Jump to content
Sign in to follow this  
Xan

Die Rache des Frosthexers / Der Saborkult

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

da meine neue SpF ein Ordenskrieger des Sabor sein soll, frage ich mich, wie ich/man ein bisschen mehr Aufmerksamkeit auf diesen (oder ähnliche Charaktere) und/oder den Gott Sabor an sich lenken kann. Dazu haben sich mir, abhängig von den Ereignissen im Abenteuer "Rache des Frosthexers" folgende mögliche Szenarien ergeben, zu denen ich euch gerne um eure professionelle Meinung bzgl. Durchführbarkeit/Problemen/Möglichkeiten hören/lesen würde:

 

SPOILER

(Jeder der sich den Spaß auf das evtl. noch nicht gespielte Abenteuer "Rache des Frosthexers" nicht vermiesen will, sollte hier unbedingt aufhören zu lesen!

 

 

 

 

 

Die Abenteurer finden im AB "Die Rache des Frosthexers" ja den Zweihändigen Engel und überlassen ihn wohl (i.d.R.) dem Baron von Deorstead.

 

Idee 1) Ein Abenteurer, der ein wahrer Anhänger des Sabor ist, könnte auf die Idee kommen, dass das Schwert dem Kult zurückgeführt werden soll. M.E. schön dabei ist, dass die Abenteurergruppe evtl. in Gewissenskonflikte geraten kann:

- Schwert gehörte urspr. dem Sabor-Kult

- Schwert wurde Eorcan MacTilion übergeben und man war ja auch in dessen Namen unterwegs und wurde entlohnt

- Sabor-Gläubiger hat sich evtl. bereits um das Wohl der Gruppe verdient gemacht

- Sabor selbst hat evtl. der Gruppe schon geholfen

- die SpFs haben vllt schon öfters im Namen der Tilions oder Beorns agiert und schon "Freundschaft" mit diesen Clans geschlossen - sollen sie diese riskieren?

Probleme:

Das Abenteuer könnte auf Grund der Intentionen der SpFs sehr offen gestaltet sein müssen: Bitte um die Herausgabe des Schwertes, Versuchter Diebstahl, offen aggressives Verhalten, ...

 

Idee 2) Der Sabor-Tempel ist ja wiederentdeckt und könnte wiederbezogen werden. Das klingt erstmal unrealistisch, aber vllt ist das ja doch nicht ganz unrealistisch, weil:

- Sabor und Vraidos teilen ähnliche Glaubenseinstellungen ... vllt hat der Saborkult dem Vraidoskult gar als Vorbild gedient

- der Tempel würde natürlich erstmal von Sabor-Gläubigen des Auslandes bezogen werden (v.a. Küstenstaaten, evtl. auch Valian)

- der Bezug des Tempels wiederum könnte insgeheim oder offen geschehen; in letzterem Fall würden die Gläubigen eher lang- bzw. behutsam vorgehen: evtl. die Vraidosbruderschaft als glaubensähnlich um Hilfe oder gar Protektion bitten; einen Clan missionieren und/oder ihre Unterstützung anbieten (da würden sich vllt die Grimmonds anbieten, die jede Hilfe gegen die Rathgars brauchen könnten); ...

- Problem: Alba/i könnten wohl was dagegen haben, dass sich Sabor erneut breit macht und eine valianische Unterwanderung vermuten ...

- ... anderes mehr (das mir gerade nicht einfällt)

 

 

Was haltet ihr grundsätzlich von den Szenarios?

 

MfG Xan

Share this post


Link to post

Das zweite Szenarium könnte ich mir gut vorstellen, zumal sich gewiß einige

interessante Abenteuer um die Wiedereröffnung des Tempels, die Gewinnung

von Gläubigen und den Schutz der neuen Glaubensgemeinschaft schreiben las-

sen würden.

 

Bei dem ersten Szenarium hätte ich Bedenken, daß der Ordenskrieger zu leicht

in eine Sackgassen-Situation geraten könnte, weil sein Ehrenkodex ihm keine

der noch möglichen Optionen erlauben würde - etwa das Hintergehen seines

ursprünglichen Auftraggebers oder einen Diebstahl. Außerdem wäre es wohl

nur eine kurze Ergänzung zum eigentlichen Abenteuer, denn wenn der Ordens-

krieger das Schwert an sich gebracht hat, endet die Geschichte ja auch schon

wieder.

