Jump to content

Solwac

Mitglieder
  • Content Count

    28,567
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by Solwac


  1. vor 7 Minuten schrieb Eleazar:

    Ich finde es sagenhaft wie arrogant und herablassend du hier wieder als soziale Abrissbirne unterwegs bist. Brauchts du Kameril noch so dringend als Kerbe auf deinem "Habe ich rausgeekelt"-Bettpfosten? Kriegst du eine Prämie von anderen Systemen, wenn du irgendwo den Abgang einer Midgard-Runde vermelden kannst? Nein? Aber du agierst exakt so, Hauptsache, du kannst einen Klugscheißerpost absetzen. Ja, das sind harte Worte, aber auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil! Und du bist nicht zum ersten Mal in dieser Mission unterwegs.

    Man könnte sich dem Thema ja auch mal konstruktiv zuwenden. Ein "Schreib mir mal deine Adresse und überweise mir xy und ich schicke dir ein Abenteuer nach dem nächsten Con zu". Aber wahrscheinlich ist hier kein "Ich bin nett und hilfsbereit"- Emoji zu finden.

    Geht's noch? :confused:


  2. vor 8 Stunden schrieb Kameril:

    Das ist außerordentlich schade für Leute, die nicht auf Cons gehen. 

    Wie war das noch mal mit dem nicht-abschotten der Community?

     

    vor einer Stunde schrieb Kameril:

    Genau. Fast hätte ich es gestern Abend getan, aber ich überlege gerade noch ob ich mein Neuheiten-Abo nicht einfach kündige, und meine verbleibende Midgard Runde einstampfe. Langsam macht’s mir einfach keinen Spaß mehr. 

    :bf:

    Wir reden hier doch von Spielleltergeschenken von MidgardCons, richtig? Also Aufmerksamkeiten für eine bestimmte kleine Gruppe von Teilnehmern an (juristisch) privaten Veranstaltungen. Jetzt kann die Zahl nicht genau kalkuliert werden und es gibt die Möglichkeit, diese überzähligen Exemplare ein Jahr später käuflich zu erwerben. Wie kann da ein Anspruchsdenken aufkommen?

    Einige Geschenke entstehen in reiner Eigenarbeit der Cons, einige in Zusammenarbeit mit einer Firma, z.B. den DDD. Ändert das was daran, welchen Zweck die Spielleitergeschenke haben? Nein.

    Einige der Geschenke sind so gut angekommen, dass sie zu normalen Produkten wurden. Da kann dann jeder kaufen. Soll es das nicht mehr geben, damit nicht-ConGänger nicht eingeschnappt sind? Wer nicht auf Cons geht, der ist nicht Zielgruppe. Und wer zwar auf einen Con geht, dort aber nicht leitet, der geht auch leer aus.

    • Like 1

  3. vor 4 Minuten schrieb Fabian Wagner:

    Welche Kriterien liegen dem Konvertierungs-PDF zugrunde? Das wäre interessant. Ich kann mich nicht erinnern, dass dort welche benannt wurden ... nachschauen hilft vermutlich, aber vielleicht weiß das allwissende Forum das aus Effeff?

    Es wird keine Begründung genannt, es ist einfach gegeben. Ich finde die Entsprechung gut, aber natürlich ist das Fertigkeitsspektrum anders als bei hochgesteigerten Figuren. Allgemeine Fertigkeiten, Waffenfertigkeiten und Zauber haben etwas andere relative Kosten und Bewegungsfertigkeiten+17 nach M4 oder die Gruppierung der Waffenfertigkeiten (Langschwert und Dolch sind zwei Gruppen, Kurzschwert und Dolch nur eine) sind deutlich unterschiedlich.

    • Thanks 1

  4. vor 2 Minuten schrieb Einherjar:

    Ah, danke! Ein Titel des Feudaladels!:idea:
    Aber wie es sich zu einem Thaen verhält, ist nicht beschrieben.

    Thaen und Eorl werden sich nicht stark unterscheiden. Bei beiden Gruppen gibt es starke und Schwäche, reiche und Arme usw. Thaens sind halt im Clan verankert und Eorls nicht. Aber Freunde und Feinde, das wird ähnlich sein. 


