Jump to content
Sign in to follow this  
Myrath der Kurze

Was tut Ihr bei Trennung der Abenteurer?

Was tut Ihr, wenn nur ein Teil der Charaktere an einer Situation beteiligt ist?  

191 members have voted

  1. 1. Was tut Ihr, wenn nur ein Teil der Charaktere an einer Situation beteiligt ist?

    • Grundsätzlich: Alle Unbeteiligten raus!!!
      7
    • Unbeteiligte bleiben drin, aber: Klappe halten (sonst Ep-Abzug ;-))!!!
      22
    • Je nach Dauer und Wichtigkeit der Situation unterschiedlich
      156
    • Alle können bleiben und versuchen zu helfen
      9


Recommended Posts

Auweia. Das erinnert mich arg an Schule und Verbot von Vorsagen.

 

Ich persönlich wollte so nicht spielen müssen.

Share this post


Link to post
Falls ein Spieler, der nicht anwesend ist einen Tipp gibt, fällt genau diese Möglichkeit für die Beteiligten aus. Es ist schon vorgekommen, das deswegen Charaktäre gestorben sind. Die Spieler haben sich dann herzlichst dafür bedankt. Das passiert ein bis zweimal, danach hat es dann auch wirklich jeder begriffen.

 

Wie gemein, aber für meinen Geschmack ein wenig zu heftig! Da wäre bei uns am Spieltisch ja gleich den ganzen Abend Totenstille! :lol:

 

Grüße Alondro

Share this post


Link to post

Ob die anderen Spieler dabei bleiben dürfen oder raus müssen, hängt in meinen Abenteuern immer ganz von der jeweiligen Situation ab. Wenn ich beispielsweise Informationen weitergebe, die nur für einen bestimmten Charakter bestimmt sind, der möglicherweise im Verborgenen noch weitere Ziele verfolgt, als der Rest der Gruppe, dann trenne ich die SPieler gewöhnlich. Wenn es allerdings darum geht, dass ein einzelner Charakter mit einem Rätsel konfrontiert wird, dann dürfen die anderen Spieler bleiben und miträtseln.

 

Letzteres halte ich übrigens besonders dann für sinnvoll, wenn die Spielfigur über eine außergewöhnlich hohe Intelligenz verfügt. Schließlich ist ein Charakter mit In 100 doppelt so schlau, wie zwei durchschnittliche Spielfiguren und kommt entsprechend wohl viel schneller auf des Rätsels Lösung, als der durchschnittliche Spieler. :D

 

Norgel

Share this post


Link to post

Im Normalfall lasse ich meine Spieler zusammen. Aber ab und an will ich auch mal eine Rauchen, und da bietet es sich an einen Spieler zum Einzelgespräch mitzunehmen...

Share this post


Link to post

Manchmal ist es ganz spannend, wenn die Spieler wirklich nicht wissen, was ein Charakter ohne die Gruppe erlebt. schade nur, wenn die Spielergruppe durch zu getrenntes Spiel in lauter Einzelgänger"gruppen" zerfällt. Ich finde, dem sollte ein Spielleiter entgegensteuern.

Share this post


Link to post
Ich finde, dem sollte ein Spielleiter entgegensteuern.
Und auch die Spieler sollten mitdenken. Sicher ist es für manche Figuren schön, wenn die Hälfte der (persönlichen) Spielzeit in Einzelaktionen umgesetzt werden kann. Dann würde sicher mehr gemeuchelt, gestohlen und beschworern werden.

 

Hier ist ein gesundes Mischungsverhältnis nötig.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Also bei uns bleiben eigentlich alle im Raum und versuchen möglichst keine Tipps zugeben, was natürlich nicht immer funktioniert.

Bei längern Aktionen, bzw. Plottechnischen Dingen (Entführung o.Ä.) wechseln wir meist den Raum...

Share this post


Link to post
Guest Marc
Falls ein Spieler, der nicht anwesend ist einen Tipp gibt, fällt genau diese Möglichkeit für die Beteiligten aus.
Eisenhart. Ich sehe das anders.

 

Wenn so hart gespielt würde, dann würde ich es vorziehen bei Trennung der Figuren, dass auch auszuspielen.

 

Und dann kommen noch gruppendynamische Prozesse dazu. Ein Spieler soll, weil seine Figur alleine ist, alleine eine Entscheidung treffen. Aber die anderen Spieler sitzen dabei. Und bekommen den Weg der Entscheidungsfindung mit, was aber in der Wirklichkeit er Spielwelt so nicht passiert. Und bei sechs Spielern gibt es in den Köpfen mindestens sieben Lösungen, die Chance es aus Sicht des ein oder anderen "falsch" zu machen besteht also immer. Ergebnis: Der Spieler am Tisch weiß, dass er bobachtet wird und bezieht dies, je nach seiner Persönlichkeit, in das Handeln seiner Figur mehr oder weniger mit ein. Irgendwie auch nciht richtig.

