Jump to content

Reofex

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    31
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Reofex

  • Rang
    Mitglied

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  1. Aus meiner Sicht ist der sehr geringe Schaden der Fernkampfwaffen das Problem. Außerdem benötigt man eigentlich immer auch zusätzlich eine Nahkampfwaffe, denn bislang habe ich gerade mal zwei Midgard-Kämpfe erlebt wo die Fernkämpfer mehrere Schüsse abgeben konnten. Denn sobald der Gegner erst mal herangekommen ist, dann muss man sowieso zur Nahkampfwaffe wechseln. Zwar gibt es schon einige Ansätze die Fernkampfwaffen aufzuwerten: Etwa einige Bögen, bei denen die Rüstungen maximal wie "Kette" schützen. Aber mal ehrlich, wer zieht beim Kampf gegen den Burschen im Plattenpanzer wohl die schlechtere Karte: Der 1W6+1-Bogenschütze oder der 1W6+1+Schadensbonus-Schwertkämpfer? Die Fertigkeit "Scharfschießen" finde ich hingegen irgendwie ungeschickt: Das klingt zumindest vom Text her gleich wieder übermächtig ("Kopfschuß!"). Interessanter fände ich eine "Zielen"-Mechanik in der Art "Pro 3 Punkten Erschwernis auf den Erfolgswurf gibt es 1 Punkt mehr Schaden".
  2. Ah, da habe ich in der Tat noch ein Detail unterschlagen: Bei DSA dauert eine Kampfrunde 2 Sekunden, bei Midgard 10 - die Bewegung ist aber nicht wesentlich schneller. Wenn mein Gegner bei Midgard also zwei Kampfrunden benötigt um an mich (den Bogenschützen) heranzukommen, dann benötigt er bei DSA mehr Kampfrunden. Effektiv bekomme ich in beiden Systemen etwa gleich viele Schüsse abgefeuert bis der Gegner an mich herankommt. Rein praktisch machen die DSA-Schüsse allerdings mehr "Aua", so dass der eine Treffer schon einen entscheidenden Vorteil bringen kann (aufgrund der "Wunden"-Spielmechnik).
  3. Nach meinem persönlichen Bauchgefühl finde ich den Fernkampf in Midgard recht schwach. Zwar hat man durchaus Vorteile im Fernkampf (man muss sich nicht mit dem Kontrollbereich herumschlagen oder für seine Aktionen mit Ausdauerpunkten bezahlen), aber wenn es nicht gerade eine Massenschlacht auf offenem Feld ist, dann hat man als Fernkämpfer recht wenig Spass. Denn sobald die Gegner an einem herangekommen sind ist man doch zwangsweise im Nahkampf und mit dem einen Schuß den man zuvor noch abfeuern konnte ist der Gegner meist nicht entscheidend geschwächt. Insofern finde ich die oben dargestellte Hausregel als Aufwertung des Fernkampfes gut. Im Vergleich zum Fernkampf aus Ars Magica oder DSA 4 finde ich den Midgard-Fernkampf extrem schwach. Allerdings ist dies ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen, denn diese Systeme haben unterschiedliche Regulative: In Midgard kann ich jede Runde einen Schuß abfeuern (ich glaube die einzige Ausnahme ist die schwere Armbrust?). Bei DSA 4 war man je nach Fertigkeit und Waffe ein bis drei Kampfrunden mit dem Ladevorgang beschäftigt. Dazu kam dann noch die optimionale "Zielen"-Aktion ohne die man aber einen Abzug auf den Erfolgswurf bekam. Zum Abschluss benötigte man noch eine Runde für den eigentlichen Schuss. Ich weiß die Werte gerade nicht auswendig, aber wenn der Langbogen 1W6+5 Schaden verursacht, dann ist dies bei einem Lebenspunkte-Pool von 20 bis 30 erst mal nicht all zu viel, aber die Schusswaffen verusachen sofern sie mindestens einen Lebenspunkt rauben automatisch eine Wunde. Zusätzlich verursachen sie eine weitere Wunde wenn die geraubten Lebenspunkte über der "Wundschwelle" liegen. Somit war auch ein schwer gerüsteter Plattenpanzerträger durchaus mit einer schweren Armbrust (2W6+4) in Schach zu halten, denn die hatte genug "Wummms" um auch ihm eben mal zwei Wunden zu verursachen. Pro Wunde erhielt man einen Malus von 2 auf die W20-Würfe. Kurz gesagt: Schußwaffen bei DSA 4 sind gemein, aber zum Ausgleich bezahlt man mit ihrer Langsamkeit. Bei Midgard sind Schußwaffen genauso schnell wie Nahkampfangriffe.
  4. Vorteile durch Nachteile