Share this post


Link to post

man sollte auch bedenken, das die Charactere im Abenteuer mitbekommen können, das Sabor selbst mit der Erschaffung des Schwertes ja alles andere als einverstanden ist, eine Rückführung des Schwertes also nicht in seinem Sinne ist, allenfalls seine Zerstörung. Immerhin sind die Ordensbrüder ja deshalb zu Untoten geworden, weil er sich von ihnen abgewand hat.

Share this post


Link to post

Ich stimme Skar zu, einzig und allein die Zerstörung des Schwertes wäre in Sabors Sinn. Was auch spieltechnisch besser ist, denn so eine Waffe würde ich nicht in Spielerhand (noch dazu niedriggradiger) dauerhaft haben wollen.

 

Das 2. Szenario dürfte wohl wirklich große Konflikte nach sich ziehen, an allererster Stelle die Kirgh als auch andere Mächte dürften da erstmal große Probleme mit haben, es müsste also auf jedenfall heimlich geschehen (was die Politischen Angelegenheiten bei Entdeckung zusätzlich erschweren sollte) und danach vorsichtig und behutsam das Vertrauen und eine gefestigte Stellung erarbeitet werden müssen. Hier könnte ich mir dann aber einen guten Regelmäßigen Aufhänger für Auftragsabenteuer vorstellen. (Laird XY ist gewillt den neuen (alten) Orden zu unterstützen, wenn ihm dafür bei Angelegenheit Z geholfen wird, Ordenskrieger A hat das Kloster entdeckt, wird aber nicht dagegen vorgehen, wenn ihr ihm bei Problem B aus der Patsche helft ...)

 

PS: Lord Eorcan MacTilion könnte ja schonmal mit dem 2. Teil der Frosthexer-Kampagne als mächtiger Verbündeter gewonnen werden

Share this post


Link to post
Ich stimme Skar zu, einzig und allein die Zerstörung des Schwertes wäre in Sabors Sinn. Was auch spieltechnisch besser ist, denn so eine Waffe würde ich nicht in Spielerhand (noch dazu niedriggradiger) dauerhaft haben wollen.

 

Das war nicht beabsichtigt, sondern eher das die Waffe als Reliquie in irgendeinem Tempel verwahrt wird.

 

PS: Lord Eorcan MacTilion könnte ja schonmal mit dem 2. Teil der Frosthexer-Kampagne als mächtiger Verbündeter gewonnen werden

 

Ich habe das AB gerade verliehen: Wie stellst du dir das vor? Gut die SpF haben ihm aus der Patsche geholfen, aber dafür wurden sie doch auch entlohnt. Generell wird er wohl deshalb eher ein positives Verhältnis zu den den SpF haben, aber muss/sollte er deswegen gleich einen neuen/alten Kult neben den albischen Götter akzeptieren? Welche Gründe würden e./d.M.n. dafür sprechen?

Share this post


Link to post

Nun, im 2. Teil bittet Eorcan die Abenteurer erneut um Hilfe und da kann die Belohnung ja noch ausverhandelt werden und das Unterstützen bzw. Dulden des neuen Ordens könnte ich mir da sehr gut als eine etwas andere Belohnung vorstellen. Und da Eorcan doch einer der politisch wirklich mächtigen ist (zumindest beim 2. Teil wenn ichs recht im Kopf hab ist er ja Flottenwart der Waelingsee o.s.ä) fände ich das zu deiner Idee eine sehr passende Sache.

 

Ich stimme Skar zu, einzig und allein die Zerstörung des Schwertes wäre in Sabors Sinn. Was auch spieltechnisch besser ist, denn so eine Waffe würde ich nicht in Spielerhand (noch dazu niedriggradiger) dauerhaft haben wollen.

 

Das war nicht beabsichtigt, sondern eher das die Waffe als Reliquie in irgendeinem Tempel verwahrt wird.

Wie geschrieben: Sabor hat das Kloster wegen dieser Waffe verflucht, er wird sie also zerstört sehen wollen und nicht als Reliquie.

