Jump to content

Eldalin

Mitglieder
  • Content Count

    18
  • Joined

  • Last visited

About Eldalin

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 08/13/1983

Contact Methods

  • Website URL
    www.fastfolk.de

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Seid gegrüss nun ich denke Waeland ist nicht Norwegen sondern eben Waeland- das Land der nordischen Mythologie - und aus der gibt es zahllose Beispiele wo sich diverse Götter in die Belange der sterblichen mischen (Heimdall, Odin etc.) - häufig auch um diese zu prüfen. Das finde ich in dem Abenteuer "göttliches Spiel" gut umgesetzt (das andere kenne ich nicht) - die nordischen Götter sind eben dem Menschen viel näher als die anderer Kulturen. Was "High-fantasy" ist, wird eine Frage für sich bleiben - ich halte das Auftauchen von derart bodenständigen Göttern auf jeden Fall für ganz in Ordnung - auch wenn es nicht zur Regel werden soll und wird. Vielleicht müssen wir uns von unserem Götterbild (allmächtiger Gott der alles sieht aber nicht oder nur in extremfällen eingreift , mehr eine Idee als eine Gestalt) lösen (vielleicht rede ich auch Unfug, mir kam das so in den Sinn. Sollte es Blödsinn sein möchte ich mich entschuldigen) oder ist der Wille zu streben unddie Kraft zu kämpfen alles, was man von einem Gott erwartet ;-) ? in diesem Sinne noch einen schönen Abend
  2. Hallo Allerseits, ein Kurzschwert kann von der Länge der Wafe durchaus von einem pferd aus eingesetzt werden. Ein durchschnittlicher Reiter (1.80m) kann vom Rücken eines durchschnittlichen bis kleineren Pferdes (1,50-1,60) mit einer 60cm Waffe Hiebe auf Brust und Kopf von Gegner zu Fuss machen und das relativ schnell zu beiden Seiten (ohne sich gross zu bücken). (Glaubt es mir einfach mal, ich bin Reiter, 1,83 gross, meine kaltlutstute hat die erforderlichen 1,50 und eine Reitgerte ist ca. 60cm lang *g*) Die frage ist nur: soll er das tun? Ein Kurzschwert bei Midgard ist eine Stichwaffe, das heisst eine im schnellen Stoss nach vorne eingesetzte Klingenwaffe. DIESE Waffenführung ist auf einem Pferderrücken ziemlich sinnlos, da sich das anvisierte Ziel ja unten links oder rechts befindet. Die klassischen Reiterwaffen sind entweder Stangenwaffen deren Schaden massgeblich aus der Wucht des anstürmenden Pferdes resultiert oder aber Hiebwaffen (Schwerter, Säbel...) da das einfach das einzig sinnvolle vom Pferderücken aus ist. Zustechen würde hier nicht viel bringen da man sehr stark nach unten stechen müsste. Schwerter mit Spitze die primär schlagend eingesetzt werden fallen bei Midgard unter Langschwerter, grosse Messer (Klingenwaffen die reine Hiebwafen sind) unter Säbel, zumindest meinem Verständniss nach. ok, das wars auch schon von mir aus ein jeder möge es halten wi er will
  3. Hallo allerseits, eine saustarke Coverversion ist meinermeinung nach "London Calling" in der the Pogues-Version auch sehr schön ist "It's a sin" in der Version der Melody-Speed-Metaller von Gamma Ray... oder "the Boxer" von Across the Border. oder, oder, oder....
  4. Hallo Landabaran ja da waere ich schon interessiert, besonders da ich selbst einbmal ein Abenteuer geleitet hab das ein Bastard aus "Der dreizehnte Krieger", "Sleepy Hollow" mit einem Schuss "Der Hund von Baskerville" war. Hört sich abgedreht an? naja ging schon, war so schlimm garnicht. Ich fand den "Krieger" (also den Film) übrigens ok. (auch wenn ich ne Weile gebracht hab um zu erkennen das das ganze im Endeffekt eine Adaption der Beowulf-Sage (der Sage, nicht des gleichnamigen Abenteuers) war). Ok die Story war teilweise nicht perfekt dafür gabs wunderschöne Bilder (wie auch bei Sleepy Hollow). Da ich als Meister auf cineastisches (richtig geschrieben?) RSP stehe, sfinde ich Bilder, Landschaftn und Stimmungen immer sehr reizvoll. Wie sagte doch ein Freund von mir: "der Film macht Lust