Jump to content

Organisationen : O`Hara Foundation


Wulfhere

Recommended Posts

  • Replies 85
  • Created
  • Last Reply
Der Name wäre auch nochmal zu überdenken, wenn wir O`Hara durch Quantrell ersetzen ?? Wobei ein neutralerer Name angemessen wäre.

 

Vielleicht existiert die Foundation in jedem Land unter einem etwas anderen Namen? Damit kann einen Wirtschaftsfachmann nicht täuschen, aber vielleicht polizeiliche (oder journalistische) Untersuchungen verzögern...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Link to comment

Eine Idee. Wir sollten einen wirklichen Namen in jedem Fall angeben. Ich würde nur gerne O`Hara rausnehmen um die direkte Verbindung zu dem Film zu kappen. Das ist was Eigenständiges.

Ich werde übrigens erst mal die kurzen Erklärungen in einen Fließtext umbauen, damit das ganze flüssiger ist.

Link to comment

Hmmmmm... Die Foundation bzw. ihr rasanter Aufstieg basiert auf Waffenlieferungen im amerikanischen Bürgerkrieg. Viele der damaligen Waffenentwicklungen verliefen auf beiden Seiten parallel oder wurden durch gegnerische Fortschritte ausgelöst. Offensichtlich bestanden die Wurzeln der Foundation aus einer solchen Doppel-Firma, welche unter verschiedenen Namen für den Süden und den Norden arbeiteten. Das war natürlich sehr risikoreich, aber so konnte man auf zwei große Geldgeber zurückgreifen und gleichzeitig den Krieg durch Regulierung der Produktion entscheidend beeinflussen...

 

 

Ich werde da mal nach einigen Namen graben... :type:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Link to comment

Okay, die meisten Waffenhersteller der damaligen Zeit hatten nicht unbedingt eine eigene Firma, sondern waren Privatpersonen/Erfinder, welche ihre Erfindungen dem jeweiligen Land bzw. Ministerium anboten. Wurde die Erfindung als nützlich erachtet, erfolgte ihre Erprobung/ihr Bau zumeist in armeeeigenen Betrieben. Bei Fahrzeugen (hauptsächlich Schiffen) wurden aber auch Privatwerften mit dem Bau beauftragt.

 

Eigenständige und erfolgreiche Waffenhersteller waren (natürlich) Smith&Wesson, Winchester und Colt, deren größten Waffenfabriken ab 1850 entstanden.

 

Erfinder und Hersteller anderer Waffen (zumeist mit Armeeunterstützung) waren z.B.

 

- Armstrong & Withworth (Kanonen)

- Raketenwerfer (William Hale)

- verbesserte Projektile (C.T.James)

- General Origen Vandenburg (Bündelkanone)

- W.A.Arger/Ripley/Dr. Richard Gatling (Schellfeuergewehre)

- Scovel Merriam, O.S.Halstead (U-Boote für den Norden)

- Baxter Watson, J.R.McClintock, Robert Barrow (U-Boote für den Süden)

- Matthew F.Maurey (Wasserminen)

 

Eigenständige Schiffsbaufirmen

 

- Merrick & Sons in Philadelphia (Panzerschiffe)

- James B. Eads (Kanonenboote für den Norden)

 

 

Für die Entstehung der Foundation waren damals bestimmt die beiden Marineminister der Kriegsparteien (Gideon Welles bzw. Stephen R. Mallory) wichtig, da sie mit einem großzügigen Budget zur Modernisierung der Seedtreitkräfte ausgestattete wurden (und dieses auch ausnutzten) ...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Link to comment

Mmmhh... Ja, Hale Foundation klingt nicht schlecht... :thumbs:

 

 

Immerhin zeigt meine Auflistung auch schon mal, was diese Organisation aufbieten könnte, wenn man ihr auf die Füße tritt. Ich gehe davon aus, daß sich die Hale Foundation einige Patente im Bürgerkrieg sichern konnte... :uhoh:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Link to comment

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

Guest
This topic is now closed to further replies.
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...