 

Die Spieler sind ja nicht zu 100% in ihren Figuren, denn wir sitzen am Tisch zusammen und knuspern Chips während der Charakter alleine Blut und Wasser schwitzt. D.h. die Gedanken im Kopf der Figur wären ganz andere. Weswegen ich Einwürfe der Spieler am Tisch, wenn sie nicht zur Fernsteuerung ausarten, wohlwollend als Geistesblitze durchgehen lassen.

Share this post


Link to post
Falls ein Spieler, der nicht anwesend ist einen Tipp gibt, fällt genau diese Möglichkeit für die Beteiligten aus.
Eisenhart. Ich sehe das anders.

 

Wenn so hart gespielt würde, dann würde ich es vorziehen bei Trennung der Figuren, dass auch auszuspielen.

 

Und dann kommen noch gruppendynamische Prozesse dazu. Ein Spieler soll, weil seine Figur alleine ist, alleine eine Entscheidung treffen. Aber die anderen Spieler sitzen dabei. Und bekommen den Weg der Entscheidungsfindung mit, was aber in der Wirklichkeit er Spielwelt so nicht passiert. Und bei sechs Spielern gibt es in den Köpfen mindestens sieben Lösungen, die Chance es aus Sicht des ein oder anderen "falsch" zu machen besteht also immer. Ergebnis: Der Spieler am Tisch weiß, dass er bobachtet wird und bezieht dies, je nach seiner Persönlichkeit, in das Handeln seiner Figur mehr oder weniger mit ein. Irgendwie auch nciht richtig.

 

Die Spieler sind ja nicht zu 100% in ihren Figuren, denn wir sitzen am Tisch zusammen und knuspern Chips während der Charakter alleine Blut und Wasser schwitzt. D.h. die Gedanken im Kopf der Figur wären ganz andere. Weswegen ich Einwürfe der Spieler am Tisch, wenn sie nicht zur Fernsteuerung ausarten, wohlwollend als Geistesblitze durchgehen lassen.

Hallo Marc!

 

Ich sehe das "irgendwie genauso", denn m. E. soll Rollenspiel Spaß machen und nicht die Intelligenz oder andere Fähigkeiten der Spieler testen. Solange nicht ein anderer Spieler, demjenigen der in der Situation alleine ist haarklein erklärt, was zu tun ist, dann ist das für mich als SL ok!

Rausgehen ist nur sinnvoll, wenn es für die "Spannung" wichtig ist, oder es besondere Situationen sind (Hintergrund von Charakteren, Visionen usw.) wo es auch gut sein kann, dass der Charakter bzw. Spieler seinen "Kollegen" nicht alles sagt (oder es auch realistisch ist, dass der Charakter etwas mal vergisst, oder "unabsichtlich verfälscht"; z.B. bei einer Vision).

 

Liebe Grüße :turn:

Gwythyr

Share this post


Link to post

Bei uns gibt es -neben den Genannten- zusätzlich noch die Variante "Ohren zu halten". Im Normalfall halten sich die nichtbeteiligten Spieler für den Moment die Ohren zu, während SL und Spieler eine kurze Sequenz durchspielen. Das Ganze ist für längere (>1-2 min) Sequenzen natürlich nicht geeignet.

 

bis dann,

Sulvahir

Share this post


Link to post

Wir hatten bei uns zuletzt die Situation, dass ein langer Abschnitt eines Abenteuers ("Der Fall des Mondloses") in zwei voneinander getrennten Gruppen (je zwei Spieler) gespielt wurde. Da ich es blöd finde, wenn zwei Spieler permanent in der Küche rumsitzen, waren die ganze Zeit alle dabei. Hat auch soweit funktioniert. Die Spieler müssen sich dann hier und da mal zurückhalten, auch wenn die Trennung aus Spieler- und Charakterwissen um so schwieriger wird. Mir ist dabei ein Stilmittel aufgefallen, welches aus Filmen nur all zu bekannt ist. In brenzligen Situationen, habe ich als SL ein paar mal plötzlich zu der anderen Gruppe umgeschaltet. Das hat für zusätzliche Spannung gesorgt und kam wirklich gut bei den Spielern an.

Share this post


Link to post

Bei meiner Midgard-Runde bleiben wir meistens zusammen sitzen, auch wenn die Charaktere sich getrennt haben. Ausnahmen sind besonders wichtige Situationen, Räume in Dungeons, die nicht auf einmal betreten werden oder betreten werden können oder ganz besondere Aktionen, wo der Spieler nicht will, daß die anderen Spieler mitbekommen, was der Charakter tut. Letzteres ist bei uns aber sehr selten.

