Jump to content

Waldo

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    406
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Waldo

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 23.09.1980

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Location
    Erftstadt
  • Interests
    Midgard, Eressea, PC Games, Lesen (Fantasie, SIFI ), Serien

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/forum/threads/33267-Waldo-stellt-sich-nun-doch-vor
  • Wohnort
    Erftstadt
  • Interessen
    Midgard, Eressea, PC Games, Lesen (Fantasie, SIFI ), Serien
  • Beruf
    Programmierer

Letzte Besucher des Profils

116 Profilaufrufe
  1. Es fehlen die Werte von Kreaturen

    Ohh cool, das hatte ich noch gar nicht gesehen. einziger wehrmutstropfen ist das die andern Beschwörer nicht erwähnt(wahrscheinlich auch nicht enthalten) sind.
  2. Es fehlen die Werte von Kreaturen

    Ich würde auch beides direkt kaufen. Sowohl MDS als auch Bestiarium. Ich hoffe ja auch noch drauf das die beiden raus kommen und dann wieder eine Luxusedition kommt in der die sachen dann entsprechend zusammengefasst sind.
  3. Am besten stellst Du Dich zu den Zauberern in deiner Gruppe in die zweite Reihe machst den Nahkämpfern klar das sie Dich mit abschirmen sollen oder suchst Dir eine geschützte Position (mölglichst auch erhöht) und konzentrierst Dich auf gegnerische Zauberer oder Bogenschützen. Bei den Zauberern kannst Du sogar wärend des Kampfes Scharfschießen einsetzen um sie am Zaubern zu hindern. Da ist keine Änderung am Regelwerk nötig und Du kannst trotzdem mit dem Bogen als Hauptwaffe arbeiten. Naturgemäß wirst Du in Höhlen unter umständen Probleme bekommen aber auch hier hilft Scharfschießen. Wenn Du in einem engen gang hinten stehst kannst Du prima in den Nahkampf schießen, wenn vorher ein einfacher Wurf Scharfschießen gelingt. (übrigens auch eine prima Möglichkeit PP für Scharfschießen zu sammeln) Die einzige Situation in der das nicht klappt ist, wenn der Spielleiter eure Gruppe plötzlich von NSC überfallen lässt. Dann wirst Du das gleiche Problem haben wie die Zauberer, dass Du Dich erstmal aus dem Nahkampf entfernen musst. Übrigens könnte auch ein Grund dafür das Fernkampfwaffen selten bentuzt werden sein, dass nur begrenst Plätze in der zweiten Reihe in jeder Gruppe vorhanden sind und viele dann wohl eher einen Zauberer als einen Fernkämpfer nehmen.
  4. Einen Vorteil den Fernkampfwaffen haben habe ich bisher noch gar nicht gelesen obwohl er aus taktischer Sicht essenziell ist. Bei M5 muss ein Gegner nur wehrlos (aber nicht mehr ahnungslos) sein um ihn gezielt beschießen zu können. Damit ist es möglich alle zaubernden Zauberer (die keinen Sekundenzauber zaubern) im Kampf gezielt zu beschießen und damit Zauberei zu unterbinden. Gut man muss Scharfschießen gelernt haben damit dies zutrifft aber aus taktischer Sicht ist das ein enormer Vorteil, der eigentlich in jeder Gruppe einen Scharfschützen erfordert, sofern man sich gegen Magie schützen will. Nichts desto trotz bleibt das Problem mit dem negativen Schaden bei manchen Fernkampfwaffen(w-1, w-2, w-3 ). Um mal auf die Ausgangsfrage einzugehen. Ich glaube das vielen die Möglichkeit zwar zu treffen aber trotzdem keinen Schaden zu verursachen nicht behagt, da so das Gefühl aufkommt, dass die Figur im Kampf keinen unterschied macht. Abschließend muss ich sagen, dass ich den Fernkampf als von vielen unterschätzt ansehe.
  5. Vorabsprachen bei Cons

    Sicher ich weis jetzt nicht genau was aus meinem Post dem wiederspricht. Was ich meinte war der Spielleiter lost(natürlich nur wenn er das tuen will und mehr interessenten als Plätze da sind) aus wen er in die Runde läst.
  6. Vorabsprachen bei Cons

