Jump to content

Empfohlene Beiträge

servus,

ich hätte da ne frage zum derwisch:

ist er der gruppe der glaubenskämpfer zuzuordnen, und erhält somit bei "göttliche gnade" - vergabe einen zuschlag?

ausserdem würde mich interessieren, ob auch er ab grad 7 eine göttliche aura erhält, denn er gilt ja zumindest in eschar und aran als heiliger mann.

 

bis denne, soybean

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laut Kompendium wurde der Derwisch ursprünglich vom Schamane abgeleitet, ist aber wegen seines Götterglaubens nun ein eigenständiger Abenteurertyp. Meiner Meinung nach müsste ein Derwisch deswegen den GG-Zuschlag bekommen (+2 statt +1), und ab Grad 7 eine göttliche statt einer Dweomer-Aura haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

 

Ja, er ist ein heiliger Mann und dementsprechend ist bei GG und Aura so zu verfahren, wie meine Vorgänger es richtig gesagt haben.

 

Alles Gute

Wiszang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich der Meinung der Vorredner an. Ein Derwisch ist sozusagen auf dem Weg vom Schamanen zum wahren Glauben. Das zählt schon was für Ormut. Er vergibt GG an Derwische, wie auch an andere seiner Diener.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ab wieviel einheitlichen Stimmen gilt die Frage als beantwortet?

 

Ja, Derwische erhalten doppelte GG und bekommen ab Grad 7 eine Aura.

 

:hiram:

Nach unseren! :notify:

 

@Knight: Der Derwisch ist ein Zauberer, kein Glaubenskämpfer.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die vielen antworten. ich fühle mich in meiner meinung bestätigt.

@solwac: ja aber er ist auch ein fatischer kämpfer ormuts.

hiermit ist die frage beantwortet und das thema geschlossen. :disturbed:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nächste Frage:

 

ich habe mir einen Derwisch zugelegt. Beim Auswürfeln habe ich desehen, dass Beidhändiger Kampf (Kompendium S.10) und Anderthalbhänder Standartfertigkeiten (Zweihandschwerter) sind, andere Waffenfertigkeiten Ausnahmefertigkeiten.

 

1. In der Beschreibung des Derwisch im Kompendium wird ein Nimcha Schwert erwähnt. Handelt es sich dabei um einen Anderthalbhänder oder Bihänder oder um eine neue Art von Schwert?

 

2. Welchen Sinn macht es, wenn man Beidhändiger Kampf als Standart-, die dazugehörigen Waffen aber als Ausnahmefertigkeiten lernen muss? Ich würde sowas dann nie lernen, es ist zu teuer. (Beidhändiger Kampf kann man am Anfang erhalten und ist NICHT mit Anderthalbhändern möglich)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ab wieviel einheitlichen Stimmen gilt die Frage als beantwortet?

 

Ja, Derwische erhalten doppelte GG und bekommen ab Grad 7 eine Aura.

 

:hiram:

Nach unseren! :notify:

 

@Knight: Der Derwisch ist ein Zauberer, kein Glaubenskämpfer.

 

Solwac

 

Ah, verstehe, *daher* die goettliche Aura. Das hatte mich im Gegensatz zum Ordenskrieger

immer gewundert, aber jetzt is das klar... Derwisch is Zauberer, und Ordenskrieger "nur" Glaubenskaempfer :)

 

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Dyffed

 

Das Nimcha ist die scharidische Form des Anderthalbhänders. Wenn ich mich richtig erinnere, handelt es sich um ein einschneidiges Schwert mit leicht gekrümmter Spitze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Er kann es zu Spielbeginn auch gar nicht einhändig führen, da er selbst bei ausreichender Stärke nicht über die Grundkenntnisse für Einhandschwerter verfügt. In Anbetracht der Kosten für ein Nachlernen wird ein Derwisch wohl nur Dolche beidhändig verwenden und auch das nur wenn er beidhändigen Kampf als ungewöhnliche Fertigkeit gewählt hat.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Er kann es zu Spielbeginn auch gar nicht einhändig führen, da er selbst bei ausreichender Stärke nicht über die Grundkenntnisse für Einhandschwerter verfügt. In Anbetracht der Kosten für ein Nachlernen wird ein Derwisch wohl nur Dolche beidhändig verwenden und auch das nur wenn er beidhändigen Kampf als ungewöhnliche Fertigkeit gewählt hat.

