Jump to content

Ismael

Mitglieder - Frisch registriert
  • Posts

    4
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ja, ich hab noch ein bisschen hin und herüberlegt und mir dafür recht viel Zeit genommen. Mit zwei, drei Bekannten geredet und dann in besagter Runde gespielt. Es ging quasi nach 5 min los das sich zwei Partein über eine korrekte Strategie in die Haare bekommen und angebrüllt haben...macht einem ja auch nicht unbedingt die Entscheidung schwerer -.- Ich denk, ich werd das jetzt zuende spielen und eine neue Runde zusammensetzen,. Dafür werde ich denke ich einen Spieler aus der Runde behalten, für das auffüllen sollte ich dankenswerterweise genug Pool haben. Ich bedank mich herzlich bei allen für die teilweise sehr ausführlichen Antworten. Das war wirklich eine große Hilfe..ich hoffe sehr das ich sie nicht auf zukünftige Runden anzuwenden brauche. Auch wenn ich dieses mal definitiv vorher etwas mehr Arbeit investiere damit da kein Blödsinn passiert.
  2. Klarstellungen und Ergänzungen: Bezieht sich auf: Das was von meinen Spielern kommt. Nachtrag zum Leiten weil glaub ich die Menge an oben erwähnten Maßnahmen und das mit dem sehr losen Leiten im zweiten Post seltsam klingt. Ich komme aus der Tradition von diesem Wittgensteinschen "We make the rules as we go along" Ich hab früher vorbereitungsfrei mit nur wagen Eckpunkten, ner Weltkarte und ein paar Dorf- und Dungonkarten geleitet. Es gab grob notiert Quests. Es gab "Weltbosse" und Artefakte...aber das wars auch schon. Die Geschichten haben sich dann meist von selbst gebaut...irgenndwann habs da mehr an Geschichte aber nie wirklich was engmaschiges. Das fing erst mit dieser Runde an, weil die nicht damit klar gekommen sind.
  3. Uff, Danke für die vielen Antworten und den Zuspruch. Ich versuch mal so chronologisch wie möglich zu Antworten. Ja. Definitiv. Das ist etwas was ich vielleicht hätte sagen sollen, es wäre für mich völlig ok. Ich hab sehr spezifische Vorstellungen von gutem Rollenspiel und die teilt nicht jeder. Auch in meinen anderen Runden nicht. Meine Chars sind immer aus mechanischer Sicht immer fragwürdig gebaut und können meist kaum sinnvoll kämpfen und sind fast nie "Spezialisten" Ohne diese "Munkins" die aus 12 Regelwerken alle Skills für MaxSchaden perfekt gebalanct verbaut wäre ich komplett aufgeschmissen und weiß das sehr zu schätzen. Das wir sehr unterschiedliche Vorstellungen von Charakterbauen und funktionieren haben..ist komplett egal. Das ist halt Arbeitsteilung. Ich kümmere mich mehr um die Lebensgeschichte von Bäuerin Hildegard und der andere blüht in Kampf auf und holt ihr die Kuh vom Drachen zurück. Wäre die Gruppe auf Hack n Slay aus, schick. Ein Dungengenerator und ne dünne Story wäre kaum Arbeit^^ Aber (Auch so für den Rest.) die mögen keine Kämpfen. Das klingt eventuell seltsam, aber die töten nur Leute passiv. Das ist eine Machtfantasienummer (was sich bei Zweien davon definitiv durchzieht aber nur ab und an zutage tritt.) Leute die sich nicht wehren können, werden schnell benutzt oder passiv getötet. Richtige Kämpfe aber vermieden wo es nur geht. Wenn Kämpfe nicht vermeidbar sind (wegen ihnen, nicht wegen mir) gibt es durchaus Beschwerden und Geschimpfe. Von sowas wie Strategien fang ich hier gar nicht an. Wenn sie einfach vorgefertigte Abendteuer mit wenig Inhalt an wechselnden Orten spielen wollen würden...wäre auch prima. Ist aber OG eindeutig abgelehnt worden. (Wir haben darüber tatsächlich geredet, komm ich später drauf zurück) Ich Unterhalte mich gerade mit besagtem erfahrenen Spieler den ich da reingesetzt hab und er meinte: Das Problem ist nicht rauszufinden wie die Spielen wollen, die Spielen ja überhaupt nicht. Das intressiert die nicht. Und das beschreibt das Problem vielleicht