Jump to content
Sign in to follow this  
Tuor

Welche Fertigkeit beim Kräutersammeln?

Recommended Posts

Welche Fähigkeit beim Kräutersammeln? Es geht mir hier nicht um magische Kräuter, sonder um Kräuter, wie sie im Kräuteralmanach oder auch teils im Gildenbrief vorgestellt werden.

 

Bei der Diskussion über einen Beitrag für das neue Sammelsurium ergab sich folgende Frage:

 

Wenn ein Abenteurer Heilkräuter sammeln will, welche Fähigkeit ist dafür erforderlich. Kräuterkunde oder Pflanzenkunde. Das Regelwerk scheint mir in diesem Punkt nicht Eindeutig.

 

Im DFR S. 156 steht: Ein Kräuterkundiger kennt sich mit Zauber- und Heilmitteln und Drogen aus, die aus Pflanzen hergestellt werden.

 

Im DFR S. 164: Er [der Abenteurer] kann die Herkunft einer speziellen Pflanze bestimmen und feststellen, []

 

Dies spricht für mich dafür, dass die Heilkräuter erst mit Pflanzenkunde gesucht werden müssen; ihre Aufbereitung jedoch mittels Kräuterkunde erfolgt. Nach S. 156 sind Kräuter Pflanzen und nach S. 164 weiß der Abenteurer wo er bestimmte Pflanze findet. Bei ihrer Anwendung dürfte dann wohl Heilkunde oder Erste Hilfe weiterhelfen.

 

Nun steht aber auf DFR S. 164 auch: Auch mit Pflanzenkunde können Zaubermittel bestimmt werden. Dies wird genauso wie das Analysieren mit Kräuterkunde gehandhabt.

 

Dies wiederum spricht für mich dafür, dass Pflanzenkunde genauso funktioniert wie Kräuterkunde. Das eine jedoch auf Pflanzen, das andere aber auf Kräuter anzuwenden ist.

 

Mit welcher Fähigkeit findet der Abenteurer nun seine Heilkräuter?

Share this post


Link to post

Der Hauptunterschied der beiden fertigkeiten liegt wohl darin, dass ein Pflanzenkundiger zwar sagen kann, wo die Pflanze verwendung findet(Heilmedizin, Drogen.....), nicht aber was sie speziell bewirkt.

Der Kräuterkundige dagegen, kann jegliche Pflanze, die er findet, soweit analysieren, dass er diese Eigenschaften herausfindet.

 

Der Pflanzenkundige weiß zwar eher, wo er welche Pflanzen/Kräuter findet, jedoch würde ich einem char mit Kräuterkunde, der z.B. Erste Hilfe gelernt hat, auch zusprechen, das er die dafür benötigten Gewächse soweit kennt, dass er weiß wo diese zu finden sind (auch bei Giftmischen oder den Zaubermitteln eines Magiers, was in fremden Klimata natürlich schwieriger wäre).

 

Demnach könnte ein Pflanzenkundiger erfolgreich nach einem Gänseblümchen oder "irgendeiner" Heilpflanze suchen, der Kräuterkundige nach allen speziellen Pflanzen, die seiner Profession entsprechen (und die er kennt).

 

Gruß,

Tlalli

Share this post


Link to post

Zum Suchen der entsprechenden Kräuter kann der Abenteurer meiner Meinung nach sowohl das eine als auch das andere verwenden. Ist sein Wert für Pflanzenkunde also höher, so ist dieser Wert ausschlaggebend. Zum Zubereiten jedoch benötigt er die Kräuterkunde, Pflanzenkunde alleine bringt ihm da also recht wenig. Der Vorteil in der Pflanzenkunde ist jedoch das größer abgedeckte Spektrum. Somit kennt ein Pflanzenkundiger sich wohl auch mit essbaren Früchten oder giftigen Pflanzen aus, damit kann ein Kräuterkundiger nicht dienen.

 

Masamune

Share this post


Link to post

@Tlalli: Der Ansatz ist doch recht unkonkret. Auf was soll der Abenteurer würfeln?

 

@ Masamune: Ich halte es für unbefriedigend, wenn das eine oder das andere verwendet werden kann.

Share this post


Link to post

Nach mehrfachem Studium der beiden Fähigkeitsbeschreibungen tendiere ich zu folgender Variante:

 

Kräuter sind Pflanzen. Abenteurer die Pflanzenkunde beherrschen wissen, wo sie eine bestimmte Pflanze finden können. Für das Sammeln der Pflanzen scheint mir daher der EW: Pflanzenkunde passender. (Sollte ein Heilmittel aus einem Tier gewonnen werden können, hilft ja auch Tierkunde um ein entsprechendes Tier zu finden.) Bedarf das Heilmittel einer bestimmten Aufarbeitung, z. B.: Herstellen einer Paste, kochen eines Tees usw. ist hierfür ein EW: Kräuterkunde erforderlich.

