Jump to content
  • Sign in to follow this  

    ... die Liebe ist aber die größte von allen.


    Guest

    Eine Weitere Geschichte aus Unicum's Taverne des Erzählwettstreites

     

    Ormut zum Gruß liebe Halblinge und andere Anwesende,

     

    nach dieser Geschichte wird ihr Leben nicht mehr so sein wie früher. Es geht um die Höchste Gunst der Götter, die Liebe und wie sie von den Mächten des Bösen benutzt wird. Es ist eine traurige Geschichte von Gefallenen Götterboten und von Ausgelösten Kriegen und viel Leid und Schmerz, allein die Liebe ist hier am wenigsten zu finden.

    Ich bin tieftraurig wenn ich daran denke was ich aus alten Schriften erfahren habe und für unmöglich hielt, oder nur für einen Zwist der Götter oder gar für einen sarkastischen Beitrag zur einer Sache welcher besser nicht geschrieben wurde.

    Nach diesen Erzählungen sehe ich die großen Liebesdramen unserer Welt, etwa wie die Geschichte aus Chryseia um die schöne Helena, die Geschichte aus Eschar um Kleopatra oder aus den Küstenstaaten um die schöne Julia. Allen Gemein ist das die Geschichten zum Teil großes Leid um die Liebenden aber auch um alle rings herum um sie brachten. Und alles im Namen der Liebe.

    Es brach mir das Herz als ich erfahren habe von einer Geschichte welche sich vor einigen Jahrzehnten in den Küstenstaaten ereignet haben soll. Es betraf einen Sultan aus Moro, Seine elfische Lieblingssklavin, einen Botschafter aus einem anderen Küstenstaat und,... einen gefangenen Minotaurus aus der Menagerie des Sultans. Indes gibt es noch eine Sklavin welche der Elfe als Zimmermädchen diente.

    Alleine diese Zusammensetzung hätte vielleicht schon ohne das Zutun einer äußeren Kraft genügend Sprengwirkung erzeugen können. Indes, wir wissen es alle, die Vernunft besiegt doch so manches Mal das verlangen und verhindert so großes Leid.

    Was genau geschehen ist damals ist nicht bekannt. Jedenfalls erbrannten irgendwie einige der vorgestellten in heftige Liebe zu einigen der anderen vorgestellten. Es gab, nun gelinde gesagt ungewöhnliche Dreiecksbeziehungen welche nur auf eine Art gelöst werden konnten: durch den Tod.

    Zu meinem Glück ist nicht genau überliefert was passiert ist, aber aus dem ganzen Reigen überlebte nur der Sultan und die Sklavin. Der Sultan überhäufte die Sklavin mit Schätzen und sie zog von dannen - doch der Sultan blieb ebenfalls nicht mehr lange am Leben. Was mit der Sklavin passierte ist nicht überliefert, eine einfache Frau auf dem Weg in die Heimat, überhäuft mit Gold - das geht in den seltensten Fällen gut.

    Der Minotaur starb als erster, er befreite sich aus seinem Käfig und bahnte sich einen Weg in die Kammern der Elfe, welche ihm auch noch die Tür zum Serai öffnete. Doch waren die Wachen der Kammer Manns genug den erregten Minotaurus aufzuhalten und zu entmannen bevor etwas passieren konnte. Ja so steht es wirklich dort. In dem Palast war zu der Zeit auch ein Botschafter eines anderen Küstenstaats - normalerweise kommen diese ja nicht in das Allerheiligste des Sultans, aber er wollte eben nur helfen nach dem Ausbruch des liebestollen Minotaur. Da schüttelt es mich doch immer noch, wenn ich daran denke.

     

    So eilt nun dieser in die Gemächer um den Wachen des Sultans zu helfen und findet die Elfe weinend über der Leiche des Minotaurus, sie blickt zu ihm, er blick zu ihr - und wieder macht es klick. Spätestens an dieser Stelle dachte ich mir: da geht es nicht mit rechten Dingen zu. Ich bin wahrlich kein Elfenkenner, aber eine versklavte Elfin welche sich Hals über Kopf in einen Minotaurus - die sind Menschenfresser und zwei Kopf größer als jede Elfe die ich sah, nicht vergessen - verliebt und dann, noch über dessen Leiche gebeugt in einen Menschen. Nein, das ist entweder ein mieser Roman von einem verrückten perversen Schreiberling, oder die Wahrheit und enthält dann noch mehr finsteres. Indes ich hoffe immer noch das es der erstere Fall ist, allein mir fehlt der Glaube.