Das funktioniert so einigermaßen. Es werden zwar auch mal Tips gegeben, aber meistens sind es eher Bemerkungen, wie man die Situation garantiert nicht sinnvoll löst. :D

 

Davon, Leute zu zwingen, immer bei der Gruppe zu bleiben, halte ich ehrlich gesagt nichts. Bei einem Rollenspiel muß man meiner Meinung nach, auch was alleine tun dürfen, wenn es zur Figur paßt.

Wenn das zu sehr ausartet, wird es zum Problem, aber bei uns war das bisher nicht der Fall.

 

Bei einer anderen Runde, wo ich mitgespielt habe, hatten wir einen Spieler, der dauernd versucht hat, die anderen zu überreden zu tun, was er sinnvoll fand, egal ob sein Charakter gerade anwesend war oder nicht. Davon ließ er sich auch durch wiederholte Hinweise seiner Mitspieler auf die Abwesenheit seines Charakters nicht abhalten, was mich dann doch ziemlich nervte. :rolleyes:

Share this post


Link to post

ich lasse die Spieler alle dabei und je nach entfernung zu der situation einen pw horchen oder wahrnehmung machen. gut gemeinte vorschläge der nichtbeteiligten charaktere werden aber nicht bewertet

Share this post


Link to post

Außer bei ganz kurzen, offensichtlich sehr unwichtigen Alleingängen trenne ich die Gruppe fast immer. Die Raucher freuen sich und in unserer alten Gruppe, in der wir uns nur 2-3mal im Jahr treffen, werden die Gelegenheiten für Seitengespräche gerne aufgegriffen.

Wir haben durch diese Einzelaktionen mit Trennung der Spieler schon so viel Spaß gehabt - den möchte ich nicht missen. Und ich finde, dass man eben einfach nur sehr eingeschränkt so tun kann, als hätte man eine wichtige Information nicht bekommen.

Manche Spieler ignorieren einfach, dass sie gewisse Dinge nicht mitbekommen haben und suchen z.B. "zufällig" an der gleichen Stelle nach einer Geheimtür, oder sie treten extra in ein gewisses Fettnäpfchen, weil ihr Mitspieler ihnen etwas verschwiegen hat. Beides ist von Übel.

Echte Unwissenheit ist durch nichts zu ersetzen.

 

Wir hatten z.B. über ein halbes Jahr zwei Saboteure in unserer Gruppe, die voneinander nichts wussten, die aber auch vom Rest der Gruppe nicht entdeckt wurden. Durch Zufall haben wie sich in erster Linie gegenseitig geschadet. Das war ein großer Spaß als das rauskam. Ohne räumliche Trennung hätte das nie so laufen können.

Share this post


Link to post

Bei uns regeln wir das nach Dauer und Wichtigkeit der Situation. Als beim Spielen von Kurai Anat einer unserer Charaktere im Tempel des Windgottes verhört wurde, spielte ich die Entführung und das Verhör getrennt durch. Folge: Die übrigen Spieler wußten gar nicht, wo ihr Mitstreiter gerade ist. Daraus resultierte eine Spannung und hierdurch wieder ein gutes Rollenspiel, in dem sich jeder Spieler auf diese Situation konzentrierte.

 

In anderen Fällen, z.B. in der von Myrath geschilderten Kneipenschlägerei, ist eine Trennung nicht so wichtig, da eine solche nicht zum eigentlichen Abenteuer gehört (oder durch Nicht-Trennung den Anschein erwecken soll). Allerdings ermahne ich die unbeteiligten Spieler auch in unwichtigen Situationen stets, bei erneutem Missachten mit Androhung von Höllenstrafen:angryfire: ;) , sich nicht einzumischen. Hieran halten sich die Spieler auch zumeist. Erst, wenn es um Leben und Tod geht, muss teilweise die Peitsche rausgeholt werden :motz:

 

Grüße,

Baldor :bogen:

Share this post


Link to post

In meiner Runde halte ich dies so , daß SP deren Charakter nicht in der betreffenden Situation dabei sind , wenn sie häufiger Tipps geben, AEP Abzug bekommen.

Share this post


Link to post

ich persönlich finde es auch den anderen gegenüber unfair, wenn sich jemand einmischt der mit der situation nichts zu tun hat also sollten die leute schon ihren mund halten, besonderst unerfahrene spieler sollten alleien auf irgendwelche ideen kommen denn das macht doch auch eine menge spass aus. wenn sich jemand trotzdem andauernd einmischt schickt man ihn am besten irgendwann raus.

Share this post


Link to post

Hi,

 

generell versuche ich ein Trennen der Gruppe zu vermeiden, weil dann

schnell der Schwung bei den Wartenden verloren geht. In besonderen

Situationen kann es aber auch notwendig und ziemlich spannend

sein.

 

Hin und wieder kommt es auch vor, dass mich ein Spieler vor die

Tür bittet, weil er eine Aktion vor hat, die vor den anderen verborgen

bleiben muss. Ich würde auch ungerne solche Alleingänge verbieten, aber der

Nachteil ist natürlich, dass es nicht der Alleingänger ist, der den "Schaden"

hat, sprich: der warten muss, sondern der ganze Rest seiner Gruppe.