 

lg

HarryW

Edited by HarryW

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,

      meine Gruppe ist nun etliche Jahre ingame später wieder in die Stadt gekommen. Marthen war seinerzeit getötet worden und die Abenteurer sind mit Garan aus der Stadt geflüchtet. Ich bin nun davon ausgegangen, dass PodFol mit dem Kristall in der Zwischenzeit die restlichen Bettler von Tidford übernommen hat, sodass diese für ihn ein perfektes Spionagenetzwerk bilden. Da der Kristall (nur) eine ABW von 8 hat, habe ich weiterhin unterstellt, dass der Kristall anschließend ausgebrannt ist, sodass PodFol nicht noch mehr Personen als die Bettler übernehmen konnte.

      PodFol hat den Bettlern eingeschärft, ihn zu informieren, sollten die Abenteurer (die damals fast seine Pläne durchkreuzt hätten) wieder in die Stadt kommen. Nachdem er eine entsprechende Meldung erhält, würde er die Abenteurer durch die Bettler beschatten lassen. Er würde dann etwa alle zwei Tage ein Attentat auf die Gruppe aus dem Verborgenen durchführen lassen. Beispielsweise können Bettler im Schankraum bei den Abenteurern bettel und unaufällig Gift in deren Trinken streuen. Oder PodFol kann durch seine Spinne die Abenteurer nachts mit Bösem Blick verzaubern.

      Habt ihr noch weitere Ideen, was PodFol, wenn er nicht enttarnt wurde, in den nächsten Monaten/Jahren gemacht haben könnte und wie er ev. gegen die Abenteurer vorgeht, wenn diese wieder in die Stadt kommen?

      Mfg   Yon
    • By Wolfsschwester
      Spielleiter: Bethina (Wolfsschwester
      Anzahl der Spieler: 6
      M4/ M5 
      Voraussichtlicher Beginn 10.00 Uhr
      Voraussichtliches Ende: 18-19 Uhr
      Art des Abenteuers: Detektiv, Mystery
      Wo: Waeland
      Voraussetzung: Grad ab 15 (M5)
       
      Beschreibung:
      "Jemand beunruhigt die Toten in diesem Fjord! Da sind auch welche von Mutter dabei und jetzt stimmt unsere Zählung nicht mehr. Das mag MUTTER gar nicht. Also findet heraus was da los ist, sonst kommt sie noch herrauf um nach dem Rechten zu sehen und das wollt ihr ganz bestimmt nicht... Ach ja, mein Name ist Varg, ruft mich wenn ihr etwas herausgefunden habt."
      Eben noch war das Ende des Steges leer gewesen, jetzt steht da eine junge Frau mit Augen wie die wilde See. Sie wirft euch noch eine Silbermünze zu und verschwindet wieder in den sich plötzlich aufbäumenden Wellen.
      In was seid ihr da nur wieder hinein geraten?
      Ihr besucht das Herbst-Thing im beschaulichen Wealändischen Ort Birgaby. Ein blasser Krieger, die Herrin der See und eine trauernde Mutter machen es dieses Jahr für euch unvergesslich.
       
      Spieler 1:
      Spieler 2:
      Spieler 3:
      Spieler 4: 
      Spieler : Con
      Spieler : Con
       
       
    • By Jacki
      Hallo zusammen!
       
      Ich spiele in Gruppe Rollenspiel (kein Midgard) und möchte auch einmal meinen Spielleiter-Beitrag leisten. Ich will dazu ein älteres Abenteuer überarbeiten. Sehr erfahren, bin ich nicht.
      Das Abenteuer spielt in Alba und dort im Offa-Massiv (Berggipfel in „meinem“ Massiv bis 2.400m, der Pass verläuft aber deutlich unter 2.000m). Schauplatz ist ein Posten ca. 4 Tagesreisen südöstlich von Deorstead entfernt, sehr zentral im Massiv.
      Der erste Tag der Reise ist noch durch Hügelland, dann geht es ins Bergland über. Der Zollposten liegt an einem schmalen Pass der nur für Fußgänger und Packtiere gangbar ist.
      Die Gruppe wird aus Grad 1 Figuren bestehen, wahrscheinlich Fußgänger.
      Ich leite nach dem Einsteigerheftchen / ggf. M3.  
      Ich suche nach Möglichkeiten die Reisetage etwas mit spannenden Geschehnissen zu füllen und habe hier im Forum schon etwas finden können. Allerdings war da nicht viel für meinen speziellen Fall dabei.
      Wegen der Handlung dürfen Gnome, Geister und andere Spukgestalten nicht vorkommen.
       