 

Solwac

Hmmm, wenn ich ein Schwert lerne, dass sowohl ein- als auch zweihändig führbar ist, wieso kann ich dann keine Einhandschwerter? Selbst wenn das nicht der Fall ist, warum soll ich den Anderthalbhänder nicht einhändig führen können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hmmm, wenn ich ein Schwert lerne, dass sowohl ein- als auch zweihändig führbar ist, wieso kann ich dann keine Einhandschwerter? Selbst wenn das nicht der Fall ist, warum soll ich den Anderthalbhänder nicht einhändig führen können?

 

Das ist nach M4 anders als nach M3. Wie Du auf S.196 DFR nachlesen kannst, ist der Anderthalbhänder eine Zweihandwaffe, die begenügender Stärke auch einhändig geführt werden kann. Dann macht sie aber nur geringeren Schaden und erfordert die Grundkenntnisse mit Einhandwaffen. Beim Schlachtbeil (S. 204) ist es analog.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...
Das seh ich schon anders, weil ich einen Derwisch erstmal grundsätzlich als Zauberer sehe. Und wenn dann eine Kampffertigkeit als Standart angeboten wird, gehe ich davon aus, dass das eine Fertigkeit ist, die auch viele dieser Zauberer (Hier: Derwisch) beherrschen (sollen). Deshalb ist das Bild des Derwisch nicht in sich schlüssig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hmmm, wenn ich ein Schwert lerne, dass sowohl ein- als auch zweihändig führbar ist, wieso kann ich dann keine Einhandschwerter? Selbst wenn das nicht der Fall ist, warum soll ich den Anderthalbhänder nicht einhändig führen können?

 

Das ist nach M4 anders als nach M3. Wie Du auf S.196 DFR nachlesen kannst, ist der Anderthalbhänder eine Zweihandwaffe, die begenügender Stärke auch einhändig geführt werden kann. Dann macht sie aber nur geringeren Schaden und erfordert die Grundkenntnisse mit Einhandwaffen. Beim Schlachtbeil (S. 204) ist es analog.

 

Solwac

Sehr schön :plain: , da werde ich wohl doch Einhandschwerter lernen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...
Das seh ich schon anders, weil ich einen Derwisch erstmal grundsätzlich als Zauberer sehe. Und wenn dann eine Kampffertigkeit als Standart angeboten wird, gehe ich davon aus, dass das eine Fertigkeit ist, die auch viele dieser Zauberer (Hier: Derwisch) beherrschen (sollen). Deshalb ist das Bild des Derwisch nicht in sich schlüssig.

 

Kann es nicht eher sein, daß der Derwisch auf Grund seiner Ausbildung bzw. seiner körperlichen Beweglichkeit besser als alle andere Zauberer den beidhändigen Kampf beherrschen könnte?

Meiner Meinung nach sind nämlich nur die Grundfertigkeiten eines Charakters ein 'Muss'...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

 

Upps... Da habe ich mich glatt geirrt. Im Kompendium (und auch im QB Eschar) steht geschrieben, daß der Derwisch den beidhändigen Kampfstil bevorzugt... Sorry... :lookaround:

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Dyffed,

 

Sehr schön :plain: , da werde ich wohl doch Einhandschwerter lernen müssen.

 

Mit Anderthalbhaender bei Erschaffung hast du Grundkentnisse in Zweihandschwertern und bei ausreichender staerke auch fuer Einhandschwerter.