 

Am Beispiel dreier durchaus geläufigen Szene im spiel würde dies folgendes bedeuten:

 

Abenteurer A hat eine Wunde, Abenteuer B eine Krankheit und Abenteuer C eine Vergiftung.

 

Abenteurer A)

1. EW: Kräuterkunde um festzustellen, ob der Heilende ein Kraut kennt, welches am Ort des Geschehens wächst und gegen die Verletzung hilft. (entbehrlich, wenn der Heilkundige dies bereits bei sich führt und kennt)

2. EW: Pflanzenkunde, um das Kraut zu finden.

3. EW: Kräuterkunde, um das Kraut aufzuarbeiten. Hier könnte man m. E. auch einen EW Alchemie gelten lassen. (entfällt, wenn das Kraut ohne Aufarbeitung verwendet werden kann.)

4. EW: Erste Hilfe, um das Kraut anzuwenden. Hier würde ich auch einen EW: Kräuterkunde zulassen.

 

Abenteurer B)

1. EW: Heilkunde, um festzustellen, welche Krankheit dem Patienten quält.

2. EW: Kräuterkunde, um festzustellen, ob der Heilende ein Kraut kennt, welches am Ort des Geschehens wächst und das gegen die Krankheit hilft.

3. EW: Pflanzenkunde um das Kraut zu finden.

4. EW: Kräuterkunde, um das Kraut aufzuarbeiten. Hier könnte man m. E. auch einen EW Alchemie gelten lassen.

5. EW: Heilkunde, um das Kraut anzuwenden.

 

Abenteurer C)

1. EW: Heilkunde oder Giftmischen, um festzustellen, welches Gift den Patienten quält.

2. EW: Giftmischen oder Kräuterkunde, um festzustellen, ob der Heilende ein Gegengift kennt, welches am Ort des Geschehens vorkommt und das gegen die Vergiftung hilft. (ggf. auch durch EW: Tierkunde oder Pflanzenkunde möglich, je nachdem, ob das Gegengift tierischen oder pflanzlichen Ursprungs ist)

3. EW: Pflanzenkunde um das Kraut zu finden.

4. EW: Giftmischen, um das Gegengift aufzuarbeiten. Hier könnte man m. E. auch einen EW Kräuterkunde gelten lassen.

5. EW: Giftmischen, um das Gegengift anzuwenden. Abhängig von der konkreten Situation würde ich hier auch Heilkunde oder Kräuterkunde gelten lassen.

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

In der 11. Ausgabe der DausendDodeDrolle findest Du Regeln zur Kräutersuche (Seite 8-15). Vielleicht erhältst Du dadurch einige Inspirationen.

 

Am Beispiel dreier durchaus geläufigen Szene im spiel würde dies folgendes bedeuten:
Für meinen Geschmack sind das zu viele Erfolgswürfe, wodurch die Gefahr des Scheiterns zu groß ist. Mehr als 3 Würfe (Erkennen - Suchen - Anwenden) würde ich nicht verlangen.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Ich finde das auch zu viele Wuerfe. Beide Kundes auf +8 zu beherschen ist schon ziemlich gut, bedeutet aber bei 3 Wuerfen eine Erfolgschance von gerade einmal rund 9%. Und das bei einer Krit-Fehler-Chance von rund 14%!

 

Ich wuerde es so handhaben das man mit einem EW:Kraeuterkunde ein nuetzliches Kraut findet. Dazu kommen natuerlich Modifikationen die von den oertlichen Gegebenheiten abhaengen.

Man koennte allerdings fuer einen gelungenen EW: Pflanzenkunde +4 fuers Kraeutersuchen geben.

 

Ich habe die Fertigkeiten bis jetzt so verstanden:

Kraeuterkunde: "Nuetzliche Pflanzen" Also mit Heilfaehigkeiten etc... Was man halt so beim Kraeuterweib bekommt. Inklusive Suchen etc...

 

Pflanzenkunde:

Allgemeines ueber Pflanzen. z.B. Dieser Baum kommt eigentlich hier nicht vor, Verdaechtig? Diese Pflanze frisst Menschen! Dieser Kaktus enthaelt Trinkwasser...

 

 

Edit meinte das man beim EW:Pflanzenkunde auf keinen Fall das Leerzeichen vergessen darf ;-)

Share this post


Link to post

Ich habe die Fertigkeiten bis jetzt so verstanden:

Kraeuterkunde: "Nuetzliche Pflanzen" Also mit Heilfaehigkeiten etc... Was man halt so beim Kraeuterweib bekommt. Inklusive Suchen etc...