    Wenn es bei Vorabsprachen mehr Meldungen als Plätze gibt gäbe es auch noch die Möglichkeit, dass der Spielleiter auslost wer zu ihm darf. Damit könnte man das Problem derer lösen das nicht alle zu jeder Zeit ins Forum können und deshalb die Möglichkeit zur Voranmeldung verpassen. Wäre meiner Ansicht fairer als nur die Reihenfolge der Meldungen zu berücksichtigen. Natürlich setzt das eine gewisse Anmeldefrist voraus und hilft nur solchen Con Gängern die kein Problem mit Vorabsprachen haben.
  7. Wurfwaffen(Zumindest Stielwurfwaffen und Wurfspeere) erlauben einen Sturmangriff in der ersten Runde bei dem nach dem Wurf noch ein Waffe ziehen + überhasteter Nahkampfangriff erlaubt ist. Wegen dieser Einsatzmöglichkeit sind zumindest in meiner Runde die Wurfwaffen extrem beliebt. Wir spielen es auch so, dass die Spezialisierung nicht für Wurfwaffen gillt sondern immer nur dann wenn ein EW: Spezialwaffe angewendet wird, so wie es dabba(quasi) auch schon schrieb. Ob dies nun ein Vorteil ist der den den Spezialwaffenübertrag auf die Wurfwaffen zu mächtig macht muss jede Gruppe selbst entscheiden. Ich denke aber ja das ist so.
  8. Stimmt ich habe es oben korrigiert
  9. Hmm ok. Ich denke Einskaldir's Einschätzung macht hier durchaus Sinn, auch wenn ich glaube das in meiner Runde Tuor's Einschätzung besser ankommen dürfte(naja mal sehen). Regelstellen die eine von beiden Einschätzungen für meine Beispiele stützen habe ich aber nicht gefunden. Trotzdem danke ich euch für eure Einschätzung.
  10. Diese Antwort würde für den ersten Fall aber den Regeln wiedersprechen. Da steht, dass der Bonus gewährt wird sofern man Waffenlos Kämpft was ja im ersten Beispiel passiert. Nicht falsch verstehen, es könnte trotzdem richtig sein, dass es nicht geht aber die begründung passt nicht wirklich aber genau deshalb kam ich auf die Frage.
  11. Hallo zusammen, ich habe mal einige Fragen bezüglich des Waffenlosen Kampfes. Situation: Nehmen wir einmal an eine Figur hat Waffenlosen Kampf auf 8 gelernt(Abwehr +1 wenn Waffenlos kämpfend), kämpft aber derzeit mit einem Gegner gegen den sie ein Schwert benutzt. Der Gegner fällt und nun kommt der berserkende Kamerad auf die Figur zu. Jetzt möchte die Figur ihr Schwert wegstecken (analog zu ziehen eine Handlung) und danach Spantan Waffenlos angreifen und den Kameraden mit Fauskampf nieder zu strecken (1) oder Konzentriert abwehren(2). 1. Bekommt die Figur in dem Fall den Abwehrbonus von Waloka die volle Runde angerechnet oder erst, wenn sie das Schwert weggesteckt hat also ab dem moment in dem ihr angriffsrang(GW) erreicht ist oder gar nicht? (- 2 auf Abwehr bekommt sie ja ehh noch, wegen dem Spontanen Angriff) 2. Bekommt die Figur in dem Fall den Abwehrbonus von Waloka die volle Runde angerechnet oder erst, wenn sie das Schwert weggesteckt hat also ab dem moment in dem ihr angriffsrang(GW) erreicht ist oder gar nicht, da die +4 besser ist und daher nur der Bessere gilt?
  12. Nichtspielerfiguren - welche Grade?

