Jump to content

Lampyris

Mitglieder - Frisch registriert
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

About Lampyris

  • Rank
    Mitglied
  1. Wirklich nett! Aber wo ist das Froschtotem Frosch +2 auf EW Tarnen und Tauchen +4 auf EW Springen -2 auf EW Überleben Wüste und Schnee Lampyris Ps: Chamäleon Scharfschiessen +2 ?
  2. Hi! Ich habe in den letzten Jahren keinerlei Probleme damit gehabt, Gift im Spiel zuzulassen, sowohl bei den Spielern als auch bei NPC´s (war aber auch Harnmaster, ist so oder so tödlich ). Da kam es auch schon mal vor, das ein Charakter aus der Gruppe nach einer freundlichen Einladung zum (letzten) Abendmal am Ende des Abenteuers in der Nacht verstorben ist, während die anderen 3 noch Glück hatten und nur 1-2 Wochen an den relativ schweren Auswirkungen zu knabbern hatten. Das mit Blut erbeutete Artefakt nach dem die Gruppe gesucht hatte (hinter dem aber auch andere suchten), war natürlich verschwunden, samt Koch (der hatte vorweg Gegengift genommen) ! Ich sehe schon aus realistischen Gründen kein großes Problem Gifte im Spiel zuzulassen, oder nadeln Eure Assasinen ihre Feinde mit Blasrohrdauerfeuer ins Jenseits? Ich habe allerdings Probleme mit Giften, die innerhalb von einer Sekunde tödliche Wirkung erzielen können, die schnellste Gifte (einige Alkaloide) die ich kenne, brauchen selbst über die Mundschleinhaut einige Sekunden (wenn auch wenige ). Wenn Gifte natürlich teilweise aus magischen Reagenzien hergestellt werden, oder unter dem Einfluss von Magie, ist das etwas anderes. Es kam bei uns eingentlich ausser vergifteten Geschossen oder Dolchen wenig Gifte direkt im Kampf vor, und wenn dann meist welche, die den Gegner in seinen Fähigkeiten schwächen, wie z.B. Schwindel, Schmerzen oder Orientierungslosigkeit verursachen. Ebenso sah ich es nie als nötig an, das besonders potente Reagenzien besonders selten sein sollen, was auch unrealistisch ist, so findet man an einigen Stellen Ölkäfer (hier auch die spanische Fliege -> beliebtes Gift bei den Medici) sehr häufig, aus denen wirkungsvolle Gifte hergestellt werden können. Bei Pflanzen sieht es ähnlich aus. Die meisten Wünsche einer guten Gruppe, gehen aber eher zu Giften, die sich dazu eignen eine Gruppe von Wachen o.ä. auszuschalten, ohne das diese gleich Verdacht schöpfen. Hier ist der Klassiker das Gift im Wasser oder Essen, das Durchfall erzeugt, was natürlich auf verdorbene Lebensmittel zurückgeführt wird (ausser natürlich die Welt besteht aus Paranoiden). Dabei kann der Spielleiter immer sehr guten Einfluss auf die Giftauswahl nehemen, indem meinetwegen alle Reagenzien für das Durchfallgift in ausreichender Menge verfügbar sind, aber die für das tödlich wirkende eben nicht oder nicht ausreichend. Lampyris
  3. wie wärs mit: Muflon Puma Maus Marder Wiesel Wespe (Lachs, Hummer, Mantis, Schmetterling) Also ich kann mir zumindest die ersten relativ gut als Totemtier vorstellen. Man sollte sich aber vorher überlegen, wie genau man die einzelnen Tiergruppen aufteilt. Differenziert man z.B. auf der einen Seite Tiere wie Tiger, Löwe, Puma etc. in einzelne Totemtiere, läßt aber auf der anderen Seite Tiergruppen wie Eulen, Adler, Bären etc. zusammen, sehe ich das als deutliche Bevorzugung des Schamanen oder Tiermeisters an, der ein Totem aus der zweiten Gruppe gewählt hat. Einen "Adler" wird es überall geben, ebenso die "Eule" und auch der "Bär" kommt ja in Variationen von Kodiak bis Panda oder Koala fast auf der gesamten Welt vor, aber dies gilt wohl nicht für die einzelnen Katzenarten oder Tiere wie Pinguin, Lederschildkröte etc. (Insekten in den gemäßigten Breiten so gut wie nie im Winter). Zum Glück war mein Charakter von den Eigenschaften so schlecht, daß ich mir den Tiermeister aus dem Kopf schlagen und deshalb mit meinem Spielleiter keine Disskusion darüber führen musste. Aber vielleicht sehe ich das ja auch etwas eng (als Biologe)? Gruß Lampyris