    Diese Regelwerkmechanik "Vorteile für das Ausspielen von Nachteilen" habe ich auch schon kennen gelernt. Ist eine interessante Idee und bringt durchaus hübsche Effekte ins Spiel, aber als zwingende Notwendigkeit würde ich sie nicht erachten. Was so eine Regel aber mit sich bringt ist eine sozusagen "fühlbare" Belohnung für das Ausspielen der Schwächen einer Spielfigur. Klar, es geht auch ohne, aber um mal das Extrembeispiel aus der Kiste zu ziehen: Wenn man das Abziehbild des edlen Ritters spielt und es als seine Pflicht betrachtet die Schwachen zu schützen, dann kann das zu einer undankbaren Aufgabe ausarten: In jedem Dorf wird man zu Hilfs- und Rettungsaufgaben herangezogen und kann nicht mal fetten Lohn dafür fordern, denn "die Sicherheit eures Enkels ist mir Dank genug!". Ich denke mal, kein Spielleiter wird es so extrem treiben oder falls doch, dann zumindest in irgendeiner Weise für einen Ausgleich sorgen: Vielleicht ist der Ritter dann in dem Landstrich einfach so bekannt und als "Held" angesehen, dass der Wirt es als Beleidigung betrachten würde wenn der edle Ritter für das Übernachten in der Scheune bezahlen würde. Dann wäre das Problem mit den leeren Taschen des Ritters nicht mehr gar so problematisch. Wenn nun der Ritter sich durch seinen Nachteil "Schütze die Schwachen" aber irgendwelche Bonuspunkte gesammelt hat, die er dann in der Szene einsetzt, wenn die Gruppe auf "Ragnar, die Hakennase" trifft, der den Enkelsohn der alten Gerte entführt hat, dann rundet so etwas doch die Sache sehr schön ab (denn das passt sehr gut zum "edlen Ritter"). Aber klar: Es geht auch ohne solche Punkte und Regelmechaniken und das ist auch die Spielweise die ich persönlich bevorzuge. Denn ich denke (oder vielmehr hoffe) dass die meisten Spielleiter den Spielern und ihren Spielfiguren die ausgespielten Schwächen nicht noch zusätzlich "reinwürgen" und auch hin und wieder für eine Art ausgleichendes "Schulterklopfen" sorgen. Was die Dramatik betrifft: Mit solchen Bonuspunkten, mit denen man ja teilweise Szenen nach seinen Wünschen oder zumindest zu seinen Gunsten steuern kann ist es möglich dramatische Szenen gezielt hervorzurufen beziehungsweise zu steuern. Wenn oben genannter Ritter eben Kraft seiner Bonuspunkte ein "Flieht und rettet die Kinder! Ich hallte Ragnar auf!" tatsächlich umsetzen kann selbst wenn die Ausgestaltung dann beim Spielleiter liegt, dann ist das sicher eine schöne Szene für ihn. Aber ich glaube nicht, dass man mit den Midgard-Glückspunkten so etwas erreichen kann: Dafür sind sie doch zu eingeschränkt in dem Sinne, als dass sie nur auf einen einzelnen Würfelwurf wirken und damit nicht unbedingt eine ganze Szene beeinflussen können.
  5. M5 - Regeltext Vollrüstung fehlerhaft?