besser. Wie alt sind deine Mitspieler und Du? Ich frage, weil ich persönlich als Rollenspieler (spiel seit ich 10 bin... herje, ich bin so ein Nerd...) mit 20 andere Interessen hatte als mit 30 oder 40 und auch andere Vorstellungen beim leiten. Huhu Kollege^^. Ich Spiel seit ich 15 bin hin und wieder und seit meinem 18 Lebensjahr (sobald ich ausgezogen bin xD) hab ich feste Runde und geh nun ungünstig hastig der 30 entgegen. Meine Spieler sind zwischen 25 und 40...Schwerpunkt ist so mein Alter mit Anfang 30 +-2. Das sieht erstmal nach viel Spanne aus..ist aber repräsentativ für meinen Freundeskreis. Keine Ahnung warum. 2. Das ist ne gute Idee. Da denk ich mal weiter drüber nach. 4. Es gibt quasi nur den..der irgenndwas im eigentlichen Sinne "In-Charakter" tut die anderen behandeln ihre Figuren wie Tabellen. Ich hab darüber mit ihnen geredet und mehrfach danach gefragt weil ich das wichtig finde..keiner von den Chars hat intrinsische Motivationen, Ideen, Ideale, Freunde...das sind alles Pappfiguren. Da daran kein Interesse besteht...was recht deutlich gesagt wurde, hab ich das gut sein lassen. Deshalb hat dieser Backstory weg auch nicht funktioniert. Das haut in dieselbe Kerne wie die Protokollidee. Es gibt einen Discord mit schriftlichen Notizen, allen Handouts und allen zusammenhängen der von allen geführt wird. Mehr oder minder gut. Ab und an schreibt da auch wer Ideen rein..das letze mal war letzes Jahr aber hey. Vorhanden. Elezar Erstmal vielen Dank das du dir soviel Mühe gemacht hast. Ich...versuch das mal in Grob Blöcken zusammenzufassen. 1. Ich hänge nicht besonders an den Leuten. Zwei davon sind Freunde von mir und daran ändert das Auflösen davon überhaupt nichts. Mit den restlichen dreien, hab ich nicht zu tun. Die sind von einem Freund mitgebracht worden, der die Runde vor geraumer Zeit verlassen hat. (Er war von den Leuten genervt und ich war auch nicht böse drum weil er neigungsweise schwierig war.) Untereinander ist tatsächlich auch eine eindeutige Cliquenbildung und zwei davon können sich überhaupt nicht ab...bis zu dem Punkt das ich da sehr deutlich werden müsste. (Kern ist SPD und FDP Anhängerschaft..fragt mich bitte nicht wie man sich darüber ernsthaft streiten kann....) Ich hab damals angeboten zu leiten..weil ich die einzige mit Erfahrung war und bin da irgendwie reingerutscht. Ich weiß das bei vielen davon nicht viel sonst an Sozialleben da ist (vor allem Momentan) daher hab ich einfach skrupel das ohne einen tieferen Gedanken hinzuwerfen. Das ist natürlich in keinster Weise meine Verantwortung aber...ich denke schon das ich mir da Mühe geben sollte. Einfach aus so Mitmenschengründen. Block 2: "Gegen Spieler spielen und wieviel Freiraum haben sie." Es ist immer schwer sich da selber zu beurteilen, man ist sich selbst selten objektiv gegenüber. Aber ich glaub nicht das es das typische "ICH BIN DIE GESCHICHTE UND IHR SEID NUR EIN TEIL VON DEM WAS ICH DARSTELLE" Problem ist. Die Runenklingen sind immer noch ein Kaufabenteuer..da häng ich nicht drin. Die haben nie was von mir gespielt. Das würde auch wegen der fehlenden Eigeninitiative, das sagte ich schon, nicht gehen. Tatsächlich ist es mir beim Leiten am liebsten wenn ich die Umgebung bin und ansonsten gar nichts. Ich bin kein Freund davon wenn Spielleiter viel Reden weil es für eine Sache unter den Spielern ist. Da find ich die richtige Balance super, super schwer, das geb ich gern zu. Aber die Menge an Input die ich geben muss damit überhaupt irgendwas passiert, ist mir viel zu viel und nervt mich sehr. Ich störe mich wenig daran wenn meine Spieler irgendwas tun. Meine alte Runde (beruflich aufgelöst) war ziemlich notorisch dafür ausgedehnte Kneipenabende zu spielen, Passanten magisch in den Wahnsinn zu treiben, Partys zu