 

Der beidhaendig gefuehrte Anderthalbhaender ist Standard zum Tanz der Devische. Dolch, Krumsäbel, kleiner Schild, leichter Speer, Wurfspeer und waffenloser Kampf eine uebliche Ausname von der Regel des beidhaendig mit Anderhalbhaender kaempfenden Devisches :cool: Da kann dann das Schwert auch mal in die linke Hand wechseln, um mit dem ersten Speer einen Wurf zu machen, mit dem 2ten Speer im Sturmangriff in den einen Feind waerend mal schnell links das Schild zerdroschen wird, und dann erst, wenn der Dervisch mitten zwischen den gegnerischen Reihen tanzt, wird das Schwert beidhaendig benutzt.

 

Mein Dervisch hat jedenfalls erheblich mehr KEPs beim tanzen als ZEPs bekommen. Die Zaubertaenze - bei Ormut - ich hab sie nie verwendet. Und so blieb mein Dervisch ein 2t klassiger Kaempfer im Heiligen Zorn der sich halbwegs in der Wueste auskennt.

 

ciao,Kraehe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Mit Anderthalbhaender bei Erschaffung hast du Grundkentnisse in Zweihandschwertern und bei ausreichender staerke auch fuer Einhandschwerter.

 

 

ciao,Kraehe

Ist das nicht seit M4 anders ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mit Anderthalbhaender bei Erschaffung hast du Grundkentnisse in Zweihandschwertern und bei ausreichender staerke auch fuer Einhandschwerter.

Das stimmt nicht! :notify:

Siehe S.196.

 

Solwac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:read: hilft eben doch! ;)

 

OT: Außerdem irrt sich Krähe gleich noch mal. Mit einem leichten Speer kann man keinen Sturmangriff machen (DFR S.229) ...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Korrekt. Und der Derwisch führt es bevorzugt zweihändig. Also ist 'Beidhändiger Kampf' als Standartfertigkeit auch kein Verlust, da man den Anderthalbhänder dazu eh nicht verwenden kann...
Upps... Da habe ich mich glatt geirrt. Im Kompendium (und auch im QB Eschar) steht geschrieben, daß der Derwisch den beidhändigen Kampfstil bevorzugt... Sorry... :lookaround:
Das weiss ich nicht, denn der beidhändige Kampfstil könnte sich auch auf das beidhändige Führen des Anderthalbhänders beziehen. Das wird eben nicht klar. Aber ich habe das auch genauso gesehen, wie Du. Später habe ich eingesehen, dass es eben auch anders interpretierbar ist.

 

Mit dem Beidhändigen Kampf habe ich aber immer noch Probleme, weil es normal für einen ZAUB Ausnahmefähigkeit ist, so aber "aufgewertet" wurde und daher auch eine entsprechende Waffe zu erschwinglichen Preisen lernbar sein sollte. Dadurch würde der Derwisch aber auch wieder eher eine Kämpferfigur werden, also auch durchaus problematisch und vielleicht nicht gewollt.

 

Wie dem auch sei, Abdulkadir wird es nicht lernen, weil im beidhändigen Kampffstil sein Angriffsbonus zum Alaman geht. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das weiss ich nicht, denn der beidhändige Kampfstil könnte sich auch auf das beidhändige Führen des Anderthalbhänders beziehen. Das wird eben nicht klar. Aber ich habe das auch genauso gesehen, wie Du. Später habe ich eingesehen, dass es eben auch anders interpretierbar ist.

Den Regeln nach sind 'beidhändig' und 'zweihändig' allerdings klar definiert. Das war auch schon zu M3-Zeiten so. Also liegt der Irrtum hier auf unserer Seite... :notify:

 

Mit dem Beidhändigen Kampf habe ich aber immer noch Probleme, weil es normal für einen ZAUB Ausnahmefähigkeit ist, so aber "aufgewertet" wurde und daher auch eine entsprechende Waffe zu erschwinglichen Preisen lernbar sein sollte. Dadurch würde der Derwisch aber auch wieder eher eine Kämpferfigur werden, also auch durchaus problematisch und vielleicht nicht gewollt.

