Jump to content
Sign in to follow this  
Hiram ben Tyros

Zauberlieder und Bewegung

Recommended Posts

Am Samstag habe ich auf dem Breuberg-Con meinen Halblingsbarden gespielt. Mein SL meinte, daß für diesen selbstverständlich die gleiche Einschränkung hinsichtlich Bewegung beim zaubern gelten würde (B1) wie für alle anderen Zauberer.

 

Im Arkanum habe ich keine Stelle gefunden, die diese Regelung explizit bestätigt oder widerlegt. Mann kann diese Ansicht also vertreten. Allerdings steht das für mich im Widerspruch zur Art der Magie allgemein (a) und einem Zauber im besonderen (b).

 

a) Zauberlieder sind in erster Linie Lieder. Um zu musizieren muß ich bei den meisten Instrumenten nicht auf der Stelle stehen sondern habe zumindest B/2.

 

b) Das Lied der Lockung sieht ausdrücklich vor, daß der Barde "beliebige Wesen anlocken oder hinter sich herlocken" kann (Hervorhebung durch mich. Gerade dieses "hinter sich herlocken" ist nach meiner Meinung nicht mit der Vorstellung von B1 vereinbar.

 

Wie handhabt ihr das in Euren Runden bzw. wie seht ihr die offizielle Regelung. Seitenverweise zu Arkanum und/oder DFR sind herzlich willkommen.

 

:hiram:

Share this post


Link to post
Am Samstag habe ich auf dem Breuberg-Con meinen Halblingsbarden gespielt. Mein SL meinte, daß für diesen selbstverständlich die gleiche Einschränkung hinsichtlich Bewegung beim zaubern gelten würde (B1) wie für alle anderen Zauberer.

 

Im Arkanum habe ich keine Stelle gefunden, die diese Regelung explizit bestätigt oder widerlegt. Mann kann diese Ansicht also vertreten. Allerdings steht das für mich im Widerspruch zur Art der Magie allgemein (a) und einem Zauber im besonderen (b).

 

a) Zauberlieder sind in erster Linie Lieder. Um zu musizieren muß ich bei den meisten Instrumenten nicht auf der Stelle stehen sondern habe zumindest B/2.

 

b) Das Lied der Lockung sieht ausdrücklich vor, daß der Barde "beliebige Wesen anlocken oder hinter sich herlocken" kann (Hervorhebung durch mich. Gerade dieses "hinter sich herlocken" ist nach meiner Meinung nicht mit der Vorstellung von B1 vereinbar.

 

Wie handhabt ihr das in Euren Runden bzw. wie seht ihr die offizielle Regelung. Seitenverweise zu Arkanum und/oder DFR sind herzlich willkommen.

 

:hiram:

Wir handhaben es so, dass der Barde sich während des Spiels bis zu seiner halben B weit bewegen kann. alles andere ergibt für mich keinen Sinn. Zum einen sind Zauberlieder auch ohne weitere Einschränkungen schon unnütz genug (immerhin wird auch die eigene Gruppe betroffen) zum anderen kann ich mir nur schwerlich einen barden vorstellen, der ein Lied der Tanzlust spielt und dabei wie bei einem Kammerkonzert auf der Stelle stehen bleibt.

 

Auch dein Lock-Argument halte ich für stichhaltig. In die gleiche Richtung scheint mir das auch bei dem Lied der Tapferkeit zu gehen. Da denke ich z.B. an einen Dudellsackspieler der gemeinsam mit seinen Clansleuten in die Schlacht marschiert.

 

Norgel

Share this post


Link to post

Bardenmagie ist nun so ziemlich das mächtigste, was Midgard zu bieten hat. Dies dann noch mit erhöhter Beweglichkeit zu kombinieren halte ich für äußerst verwegen. Solange der Barde also ein echtes Zauberlied spielt (also AP beim Spielen verliert), muß er sich zumindest an die B1 Bewegungsbeschränkung halten. :notify:

 

Und auch mit B1 kann man eine Gruppe hinter sich her locken, zur Not spielt der Barde halt auf einem Karren. ;)

Share this post


Link to post

Beim Lied der Lockung läuft der Barde ja auch rückwärts, damit der Kegel auf die hinter ihm laufenenden Opfer wirken kann. Da halte ich die B1 schon für angemessen. Der Rattenfänger aus Hameln war vielleicht etwas schneller, aber sicher auch nicht an die Midgardregeln gebunden. ;)

 

Solwac

Share this post


Link to post
Am Samstag habe ich auf dem Breuberg-Con meinen Halblingsbarden gespielt. Mein SL meinte, daß für diesen selbstverständlich die gleiche Einschränkung hinsichtlich Bewegung beim zaubern gelten würde (B1) wie für alle anderen Zauberer.