feiern oder Gaukelauftitte zu machen oder einfach mal drei Out game Stunde Shoppen zu gehen. Das ist mir völlig egal, da hab ich Spaß dran weil viel unvorhergesehenes passiert. Das ist lustig. Man muss ja nicht jeden Tag die Welt retten. (Ich find tatsächlich Helden betrinken sich unrealistisch selten und retten unrealistisch oft den Tag). Die aktuelle Runde..tut einfach nichts. Wenn die nen freien Tag haben bitten sie mich zu überspringen..und das solange bis die Quest weitergeht. Ich mein das mit dem tun einfach nichts..ziemlich ernst. Das ist mehr so eine Abendteuervermeidungshaltung. Ich betrachte es definitiv NICHT als meine Aufgaben meinen Spielern zu sagen was sie tun soll. Block 3. Reden. Haben wir. Das erste Mal als wir begonnen haben..da hab ich so meinen Rahmen abgesteckt. (Eure Chars können sich gerne Mobben, aber ihr spielt Konflikte aus und löst sie nicht mit +12 auf Überreden -Ihr teilt Loot gerecht auf. Keine Sexualisierte Gewalt und keine Sexszenen) Ich behaupte das ist relativer Standard und sie haben so ein bisschen erzählt was sie gern hätten. Da kam primär einen netten Abend, ein bisschen Abendteuer mit freunden und so. Auch so ziemlich der Standart. Ich hab damals auch immer nach Feedback gefragt. Da kam nix. Also meistens wirklich nix...manchmal sowas wie ja das war wieder nett. Aber das ist ja in Prinzip auch nur..nichts. Dann gab es das Gespräch nochmal bevor wir mit den Runenklingen angefangen haben..weil ich gesagt hab das ich nicht sicher bin ob das wirklich das richtige ist und weil da wer raus ist. Da gab es inprinzip auch nicht viel. Jemand hat sich darüber beschwert das ich einfach Sachen gespielt hätte wo zu viele Enden offen waren und das alles zu unübersichtlich war. (Ich hab versucht das besser hinzukriegen, mehr Infos aber..ich glaub um ehrlich zu sein das Problem war Unaufmerksamkeit.) Auserdem gab es da die Beschwerde das ich dem Charakter mal was verboten hätte zu versuchen...(Ich weiß nicht mehr was es war. Es ist eig immer Blödsinn aber ich erlaube ihnen seitdem eig alles und lass es auswürfeln.) Dann gab es nochmal ein sehr langes Gespräch kürzlich als der Besetzungswechsel stattfand und ich den Charumbau erlaubt. Was dabei in aller erster Linie kam waren Vorwürfe untereinander. Der Magier wurde als sinnlos empfunden weil er nicht kämpft..woraus ein riesiger Streit entbrannte bis ich darauf verwiesen hab das, dass Ziel der Aktion nicht ist anderen Leuten die Chars schlecht zu machen. Es wurde sich über den beschwert der immer Blödsinn macht. Was der zur Kenntnis nahm und sich nicht dafür intressierte. Zwei davon sagten mir das man ohne den jetzt gegangen Spieler das einfach auflösen könnte weil man selber, neben dem ja der einzige wäre der da irgendwas tut. (Das kam von den Leute von denen ich sagen würde das sie nicht allzu hilfreich sind.) Ich hab so die üblichen Sachen reingeschickt..(The Gamers 1&2 10 Points to be a better roleplayer) und ich hab nochmal nach Feedback oder wünschen für die Zukunft gefragt. Da kam ein Dankeschön das ich das tue. Alles Prima. Wir können ja so weitermachen...ABER SPIELER XY nervt. Das ist alles nicht wirklich hilfreich für mich. Wenn ich das so schreib hab ich etwas das Gefühl das die Leute einfach keinen Bock aufeinander haben und es da harkt. Block 4. Persönliches. Schwierige Nummer...ich bin mir sehr sicher das viel von dem im Hintergrund von den Leuten liegt. Das ein oder andere sieht man da schon sehr deutlich. Aber das ist nicht das Umfeld dafür. Das kann ich nicht leisten und das will ich auch nicht. Das ist nicht mein Ausbildungsbereich..wir kommen alle von irgendwo und wir gehen alle nach irgendwo. Ich verstehe das man das nicht draußen lassen kann..aber bei leichtherzigem Spaß sollte das im Hintergrund sein.