  5. Ein paar Gedanken dazu:

    Südlich von Thame ist für mich nicht an der Grenze zu Clanngadarn, d.h. es sind eine ganze Reihe von Leuten mit im Boot, was die Politik und den Grenzschutz angeht. Wenn Fürst Donuilh hier zwei Türme hat, dann ist er als Feudalherr für die Erbringung der Leistungen verantwortlich, da wird ihm auch nur schwer jemand reinreden können. Es liegt an ihm zu entscheiden ob die Türme neu belehnt werden oder das Lehen eingezogen wird und die Hausmacht stärkt. Die alten Rechte haben sich durch die Beseitigung des Schwarzmagiers erledigt bzw. es kann unterstellt werden, dass kein Erbfall eingetreten ist (eventuelle Verwandte des Schwarzmagiers haben aus politischen Gründen auf den Kampf ums Erbe verzichtet). Er hat sich aber nun entschlossen, dass die Abenteurer als Vasallen eingesetzt werden. Ich halte Donuilh für mächtig genug, dass er dies einfach durchsetzen kann. Natürlich müssen die Abenteurer "standesgemäß" sein bzw. die Aufnahme in den Adel nicht als unangemessen erscheinen. Den Spielern sollte klar sein (werden), dass ihre Figuren gewissen Anforderungen unterliegen und dafür dann ihre Position akzeptiert wird.

    Die Herrschaft ausschließlich als Kondominium ist sicher selten, aber warum nicht? Jeder Abenteurer dürfte sich Eorl nennen, bekommt also formal die Ansprache usw., aber natürlich wird jeder in der Gegend wissen, welch kleines Fitzelchen Land nur zur Verfügung steht und das noch mit nur geteiltem Herrschaftsrecht. Du sprichst von 500 Morgen Land, das ist nicht viel und reicht kaum zur Ernährung der vier Abenteurer. Das Einkommen wäre sehr bescheiden und schon die Stellung eines Kämpfers wird zum Zuschussgeschäft. Und wenn dieses Dorf sich erst ansiedeln soll, dann wäre eine Steuerbefreiung in den ersten Jahren angemessen, d.h. letztlich hätten die Figuren außer ihrem Adelstitel praktisch nichts und würden für ihre Aufgaben eher noch Geld mitbringen. Selbst ein armer Thaen, der an die Traditionen seines Clans gebunden ist, würde hier Mitleid haben. Du solltest hier die Zahlen etwas erhöhen, z.B. könnte der verlassene Turm mit einem Dorf (wo die Bauern erst wieder angesiedelt werden müssen) für etwa 200 Einwohner (ca. 20 Familien) eine Herrschaft bilden und zusätzlich gibt es die Ruine, deren Nutzungsrechte verpachtet werden können (ich weiß nicht welche Entfernung Du da im Sinn hast).

    Unabhängig von Details der Abenteurergruppe, wie stelle ich mir allgemein das Leben eines Eorls mit einem Dorf vor? Die Abgaben der Bauern sind nicht üppig und werden ungefähr dem entsprechen was auch die Kirgh bekommt. Der Eorl wird einige Fron in Anspruch nehmen (wo dem nächsten Priester mal das Dach neu gedeckt wird, wird der Eorl vielleicht ein Haus bauen lassen können oder in mehreren Jahren der Turm aus-/umgebaut werden). Einige Aufgaben wird der Eorl mit seinen Bauern auch für seinen Lehnsherr erfüllen müssen, sinnvoll wären hier gemeinsame Arbeiten mehrerer so kleiner Dörfer, z.B. Burgenbau, die Trockenlegung eines (kleinen) Moores o.ä.

    Angemessen schiene mir die Verpflichtung zu Waffendiensten, bei der Größe des Besitzes sicher nicht mehr als ein Mann (der Eorl sich selber). Das Einkommen reicht sicher nicht mehr als für einen Kämpfer zu Fuss. Die Ersatzgestellung im Falle von Alter oder Krankheit bei Abwesenheit eines Vertreters (z.B. erwachsener Sohn) ist schwierig und bedarf sicher jährlich neuer Verhandlungen. Weitere Anforderungen sehe ich nicht. Bei einer größeren Herrschaft kann über mehr zu stellende Männer reden. Ein Eorl nimmt die niedere Gerichtsbarkeit wahr, ob hier wie Dein zitierter Thaen einfach so Wilderer hängen darf ist für mich fraglich. Wenn das offizielles Material ist, dann macht es der Thaen wohl eher nicht aufgrund eigener Macht sondern im Auftrag eines anderen (und besser er macht da dann keine Fehler!). Steuern und Abgaben dürften oft ausreichend eingetrieben werden können, aber bei schlechten Ernten bleibt nach den eigenen Abgaben an den Lehnsherrn schnell nicht mehr viel übrig. Rechte an Mühlen o.ä. sind erst einmal außen vor, der Lehnsherr kann aber solche Rechte getrennt vergeben.

