Jump to content
Sign in to follow this  
Masamune

Albische Speisen

Recommended Posts

Ich muss mir ziemlich häufig Gerichte für meine Spieler ausdenken und da geht mir zum einen die Kreativität flöten und obendrein fallen mir da auch gar nicht mal so einfach irgendwelche Speisen ein.

 

Was sind eurer Meinung nach so typische Gerichte, die es in Alba zu essen gibt. Und wo kriegt man die dann? Es macht ja einen Unterschied, ob man jetzt bei einer Bauernfamilie isst, in einem Gasthaus oder gar zu Hofe. Fleischgerichte sollten meines erachtens nach eine Seltenheit darstellen, zumindest in der unteren Schicht. Da gibt es einen Schlachttag und an diesem erwirbt man dann etwas Fleisch, dass ein paar Tage haltbar ist und dann ist bis zum nächsten Schlachttag auch wieder Sense. In größeren Gefilden ist die Nachfrage natürlich höher, womit es auch besser verfügbar ist. So kann der König wohl täglich mit seinem Häppchen rechnen.

 

Ich denke wenn unsere Abenteuer in einem Gasthaus am Wegesrand nächtigen so werden sie dort des öfteren einfache Eintöpfe vorfinden. Hier fehlt mir dann zum Beispiel die Abwechslung, was könnte man ihnen da so alles anbieten?

 

Und Alba hat ja auch seine Spezialitäten. Wenn wir jetzt mal von dem Haggis absehen, was für traditionelle Gerichte setzt ihr euren Spielern da so vor?

 

Masamune,

der gerne mal mit einem Halbling reden würde  smile.gif

Share this post


Link to post

Hallo!

 

Orientiert man sich am mittelalterlichen Schottland, bevorzugt an den Highlands, so bestand die Hauptspeise der bäuerlichen Bevölkerung aus Porrage (Haferschleimbrei), meist angerichtet mit Bier, welches aber auch darüber hinaus als Grundnahrungsmittel angesehen und dementsprechend konsumiert wurde (wobei das damalige Bier auch wesentlich weniger Alkohol hatte und süßer, ähnlich dem heutigen Malzbier, war). An Gemüse dominierten verschiedene Kohlarten, welche über dem ständig brennenden Herdfeuer eindickten. Fleisch war eine Seltenheit, meist blieben für die gemeine Bevölkerung nur die Innereien, welche nach dem Erfinderungsreichtum der "Köche" garniert und zubereitet werden konnten.

 

Mit diesen kurzen Anrissen der schottisch-mittelalterlichen Küche kann man sicherlich so manchem neuzeitlichen Spielermagen am Tisch die Lust auf Chips und Co verderben.

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Share this post


Link to post

Hi!

 

Da kann ich Fimolas beistimmen, Hafferschleimbrei wird Hauptnahrung gewesen sein, vielleicht noch Roggen oder Weizengrütze, eingedickt mit Milch. Im Herbst gabe s mehr Auswahl (Obst). Immer wenn geerntet werden konnte, gab es frische Sachen, im Winter z.B. Speisen aus Lebensmitteln, die lagerbar waren. Fleisch gab es für Adelige, aber auch da gibt es Ausnahmen: Wirte haben ihre Jäger und Schafe/Ziegen hinter dem Haus und vor allem Hühner. Gegen genug Geld kann da auch ab und zu ein Braten auf dem Tisch stehen.

 

Alles Gute

Wiszang

 

 

 

 

Share this post


Link to post

Außerdem gibt es natürlich Fisch (auch eingelegt oder getrocknet), der auch zum Frühstück gereicht wird. Wenn man seinen Abenteurern mal was gönnen möchte, lässt man sie ein von Hobbits geführtes Gasthaus finden. Oder man geht zum "Chryseier"  biggrin.gif . Ich würde es aber nicht mit der Historie übertreiben. Es bleibt immer noch eine Fantsay-Welt. Interessant erscheint mir die Frage, ob es in Alba auch "Fastenspeisen" geben sollte. Im Mittelalter dürfte zur Fastenzeit alles gegessen werden, was von der Kirche als Fisch bezeichnet wurde, also auch Wasservögel wie Ente und Schwan oder Fischotter ...

 

PS: Fleisch war im frühen und Hochmittelalter im übrigen häufiger auf dem Tisch als man denkt. Erst im 18. Jahrhundert wurde in Europa wieder so viel Fleisch wie im 14. Jahrhundert gegessen.

Share this post


Link to post

Prinzipiell würde ich erst mal zu einem Blick ins Alba-QB raten. Auf S.32-34 finden sich einige Hinweise zu den albischen Speisen und Getränken...

 

 

Best,

 

der Listen-Reiche

Share this post


Link to post
Zitat[/b] (Neidhardt @ 02 Aug. 2004,16:20)]PS: Fleisch war im frühen und Hochmittelalter im übrigen häufiger auf dem Tisch als man denkt. Erst im 18. Jahrhundert wurde in Europa wieder so viel Fleisch wie im 14. Jahrhundert gegessen.

Interessante Aussage, kannst du das irgendwie belegen? Würde mich mal interessieren!

 

Vielleicht sollte dann nämlich auf dem Tisch des normalen Albai der Sonntagsbraten doch nichts ungewöhnliches sein?

 

Euer

 

Bruder Buck

Share this post


Link to post

Oh je! Dass habe ich in einem Buch über "Essen im Mittelalter" gelesen, aber ich kann mich leider nicht mehr an den Titel oder anderes erinnern.

 

Vom 10. bis zum 14. Jahrhundert gab es in Europa eine Wärmeperiode (auf Grönland wurde ja sogar Getreide angebaut) und es gab reichlich zu futtern für die meisten. Mit dem Ende der Wärmeperiode war dann Schluss mit lustig und führte dann zu den bekannten Folgen. Der Anteil von Unfreien stieg im Spätmittelalter enorm an, die ihr Land, inklusive der Allmende (mit dem Recht im eigenen Wald zu jagen) an den Adel verloren. Diverse Kriege (Hundertjähriger, Dreißigjähriger) verschärften die allgemeine Ernährungskrise.