     

    Der Botschafter verliebt sich in die Elfe und raubt sie aus dem Serei. Der Sultan ist erbost darüber und schickt seine Soldaten hinterher. Es kommt zum Kampf, ein Pfeil fliegt auf den Botschafter welcher auf dem Ruderboot versucht zu entkommen und trifft die Elfe ins Herz. Der Botschafter entkommt und es entbrennt ein Krieg zwischen den beiden Staaten. Erst als der Botschafter auch getötet wurde von Meuchlern des Sultans, gelingt es einer diplomatischen Mission eines anderen Küstenstaates wieder Frieden zu stiften. Bezeichnen ist das der Sultan einen Grabstein für den Botschafter stiftet in welchem er leicht eine Entschuldigung andeutet.

     

    Ich komme wieder zurück zu der Nacht in welcher der Botschafter mit der Elfe in einem Ruderboot versucht zu seinem Schiff zu entkommen. Der Sultan steht am Ufer, voll mit Zorn. Weit hinter ihm im Palast ist die Zofe, angekettet an einen Pfahl weil sie versagt hat die Elfe festzuhalten. Und hierbei entdeckt sie, aus einem Grund der sich mir nicht erschließt - in dem Text heißt es "durch die Fügung der Götter" - ein kleines Wesen. So groß wie ein Säugling und auch so anzuschauen, doch mit Flügeln und einem kleinen Bogen. Ich kenne solch eine Gestalt als Bote von einem Liebesgott aus einigen Legenden. Der Knabe war anders: die Flügel waren schwarz, das Gesicht vor Freude verzerrt und er sabberte als er sein Werk aus sicherer Entfernung betrachtete.

     

    Die Sklavin sah das Wesen und Schlug mit ihrer Kette nach ihm und traf. Der Dämon schoss einen Pfeil auf sie ab und traf sie ins Herz - doch seine Pfeile waren nie derart dass sie töten sollten, sie sollten nur ewige Liebe entfachen. Doch bei der Sklavin war im Herzen kein Platz mehr für so etwas. Nichts als blanke Wut waren in ihr als sie wieder nach dem Wesen schlug. Der Bogen des Wesens zerbrach und das Wesen flog ängstlich schreiend davon.

    Erst nach dem Kriege hatte der Sultan Zeit sich eine Strafe für das Versagen der Zofe auszudenken, eine möglichst brutale Todesart schwebte ihm vor. Doch da er ihr das Urteil selbst verkünden wollte hatte sie auch die Möglichkeit ein letztes Mal zu ihm zu sprechen. Der Sultan lies den zerbrochenen Bogen suchen, er wurde gefunden und von den Zauberern untersucht. Er hatte zwar jede Zauberkraft verloren, doch fanden sie genügend heraus um zu wissen was passiert war.

    Als sie dem Sultan sagten was es war stieg dieser selbst in den Kerker zur Sklavin und fragte diese warum nicht auch sie von den Pfeilen des Dämons betroffen gewesen sei. Sie antwortete "Mein Herz ist so voll von Hass auf Sklaverei das indes kein Platz ist für etwas anderes. Als Frau konnte ich lieben meine Eltern, meinen Mann, meine Kinder ja sogar meinen Liebhaber, die Liebe ist Teilbar - der Hass ist es nicht." Der Sultan erschrak und der Rest ist bekannt. Er befreite die Sklavin und schickte sie nach Hause.

     

    Aber es war nicht gut um den Sultan bestellt, denn keine Woche nachdem die Frau entschwunden war traf ihn ein richtiger Pfeil ins Herz. Von jemanden der nur Gold liebte. Der Attentäter wurde nach guter Art mit Gold belohnt welches man ihm flüssig in den Rachen goss.

    So, ich sehe nun in einigen Gesichtern der Glaube dies wäre nur eine weitere Geschichte aus tausend und einer Nacht. Doch habe ich diese Geschichte aus einem Alchemistenlabor in eben jedem Sultanat. Denn ich wurde hinzugezogen um bei etwas zu helfen: sie wollten einen kleinen schwarzen Bogen einschmelzen und herausfinden was für ein Metall es ist: schwarz wie Kohle und irgendwie Ölig wirkend, nach Gewicht und Dichte war es aber nichts anderes als Gold,... schwarzes Finstergold. Wir läuterten es mit Hilfe von Ormut und es wurde wieder golden.

    Aber ich muss trotz der Geschichte sagen: es ist besser geliebt zu haben und zu verlieren als niemals Liebe erfahren zu haben.

     

    Nach einer idee aus einem D&D Supplement,...