  4. Moin, Moin, Ich hab mich extra im Forum wieder angemeldet um, um Rat zu bitten von eventuell kreativeren Spielleitern was etwas problematischere Runden angeht. Kurz zu mir. Ich leite und spiele seit circa 10 Jahren und eigentlich relativ querbeet durch die Systeme. Hatte diverse Runden vor dieser und leite parallel hin und wieder, ich würde mich also nicht unbedingt als Anfänger bezeichnen, auch wenn ich definitiv zuweilen Blödsinn mache. Ich hab vor knapp 2 Jahren mit einer Runde begonnen die Runenklingen zu spielen. Nach 1 oder 2 Vor- Abenteuern und schon die waren ziemlich unkonventionell und schwierig es überhaupt irgendwie zu einem Abschluss zu bringen. Ich dachte damals das liegt daran, dass viele Anfänger drinnen sind aber es wurde nicht besser. Nun sitzen wir zwei Jahren an den Runenklingen, haben es bis zu dem Kampf um Irensroth geschafft und..nein..wir spielen ungefähr jede zweite Woche. (Eher öfter) Es geht einfach nicht voran. Ich neigte immer dazu zu behaupten, das nicht funktionierende, oder ständig eskalierende Runden eher an schlechten Leitern als an Spielern liegen aber ich weiß allmählich nicht recht weiter. Probleme: Zwei, je nach Tagesform drei, Spieler beteiligen sich überhaupt nicht. Ich habe mit den üblichen Sachen versucht, direktes ingame Ansprechen, NPCs oder Orte aus der Vergangenheit, geschummelte Würfe damit sie exklusive Infos haben, rätselhafte Visionen vom entsprechenden Gott und Sachen die direkt auf sie zugeschnitten sind..es hilft nicht. Einer macht permanent Quatsch und hat die Gruppe damit schon mehrfach fast umgebracht oder im Gefängnis landen lassen, es kümmert nicht. Ich hab es mit relativ konsequenten Sachen Versucht, ich hab versucht indirekt darauf hinzuweisen. Partiell blockiert die Gruppe sowas mittlerweile aber es ist recht schwierig, zumal er auch durchaus Gruppenintern destruktiv ist. (Den Meditierenden Magier mit dem Erdschwert nerven, das versteck der Gruppe durch lautes Singen verraten..etc) Auch wirklich direktes Ansprechen hat da nicht geholfen. Die Welt wird sehr...Videospielartig behandelt. Ich hab nachdem jemand die Gruppe verlies (Pärchen ging auseinander) einen guten Freund von mir gebeten dazu zu kommen. Wir spielen seit Jahren sowohl zusammen als auch untereinander und ich hab gehofft das er Dinge vielleicht etwas zum bessern wendet oder zumindest etwas ein interaktionspunkt ist und er hat nach drei Terminen gesagt das er eigentlich keine Lust dazu hat, weil er nicht ins Rollenspiel findet, "weil sich alle benehmen als seie es ein Point n Klick". Das mag etwas drastisch formuliert gewesen sein..aber es ist insofern durchaus richtig als das sich Spieler benehmen als hätten sie Story- Armor (Was NICHT der Fall ist und ich war deutlich was das angeht), sie intressieren sich wenig für die Geschichte oder die NPCs so interaktionsmässig. (Was nicht an Ausarbeitung liegt, ich hab Morvill partiell überarbeitet, mehr Side Quests wegen sehr unterschiedlichen Lernzeiten eingebaut, mehr Backstory für zu dünne NPCs..ich hab weltmässig partiell sehr viel akribischer Vorbereitet als sonst. Ich bin normal eher der improvisationstyp als Leiter, aber dachte das es damit ggf besser wird.) Manchmal sind sie komplett gleichgültig (Sie haben z.b bei Irensroth jetzt die Frau in der Scheune- , den Wolspferch unberührt-, das Orklager mit den Leichen in Ruhe gelassen) und dann wiederum recht unzufrieden wenn das plötzlich Konsequenzen hat. (Sie haben die Sklaven in ersten Teil der RK zu den Orks geschickt um