 

Pflanzenkunde:

Allgemeines ueber Pflanzen. z.B. Dieser Baum kommt eigentlich hier nicht vor, Verdaechtig? Diese Pflanze frisst Menschen! Dieser Kaktus enthaelt Trinkwasser...

 

Hallo Leute!

 

Ich sehe das ganz genau so!

 

Kräuterkunde beinhaltet lediglich das Wissen über Kräuter, aber auch Pflanzen und deren Teile (Rinde, Wurzeln etc.), aus denen man sich etwas mit "pharmazeutischem" Wert brauen kann und wo das ganze Grünzeug zu finden ist.

 

Pflanzenkunde beinhaltet Wissen über die Flora im Allgemeinen. Bäume, Sträucher, essbare Früchte und Pflanzen (!!!), wo das ganze wächst und wo nicht usw.

Ich würde aber so weit gehen, auch die "Pharmazieseite" mit einzubeziehen, dann allerdings einen EW: Pflanzenkunde -2 (-4 bei ausgefallenen Dingen) verlangen.

 

Grüße Alondro (der sich lieber fertige Gifte kauft! :D )

Share this post


Link to post

Hallo Alondro!

 

Ich würde aber so weit gehen, auch die "Pharmazieseite" mit einzubeziehen, dann allerdings einen EW: Pflanzenkunde -2 (-4 bei ausgefallenen Dingen) verlangen.
Hast Du das Regelwerk im Allgemeinen und die Fertikgeitsbeschreibung von Pflanzenkunde im Besonderen gelesen? Dort wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man mit der Fertigkeit (ohne Malus) bestimmen kann, ob eine Pflanze in der Heilkunde Verwendung findet (allerdings nicht wie).

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Die von mir aufgeführten Würfe reduzieren sich bei genauerer Betrachtung sehr schnell.

 

Nehmen wir die Verletzung unter A): Der kluge Kräutermaxe sorgt vor. Er wird sich also mit Heilkräutern versorgen, bevor es zu Verletzungen kommt. Wenn z. B.: bereits über ein 1w6 LP&AP Heilkraut verfügt, reduziert es sich auf zwei EW, wenn das Kraut noch aufgearbeitet werden muss, nämlich einen EW Kräuterkunde und einen EW Erste Hilfe. Im Falle B) wäre lediglich noch der EW Heilkunde vorgeschaltet, weil zunächst die Krankheit erkannt werden muss. Selbiges gilt auch im Falle C). Denn schließlich müssen erst die Symptome der Vergiftung richtig gedeutet werden.

 

In der Regel geht es hier also um zwei oder drei EW. Ich halte dies nicht für übertrieben. Schaut man sich einmal die Wirkung vieler Kräuter im Kräuteralmanach an, reichen sie an die Kraft von Zaubersprüchen heran. Würde man die Verwendung dieser Kräuter zu leicht machen, wäre m. E. das Spielgleichgewicht in Gefahr.

Share this post


Link to post

So richtig weitergekommen sind wir mit der Frage, ob man Heilkräuter mittels Pflanzenkunde oder Kräuterkunde sucht noch nicht. Vielleicht kommen wir darauf wieder zurück.

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

In der Regel geht es hier also um zwei oder drei EW. Ich halte dies nicht für übertrieben. Schaut man sich einmal die Wirkung vieler Kräuter im Kräuteralmanach an, reichen sie an die Kraft von Zaubersprüchen heran. Würde man die Verwendung dieser Kräuter zu leicht machen, wäre m. E. das Spielgleichgewicht in Gefahr.
Hier musst Du aufpassen, dass Du Dich mit Deiner Argumentation nicht im Kreis drehst: Das Sammeln und Anwenden von Kräutern sollte zunächst einmal unabhängig von ihrer Wirkung geregelt sein. Bei besonders mächtigen Kräutern kann man letztlich deren Häufigkeit verringern und damit das Aufsuchen erschweren. Eine kausale Verzahnung beider Ebenen halte ich jedoch für falsch.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

So richtig weitergekommen sind wir mit der Frage, ob man Heilkräuter mittels Pflanzenkunde oder Kräuterkunde sucht noch nicht. Vielleicht kommen wir darauf wieder zurück.
Da die Beschreibung der Fertigkeit Kräuterkunde stark auf die Zubereitung und Wirkung von Kräutern zugeschnitten ist und Pflanzenkunde allgemeine Hinweise über eine Pflanze wie etwa deren Vorkommen liefern kann, tendiere ich derzeit dazu, das eigentliche Aufsuchen der Kräuter über die Pflanzenkunde zu regeln.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post
Hallo Tuor!