Wenn schliesslich jeder Spieler nach dem Warten den Spielleiter auch

mal für sich allein haben will und auf einen Alleingang besteht,

warten die Spieler bei einer Fünfergruppe im Mittel vier Fünftel der

Zeit...

 

Das hat mich zu folgender Regelung gebracht: jeder Spieler hat in

solchen Situationen ein Recht auf zwei Minuten Spielleiterzeit. Bei

mehreren Spielern in einer Gruppe werden diese Zeiten aufaddiert.

(Das ist natürlich als Daumenregel zu verstehen, bitte keine

Stoppuhren einsetzen!)

 

In der Praxis funktioniert das so: Wenn ein Spieler auf einen

Alleingang besteht, den er unter vier Augen mit dem Spielleiter

durchspielen will, dann verlässt die Spielfigur die Gruppe und ich

bitte den Spieler (bei z.B. bei 5 Spielern) für 8 Minuten (2 Minuten pro

restlichem Gruppenmitglied) den Raum zu verlassen. Nach dieser Zeit

komme ich dann für 2 Minuten zu ihm raus. Sollte der Alleingang danach

noch nicht beendet sein, wiederholt sich das ganze. Da der Spieler

aber meist keine Lust hat, nochmal solange draussen zu warten, hat er

häufig seine erste Wartezeit dafür genutzt, schon mal alle

Eventualitäten zu durchdenken, so dass der Alleingang meist sehr zügig

durchgespielt werden kann.

 

Oft genügt aber ein Hinweis auf diese Reglung und der Spieler gibt

sich mit einem Alleingang im Beisein der restlichen Gruppe

zufrieden. Auch dann kommt obige Reglung zum tragen (also erst 8

Minuten Warten, dann 2 Minuten spielen), nur dass der Spieler den Raum

nicht verlassen muss, sich aber während seiner Wartezeit nicht in die

Handlung der anderen Spieler einmischen darf.

 

Häufig mischt er sich aber doch ein, was ich als Spielleiter dann so

interpretiere, dass die Figur (ohne ausgeführten Alleingang) zur

Gruppe zurückgekehrt ist und der Alleingang für den Spieler doch nicht

soo wichtig war.

 

Ich verbiete also keine Alleingänge. Aber dadurch, dass zuerst der

Alleingänger die akkumulierte Wartezeit der anderen (sozusagen als

Vorleistung) in Kauf nehmen muss, werden "verzichtbare" Alleingänge

meistens vermieden. Gleichzeitig wird bei unverzichtbaren Alleingängen

die Wartezeit fair verteilt.

Share this post


Link to post

Hier ist noch ein Liter Öl fürs Feuer:

 

Jeder kennt die Situation: Die Gruppe trennt sich kurzfristig. Der eine Teil steht vor einem Problem und kommt nicht sofort auf die Lösung. Der Spieler eines abwesenden Charakters hat eine sinnvolle Idee, kann seine Klappe nicht halten und plappert munter drauf los. Sehr ärgerlich. Was soll der Spielleiter nun machen?

 

a) Soll er die Lösung akzeptieren, obwohl sie nicht von den Betroffenen kommt?

b) Oder verweigert er den betroffenen Spielern diese Lösung und akzeptiert nur noch eine Alternativlösung?

 

Die Variante b) erscheint auf den ersten Blick als harter Eingriff in die Handlungsfreiheit der Charaktere. Vor allem, da die betroffenen Spieler nichts dafür können, dass der Plapperer ihnen eine Lösung verbaut hat. Aber die Praxis hat mir gezeigt, dass bei Variante b) diese Situation nur ein oder zweimal in der Gruppe auftritt. Bei Variante a) wird es aber immer wieder Plapperer geben.

Share this post


Link to post

Die Variante b) erscheint auf den ersten Blick als harter Eingriff in die Handlungsfreiheit der Charaktere. Vor allem, da die betroffenen Spieler nichts dafür können, dass der Plapperer ihnen eine Lösung verbaut hat. Aber die Praxis hat mir gezeigt, dass bei Variante b) diese Situation nur ein oder zweimal in der Gruppe auftritt. Bei Variante a) wird es aber immer wieder Plapperer geben.

Das kommt auch auf die Abmachung in der Gruppe an. Mich persönlich stören solche Zwischenplapperer auch immer wieder. Aber insgesamt fällt es in die gleiche Kategorie wie die Vereinbarung "Gesagt getan", die auch immer wieder zu Diskussionen führt.