 

Allerdings bildet England eine Ausnahme, da ja die Normannen den Angelsachsen so ziemlich alles wegnahmen. Nimmt man für Alba das frühe normannische England zum Vorbild, sieht die Sache anders aus. Lebte das Schwein noch, trug es den "englischen" Namen "pig", landete es gebraten auf dem Tisch, erhielt es den französischen Namen "porc". Desgleichen gilt für "cattle" und "beef". Ein sicheres Zeichen dafür, dass zumindest die Angelsachsen so gut wie kein Fleisch auf dem Teller hatten. Hinzu kommt des bereits kurz nach der Eroberung durch die Normannen erlassene allgemeine Jagdverbot für die Angelsachsen. Nimmt man hingegen Schottland als Vorbild für Alba, dürfte häufig Rind auf dem Speiseplan gestanden haben. Die Schotten waren bis "Culloden" Rinderzüchter, die ihre Rinder auch exportierten, insbesondere nach England.

Share this post


Link to post

Hallo!

 

Bemerkenswert finde ich die Tatsache, dass der schottische Whiskey erst seine heutige, bedeutende Stellung in Schottland erhielt, nachdem die Engländer in der frühen Neuzeit das schottische Ale mit einer Sondersteuer belegt hatten. Zuvor war das Bier ebenso weit verbreitet, wie man es von unserem kontinentalen Mittelalter her kennt; der Whiskey war damals nur ein relativ unbedeutendes Getränk.

 

Nimmt man jedoch das mittelalterliche Schottland als Vorbild für zumindest weite Teile Albas, so handelt es sich bei dem albischen Uisge um einen Anachronismus.

 

Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!

Share this post


Link to post

Irgendiwe klappt es bei der Hitze nicht mit dem Denken, suchst du Gerichte für die Charaktere oder suchst du Gerichte um deine Spieler zu bewirten?

 

Myrdin

Share this post


Link to post

Hi!

 

Ihm geht es um albische Speisen, damit er als SL nicht immer von Haferschleimsuppe reden muss.

 

Alles Gute

Wiszang

Share this post


Link to post

Mir fällt im Zusammenhang mit "Albischen Speisen" noch eine Anekdote aus einer Buchhandlung ein:

 

Ein Frau fragt den Buchhändler nach einem englischen Kochbuch. Antwort: "Nehmen sie einfach ein deutsches Kochbuch und lassen die Gewürze weg!"

Share this post


Link to post

Brotsuppe

Wenn Du ein paar Gerichte suchst, die es im MA (Mittelalter) gab:

 

Brotsuppe

 

Zutaten:

75 g Schwarz- oder Mischbrot

20 g Butter

½ Zwiebel

½ Fleischbrühe

½ Eigelb

saure Sahne

Pfeffer, Salz

 

Zubereitung:

In dem Topf die Zwiebel und die geschnittenen Brotwürfel mit Butter anrösten. Die Fleischbrühe dazugießen und 20 bis 30 Minuten gut zerkochen lassen. Von Zeit zu Zeit umrühren.

Zum verfeinern kann man noch vor dem Servieren das Ei mit der Sahne verquirlen und in die Suppe einrühren. Allerdings sollte man die Suppe nachher nicht mehr aufkochen.

 

 

Biersuppe

 

Zutaten:

¼ l Bier

5-10 g Honig oder Zucker

1 EL Schlagsahne

1 Eigelb

Zitronenschale

Gewürznelken

Zimt

 

Zubereitung:

Im Topf das Bier mit dem Zucker aufkochen und abschäumen. Das Sahne-Dotter-Gemisch einrühren, Zimt, Gewürznelken und Zitronenschale dazugeben. Die Biersuppe nun bei geringer Hitze kurz ziehen lassen. (Vor dem Servieren die Gewürznelken entfernen.)

Wer es ein wenig authentischer mag, der nehme Honig anstatt Zucker, und lässt die Sahne weg.

 

 

Arme Ritter

 

Zutaten:

2 Scheiben fingerdickes Brot

Semmelbrösel

Milch

Ei

Butter

 

Zubereitung:

Die Brotscheiben mit der Milch durchtränken. (Wirklich arme Ritter sollten wenigstens Wasser verwenden.) Die getränkten Scheiben mit dem geschlagenen Ei und den Semmelbröseln panieren. Daraufhin wird das Brot in der heißen Pfanne beidseitig goldbraun gebraten.

 

Bierbrot

 

Zutaten:

30 g frische Hefe (oder 21 g Trockenhefe)

30 g Honig oder Zucker

625 ml lauwarmes Bier (oder Wasser)

500 g Mehl, Typ 550 (oder Vollkornmehl)

500 g Grieß

30 g Salz

 

 

Zubereitung:

Hefe und Honig werden im lauwarmen Bier aufgelöst (Abwarten, bis das Bier aufhört zu schäumen.) Danach Mehl, Grieß und Salz mischen, in der Mitte eine Vertiefung formen und die Hefemischung hinzugießen. Nach und nach wird jetzt das restliche Bier zugegeben. Den fertigen Teig anschließend mindestens 5 Minuten lang kneten, rollen, drücken und falten.

Den Teig sofort nach dem Kneten in 4 oder 5 Kugeln formen auf das Backblech legen und mit Mehl bestäuben und oben einritzen. Den Teig jetzt mindestens 10 Minuten gehen lassen. (In dieser Zeit kann man das restliche gut gekühlte Bier genießen.) Die Brote nun in den 225°C vorgeheitzten Backofen geben und 25 bis 35 Minuten backen.

Ich bevorzuge für die Zubereitung einheimisches Schwarzbier. Je nach Geschmack des Bieres sollte die Menge des Honigs variiert werden.

 

Pilzpastete

 

Zutaten für 6 Personen

Mürbeteig - dafür braucht man:

350 g Mehl

1 Tl. Backpulver

1 Tl. Salz

225 g Butter

3 Eier

Aus den Zutaten Teig bereiten und ca. 1 Stunde kühl stellen

450 g Champignons

Prise Salz

2 Tl. Olivenöl

50 g Cheddar (gerieben oder zerbröselt)

1/8 Tl. gemahlener schwarzer Pfeffer

¼ Tl. gemahlener Senfsamen

1 Ei (verquirlt)

 

Zubereitung:

Mit zwei dritteln des Teigs eine Springform mit 26 cm Ø (oder ähnliches) auskleiden.

