Jump to content

Zum Teufel mit der Spielbalance


Recommended Posts

21 hours ago, seamus said:

Wenn man als Fian*) einfach durch die Abenteurerwelt ziehen kann, ohne gelegentlich seine Hintergrundpflichten/Zwänge (Beauftragung durch Hierarchie, Gehorsam gegenüber Höherrangigen bei Zufallstreffen, ...) mit beachten zu müssen, ist man als Spielleiter selbst Schuld.
Man muss als SL natürlich nicht nur die Zwänge, sondern auch die anderen Vorteile (Ansehen beim Volk, Zaubereianwendung führt nicht direkt zur Steinigung, ...) anspielen.
Wie immer natürlich nur, wenn es in der Gruppe überhaupt als eine "notwendige Korrektur" angesehen wird.
 

*) gilt analog auch für all die anderen "stärker in Hierarchien eingebundenen" Klassen -also vor allem Priester, Ordenskrieger-

Das ist bei "Con-Figuren" nicht ganz so einfach darzustellen.

Allerdings kann man sich als SL da bisweilen etwas Aufwand am Anfang sparen: "Du bist von Deinen Chefs verpflichtet worden, xyz zu machen, und dafür eine Gruppe anzuheuern". Und zurücklehnen und Popcorn heraus holen. Ob das dann aber insgesamt wirklich spaßbeschleunigend ist... ?

Link to comment

Zwar hat die Umrechnung der 100-Skala auf eine 20-Skala seine Vorteile und ist sehr leicht durch zuführen (alles durch 5 teilen), aber wie sollen die Werte bestimmt werden?

  1. Die klassische Zufallsmethode würde dann entweder mit 1W20 oder 2W10 durchgeführt werden.
  2. Bei der Punktverteilungsmethode gibt es zwei Varianten:
    1. Entweder nimmt man dann einen Basiswert und verteilt darauf die Punkte, wobei höhere Werte pro Punkt teurer sind (wie z.B. D&D oder Pathfinder).
    2. Oder man nimmt eine feste Summe von Eigenschaftswerten (wie z.B. bei DSA).

Das einzige, was dann aber nicht mehr wirklich funktioniert, ist die zufällige Erhöhung einer Eigenschaft um 1W3+1 beim Erreichen eines neuen Grades. Hier müsste man sich etwas anderes überlegen. Vielleicht die Erhöhung einer beliebigen Eigenschaft um 1 jeden dritten oder vierten Grad.

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb Barbarossa Rotbart:

...Das einzige, was dann aber nicht mehr wirklich funktioniert, ist die zufällige Erhöhung einer Eigenschaft um 1W3+1 beim Erreichen eines neuen Grades. Hier müsste man sich etwas anderes überlegen. Vielleicht die Erhöhung einer beliebigen Eigenschaft um 1 jeden dritten oder vierten Grad.

Alle geraden Grade wie gehabt per Zufall wäre doch OK, natürlich dann "nur" +1.

Edited by seamus
Link to comment
Just now, seamus said:

Alle geraden Grade wie gehabt per Zufall wäre doch OK, natürlich dann "nur" +1.

Das wäre zu viel, denn auf der 100er Skala liegt der durchschnittliche Bonus pro Grad bei +1,5, also bei +3 alle zwei Grade. Auf der 20er Skala entspräche dies einem +0,3 pro Grad. Somit wäre ein +1 alle drei oder vier Grade passender.

Link to comment

1w3+1 sind doch im Schnitt 3 und die wiederum bei jedem 2.Aufstieg, da ja 50% chance bei jedem Aufstieg

da finde ich die +1 (=5 bei w100) zu 50% bei jedem 2.Aufstieg recht passend

aber ich habe mit Statistik auch nix am Hut

Edited by seamus
Link to comment
11 minutes ago, seamus said:

1w3+1 sind doch im Schnitt 2,5 und die wiederum bei jedem 2.Aufstieg, da ja 50% chance bei jedem Aufstieg

da finde ich die +1 (=5 bei w100) zu 50% bei jedem 2.Aufstieg recht passend

aber ich habe mit Statistik auch nix am Hut

Leider falsch. 1W3+1 ist im Schnitt 3 nicht 2,5, denn denn 1W3+1 kennt nur drei Werte: 2, 3, 4. Erinnere dich, dass das durchschnittliche Ergebnis von allen Würfeln mit einer gleichmäßigen Verteilung von Werten mit einem Abstand von 1 immer die Hälfte der Summe aus niedrigstem und höchstem Wert ist. Ist einer dieser Werte gerade und der andere Wert ungerade, gibt es immer einen gebrochenen Durchschnitt. Sind diese beiden Werten sind immer entweder gerade oder ungerade und ist folglich der durchschnittliche Wert immer ganzzahlig.*

Somit steigt normalerweise eine Eigenschaft nur um 1,5 pro Grad. Rechnen wir dies auf die 20er Skala um, also teilen dies durch 5, erhalten wir 0,3 pro Grad. Um also ein +1 zu erhalten, benötigen wir 4 Grade, liegen dabei aber 0,2 zu hoch. Wir haben erst bei Grad 10 einen ganzzahligen Anstieg, nämlich +3. Aber 10 lässt sich leider nicht ohne Rest durch 3 teilen. Folglich muss eine leicht andere Regelung her. Wir kennen jedenfalls die Grade auf denen eine ganzzahlige Erhöhung erreicht wird: 4. (+1,2), 7. (+2,1) und 10. Grad (+3). Daraus folgt das beim Erreichen eines Grades, der durch 10 geteilt den Rest 4, 7 oder 0 hat**, eine Eigenschaft um 1 erhöht werden darf.

* Du kannts natürlich auch alle möglichen Werte aufaddieren und durch die Anzahl von Werten teilen. Und du wirst auf das gleiche Ergebnis kommen.

** Man kann auch von Graden, deren Nummer auf 0, 4 oder 7 enden, sprechen.

Link to comment

ab diesem Beitrag:

dreht es sich nicht mehr um das Thema Spielbalance, sondern um eine Möglichkeit von Midgard mit nur W20. Es ist zwar hier nicht Moderiert, es wird also keiner eure Beiträge deswegen Löschen. Ich fände es aber trotzdem Schön, wenn wir beim Thema bleiben könnten, und ihr diese Teildiskussion in einen Eigenen Strang Verschiebt.

  • Thanks 5
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...