 

Obwohl mich die "Zwischenplapperer" persönlich stören, da es meiner Vorstellung von Rollenspiel nicht gerecht wird, würde ich es nicht so handhaben, dass die Lösung ausscheidet. Was, wenn es die einzige Lösung war? Nein, ich würde mein Missfallen darüber klar zum Ausdruck bringen (bzw. habe das auch schon getan). Es ist wie das Brechen einer (ungeschriebenen) Regel. Bislang konnte ich durch deutliche Hinweise (meistens) verhindern das es soweit kommt. Es war bei mir also nie ein echtes Problem.

 

Gruß

Frank

Share this post


Link to post

Wie es bei mir als SL, bzw. bei uns als Gruppe gehandhabt wird?

 

Nun, wir spielen miteinander und wollen gemeinsam Spaß haben. Deswegen überlegen von vorneherein immer alle Spieler an jedem Problem mit. Selbst bei Einzelaktionen fiebern die anderen mit dem Einzelgänger mit und helfen ihm. Warum auch nicht? Es gibt keinerlei Vorteile im Spiel, wenn die anderen schweigen müssen und der In90-Zauberer nicht selbst auf eine Lösung kommt. Lieber lasse ich einen "abwesenden" Spieler einen interessanten Lösungsvorschlag herausposaunen, als dass ich (als SL) dann alles langweilig über einen In-Wurf aufkläre, weil der Spieler eben im Moment auf dem Schlauch stand.

 

Ich verstehe ehrlich gesagt überhaupt nicht, wie es einem missfallen kann, dass alle mitfiebern, voll dabei sind und sich gegenseitig helfen. Welchen Spielspaßgewinn soll die oben beschriebene Beschränkung haben? :confused:

 

Man muss doch auch mal sehen, dass die Mitspieler bei Einzelaktionen sowieso wenig zu tun haben. So ist das gemeinsame Spiel doch schöner, wenn alle mitmachen.

  • Like 2

Share this post


Link to post

Grunsätzlich trenne ich die Spieler nicht gerne. Meine Meinung ist aber,wenn jemand eine Einzelaktion macht, dann macht er eben eine Einzelaktion und hat nicht mehr den Rückhalt und die Vorteile der Gruppe.

 

In Härtefälle trenne ich die Spielgruppe sogar räumlich, es ist nämlich tatsächlich viel spannender, wenn man nicht weiß, wie es den anderen Akteuren geht (sind sie verletzt, im Kampf, gefangen genommen ...?). Sie müssen sich dann vor allem überlegen, ob sie den oder die anderen suchen, was wiederum zu neuen Problemen (Herausforderungen) führen kann.

Share this post


Link to post

@ Serdo:

Da ich zwischen Spieler- und Figurenwissen trenne, sehe ich da überhaupt keine Schwierigkeiten, es ist für mich sogar selbstverständlich, dass sich alle anwesenden Spieler gemeinsam an einem Problem aufreiben. Schließlich spielen wir gemeinsam. Ob dieses Wissen in eine Handlung einer Spielfigur ummünzt, liegt aber allein an deren Spieler.

Wir unterhalten uns aber eben auch nicht allein ingame, sondern wechseln nach Bedarf hin und her.

Und ja, jeder Spieler darf mit seiner Figur machen, was er für richtig hält. Ich billige allen anderen aber zu, ihn dabei zu beraten und gemeinsam Konsequenzen abzuwägen.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Selbst bei Einzelaktionen fiebern die anderen mit dem Einzelgänger mit und helfen ihm. Warum auch nicht?

 

Wenn alles Wissen der Gruppe jederzeit zur Verfügung steht, ist der Zauber Zwiesprache überflüssig.

Außerdem fördert ein solches Verhalten die Aufsplitterung der Gruppe.

Timing-Probleme werden nicht kreativ gelöst sondern außerhalb des Spieles durch Meta-Play überbrückt.

 

Das ist definitiv kein Spiel nach meinem Geschmack.

 

Wer sich von der Gruppe trennt, muss mit den Konsequenzen leben. Und dazu gehört auch, das Gruppenwissen nicht präsent zu haben.

Share this post


Link to post
[...]Wer sich von der Gruppe trennt, muss mit den Konsequenzen leben. Und dazu gehört auch, das Gruppenwissen nicht präsent zu haben.

Dazu fällt mir jetzt echt nur noch eine Frage ein: Wer erlebt bei euch eigentlich die Abenteuer, wer soll den Spaß haben, der Spieler oder der Charakter?

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Gimli CDB
      Hallo liebe Midgard-Gemeinde
       
      Es gibt da ein Problem, das sicherlich viele von euch kennen: Das Problem mit der Terminfindung.
      Wenn man eine Gruppe hat, die nur aus 3-4 Spielern besteht, geht das ja vielleicht noch - aber wer (wie ich) in einer Gruppe mit 7 Spielern + SL spielt, der weiß, dass es nicht immer leicht ist, einen Termin zu finden, an dem auch wirklich ALLE Zeit haben.
      Und so kommt es immer wieder vor - bewusst in Kauf genommen oder aufgrund kurzfristiger Verschiebungen - dass manche Spieler nicht kommen können, um ihre Figuren zu spielen.
       