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Standartwerte für gegner zu benutzen dazu führt, dass sich die Gruppe in Kämpfen langweilt. Daher bin ich dazu übergegangen gegner Nahkampf EW bei 12 anfangen zu lassen, sobald die Gruppe den 6. Grad (M5) erreicht hat. Das führt dann dazu, dass bei einem Kampf auch schon mal jemand auf 3 zu 0 LP/AP fällt aber ich habe auch den Eindruck, dass die Spieler meiner Runde sich mehr gedanken darüber machen wie sie gruppendienlich handeln können. (übrigens empfinden sie die Kämpfe auch als spannender seit ich dies so mache) Natürlich kann man in einem Dungeon mit vielen Kämpfen nicht jeden Kampf total hart sein lassen aber auch ein Zwischenkampf kann schon mal hart werden. Unter M5 haben wir inzwischen 5 verschiedene mögliche Heilquellen. (Dweomer, Göttlich, Thaumaterapie, Bardisch, Tränke) Da dürfen die Gegner ruhig mal den einen oder anderen char umhauen(zumindest wenn es entsprechende chars in der Gruppe gibt) Aber das ist eben auch immer sehr Gruppenindividuell. In meinem Letzten Abenteuer waren die Werte der gegner wie folgt: Angriff: 14 Abwehr & Resi: 18 Waffen: Hellebarden Schaden 2w+3 Rüstung: Kette/Leder (Der Chef hatte Platte) Es gab für jeden in der Gruppe 2 von denen + 3 Magier die buffsprüche wie Goldener Panzer, Stärke, Beschleunigen gewirkt haben. Am ende des Kampfes gab es fast niemanden der keine Wunden hatte aber alle haben überlebt und wir haben gewonnen und den Spielern hat es Spaß gemacht. (übrigens wurden die Wunden fast alle kurz nach dem Kampf schon wieder vollständig geheilt(Göttliche-, Dweomer- und Trank- Heilung sind derzeit vorhanden) und am nächsten ingame Tag waren auch die AP wieder da.)
  13. Bei uns in der Runde habe ich einmal erlebt(min 10 Jahre her), dass sie erfolgreich eingesetzt wurde. Eine Figur war am Abgrund und wäre abgestürzt und da hat eine andere ihren Gott angerufen was dank versprechen einer Queste geklappt hat (Es war kein so hoher anwurf. Vielleicht eine 10 oder so). (Ich weis aber nicht mehr genau was für Figuren die Spieler zu der Zeit gespielt haben) Ansonsten habe ich nur den Einsatz zur Verbesserung eines Thaumagrals bei einem OR oder Priester erlebt. Meistens Sterben die Figuren oder gehen in Rente bevor man die Punkte sinnvoll einsetzen kann. Mit 4 GG macht man halt nicht viel.
  14. Ja aber genau da liegt doch der Hase im Pfeffer. Zuerst wird der Begriff so verfälscht dass man alles mögliche hineininterpretieren kann und danach kann man mit dem Begriff wild um sich werfen und sich darauf zurückziehen, dass der Begriff sich eben von seinem Sinn her verändert hat ohne aber genau zu definieren wohin und inwiefern. Genau dies führt dann zu Missverständnissen und auch dazu das solche Phrasen dann Emotional aufgeladen werden. Will man sachlich über etwas dikutieren ist es essentiell erst mal ein gemainsames Verständnis darüber zu schaffen worüber man Spricht. Da helfen dann aber entsprechende Phrasen wie "Da wurde ich aber klein gehalten" nur dann wenn alle darunter das gleiche verstehen. Wenn man sich die erste Seite dieses Themen stranges ansieht dann stellt man schnell fest das da von völlig unterschiedlichen dingen geredet wird. Von daher plediere ich zu den folgenden dingen: 1. Bevor man die Phrase benutzt "Da wurde(n) ich(wir) aber kleingehalten" genau zu überlegen woran man das fest macht und dann eher die Situation zu beschreiben die zu dem gefühl des kleingehalten werdens führt. Damit kommt man schneller auf den Punkt um den es geht. (Was dann auch unterschiedliches Verständnis von gutem Leit/Spielstil sein kann) 2. Wenn einem vorgeworfen wird das man jemanden kleingehält erstmal zu klären an welchem Punkt das denn festgemacht wird. Denn unter umständen ist hier etwas völlig anderes gemeint als man selbst darunter versteht Wird beides berücksichtigt werden Pauschalisierungen um den eigenen Standpunkt zu erhöhen relativ schnell als solche entlarvt. Solange man den Nebel dessen was gemeint sein könnte bestehen lässt wird sich nur wenig an der Situation ändern. Auf jeden Fall sollte man die Phrase nicht als Totschlagargument stehen lassen.
  15. Ich sehe das ähnlich und entdecke darin typische Verhaltensweisen von Menschen, die man auch an anderen Stellen beobachten kann. Daran Schuld ist meiner Meinung nach die Konstruktion des menschlichen Gehirns, das stetig bestrebt ist, Zusammenhänge zu sehen, auch wenn es vielleicht gar keine gibt. Beispiele: Spieler kleinhalten ist ein Thema. => Mir gefällt eine Spielsituation nicht. => Ich werde kleingehalten! In der Schule auffällige Kinder sind oft hochbegabt. => Mein Kind ist in der Schule auffällig. => Mein Kind ist hochbegabt! Hochbegabte brauchen wenig Schlaf und neigen zu Chaos. => Ich schlafe wenig und neige zu Chaos. => Ich bin hochbegabt! ADHS ist ein Thema. => Mein Kind kann keine 5 Minuten stillsitzen. => Mein Kind hat ADHS! Es ist immer sehr bequem, wenn man einfache Erklärungen für komplexe Sachverhalte hat, insbesondere, wenn man die Schuld zeitgleich von sich schieben kann. Genau aus dem Grund muss halt auch die Frage gestellt werden was denn überhaupt Spieler (oder Spielerfiguren) kleinhalten ist. Vom Wortsinn her bedeutet es jemanden am Wachsen hindern, was bezogen auf Rollenspielfiguren in meinen Augen nur bedeuten kann jemanden daran zuhindern Erfahrungen (Erfahrungspunkte) zu sammeln oder Fertigkeiten zu Lernen oder anzuwenden. Beim Spieler Kleinhalten(Wenn man denn diese unterscheidung treffen möchte) würde es bedeuten den Spieler an einer Erfahrung zu hindern die ihn hätte Charakterlich wachsen lassen. Bei allem Einfluss den Rollenspiel haben mag glaube ich kaum das ein Abenteuer jemanden charakterlich reifen (sich entwickeln) lässt. Gerade das Beispiel mit dem verändern der Spielwelt zugunsten/lasten(Ich will das gar nicht werten) der Abenteuergeschichte ist in meinen Augen ein Beispiel für eine falsche Benutzung des Ausspruches und könnte damit durchaus die These stützen, dass der Ausspruch inzwischen eher anklagend für alle Möglichen dinge verwendet wird, die mit dem uirsprünglichen Sinn des Ausspruches nichts mehr zu tun haben.
×