Die Pilze putzen (Ende der Strünke abschneiden), dann kurz in kochendem Wasser blanchieren. Trockentupfen und entweder blättrig schneiden, oder klein hacken. Ich habe die Pilze ganz fein gehackt, sie lassen sich dann besser verarbeiten.

Die Pilze in einer Schüssel mit dem Öl (man kann natürlich auch anderes Öl nehmen, Olivenöl ist ja nicht jedermanns Sache), dem Käse und den Gewürzen vermengen. Die Menge an Käse hat uns nicht gereicht, man hat ihn kaum bemerkt. Es darf also gern etwas mehr sein.

Die Masse in die Form füllen. Aus dem restlichen Teig einen Deckel machen und auf die Pilzmasse legen.

Vorm Auflegen des Deckels die Ränder mit Ei bestreichen. Wer mag, kann auch noch Ornamente aus Teig basteln und auf den Deckel legen - sieht nett aus.

Den Deckel dann komplett mit Ei bestreichen und mehrfach anstechen.

Die Pastete im vorgeheizten Ofen (200 °) ca. 25 bis 30 Minuten backen.

Man kann statt einer großen Pastete auch mehrere kleine Backen. Backzeit dann 15 bis 20 Min.

Wer ohne Fleisch nicht leben kann dem sei gesagt: auch mit Hühnerfleisch oder Schinken schmeckt die Pastete super!

Auch die Pastete ist prima auf Vorrat für den Markt zuzubereiten.

 

Schweinefleischröllchen

 

Zutaten für ca. 24 Stück

700g Hackfleisch vom Schwein (das Originalrezept sieht mageres Schweinefleisch, welches dann

gehackt wird vor. Das können wir einfacher haben)

½ Tl. Salz

50g Korinthen

Poudre forte (1/3 gemahlener Kümmel, je 1/8 Teelöffel schwarzer Pfeffer und Ingwer) Ich habe die Menge an Pfeffer und Ingwer etwas erhöht. Das probiert jeder am Besten selbst aus, wie er es am liebsten mag.

1 Eigelb

2 Eiweiß

6 - 8 Blätter Strudelteig oder Blätterteig (Hab den Blätterteig genommen)

Für die Sauce:

575 ml kräftige Hühnerbrühe (die selbst gemachte Brühe ist natürlich leckerer, aber wohin mit dem Huhn wenn man nicht grad noch was anderes zubereiten möchte?)

Gewürzmischung Poudre douce (1/8 Teelöffel gemahlener Koriander und je eine Prise gemahlener Zimt + brauner Zucker).

Auch hier hab ich die Mengen variiert, siehe oben.

 

Zubereitung:

Das Fleisch mit den Gewürzen, den Korinthen und dem Eidotter vermengen.

Die Teigplatten auslegen, die Eiweiße mit der Gabel aufschlagen und die Platten dünn damit bestreichen. Die Teigplatten der Länge nach in ca. 7cm breite Streifen schneiden.

An ein Ende des Streifens einen guten Teelöffel voll Fleischfüllung setzen und das Ganze aufrollen.

Es gibt zwei Möglichkeiten die Röllchen zuzubereiten: Zum einen kann man sie kochen, oder man kann sie im Ofen backen. Wenn man die gekochte Variante wählt, sollte man die Enden der Röllchen fest zusammendrücken, damit nicht das Fleisch hinausfällt. Dann die Röllchen in Salzwasser auf kleiner Flamme 5 - 7 Minuten kochen. Die sind dann allerdings reichlich schlabberig.

Für die Ofenvariante kann man die Röllchen so lassen wie sie sind, bestreicht sie nochmals mit Eiweiß und schiebt sie dann bei 200 Grad in den vorgeheizten Backofen. Dort sollten sie dann ca. 12 Minuten bleiben.

Für die Sauce nimmt man nun die Hühnerbrühe, kocht selbige mit den Gewürzen auf und fertig. Wem die Sauce zu dünnflüssig ist, der kann mit ein wenig Mehl abbinden.

Leider für die Lagerküche so gar nicht geeignet ist die Ofenvariante dieses Rezeptes, die gekochten Röllchen sollten aber machbar sein.

 

 

Anmerkung: dies ist eine kleine Auswahl aus gesammelten Rezepten die auch ohne weiteres nachgekocht werden können und zum Teil hervorragend schmecken.

Gerade in der Fastenzeit wurden gerne Pasteten hergenommen die jede Menge Kalorien enthalten, da nur einmal am Abend die Speisen verzehrt werden durften.

Share this post


Link to post

Ich finde gerade an der Küste, an Seen und den Ufern diverser Flüsse in Alba sollte Fisch und Meeresfrüchte keine Seltenheit sein. Im übrigen ist im Meald die Flora ideal für die Rinderzucht. Also sollte es in Gashäusern, welche auch von der Mittelschicht und besserverdienenden besucht werden, auch mal Fleisch geben. Natürlich kann sich im gegenzug das gemeine Volk nur sehr selten Fleisch leisten.

Share this post


Link to post

Wie oben schon gesagt gehören die Grützen zu den wichtigsten Nahrungsmitteln der einfachen Bevölkerung. Daneben natürlich Brot, und vor allem Bier.

In Deutschland wurde dieses im 13.-15. Jhd. beispielsweise bei der Armenspeisung ausgeschenkt.

In meiner Heimatstadt war es so, dass jedem "Sozialhilfeempfänger", pro Person ein Quart Bier am Tag zustand. Tatsächlich war dieses, wie oben schon erwähnt, nahrhafter als unser Bier. Allerdings ist das mit dem geringeren Alkoholgehalt so eine Sache... Selbst wenn es statt 4,9 nur 2,1 % hatte, haben die anderen Zusatzstoffe ihr übriges getan. Vor allem Bilsenkraut und Gagel entwickelten Stoffe, die beim Konsumenten sogar Halluzinationen hervorriefen.