      Grüßle
      Jacki
    • By Leif Johannson
      Spielleiter Leif Johannson
      Anzahl der Spieler: 5
      System M5 - M4 Chars gehen auch
      Grade der Charaktere 8+ nach M4 / 20+ nach M5 (empfohlen)
      Beginn des Abenteuers
      Es ist Spätsommer und ihr sitzt in einer gemütlichen und fast neu ausgestatteten Kneipe - der Bärenkralle - in Alba in Tidford. Im Hintergrund hört man das leise Rauschen des Tuarisc und eine leichte Brise liegt in der Luft. Ein Barde spielt fröhliche Lieder und tanzt dazu im Rhythmus der Musik in der Hoffnung auf einige Kupfer - bzw. Silberstücke. Die Stimmung ist ausgezeichnet und das Essen sowie die Getränke sind sowohl bezahlbar als auch von guter Qualität und tragen zur guten Stimmung bei. Am Nachbartisch erzählt ein Bauer in einer Musikpause von seinem entfernten Verwandten Rodric McRathgar ganz im Norden von Alba, von dem er eigentlich seit Tagen Besuch erwartet. Der fahrende und weithin bekannte Krämer-Händler John McCeata sitzt bei Euch am Tisch und erzählt, dass er sowieso in diese Gegend reisen möchte, um seine neuen Pfannen, Nägel und Töpfe zu verkaufen. Er hat von Unruhen im Norden von Alba gehört und sucht vertrauenswürdige Begleitung. Er ist auch bereit ein wirklich kleines Entgeld zu entrichten und die Verpflegung zu übernehmen (Halblinge bekommen nur 3 Mahlzeiten pro Tag)...
      geplante Dauer Donnerstag
      Start: Nach dem Frühstück (9 Uhr)
      Art des Abenteuers Natur, Erkundung, etwas Politik und der Rest ist SEHR von Euch abhängig
      sonstige Voraussetzungen für die Charaktere: Nur Albai (egal ob Halbling, Mensch, Gnom, Zwerg oder Elf) 
      1: Eriol mit Padraigh (Stufe 25) ;
      2: *** ;
      3: *** ;
      4: *** ;
      5: *** .
      Wer einen Nicht-Albai spielen möchte, muss mir per PN verständlich machen, warum dies rollenspieltechnisch notwendig ist.
    • By Einherjar
      Dies ist nur eine Ankündigung. Eintragen könnt Ihr Euch erst auf der NLC. Dennoch darf gerne hier schon Interesse bekundet werden.
      Spielleiter: Einherjar
      Anzahl der Spieler: 5
      System: M5
      Grade der Charaktere: 1-5
      Beginn des Abenteuers: Samstag, 10:00 Uhr
      geplante Dauer: bis voraussichtlich 18-19 Uhr
      Art des Abenteuers: Reise, Detektiv, Kampf, Dungeon
      sonstige Voraussetzungen für die Charaktere: Waelische Charaktere oder solche einer nordisch-barbarischen Abstammung (z.B. Fuardain, Clanngadarn, Moravod, Alba, Läina), bzw. Zwerge haben aus Erfahrung mehr Spaß an der ausgespielten waelischen Kultur!! Lidralier oder Exoten sollten nicht unbedingt die Mehrheit stellen!
      Reine Krieger/Barbaren werden an ihre Grenzen stoßen! Freilandfertigkeiten, wie Bootfahren und Spurensuche sind ebefalls hilfreich.
      Beschreibung: Im Bärenmond, im Frühjahr an der waelischen Ostküste. Ihr seid Gäste im Langhaus von Jarl Ragnar Buntauge und kommt, mit ein paar seiner Männer, von einem seiner Gehöfte zurück. Ein schwerer Sturm hatte Euch letzte Nacht zu schaffen gemacht und noch immer geht ein ordentlicher Wind aus Nord-Nord-Ost, als Ihr den Küstenpfad zurück zu Ragnars Halle geht.
      Da bemerkt Ihr eine Skidder, die offensichtlich auf einem der Felsen vor der Küste aufgelaufen ist. Sie liegt unruhig im Wasser und es scheinen sich Schiffbrüchige an Bord zu befinden. Leichte Beute sollte man meinen.
×
×
  • Create New...