 

In der 11. Ausgabe der DausendDodeDrolle findest Du Regeln zur Kräutersuche (Seite 8-15). Vielleicht erhältst Du dadurch einige Inspirationen.

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Es kann doch nicht angehen, dass man "irgendwelche" Magazine konsultieren muss, um das Regelwerk anwenden zu können.

Share this post


Link to post

Hallo Bro!

 

Es kann doch nicht angehen, dass man "irgendwelche" Magazine konsultieren muss, um das Regelwerk anwenden zu können.
Richtig, dass muss man auch nicht. Aber man kann sich dort, wie bereits geschrieben, Inspirationen holen, wie man das Sammeln von Kräutern, das im Regelwerk nicht beschrieben wird, handhaben kann.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post
Hallo Alondro!

 

Ich würde aber so weit gehen, auch die "Pharmazieseite" mit einzubeziehen, dann allerdings einen EW: Pflanzenkunde -2 (-4 bei ausgefallenen Dingen) verlangen.
Hast Du das Regelwerk im Allgemeinen und die Fertikgeitsbeschreibung von Pflanzenkunde im Besonderen gelesen? Dort wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man mit der Fertigkeit (ohne Malus) bestimmen kann, ob eine Pflanze in der Heilkunde Verwendung findet (allerdings nicht wie).

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

 

Hallo Fimolas

 

Nur keine Angst, ich kenne das Regelwerk im Allgemeinen und Pflanzenkunde im Speziellen! ;)

Die erschwerte Probe bezieht sich bei mir auf die Suche nach dem WIE!

 

Grüße Alondro

Share this post


Link to post

Inzwischen halte ich auch Pflanzenkunde für die richtige Fähigkeit zum Kräutersammeln.

 

Verzichte könnte man m. E. lediglich die EW, ob der Kräuterkundige ein Kraut kennt das hilft. Diesen EW könnte man mit dem EW für das Suchen des Krautes zusammenfassen. Um die EWs für die Aufbereitung des Krautes und die Verwendung wird man nicht umhinkommen. Ein EW Heilkunde ist bei der Ermittlung von Krankheiten ohnehin erforderlich. Also so recht sehe ich nicht wo man sonst noch EW weglassen soll.

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

Um die EWs für die Aufbereitung des Krautes und die Verwendung wird man nicht umhinkommen.
Das sehe ich anders: Dies sollte man in einem EW:Kräuterkunde zusammenfassen können.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post
Hallo Tuor!

 

Um die EWs für die Aufbereitung des Krautes und die Verwendung wird man nicht umhinkommen.
Das sehe ich anders: Dies sollte man in einem EW:Kräuterkunde zusammenfassen können.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

 

Sagen wir, ich stelle eine Wundpaste her. Dies fällt für mich in die Fähigkeit Kräuterkunde. Die Verwendung dieser Paste einschließlich des Anlegens eines Verbandes fällt für mich unter Erste Hilfe. Wie willst du dies zusammenfassen? Dieser EW Erste Hilfe würde doch auch fällig, wenn ich nicht mit den speziellen Kräutern z.B.: des Kräuteralmanach arbeiten würde. Die Aufarbeitung eines Krautes kann ich auch nicht mit dem Suchen des Krautes zusammenfassen, da für das eine ein EW Kräuterkunde und für andere ein EW Pflanzenkunde erforderlich ist. Wie du dir den Ablauf konkret vorstellst ist mir unklar.

Share this post


Link to post

Ich sehe zwei Möglichkeiten, die ich beide schon als Spieler erlebt habe und sehr praktikabel sind: Ein EW:Kräuterkunde bestimmt den Erfolg bei der gezielten Suche von Kräutern oder das Sammeln wird etwas allgemeiner mit einem EW:Pflanzenkunde angegangen, aber ein EW:Kräuterkunde kann einen Bonus geben.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Um mein erstes posting nochmal fürs "Suchen" von Pflanzen zu kürzen, mit Pflanzenkunde kann der Char zwar irgendeine Pflanze finden, die verwendet werden KÖNNTE, für den speziellen Fall braucht er aber Kräuterkunde, um z.B. nicht nur EINE Heilpflanze, sondern auch die richtige zu finden.

 

Um das ganze an deinen Beispielen festzumachen:

 

A:

Ein Pflanzenkundiger könnte zwar eine Pflanze finden, die die Symptome (hier Schmerzen) lindert, jedoch wäre es eher zufällig, ob sie auch wirklich heilende oder nur betäubende wirkung hat.(EW: Pflanzenkunde)

Ein rein Kräuterkundiger könnte ein Kraut finden, welches eine wirklich heilende Wirkung erzielt, würde aber in einer fremden Umgebung entsprechend lang dafür brauchen.(EW:Kräuterkunde)

Ein Heil- und Kräuterkundiger wird entsprechende Pflanzen kennen und leichter identifizieren können, er würde daher normale Zeit benötigen um fündig zu werden (EW:Kräuterkunde)

Ein Pflanzen- und Kräuterkundiger würde es wiederum schneller schaffen, usw.....