auf zwo Sachen: Rollenspiel und Heavy Metal!" -genau. Nja im Endeffekt war das ganze in eine ziemlich epische Kampagne (dauert zur Zeit noch an) eingebunden, und spielte in (wie könnte es anders sein?) einem kleinen Waeländischen Dorf... Dort geht nicht nur ein geisterhafter "Wilder Jäger" mit seiner Hundemeute (Sage von der Wilden Jagd mit Cernumoss-Motiv in einen Topf geschmissen, mit dem Hessen aus S.H. gewürzt und mit Baskerville abgeschmeckt) um, nein Nacht für Nacht wird das Dorf von geheimnisvollen Kreaturen angegriffen (der dreizehnte Kriecher) und ein Mord wird verübt, wobei der Hauptverdächtige plötzlich verschwunden ist... abgelegene Höfe werden des Nachts überfallen und im Wald taucht die Wilde Jagd aus dem Nebel auf... Das Grab des Jägers wurde geöffnet und das Unheil nimmt seinen Lauf... Exit: Light Enter: Night fehlen ein paar scharfsinnige Helden, gilt es doch Verbrechen aufzuklären, einem GHeist ruhe zu verschaffen, eine Verschwörung aufzudecken, eine Koboldhöhle auszuräuchern und einen alten Leuchturm zu ergründen... wie schon gesagt, ziemlich episch (aber das ist wohl jede "Dreizehnte Krieger" adaption). Ich denke das dabei sehr gut die Stimmung rüberkam und auch den Spielern hat es spass gemacht. Daher interessiert mich wie du mit dem doch etwas wiederspenstigen Krieger umgegangen bist um deinen Helden mal ordentliches Muffensausen zu verschaffen. Kannst mir ja asuch ne E-mail schreiben oder so :-) Grüsse Eldalin
  5. Hallo Buck naja laut Waeland-QB ist das essen von Thursenhoden durchaus vorteilhaft... +1W6+1 Stärke +1AU +2W6cm Körpergrösse +1 Statur ich habs ihnen nicht gesagt! Der Spieler kannte das QB und meinte dann ob er das machen könnte. Ich wollte eigentlich mit Trennung von Spieler und Charakterwissen argumentieren aber der hatte seinen EW:Sagenkunde dummerweise geschafft, na da hab ichs ihm gegönnt.... Ist ja auch nicht sooo heftig wie zB. ein "Goldenes Schwert des Ruhmes" oder ein Bad im Drachenblut. Der gute hat jetzt Stärke 100 (glück braucht das Schwein! :-) ) Gruss Eldalin
  6. so dann will ich mal erzählen was sich zugetragen hat, im fernen Waeland... (muss allerdings etwas ausholen, sorry) Die tollen Helden (alle so grad 3-4), vier an der Zahl, wollen eine Burgruine erkunden in der ein gigantischer Unhold lebt, der ganz offensichtlich nicht unbeträchtliche macht über die Elemente (Eis) hat. Die Gruppe hats sich schon gedacht - ein Thurse und ein magisch begabter noch dazu. Bevor sich jetzt jemand beschwert: Nein ich schicke keine Grad 3er gegen Thursen, so gemein bin ich ja garnicht. Der Thurse war der klassische "Umgehmich"-Gegner und sollte nicht bekämpft werden. Aber der Reihe nach: nach einigen unangenehmen Erfahrungen im Untergeschoss beschliesst die Gruppe die Wand zu erklettern um übers dach reinzugehen. gesagt getan, 25 Meter bei eisigem Wind, garkein Akt... (naja Spieler halt) Sie schaffen es also tatächlich so einigermassen oben aber ist....... Genau, der Thurse, latürnich! macht mal nen EW:Schleichen... dübdidüb, dem Söldner gelingts aber die Waldläuferin und der Thaumaturg machen Krach, nachdem der hastige Versuch sich zu Tarnen (EW.Tarnen) misslingt kommt es wie befürchtet... Der Thuurse zeigt sich sichtlich unbeeindruckt von den Angriffen der Gruppe und pustet erstamal die Hälfte von ihnen mit Sturmwind eine Treppe hinab (rumpumpel, aua). Die Waldläuferin verschiesst einen Pfeil nach dem nächsten, der Söldner schwingt seinen Zweihänder im blitzenden Bogen, aber dem Thurse ist nicht beizukommen... es sieht düster aus, in Waeland (war ja auch nacht) Doch da: Gleichsam wie Wickie dem Wikinger kommt dem Söldner der rettende Einfall: ein gezielter Angriff muss den Thursen ausser Gefecht setzen: "Ich schwinge meinen Bihänder und schlag ihm in die ####!" (also in die öööh ja, ähm sagen wir "empfindliche Stelle") Wir haben