  4. Moin! Da ich ca 10 Jahre Harnmaster gespielt habe, gibt es für mich eigentlich keine große Frage, warum ein gedungener Mörder eine Fähigkeit wie Meucheln lernen muß! Ein Dolch oder Messer ist eine Waffe, die sowohl in einer Stadt/Siedlung, wie auch von Menschen niederen Standes getragen werden darf: [scharfer Ton] "Wieso tragt Ihr Waffen? Wollt Ihr meinem Herrn unterstellen, daß er in seinem Lehen nicht für Ordnung sorgen kann?" [/scharfer Ton] und viel zu gefährlich, wenn jeder Bauer ein Schwert tragen darf. Mit einem Bogen oder gar einer Armbrust sollte man sich nicht von den Stadtwachen erwischen lassen. zurück zu Midgard: Ich würde in dicht besiedeltem Gebiet immer die kleine verdeckt getragene (vergiftete) Waffe vorziehen. Ein kurzer Nieren~ oder Leberstich im Gedränge des Marktplatzes. Besonders die Nierenverletzung dürfte so extrem schmerzhaft sein, daß das Opfer nicht (sofort) stöhnen kann und die Umstehenden im ersten Moment an einen Hexenschuß denken (wer schon mal einen hatte, der weiss, daß einem da auch plötzlich nach schreien zumute ist, man aber keinen Ton rausbringt und bis jemand außer dem Opfer merkt, was vorgefallen ist, ist mein Charakter schon 10-20 Meter weiter in der Menschenmenge untergetaucht). Einem Entgegenkommenden in einer Seitenstaße plötzlich den Dolch in die Brust treiben und in eine Nische zwischen zwei Häusern schieben. Wenn ich mich einer einzelnen Person nähere (zB. der Wache auf der Burgmauer), würde ich die Garotte vorziehen, denn erstens ist es dunkel und zweitens würde ich bei einer Distanzwaffe riskieren, daß die anderen Wachen duch den Sturz/Aufprall des Toten aufmerksam werden. Scharfschießen bietet sich dann an, wenn ich aus großer Distanz handel muß, zB. wenn ich einen Boten auf seinem Pferd abfange (oder die Brieftaube); einen Flüchtenden, der zuviel weiss; wenn die Person durch zu viele (gute) Wachen geschütz ist; oder eine Person am Lagerfeuer (schon mal ein Gegner weniger). Das Problem ist, wohl anders als bei modernen Waffen, das Umstehende gut abschätzen können, aus welcher Richtung das Geschoss kam. Für mich stellt sich also die Frage, ob ich Meucheln vernachlässige in keiner Weise, da es genug Situationen gibt in denen Meucheln viel sinnvoller ist als Scharfschiessen. Jedoch hängt dies natürlich auch von den Abenteuern ab, wenn man Wildnisabenteuern spielt, wird die Gewichtung in Richtung Scharfschiessen verschoben und umgekehrt bei Stadtabenteuer. Obwohl Scharfschiessen mitspielerfreundlicher ist, wenn man einen Bogen auch in Nahkampfsituationen einsetzen will . Und natürlich darf man Scharfschiessen fürs Blasrohr nicht vergessen! Was mich nur wundert ist, daß Assasinen als Nahkampfwaffen nur die Garotte als Grundfertigkeit besitzen, Stichwaffen jedoch nicht, ebenso Wurmesser
  5. @Dreamweaver Wir haben nur beschlossen, daß wir eine Pause einlegen wollen, nicht daß wir nie wieder Harnmaster spielen. Schließlich haben wir Charaktere in der Gruppe, die schon seit 10 Jahren bestehen und immer noch leben @Florian Ende der 80er war bei uns die Zeit vor der Oberstufe, keine Lust so richtig zu lernen (die Zensuren reichten ja aus um versetzt zu werden ), so hatten wir eigentlich jedes Wochenende Zeit zum spielen und in den Ferien gings dann richtig los. Vor allem haben wir auch ziehmlich epische Abenteuer gespielt. Lampyris Ps: Lebens- und Erfahrungspunkte sind ja sowas von GEIL!
  6. Welches Abenteuer wir spielen wollen? Hat unser Spielleiter nix angedeutet, nehme aber stark an, daß er ein eigenes gebastelt hat. Wir möchten ja möglichst viele verschiedene Aspekte von Midgard kennenlernen, also wird er es darauf ausgelegt haben und viele Fähigkeiten und Situationen abdecken. Gruß Lampyris
  7. Ein kräftiges HALLO an alle! Nach einigen Jahren Harnmaster (Low Fantasy!)sind wir jetzt zu Midgard (oder Gurps?) zurückgekehrt! Das letzte mal, daß wir Midgard gespielt haben, war so Ende der 80'er, ich glaub die 2. Ausgabe . Naja, auf jeden Fall fangen wir am nächsten Sonntag ein 1-2 tägiges Abenteuer an, danach kommt dann ein Gurps-Abenteuer, danach fällt dann die Entscheidung, welches der 3 Systeme wir weiterhin spielen wollen (wie gesagt ist uns Harnmaster eigentlich zu "ernst", auch wenn es schöne Möglichkeiten bietet). Jetzt mal kurz meine Frage: Da wir uns auf neue Charaktere geeinigt haben (schade um den Elfenkrieger Stufe 12 ), werde ich mal den Tiermeister ausprobieren (gabs damals ja noch nicht). Nur unser Spielleiter hat Probleme die Resistenzen bei der Charaktererschaffung zu berechnen, da er sich nicht sicher ist, ob der Tiermeister hier zu den Kämpfern oder zu den Zauberern gezählt wird. Ich hatte das Problem hier schon irgendwo gelesen, find es aber nicht mehr! Schon mal Danke im voraus! Gruß Lampyris
×
×
  • Create New...