• Ankündigungen

Mormegil

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    781
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Mormegil

  • Rang
    Mitglied
  • Geburtstag 13.01.1988

Profile Information

  • Geschlecht
  • Beiträge zum Thema des Monats 1

Persönliches

  • Vorstellung-Url http://
  • Name Martin
  • Wohnort Adelsdorf / Regensburg
  • Beruf Studioso
  1. Oh Gott dann muss ich mir das nochmal überlegen ob ich da mitspiel.
  2. 2017

    Kommt ihr beide? Das wär ja mal wieder cool!
  3. 2017

    Die Gerüchte sind also wahr? Es geht weiter? Sign me up. Obviously. Langt dazu der Samstag? Ich hätt kein Problem dafür auch Fr-So zu "opfern" ...
  4. Hieß es nicht nach M4 noch, dass für die Erstellung von NSCs der Grad im Bedarfsfall ignoriert werden kann? Also der Meister-Taschendieb mit Stehlen +20, der trotzdem nur Grad 3 ist weil er halt sonst nix kann, aber allein die FP für Stehlen +20 ihn auf Grad x bringen würden? Keine Ahnung, ob es sowas für M5 offiziell gibt, aber ich würde es im Zweifel genauso handhaben.
  5. Also mir gefällt dein Vorschlag sehr gut. Das gibt den Spielern noch größere Freiheit, genau das Charakterkonzept zu spielen, dass sie wollen. Wer einen flinken Kämpfer mit nur einer Waffe in der Hand spielen will, der kann das jetzt tun. Natürlich sehe auch ich das Realismus-Argument, dass ein Schildkämpfer historisch jemandem ohne Schild tendenziell überlegen war, aber im Sinne der ultimativen Spielerfreiheit fände ich es okay, das zu vernachlässigen. Mich hat immer gestört, dass mein Halbling einen kleinen Schild lernen musste (heutzutage hätte ich wohl Buckler oder Parierdolch genommen, aber speziell letzteren finde ich für den Kulturkreis nicht unbedingt passend), aber ohne hätte er NOCH größere Probleme mit LP und AP.
  6. Welches Setting schwebt dir denn vor? Eher "klassische Fantasy", dann wärst du in Alba (bzw. auf dem Kontinent Vesternesse) richtig, eventuell mit Erweiterung in Richtung Waeland (weil es da meines Wissens nach keine wirklich geeigneten Abenteuer für Grad 1er gibt). 1001 Nacht? Ab nach Eschar! Für Alba und Umgebung gibt es unzählige Abenteuer, und du wirst leicht etwas finden. Solltest du Lust auf 1001-Nacht-Flair haben, bei dem man die Welt auf sehr atmosphärische Weise kennenlernen kann, empfehle ich "Sandobars Sechste Reise", eine Kampagne aus sechs Abenteuern in Eschar und Aran, mit Seereisen und jede Menge fantastischer Exotik. Danach weiter mit "Drei Wünsche Frei" und du hast den Flair-Overload (und bist zusammen je nach Spielfrequenz bestimmt ein Jahr beschäftigt). Solange die Gruppe noch in Eschar ist, ließe sich auch "Die Suche nach dem Regenstein" einschieben, dann wäre die klassische Eschar-Kampagne abgedeckt. Problem ist natürlich, das noch irgendwo herzubekommen, aber zumindest die 6. Reise sollte in der M4-Auflage noch leichter zu bekommen sein, als z.B. die "Sturm über Mokattam"-Kampagne (das wäre die alternative Eschar-Kampagne mit NOCH mehr Ägyptern).
  7. Kommt auf den Kontext an. Ich kenne dieses "PN" "PN" "PN" hauptsächlich von Facebook aus Gruppen zur Wohnungssuche etc. Da ist die Anzahl derer, die schon "PN" unter ein Angebot geschrieben haben, ein Indikator dafür, wie viele Interessenten es schon gab und ob es sich überhaupt noch lohnt, sich da einzureihen. Könnte hier im Biete/Suche-Teil des Forums so passieren. (Aber ich glaub das ist nicht, was Solwac meint. Das passiv-aggressive "wir besprechen das privat" signalisiert mir als Unbeteiligtem, dass sich der Konflikt schon recht hochgeschaukelt hat und die Beteiligten den Rest lieber nicht öffentlich ausfechten wollen.)