Ablenkung für ihre Flucht zu haben und waren SEHR erstaunt das der Gott von ihrem Priester das nicht sooo cool fand.) Manchmal werden sie Böse wenn sie wirklich irgendwas tun müssen. Zwei reagierten völlig sauer im zweiten Teil der Runenklingen (Wolfswinter) als klar war das sie die eingebrochene Treppe runtermüssen und der Eingang versteckt ist. Offenbar haben sie sich das mehr wie ne DHL Fiale vorgestellt...und es interessiert sie auch nicht was passiert. Sie haben in Thame komplett vergessen das sie da ja noch die Runenklinge suchen und sind mehr Unfall massig drüber gefallen. Es gibt nur einen mit Nennwerte Eigeninitiative (Sie besteht daraus sich einen immer größeren Zoo von dienstbarem Viehzeug zuzulegen) der Rest tut gern mal nichts. Auf viele von mir dargestellte Optionen kommt minutenlanges Schweigen, dann wiederum werde ich häufig mitten in Beschreibungen unterbrochen mit "Ich will JETZT Aktionen" Am schlimmsten dürfte aber sein, das sie relativ wenig mitdenken oder miteinander diskutieren. (Trotz häufiger Aufforderung meinerseits) Sie kommen kaum auf irgendwas und spielen nur den absolut offensichtlichen Teil...dazu steht jedes mal fest das kein NPC jemals lügt. Was auch eher verwirrend ist. Ich hab überlegt ob es eine Überforderungssache ist und war eine Weile großzügiger mit Hinweisen. Ich hab's umgekehrt versucht. Ich hab sie zeitweilig mehr und weniger unter Zeitdruck gesetzt. Ich hab relativ viel damit gearbeitet Leute mit guten Ideen mehr zu Belohnen über EP. Bestimmte Aktionen die sich positiv auf NPCs ausgewirkt haben wurden auch mehr belohnt als vorgesehen. Ich hab, sagte ich oben schonmal, die einzelnen Spieler Chars Story massig mehr einzubinden. Hat wenig gebracht...Heldendarstellungen haben auch nicht geholfen. Längere Atmosphärennummer mit Barden mit spezifischen Lieder, Trinkwettbewerben, alberne Wetten, Geschichtenerzähler (also so Fluff was nicht in den Büchern ist, sonst sollte es ja eig immer da sein)...das wurde alles gleichmütig hingenommen. Ich schränke definitiv nicht zu sehr ein, ganz im Gegenteil ich bin sehr großzügig, einfach weil sonst gar nichts passiert. Meistens bin ich schon froh wenn irgendwer an der passenden Stelle guckt...trotzdem scheint es unglaublich schwer für sie zu sein. Ich hab ihnen sogar erlaubt im Rahmen ihrer EP und ihres Goldes ihre Chars umzuarbeiten (Was ich normal nie tue) sollten sie gemerkt haben das sie unnötiges oder verskilltes Zeug haben. Hat einer gemacht. Ich hab zwei drei mal auf den Tisch gehauen weil sich die Leute untereinander teils massiv angegangen sind und partiell durchaus persönlich beleidigend waren und auch wegen dem oben erwähnten, sehr destruktiven Spielen. Wenn ich mit dem Angriff auf die Burg durch bin steh ich vor dem Problem was ich mit der Runde machen soll. Ich hab ne Kampagne rumliegen...aber die kann ich nicht nehmen weil das quasi nur eigenini ist mit einer sehr offenen Welt. Ich kann natürlich hier zirkulierende Sachen spielen, aber da stellt sich das Problem auch immer wieder. Ich bin mittlerweile reichlich frustriert und hab wenig Lust dazu das weiterzuführen. Aufzulösen finde ich schwierig weil sich die Leute partiell schon irgendwie darüber zu freuen scheinen, aber mehr auf die Art wie man sich darüber freut vor dem Fernseher nicht denken zu müssen. Es hat tatsächlich was davon als wäre ich nicht mehr als eine interaktive Soap auf RTL. Hilfe? Liebe Grüße und sorry für die Wall of Text und die vermutlich darin enthaltenen Fehler.
×
×
  • Create New...