    Die Gewichtssumme scheint in der Tat nicht zusammenzupassen. Aber andererseits: Kann man hier nicht einfach "fünfe gerade sein lassen"? Ob eine Vollrüstung genau 45 oder 41,2 kg wiegt macht in meinen Augen nicht den großen Unterschied: Denn mit "Realismus" würde ich mich an dieser Stelle gar nicht aufhalten wollen und im Zweifel der Spielfigur einfach das leichtere Gewicht vorgeben. Eine "Echtlebenssimulation" sind Rollenspiele normalerweise ohnehin nicht. Das Argument "Inkonsistenz im Regelwerk" stimmt natürlich. Aber das würde ich eher als geringen Fehler ansehen (der praktisch keine/kaum Auswirkungen haben dürfte)
  6. Das sehe ich im wesentlichen auch so und finde diese Verteilung eigentlich recht gut. Als Sonderfall gibt es natürlich noch die Misch-Klassen, die dann "kämpfen" und "zaubern" vereinen (dafür aber beides schlechter können als ein reiner Kämpfer oder Zauberer). Insgesamt finde ich das alles gut gelöst. Wo aus meiner Sicht aber eine unschöne Glücksabhängigkeit hineinkommt ist eben bei den Fertigkeiten: Zumindest aus meiner Sichtweise sind die Praxispunkte ein durchaus wichtiger Bestandteil des Regelsystems. Eine Spielfigur mit vielen Fertigkeiten hat natürlich mehr Chancen Praxispunkte einzuheimsen (wobei natürlich wieder das Würfelglück hineinspielt), so dass dann ein Spitzbube mit seinen vielen Fertigkeiten vermutlich mehr Praxispunkte und damit indirekt mehr Erfahrungspunkte einsammelt als der Krieger. Aber auch mir ist bewußt, dass dieses Argument mit der Spielweise steht oder fällt: Wenn nur selten gewürfelt wird, dann greift es nicht. Wenn sowieso nur andauernd gekämpft wird, dann nützten dem Spitzbuben seine Fertigkeiten nichts. Insofern wird man die "absolute" Gerechtigkeit nicht finden, denn es sind einfach zu viele Faktoren die hineinspielen und jede(r) wird daher seine eigene Ansicht dazu haben, wo das Midgard-Regelwerk gerecht oder ungerecht ist. Aus meiner persönlichen Sichtweise sind bei Midgard 5 die Zufallskomponenten mit weitreichenden Folgen (Auswürfeln der Eigenschaften; Erhalten von Praxispunkten) die größten Störenfriede in meinem Gerechtigkeitsempfinden. Umgekehrt kenne ich auch Leute, die mit so Dingen wie "Kaufsysteme für Eigenschaften" ihre Probleme haben und dies auch nachvollziehbar begründen können. Nicht nur Geschmäcker, sondern auch Gerechtigkeitsempfinden kann verschieden sein.
  7. Ist "Gleichberechtigung" überhaupt ein sinnvolles Ziel beim Regelwerk-Design? Okay, das ist eine rhetorische Frage... aber schon alleine die Frage was "Gleichberechtigung" überhaupt bedeuten soll ist schon schwierig genug zu beantworten. Denn das hängt doch von so vielen Komponenten ab: Dem Spielstil der Gruppe: Andauernd Kämpfe? Oder viel Interaktion? Wird alles durch "auswürfeln" geregelt oder durch Rollenspiel (mit Betonung auf der zweiten Worthälfte) Der Zusammensetzung der Gruppe in Bezug auf die Spielfiguren: Drei Magier kommen sich bezüglich Gleichberechtigung eher in die Quere als Krieger, Magier und Dieb. Der Zusammensetzung der Gruppe in Bezug auf die Spieler: Einem ruhigen Spieler mag ein kleinerer Spielanteil als gerecht erscheinen, dem extrovertierten Spieler hingegen möglichweise nicht. und bestimmt noch weitere Punkte, die mir jetzt gerade nicht einfallen. Aber losgelöst von solchen Überlegungen: Der Vorteil bezüglich "Gerechtigkeit" bei Midgard 5 ist definitiv das relativ schlanke Regelwerk, so dass es deutlich weniger Schlupflöcher als bei "massiven" Regelwerken gibt. Falls jemand DSA 4 kennt, dann ist er/sie vielleicht schon mal über den Bergarbeiter-Gladiator aus den Ferkina-Bergen gestolpert: Ein vom Regelwerk her völlig korrektes Powergaming-Monster. Dagegen sahen andere reguläre Charaktere recht alt aus. Vom Bauchgefühl her erscheinen mir persönlich die Charakterklassen relativ ausgewogen, zumindest am Anfang des Spieles. Wie sich das bei längerem Spiel entwickelt kann ich nicht beurteilen. Meine Vermutung wäre, dass durch die zunehmend hohen Steigerungskosten irgendwann die Spielfiguren sich eher "in die Breite" entwickeln als zum "Spezialisten". Wenn es um "gefühlte Gerechtigkeit" geht, dann würde ich somit gar nicht an den Charakterklassen sondern an den zufällig erwürfelten Eigenschaftswerten ansetzen. Denn meiner Meinung nach entsteht da die größte Ungerechtigkeit.
  8. Eine schöne Zusammenstellung! Um so mehr, da sie einen gewissen Kontrapunkt zu der Feststellung, dass jede Klasse alles lernen kann, setzt. Denn die Klasse sollte schon ungefähr zum Bild, welches man von seiner Spielfigur hat. Klar, man kann auch den Spitzbuben nehmen und daraus einen Plattenpanzer tragenden Burschen machen, der zwei Schwerter schwingend leichtfüssig über das Schlachtfeld tänzelt. Aber das wird dann doch verdammt teuer (aus Sicht des Regelwerkes) und man ist bestimmt mit anderen Klassen besser beraten. Sicher, im Verlauf der Abenteuer wandelt sich eine Spielfigur, aber wenn man mit dem Gedanken "Robin Hood" anfängt, dann ist ein Waldläufer sicher die bessere Wahl um dieses Bild darzustellen als ein Priester einer Fruchtbarkeitsgottheit. Ob sich dieser "Robin" dann im Laufe der Abenteuer dann doch eher in Richtung eines Söldners oder zum heimtückischen Meuchler entwickelt steht dann auf einem ganz anderen Blatt. Beide Entwicklungen sind durch das Regelwerk möglich. Letztlich denke ich, dass vieles davon abhängt die richtige "Basis" zu wählen. Insbesondere bei Anfängern ist es meistens leichter zu fragen "was stellst du dir denn vor?" und dann dazu passend einige Klassen zu empfehlen, die schon grob diese Richtung einschlagen. Das vermeidet die frustrierende Erkenntnis dass "du kannst alles lernen!" dann doch wieder an regeltechnische Grenzen stösst.
  9. HTTPS aktiviert