 

B:

siehe A

 

C:

Hier würde auch die Fähigkeit Giftmischen eine Rolle spielen.

 

 

Im Großen und Ganzen stimme ich dir also zu, jedoch würde ich es auf max. 2 EW beschränken. Ist der Char Heilkundig, kann er natürlich erst versuchen, das genaue Leiden festzustellen, oder er kann einfach ein Mittel gegen die offensichtlichen Symptome suchen...

 

Ich hoffe das dir das genau genug ist :confused:

 

Gruß,

Tlalli

Share this post


Link to post

Hallo Tlalli!

 

Ein Pflanzenkundiger könnte zwar eine Pflanze finden, die die Symptome (hier Schmerzen) lindert, jedoch wäre es eher zufällig, ob sie auch wirklich heilende oder nur betäubende wirkung hat.(EW: Pflanzenkunde)
Ich ging bisher in diesem Themenstrang davon aus, dass der Kräutersammler weiß, nach welchem Kraut er sucht, sei es, dass er dieses durch die eigene Kräuterkunde kennt, sei es, dass ihm ein Kräuterkundiger das Kraut beschrieben hat.

 

Nicht für völlig abwegig halte ich es auch, auf andere Entdeckungsfertigkeiten wie etwa "Wahrnehmung" oder auch "Suchen" zurückzugreifen.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Hallo Tuor!

 

Um die EWs für die Aufbereitung des Krautes und die Verwendung wird man nicht umhinkommen.
Das sehe ich anders: Dies sollte man in einem EW:Kräuterkunde zusammenfassen können.
Sagen wir, ich stelle eine Wundpaste her. Dies fällt für mich in die Fähigkeit Kräuterkunde. Die Verwendung dieser Paste einschließlich des Anlegens eines Verbandes fällt für mich unter Erste Hilfe. Wie willst du dies zusammenfassen?
Manche Dinge wie das Anlegen eines Verbandes erfordern keine Erfolgswürfe. Wenn mein ein Kraut einmal zubereitet hat (zum Auftragen oder zur Einnahme), sollte die Anwendung automatisch gelingen, solange man über die jeweilige Fertigkeit verfügt.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Hallo Leute,

 

also in meinem Weltbild gibt es keinen Kräuterkundigen der zwar weiss wie ein Kraut wirkt und wie man Gifte oder Heilmittel daraus herstellt aber keine Ahnung hat wie das Kraut aussieht, wo es wächst und wie man es findet. :silly:

 

Also bei mir ist es ganz einfach, ein Abenteurer braucht Hilfe, z.B. eine blutende Wunde oder eine schon erkannte Krankheit/Vergiftung.

 

Der Kräuterkundige mach EW Kräuterkunde und weiss welches Kraut er braucht, wie es aussieht, ob es in der Gegend wächst und wo (im Schatten, am Fluss, ...). Er findet das Kraut und bereitet es zu.

 

Alles mit einem EW! :thumbs:

 

Falls das Kraut sehr klein ist oder andere aussergewöhnliche Umstände es nahelegen macht er halt einen EW suchen ob er es wirklich findet.

 

Gruss

sir_paul

Share this post


Link to post

Wie wäre es denn mit:

 

EW: Pflanzenkunde für das Finden und Identifizieren von Pflanzen aller Art,

EW:Kräuterkunde für das Verarbeiten von heilsamen Kräutern, um ihre Heilwirkung zu nutzen sowie das Anwenden derselben,

EW:Kochen für das Verarbeiten von Küchenkräutern... ;)

 

