Jump to content

Pyromancer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    958
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Pyromancer

  • Rang
    Mitglied
  1. Ü1, die Nachtmähre (S.28), bzw. die Bildergeschichte von der Nachtmähre finden die Abenteurer in Vlastimils Kramladen, und sie ist das erste Überlieferungsfragment. Was hat sie mit dem Abenteuer zu tun? In Bild 6 wird sie wohl von Jenufa/Smaskrifter gezähmt, und ich meine, sie wird irgend wo im Abenteuer nochmal erwähnt oder kommt nochmal vor (pdf mit Volltextsuche wäre toll!) und hat irgend etwas mit dem Rabenvolk zu tun, aber ich kann mir keinen wirklichen Reim darauf machen. Was war auf dem zerstörten 7. Bild?
  2. Meintest du damit vielleicht folgendes? "Bei den Zeiten ist es wichtig, dass der Abstand des Zeit-Experiments der Magier Selvando und Hanomak von der Gegenwart genauso groß ist wie von der Vidhing-Fahrt in der Vergangenheit. Vgl. Caput V, insbesondere S. 96." Dies? Smaskrifter ist eh schon verworren genug, da darf man hier im Foren-Thread schon klare Antworten geben.
  3. Ich will das slawische Flair gerne beibehalten. Außerdem ist unser Bund im Bodensee-Raum ansässig - da verschlägt es die SCs einfacher nach Schlesien als nach Britannien.
  4. Ich überlege mir, Smaskrifter in unsere Ars-Magica-Kampagne einzubauen. Hat jemand Ideen, wo und wie man Slamhorad ins irdische Mittelalter (+Magie und Feenwesen) einbauen kann? Wir sind momentan im Jahr 1207. Meine Idee ist momentan, das Abenteuer in Schlesien zu platzieren, da könnten die Vidhingfahrer dann die Oder hochgefahren sein. Ein anderer Vorschlag wäre Kroatien. Die Elfen werden zu Feenwesen, die Heilergilde zu christlichen Mönchen/Nonnen. Die Magiergilde wird gestrichen. Ein anderes Problem dabei ist, dass die Zeiträume kleiner werden. Die Vidhingfahrt wäre um 800 n.Chr., die Stadtgründung vielleicht um 850, momentane Spielzeit ist wie gesagt 1207. Das sind nicht die Jahrtausende des Originals. Ergeben sich daraus Probleme?
  5. Warum ist das denn überhaupt eine Frage? Wenn ich ein mulmiges Gefühl habe, wenn absehbar ist, dass es keinen Spaß macht und mich noch Tage später negativ umtreibt, dann LASSE ich es. Und es hätte das Abenteuer auch nicht kaputt gemacht, wenn du statt einer grausligen Blut-und-Gedärm-Beschreibung gesagt hättest: "Ihr trefft auf eine recht grausliche Szene, die ich hier wegen der Kinder nicht im Detail beschreibe. Aber sie ist grauslich. Stellt's euch bitte selber vor." Plotrelevante Details hättest du auch stichwortartig auf einen Zettel schreiben können, und rumreichen.
  6. Einsatz von Fertigkeiten ohne Erfolgswurf

    Im Zweifelsfall klappt es ohne Würfelwurf.
  7. Fährverbindung Travemünde-Windau?

    Danke! Gerade die alten Bilder sind ja sehr nützlich!
  8. Fährverbindung Travemünde-Windau?

    Um 1900 gab es wohl eine regelmäßige Fährverbindung von Travemünde nach Windau (Ventspils in Lettland). Was für eine Fähre war das wohl, und wie lange dauerte die Überfahrt?
  9. Tische verändern Spielverhalten massiv?

    Ich hab das damals (da hab ich sogar Midgard geleitet) aktiv eingesetzt: Rumlümmel-Rollenspiel auf Couch, Sitzsack und Teppichboden, und wenn es "ernst" wurde, sind wir zum Esstisch mit Taktik-Unterlage und Miniaturen gewechselt - und danach wieder zurück. Generell spiele ich aber am liebsten am großen Esstisch, wo jeder auf normalen Stühlen sitzt, und genügend Platz für Handreichungen, Charakterblätter, Würfel, Getränke, Snacks, Bodenpläne, Essen, und die Unterlagen der SL ist.
  10. Albische Dorfbewohner sind hinterwäldlerische, fremdenfeindliche, abergläubische, kleinliche Bauern, und die Abenteurer sind Fremde. Da muss nicht mal jemand zaubern, da reicht auch ein anderer Vorwand, um die Bande loszuwerden.
  11. Ausweglose Situation?

    Manche Leute spielen Rollenspiel, um "zu sehen, was passiert". Da spielen die Spieler ihre Figuren, und der SL spielt seine Figuren und die Umwelt, und dann passieren - aus der Interaktion der Beteiligten heraus - eben gewisse Dinge. Ich finde so etwas spannend. Als ich "Säulen der Macht" geleitet habe war am Ende auch die halbe Gruppe tot und die andere Hälfte im Kerker des Kalifen. Hätte die Gruppe anders agiert, wäre es auch anders gekommen. Und die Gruppe findet das cooler als eine Eisenbahnschienenfahrt, oder dass am Ende ein Spielleiter-Deus-Ex-Machina auftaucht, nur, damit man ein Friede-Freude-Eierkuchen-Happy-End bekommt.
  12. Ausweglose Situation?

    Spiel deinen Charakter und schau, was passiert. Ich würde meinen Charakter, wenn es eh keine "akzeptable" Lösung gibt, nicht verbiegen, nur, damit er überlebt (bzw. freikommt), sondern ihn so spielen, wie er ist, und (als Spieler!) akzeptieren, was kommt. Das kann zwischendurch auch mal sehr befreiend sein.
  13. Direkte Rede im Rollenspiel

    Cool, eine Spielweise ohne einige Fertigkeiten. Warum gibt es dann Regeln dafür? Wie wird bei konkurrierenden Aktionen die bessere bewertet? Durch eine B-Note? Wahrscheinlich durch den angesprochenen pA-Wurf? An sonsten: Freiform-Rollenspiel ganz ohne Fertigkeiten und Würfelwürfe funktioniert auch, und wird von vielen Gruppen erfolgreich praktiziert.
  14. Duelle unter Magiern

    Den Gegner (ob posthum oder nicht) aus dem Ring zu werfen/schubsen/zaubern, damit dieser verliert, ist nicht erlaubt? Und was verliert der Verlierer, wenn sein Gegner "formal" gewonnen hat, aber tot ist?
×