Jump to content

Spielererwartungen


Recommended Posts

Ich habe mal eine Sammlung von Dingen aufgestellt, die verschiedenen Spielern bei unserer Gruppe wichtig bei einem Abenteuer sind (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Wie ist das bei "euren Spielern"? Was erwarten die von einem guten Abenteuer? Sieht das da ähnlich aus, oder habt ihr da noch "Anderes" in den Erwartungen?

 

- die Wesensart des eigenen Charakters ausspielen

- schwierige Entscheidungen treffen müssen, bei denen die "richtige" nicht

offensichtlich ist

- Interaktion mit Nichtspielerfiguren, die in einer "echten" Interaktion bestehen

- Jeder Charakter will "seine Szene" (jeder hat ja so bestimmte Szenen, die

ihm wichtig sind)

- In Kampfszenen will jeder Charakter "mal erfolgreich sein" (insbes. nicht

dauernd Gegner vorgesetzt bekommen, die der "ideale Konter" auf den

Charakter sind, auf der anderen Seite aber auch nicht

Gegner, die der Charakter mit der linken Hand besiegt)

- Andererseits wollen viele Spieler, daß wenn sie sich in Kampfszenen "nicht

gut anstellen" oder schlecht würfeln, nicht "beschönigt" wird und sie es

"richtig abkriegen", damit nicht der Eindruck besteht, da

wäre keine Gefahr für die Figur

- Entscheidungen der Charaktere ändern die (Spiel-)Geschichte, die

Charaktere haben mehr Einfluß

als nur den vorgegebenen "Pfad" zum Ende der Geschichte zu formen

- Das "Finale" ist in der Hand der Spieler. Ihre Entscheidungen und

Handlungen führen die Geschichte

zum Guten oder Bösen (und in Kampf-Finale'n: Die Spieler besiegen den

Schurken, keine NPCs tun das für sie!!!)

- Was geschieht darf nicht schon zu 100% vorgegeben sein, die Handlungen

der Charaktere müssen es

verändern/formen können

- Dynamische Kampfszenen, die keine Würfelorgien a la "ich schlage zu, er

schlägt zu, ich schlage zu, er schlägt zu,..." sind

- Das Abenteuer muss Dinge und Themen enthalten, die die Charaktere

interessieren

- Abenteuer, die Szenen-Orientiert und orientiert an handelnden Personen

sind (statt Abenteuern, die an einer "festen Schiene", die abläuft,

orientiert sind)

- Etwas "Besonderes"/"Originelles"

 

Crion

  • Like 3
Link to comment

Gute Zusammenstellung, das ist im Großen und Ganzen auch das, was meine Spieler wollen und bekommen.

 

Nur hier muss ich ergänzen:

- Was geschieht darf nicht schon zu 100% vorgegeben sein, die Handlungen der Charaktere müssen es verändern/formen können

Hier sind meine Spieler strenger, es darf gar nichts vorgegeben sein, das für die Figuren relevante Geschehen wird ohne Einschränkungen durch Handlung oder Nichthandlung geformt.

 

Also nicht nur im Finale, sondern auch schon vorher bestimmen sie den Lauf der Dinge. Deswegen gibt's auch nur dann ein Finale, wenn sie sich eines erarbeiten.

 

Ach ja, und dann noch hierzu:

- Abenteuer, die Szenen-Orientiert und orientiert an handelnden Personen sind (statt Abenteuern, die an einer "festen Schiene", die abläuft,

orientiert sind)

(Geplante) Szenen sind auch eher unerwünscht. Szenen gibt es nur durch die Aktion der Spieler.
Link to comment
Gute Zusammenstellung,

Also nicht nur im Finale, sondern auch schon vorher bestimmen sie den Lauf der Dinge. Deswegen gibt's auch nur dann ein Finale, wenn sie sich eines erarbeiten.

 

Ja, das trifft das was ich eigentlich meinte noch etwas besser, wie Du es formulierst. Das bewirkt auch daß die Spieler den Eindruck haben (bzw dieser Eindruck auch stimmt), daß ihre Charaktere tatsächlich etwas "bewirken" und sie nicht nur Statisten in einer festgefügten Geschichte sind.

 

Ach ja, und dann noch hierzu:

(Geplante) Szenen sind auch eher unerwünscht. Szenen gibt es nur durch die Aktion der Spieler.

 

Ich habe weniger "fest geplante" Szenen gemeint. Sondern Szenen durch die Aktion der Spieler, wie Du es formulierst. War wohl etwas ungeschickt formuliert von mir.

Link to comment

Mich haben meine Spieler neulich überrascht. Wir spielten den verschwundenen Saddhu. Ein fester Ablauf ist da schon vorgegeben. Das hat ihnen gut gefallen. Wir hatten wohl schon länger kein "isch geh ins Dankschen und mach alles platt"-Abenteuer.

Aber sie können bei mir auch prinzipiuell alles tun. Haben sie auch schon oft genug. ;) Aber manchmal will sich wohl jeder mal zurücklehnen und mit der Eisenbahn gondeln...:sleep: Natürlich nur in dem Wissen, dass man sie jederzeit sprengen, verlassen, den Schaffner umbringen etc. könnte! (Um jetzt Rosendorns Einwand zuvor zu kommen, dass man überall Schienen verlegen kann und jedes geschiente Abenteuer auch entscheidungsfrei leiten kann)

Oh jeh, jetzt hab ich mich wohl so umständlich ausgedrückt, dass :disturbed: oder doch nicht? :D

 

Was ich letzten Endes sagen will: die Abwechslung machts. Bei der Auswahl der Abenteuer sollte sich der SL Gedanken machen. Im Spiel selbst regiert dann der Spieler mit seiner Figur. Man braucht einfach ab und an einen Tribut an die alte Zeit.

Edited by midgardholic
Link to comment

Ein Spielleiter, den ich kenne redete einmal auch von Abenteuertypen mit "unsichtbaren Schienen" (die Spieler denken, sie können alles machen und dass was passiert auf ihre Aktionen zurückgehen - in Wahrheit war alles aber so geplant ^^). Funktioniert natürlich nur, wenn man die Spieler sehr gut kennt, und sie nichts unerwartetes tun. Oder wie selbiger SL auch sagte "Kein Plan in der Abenteuervorbereitung überlebt den Spieler-Kontakt".

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...