Jump to content

Hiram ben Tyros

Mitglieder
  • Content Count

    3,900
  • Joined

Posts posted by Hiram ben Tyros


  1. vor 4 Minuten schrieb Solwac:

    Kann mit begrenztem Aufwand unterschieden werden, ob Person oder Posten gemeint ist? Dann würde König mal auf die Seitenzahl mit Beren verweisen und mal den Eintrag mit Dvarin Doppelaxt teilen.

    Namen werden als einzelner Eintrag geführt.

    Die Titel werde ich am Ende nochmal durchgehen müssen um zu unterscheiden wo sie eher auf eine Persönlichkeit verweisen und wo auf kulturelle Strukturen. Beim Sultan ist mir erstmals so deutlich aufgefallen, dass dieser Begriff für beides genutzt wird. Wobei wir bisher (Hoch-)König und andere Titel auch als Persönlichkeit geführt haben. Bisher erschien mir das vertretbar. Bei den scharidischen Adelsbezeichnungen, die teils nur als Aufzählen der Titel auftauchen erscheint mir das nun weniger sinnvoll.

    Zu der genauen Unterscheidung dieser Kategorien muss ich nochmal in mich gehen und bin für Denkanstöße dankbar.


  2. vor 16 Minuten schrieb Lemeriel:
    vor 42 Minuten schrieb Hiram ben Tyros:

    Diese Antwort habe ich befürchtet, Das bedeutet also zwei Indexeinträge für den Begriff: Einmal als Kultur, einmal als Persönlichkeit. Wird vorgemerkt für die Überarbeitung nach dem ersten Durchgang.

    Ähnliche Fälle gibt es auch schon mit anderen Begriffen.

    Alternativ wäre ein Querverweis möglich.

     

    Wie meinst Du das? So ähnlich wie unser aktuelles Vorgehen?

    Wir machen schon:

    "siehe xy",  z.B. "Heilige Stadt des Lichts", siehe Kuschan statt Seitenangabe, da der Begriff nur einmal auftaucht als Nebenbezeichnung von Kuschan.
    bzw. "siehe auch xyz". z.B. "Altes Reich", siehe auch "Ta-Meket" da beide Begriffe ihre Berechtigung haben und der jeweils Andere zusätzliche Informationen bietet.


    Und wenn "Sultan" z.B. einmal als Beschreibung der Adelsstruktur auftaucht und ein anderes Mal als Verweis auf den aktuell herrschenden Sultan und seine Politik, würde ich diesen einmal als "Kultur" mit Seitenverweis auf die Adelsstrukturseite und einmal als Persönlichkeit mit Verweis auf die Seiten auf denen die Politik des aktuellen Sultan eingagangen wird aufnehmen.


  3. vor 59 Minuten schrieb Lemeriel:

    Je nach Kontext entweder unter Persönlichkeit oder unter Kultur. Wird der Begriff im Kontext zur Erklärung des Herrschaftssystems verwendet, dann unter Kultur. Wird auf eine bestimmte Persönlichkeit und deren Handlungen etc. verwiesen, dann eher unter Persönlichkeit.

    Diese Antwort habe ich befürchtet, Das bedeutet also zwei Indexeinträge für den Begriff: Einmal als Kultur, einmal als Persönlichkeit. Wird vorgemerkt für die Überarbeitung nach dem ersten Durchgang.

    Ähnliche Fälle gibt es auch schon mit anderen Begriffen.


  4. Zur Kategorisierung eine Frage:

    Wir arbeiten aktuell u.a. mit den Oberbegriffen "Kultur" und "Persönlichkeit". Wo würdet ihr Begriffe wie Hochkönig, Kalif, Sultan, etc. zuordnen. Wenn es eine konkrete Person mit Namen ist natürlich Persönlichkeit. Oft taucht im Texxt aber auch nur der "Hochkönig", der "Sultan" etc. auf.  Daher habe ich diese bisher auch als "Persönlichkeit gekennzeichnet. Andererseits handelt es sich dabei ja auch um Titel, die man daher dem Begriff "Kultur zuordnen könnte.

    Wo würdet ihr diese Begriffe suchen, eher unter Kultur oder Persönlichkeit?

    P.S. Teils werden Titel nur bei der Beschreibung der Herrschaftsstruktur verwendet, z.B. Mihr (da würde ich zu "Kultur" tendieren), während Mihr von Madinat eher "Persönlichkeit" ist?


  5. vor 13 Minuten schrieb Kurna:

    Vielen Dank für die Arbeit!

     

    Ich persönlich bin kein Freund davon, wenn in einem Index pro Begriff zu viele Seitenangaben auftauchen.