Natürlich eine nette Methode, die arme Bevölkerung "zufrieden zu stellen". ;)

Andere Gruppen fanden das jedoch alles andere als gut, vor allem die Äbte und Äbtissinnen in den Klöstern: Neben Nebenwirkungen wie Bewegungsstörungen, Delirium und Dämpfung tauchen bei den Vergiftungserscheinungen des Bilsenkrautes auch "Aphrodisierung" und "Notgeilheit" auf, was sich in Klostermauern gar nicht gut macht...

 

Letztendlich führte dies alles zum Reinheitsgebot, um dem ungefährlichen Hopfenbier eine Konstante zu geben.

 

Rollenspieltechnisch ist vielleicht noch ganz interessant, dass für extreme Nebenwirkungen des Bieres - je nach Dosierung der Kräuter - Brauhexen verantwortlich gemacht wurden! In Deutschland wurde die letzte übrigens 1591 verbrannt.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Will auch mal meinen Senf dazu geben :

 

Ich weiß ja net so genau wie das in Midgard mit der allseits bekannten knolle namens kartoffel ist ... Alba wär nur irgendwo genau das richtige land für sowas . Kartoffeln in aller asuprägung kann ich mir supper für die durschnittlich bäuerliche küche vorstellen , da gibts dann auch zig varianten die man seinen Spielern vorsetzen kann .

Natürlich ist das net historisch korrekt da die kartoffel erst nach 15 hudnert aus amerika nach europa kahm , aber hey ich hab noch nichts davon gehört das midgar hhistorisch korrekt sei, dann müsst ich allerdings anmerken das ich nirgends einen historischen beweis für gnome , elfen , zwerge oder drachen gefunden hätte. Ansonsten kann ich mir das mit mehr Fleisch recht gu vorstellen , das land war wesentlich dünner besiedelt , es gab riesige Wälder und man musste teilweise tagelang laufen um ins nächste dorf zu kommen , da kann ich mir kaum vorstellen das die Leute sich von nem einsamen Adligen das recht zu jagen nehmen lassen würden , das ist glaub ich eher eine erfindung späterer zeiten . letzendlich waren ja grade mittelalterliche herscher doch noch sehr von ihren steuern zahlenden bauern abhängig und seine bauern zuehr zu verärgern konnte böse enden . An gewürzen wird es tatsächlich gemangelt haben , das einzige was es häufiger ins essen gab war ein wenig salz , sowas wie pfeffer oder noch exotischere gewürzen konnten sich wenn dann nur stinkreiche adlige leisten .

 

Von daher , Eintöpfe in beliebig dünner bis dicker form , salzkartoffeln bratkartoffeln kartoffelbrei röstkartoffeln reibekuchen naja eben alles was man mit kartoffeln anstellen kann mal von chips und pommes abgesehen ;)

daszu des öfteren verschiedene Hafer gerichte , schleim , brei , suppe

mal ne Graupensuppe , eben sowas . Was das gemüse angeht , schau mal in den Garten raus was hier so wächst , Rüben , kohl in allen arten , en paar kräuter eventuell bohnen , wie wärs mal zur abwechslung mit der guten Kürbissuppe im herbst , die wachsen hier auch bestens .

 

Was natürlich nicht drinn sein darf tomaten und ander südlichen gemüse ...

was obst angeht mhh äpfel birnen (natürlich weder besonders süss noch saftig) je nach jahreszeit verschiedene waldberen , also walderdberen johannisberen stachelbeeren . Also wenn man so in unsern wald guckt , so armselig kann die mittelalterliche küche auch nicht gewesen sein . Wär auch verwunderlich , man selbs liebt ja uch ein wenig abwechslung und viel dümmer waren die meschen auch net , also wird man da schon einiges probiert haben . wenn man so die typisch mittelalterlichen sachen ließt , wird da warscheinlich auch nur erwähnt wenn es besonders schlimm , oder gut war, das mittelmaß interresiert die wenigsten .

 

Was Salate angeht , normaler Feldsalat ... Sauerampfer- , Löwenzahn- , Brennesel- ,Radieschen- ,Karotten- und Rotebetesalat werden auch hin und wieder gegessen worden sein , würde ja auch nach alba passen . Das einzige was da eher selten gewesen sein wird ist essig und öl , öl war teuer statdessen vileicht en wenig fett ... und essig naja der normale wird auch aus trauben gemacht mhh vileicht en apfel essig , das ganze beliebig mit walnüssen haselnüssen Sonnenblumenkernen oder brot würfeln garniert , das sind sachen die selbst ein bauer haben kann , also ich glaub wirklich net das die immer nur haferbrei gegessen haben . Hängt natürlich ganz von der Jahreszeit ab und davon wie stark die ortsansässig obrigkeit ihren leuten zusetzt, das es dann auch gegenden gibt in den man eben nicht jagen kann íst eben auch klar , und ne wunderbare gelegenheit mal unterschiede und abwechslung ins Spiel zu bringen .

 

So genug getippt ich hoff ich mach hier nicht zuvielen ihr Bild von Alba kaputt und hoffe das es zumindest ne anregung zum nachdenken ist.

 

Achja sorry wegen der vielen vielen rechtschreibfehler ;) ich hoff man kans trotzdem entziffern :)

Share this post


Link to post
Zitat von Barosch the Dwarf:

wenn man so die typisch mittelalterlichen sachen ließt , wird da warscheinlich auch nur erwähnt wenn es besonders schlimm , oder gut war, das mittelmaß interresiert die wenigsten .