Ääähh... Der Derwisch ist näher am Kämpfer, als die meisten anderen Zauberer. Sonst könnte er ja zeitweilig kaum Teil eines fanatisierten Stoßtrupps sein.

Logischer wäre es damit natürlich schon, wenn er ESchwerter zu Standartkosten erlernen könnte (um den Beidh. Kampf überhaupt sinnvoll nutzen zu können) ... Als Kompromiß könnte man vielleicht festlegen, daß er nur das Nimcha (als E- bzw. ZSchwert) zu Standartkosten erlernen kann - alle anderen Waffen dieser Gattungen nicht. :dunno:

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Läufer
      (Das ist eine Überarbeitung aus dem M4-Bereich)
       
      Elfenstahl. Kaltes Eisen. Die Schmiede von Aran. Zwergische Schmiedekunst. Die Moravischen Schmiedemeister. All das willst - nein - all das musst Du gesehen haben, bevor Du die Schmiede deines Oheims übernehmen wirst. Corrinis mag gut sein – aber jetzt ist es zu klein für Dich.
      Du bist zwar noch kein Meister Deines Faches, aber immerhin bist Du Deinem Oheim mittlerweile eine echte Hilfe und einfache Arbeiten überlässt er Dir auch schon alleine. Auch so manches andere hast Du gelernt, sogar mit dem Schreiben musstest Du Dich abgeben. Dazu hast Du kräftige Muskeln, und mit Schmiedhammer und Faust kannst Du Dich durchaus Deiner Haut wehren.
       
      Der Geselle ist jemand, der es gewohnt ist, in der Zivilisation zu leben und sein Auskommen mittels 'moderner' Technik zu finden. Oft sind es Handwerker, die danach trachten, ihre Kunst zu vervollkommnen und auf der Suche nach Meistern ihres Faches und herausragenden Exponaten ihres Gewerkes durch die Welt ziehen. Aber auch Berg- und Seeleute lassen sich mit dieser Charakterklasse beschreiben.
       
      Erschaffung:
      Alltag: 8 LE, Kampf: 1 LE, Körper: 4 LE, Wissen: 4 LE
      Waffen: 20 LE
      Typische Fertigkeiten: Entweder Gerätekunde
      oder Handwerk + eine für das Handwerk typische Fertigkeit + eine typische Waffe (Fertigkeit + Waffe insgesamt max. 6 LE)
      Stand +-0
      Waffen zu Spielbeginn: 3
       
      Hier als Bespiele einige Handwerke mit Leiteigenschaften, Typischen Waffen und Typischen Fertigkeiten:
      Handwerk(Schmied) – Leiteigenschaft Stärke, Typische Waffe: EschlW(Hammer) oder Zschlw(Stielhammer), Typische Fertigkeit: Athletik oder Naturkunde
      Handwerk(Schlosser) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit, Typische Waffe: Dolch oder Hammer, Typische Fertigkeit: Schlösser öffnen
      Handwerk(Steinmetz) – Leiteigenschaft Stärke, Typische Waffe: EschlW(Hammer), Typische Fertigkeit: Athletik
      Handwerk(Zimmermann) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit, Typische Waffe: EschlW(Handaxt), Typische Fertigkeit: Pflanzenkunde
      Handwerk(Bogenbauer) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit, Typische Waffe: Bogen oder Armbrust, Typische Fertigkeit: Naturkunde
      Handwerk(Metzger) – Leiteigenschaft Stärke, Typische Waffe: Beil, typische Fertigkeit: Tierkunde
      Handwerk(Bergmann) – Leiteigenschaft Stärke, Typische Waffe: Eschlw (Hammer), Typische Fertigkeit: Blind orientieren* oder Athletik
      Handwerk(Seemann) – Leiteigenschaft Gewandheit, Typische Waffe: Stoßspeer oder Einhandschwert, Typische Fertigkeit: Boot fahren
      Handwerk(Blidenmeister) – Leiteigenschaft Geschicklichkeit, Typische Waffe: Armbrust, Typische Fertigkeit: Seilkunst
       