     

     

     

     

    Dunkler Amor (Grad 4)

    LP 1w6+6 AP 2W6+4 OR Gf7

    St 20 Gw 100 In m70 B8/36

    Abwehr +14 Resistenz +18/18

    Angriff: Bogen +12 (3 AP + Liebeszauber, oder 3 AP + Krankheit) im Handgemenge Biss+7 (1w-3 & Krankheit) - Raufen+8(1w6-3)

    Bes.: erhält im Handgemenge durch die glitschige Haut WM+8 auf alle WW: Raufen

    »Zaubern+22:«Liebeszauber(*), Unsichtbarkeit, Stille, Versetzen(*)

    Scharfschießen+12, Schlösser öffnen +12, Schleichen +12, Tarnen +12

     

    Ein dunkler Amor schaut aus wie ein kleiner Amor, nur das seine Züge entstellt sind, sein Lächeln nicht freundlich ist sondern bösartig, seine Flügel sind tiefschwarz und seine Zähne ebenfalls. Der Biss des kleinen Dämons überträgt Geschlechtskrankheiten vieler Art, wie Syphilis und Tripper, doch in der Regel wird er sich nie darauf einlassen jemanden zu beißen. Seine Waffe ist ein kleiner Kurzbogen mit einer Reichweite von 50 Metern.

     

    Der Liebeszauber wirkt etwas anders als im Arkanum beschrieben: Der Liebesdämon muss zu dem Zeitpunkt wo sich zwei Wesen, begegnen anwesend sein. Der Dämon achtet aber in der Regel (aber nicht immer) darauf das es für Außenstehende nicht gar zu merkwürdig ausschaut (etwa wenn die Königin sich plötzlich in eine Wildsau verliebt - da würde ja jeder sofort Magie vermuten - aber gehen tut auch dies) Er erschafft dann zwei immaterielle und unsichtbare Pfeile. Trifft er mit beiden die von ihm beobachteten Wesen ins Herz so wird der Zauber gewirkt, das einzige Symptom eines Treffers ist ein kleiner Stich ins Herz welcher 3 Ap kostet. Die Verzauberten haben eine magische Aura und der Liebeszauber welcher auf ihnen liegt kann auch normal gebannt werden. Wird der Zauber in einem Wesen gebannt so betrifft dies auch das andere Wesen. Beide Wesen sind durch etwas analog zu einem "Silberfaden" miteinander verbunden. Die Durchtrennung des Fadens lässt beide Wesen in tiefe Trauer verfallen, wie als hätten sie ihren Liebsten verloren, aber das Verlangen immer noch in sich. Dieser Effekt verschwindet aber nach einer Woche oder nach einem erfolgreichen Bannen von Zauberwerk.

    Der Dämon macht einen EW: Zaubern und beide WW: Resistenz der Opfer gegen diesen einen Wert müssen misslingen damit der Zauber anspricht. Der WW: Resistenz ist fällig nach dem zweiten Treffer.

    Bei dem WW: Resistenz werden folgende Modifikationen berücksichtigt:

    -4 Sympathie gegenüber dem anderen

    +4 Biologische Ordnungsgrenzen überschritten (Primaten: etwa wie Minotaur und Elfe im Beispiel) oder etwa auch Gleichgeschlechtliches wenn die Primärausrichtung nicht schon dahingehend ist.

    +6 (Zu verwenden wenn nicht ganz klar ist ob der WM +4 oder +8 ist).

    +8 Klassengrenzen überschritten (etwa innerhalb Wirbeltiere: siehe Beispiel Königin und Eber, oder Prinzessin und Frosch, oder Prinz und Maus)

    +12 Alles andere (Eine minimale Anima muss aber vorhanden sein, Pflanzen und Gegenstände scheiden aus, ebenso viele Untote. Beipsiel: Mensch und Schnecke)

    Wurde einem getroffenen Wesen schon einmal das Herz gebrochen, ist es gerade wirklich verliebt oder wegen etwas anderem in tiefster Trauer, so wirkt der Zauber nur wenn ein zusätzlicher EW: Willenskraft misslingt.

     

    Auch der Versetzen Zauber wirkt anders als im Arkanum beschrieben. Mit diesem Zauber versetz sich der Liebesdämon zurück zu dem Ort wo er exakt vor 24 Stunden war. Aus diesem Grunde kann es vorkommen das ein Liebesdämon welchen man auf der Lauer erwischt nach dem Versetzen Zauber fast an der gleichen Stelle wieder auftaucht, wenn er etwa am Vortage zur gleichen Zeit ebenfalls dort lauerte.