  8. Also was ich so erlebt habe waren die GG-Würfe deutlich häufiger erfolgreich als erfolglos. Anscheinend wissen die Würfel immer, wenns wirklich drauf ankommt. Als Spieler sind die LP meines Halblings mal auf deutlich unter 0 gesunken und keiner hatte Heiltränke. Der GG-Wurf war dann eine 20, sodass ein Peleandrin/Kebechet-Hybrid mich an einer Pfeife hat ziehen lassen und ich war (glaube ich) wieder topfit. Als SL war das Highlight wohl definitiv, als die Gruppe in einer ausweglosen Situation war: Mitten in einer größeren Schlacht (ca. 400-500 Beteiligte), sie klar auf der Verliererseite und komplett eingekesselt in einer schmalen Klamm. Die Gruppe setzt all ihre Göttliche Gnade bei Ormut ein, der Wurf ist sehr erfolgreich (19 oder so gewürfelt), sodass Ormut einen Sonnengreif schickt, der die SpF sowie wenigstens eine NSC-Schlüsselfigur vom Schlachtfeld davonträgt. Der Rest der Einheit, bei der die Gruppe war, wird trotzdem niedergemacht, aber die "Wichtigen" haben überlebt, frei nach dem Motto "live to fight another day". Später in der Kampagne (es waren ein paar Monate vergangen und die Story schon signifikant vorangeschritten) hat dann einer der Spieler eine Zeit-Gottheit so sehr erzürnt, dass diese die ganze Gruppe wieder genau zu diesem Punkt zurückgeschickt hat, nur war halt diesmal die GG schon weg. Mit dem Wissen um den Ausgang der Schlacht und um mögliche Fluchtwege ist es der Gruppe allerdings dann gelungen, eine sichere Niederlage in einen glorreichen Sieg umzumünzen, sodass diese Rache nicht wirklich gut geklappt hat - wenn es denn überhaupt wirklich Rache war, weil das Wissen um die alternative Zeitlinie hat der Gruppe SEHR dabei geholfen, einige Fehler nicht zu wiederholen und zu wichtigen Ereignissen auch wirklich am richtigen Ort zu sein. War sehr spaßig zu spielen.
  9. Mein Stadtschamane / Prügelschamane / Preis-Faustkämpfer hat den Rasenden Stier (Mischung aus Kuh und Wildschwein von den Boni her). Inspiriert vom Scorsese-Film Raging Bull.
  10. Zur ursprünglichen Motivation in "Aufstieg und Niedergang des Nihocher" steht ja nur dass die beiden in der Kanalisation "zwangsbekehrt" wurden (S. 75). "Unter den Straßen von Kuschan" liefert gar keine Motivation, sondern baut Kevian Costanedo nur als bekannten Charakter wieder ein. Ich finde auch, dass das alles etwas dürftig ist und würde je nach Ausgang der verschiedenen Konfrontationen entscheiden - man muss sich ja nicht sklavisch an den Abenteuertext halten, wenn das unpassend erscheint. Ich würde mir überlegen, auf wen Mahischa die Schuld an ihren Brandwunden schiebt - wenn sie die SpF in der Schuld sieht, kann das "der Feind meines Feindes ist mein Freund"-Motiv genug sein. Ihr Loverboy muss dann halt mitziehen - obwohl es ja eher so beschrieben ist, dass Mahischa ihm verfallen ist und nicht umgekehrt, also vielleicht hat er sie auch verlassen, nachdem sie entstellt wurde, was sie umso verbitterter machen könnte. Ich halte es nicht für besonders wichtig, Kevian nochmal auftauchen zu lassen - mehr als einen kurzen Aha-Effekt wird sein Auftritt kaum haben. Wenn es dir also unpassend erscheint, lass ihn aus der Kampagne verschwinden oder in sonst irgendeiner anderen Form (geläutert?) auftauchen und ersetze den Magier durch die angegebene Alternative. Ich denke nämlich auch, dass der Schauspieler das Böse der An-Tankh anfangs unterschätzt hat und dann, nach der Erweckung Ma-Saads, durchaus einen Augenöffner-Moment haben könnte, der ihn seine Sachen packen und zurück nach Hause rennen lässt, bevor ihn die Dämonenanbeter opfern oder er als solcher geschnappt und umgebracht wird. Auf mich wirkt er eher opportunistisch, keineswegs fanatisch. Wenn es ihm zu heiß wird, haut er ab solang er noch kann.