 

Im Arkanum habe ich keine Stelle gefunden, die diese Regelung explizit bestätigt oder widerlegt. Mann kann diese Ansicht also vertreten. Allerdings steht das für mich im Widerspruch zur Art der Magie allgemein (a) und einem Zauber im besonderen (b).

 

a) Zauberlieder sind in erster Linie Lieder. Um zu musizieren muß ich bei den meisten Instrumenten nicht auf der Stelle stehen sondern habe zumindest B/2.

 

b) Das Lied der Lockung sieht ausdrücklich vor, daß der Barde "beliebige Wesen anlocken oder hinter sich herlocken" kann (Hervorhebung durch mich. Gerade dieses "hinter sich herlocken" ist nach meiner Meinung nicht mit der Vorstellung von B1 vereinbar.

 

Wie handhabt ihr das in Euren Runden bzw. wie seht ihr die offizielle Regelung. Seitenverweise zu Arkanum und/oder DFR sind herzlich willkommen.

 

:hiram:

Auf Seite 77 des Arkanums findet sich der Satz: "Für das Zaubern der Barden gelten bis auf die folgenden Ausnahmen dieselben Regeln wir für die Anwendung normaler Zaubersprüche." Unter den dann folgenden Ausnahmen gibt es keinen Hinweis auf eine veränderte Bewegungsweite, also gilt auch bei Bardenmagie B1. Eine Ausnahme davon gilt höchstens für das Lied der Tapferkeit, da dies keine wirkliche Zauberei ist.

 

Beim Lied der Lockung lässt sich die geringe Bewegungsweite durch die Wirkungsdauer von 1 min und den großen Wirkungsbereich kompensieren. Während der einen Minute kann sich der Barde weiter bewegen und anschließend wieder neu spielen und so die Personen an- und letztlich hinter sich herlocken.

 

Grüße

Prados

Share this post


Link to post

Mir erscheint das nicht schlüssig, sich einen Meter in 10 sec zu bewegen gleicht einem Schneckentempo, das bildet für mich in keiner Weise den Spruch Lied der Lockung ab. Es macht ihn im Grunde nutzlos, jedes mal wieder neu mit dem Spielen anzufangen, bedeutet ja auch immer wieder einen neuen Resistenzwurf für alle.

Die Bardenmagie mag in bestimmten Bereichen sehr mächtig sein, ist aber doch nur sehr eingeschränkt einsetzbar.

Share this post


Link to post

Da bei Barden die Magie üblicherweise vom Zauberinstrument ausgeht und nicht vom Barden, würde ich in dem Fall keinen Unterschied machen ob der Barde ein Zauberlied oder ein normales Lied spielt. Die Bewegungsweiten wären für mich gleich. Die B1 für Zaubern halte ich nicht für plausibel.

 

Wie ist es denn beim Einsatz eines Artefaktes? Gibt es von den Regeln dort Einschränkungen bei der Bewegungsweite während man es aktiviert? Vielleicht könnte man dort Analogien herleiten.

 

Nachtrag: Aufgrund der großen Reichweiten von Zauberliedern ergibt sich durch die höhere Bewegungsweite eigentlich auch kein allzu großer Vorteil. Siehe auch den Beitrag von Prados.

Edited by ganzbaf

Share this post


Link to post

Die Handhabung, die Prados schildert ist doch für das Lied der Lockung völlig ausreichend. Um es etwas authentischer rüberkommen zu lassen, kann man ja auch "Spielweltebene" sagen, der Barde spielt nach seinem ersten EW: "normal" weiter (also ohne AP-Verlust) und kann sich dann mit normaler B bewegen. Will er die Wirkungsdauer verlängern, muss er kurz anhalten (=1 Runde B1) und einen neuen EW: Zaubern machen.

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Na ja der Unterschied ist das man jedes mal einen EW Zaubern würfeln müsste und die Opfer einen neuen Resiwurf bekommen würde.Ich interpretiere es lieber so wie ganzbaf, das kommt meinem Verständnis der Magie und der SPielbarkeit eines Barden viel näher.