       
       
      Steigern:
      Alltag: 10
      Freiland: 30
      Halbwelt: 30
      Kampf: 20
      Körper: 10
      Sozial: 20
      Unterwelt: 20
      Waffen: 20
      Wissen: 20
        Ein paar Worte zu meinen Überlegungen:
      Der Geselle ist dort in seinem Element, wo die damalige Hochtechnologie zum Einsatz kommt – also Schlösser, Mechanismen, Werkzeuge. Darum hat erhält er die TE Alltag für 10 EP und kann Gerätekunde oder Handwerk als typische Fertigkeit wählen. Und darum erhält er auch Unterweltfertigkeiten für 20 EP. Gesellen sind zwar eher rechtschaffene Bürger, aber es hat z.B. ein Schlachter hat beim Meucheln lernen einen Vorsprung, ein Schlosser beim Schlösser öffnen, ein Baumeister beim Fallen entdecken. Das Feld der Halbwelt (Stehlen, Verstellen) liegt ihm eher nicht (1TE = 30EP), und seine Nahrung kauft ein Geselle eher auf dem Markt, statt sie sich selbst anzubauen oder gar zu erjagen; und er hat ja schließlich die notwendigen Fähigkeiten, sich das entsprechende Einkommen zu verdienen (Freiland: 1TE = 30EP). Soziale Interaktion und Gewalt sind nicht die Kernkompetenz des Gesellen (alles 1TE=20EP); durch seine beständige körperliche Arbeit ist er dort aber gut aufgestellt (Körper 1TE=10EP).
       
      Ich hatte den Gesellen am Händler orientiert und dann angepasst. Sehr überlegt habe ich bei Körper und Sozial – aber Eloquenz bei einem Handwerker kann ich mir nicht so recht vorstellen, außerdem wäre das zu nah am Händler gewesen.
       
      Der Geselle hat bei der typischen Fertigkeit die Wahl zwischen „Gerätekunde“ und „Handwerk+Fertigkeit+Waffe“. Formal erhält er also im zweiten Fall bis zu 6 LE mehr. Da ich aber bei der Fertigkeit ‚Handwerk‘ mit geringer EP-Ausbeute rechne, halte ich das für angemessen.
       
      Jetzt freue ich mich auf Kommentare und wünsche viel Spaß
      Zu den Sternen
      Läufer
    • Von Leah´cim
      Hallo,
      wie schätzt ihr die Spielbarkeit/Stärke, der durch das Kompendium hinzugekommenen neuenCharakterklassen ein.
      Fian, Wildläufer und Hexenjäger halte ich für eine spielbare Erweiterung, den Derwisch für ein nettes (jedoch zu länderspezifisches) Schmankerl, den Schattenweber für eine schönes Facette, um den Gnom für Spieler interssanter zu machen. Den Todeswirker halte ich eigentlich nur als NSC für nützlich.
    • Von ezekiel
      Hallo zusammen,
       
      angeregt von Solwacs Filou habe ich mir eine andere Version des zauberkundigen Spitzbubens zusammengeschraubt. Ich will damit nicht Solwac den Rang ablaufen, sondern die Möglichkeiten für euch erweitern. Desweiteren erhoffe ich mich von euch ein paar Anregungen, was man an dem Charakterkonzept verbessern kann.
       
      Mein grundlegender Gedanke war: Wo und wie lernen die Spitzbuben das Zaubern?
      Dabei stieß ich darauf, dass es in meiner Vorstellung sowohl die Magier als auch die Spitzbuben in Gilden lernen, leben usw. Warum soll es also nicht eine Gilde geben in denen zauberkundige Spitzbuben ausgebildet werden. Diese Gilden sind auf Midgard sehr selten und kommen lediglich in sehr großen Städten in den Küstenstaaten (wo alles seinen Anfang nahm), Eschar und Valian. Diese speziellen Gilden bilden profesionelle Einbrecher aus und vernachlässigen daher das einfache Diebeshandwerk (Stehlen). Der Name der Charakterklasse ist der italienische Begriff für Einbrecher.
       