 

Sehr richtig, aber genau darum geht es mir bei meinem Gedanken. Das arme Volk an sich kann sich nicht viel leisten, die müssen sich wohl mit Grützen, Brei, Eintöpfen und ähnlichem aus Getreide, Kohl, Wurzeln und ähnlichem zufrieden geben. Der Adel hat reichliche Kost, Fleisch ist nicht selten anzufinden in aller Frische mit herzhaften soßen und aus diversen Tierreichen, exotische Früchte und Gemüse, Fisch in den tiefsten Wäldern. Aber die Mittelschicht, die kann sich auch mal was erlauben, sie müssen nicht die Suppe mit den fingern essen(obgleich das in Alba ja eh etwas anders gehandhabt wird mit dem Besteck *g*). Aber die Abenteurer an sich sind zumindest nach kürzerer Zeit keine absolut armen Schlucker und werden wohl nicht ständig um die Ecke bei der Bauernfamilie speisen. Normle Speisen für den normalen Bürger eben :)

 

Sind auf jeden Fall genug Anregungen drin Barosch, nur ist bei uns die Kartoffel nicht eingeführt, die meisten Albai haben so eine Knolle noch nie gesehen, aber die die sie gegessen haben stufen sie als Kostbarkeit ein ;) Aber gerade Speisen geben mir immer wieder zu denken, da sehe ich immer wieder was doch heute für uns so selbstverständlich ist...

 

Masamune,

der gerne mal eine Suppe kocht

Share this post


Link to post

Ich habe mich gerade (aus VÖLLIG anderen Gründen...) mit Elsa über Kartoffeln auf Midgard unterhalten. Ergebnis:

 

Kartoffeln gibt es in Nahuatlan und in Süderainn (durch die huatlanischen Flüchtlinge herübergebracht), Süßkartoffeln in KanThaiPan. Es könnten also welche (in kleinen Mengen) nach Alba gelangt sein.

 

Rainer

Share this post


Link to post
Ich habe mich gerade (aus VÖLLIG anderen Gründen...) mit Elsa über Kartoffeln auf Midgard unterhalten. Ergebnis:

 

Kartoffeln gibt es in Nahuatlan und in Süderainn (durch die huatlanischen Flüchtlinge herübergebracht), Süßkartoffeln in KanThaiPan. Es könnten also welche (in kleinen Mengen) nach Alba gelangt sein.

 

Rainer

Das reicht auch. Kartoffeln gehören in den Keller.

 

Aber: Wenn die Kartoffel es schon nach Erainn geschafft hat, wäre es denkbar, dass sie in Zukunft sich auch etwas weiter verbreitet? Es gibt sicher Böden oder Klimata in Vesternesse, in denen Kartoffeln einen besseren Ertrag bringen als Roggen oder Gerste. Vielleicht ein junger Fürst, der den Anbau fördert? Oder siegt allein Sturheit und ein ländliches "Das haben wir immer schon so gemacht!"?

Share this post


Link to post

So etwas wird hoffentlich nicht vor einem QB im Jahr 2500nL drinstehen. :notify:

Ich finde es schön, wenn die bei uns überall bekannte Kartoffel nicht in Alba in jedem Gasthaus anzutreffen ist.

 

Solwac

Share this post


Link to post
So etwas wird hoffentlich nicht vor einem QB im Jahr 2500nL drinstehen. :notify:

Ich finde es schön, wenn die bei uns überall bekannte Kartoffel nicht in Alba in jedem Gasthaus anzutreffen ist.

 

Solwac

Jo!

 

Bro, der noch nie auf die Idee gekommen ist...

Share this post


Link to post

Im Quellenbuch wird die Kartoffel gar nicht erwähnt. Es ging ja nur darum, ob es sie gibt, und da würde ich eher Masamune zustimmen, dass man sie aufgrund der Exil-Huatlani kennen könnte. Großflächig verbreitet ist sie in Alba auf jeden Fall nicht, und ich kann mir zur jetzigen Zeit (2415 nL) auch nicht vorstellen, dass es schon Landwirte in Alba gibt, die sie anbauen. Dies mag an manchen Stellen früher oder später eintreten, aber nicht in einem Ausmaß, über das man sich Sorgen machen müsste.

 

Rainer

Share this post


Link to post
Kartoffeln gibt es in Nahuatlan und in Süderainn (durch die huatlanischen Flüchtlinge herübergebracht), Süßkartoffeln in KanThaiPan. Es könnten also welche (in kleinen Mengen) nach Alba gelangt sein.
Da hast Du mich aber nicht völlig korrekt zitiert. :angryfire: Den letzten Satz hast Du "dazugemogelt".

 

Spaß beiseite: Für mich ist die Kartoffel durch die huatlanischen Flüchtlinge nach dem Krieg der Magier nach Vesternesse gelangt und hat eine geringe Verbreitung über Süderainn hinaus gefunden - auch nach Alba. Übrigens werden auch im Halfdal Kartoffeln angebaut: der Halbling kennt Knödel.

Share this post


Link to post
Ich habe mich gerade (aus VÖLLIG anderen Gründen...) mit Elsa über Kartoffeln auf Midgard unterhalten. Ergebnis:

 

Kartoffeln gibt es in Nahuatlan und in Süderainn (durch die huatlanischen Flüchtlinge herübergebracht), Süßkartoffeln in KanThaiPan. Es könnten also welche (in kleinen Mengen) nach Alba gelangt sein.

 

Rainer

 

Da dann sind ja auch die Errainer echte Kartoffelköpfe. :rotfl:

 

Wenn es in Errain Kartoffeln gibt, dann kann ich mir vorstellen, dass die Albei gerade keine Essen. Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe sind sich die beiden Länder doch nicht so richtig Grün - oder?

Share this post


Link to post

Spaß beiseite: Für mich ist die Kartoffel durch die huatlanischen Flüchtlinge nach dem Krieg der Magier nach Vesternesse gelangt und hat eine geringe Verbreitung über Süderainn hinaus gefunden - auch nach Alba. Übrigens werden auch im Halfdal Kartoffeln angebaut: der Halbling kennt Knödel.