Share this post


Link to post
Die Handhabung, die Prados schildert ist doch für das Lied der Lockung völlig ausreichend. Um es etwas authentischer rüberkommen zu lassen, kann man ja auch "Spielweltebene" sagen, der Barde spielt nach seinem ersten EW: "normal" weiter (also ohne AP-Verlust) und kann sich dann mit normaler B bewegen. Will er die Wirkungsdauer verlängern, muss er kurz anhalten (=1 Runde B1) und einen neuen EW: Zaubern machen.

Es gibt ja nicht nur das Lied der Lockung. ;)

 

Ich stelle mir auch bei diversen anderen Liedern eher einen Barden vor der durch sein Publikum "tobt" anstatt nicht nur stocksteif auf der Stelle zu stehen.

 

Hat einfach mehr Flair.

Share this post


Link to post

Mein Spielleiter ist sich der Problematik glaube ich noch gar nicht bewusst, aber fürs Spielflair ist einen Meter pro Runde, na ja ich sag mal beknackt. Ich finde sowieso dass es bei der Bardenmagie doch einige Ungereimtheiten gibt. Zugegben beim Lied des Grauens oder dem kleinen Seiltrick ist die Bewegungsweite für den Zauber und den Flair uninteressant, aber beim Lied der Lockung kann ich mir das praktisch nicht vorstellen wie das funktionieren soll, das Lied wäre einfach unbrauchbar und dafür für 1500 FP ausgeben ist ein bißchen viel

Share this post


Link to post

@legoa

 

Beim Lied der Lockung lässt sich die geringe Bewegungsweite durch die Wirkungsdauer von 1 min und den großen Wirkungsbereich kompensieren. Während der einen Minute kann sich der Barde weiter bewegen und anschließend wieder neu spielen und so die Personen an- und letztlich hinter sich herlocken.

 

Prados hat doch die Lösungsmöglichkeit für das Lied der Lockung schon genannt.

 

Ähnliches dürfte zum Beispiel auch für das Lied der Feier funktionieren.

Share this post


Link to post

Ich sehe das ebenfalls etwas freier. Meiner Meinung nach wird ein Barde abhängig von Herkunft, Instrument, Zauberlied und seinem persönlichen Markenzeichen das Zauberritual anders durchführen als ein anderer Barde.

Da passt eine Regelung nach der alle Barde langsam gehen müssen nicht immer.

 

 

 

Ein albischer Barde wird im Schrittempo mit einer Einheit albischer Recken das Lied der Tapferkeit oder das Lied des Wagemuts spielend auf den Feind zumarschieren.

 

Ein Barde in den Küstenstaaten wird beim Lied des Spottes auf dem Marktplatz herumhüpfen und tanzen und mit Possen und Schmähworte sein Zauberlied begleiten.

 

Kaum ein Barde wird das Lied der Tanzlust oder das Lied des Feierns ruhig herumsitzend, stehenend oder langsam gehend spielen.

 

 

Also wenn der Barde zum Lied passend sich "bewegt" ist das okay. Sprinten, laufen, reiten oder beschleunigt "gehen" fände ich aber unpassend.

Auf einem Wagen o.ä. fahren und gleichzeitig zaubern birgt andere Probeme (Sichtkontakt, Reichweite).

 

Umgekehrt würde ich aber kaum zulassen das ein Barde der z.b. Beschleunigt ist einem Gnom in Plattenrüstung verzaubert während er vor ihm "weggeht".

(Siebenmeilenstiefel oder Beschleunigung oder sonstwas)

 

 

Also solange spieltechisch kein unfairer Vorteil und die "Opfer" des Liedes nicht ihrer Verteidigungsmöglichkeiten beraubt werden soll der Barde sich ruhig bewegen können.

Share this post


Link to post

Hallo,

 

die vorgeschlagene Handhabung von Prados funktioniert bei fast allen Bardenliedern. Sie zählen im Grunde wie 1sec Zauber. Sobald der Erste Ton erschallt, fängt die Magie an zu wirken (Es gibt hierzu wohl bereits eine Regelklarstellung von Prados).

 

http://www.midgard-forum.de/forum/showthread.php?t=8539

 

Somit kann sich der Barde anschliessend ab der nächsten Runde während der Wirkungsdauer des Liedes normal bewegen (es sei denn in der Zauberbeschreibung des Liedes sind Mindestspielzeiten angegeben).

 

Wenn man in den sekundengenauen Ablauf geht, könnte er sich sogar gleich nachdem er mit dem Spielen 1 Sekunde verbracht hat, normal bewegen (aber nicht Abwehren, bis zum Ende der Runde).