      Doch was macht man in dieser Zeit mit ihren Figuren?
      Natürlich kann der Spielleiter sie führen - und bei einer Figur mag das vielleicht auch noch gehen, wenn sie bereits lange genug in der Gruppe ist, damit der Spielleiter ein Gefühl dafür entwickelt hat, wie sich die Figur in dieser Situation verhalten würde.
      Doch befriedigend ist das wohl kaum.
      Andere Spieler hingegen neigen dazu - ob bewusst oder nicht - abwesende Spielerfiguren bisweilen als "Schutzschild" zu missbrauchen oder dümmliche Aufgaben übernehmen zu lassen. ("Diese Nachricht muss so schnell es geht nach Buxdehude, wer von uns kann denn mal... ah genau, XX macht das!")
       
      Auch kommt es bisweilen vor, dass eine kleine (bis auch größere) Anzahl an mehr oder weniger wichtigen Nichtspielerfiguren die Abenteurergruppe aus dem einen oder anderen Grund begleitet.
      In meiner aktuellen Abenteurergruppe beispielsweise befindet sich ein Geschwisterpaar (13 und 15 Jahre), welches die Abenteurer gerettet haben und welches ihnen so ans Herz gewachsen ist, dass sie die beiden nun mitnehmen und ihnen im Rahmen des ihnen Möglichen eine kleine Ausbildung zukommen lassen - der Junge ist inzwischen eine Art "Knappe" unserer Ordenskriegerin geworden, das Mädchen assistiert unserer Heilerin als "Krankenschwester".
      Dann gibt es immer wieder abenteuerrelevante NSC's, welche die Gruppe aus storytechnischen Gründen eine Weile begleiten.
       
      Kurzum: Wenn es schlecht läuft - und das passiert bisweilen wirklich - hat man eine unüberschaubare Anzahl von Figuren in der Gruppe, welche nicht unmittelbar von einem anwesenden Spieler gelenkt werden. Das stellt für den Spielleiter ein ziemliches Problem dar - es ist schwieriger als man denkt, immer den Überblick zu behalten und alle Figuren gerecht auszuspielen. Auch für die Spieler ist es kein Spaß, wenn der Spielleiter die Hälfte des Kampfes damit beschäftigt ist, "Strohmänner" gegeneinander kämpfen zu lassen.
       
      Schlimmstes Beispiel: In einem bestimmten Abenteuer ("Die Lange Nacht des Rowan die Soel") kann es dazu kommen, dass vier NSC's die Gruppe begleiten. Zuzüglich zu dem Geschwisterpärchen, einem abwesenden Spieler und einem weiteren dazustoßenden NSC umfasst die Bilanz: 9 NSCs, 6 SCs
      Zugegeben, das ist ein extremes Beispiel - und ja, das hätte man vorhersehen und vermeiden können. Doch darum soll es jetzt nicht gehen.
       
      Prinzipiell würde es sich natürlich anbieten, Charaktere abwesender Spieler und NSC's, welche die Gruppe länger begleiten (wie zum Beispiel die beiden Kinder) in die Hände von Spielern zu geben. [im genannten "Worst-Case"-Szenario würde dies das Gleichgewicht wieder in Richtung der Spieler verschieben, das Verhältnis Spielergelenkter zu nicht spielergelenkten Figuren betrüge in diesem Fall noch 7:8 (statt 9:6) - das ist zwar noch immer alles andere als wünschenswert, aber schon eine deutliche Verbesserung!]. Doch hier beginnen die Probleme:
      Das Midgard-System verteilt "Belohnungen" in Form von Erfahrungspunkten. Selbstverständlich wäre es ungerecht, wenn Spieler für Leistungen, welche sie mit anderen als ihrer eigentlichen Spielfigur erbringen, nicht belohnt würden - im Gegensatz: Erhält nur die "gespielte" Figur Erfahrungspunkte, entsteht für den Spieler kein Anreiz, sie "auszuspielen": Wenn er die tolle Idee, die er grade hatte, in Form seiner eigenen Figur ausspielt, bekommt er schließlich etwas dafür - wieso also "fremdeln"? Einzige Alternative scheint das Verteilen von Erfahrungspunkten nach "Spielern", nicht nach "Figuren" zu sein - das führt allerdings zu unlogischen und unrealisitschen Effekten, welche den Spielfluss stören. Wieso sollte der Spitzbube etwas neues lernen dürfen, weil der Krieger eine gute Idee hatte?
      Andererseits wieder sollte auch die "gespielte" Figur etwas davon haben - ein Heiler sollte Erfahrungspunkte dafür bekommen, wenn er einem Gefährten das Leben rettet, egal, ob sein Spieler anwesend ist oder nicht.
       