 

Ich dachte die Halblinge haben Töfte und keine Kartoffel. :D

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Leif Johannson
      Spielleiter Leif Johannson
      Anzahl der Spieler: 5
      System M5 - M4 Chars gehen auch
      Grade der Charaktere 8+ nach M4 / 20+ nach M5 (empfohlen)
      Beginn des Abenteuers
      Es ist Spätsommer und ihr sitzt in einer gemütlichen und fast neu ausgestatteten Kneipe - der Bärenkralle - in Alba in Tidford. Im Hintergrund hört man das leise Rauschen des Tuarisc und eine leichte Brise liegt in der Luft. Ein Barde spielt fröhliche Lieder und tanzt dazu im Rhythmus der Musik in der Hoffnung auf einige Kupfer - bzw. Silberstücke. Die Stimmung ist ausgezeichnet und das Essen sowie die Getränke sind sowohl bezahlbar als auch von guter Qualität und tragen zur guten Stimmung bei. Am Nachbartisch erzählt ein Bauer in einer Musikpause von seinem entfernten Verwandten Rodric McRathgar ganz im Norden von Alba, von dem er eigentlich seit Tagen Besuch erwartet. Der fahrende und weithin bekannte Krämer-Händler John McCeata sitzt bei Euch am Tisch und erzählt, dass er sowieso in diese Gegend reisen möchte, um seine neuen Pfannen, Nägel und Töpfe zu verkaufen. Er hat von Unruhen im Norden von Alba gehört und sucht vertrauenswürdige Begleitung. Er ist auch bereit ein wirklich kleines Entgeld zu entrichten und die Verpflegung zu übernehmen (Halblinge bekommen nur 3 Mahlzeiten pro Tag)...
      geplante Dauer Donnerstag
      Start: Nach dem Frühstück (9 Uhr)
      Art des Abenteuers Natur, Erkundung, etwas Politik und der Rest ist SEHR von Euch abhängig
      sonstige Voraussetzungen für die Charaktere: Nur Albai (egal ob Halbling, Mensch, Gnom, Zwerg oder Elf) 
      1: Eriol mit Padraigh (Stufe 25) ;
      2: *** ;
      3: *** ;
      4: *** ;
      5: *** .
      Wer einen Nicht-Albai spielen möchte, muss mir per PN verständlich machen, warum dies rollenspieltechnisch notwendig ist.
    • By Chillur
      Spielleiter: Mathias aka Chillur

      Anzahl der Spieler: bis zu 6

      Grade der Figuren: ca. 16-18 nach M5
      Ich möchte die Figuren vom Grad und den Fähigkeiten her, so nahe wie möglich aneinander haben. Ich leite nach M5.

      Auf Grund von schlechten Erfahrungen mit gemischten M4/M5 Gruppen -> Bitte nur M5 Figuren!
      Ich werde keine Figuren aus älteren Regelgenerationen zulassen.

      Voraussichtlicher Beginn: Samstag ca. ab 10:00 Uhr (Nach dem Frühstück)
      Voraussichtliche Dauer: Samstag ca. bis 23:59 bzw. Sonntag bis ca. 1 Uhr Nachts/Morgens (Ganztagesabenteuer)
      Leitung / Was ihr wissen müsst:
      - Ich leite nach M5.
      - Ich behalte mir vor ggf. ganze Figuren, einzelnes Equipment / mag. Artefakte oder mag. Waffen usw. usf. für das Abenteuer zu streichen.
      - Es wird in einem Raum gespielt und nicht "draussen im Hof".
      - Bitte seht zu, dass die Figuren im vorgeschlagenen Gradbereich sind.

      Da ich gerne eine gemischte Gruppe in diesem Abenteuer haben möchte, so werde ich Spielfiguren, die eine andere Rasse haben, als bereits vorhandene Figuren, bevorzugen.
      Wer mir seinen Char direkt vorstellen möchte, kann dies gerne per PN machen.

      Es wäre gut, wenn mindestens eine Figur ganz ordentlich Heilen/Wunden verpflegen ausgebildet wäre...
       
      Art des Abenteuers: Detektiv, Überland, Erkundung, Rollenspiel, Kampf und natürlich Spaß
      Voraussetzung / Bedingung:
      Man sollte die Landessprache beherrschen. Die Spieler sollten sich von ihrer generellen Gesinnung eher der "hellen Seite der Macht" zugewandt fühlen.
      Alle Rassen sind willkommen, gerne eine schön bunt gemischte Truppe!
       
      Beschreibung/Teaser für das Abenteuer

      So beginnt es: Alba, Beornanburgh...

      Viel los in der Hauptstadt, nachdem die Feierlichkeiten der letzten Fayre (Mehrtägiges Marktfest) just zu ende gegangen sind. Man sieht jedoch noch einige der Schaukünstler, die eine letztes Mal ihre Kunststücke in der Stadt aufführen, bevor diese dann auch Beornanburgh wieder verlassen. Der Schwung und die Fröhlichkeit des Festes scheint vielen Städtern noch frischen Schwung für Ihr Tagewerk zu verleihen. Man sieht geschäftiges Treiben und auch viel Gelächter, auch wenn das Tagewerk nun wieder seinen normalen Gang aufnimmt.

      An vielen Anschlagbrettern findet man brandneue Aufgaben und die reicheren Albai lassen von geschickten Ausrufern aus der Handwerkszunft ihre Aufgaben bekannt geben.

      So wird verkündet und so steht es an den Aushängen an den Anschlagbrettern: "Argyle Mac Ceallaigh sucht nach wackeren Abenteurern, die für Ihn seltsame Vorkommnisse im Wald von Brocendias untersuchen. Gestandene Abenteurer, die Ihr Handwerk verstehen, werden gesucht. Dieser Dienst wird in gutem Gold, oder wenn gewünscht mit Diensten aus dem Hause der Mac Ceallaighs, bezahlt. Interessierte mögen sich am Landhaus von Argyle Mac Ceallaigh, nahe Kingsbridge, einfinden."

      Kingsbridge liegt, wie ihr wisst, nördlich von Beornanburgh, wo sich die große Brücke über den Fluss Cam spannt, noch vor Cambrygg. Da die Fayre eure Taschen etwas geleert, euch Spaß, Unterhaltung, Bier/Wein/WasimmereuerDrinkist in Hülle und Fülle beschert und euren Durst nach neuen Abenteuern geweckt hat, beschliesst ihr mal nachzusehen, was der gute Argyle Mac Ceallaigh denn für ein Problemchen im Brocendias haben könnte...