das mit einer Kombi aus Springen und einem gezielten Angriff geregelt. Das klappt nie denkt sich der Meister, ein Funkeln in den Augen das Morgoth zu Ehren gereicht hätte, schwingt er die Würfel und... Naja ein Volltreffer. Der Schadenswurf ergab dann auch 11 *aua* Das ende vom Lied ist schnell erzählt: der sich vor schmerz zusammenkrümmende Thurse wurde mit einem zweiten Hieb in Richtung Hals (ein Krit) unschädlich gemacht. Was haben wir gelacht, besonders als der Söldner mit heisshunger die gespaltenen Thursehoden futterte ("sind die noch ganz?"). Allein die Idee.... (diese Spieler tststs) Gruss Eldalin
  7. Hallo allerseits, hm wen ich ein Abenteuer schreibe habe ich zunächst mal irgendeinen Ausgangspunkt. Das kann eine Reise von A nach B sein, ein Film den ich gesehen hab, ein Buch (Roman, Märchen, Sage etc.), ein Rätsel oder auch nur ein Gebäude sein (Gebäude sind NICHT notwendigerweise Dungeons!! Dann überlege ich mir Story-elemente: was kann da alles passieren? wie reagieren NSC auf die Chars? gibt es möglicherweise irgendwelche seltsamen, spannenden oder sonstwie bemerkenswerten Dinge? und so weiter. Dabei ensteht im Kopf schon das Grundgerüst des Abenteuers. Jetzt mache ich mir einen Ablaufplan: was passiert wann (unabhängig was die Chars wie tun, passieren Dinge nuneinmal. ist halt so. wofür bin ich Meister geworden? ;-) ) jetzt ist der Ablaufplan fast fertig, dieser liegt auch das ganze Abenteuer vor mir und ist für mich als Spielleider/Meister die Gedächtniskrücke No1. Dann folgt ein lustiges Brainstorming: Was macht das Szenario bunt? bunt sind elemente, personen, gebäude, gegenstände, landschaften und so die das FLAIR (das berühmte magische Flair. suchten nicht schon die Argonauten das goldene Flair?) transportieren. sie haben nichts (absolut garnichts aber das wissen die lieben Spielerleins ja nicht. (hähähä)) mit der storyline zu tun, illustrieren aber die Welt und verhindern das das Gefühl aufkommt die Welt bestünde nur aus dem Abenteuer. häufig sind diese (von mir Intermezzo genannten) Elemente ausgangspunkt für Abenteuer im Abenteuer (Begegnungen, Naturgewalten o.ä.). Beispiele dafür wären: -begegnung mit einem Trupp Zwergensöldner die einige Planwagen voll Bier nach Hause schaffen -Ruinen ohne Inhalt -Ruinen mit Inhalt (ein Orkstamm der gerade gemütlich vollgefressen die Beute des letzten Raubzugs verteilt. eigentlich haben sie kein Interesse an den Chars (arme schlucker, haben schon gegessen, sind nicht dumm (unnötiger Kampf = risiko)) sich aber auch nicht in die Pfane hauen lassen. wie verhalten sich die Helden (meine sassen irgendwann lachend und zechend mit den Orks am Lagerfeuer - Völkerverständigung) -Die Zyklopenhöhle aus der Odyssee in Chryseia -Arenaspiele in Valian -Aktivitäten der Mafia (die ist ne nummer zu gross für die Helden) -Schmuggler an der Küste -Lawinen im Gebirge - Die Rumpelwichte aus A. Lindgrens Ronja Räubertocxhter ("wiesu tun sie su?" "Ja wiesu denn bluss?") etc. dann erstelle ich die Schauplätze und achte auf landestypischkeit (Architektur und so). hier hilft zum Teil ein Buch aus der Bücherei ("so lebten sie im Alten Rom" "Die Wikinger" "Die Welt der Kelten" o.ä.) zum Teil aber aucgh die Phantasie (jede Wette das ihr die prächtigsten Burgen und paläste, die schmuddeligsten Tavernen, die morschesten Seelenverkäufer Midgards im Kopf habt). manchmal sind die realhistorischen Vorbilder nämlich zu wenig eindrucksvoll. Anschliessend kopiert man sich benötigte Tabellen (KLettern!!!, arbeitet NSC und potentielle Gegner aus, legt Musik zurecht, und überlegt ein paar "special-effects". Als Spielleiter braucht man mit Kulisse und Spezialeffekten nicht zu spaaren, die sind recht preiswert ;-) so mach ich das, wie immer gilt andere mögen es anders machen, gar keine Frage. Viel spass bei euren nächsten Abenteuern! Eldalin
