Jump to content

Recommended Posts

Ich dachte immer, dass die primäre antike bzw. frühmittelalterliche Reiterwaffe eher einem Stoßspeer geglichen hat.

 

Natürlich werden Stoßspeer und Lanze oft synonym verwendet.

 

Ich habe da irgendwie kürzere Lanzen "im Kopf" wenn ich an asiatische Reitervölker denke, die von der Lände eher einem Stoßspeer als einer Lanze gleichen ... aber ich bin kein Militärhistoriker und weiß es deshalb auch nicht genau.

 

Gruß Xan:wave:

Link to comment
  • 2 weeks later...

Leider gibt es im Internet keine wirklich guten Abbildungen, vielleicht helfen die beiden hier ein wenig:

 

Link 1

Link 2

 

Die tibetischen Lanzen sind natürlich nicht mit den hochmittelalterlichen Turnierlanzen zu vergleichen, aber auch nicht mit dem einfachen Stoßspeer, dass auch von Fußsoldaten geführt werden kann.

Link to comment

@ NedDevine

 

auf der Reiterdarstellung aus dem ersten Link überschreitet der Speer wohl kaum die Maße des MID-Stoßspeeres. Das entspricht auch eher meiner Vorstellung als Reiterwaffe für dieses Volk.

Link to comment
  • 6 months later...

Ich möchte hier doch noch einmal die Diskussion um die Waffen der Berekyndai aufwerfen - v.a. um die Waffen und Ausrüstung der Rtazhon.

 

Im GB 55 befindet sich ja eine Kulturbeschreibung der Berekyndai, die aus zwei Völkern besteht, den Rtazhon und den Smonlam. Erstere sind ein an die Hunnen angelehntes Reitervolk.

 

Zu ihrer Ausrüstung wird gesagt, dass sie Langschwerter, Lanzen, Glefen und den Kompositbogen verwenden. (Einschub: Als typisch hunnisch würde ich auch noch das Lasso dazu nehmen.)

 

Dieses Volk wird wohl ähnlich wie die Tegaren nicht auf Schlachtrössern, sondern auf kleineren wendigen Pferden/Ponys in den Kampf ziehen (oder habt ihr hier andere Vorstellungen? - das wäre zumindest sehr historisch.)

 

Mein eigentliches Problem ist die Lanze. Ich denke, dass die Lanze doch eher durch den Stoßspeer zu ersetzen ist, denn einen Kämpfer zu Pony bzw. kleinem Pferd mit einer riesigen Lanze, finde ich doch ehr befremdlich.

Im I-Net habe ich zwar auch die Lanze als hunnische Waffe gefunden, allerdings werden ja manchmal auch einfach Stoßspeere, die von Reitern benutzt werden als Lanzen bezeichnet. Wie seht ihr das?

 

Als weiteren Diskussionspunkt würde ich die Rüstung der Rtazhon auffassen: Sie ist im Artikel mit VR angegeben, für ein Volk, dass vor allem auf Bewegung setzt, scheint sie mir doch eher unpassend. Typisch hunnisch wäre wohl eher: Leder- oder Metallhelm + LR oder KR + Lederarm- und -beinschienen. Zumal zu bedenken ist, dass auch die Hunnen/Rtazhon den Tegarenschuss (das rückwärts schießen vom Pferd) beherrschten/beherrschen. Was meint ihr dazu?

 

Anmerkung: Bei der Tegarischen Steppe wird zwar immer auch mal von den Sarmarten als Vorbild gesprochen, dies bezieht sich aber meist auf die Tegaren und nicht auf die Berekyndai. Die Sarmaten hatten ja auch schwer gepanzerte Reiter (aber z.B. nicht den Kompositbogen).

Link to comment
  • 6 months later...
Ich möchte hier doch noch einmal die Diskussion um die Waffen der Berekyndai aufwerfen - v.a. um die Waffen und Ausrüstung der Rtazhon.

 

Im GB 55 befindet sich ja eine Kulturbeschreibung der Berekyndai, die aus zwei Völkern besteht, den Rtazhon und den Smonlam. Erstere sind ein an die Hunnen angelehntes Reitervolk.

 

Zu ihrer Ausrüstung wird gesagt, dass sie Langschwerter, Lanzen, Glefen und den Kompositbogen verwenden. (Einschub: Als typisch hunnisch würde ich auch noch das Lasso dazu nehmen.)

 

Dieses Volk wird wohl ähnlich wie die Tegaren nicht auf Schlachtrössern, sondern auf kleineren wendigen Pferden/Ponys in den Kampf ziehen (oder habt ihr hier andere Vorstellungen? - das wäre zumindest sehr historisch.)

 

Mein eigentliches Problem ist die Lanze. Ich denke, dass die Lanze doch eher durch den Stoßspeer zu ersetzen ist, denn einen Kämpfer zu Pony bzw. kleinem Pferd mit einer riesigen Lanze, finde ich doch ehr befremdlich.

Im I-Net habe ich zwar auch die Lanze als hunnische Waffe gefunden, allerdings werden ja manchmal auch einfach Stoßspeere, die von Reitern benutzt werden als Lanzen bezeichnet. Wie seht ihr das?