      Mitspieler:
      1. Zwerg mit Starkangil (Zwerg - M5 Grad 18)
      2. Bro mit Brom
      3. Stefan_01 mit Edret da Vedere
      4. Narima mit einer Halblingspriesterin
      5. - Wird auf dem Con vergeben -
      6. - Wird auf dem Con vergeben -


      ---
    • By Elsch
      Ahoi,
       
      da die Spieler meiner Kampagne es geschafft haben Eorls zu werden und das Alba-Quellenbuch zwar sehr gründlich, aber nicht perfekt ist plagen mich nun einige Fragen. Und da der Eorl die niederste Stufe des (titulierten) Feudaladels darstellt wollt ich gleich einige Verständnisfragen zu Thaens mitstellen.  Ich entschuldige mich im Vorraus, dass das einige unsortierte Fragen werden könnten. 😅
       
      Zuerst einmal das Grundlegenste:
      Wie es soweit kam:
      Also informierte Donuilh die Gruppe, dass er sie zu Eorls von Norrenshold ernennen werde und sie am nächsten Nubliona ihm als Fürst von Conuilhnor ihre Treue zu schwören haben.  (Dass es .... ungewöhnlich ist mehrere Personen für einen Titel zu besetzen kann ich mir denken, aber ich habe diesen Weg gewählt um keinen Zwist in der Gruppe zu streuen, also sehe ich darüber g.T. hinweg)
      Doch was bedeutet das nun alles letztendlich?
      Pflichten:
      In erster Linie werden die neuen Eorls dem Fürsten ein Gefolge und Steuern schuldig sein, doch wie lässt sich sowas sinnvoll bemessen? Für die Steuern hatte ich erstmal festgelegt, dass der Fürst 20% der Einnahmen von Norrenshold erhällt. Momentan ist das natürlich nichts, aber sobald sich ein Dorf ansiedelt, ist das ein vernünftiger Satz? Das Lehen umfasst momentan Burg Norrenshold und 500 Morgen Land (karge Hügel, kleines Wäldchen) darum herum. Nachdem ich den Medieval Demographics Calculator drüber laufen lassen hab (sicher ungeeignet für so kleine Orte) kam ich auf ein Dorf mit  max. 70 Einwohnern auf 5-10 Höfen.
      Wieviel Steuern kann man da im Jahr erwarten?
      Und noch wichtiger, wieviel Truppen würde der Fürst von so einer kleinen Eorlschaft als Gefolge erwarten? 
      Kann er fordern, dass die Eorls ein stehendes "Heer" aus Herdtruppen haben (ich dachte da so an 5 bei der Größe) und im Kriegsfall noch Wehrpflichtige stellen? (nochmal 15-20?) Und wieviel zahlt man solchen Leuten eigentlich? (Herdtruppen/Lehnstruppen)
      Rechte:
      Sind Bewohner eines Dorfes in der Eorlschaft überhaupt zum Waffendienst verpflichtet? Das dürfte von ihrem Stand abhängen, oder? Clansmaen sind ihrem Clan selbst verpflichtet, Hörige und Leibeigene dürfte die neue Eorlschaft nicht haben, so dass nur Fryd, bleiben, wenn sie sich ansiedeln, oder man bringt irgendwen dazu freiwillig Höriger zu werden (wie auch immer). 
      Wer dient in der Regel einem Thaen/Eorl oder auch einem Syre als Waffenvolk, wenn Clansmaen dem Laird dienen?
       
      Neben solchen Kleinigkeiten, dass landwirtschaftliche Erzeugnisse zuerst dem Grundherren (das sind doch hier die Eorls/Thaens oder?) angeboten werden müssen und Mühlen, Keltern, usw. des Grundherren genutzt werden müssen, kommen ja noch wirklich bedeutsame rechtliche Fragen auf.
      Die Grundherren sind die Richtherren für juristische Belange, und dürfen ja auch Strafen vollstrecken. Ich vermute das heißt, da Thaens wie der von Deorstane ja z.B. Wilderer hängen, dass Eorls auch freie Hand bei der Justiz haben, solange sie sich nicht an Königsmannen vergreifen oder so verwerflich agieren, dass jemand einen Coroner anruft. Dürfen Grundherren im Grunde jeden einen Kopf kürzer machen, oder muss irgendjemand dieses Urteil bestätigen? Welche juristischen Befugnisse hat man eigentlich gegen die verschiedenen Stände? Können fremde Adelige oder Clansmaen auf andere Behandlung bestehen als ein unfreier Wilddieb? Und wie können die Eorls verlangen andernorts behandelt zu werden?
       
      Vielleicht nochmal ordentlich zusammengefasst mit den offenen Fragen:
      Pflichten eines Eorls: 
      - Gefolge (wie groß, wer, wie bezahlt?)
      - Steuern (wie viel, wie erhoben?)
      Rechte eines Eorls:
      - Waffendienste (wer?)
      - Vorkaufsrechte/Nutzung der Mühlen&Keltern
      - Steuern (wie viel, wer?)
      - Gerichtsrecht (über wen, in welchem Ausmaß?)
       
      Ich entschuldige mich nochmal für die wirre Struktur, mich plagen diese Fragen schon länger, hab aber in mehren Versuchen keine vernünftige Aufstellung hingekriegt, und hoffe, dass da trotzdem jemand durchsteigt und Antworten und Meinungen bringen kann. Ich danke im Vorraus.
       
      Elsch
       
       
       
       
    • By Chillur
      ACHTUNG: Nur Ankündigung!
      Spielleiter: Mathias aka Chillur

      Anzahl der Spieler: bis zu 6
      Grade der Figuren: ACHTUNG -> NUR M5 Figuren -> MINDESTENS Grad 14. Empfohlen wäre Grad 20+ herum. Ggf. nach Absprache.

      Voraussichtlicher Beginn: Samstag ab ca. 10:00 Uhr (nach dem Frühstück!)
      Voraussichtliche Dauer: ca. 15h also Samstag bis 00:00 Uhr / max. So. 01:00 Uhr (ein Ganztagesabenteuer)

      Art des Abenteuers:  Reise / Nachforschung / Kampf / ungewöhnliches / und natürlich Spaß / M5

      Voraussetzung / Bedingung:
      Die Chars sollten Albisch sprechen können.  Lesen und Schreiben wären von Vorteil, sind aber nicht unbedingt erforderlich.
      Die Figuren sollten sich eher der "hellen Seite der Macht" zugewandt fühlen.