  8. Hallo Rana, nein nicht ganz: Arwen ist nur Halbelbe (genau wie Elrond) diese können bei Tolkien zwischen sterblchkeit und unsterblichkeit wählen (siehe auch "MERS" fallst du das hast). So gesehen verliert Arwen ihre Unsterblickeit bewusst, eigentlich verliert sie sie nicht mal sondern entscheidet sich für das Leben der Sterblichen. (Elrond tut das nicht). Ich zitiere MERS: "sobald ein Halbelb erwachsen ist, muss er sich entscheiden als sterblicher Mensch oder als unserblicher Elb zu leben. Elrond von Bruchtal wählte letzteres während sein Bruder Elros - der erste König von Numenor - sich für die Serblichkeit entschied" (Kapitel 8 (Beschreibung der Völker)). Ich uss auch sagen das bei mir diese übermenschliche Präzision für Elfen NICHT NATÜRLICH ist. ein hochgradiger Elf wird mit ziemlicher Sicherheit Fähigkeiten auf schier unerreichbarem Niveau beherrschen, hatte dafür aber auch Jahrhunderte Zeit. Ein Spieler-Elf ist ja nicht sooo furchtbar alt und wird mit Sicherheit auch gerade erst erwachsen geworden sein. D.h. lange Jahre war er Kind und hat nicht gelernt. Ein Elf wird also auch bei mir mit Sagenkunde genauso behandelt wie ein Mensch. Ausserdem fühle ich mich von Grossmeister Tolkien bestätigt: im Hobbit sind die Elben unglaublich verspielt was denke ich den Charakter von Wesen die nicht altern am besten trifft. Ich denke Elfen werden jedem Ding mehr Zeit widmen und daher verspielt wirken da sie sich scheinbar mit belanglosigkeiten beschäftigen bzw. in stundenlange Verzückung beim Anblick einer Blume geraten. Sie haben also meineserachtens keine "komm ich heut nicht, komm ich morgen" mentalität sondern gehen vielmehr davon aus das allen Dingen ein gewisser Respekt berührt. Also werden sie allem deutlich mehr Zeit widmen als es die kurzlebigen, hektischen Menschen tun. Ich mag den Gednken nicht das ein unsterbliches Volk nur Ernst und perfekt ist. So, so sind Elfen bei mir. bei euch mögen sie anders sein, das ist ja eine völlig freie Entscheidung. (zum Glück) Gruss Eldalin mal ne andere Frage: wie oft kommen Elfen eigentlich bei euch vor?
  9. Nö leider nur das Grundregelwerk. ... und Würfel *g* Eldalin
  10. Schweren Herzens habe ich mich dazu entschlossen, meine deutsche(! Ausgabe von "Pendragon" zu verkaufen. Es handelt sich hierbei um die Rollenspiel-Aufbereitung der König-Arthurs-Sage. Das Buch ist in sehr gutem Zustand (kaum bespielt) und schon lange vergriffen. Ein begehrtes Sammlerstück oder einfach für alle die an dem Thema interessiert sind (es bietet auch tolle Hintergrundinfos über Ritter und Rittertum allgemein, welche sich auf beliebige Systeme und Welten übertagen lassen. Alle Ritter und Edelmänner also: zugreifen!. Da ich Ebay nicht unterstützen möchte verkaufe ichs lieber so, für 25 Euro + Versand (oder selbstabholer im Taunus). Was haltet ihr davon? Grüssli euer Eldalin
  11. Hallo Freunde also ist es nicht egal ob es unrealistisch ist oder nicht? Ich meine das ist halt Fantasy, da ist doch einiges "unrealistisch". Ich finde es hat viel mehr Flair wenn es Kompositbögen nicht als Standard-Militärwaffe überall gibt. Ist doch viel schöner sich vorzustellen das jeder Bogen ein unverwechselbares Einzelstück ist gefertigt von wilden Steppenbarbaren. Das der Bogen vom Vater auf den Sohn vererbt wird wenn dieser seinen ersten Büffel erlegt hat. Das so ein Reiterkrieger seinen Bogen um keinen Preis der Welt aus der Hand gibt, da genau dieser Bogen ihm schon häufig das Leben rettete........... Ist doch viel schöner als eine 08/15 Militärstandartwaffe aus Massenprodukttion. Oder denke ich zu romantisch? Naja soll jeder halten wie er will.