      Wie also vorgehen?
      Lange Rede, kurzer Sinn:
       
      Wir haben in unserer Gruppe für solche Gelegenheiten eine "Hausregel" eingeführt, welche helfen soll, den Spielleiter zu entlasten, die Spieler stärker auszulasten und trotz abwesender Spieler und gegebenenfalls vorhandener Nichtspielerfiguren interessante soziale Interaktionen zu generieren - indem für solche Situationen ein effizientes Belohnungssystem eingeführt wird.
       
       
      Doch wozu ist dieses Glück gut?
       
      Um die Konsistenz der Spielwelt zu erhalten, darf dieses "Glück" keinerlei direkten Einfluss auf die Spielfiguren nehmen. Es darf nicht unmittelbar in Form einer materiellen oder ideellen Belohnung (will heißen: Gold oder Erfahrungspunkte) quasi aus dem Nichts auftauchen, und es darf auch das viel gerühmte Spielgleichgewicht nicht verschieben, indem es irgendwelche nicht Spielweltintern zu erklärenden Boni verleiht. Doch welche anderen Möglichkeiten gibt es, Spieler zu "belohnen"?
       
      Hierzu ein kleines Beispiel.
       
      Wer kennt das nicht: Man ist - mal wieder - in irgendeinem Dungeon unterwegs. Der Krieger hat mit einigen gekonnten Streichen den untoten Besitzer dieser Katakomben in das etwas andere Nachleben geschickt, und nun tut man sich an seinen Schätzen gütlich. Ein wenig Gold, das gerecht geteilt wird. Eine Spruchrolle - natürlich, die ist etwas für den Magier. Ein magischer Dolch - es freut sich der Spitzbube. Nur der Krieger geht mal wieder leer aus.
      Dabei wünscht er sich doch schon seit langem eine Flammenklinge! Natürlich ist das ein recht mächtiges Artefakt, was man nicht gerade an jeder Häuserecke findet. Aber nun ist er schon jahrelang auf der Suche nach einem solchen Schwert, seit er ein solches einst bei einem Arenakampf beobachten konnte. Wäre es nicht langsam an der Zeit...?
      Zu diesem Zeitpunkt fallen im Normalfall einige bettelnde Blicke in Richtung des Spielleiters, der - auf Gerechtigkeit bedacht - natürlich beim nächsten Mal auch wieder etwas für den Krieger dazupacken wird, nur eben vielleicht nicht unbedingt direkt eine Flammenklinge, die dann doch ein paar Nummern zu groß ist.
       
       
      In meiner Heimgruppe spielen wir seit einigen Sitzungen mit "Glück" und haben bisher sehr positive Erfahrungen damit gemacht.
       
      Was haltet ihr von der Idee?
       
      Grüße,
      euer Gimli CDB
    • By IVIantis
      Ursprungsthema: Berlin - Runde gesucht
       
       
      Ok hier also jetzt "unser" Post.
      Also, erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt und spiele Midgard seit inzwischen etwas mehr als 3 Jahren, damals bin ich durch eine AG in meiner Schule zum Rollenspiel gekommen. Ich bin voraussichtlich der Spielleiter in unserer Runde, unter anderem da ich die meiste Erfahrung mitbringe (bis jetzt). Ich kenne mich inzwischen schon recht gut auf Midgard aus (ich konnte die Finger einfach nicht von den Quellbüchern lassen:lookaround:), habe aber, wie wohl so mach anderer Spielleiter auch, bisher fast nur in Alba geleitet, aber das soll sich jetzt ändern!!! Ich bereite gerade eine Kampange in KanThaiPan vor, aber damit nicht genug, um die Kultur des realen Vorbilds zu erleben verbringe ich ein halbes Jahr in China! (Ich bin bereits dort und komme gegen Neujahr wieder) Ich rechne damit, dass ich mit der Kampange 1/2 bis 1 Jahr regelmäßiges Spielen abdecke (und eine Fortsetzung ist auch geplant:sigh:), Teil der Kampange ist die offizielle Abenteuerreihe um den Richter Di, diese sollte noch unbekannt sein.
      Ansonsten kann ich noch auf meine Vorstellung verweisen:
      Zu meinem Leitstiel: Ich habe eine ausgearbeitete Kampange und will diese auch leiten, es wird also keine Sandbox, jedoch sind die meisten Abenteuer mit einer grob ausgearbeiteten Umgebung und verschiedenen, teils der Gruppe überlassenen, Lösungen, so sind die meisten meiner Abenteuer eine Art mini Sandbox, wenn man so will^^ Viele Abenteuer werden sehr Detektiv lastig, ich stelle euch also vor allem Aufgaben für euer Köpfchen, bei Zeiten mal mit einem Kampf aufgelockert. Einige Abenteuer werden vermutlich das Schreiben der ein oder anderen Notiz voraussetzen. Außerdem lege ich Wert auf eine gewisse Stimmigkeit und Atmosphäre, dies steht aber nicht im Vordergrund, es kann aber durchaus mal passieren, dass ihr den Tee aus der Teestube auch in echt vor euch habt...
      Zu unserer Gruppe: Im Moment sind wir neben mir noch 2 Spieler (16 und 17 meine ich) und haben außerdem noch einen Interessenten zum Probespiel (auch 16 oder 17). Der Erfahrungsstand ist dabei unterschiedlich, ein Spieler hat auch schon 2-3 Jahre Midgard Erfahrung, der andere vieleicht 2-3 Monate, es wird also keine Erfahrung vorausgesetzt^^ Wir streben eine Gruppe von 4-5 Spielern + Spielleitung an, gespielt werden soll voraussichtlich im 2 Wochen-Rhythmus, vorzugsweise Freitag oder Samstag. Ob wir nach M4 oder M5 spielen ist noch nicht entschieden, beides wäre möglich, sicher ist aber, dass noch 2-3 Hausregel dazu kommen werden, diese werden aber vorher abgesprochen. Neben den Regelwerken sind noch die Magieregeln (Arkanum, MdS und Hexenzauber und Druidenkraft), das Kompendium und einige Quellbücher (KanThaiPan, Eschar, Corines, Rawindra) vorhanden, sowie einige andere Quellbücher verfügbar (Alba, Waeland, Zwerge).
       
