Jump to content
  • entries
    18
  • comments
    159
  • views
    4,033

Schrödingers Katze im Rollenspiel

Sign in to follow this  
Abd al Rahman

442 views

Ich steh auf alle möglichen Arten des "Playerempowerment" oder auf Deutsch: Spielerermächtigung.

 

Den Spielern die Entscheidung zu überlassen, was in einem Raum existiert gehört auch dazu. Es gibt Regelwerke, die dafür Regelmechanismen erschaffen haben. Dazu braucht es aber keine speziellen Mechaniken. z.B:

 

Spieler: "Gibt es hier Mäuse?"

Spielleiter: "Na würfel mach Suchen, Sehen, Wahrnehmung, ob Du ein Mauselosch findest."

 

Ist der Wurf erfolgreich, gibt es Mäuse, ist er das nicht, gibt es keine. Das ist sowas wie Schrödingers Katze auf Rollenspiele bezogen. Solange ein Spieler (wozu auch der SL gehört) ein Umstand nicht explizit erwähnt, besteht er als Möglichkeit. Ein entsprechender Wurf gibt Klarheit.

 

Geht auch anders:

 

Spieler: "Finde ich hier Spuren?"

Spielleiter: "Na würfel mal Spuerenlesen."

 

Habe ich mir als SL noch keine Gedanken dazu gemacht, ob es Spuren gibt oder nicht, entscheidet der Erfolgswurf darüber, ob Spuren existieren oder nicht. Hier kann man eventuell noch Modifikatoren vergeben, wie wahrscheinlich die Existenz von Spuren ist.

 

Kleinere Detail, wie dier Erwähnte Vase erfordern natürlich keine Würfe. Ich erwarte auch nicht, dass meine Spieler nachfragen. Ich werd schon mein Veto einlegen, wenn das mit der Vase aus irgendeinem Grund nicht geht.

 

Diese Mechanik wird z.B. bei FATE verwendet. Im Prinzip funktioniert er mit jedem anderen Fertigkeiten-bezogenem Rollenspiel auch.

 

Wenn man mal drüber nachdenkt, machen viele SL das doch schon jetzt so ähnlich. Wer hat sich schon Gedanken über jede mögliche Spur in einem Kriminalfall gemacht? Wer weiß schon über jede mögliche Höhle und jedes mögliche Versteck im Gebirge bescheid?

 

Wenn man jetzt diese Technik als SL anfängt bewusst einzusetzen, wird das Spiel für den SL, der sich darauf einlässt, spannender, weil nicht so vorhersehbar.

Sign in to follow this  


2 Comments


Recommended Comments

Es muss nichtmal gewürfelt werden. Im Kopf des Spielleiters existiert normalerweise ein detailreicheres Bild eines Szenarios als er es den Spielern vermitteln kann. Und die Erwähnung irgend eines Details kann ganz spontan in dieses Bild eingebaut werden wenn es 'passt' - oder auch nicht.

Das ist auch eine Form von Schrödingers Katze :D

Share this comment


Link to comment

Ich finde es als SL spannend, wenn ich als SL plötzlich vor einer gänzlich anderen Ausgangssituation stehe und mich der dann anpassen muss. Ich mag daher die von Dir erwähnte "oder auch nicht" Variante viel lieber ;)

Share this comment


Link to comment
Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...