 

Grüsse Merl

Edited by Merl

Share this post


Link to post
Somit kann sich der Barde anschliessend ab der nächsten Runde während der Wirkungsdauer des Liedes normal bewegen (es sei denn in der Zauberbeschreibung des Liedes sind Mindestspielzeiten angegeben).

 

Wenn man in den sekundengenauen Ablauf geht, könnte er sich sogar gleich nachdem er mit dem Spielen 1 Sekunde verbracht hat, normal bewegen (aber nicht Abwehren, bis zum Ende der Runde).

 

Vorsicht! Jedes (!) Zauberlied hat die Mindestspieldauer von 1 min, damit die in der Wd angegebene Zeit der Zauber wirken kann (Abweichungen davon sind im Text angegeben). Spielt der Barde weniger als 1 Min hört die Wirkung des Liedes ebenso schlagartig auf, wie sie angefangen kann.

Share this post


Link to post
@legoa

 

Beim Lied der Lockung lässt sich die geringe Bewegungsweite durch die Wirkungsdauer von 1 min und den großen Wirkungsbereich kompensieren. Während der einen Minute kann sich der Barde weiter bewegen und anschließend wieder neu spielen und so die Personen an- und letztlich hinter sich herlocken.

 

Prados hat doch die Lösungsmöglichkeit für das Lied der Lockung schon genannt.

 

Ähnliches dürfte zum Beispiel auch für das Lied der Feier funktionieren.

Das würde aber bedeuten das den Opfern jedes mal wieder ein neuer Resistenzwurf zugestanden wird. Das aus zu spielen wurde dann eine andauernde Würfelei bedeuten. Die Regel, geben die von mir bevorzugte Auslegung aber wahrscheinlich nicht her.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zum Schluss das die Zauberlieder wohl weniger durchdacht zu sein scheinen bzw. nicht genügend beschrieben wurden.

Share this post


Link to post

Ja da hast du den Nagel eigentlich auf den Kopf getroffen. Ich habe mir das eben noch mal durchgelesen und das ganze wirkt ein wenig unausgereift.

Share this post


Link to post

Hallo Akeem,

 

bevor Prados die oben genannte Regel veröffentlicht hatte, war ich auch Deiner Meinung. Nach der Regelantwort von Prados, habe ich meine Meinung hierzu angepasst. Prados schreibt ganz klar, dass die WD mit beenden des Spielens beginnt.

 

Wenn man den Regeltext zu Zauberliedern durchliest (DFR S. 197), steht dort dass die Angaben für eine Minute Spielzeit benötigt werden. Deshalb ist keine Angabe zur Zauberdauer notwendig. Es steht dort nicht, dass man unbedingt eine Minute spielen muss, damit dies geschieht.

 

 

 

Grüsse Merl

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Gormat
      Ok liebe Donnawetta
      Ich gehöre wohl zu denen die einen Barden ehr von seinem Spieltisch fernhalten würde. 
      Natürlich kann man sagen, das der Barde sicher kein ganzes Abenteuer sprengen kann, ich bin da nicht von überzeugt.
      Ich schreib natürlich auch warum. Ich habe ganz einfach keine Ahnung von Barden. Mir kann ein Bardenspieler alles erzählen und ich kann nur nicken oder stundenlang nachschlagen. 
      Ich bin kein unerfahrener SL, bin aber nicht bereit meinen Horizont soweit zu erweitern damit ich sagen kann du Bardenspieler komm ruhig her. Ich hab genug damit zu tun meine Abenteuer für Figuren schön zu machen die ich kenne.
      LG Gormat
       
    • By Ma Kai
      Moderation: Ich (Abd al Rahman) hab das Thema aus diesem Strang herausgetrennt:
       