  11. Neidische Grüße vom Schreibtisch mit den Schulaufgaben-Bergen ...
  12. Vielen Dank. Es freut mich zu hören, dass. es dir gefallen hat. Für ein weiteres Abenteuer kämpfe ich gerade noch mit Teilen des Plots; vorallem um es auf Papier zu bringen. Oder kämpft vielleicht auch der Plot mit mir? Aber bis zur Abfahrt am Donnerstag morgen steht sehr wahrscheinlich das Abenteuer. Ich kann leider nicht zum Südcon. Außerhalb der Schulferien ist sowas momentan utopisch, d.h. Klo-Con und Breuberg sind wohl erstmal die einzigen, zu denen ich kann. (Und damit überlass ich den Strang wieder seinem eigentlichen Zweck. )
  13. Konuslaute um 1880 - Quellen? Ich hab mir da sone dreieckige, aber etwas fettere AC/DC-Gitarre vorgestellt. In älter.
  14. Das Abenteuer ist toll. Ich würd es gern vergessen und nochmal spielen. Und ich freu mich auf den dritten Teil ...
  15. ... und das könnte das Problem sein. Anscheinend gibt es im Forum auch Leute, die etwas einstellen, damit vielleicht andere auch etwas davon haben, ohne den (Selbst-)Anspruch zu haben, ein perfektes und universell verwendbares Produkt abliefern zu müssen (s. Anjankas Beitrag #38). Zu dieser Gruppe rechne ich mich bei meinen -zugegeben seltenen- Kreativbeiträgen auch. Ich schreibe selten bis nie etwas explizit für das Thema des Monats (wie es Unicum bisher tat und hoffentlich auch künftig tun wird, trotz der aktuell stürmischen Rhetorik), und noch seltener passiert es, dass ich mich explizit für Feedback bzw. auf der Suche nach Hilfe zur Ausarbeitung eines Kreativbeitrags ans Forum wende.* Meist ist es so, dass ich für meine Gruppe etwas ausgearbeitet habe und mir denke, das könnte jemand anderes vielleicht auch verwenden - entweder in der Form, in der ich es gepostet habe, oder nach eigenen Wünschen abgeändert, oder auch nur als Inspiration. Wenn ich so etwas einstelle, dann ist meine Intention tatsächllich nicht, es mir "zerpflücken" zu lassen (positiver formuliert: Kritik zu bekommen und einzuarbeiten, um ein besseres Endprodukt zu bekommen), sondern den Ideensteinbruch Forum um einen Beitrag reicher zu machen. Ich weiß, dass es viele Forumsnutzer gibt, die auch offizielle Abenteuer und Materialien nur als ebensolche Ideensteinbrüche nehmen, und deshalb sehe ich meine Beiträge immer nur als Vorschläge, von denen andere Forumsgäste sich so viel mitnehmen können, wie sie möchten. Wenn dann massive Kritik kommt, dann versuche ich die schon ernst zu nehmen und zumindest zu kommentieren, aber je nachdem, wie sie vorgetragen wird, kann sie durchaus demotivierend wirken. (Noch demotivierender ist es für mich aber tatsächlich, überhaupt keine Kommentare zu lesen. Letzteres ist neben Zeitmangel der Grund, warum ich nichts mehr explizit fürs Forum zusammenschreibe, sondern lediglich Dinge, für die ich selbst tatsächlich Verwendung habe bzw. bereits hatte, einstelle. Da ist es mir dann wurscht - ich habe mir nicht extra Arbeit für etwas gemacht, das dann doch keinen interessiert.) * Das passiert schon auch, z.B. bei der Ausarbeitung von Zaubersprüchen, wo ich durchaus gern Feedback zur Ausgewogenheit habe und meine Beiträge entsprechend ändere. Fazit (als Edit): Man (ich selbst eingeschlossen) geht allzu oft und leicht davon aus, dass alle Menschen so denken, wie man selbst. Deutet sich an oder bekommt man mit, dass jemand etwas anders sieht und sich durch die eigene Ansicht leicht angegriffen fühlt, braucht es etwas Empathie, um sich selbst zurückzunehmen und auf die Bedürfnisse des Anderen Rücksicht zu nehmen (z.B. indem man die Kritik nicht härter formuliert als notwendig).