauberer (NUR leichten Schaden - und kritscher ist kritisch). Also kein schwerer Treffer möglich. Denn: Woran erkennt der Gegner, das ich NICHT zaubere? Das bedeutet in den kleinen Graden - erhöhter Angriff und schneller AP Null beim Gegner. TIPP: Sag als Kämpfer beim Spielleiter einen B-Zauber an. Und dann mach den Angriff. Der Spielleiter wird dir dann mitteilen, das dein Angriff zwar geglückt ist, aber der Zauber nicht stattgefunden hat. Hallo, Ihr Regelpeiniger (*liebevolles-auf-den-Arm-nehmen). Wie würdet IHR als SL entscheiden? Bitte Regelkonform erklären. Euer MajorDET
×
×
  • Create New...