      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen  
      Barden sind Massenvernichtungswaffen und nach meiner Beobachtung besonders bei optimierenden Spielern durchaus beliebt. 
      Ein Lied der Tapferkeit stelle ich mir im Zweifelsfall auch ein bisschen wie Henry V an Saint Crispin‘s Day vor. 
    • By Vulkangestein
      Wir hatten in meiner Gruppe am letzten Spielabend folgende Situation: Wir haben eine Gruppe Zombies erspäht und uns auf meinen Wink zurückgezogen. Da ich einen Barden spiele, dachte ich mir: "Ok, jetzt ein Lied der Tapferkeit!" 
      Aber ich muss zugeben, mit der Vorstellung, dass sich jetzt alle anderen erstmal hinsetzen und dem Barden bei einem zehnminütigen Lied lauschen, während hundert Meter weiter die Zombies stehen, stieß mir sehr negativ auf. Ich hatte nicht gerade das Gefühl, dass das wirklich das wäre, was "richtige Menschen" tun würden. Es wirkte für mich anti-immersiv, roch schon fast nach ... Powerplay
      Klar, wenn die Zauberer der Gruppe vor einem Kampf erstmal ihre "Buffs" raushauen, ist das auch nicht extrem immersiv, aber zumindest beschränkt sich das auf ~ zwei Minuten und die Charaktere handeln in der Zeit aktiv - statt einfach einem Lied zu lauschen und dann zu sagen: "Jetzt machen wir sie platt!" 
      Ich würde jetzt in Zukunft dazu neigen, das Lied (wenn überhaupt) nur noch bei Situationen einzusetzen, wo man Gegner erwartet, aber noch keine gesehen hat (klassischerweise am Anfang eines "Dungeons"). Wo es noch einigermaßen Sinn macht, dass sich die Gruppe noch einmal sammelt und Zeit und Muße hat, einem Lied zu lauschen. Da das Lied nach einer Stunde vorbei ist, verpufft die Wirkung dann wahrscheinlich, aber das ist bei Antizipationen halt nun mal so ... 
       
      Meine Frage an euch ist: Wie spielen/spielten Barden in euren Runden mit diesem ominösen Lied der Tapferkeit, das ja eigentlich jeder Barde kann? 
      Man könnte natürlich auch zugrunde legen, dass wir in einer Fantasy-Welt spielen, in der es auch "normal" sein könnte, dass man sich zunächst zurückzieht, um von der magischen Wirkung eines Liedes zu profitieren. Mein Befremden könnte in einer Welt, in der es Magie gibt, gar unlogisch sein. Wie seht ihr das?
    • By Orlando Gardiner
      (Mag sein, folgende Fragen beantworten sich selbst und ich verstehe es einfach nicht)
       
      1.) Kann Geländelauf oder Akrobatik zum Durchqueren eines Kontrollbereichs auch dann genutzt werden, wenn die Figur sich am Anfang der Runde in einem Kontrollbereich befindet?
       
      2.) Erfolgt ein solcher Einsatz von Geländelauf oder Akrobatik in der Bewegungsphase oder in der Handlungsphase?
       
      Regelstellen:
       
      "Befindet sich ein Abenteurer bei Rundenbeginn schon in einem gegnerischen Kontrollbereich, darf er diesen nicht verlassen und sich höchstens um 1 m zur Seite bewegen." (KOD, S. 76)
       
      "Ein ausgebildeter Akrobat kann den Kontrollbereich eines Gegners durchqueren. Er verzichtet dafür in dieser Runde auf eigene Handlungen." (KOD, S. 101) und
       
      "Abenteurer, die Geländelauf gelernt haben, können im Kampfgetümmel durch den Kontrollbereich eines Gegners hindurchlaufen, wenn ihnen ein Erfolgswurf gelingt." (KOD, S. 112)
       
      Danke,
      Orl
       
      (Edit: Das Präfix ist falsch: eigentlich war ich der Meinung "Regeltext" ausgewählt zu haben - bedaure)
    • By Landabaran
      In den neuen Regel steht folgende widersprüchliche Aussage zu den Zauberliedern (ARK S.162):
       
      "Die Zauberdauer gibt an, wie lange der Barde spielen muss,
      bevor die magische Wirkung einsetzt....
      Zuhörer, die sich nicht verzaubern lassen wollen, würfeln
      am Ende der Zauberdauer wie üblich ihren WW:Resistenz.
       
      "Wesen, deren Widerstandswurf beim Einsetzen des Gesanges
      gelungen ist, müssen erst einen neuen WW:Resistenz
      würfeln, wenn der Barde sein Lied beendet und von Neuem
      zu spielen beginnt."
       
      Möglicherweise haben wir es ja immer falsch gemacht (M4), aber bisher dachte ich, dass die WW:Res bei Liedern und bei Zaubertänzen immer am Anfang gewürfelt werden müssen. Anders macht es nach meiner Meinung auch keinen Sinn. Die Zauberdauer wurde bei fast allen Lieder von 1 sec auf 1 min erhöht. Wenn ich vor einem wilden Tiger stehe und 1 min das "Lied der Ruhe" spielen muss, damit es wirkt (WW:Res am Ende), dann hat er mich doch längst gefressen
       
      Vielen Dank für eure Hilfe,
       
      L.
×
×
  • Create New...