      Genug gequatsch hier ist das neue Konzept:
       

      An dieser Stelle muss ich mich bei Solwac für seine ungewollte Vorlage bedanken! Ich dachte bei Spitzbuben darf man ruhig mal was stehlen!
       
      Mein Hauptziel ist ein ausgewogenes Charakterkonzeptes, dass dem Spitzbuben nicht den Rang abläuft und dennoch interessant ist. Einer der großen Nachteile dieses Charakters ist, dass er nur in seiner Gilde ohne größeren Aufwand neue Zaubersprüche lernen kann. Wie dies im Spiel läuft muss schlußendlich jeder Spielleiter für sich regeln.
       
      Ich freue mich auf eure konstruktive Kritik,
      ezekiel
    • Von Yon Attan
      Hi,
       
      es gibt ja etliche Klassen aus den verschiedenen Quellenbüchern, für die es noch keine Beta-Regeln gibt. Ich würde gerne hier einen Leitfaden erstellen, wie ihr (sofern ihr es schon gemacht habt), Beta-Regeln für diese Charakterklassen (z.B. KiDoKa) erstellt. Oberstes Ziel ist dabei für mich (im Sinne der Vereinfachung bei M5) die Sonderklassen möglichst in bereits bestehenden M5 Klassen aufgehen zu lassen und diese (wenn möglich) nur geringfügig zu modifzieren.
       
      So mache ich das Ganze:
      Bei mir erfolgt zunächst eine nüchterne Betrachtung des Charakters mit seinen lernspezifischen Besonderheiten. Gibt es Fertigkeiten oder Zauber die der Charakter einfach (billig) haben muss? Insbesondere durch die Ausschlusskriterien Wunderaten, Dweomer, Bardenmagie, Zaubersalze und Zaubertänze kann man die Auswahl möglicher Charaktere schon einschränken. Als nächste betrachte ich die Grundfertigkeiten des M4 Charakters. Welchen M5 Lerngruppen sind diese zugeordnet (Hilfreich war dabei für mich die Fertigkeitenliste )? Als Fazit aus dieser Betrachtung erhalte ich 2-4 Fertigkeitengruppen, die nicht teurer als 20 Punkte sein sollten. Ich analysiere nun, auf welche M5 Klassen dieses Schema zutrifft und notiere diese. Welche Fertigkeitengruppe sollte für 10 Punkte verfügbar sein? Als nächstes betrachte ich die Ausnahmefertigkeiten des M4 Charakters. Welchen M5 Lerngruppen sind diese zugeordnet? Als Fazit erhalte ich 1-4 Fertigkeitengruppen, die mindestens 30, besser 40 Punkte kosten sollten. Ich analysiere nun, auf welche M5 Klassen dieses Schema zutrifft und notiere diese. Für Zauberkundige analysiere ich nun, welchen Zaubergruppen die Grundzauber der M4 Charaktere nach M5 zugeordnet wären. Ich vergleiche wiederum mit bereits bestehenden Zauberklassen. Die Zaubergruppe aus der der M4 Charakter mit Abstand die meisten Zauber beherrscht, sollte auch mit Abstand am billigsten zu lernen sein. Wiederum notiere ich Charakterklassen die passen. Zuletzt ziehe ich weitere Punkte in die Betrachtung mit ein. Gibt es weitere regeltechnische Besonderheiten (AP, Totemtiere, Linienkreuzungen-Vorteile, usw.), die der Charakter haben sollte? Im Idealfall taucht eine M5 Charakterklasse bei allen diesen Analysen auf. Es ist dann ein leichtes, den Charakter nach dem entsprechenden Schema weiter zu steigern. Wenn nein, stellt sich nun die Frage, ob man einzelne Klassen kombinieren möchte, oder eine Klasse als Vorlage nimmt und diese modifiziert. 
      Beispielhaft habe ich das mal für den Naturhexer gemacht:
      http://www.midgard-forum.de/forum/threads/33985-Naturhexer-Lernschemata-Beta-Regeln/page2?p=2345693&viewfull=1#post2345693
      Bei Kämpfern hört es hier eigentlich schon auf. Zu diesem Zeitpunkt habe ich einen Eindruck davon, ob es ein oder mehrere Fertigkeitsschemata gibt, in die der Charakter grundsätzlich reinpasst.
       