 

Als weiteren Diskussionspunkt würde ich die Rüstung der Rtazhon auffassen: Sie ist im Artikel mit VR angegeben, für ein Volk, dass vor allem auf Bewegung setzt, scheint sie mir doch eher unpassend. Typisch hunnisch wäre wohl eher: Leder- oder Metallhelm + LR oder KR + Lederarm- und -beinschienen. Zumal zu bedenken ist, dass auch die Hunnen/Rtazhon den Tegarenschuss (das rückwärts schießen vom Pferd) beherrschten/beherrschen. Was meint ihr dazu?

 

Anmerkung: Bei der Tegarischen Steppe wird zwar immer auch mal von den Sarmarten als Vorbild gesprochen, dies bezieht sich aber meist auf die Tegaren und nicht auf die Berekyndai. Die Sarmaten hatten ja auch schwer gepanzerte Reiter (aber z.B. nicht den Kompositbogen).

 

Ich zitiere mich mal selbst, weil mich diese Fragen immer noch interessieren, aber wohl niemand im Forum eine Meinung dazu hat ... Schade.

 

Besonders interessant finde ich die Rüstungsfrage ... Wenn die Rtazhon wirklich Vollrüstungen haben sollen - dann dürften sie wohl in der Mehrzahl Krieger (Kr) sein ... oder sind nur die Adligen "gepanzerte Ritter" und es gibt auch leichte Reiterei (Mittelschicht/Volk) .... oder ....

 

Ich denke im Artikel sind irgendwie die Vorstellungen der Hunnen mit denen der Sarmaten vermischt, was irgendwie (m.E.) nicht 100%ig zusammenpasst.

Link to comment

Da meine Gruppe zu 60% aus Berekije kommt und wir da auch schon mehrere Abenteuer gespielt haben entwickelt sich so langsam ein Bild (mit dem Hintergrund des GB-Artikels), aber die Rtazhon scheinen mir noch nicht so ganz stimmig ...

 

Meine Ideen (die leider etwas vom Artikel im GB abweichen ... müssen ...)

 

Die Rtazhon würde ich stärker an die Hunnen als an die Sarmarten anlehnen:

 

=> in M3 hieß es ja auch Berekije (hunnisch-tibetanisch) und Tegarische Steppe (mongolisch-sarmatisch)

 

Rüstung

Daraus folge ich:

Bei den Rtazhon finden sich keine Panzerreiter (die ja sarmatisch und mongolisch belegt sind), wie es sie bei den Tegaren gibt.

 

(Ich weiß gerade nicht ob es offizielle MID-Artikel/-Quellen gibt, die den Berekyndai eindeutig Panzerreiter zuschreiben? Vielleicht kann mir hierzu Klarheit verschaffen)

 

Die Pferde sind i.d.R. nicht gerüstet und schon gar nicht schwer!

Die Reiter tragen i.d.R. komplette Lederrüstungen, vornehme Rtazhon tragen statt einer Lederrüstung ein Kettenhemd, oder gar Rüstungen aus der seltenen Drahthaarschafwolle.

 

Charklassen

Wenn ich komplett falsch liege und die Rtazhon/Berekyndai wirklich schwere Kavallerie (PR-gepanzerte Pferde und VR-gepanzerte Reiter) stellen und alle Reiter so ausgerüstet sind, dann müssten (zwecks Kampf in Vollrüstung) alle KÄM der Rtazhon Kr sein.

Da ich aber (ohne viel über hunnische Kultur zu wissen) eine andere Ansicht vertrete, könnten die Berekyndai wohl bevorzugt BS sein, was zu meinem Bild dieses Volkes auch viel besser passt.

 

Waffen

Typisch hunnisch ist das Lasso. Das wäre für Kr wohl so teuer, dass es kaum ein Kr lernen würde ... bei BS bietet es sich aber geradezu an.

Kompositbogen, Langschwerter, Glefen (Naginata) kann man lassen.

"Lanze" (ich denke richtige Lanzen passen bei den östlichen Völkern wohl wirklich nur zu den Sarmarten). Ich denke auch, dass "Lanze" hier Reiterwaffe meint also synonym zu Stoßspeer verwendet wird, weil Stoßspeere m.E. besser passen (keine Lanzen!)

 

Pferde

Schlachtrösser sind laut GB-Artikel wohl Pflicht. Die Panzerreiter der Tegaren haben sie wohl, während andere T. auf ihren schnellen Tegarenponies reiten. Zu den Hunnen passen diese schweren Pferde aber wieder nicht. Laut Geschichtsartikeln, die ich gelesen habe, kamen sie wohl auch auf kleinen wendigen Pferden daher ... also wohl einem Tegarenpony-Äquivalent. Ansonsten könnte ich mir auch noch zum Kampf ausgebildete Reitpferde vorstellen (auch wenn die m.E. auch weniger passen).

Aber vielleicht kann mir hier ja ein historisch bewanderter Pferdenarr weiterhelfen.