Grund: Bloß zu wissen, wie eine Schafgarbe aussieht, heißt noch lange nicht, zu wissen, welchen Teil der Pflanze man wofür einsetzen kann. Bloß zu wissen, wogegen Schafgarbe hilft, heißt noch lange nicht, dass man weiß, wo man die Blume findet und in welcher Jahreszeit.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By OliK
      Sumpftraumbeere
      1. Name: Sumpftraumbeere
      2. Verwertbare Teile: Samen
      3. Zubereitung: Heimliges Ritual:
      [spoiler=Das Heimlige Ritual]Die Samen werden getrocknet und wenn der Käuterkundige hinreichend (z.B. 20) beisammen hat werden diese mit einem frisch aufgekochten Sud aus Bitterwurz, Blaubeerzweigen und Hahnenkämmen übergossen und einige Minuten quellen gelassen. Anschliessend werden sie abegeseiht, mit Speck, Rindenmehl, Blut, (Fjäll-)Kvanne und Wacholderbeeren vermengt und in einen Rentiermagen (zur Not tuts auch ein Robbenmagen) eingenäht. Danach zum durchfrieren nach draussen hängen (Magiekundige können wiederhohlt Hauch des Winters o.ä. anwenden). Wenn der Magen ganz durchgefroren ist wird er bei schwacher Wärme (ca 75C) 12 h gegart. Der Kräuterkundige muss vor dem Verzehr des Magen mindest 10 Tage gefastet haben, um seinen Körper zu reinigen. Nach dem Verzehr des (ganzen!) Magens darf er wieder essen, muss allerdings die Nahrung so anpassen, dass die Beeren mindestens 5 Tage in seinem Darm bleiben. Während dieser Zeit muss der Kräuterkundige mindestens 2 mal pro Tag je eine Stunde meditieren oder beten (inkl EM:meditieren, misserfolge können nachgeholt werden, kritische Ergebnisse werden notiert). Geweihte Symbole, Meditationshilfen, Weihrauch,Schreine, Tempel, Heilige Haine oder ähnliches helfen mit angemessenen WMs. Nach 5 Tagen nimmt der Kräuterkundige ein Abführmittel oder führt eine Darmspülung durch. Zum aussortieren und reinigen der Beeren ruft man am besten einen Praktikanten oder Azubi.
      Menschen können ungefähr eine Beere pro 4 kg Körpergewicht verkraften, Elfen doppelt soviel, Gnome und Halblinge nochmals doppelt soviel, d.h. 1 Beere je kg Körpergewicht. Zwerge können keine Beeren kacken, bei denen werden sie zu Kieseln.
       
       
      4. Menge: 1 Anwendung pro Beere
      5. Anwendung: Die bekannteste Anwendung ist das die Beere zerdrückt und der entweichende Staub in die Nase eingesogen wird. Die Staubwolke hat Platz für bis zu zwei Nasen.
      6. Haltbarkeit: die unverarbeiteten, getrockneten Beeren sind 2-3 Jahre haltbar. Die fertigen Beeren sind druckempfindlich, aber trocken, gepolstert und nicht über 35C gelagert halten sie sich im Prinzip ewig.
      7. Wirkung: Die Sumpftraumbeere blockiert vollständig Schmerzen, Hunger, Durst, Erschöpfung, Übelkeit u.ä. und macht Sex viel, viel geiler. Die Wirkung tritt augenblicklich (ok, nach 1W3 sekunden) ein und hält 2W6+6 x 10Min an. Während der Wirkungsdauer können keine Zauber gewirkt werden. In einigen Gegenden Ost-Läinas/West-Medjis hat die Beere einen Platz in dem Hochzeitsritual reicherer Stammesmitglieder gefunden.
      Dies ist zumindest die bekannteste Anwendung. Einige wenige Heilkundige wissen, dass dies eigentlich nur die Spitze des Eisberges ist. Was die Beere eigentlich anrichtet ist, das sie einem völlig bewusste Kontrolle über alle inneren Körperfunktionen (inkl. Gehirn!) ermöglichen und das sie dafür anders angewand werden muss.
      8. Vorkommen: Die Sumpftraumbeere ähnelt der Moltebeere und wächst wie diese ausschliesslich in den Hochsümpfen im Norden Läinas, Waelands und Faurdains. Sie wird häufig mit ihr verwechselt, ist aber im Gegensatz zu ihr (oder den ähnlichen Brom- oder Himbeeren) keine Sammelsteinfrucht, sondern eine einfache Steinfrucht (wie zB Kirsche), mit nur einem grossen Kern in der Mitte und nicht mit kleinen Kernen in den einzelnen Segmenten.
      9. Schwierigkeit: sehr schwer, -6 auf EW:kräuterkunde
      10. Virulenz/Sucht: -20 bei der normalen Anwendung. Bei der medizinischen Anwendung wird zusätzlich der EB für Heilkunde vom PW:GiT abgezogen.
      11. Sonstiges: Die medizinische Anwendung
      Hierzu wird die Beere ganz eingenommen und entweder zerbissen, so dass der Kernstaub im Mund resorbiert wird oder ganz verschluckt. Beim zerbeisssen wirkt die Beere nach 1W6*10 sec und die Wirkung hält 2W3 Stunden an. Wenn einem ein PW:Wk gelingt und man nicht wegen des widerlichen Geschmackes anfängt zu husten und zu prusten und einen Teil wieder ausspuckt, was die Wirkungsdauer halbiert und reichlich unschön aussieht.
      Wird die Beere geschluckt tritt die Wirkung nach 1W3*10 minuten ein und halt 1W6+6 Stunden an. Entweder ein PW:Wk oder ein PW:GiT muss gelingen um die Beere nicht vor dem Eintritt der Wirkung wieder zu erbrechen.
       