  12. Puuh die ist ganzschön heavy! Gleich im ersten abenteuer eine Axt* (+2/+1) rauszurücken und im zwoten gleich noch ne Art Tarnkappe hinterher halte ich für zuviel des guten. Was willst du deinben Spielern denn noch bieten? Ausserdem erhöht so ein Ding die Trefferwahrscheinlichkeit um 1/10 was ziemlich viel ist. In der Hand eines guten Kämpfers macht sie den zu superman. das das Ding aus eis ist ist ja nur ein special-efect. By the way: An was für einen ABW hattest du gedacht?
  13. Ist das aus Asterix? Wusst ich nicht (hätte es sonst nicht gepostet). Fands damals unglaublich witzig. Vale
  14. na denn will ich auch mal... Ein Söldner ("Mir egal. Will nur kämpfen und Kohle!"), ein Todespriester ("Für mich nur ein Glas Wasser." ) und ein Elf ("Menschen.... Passiert sowas bei euch häufiger?") suchen verzweifelt ein Zauberbuch, schrecken vor Kriminalität nicht zurück, verursachen ohne es zu wollen eine (ziemlich kleine) Rebellion und benehmen sich schlecht.... "Sagt, wie schmecken eingekochte Schlangen?" "Wir dürfen das, weil wir für eine gerechte Sache kämpfen. Wie gut das wir die Guten sind!" "Ist der Boden auch hart genug?" Todespriester:"Er ist dahingegangen wo wir alle einst hingehen..." Söldner:"Auf's Klo?" "Wir sind nicht so Barbaren oder so. Wir brauchen eine STRATEGIE!" Söldner:"Wir reissen nen Loch inne Plane stürmen rein, und schlagen was sich bewegt!" "Das nenn ich Strategie..... Das Zauberbuch hatten wir gefunden, auch wenn es dem Magus, der es haben sollte, gestohlen wurde (vom einem ehem. Schüler). Allerdings erst nach intensiven Nachforschungen und dem eindringen in ein Räuberlager in den Bergen sowie dem Geprügel mit einigen dämonischen Dienern des Abtrünnigen Magiers- huuuuhh gefäääääährlich........ Weitere lustige Sprüche aussem Spiel: "Wir nehmen nur ein zweier Zimmer- der Priester schläft doch eh nur auffem Boden." "Elf: Heda Wirt, ein Krug eures besten Weines!" Söldner: "Wirt ein Krug (! eures besten Whiskys!" Priester: "Ein Krug eures besten Wassers!" "Ein Zimmer mit Blick auf die Burg!" (wir wollten den Hofmagier beschatten um bei ihm einzubrechen) "Blick auf die Burg?????????" "Na dann eines mit Blick aufs Meer...." "Mitten im Binnenland?" "Na also- mit Blick auf die Burg!" In der Nobel-edel-Herberge für die wir eine Art Gutschein hatten, meinte der Söldner: "Mir ham hier 'nen Wisch womit 'mer kostenlos fressen und saufe können....."
  15. So +Nach längerer Forum-Pause back again. Mhm Musik ... ein ansprechendes topic, da ich selbst aktiv Musik mache. Also dann will ich mal: Erstens: als ungeeignet betrachte ich Musik die man versteht (textlich) da die Spieler dem SL zuhöreb sollen und nicht dem Sänger. Es ist sehr nervig wenn zB plötzlich die Gruppe ein lustiges "Es regnet! Es regnet Blut!" anstimmt nur weil man gerade in Extremo hört. Also am besten nichts deutsches. Zwotens: Möglichst wenig akzentuierung auf Gesang legen. Will heissen: Damit der Sänger nicht verstanden wird sollte man eine CD wählen auf der Gesang nur als "Melodie-Instrument" verwendet wird, ohne gross Texte zu transportieren 3. Es muss passen. Das heisst nicht das Heavy Metal im Fantasy Rollenspiel unpassend wäre (dann wäre es alle andere Musik auch!!!! sondern das Musik die Stimmung unterstützen sollte. Für rasante Verfolgungsjagden oder Actionszene wo Stahl auf Stahl trifft darfs schon mal "Steel meets Steel" von HammerFall sein. Im verfluchten Hügelgrab wäre es unpassend da es geschwindigkeit an stellen bringt wo keine ist. Da aber ja nicht jeder (ich zum bleistift nicht) über Mp3 Player oder ähnliche Tollitäten verfügt empfehle ich sich vorher ein paar CDs rauszusuchen die die grundstimmung des abenteuers repräsentieren und nicht ablenken. Am besten auch Musik ohne zu grossen Wiedererkennungswert. Abschliessend möchte ich eine Lanze für die Klassik brechen, denn hier wird dem anspruchsvollen Spielleiter fast alles geboten und es klingt gut!!! Den DSA-Soundreck finde ich grauenhaft künstlich. aber das ist meine Meinung. Kritisiert mich wenns euch nicht passt Vale Eldalin
×
×
  • Create New...