 

 

 

Frage zu Überlebensformen für Berekije

 

In Berekije gibt es ja Wald, Gebirge, Schnee; Wüste und Dschungel kommen nicht vor; Sumpf wahrscheinlich; was ist aber mit der Steppe?

Ich war nie in Tibet, und weiß deshalb auch nicht wie steppenartig es da ist?

Ist die Hochebene von Berekije eher als Überleben:Steppe oder Überleben:Gebirge zu bewerten?

Link to comment
  • 4 weeks later...
Was haltet ihr davon, dass die Lamas der Berekyndai reinkarnieren, wie der Zauber Seele übertragen (ohne dass es sich hierbei um einen sm-Zauber handelt!!!):confused:

 

Ich fänd das cool, dann könnte man da tolle Abenteuer steigen lassen! Mir fallen auch schon eine ganze Reihe dazu ein!

 

L G Alas Ven

Link to comment
  • 3 months later...

Hallo!

 

Um die Sammlung diverser Informationen über die Berekyndai hier voranzubringen, folgt eine heute gefundene Textstelle:

 

In dem Abenteuer "Der verschwundene Saddhu" (Abenteuerband "Ein Geist in Nöten", S. 60) werden Musikinstrumente der Berekyndai vorgestellt.

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Link to comment
Hallo!

 

Um die Sammlung diverser Informationen über die Berekyndai hier voranzubringen, folgt eine heute gefundene Textstelle:

 

In dem Abenteuer "Der verschwundene Saddhu" (Abenteuerband "Ein Geist in Nöten", S. 60) werden Musikinstrumente der Berekyndai vorgestellt.

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

 

... Die da wären ... ?

 

P.S. Ich weiß nur von den Alphörnern und den Gongs.

Link to comment

Hallo!

 

... Die da wären ... ?
Die Instrumente sind Riesentrompete, Schenkelknochentrompete, Schneckenmuschelhörner, Zwergklarinette, Kupferzimbeln, Rahmentrommel und Ziegenglöckchen. Die Klangfarben will ich hier aber nicht im einzelnen abtippen.

 

Liebe Grüße, Fimolas!

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By ganzbaf
      Wie so oft, wenn es um die Küstenstaaten im allgemeinen und bestimmte lidralische Städte im speziellen geht, ist es schwierig einen Überblick über die verfügbaren Informationen zu bekommen. Aus diesem Grund möchte ich in diesem Strang offizielle und quasi offizielle Information zu Diatrava sammeln.
       
      Informationshappen von DiRi im Forum
       
      Über Serenea im allgemeinen
       
      Ein paar Details über Diatrava
       
      Kurzbeschreibungen der Stadt in Abenteuern
       
      Im Land des fliegenden Feuers aus dem Caedwyn-Band: "In der Hitze des Südens"
      Insgesamt 2 Absätze zu Diatrava. Kurze Beschreibung des Umlandes, des Hafens und Erwähnung eines scharidischen Viertels. Ein weitere Abschnitt beschreibt die Hafenkommandantur
       
      Diverse Informationshappen
       
      Erwähnung im Escharquellenbuch (S.28)
      Diatrava ist Endpunkt der Karawanenroute Weg der Leiden.
       
      Wenn jemand noch zusätzliche Informationen hat und preisgeben möchte oder noch Abenteuer kennt in denen Diatrava eine Rolle spielt, dann würde ich mich freuen es hier zu lesen.
       
      Grüße
      ganzbaf
    • By Meeresdruide
      Da die Frage aufgeworfen wurde, ob Kulturbeschreibungen neue Regeln bringen sollen/müssen, interessiert mich, welche Regeln aus den Kulturbeschreibungen ihr überhaupt benutzt.

      Neue Charakterklassen: zum Beispiel Medizinman, KiDoka.
      Neue Zauber
      Neue Fertigkeiten
      Angepasste Lehrpläne: zum Beispiel im KanThaiPan-Quellenbuch
      Sonderregeln beim Erstellen: zum Beispiel Clamour für einen Lernpunkt für albische Figuren
      Sonderregeln beim Steigern: zum Beispiel vergünstigtes Lernen von Zaubern für bulugische Medizinfrauen
      Besondere Abenteurertypen: zum Beispiel den Bänkelsänger aus Alba

    • By KageMurai
      Wo kann man (wenn überhaupt) auf eine Sauna stoßen?
      Vermutungen: Waeland, Furdain, Valian, Halfdal, vielleicht bei den Zwergen (aber wo?), Chryseia, Moravod
    • By Abd al Rahman
      Ausgehend von dieser Diskussion stellt sich mir die Frage, was euch an einer Kulturbeschreibung wichtig is.
       
      Ich möchte vor allem eine Kultur verstehen. Mir ist die Beschreibung von alltäglichen Dingen wichtiger als lange Listen von NSpF, die ich eh nicht benutze. Wie sehen Gebäude aus? Wie wird geheiratet? Wie sehen Beerdigungen aus? Was findet man im Kochtopf ... Das sind die Dinge, die eine Kultur lebendig werden lassen.
       
      Viele Grüße
      hj
×
×
  • Create New...