      Wie geht ihr bei Beta-Regeln vor?
       
      Mfg Yon
    • Von Läufer
      Hallo!
       
      Saina wird bereits in jungen Jahren Kriegerin ausgebildet, und so lernt sie mehr schlecht als recht, mit dem Schwert umzugehen, vom Sattel aus zu Kämpfen und andere anzuführen. Eines Tages wird ihre Einheit in ein Scharmützel verwickelt, in dem ihre beste Freundin tödlich verwundet wird.
      Verzweifelt und ohne darüber nachzudenken kniet sie neben ihr nieder, legt ihr die Hände auf - und das Erbe ihrer Großmutter, einer weisen Frau, bricht sich Bahn: Saina  greift auf den Fluss des Dweomer zu, die Wunden schließen sich, ihre Freundin überlebt.
      Saina steht auf, und ohne sich noch um ihre zu Boden gefallenen Waffen zu kümmern macht sie sich auf den Weg nach Teamhair. Dort lässt sie sich zur Weisen Frau ausbilden.
       
      Inkovane wuchs in den Dschungeln des Ikenga-Beckens auf. Im Alter von zwölf Jahren verschleppten sie Sklavenjäger nach Chryseia, dort wurde sie freigelassen und erhielt eine Ausbildung als Krieger.
       
      Zusammenfassend: Ein Charakter hat Charakterklasse B (z.B. Weiser), hat aber seine Lehrjahre mit Charakterklasse A (z.B. Krieger) begonnen.
       
      Idee zur regeltechnischen Umsetzung:
       
      Der Charakter bekommt von der Anfangscharakterklasse A:
      - Den Stand
      - 50% aller Lerneinheiten für Fertigkeiten (sinnvoll so auf- und abrunden, dass es sich am ende ungefähr ausgleicht)
      - 40% der Lerneinheiten für Waffen (mathematisch runden)
      - Keine Zaubersprüche (auch dann nicht, wenn seine Anfangscharakterklasse eigentlich zaubern könnte)
       
      Und er bekommt von seiner endgültigen Charakterklasse B:
      - Die Ausrüstung
      - 50% aller Lerneinheiten für Fertigkeiten
      - 40% der Lerneinheiten für Waffen
      - 50% der Lerneinheiten für Zaubersprüche
      - Die typischen Fertigkeiten. und Zaubersprüche.
       
      Beispiele:
      Saina erhält aus ihrer Armeezeit (Charakterklasse Krieger):
      1 LE Alltag, 1 LE Kampf, 1 LE Körper, 14 LE Waffen - und sie würfelt den Stand normal aus und erhält die entsprechenden LE
      Und aus ihrer verspätet begonnenen Ausbildung in Teamhair:
      1 LE Alltag, 1 LE Freiland, 2 LE Wissen, 2 LE Waffen und 3 LE Dweomer
      dazu wählt sie als typische Fertigkeiten 'Meditieren' und Schreiben, und sie erhält als typischen Zauber 'Lebensrettung' 
       
      Inkovana erhält aus ihrer Zeit im Dschungel (Charakterklasse Barbar):
      1 LE Alltag, 2 LE Freiland, 1 LE Kampf, 1 LE Körper, 10 LE Waffen
      Und aus ihrer Kriegerzeit:
      1 LE Alltag, 2 LE Kampf, 1LE Körper, 14 LE Waffen + Kampf in Vollrüstung
       
      Frage: Ist das so ungefähr ausgewogen?
       
      Schon jetzt vielen Dank für eure Kommentare
       
      Zu den Sternen
      Läufer
×