      Um Körperfunktionen kontrollieren zu können muss man sie kennen. Meistens bedeutet dies, dass man selbst Heilkunde gelernt haben muss, oder aber dass ein Heilkundiger der selbst bereits vergleichbare Funktionen unter dem Einfluss der Beere kontrolliert hat diese dem Nutzer erklärt. Hierzu muss dieser ihm vertrauen und eine gemeinsame Sprache sprechen. Ob die Kontrolle funktioniert entscheidet ein EW:Heilkunde, wobei hier ausnahmsweise Heilkunde(+0) zur Verfügung steht.
      Weiter unten sind einige Beispiel aufgeführt. Die WM gilt für Nutzer die Heilkunde gelernt haben und die Kontrollfunktion bereits angewand haben. Hier kommen auch die kritischen Resultate vom Meditieren (siehe Ritual) zu tragen, jeder krit erfolg gibt WM+1, jeder krit Misserfolg WM-1.
      Steht ein Heilkundiger mit höherem EB:Heilkunde der die Funktion kennt einem Nutzer bei (EW:heilkunde), so wird WM des Nutzers um 2 erleichtert.
      Nutzer, die Heilkunde nicht gelernt haben können nur Funktionen anwenden, die ein Heilkundiger, der sie begleitet bereits kennt und für sie beschreibt (EW:Heilkunde).
      Heilkundige können unbekannte Funktionen ausprobieren, hiebei gilt zusätzlich -8. Wurde die unbekannte Funktion theoretisch erforscht nur -6. Auch hier kann ein Heilkundiger Begleiter die WM um weitere -2 verringern.
      Die angegebene Zeit gibt an, wie lange es dauert, die Kontrollfunktionauszuüben; hat man es eilig kann die Dauer halbiert warden (WM-6), hat man Zeit und will es gründlich machen kan die Dauer verdoppelt warden (WM+4)
      Wird der Staub nur eingeamtet, wie bei der bekanntesten Anwendung, so ist die Wirkung zu konzentriert als dass sie für medizinische Zwecke genutt werden könnte.
       
      12. Kosten: 1000 GS
      (Autor: Avaalaaqiaq)
       

      Beispiele
      Funktion/WM/Dauer bis zum Eintritt des Effektes/Beschreibung
      Sensorische Nerven (Schmerz drosseln) +19 Sofort Alle schmerzen werden blockiert
       
      Metabolismuskontrolle (Magen) -2 Sofort Stoffe, z.B. Gifte, die im Magen gelandet sind werden nicht absorbiert, sondern eingekapselt und über den einfachsten Weg (Durchfall oder Erbrechen) unschädlich gemacht
       
      Metabolismuskontrolle (Blut) -4 1W6 x 10 sec Stoffe, z.B. Gifte und Krankheitserreger, die im Blut oder Gewebe gelandet sind werden nicht absorbiert, sondern eingekapselt und über den einfachsten Weg (Durchfall, Schweiss oder Erbrechen) unschädlich gemacht
       
      Metabolismkontrolle (Gewebe) -6 1 W3 stunden Fettgewebe kann gezielt auf- oder abgebaut werden, zum Aufbau muss hinreichend Nahrung aufgenommen werden. Hierdurch kann das Aussehen radikal verändert werden! Allerdings geht der Körper innerhalb von 1W6+6 Monaten zur Ursprungsform zurück.
       
      Metabolismuskontrolle (Haut) -4 1W6 x 10sec Schweissdrüsen können gezielt gesteuert werden
       
      Sensorikkontrolle +2 Sofort Wahrnemung einzelner Sinne kann fokusiert werden, z.B. Gehör auf eine bestimmte Wellenlänge oder Rhytmus oder Stimmlage, Sehen auf bestimmte Farben oder Muster; Der Sinn wird nicht eigentlich besser, aber das Signal/Rausch verhältniss wird besser da alles unwichtige herausgefiltert wird. Wirkt in dem Zusammenhang wie +8 auf Wahrnehmung
       
      Motorische Kontrolle +4 1W6 x 10sec Normal schwierige Muskelabläufe, z.B. auf einem Bein stehen, den freien Fuss im Urhzeigersinn drehen, eine Hand gegen den Uhrzeigersinn drehen und mit der freien Hand leserliche Texte schreiben
       
      Okulare Muskelkontrolle +2 Sofort Die Pupillengrösse kann bewusst gewählt werden
       
      Cardiale Muskelkontrolle -2 1W3 x 10 sec Herzfrequenz zwischen 1 und 240 Hz
       
      Durchblutung der Haarpapillen (alle) +-0 1w6 min kompletter Haarausfall
       
      Durchblutung der Haarpapillen (regionen) -2 1w6+3 min Haarausfall (z.B. Nase, Ohr, Gesicht, Bikinilinie)
       
      Genitalkontrolle +8 1W3 x 10 sec Bewusste steuerung von Schwellkörpern usw.
       
