Jump to content

Gil-nim

Mitglieder
  • Content Count

    201
  • Joined

  • Last visited

About Gil-nim

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 08/07/1988

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.steppenhahn.de/
  • ICQ
    229065219

Persönliches

  • Vorstellung-Url
    http://www.midgard-forum.de/showthread.php?t=3559
  • Name
    Oskar Bley
  • Wohnort
    Bochum
  • Interessen
    Ultralanglauf, Leichtathletik, Fußball, Tolkien, www.die-kreuzzuege.de, PHP, HTML, JavaScript
  • Beruf
    Student

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das Problem ist die Lizenz. Wenn das ganze nicht lizenziert ist, muss man halt auch so weit weg vom Regelwerk bleiben, dass man die Lizenzen nicht verletzt.
  2. Dann klinke ich mich an dieser Stelle auch einmal ein. Ich bin jetzt seit circa einem halben Jahr dabei, die Regeln parallel zum Fortschreiten meiner Gruppe zu implementieren. Das ist natürlich immer ein gewisser Drahtseilakt, denn neben der Programmierung und dem Vorbereiten der nächsten Spielsitzung hat man ja auch noch ein restliches Leben, d. h. da sind einige Kompromisse und Lücken im System, aber zumindest unsere Gruppe kann damit schon recht gut spielen. Aktuell sind zumindest die grundsätzlichen Datenblätter implementiert, der Einsatz von Fähigkeiten funktioniert bis auf einige Sonderf
  3. Bergur weiß offenbar nicht so recht, was er von diesen beiden komischen Gestalten halten soll. Zwar hält seine Hand das Schwert, aber an ihrer Lockerheit erkennt man deutlich die fehlende Entschlossenheit. Sein Blick schwingt zwischen ihnen hin und her und verweilt zwischendurch immer mal wieder hoffnungsvoll bei Gibura, um vielleicht bei ihr ein wenig mehr Weisheit vorzufinden. Erst als Dorvard seinen Langdolch zückt, kehrt die Entschlossenheit in Bergurs Hand zurück und und auch aus seinen Augen spricht wieder die Entschlossenheit eines Kriegers.
  4. „Ich hatte etwas auf dem Schiff vergessen und als ich euch folgte traf ich die zwei Torwächter. Sehr nett die beiden, wenn ihr mich fragt, jedenfalls haben wir ein wenig gequatscht und die beiden hatten sogar einen kleinen Humpen für mich über. Sie wissen halt, was ein Nordländer nach einer Schifffahrt braucht, sehr nett, sehr nett. Aber nun wollen wir mal ihren Humpen mit dem hiesigen vergleichen.“ sprach er und nahm den Krug vom Wirt entgegen um ihn an seine Lippen zu führen – nicht ohne vorher dem Zwerg zuzuwinkern und merklich die Luft anzuhalten.
  5. Mit großem Schwung schwingt die Tür auf und eine kalte Brise dringt in das behagliche Gasthaus ein und lässt manch Augen in Erwartung eines Tagesgesprächs neugierig gen Schwelle wandern. Schnell wandert ihre Aufmerksamkeit aber wieder ihrem Gegenüber und ihrem Biere zu, als sie erkennen, dass dort nur ein weiterer Nordmann das Gasthaus betritt. Lediglich der Wirt mustert noch die Kleidung des Gastes, um eventuelle Einnahmen abschätzen zu können und die Bestellung anzunehmen. Diese folgt alsbald in Form der Geste eines an den Mund geführten Humpen, begleitet von einem Augenzwinkern in Richtung
  6. Sorry für meine lange Abwesenheit und Herzlichen Dank an NeaDea, die sich hartnäckige an meine Fersen geheftet hat Ich werd' allerdings noch 2 Tage ausfallen, sitze im Moment noch an einer Hausarbeit, die dann abgegeben werden muss. Mittwoch fällt bei mir aus Termingründen leider auch flach.
  7. Auch Bergur, dem Schifffahrten und all ihre Begleiterscheinungen nicht fremd sind, kann sich kaum auf den Beinen halten. „Alles ok?” fragt er die Vedairin?
  8. Im Gegensatz zu den anderen steht Bergur relativ gelassen an der Reling, die Jugendjahre auf See haben sich in dieser Hinsicht ausgezahlt. Entspannt lauscht er den Kommandos der Seemänner und genießt ihr emsiges Treiben.
  9. Zu diesem ganzen Geisterzeug wird Bergur keine Fragen stellen, zu unheimlich ;-)
  10. All diese Geschichten von Geistern und anderen unheimlichen Wesen vermögen es nicht, Bergurs Interesse zu wecken. Im Gegenteil, ihm scheint eher ein wenig unwohl dabei zu sein. Sein Blick ist zumeist gen Boden gerichtet und er vermeidet es, den Zwergen anzuschauen, gleich als ob er dadurch den finsteren Wesen seiner Erzählung auszuweichen vermag. Erst als der Zwerg geendet hat, hebt er seinen Blick wieder.
  11. Auch Bergur fällt, wenn auch vorsichtig, in das Gelächter mit ein. Allerdings findet er doch, dass es langsam an der Zeit ist, mehr über diese buntgemischte andere Gruppe zu erfahren: „Wohl an Gibura, willst du nicht zu erzählen beginnen? Der Tag schreitet langsam aber stetig voran und zumindest bin sehr gespannt darauf, was die anderen nach dir berichten werden.“
  12. „Er war jedenfalls bitter notwendig, auch wenn ich das Gefühl habe, eine weitere Mütze Schlaf nehmen zu können. Ich will dich ihnen gerne vorstellen, vielleicht will uns der Herr Zwerg begleiten?“
  13. Soll ich dann weiter schreiben oder wollt ihr noch 'nen Posting dazwischen setzen?
×
×
  • Create New...