    Ich kann hier ein Windows 10-System mit Firefox bieten: Die Ladegeschwindigkeit wirkt normal und auch sonst sieht alles gut aus. Einziger Problempunkt ist noch die "nicht sicher"-Meldung von Firefox: Im Falle dieses aktuellen Themas stört ihn vermutlich der Verweis auf Moam in einer Signatur, denn der einzige Verweis ohne "https" ist bei mir "http://www.moam.de/favicon.png"
  10. Artikel: Immersion oder Kämpfe?

    Oh je, das muss ich passen... ich habe es nur als Spieler erlebt und kenne daher die Interna nicht genau. Praktisch ist es aber so, dass es mehrere "Arten" von Gegnern gab: Das Kanonenfutter, das von den Helden einfach weggeputzt werden kann, gerne auch im Dutzend (beispielsweise die namenlosen Gardisten des Kardinals), dann gab es noch "echte" Gegner welche auch "echte und brauchbare" Werte hatten (beispielsweise Gerard de Montenanc, den Hauptmann der Kardinalsgarde) und die "Obermotze" (beispielsweise den Kardinal selbst). Durch die speziellen Fähigkeiten der Helden und die "Drama"-Würfel waren die Helden dann auch zu wirklich heldenhaften Taten fähig und als Spieler konnte man auch teilweise das Szenario bestimmen. Beispielsweise wollen die Gardisten eine fälschlich angeklagte Frau als Hexe verbrennen und die Helden sollen sie retten: Der Degenfechter unserer Gruppe hat dann die Szene durch die Nachfrage "da stehen doch bestimmt Fässer mit Pulver für die Musketen der Gardisten herum, oder?" leicht verändern können und... na ja, nach wildem Gefecht mit den Kanonenfutter-Gardisten gab es dann eine wilde Flucht vor den Obermotzen (mit geretteter "Hexe") und "Deckungsfeuer" durch die von Teilen der Gruppe mit Lunten versehenen Pulverfässern. Ich fand es echt witzig und eine deutliche Abwechslung zu den üblichen Kämpfen in Rollenspielsystemen, die dann doch irgendwie immer einen gewissen "Brettspielcharakter" haben.
  11. Artikel: Immersion oder Kämpfe?

