Jump to content

Open Club  ·  14 members  ·  Free

META - Die Meta-Rollenspielgruppe

Turnier von Crossing - Frühjahr 2418


W-Boson

Recommended Posts

Der Ehrenwürdige Königlich Albische Richter, Ritter & Sorellor Zelnoc MacCorin wurde herausgefordert von Berthold "Armbrecht" für den Clan der MacAlpin.

Zelnoc tritt in nagelneuer Kettenrüstung mit nagelneuem Kurzschwert und kleinem Schild an, Berthold in Plattenrüstung mit Anderthalbhänder und großem Schild. In der ersten Runde kratzt Zeloc minimal an der Plattenrüstung von Berthold, woraufhin dieser seinen Anderhalbhänder schwingt, jedoch hoffnungslos daneben haut und sein Schwert am Boden zerschellt. Während Berthold sich neu orientieren muss und seine Reserve-Axt hervorholt, greift Zelonc erneut an. Schließlich schlägt Berthold zum zweiten Mal zu, Zelnoc weicht jedoch wieselflink aus und schlägt dem Gepanzerten seinen Schild gegen den Kopf, woraufhin dieser bewusstlos zu Boden geht. Zelnoc wird zum Sieger erklärt.

Als der bewusstlose Ritter nach einer knappen Minute immernoch nicht wieder aufgewacht ist, schickt ein Schiedsrichter einen Knappen um einen Eimer Wasser zu holen. Zelnoc nutzt diesen Vorwand um den Bewusstlosen weiter zu demütigen und setzt ihm einen magischen Wasserstrahl ins Gesicht, worauf hin dieser unter spöttischem Beifall der Menge erwacht und triefend nass ohne (kaputtes) Schwert, Axt und Schild abzieht.

Die nachfolgenden Kämpfe müssen eine halbe Stunde nach hinten verschoben werden, damit der Matsch in der Arena halbwegs wieder in Ordnung gebracht werden kann.

Link to comment

Es folgt das Duell zwischen den albischen Rittern Kromek MacGrimmond und Siegfrei MacMerdach:

Beide Ritter stehen gerüstet und gepanzert einander gegenüber. Kromek mit einem riesigen Ogerhammer und Siegfrei mit einem Bihänder in den Händen.
Seinen Hammer schwingend läuft der kampfeslüsterne Kromek drauf los, während Siegfrei in seiner Ecke stehen bleibt und sich weigert die Waffe zu heben.
Nachdem dieser auf Kromeks Schmähungen sich nicht wie ein Feigling aufzuführen nicht reagiert, lässt dieser seinen riesigen Hammer auf Siegfrei niedersausen.
Dieser schafft es mit einem großen Satz zurückzuweichen und schwingt nun von oben seinen Bihänder.
Mit nur einem Schlag geht Kromek überraschenderweise blutend zu Boden.

Siegfrei wird zum Sieger des Kampfes ausgerufen!

Link to comment

Ein weiteres auffälliges Ereignis spielte sich zu großen Teilen neben dem Turnierplatz ab:

Eine Gruppe Thains und Ritter des Clans MacBogard greifen auf, wie ein Gnom namens Meliodas angeblich den Högjarl der Freden besiegt haben soll (siehe Gerüchteküche) und einer von ihnen fordert den Sorellor, Gnom und Zauberladenbesitzer Meliodas von Beornanburgh öffentlich zum Duell.

Meliodas lacht und fragt, wie sie darauf kommen, er sei das gewesen? Der Ritter erklärt, das sei natürlich absolut übertrieben und sie wollten Meliodas keine Angst machen. Die Frau seines Cousins, eine 17-Jährige Eagrel, wurde Meliodas auf dem Kinderturnierplatz herausfordern. Meliodas soll wohl irgendwie was gesagt haben, dass sie nicht einmal einen Leibwächter besiegen könnte.

Die Ritter haben noch gelacht, wie sie gehört haben, dass der Rat in Beornanburgh einen neuen Tisch hat aufstellen müssen, da Meliodas ja viel zu klein für einen normalen sei. Meliodas: "Nein, es war ein neuer Stuhl ☝️🏼😊"

Später am Tag verliert der Ritter Corin McBogard gegen einen verkleideten kleinen Jungen namens "Meliodas der Große" . Der keine 10 Jahre alte Junge trägt den Tag über einen großen Hut und eine Robe und wird von den MacBogards lautstark angerufen, als ein Barde die Geschichte über einen Kampf zwischen einem Gnom Meliodas und dem Högjarl Edbald Egurdson der Freden erzählt. Sie heben den Jungen hoch in die Lüfte, "Preiset Meliodas den Großen!"

Man kann ebenfalls mitbekommen, wie der Laird Harlan MacBogard später mit dem anwesenden Meliodas redet und sich für seine Mannen entschuldigt.

Angekündigt wird: Meliodas habe die Herausforderung angenommen. Morgen zur zweiten Stunde soll der Kampf auf dem großen Platz stattfinden.

Wenn Leute den Kampf vor Meliodas erzählen, erwähnt dieser, wie "dieser Bogard Ritter" lügt und sich wohl an Sorelloren und alten Kriegshelden wichtig machen muss. Schade nur, dass sein Laird so ein ehrloses Verhalten toleriert.

Als das angekündigte Duell zwischen einem MacBorgard (Wappentier Stier) Ritter und dem Meliodas an der Reihe ist, erscheint nicht Meliodas, sondern der Laird MacBorgard. Dieser verkündet:
Mein Thaen hat den Gnomen Sorellor Meliodas niemals rechtskräftig herausgefordert, und dieser hat niemals angenommen.  
Gegenteiliges hätte niemals angekündigt werden dürfen, und der Thaen hat Schande über den Clan MacBorgard gebracht. Als Entschuldigung an den Ehrenwerten Waldgnom Sorellor Corwin Meliodas von der Morchelgrotte, Inhaber des Zauberladens zu Beonanburg und ehrenwerter inhaber eines Ratssitzes der Stadt Beornanburg, soll diese Herausforderung durch meinen persönlichen Lieblings-Zuchtbullen angenommen werden. [Zum Thaen] Ich rate euch sehr, meinem Bullen nicht zu verletzten. Dies hätte ... Konsequenzen!"

Der wirklich episch kräftige Bulle wird vom Laird auf den Turnierplatz geführt. Experten meinen den Bullen als magisch kontrolliert wahrzunehmen.

Der Ritter wirkt überrascht und absolut gar nicht glücklich. Nach einigen knappen Vorbeiläufen besiegt der Bulle den Ritter mit einem heftigen Treffer aus dem Ansturm. Der Ritter wirkte größtenteils recht unsicher und defensiv, hat am Ende scheinbar tatsächlich versucht, den Bullen mit dem Schwert zu schlagen.

Die Menge ist etwas enttäuscht und einige rufen, ob noch ein richtiger Kampf komme. Nach einer kurzen Wartepause wurde mit den regulären Kämpfen fortgefahren.

Edited by W-Boson
Link to comment
×
×
  • Create New...