Jump to content

rust

Mitglieder
  • Content Count

    654
  • Joined

  • Last visited

About rust

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 10/04/1957

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://
  • Name
    Rudolf Stolte
  • Wohnort
    Augsburg
  • Interessen
    Amateurastronomie, Geschichte, Fantasy und Science Fiction -und natürlich Rollenspiel, bevorzugt Basic Roleplaying System
    und Traveller
  • Beruf
    Altenpfleger

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Asornok, der Schauplatz unserer Kampagne, begann bereits vor etlichen Jah- ren als Beschreibung einer Inuit-ähnlichen Kultur. Wir fanden seinerzeit aber keine passende Spielwelt, in die sich Asornok gut hätte einfügen lassen, und so lag das Projekt für viele Jahre tief schlafend in einer Schublade. Mittlerwei- le haben wir es auf Midgard angesiedelt, allerdings bespielen wir es mit dem Basic Roleplaying System, seit "ewigen Zeiten" unser Haussystem. Weiter hier im Strang.
  2. Vielen Dank allerseits für die freundlichen Worte. Die Spieler wollen bei unserem bisherigen "Haussystem" bleiben, einer durch Optionen aus dem Basic Roleplaying System und einige Hausregeln erweiterten Variante des Call of Cthulhu-Systems. Der ausschlaggebende Grund für ihre Ablehnung von Midgard war wohl die Abneigung gegen Erfahrungspunkte, aus ihrer Sicht sowohl ein unnötiger Verwaltungsaufwand als auch ein Risiko, daß eine "Jagd nach Erfahrungspunkten" den Stil unserer Kampagnen zu sehr verändern könnte. Viel Spaß beim Spielen - und auch sonst.
  3. Gerade fiel die endgültige Entscheidung, die Spieler unserer Runde haben Midgard auch nach dem zweiten Testlauf als "zu kompliziert" abgelehnt, wir werden es also in absehbarer Zeit nicht spielen. Da ich seit heute einen neuen und voraussichtlich zeitaufwändigen Arbeitsauftrag habe, werde ich meine täglichen Forenspaziergänge stark einschränken müssen, und das Midgard-Forum als Forum eines nicht von uns gespielten Systems ist die logische Wahl bei der Entscheidung, wo ich mich zukünftig nicht mehr sehen lassen werde. Habt also Besten Dank, es war nett hier - und danke für den Fisch.
  4. Nicht die Antworten, nur ihren Inhalt.
  5. Ja, manchmal bedeuten auch alleine schon die Karten, Skizzen und Handouts eines Kaufabenteuers so viel Zeitersparnis, daß der Aufwand für die Einarbeitung in die eigene Kampagne alleine schon dadurch gerechtfertigt ist.
  6. Nun, das ist wohl eine Frage der Erwartungshaltung. Die Spieler unserer Runde erwarten beispielsweise, daß ich als Spielleiter ihnen die Spielwelt präsentiere, und sie als Spieler ihre Charaktere darauf reagieren lassen. Würden sie die Details der Spielwelt selbst festlegen, und dann die Reaktion ihrer Charaktere darauf, könnten sie das ja gleich als Kurzgeschichte schreiben.
  7. Ohne eine Beschreibung des Schiffes, der Besatzung und der anderen Passagiere, und so fort, wäre das wohl eine ziemlich sinnlose Frage - wenn die Spieler keine Anhaltspunkte dafür haben, was ihre Charaktere überhaupt wie, wo und mit wem während der Fahrt machen könnten, können sie auch keine entsprechende Entscheidung treffen.
  8. "Seereise. Ihr geht an Bord. Es vergehen sechs Wochen. Ihr geht an Land." Sorry, das wäre mit viel zu ... stimmungsvoll.
  9. Man kann das ebenso gut mit Handzeichen oder anderen Signalen handhaben. Wir machen das recht ähnlich beispielsweise bei den Beschreibungen längerer Reisen, wo üblicherweise weder Spielleiter noch Spieler daran interessiert sind, jede banale Situation auszuspielen. Also beschreibe ich den Reiseverlauf, und die Spieler können jederzeit signalisieren, daß sie eine bestimmte Szene doch lieber ausspielen würden. Anderenfalls müßte ich nach nahezu jedem Satz eine Pause machen, um abzufragen, ob ein Spieler seinen Charakter hier aktiv werden lassen möchte, und das wäre nur immens zeitraubend und ausgesprochen "holperig".
  10. Wenn ich nicht davon ausgehen könnte, daß andere Leute auch andere Erfahrungen gemacht und deshalb andere Sichtweisen entwickelt haben, aus denen ich für mich neue und nützliche Ideen aufgreifen kann, wäre ein Erfahrungs- und Gedankenaustausch aus meiner Sicht nur Zeitverschwendung. Für mich sind die Unterschiede der Erfahrungen und der daraus entstandenen Blickwinkel auf das Rollenspiel also kein Problem, sondern eine willkommene Möglichkeit zur Erweiterung meines eigenen Rollenspiel-Horizontes. Irritierend wird es für mich nur, wenn jemand seine eigenen Erfahrungen verallgemeinert und mit "der Erfahrung" verwechselt und womöglich auch noch versucht, das Ergebnis seiner individuellen Erfahrungen als irgendeine Form von allgemein gültiger oder gar verbindlicher Wahrheit darzustellen. Ach so, etwas mehr als 30 Jahre, obwohl ich wirklich nicht sehe, was das bedeuten oder beweisen könnte.
  11. Man kann alles tun, was möglich ist, sofern es möglich ist ?
  12. Gelesen und angespielt habe ich im Laufe der Jahre viele Systeme, aber über einen längeren Zeitraum hinweg gespielt habe ich hauptsächlich die verschiedenen BRP-Systeme (Runequest, Ringworld, Pendragon, Call of Cthulhu ...), die verschiedenen Versionen von Traveller, GURPS und Harnmaster. Unser "Haussystem" ist eine stark "verhausregelte", durch Elemente anderer BRP-Systeme ergänzte und auf Science Fiction zugeschnittene Variante von Call of Cthulhu ohne Lovecraft'schen Mythos.
  13. Es handelt sich um einen Schamanen in Tiergestalt, der eine Tarnkappe besitzt - ist eigentlich doch offensichtlich ...
  14. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es bei den Kartanin mehrere Geheimdienste, mit den üblichen Schwerpunkten auf Innere Sicherheit, Militärische Sicherheit und Auslandsspionage.
  15. Falls die Einwohner der jeweiligen Stadt nicht bewußt einen kulturellen Unterschied zu erzeugen versuchen, gibt es ihn wohl kaum noch, spätestens seit der Entvölkerung und Wiederbesiedlung der Erde sind die historischen Kulturen zu sehr aufgelöst und vermischt.
×
×
  • Create New...