      Was muss ich erfühlen um mitzuspielen? Erstmal solltest du in Berlin oder Umgebung wohnen und ~15-19 Jahre alt sein (Ausnahmen wären denkbar, sollten aber nicht extrem ausfallen). Desweitern solltest du alle 2-3 Wochen Zeit haben und pünktlich sein (wobei 10 Minuten niemanden stören, 2 Stunden schon eher:after:). Erfahrung wird nicht voraussetzt, genauso wenig wie irgendwelche Bücher. Ansonsten natürlich noch das Übliche, einen netten Charakter, Spaß am Rollenspiel usw. außerdem kann ein bisschen schwarzer Humor nicht schaden, muss aber nicht sein:plain:
       
      Bei Interesse: Mir einfach eine Nachricht über das Forum schicken oder einen Kommentar da lassen. Weitere Fragen beantworte ich gern, auch ein Probespiel ist natürlich möglich.
       
      -Beste Grüße, IVIantis
    • By Der Dan
      Im Moment haben viele Leute Zeit aber keine Möglichkeit zu Spielen?
      Falsch. Kommt in den Forumsdiscord: https://discord.gg/kEXRVhR und Verabredet euch zu Onlinerunden.
      Ihr braucht nur ein Micro und Kopfhörer, Verabreden und losspielen.
      Moam oder Roll20 kann auch gut zur Unterstützung genutzt werden.
      Wer damit schon Erfahrung hat ist gern gesehen um die anderen beim Einrichten zu Unterstützen!
       
      Gruß Dan
       
    • By Magig Walter
      Hi ich bin ein junger SL und Suche in Meiner Umgebung eine Gruppe in der ich als SL mehr erfarung machen Kann. Eben so kann man sich ja immer mal abwechseln fals der bedarf besteht.
      Bei interrese bitte per PN melden
      MFG Felix Helfert/ Wagig Walter
    • By Läufer
      Hallo!
      Da der Barde sowieso schon Thema ist, und weil meine Bardin/Magierin vielleicht / hoffentlich auch mal ihr 'bardisches' Wesen ausspielen wird, folgende Frage:
      Ein Barde spielt Lied der Tanzlust* auf eine Menschenmenge. Dann hat ja jeder einzelne einen WW: Zauberresistenz. Wie verhalten sich die, denen der WW gelingt?
      *Lied der Tanzlust als Beispiel - analog auch andere Bardenlieder.
      Meine Idee: Die anderen spüren durchaus die 'Aufforderung', die in dem Bardenlied liegt, unterliegen aber keinem magischen Zwang. Inwiefern jemand, dem der Resistenzwurf geglückt ist, der Aufforderung nachgibt, ist seine persönliche Entscheidung und hängt von einer Reihe von Faktoren ab:
      * Sozialer Druck (wenn der Thaen und sein Gefolge tanzt, wird der Hörige das auch tun)
      * Situation (Feiernde werden eher mittanzen, eine Wache wird eher Alarm schlagen)
      * Nochmal Sozialer Druck: Wie viele der Gruppe tun den mit?
      * Wie 'seltsam' ist das, wozu ich 'aufgefordert' werde. (Beispiel: Alle hören gebannt dem gekonnten Liedvortrag zu - da mache ich mit / Alle meine Wachkameraden tanzen plötzlich wie wahnsinnig - da mache ich nicht mit)
      * Durchschaue ich, dass Magie wirkt?
      Zu den Sternen
      Läufer
×
×
  • Create New...