    Im Allgemeinen schaue ich in einen Index, wenn ich die Definition zu einem Begriff suche. Wenn ich mich dann durch 20 Seitenangaben quäle, wo ich nur Infos finde wie XY gibt es auch in AB, aber nicht, was XY denn ist, pfeffere ich das Buch irgendwann verzweifelt in die Ecke.

    Andererseits gibt es offensichtlich auch Leute, die einen Index anders nutzen. Daher würde ich vorschlagen, einen (oder maximal) zwei Haupteinträge fett hervorzuheben (d.h. die entsprechende Seitenzahl), die tatsächlich eine Erklärung des Begriffs liefern. Alle anderen Seitenangaben bleiben normal. D.h. es ist auch möglich, dass ein Begriff keinen fetten Eintrag hat, weil halt nur einmal erwähnt wird, dass er in XY vorkommt. Ich denke, so könnte beiden Herangehensweisen geholfen werden (hoffentlich ohne zu viel Extraaufwand).

    Das Problem bei "Die Welt" ist in diesem Zusammenhang, dass viele Begriffe gar nicht definiert werden. Z.B. viele Wesen bei denen nur erwähnt wird, dass sie in diesem Land (Region) vorkommen.

    Der Ansatz den "wichtigsten" Eintrag hervorzuheben ist totzdem bedenkenswert.

    • Like 1

  6. Noch ein Punkt warum ich den Index aktuell eher umfangreich und in Excel anlege. Meine Idee ist, dass man dann auch über Filter z.B. alle Persönlichkeiten oder Kulturbegriffe in einem bestimmten Seitenbereich (z.B. einem Länderkapitel) suchen kann. So steigt die Chance einen Begriff oder Person zu finden von dem ich zwar weiß, dass er existiert aber micht nicht erinnere wie er genau lautet.

    • Like 2

  7. vor 58 Minuten schrieb Solwac:

    Damit könnte der Index in der Größenordnung von 3000 Einträgen groß werden, ist das richtig? Das wären dann mehr Einträge als der Index des ebenfalls umfangreichen M4-Bestiariums und da sollte wohl auch eine praktikable Grenze gezogen werden.

    Der Auszug macht Lust auf mehr! :thumbs:

    Ich erwarte, dass der Umfang etwas kleiner wird als 3.000 Einträge. Je weiter wir uns vorarbeiten desto mehr Begriffe werden bereits in früheren Kapiteln genannt sein und müssen nicht neu aufgenommen werden. Die Zahl neuer Begriffe je Seite sollte sich dadurch verringen.

    • Like 1

  8. Ich will hier mal ein Meinungsbild einholen zum Index. @Patrick und ich arbeiten derzeit an der Stichwortsammlung und Kategorisierung. Bisher nehmen wir alle Begriffe auf, die uns midgardtypisch erscheinen und listen alle Seiten auf denen diese Begriffe genannt werden. Washaltet ihr davon?

    Sollen alle Begriffe genannt werden auch wenn die Aussage nur ist: Wesen xy lebt in den VZ-Bergen.?

    Sollen auch Begriffe aufgenommen werden die nur an einer einzigen Stelle genannt werden?
    Selbst wenn diese ohne große Erläuterung auftauchen?

    Sollen alle Seiten benannt werden oder nur wesentliche Fundorte? Was macht dann in Euren Augen einen wesentlichen Fundort aus?

    Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen!

    Und hier noch ein kleiner Auszug aus unserer Liste mit aktuell schon 847 Begriffen (ca. 1/4 der Seiten bearbeitet)

    Zitat
    Abbandô Region 221
    Absolute Chaos Multiversum 10f.
    Abt Persönlichkeit 40, 138
    Abtei (Erz-) Religion 39, 43
    Acherene Region 19, 21, 178
    Achet-Serkef Ort 23, 107
    Adarbad Persönlichkeit 25
    Adirim Persönlichkeit 225f.
    Adlivun Landschaft 16
    Aelvenes Region 30
    Aettrick Region 30
    Agartta Ort 19
    Agon Kultur 61
    Agraia Ort 65
    Ahuatl Religion 29, 185
    Ainnisbinna, Bergland der Landschaft 79
    Akademie Kultur 42, 76, 105, 153, 198, 200, 227, 231
    Akademie, Königlich-Albische  Kultur 42
    Akertep Persönlichkeit 20
    Alahkim Religion 225
    Alaman Religion 46, 48f., 93, 100, 102ff., 107, 143, 198, 207

     

    • Like 2
    • Thanks 3

  9. vor 9 Stunden schrieb Fimolas:

    Da setzen wir wohl unterschiedliche Gewichtungen. Für mich sind Unfreie nach der Definition des Kodex' Personen, die außerhalb der Gesellschaft stehen. Die beispielhaft aufgelisteten Gruppen (u. a. entflohene Leibeigene und Sklaven, Gesetzlose, ausgestoßene Barbaren, überschuldete und daher geflohene Städter, Fahrendes Volk) sowie der Satz "Ein Abenteurer dieses Standes tut gut daran, seine Vergangenheit geheim zu halten." gehen für mich klar in diese Richtung und widersprechen den Hörigen in der Auslegung des Alba-Quellenbuches. Letztere passt für mich eher zum Volk, zu dem "einfache Fischer, Jäger, Bauern" zählen, die den Grundstock einer Gesellschaft bilden. Das die Hörigen grundsätzlich einer Schollenbindung unterliegen, macht sie deswegen in meinen Augen noch nicht unfrei - auch wenn unser Begriff von Freiheit ganz stark mit dem persönlichen Recht verbunden ist, sich frei bewegen zu können.

    Ich denke, hier überlagern sich rechtliche und soziologische Betrachtungsweisen, weshalb es zu den unterschiedlichen Bewertungen kommt.

    Ich sehe den Widerspruch nicht. Hörige düren laut Alba-QB "das von Ihnen bestellte Land nicht ohne Erlaubnis verlassen" und sind gegenüber dem Grundherren zu bestimmten Leistungen verpflichtet. Sie sind eben nicht frei.

    Für mich heißt das (ähnlich wie im historischen Vorbild), dass sie als Kriminelle verfolgt werden wenn sie dagegen verstoßen. Somit sind sie Flüchtige und sollten diese Tatsache besser geheim halten. Ansonsten kann es passieren, dass sie jemand einfängt um sie in der Hoffnung auf Belohnung zu ihrem Grundherren zurück zu bringen.

    • Like 3

  10. vor 7 Stunden schrieb Leachlain ay Almhuin:
    vor 7 Stunden schrieb Fimolas:

    Genau hier möchte ich einmal einhaken: Zwar erscheinen die Hörigen im Alba-Quellenbuch zwar unter der Rubrik der Unfreien, doch deckt sich meines Erachtens deren Beschreibung nicht mit der regeltechnischen Definition von unfrei.

    Diese beiden Definitionen haben mEn nur bedingt das gleiche Ziel: Im Kodex geht es darum, aus dem Stand "Unfrei" eine Vorstellung zu entwickeln, wie die Lebensumstände der Herkunft des Abenteurers ausgesehen haben und ob der Spieler sich ggf. in seinem Hintergrund noch "Einschränkungen" auferlegen möchte. Im Quellbuch ist es eine Beschreibung der Gesellschaft.

    Dass Hörige unfrei sind steht doch ganz klar in ALB5, S.50

    Zitat

    Die Hörigen können das von Ihnen bestellte Land nicht ohne Erlaubnis verlassen; wechselt der Eigentümer ... so erwirbt er mit dem Boden die Hörigen ...

    Demnach werden Hörige als Eigentum betrachtet. Ich sehe in der Beschreibung keinen Widerspruch zu KOD, S. 28f. da ich die dortige Aufzählung nicht als abschließend betrachte.

     

    • Like 1

  11. vor 39 Minuten schrieb Mogadil:

    Es bedeutet, dass die Diskussion, ob etwas "am Ziel" in der Säule sein kann inkorrekt ist, da es nur ein "in der Säule" gibt. Der "Innenraum" existiert nur einmal.

    Das ist sehr gut formuliert :clap:


  12. vor 2 Stunden schrieb Der Himmel ist blau:

    Naja die Säule ist ja kein Würfel sondern ein Zylinder. In diesen Fall wäre die korekte Terminologie: "Seitenwände und Deckel der Säule". Von der Spruchbeschreibung her müsste das Dinge von oben offen sein, da nicht explizit verneint wie im Fall der Seitenwände. Vielleicht auch ein einfach ein lapsus von JEF?

    Mathematisch kenne ich es so, dass jede flächige Begrenzung eines beliebigen Körpers eine Seite ist. Werden bestimmte Begrenzungen gemeint werden konkretere Termine verwendet (Wände für rechts/links/vorne/hinten, Deckel für oben, Boden für unten + evtl. weitere an die ich gerade nicht denke).


  13. vor 4 Stunden schrieb Kurna:

    Allerdings heißt es tatsächlich, dass "die Seitenwände" nicht durchdrungen werden können. Wenn man das betont, dürfte es für oben eigentlich nicht gelten.

    Wieviele Seiten hat denn z.B. ein Würfel (W6)? Bei Dir nur 4? Ich denke in diesem Fall mein Seiten alle Seiten auch oben und untern.

    • Haha 1
×
×
  • Create New...