      Fruchtbarkeitskontrolle +16 1W3 x 10 sec Männer können Samenleiter öffnen/schliessen, Frauen können hormonell rebooten und
      Fruchtbarkeitsfenster auf zwischen 15 und 0 Tagen pro Monat festlegen (wirkt bis kontrolle aktiv aufgehoben wird)
       
      Fruchtbarkeitskontrolle (2) +12 1W6 x 10 Min Bereits entstandenen Föten können abgestossen werden oder, in den ersten Schwangerschaftstagen können einzelne Föten zu Mehrlingen (max Vierlingen) gemacht werden und umgekehrt.
       
      Gehirnkontrolle -8 1W3 Stunden Erinnerungen können aktiv gelöscht oder durch frei erfundene ersetzt werden
       
      Gehirnkontrolle (2) -12 1W6 Stunden Erinnerungen können aufgerufen und nach Details durchsucht werden.
    • By OliK
      Artikel lesen
    • By brathuhn
      Als ich neulich mein Abenteuer "Die steinerne Hand" vorbereitet habe, habe ich etwas entdeckt. Dort steht nämlich, das wenn einer der Abenteurer einen EW:Kräuterkunde schafft sie dann nützliche Pflanzen und Kräuter finden. Darunter wären dann auch 3 Anwendungen des Krauts der konzentrierten Energie und 2 Anwendungen Schnellkraut, welche noch aktiviert werden müssen.
      Ich habe jetzt gar keine Ahnung was das für Kräuter sin, was für eine Funktion die haben, oder wie man die aktiviert. Bitte helft mir. Steht dazu vielleicht auch was im Regelbuch? Wenn ja wäre eine Seitenzahl auch sehr nett.
      Schon jetzt danke für die Hilfe.
       
      Gruß Brathuhn:wave:
    • By Serdo
      Als Spielleiter wird man über kurz oder lang mit dieser Situation konfrontiert: Der Spieler hat seinen Charakter für viele EP eine Fertigkeit lernen lassen, die das Sammeln von Ressourcen gestattet, z.B. Kräuterkunde, Pflanzenkunde, Tierkunde, Naturkunde oder Überleben für Nahrung, Pelze, Edelsteine, Drogen, Heilkräuter oder Zaubermaterialien. Kombinationen gibt es derer viele. Zur Vereinfachung der Diskussion möchte ich es auf Kräuterkunde und Zaubermaterialien (z.B. Lotus im rawindischen Dschungel) einschränken, auch wenn das Thema viel breiter aufzufächern ist.
       
      Nun befindet sich der kundige Charakter in einem potenziellen Fundgebiet. Es passiert Folgendes:
      Frühstück - Ich habe gerade keinen Hunger/schnell was gegessen. Während die anderen frühstücken, suche ich mal die Umgebung ab, ob da brauchbare Kräuter zu finden sind.
      Nach einer Marschpause: Während die anderen das Mahl zubereiten, schaue ich mich um, ob ich brauchbare Kräuter finde.
      Abends im Lager: Die anderen können das Zelt auch ohne mich aufbauen. Ich schaue lieber, ob ich ein paar brauchbare Kräuter finde.
      UND SO GEHT DAS DIE GANZE ZEIT!
       
      Natürlich macht die Kräutersuche durchaus Sinn. Und wenn die begleitenden Abenteurer dem Kräutersucher auch noch den Rücken frei halten, gibt es keinen Grund, ihm den entsprechenden Wurf zu verwehren. Da diese Materialien nicht nur aus Spaß an der Freude gesucht werden, sondern dem Charakter bei der Erfüllung seiner Aufgabe (z.B. Heiler) dienen, gibt es für jeden Erfolg 5 AEP und die Chance auf einen PP. Mit dem Ergebnis, dass der Charakter recht zügig einen recht hohen Wert in der entsprechenden Wissensfertigkeit (hier: Kräuterkunde) erhält und selbst mit Abzügen noch immer stattliche Erfolge feiern kann.
       
      Das ist aus Spielersicht alles logisch und sinnvoll. Als Spielleiter nervt mich das mittlerweile enorm.
       
      Kennt Ihr diese Situation? Wenn ja, wie geht Ihr damit um?
×
×
  • Create New...