      Alle Rassen (ja auch Elfen) sind Willkommen.
      Ich leite nach M5. Seht bitte zu, das eure Figuren M5 Figuren sind.
      Ich werde keine Figuren nach M4 oder ältere Regelgenerationen akzeptieren.
       
      Beschreibung:
      Der Ort der Handlung: Alba, Beornanburgh
       
      Es herrscht Aufregung in der Stadt. Dvarin Doppelaxt ist mit einer sehr großen Eskorte in der Stadt angekommen. In den Gassen flüstert man jeglichen Unsinn über die Ankunft des Fürsten der Mac Ablach. Es wird gemunkelt dass sich der Reichsfürst und König der Zwerge nur ein paar Tage entspannen möchte. Jedoch in den tiefen der Gassen Beornanburghs werden ganz unglaubliche Geschichten laut.
      Es wird erzählt, er plane sein Geschlecht mit einer Heirat, an das der Mac Beorns koppeln zu wollen, als hätte er nicht genug Einfluss, dieser reiche Sack.
      Die Gerüchte werden immer verrückter.
      Angsterfüllte flüstern: Der Stein der Albai soll einen Riss bekommen haben, daher berät sich der Fürst mit dem König und dessen engsten Berater dem Abt Wulfstane von Aeshburn.
      Andere sprechen von einem geheimen Bündnis, denn es sollen elfische Gesandten aus dem südlichen Brocaliande anwesend sein.

      Stetig sind viele Wachen auf der Straße und auch Zwerge aus dem Gefolge Dvarins sind weit in der Stadt zu sehen. Sogar die Diebe halten den Atem an... Was hier wohl vor sich geht?

      Man hört, dass Einzelne von der Straße verschwinden... Weitere Gerüchte besagen, das in Kingsbridge, nördlich von Beornanburgh noch viel mehr Leute verschwinden und dunkle und finstere Gestalten sich Nachts herumtreiben und nun die Straßen Beornanburghs selbst unsicher seien... Selbst der König soll Nachts nicht ohne Wachen in seinem Zimmer schlafen...

      --
       
      Alte Weisagung:
      Wenn drei vom goldenen Blute vermisst, der große Stein erhält einen Riss.
      Wenn Dunkelheit wandert über das Land, gebraucht wird des arTars Pfand.
      Wenn zwei vom Streit entzweit, sich nun ihre Hoffnung vereint.
      6 Tropfen von unterschiedlichstem Stamm, als Funken Hoffnung die Finsternis entflammt.
      Findet die Brücke im Tode vereint, der alte Stern Toquines den Weg euch weist.
      Steht bereit, denn seid ihr es nicht, so wird untergehen das letzte Licht.
      (Bruder Nevan, aus der Abtei Prioresse)
      ---
       
      WICHTIG wg. Mitspielen usw.:
      NUR ANKÜNDIGUNG!
      Da einige der Con-Orga mich gebeten haben dies zu leiten sind 3-4 Plätze bereits vergeben.
      Die letzten freien Plätze werden auf dem Con per AUSHANG gefüllt. Keine Voranmeldung!
      Ich hänge das Abenteuer am Freitag nach der Begrüssung aus.

      ---
      PS
      Warnung und Hinweise:
      Ich behalte mir vor ggf. Figuren oder Artefakte nach Ansicht abzulehnen.
      Bei FRAGEN, Anmerkungen usw. usf. meldet euch bitte einfach bei mir PER PN.
    • By Yon Attan
      Spielleiter: Yon Attan
      Anzahl der Spieler: 4-6
      1. Taka
      2. Isa
      3. Mademoiselle Fleur - Katharina
      4.
      5.
      6.
      System: Ich leite M5
      Grade der Charaktere: 1-4 (M3, M4 oder M5)
      Beginn des Abenteuers: 10:00
      geplantes Ende: 15:00

      Genre: Detektiv, Wildnis, Kampf
      Beschreibung: Es ist Herbst in Alba. Die Luft ist bereits merklich kühler geworden und ein langer, harter Winter kündigt sich an. Die Sorge der Menschen, dass in einem solchen Winter Raubzüge der Orcs drohen könnten, schwingt in den Gespräche auf dem Markt und am Herdfeuer mit. Als die Abenteurer in den Ausläufern des Atross-Massivs unterwegs sind erfahren sie von einem ersten nächtlichen Orc-Überfall auf das Gehöft des Zureiters Phelin. Werden die Abenteurer den Spuren im Hochland folgen und die Pferde wohlbehalten zurückbringen können?
       
      Spieler:
      Ich leite ein Abenteuer für erwachsene Spieler. Wenn Kinder oder Jugendliche sich anmelden wollen, bitte ich darum, mir dies unter Angabe des jeweiligen Alters (gegebenenfalls per PN) mitzuteilen. Ich werde dann Rücksprache halten.
      Voraussetzungen für die Charaktere:
      Herkunft des Charakters: Alba, Erainn, Ywerddon, Clanngardan, Fuardain oder Chryseia
      Rasse: Mensch, Zwerg, Halbling oder Gnom
      Fertigkeiten und Zauber: DFR, Kodex, Arkanum, Mysterium, Dunkle Mächte, Meister der Sphären, Kompendium, Zwergen-, Erainn- oder Alba-Quellenband
      Der Charakter muss  Albisch mit mindestens +12 sprechen.
      Ich möchte zu Spielbeginn direkt losspielen. Spieler die zu Spielbeginn keinen fertig erstellten, passenden Charakter haben, werden daher nicht  mitspielen.
      Organisatorisches:
      Ich möchte mit möglichst vielen mir unbekannten Spielern spielen. Ich nehme daher hier im Thread ausschließlich Voranmeldungen von Spielern entgegen, mit denen ich bisher noch nie (weder als Spieler noch als SL) gespielt habe und die auch nicht Teil der Spielrunden am Mittwoch, Freitag oder Samstag auf dem NordlichtCon sind, in welchen ich als Spieler spielen werde. Sollten nach den Voranmeldungen Plätze übrig sein, werde ich diese regulär auf dem Con aushängen. Dort kann sich dann jeder eintragen.
      Mfg        Yon
×
×
  • Create New...