    Fazit: Aus Sicht eines leidlich höhergradigen Abenteurers sind kleine Adlige in Alba schnell arme Schlucker. Ihnen geht es zwar besser als dem einfacheren Volk, aber prächtig ist anders. Aber ihre Verpflichtungen sind geringer und mit mehr Prestige ausgestattet. Ein Abenteuerer wird sich aber schnell doch eingeengt fühlen. Aber wenn man eine Familie gründen möchte ist es attraktiver als der Kampf mit dem nächsten Werwolf die Arbeit als reisende Wache?

    • Like 1

  6. vor 10 Minuten schrieb Alas Ven:

    Verschlüsselungssicher ist doch kaum eine Kommunikationsform. Wenn man es wirklich halbwegs sicher haben will, sollte man per Brief mit Kurier kommunizieren. Alles andere wird doch ohnehin von den verschiedensten Regierungen und Leuten abgehört. 

    Das Problem ist, dass manche Dinge heute nur noch per WhatsApp gehen. Dafür nutze ich es auch. Ich bin allerdings weder bei Facebook noch bei irgendeinem anderen Profile-Dienst. Aber ich habe E-Mail. Und ich bin hier aktiv.

    Die Verschlüsselung ist meist nicht das Problem, wohl aber die Metadaten.


  7. vor 7 Minuten schrieb Ma Kai:

    aber die Ausarbeitung werde ich mir dann sparen.

    Das ist doch aber der Punkt, warum?

    Das Thema hat Dir eine Idee gegeben und jetzt kommt entweder der letzte Schritt zur Ausarbeitung oder er kommt nicht. Aber wenn er kommt, dann könnte er doch genauso jetzt wie letzte Woche kommen.


  8. Ich verstehe das Gejammere nicht. Wenn zum Thema des Monats keine Idee kommt, dann geht die Welt unter. Hat man eine Idee, dann fehlt die Zeit. Hat man Zeit, dann ist es schlimm wenn sich das Thema nicht ändert usw.

    Das Thema des Monats ist eine Anregung um die Zahl der Kreativbeiträge zu erhöhen. Wenn ich mir die letzten Jahre so ansehe, dann scheint das mit Abstrichen zu gelingen.

    Es wird keiner gezwungen. dass jedes Thema Beiträge bringt.

    Man kann auch ohne Probleme Beiträge zu anderen Themen schreiben.

    Und man kann auch zu alten Themen etwas schreiben und über eine Verlinkung beim ursprünglichen Vorschlag ist auch sinnvoll. Der Zähler in der Vitrine wird da halt ggf. nicht erhöht.

    Also schreibt Beiträge (da freuen sich alle), aber dieses Gejammere ist für mich unverständlich.

    • Thanks 2

  9. vor 13 Minuten schrieb Lemeriel:

    Du kannst diese Personen jederzeit kostenpflichtig abmahnen. 

    Wie? Woher kriege ich die gerichtsfeste Information, dass Du meine Kontaktdaten hast (das ist noch der leichte Teil) und bei WhatsApp bist?


  10. vor 6 Minuten schrieb Detritus:

    All diejenigen, die vor WhatsApp warnen, haben recht. Es ist eine Datenkrake und Facebook freut sich mit Sicherheit über all die Daten.

    Ich würde liebend gerne einen anderen Messenger nutzen. Zum Beispiel Threema oder Signal, aber die meisten sind leider bei WhatsApp. Diese User machen sich um ihre Daten leider keinen Kopf "Hab ja nichts zu verbergen...". Und dann spielt da der Herdentrieb eine Rolle: "Die anderen sind auch alle da." :rolleyes:

    Bin mal gespannt, was passiert, wenn WhatsApp bald Werbung einblendet.

    Mit den eigenen Daten soll ja jeder machen was er will. Aber 99% der Nutzer geben illegal ANDERER LEUTE Daten weiter, das ist der Skandal.


  11. Gerade eben schrieb stefanie:

    Und derlei Apps würden auf einem "normalen" handy gar nicht erst installiert werden können, geschweige denn laufen?

    Genau. Ähnlich wie beim Computer brauchen Apps ein Betriebssystem, d.h. Apps müssen zum Smartphone passen.

×
×
  • Create New...