    Hallo Saidon Hallo Reofex, hier verstehe ich dein Problem nicht - genau diese Aktion habe ich immer gerne mit meinem letzten Ordenskrieger (noch M4) durchgeführt. Angriff mit Raufen + großer Schild, da kam man auch in niedrigen Graden sogar bei M4 schon auf brauchbare Werte. Natürlich sollte man die Initiative gewinnen, daher lernt man Kampftaktik (bzw. Anführen in M5) und für Kontrollbreiche auf dem Weg noch Geländelauf. Wenn es ganz automatisch funktionieren würde, könnte das ja auch jeder Gegner machen, und das will zumindest ich ja auch wieder nicht. Liebe Grüße Saidon Hallo Saidon, damit hast du, wie ich inzwischen gelernt habe, völlig recht. Aber da sind in der Praxis eben gleich mehrere Regelmechaniken zu beachten, so dass keine "einfach so"-Handlung ist: Die Gruppe muss die Initiative gewonnen haben, der Charakter sollte Geländelauf beherrschen und einen großen (!) Schild führen. Das erstere ist etwas, was man nur indirekt beeinflussen kann (durch Erlernen der Fähigkeit und gutes Würfeln), das zweitere kann man direkt beeinflussen (Geländelauf ist rasch gelernt) aber das K.O.-Kriterium ist dann der große Schild. Mein Ordenskrieger beispielsweise hat eine Stärke von 40 und somit ist ein "ich rempel den Gegner mit dem Schild an" nicht vorgesehen. Okay, so steht es eben in den Regeln (die ich, das gestehe ich, zu anfang nicht komplett durchgelesen hatte und einfach davon ausgegangen war, dass die in M4 für die jeweiligen Klassen vorgegebenen Mindestwerte bei den Eigenschaften auch sinnvoll sind - dass auch ein Ordenskrieger viel Stärke braucht habe ich dann erst später erkannt). Zugegeben, man möchte natürlich nicht, dass die Gegner ebenfalls diese Taktik nutzen und den Gruppenzauberer über den Haufen rennen. Aber andererseits, so finde ich sollte gleiches Recht für alle gelten. Rein praktisch wird man das in Midgard dann als Gruppe wiederum dadurch abwehren indem man zuerst agiert und/oder Kontrollbereiche aufbaut. Aber auch an dieser Stelle finde ich die Trennung von Bewegung und Handlung schade: Denn so wird eine Aktion in der Art "ich verzichte auf meinen Angriff und Abwehr, dafür stelle ich dem vorbeirennenden Krieger (der unseren Magier rempeln will) mit meinem Speer sozusagen ein Bein" unmöglich gemacht. Klar, so eine Aktion ist nur in den wenigstens Systemen problemlos möglich, aber trotzdem eine nette Idee die den Kampf dann "erzählerisch bereichert" kann und ihn etwas von dem drögen "Figuren über Planquadrate schieben" weghebt.
  12. Artikel: Immersion oder Kämpfe?

    Kampf ist aus meiner Erfahrung heraus immer ein Bruch, wobei diese je nach Spielsystem mehr oder weniger hart ausfällt. Bei Midgard finde ich die Kampfsituation arg ausbremsend, schon alleine durch die Trennung zwischen Bewegung und Handlung. Selbst eine scheinbar einfach Aktion der Art "Ich reiße meinen Schild hoch, spurte los und halte auf den gegnerischen Zauberer zu um ihn anzurempeln. Vielleicht störe ich so wenigstens kurz seine Konzentration damit unsere Zauberer eingreifen können" sind eine regel-logistische Herausforderung. Und wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann scheitern sie letztlich an den Regelkonstrukten wie "wer bewegt sich zuerst", "Kontrollbereich" und so weiter. Aber bitte nicht falsch verstehen: Der "Immersionsbruch" ist kein alleiniges Problem von Midgard. Versucht oben genannte Aktion mal mit DSA 4 - da ist so etwas möglich (Bewegung und Handlung sind a vereint), aber man muss natürlich die passende Sonderfertigkeit besitzen und auch noch die genauen Regeln dazu im Kopf haben (oder erst mal die Regelwerke rauskramen und längere Zeit studieren). Bei "Siebte See" hingegen könnte ich mir so eine Aktion wiederum problemlos vorstellen, denn das Regelwerk passte ja gut zu den Mantel-und-Degen-Filmen in denen genau so etwas dauernd getan wurde.
  13. Wofür vergebt ihr Göttliche Gnade?