    Stille und Unsichtbarkeit wirken wie im Arkanum beschrieben.

     

    Der Liebesdämon nährt sich an der Qual seiner Opfer, wobei es ihm nicht unbedingt darum geht das sie dabei sterben. Entwickelt sich ein Plan besser als er es vorhatte kann er beim "sich darüber freuen" auch mal vergessen sich alle 10 Minuten wieder unsichtbar zu machen. Man kann sie auch sabbernd über den Leichen ihrer Opfer finden, oder auf Dachfirsten sitzend und das Leid unter ihnen bejubeln. Dies ist eine seiner Schwachstellen.

    Kämpfen weicht der Dämon so gut es geht aus, in höchster Not kann er nur beißen. Seine immateriellen Pfeile sind als Waffe auch nicht zu gebrauchen. Gerissene Dämonen schlecken aber die Pfeilspitzen ab und so können einige Geschlechtskrankheiten auch auf Opfer übertragen werden.

    Die Chancen sich anzustecken sind wenn nur AP verloren werden (also mit den Pfeilen oder bei einem leichten Treffer mit dem Biß, oder einem schweren ohne LP-Verlust wegen Rüstung) PW+20:Ko/2 bei einem Treffer mit LP Verlust ist der PW:-20:Ko/2

    Liebesdämonen haben eine finstere Aura. Insbesondere gelten für die alle Regeln für Dämonen welche mit LP auf Midgard anwesend sind.

     

     

     

    Die typische Krankheit welche verbreitet ist hat folgende Merkmale

    (grob basierend aus Syphilis)

    - Es dauert etwa 21 Tage bis sie ausbricht.

    - Stadium I: An der Stelle wo die Krankheitserreger eingedrungen sind bildet sich ein schmerzfreies oder schmerzarmes, Sekret absonderndes Geschwür. Berührung mit dem Geschwür kann zu Ansteckungen führen. Kann das Sekret potentiell in den Körper gelangen ist die Ansteckungsgefahr PW:+40:ko/2 ansonsten PW:ko/2

    - Stadium II: 8 Wochen nach der Ansteckung kommt es zwei Wochen lang zu Grippehaften Beschwerden (Fieber, Kopf-Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit) – Halbe AP. EW-4 auf alle Aktionen.

    - Stadium III: Nach zehn Wochen treten die Geschwüre am ganzen Körper auf. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung steigt auf PW:ko/2 für alle welche Kontakt mit dem Kranken haben und auf PW+20:Ko/2 für jene welche ihn Berühren. Besteht die Gefahr das Sekret aus den Geschwüren in den eigenen Körper gelang PW+40:Ko/2 Aussehen sinkt auf Au/2 PA Sinkt um 25%.

    - Gelingt dem Erkrankten ein PW:ko/2 (1x pro Woche) zu diesem Zeitpunkt heilt die Krankheit wieder ab, erscheint aber nach etwa 4 Monaten wieder im Stadium III. Während die Krankheit so "verschwunden" ist kann sie nur durch sexuelle Kontakte übertragen werden.

    - Immer wieder wenn die Krankheit kommt hat sie eine 1% Chance tödlich zu verlaufen, diese Chance steigt bei jedem Ausbruch um 1%. In diesem Falle kommt es während dem Erscheinen der Geschwüre zu einem Fieberschub, starken Schmerzen, Lähmungserscheinungen und schließlich dem Tod.

     

    Die Krankheit heilt auf natürlichem Wege nie wieder ganz aus. Auf lange frist verläuft sie immer tödlich.

     

     

    Ein behandelnder Arzt kann mit einem EW: Heilkunde verhindern das er bei der Behandlung einen Prüfwurf gegen die Ansteckung machen kann. Misslingt der EW hat er natürlich trotzdem den Prüfwurf.

    Ein gelungener EW: Heilkunde kann jeden Prüfwurf des Erkrankten ersetzen. Außerdem senkt ein gelungener EW: Heilkunde die Wahrscheinlichkeit zu Sterben um die Hälfte.

    Heilung kann nur durch Magie (einfaches Heilen von Krankheit ist ausreichend) oder sehr seltenen Heilkräutern erreicht werden. Wirksame Heilkräuter sind bisher nur in Nahuatlan bekannt, und auch dort sehr selten.

     

     

     

    Sign in to follow this  


    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Create an account or sign in to comment

    You need to be a member in order to leave a comment

    Create an account

    Sign up for a new account in our community. It's easy!

    Register a new account

    Sign in

    Already have an account? Sign in here.

    Sign In Now

×
×
  • Create New...