    Grob vereinfachend scheint es sich letztlich immer um zwei sehr unterschiedliche Positionen zu drehen: Die Einen halten sich an die Regeln und vergeben die GG nur an jene, für die es vorgesehen ist. Ein nachvollziehbarer Standpunkt, denn für so etwas sind die Regeln ja da und normalerweise weiß man somit vorher worauf man sich einlässt (okay, ich gebe zu, auf mich trifft das nur bedingt zu... ich habe mit nahezu null Regelwissen einfach losgespielt und so etwas sorgt dann doch für positive aber auch negative "Stolpereien"). Die Anderen argumentieren mit dem Spielspaß und/oder Gerechtigkeit. Auch das ist ein nachvollziehbarer Standpunkt und aus meiner persönlichen Sicht genauso "korrekt" wie der Erste. Denn ich finde, dass man Regeln durchaus auch brechen kann, wenn es dem Spielspaß dient. Allerdings sollte auch dies allen Mitspielenden im vorhinein klar sein und Einigkeit darüber herrschen. Aber ausgehend von diesen Positonen und deren diversen Mischformen wird sich keine allgemeingültige Lösung finden lassen. Letztlich wird es doch, wie bei so vielen anderen Diskussionen auch, auf ein "es hängt von der Gruppe ab, was am besten taugt/gefällt/passt".
  14. RAM aufrüsten oder nicht?

    Aus dem Bauch heraus: Ja, das lohnt sich in jedem Fall, denn 4 GB Hauptspeicher ist heutzutage, vor allem für Spiele, schon sehr dürftig. Allerdings gibt es da noch einige "Aber": Der Rechner ist 7 Jahre alt - welches Betriebssystem läuft denn darauf? Falls es noch ein 32-bit-System ist, dann nützt eine Speicheraufrüstung nämlich gar nichts. Ob der Engpass am Hauptspeicher oder an der CPU liegt kannst du über den Task-Manager grob abschätzen. Schau einfach mal dort nach wie viel vom Speicher aktuell als "in Verwendung" angezeigt wird. Diese Anzeige ist zwar schwer zu interpretieren, wenn aber mehr als 60% Prozent des Speichers als belegt markiert ist kann man davon ausgehen, dass Programme, Cache und so weiter den Speicher so weit ausfüllen, dass der Swap-Speicher auf der Platte benötigt wird (und das macht den Rechner dann verdammt langsam).
  15. Wofür vergebt ihr Göttliche Gnade?

    Dem kann ich nur zustimmen - es hängt einfach sehr von der Gruppe und dem Spielstil ab. In einer reinen Würfel-Rollenspiel-Runde wird es mit Sicherheit nicht gut ankommen, wenn der Priester oder Ordenskrieger vor jedem Kampf erst mal 30 Minuten lang eine Feldpredigt hält um die Moral der Truppe aufzubauen und den Segen seiner Gottheit herbeizurufen. In so einer Gruppe kann es dann schon ausreichendes Glaubensrollenspiel sein, wenn der Priester/Ordenskrieger/Paladin mit einem "<Gottheit> mit uns!" als erstes auf den Feind einstürmt. In Gruppen in denen mehr Wert auf Atmosphäre gelegt wird, wäre dann hingegen die Feldpredigt-Variante das Richtige (und in solch einer Gruppe würden vielleicht auch die morgendlichen Gebete ausgepielt). Dementsprechend wird man auch unterschiedliche Messlatten für die Gewährung von göttlicher Gunst anlegen müssen. Speziell in Midgard weiß ich sowieso nicht, wo ich Priester und Ordenskrieger so recht einordnen will: Sobald sie nämlich ausserhalb ihrer Heimatregion unterwegs sind, fehlt ihnen sozusagen ein gewisser Teil. In seiner Heimat wird ein Priester ja vermutlich mit einer gewissen Ehrfurcht oder Respekt behandelt werden. In einem fremden Land, wo sein Glaube möglicherweise sogar als ketzerisch gilt, hat er diesen Vorteil nicht. Andererseits schleppt er ja auch in der Fremde seine "Glaubensnachteile" mit sich herum. Wenn er sich dann weiterhin an seine "Glaubensregeln" hält, obwohl ihm dies an Ort und Stelle keine Vorteile bringt oder sogar Nachteile gibt, dann finde ich, das man nicht all zu arg mit der göttlichen Gunst knausern sollte. Denn was bleibt sonst am Ende des Tages? Ein heimlich agierender, schleichender, meuchelnder Tiermeister kann genauso Heilzauber wirken wie der Ordenskrieger eines Kriegsgottes, der jedoch Einschränkungen wie "ehrenhafter Kampf" hat und deswegen die Streitaxt des bösen Barbaren auf den Schädel kriegt, weil "Gift und von hinten" eben keine Option ist. Versteht mich nicht falsch: Beides sind völlig valide Spielkonzepte, aber ich finde das man den Charakteren mit "Glaubenseinschränkungen" dafür im Gegenzug auch mal "Glaubenswohltaten" geben darf.
×