Jump to content

Recommended Posts

Wie seht ihr das mit der Reinkarnation von Buddhas in der Person der Lamas von Berekije?

 

Würdet ihr dem ganzen in Midgard einen Unterbau geben?

 

Zum Beispiel durch einen Vorgang, der nach dem Tod eines Lamas wie der Zauber Seele übertragen wirkt? So würden die geistigen Eigenschaften des alten Lamas auf den neuen übergehen (In, Zt, pA, Wk, Sb, AP, Grad, Entdeckungs-, Wissens- und soziale Fertigkeiten, Sprachen und Zauber).

Link to comment
Andersrum bei den Smonlam, hier wird der Stoßspeer als Waffe genannt, obwohl ihnen als Fußtruppen die Glefe doch bessere Dienste erweist, da sie multifunktioneller ist und der Stoßspeer seinen größeten Bonus (den großen Schaden beim Reiterangriff) ja nicht ausspielt.

 

Stoßspeer hat auch für Fußvolk einiges für sich, vor allem ist er leicht zu lernen (-> hoher Erfolgswert auf Mikroebene, geringer Trainingsaufwand auf Makroebene), gibt Bonus auf Handlungsrang und (für militärische Anwendung) geht mit Kampf in Schlachtreihe.

 

Die Stangenwaffe zu Pferd ist glaub im Forum irgendwo schon mal diskutiert worden?

Link to comment
Wie seht ihr das mit der Reinkarnation von Buddhas in der Person der Lamas von Berekije?

 

Bzgl. Reinkarnationen der Lamas solltest du in die Tegarische Steppe schauen, dort sind die Lamas der Dreiheit die Reinkarnationen der ursprünglichen Gründer (sofern der jeweilige Charakter dergleichen glaubt ;) ) also weiß ich nicht ob die berekijenischen Lamas auch wiedergeboren werden, hatte ich eigtl. bisher nicht so angenommen...

Edited by Nikomedes
Link to comment

Als größten Vorteil des Stoßspeers sehe ich die Phalanx (bzw. den Kampf in Schlachtreihe an). Lauf Regelwerk kämpft man dann jedoch noch mit einem großen Schild, der bei den Berekyndai nicht benutzt wird.

 

Mit den Glefen könnten die Smonlam aber - wie mit allen anderen Stangenwaffen - eine Schlachtreihe bilden.

 

(Ich habe halt immer ein bißchen die Regel von MID im Hinterkopf und wenn ich mir dann überlege, dass bei den Smonlam nur Stich-, Spieß- und Schusswaffen in gebrauch sein sollen, dann ergibt sich das Problem, dass es eben auch Lebewesen gibt, denen diese Waffenarten keinen Schaden zufügen.

 

Deshalb plädiere ich für Glefen als bei den Smonlam verbreitete Waffe, sonst nur der Kampfstab noch bleibt, aber ganze Kämpfertruppen die den Kampfstab schwingen finde ich auch eher ungewöhnlich...

 

Gruße Xan

Link to comment

Rthazon-Ritter (BS 1)

LP 15, AP 11 – St70, Gw50, B 24 (16) – PR

Angriff: Dolch+5 (1W6+1), Langschwert+5 (1W6+3), Stoßspeer+7 (1W6+2 / 2W6+2 / 3W6+2), Kompositbogen+5 (1W6+1), kleiner Schild+1; Raufen+6 (1W6-2) – Abwehr+11, Resistenz+10/12/10

Bogenkampf zu Pferd+15, Kampf zu Pferd+15, Reiten+15, Überleben+8 (Steppe)

 

Die berittenen Krieger der Rthazon bilden die Kavallerie der Berekyndai. Sehen sie sich einem Gegner als ebenbürtig, suchen sie meist den direkten Kampf durch einen Sturmritt. Andernfalls versuchen sie die Distanz zu wahren und greifen auf ihre Kompositbögen zurück. Sie tragen eine Plattenrüstung, mit Arm- und Beischienen, sowie einen metallenen Helm in Form einer Haube mit Nasenschutz. Bei den Rthazon wird in der Regel der stärkste männliche Nachkomme das Erbe des Vaters als Ritter antreten.

 

 

Smonlam-Bergwächter (Ku 1)

LP 14, AP 10 – St60, Gw50, B 26* – LR

Angriff: Dolch+5 (1W6+1), Glefe+7 (1W6+2/ 1W6+4), Kurzschwert+5 (1W6+2), Kompositbogen+5 (1W6+1), kleiner Schild+1; Raufen+5 (1W6-2) – Abwehr+11, Resistenz+10/12/10

Geländelauf+15, Klettern+15, Laufen+4, Scharfschießen+5 (Kompositbogen), Schleichen+8, Spurenlesen+6, Tarnen+8, Überleben+8 (Gebirge)

 

Im Gegensatz zu den Truppen ihrer nördlichen Brüder, sind die Smonlam Kämpfer zu Fuß. Ihr größter Vorteil ist ihre Beweglichkeit – besonders in felsigem Gelände. Weshalb sie als Schutz maximal eine Lederrüstung tragen. Die Bergwächter besinnen sich in der Regel auf Guerilla-Taktiken, um den Feind in einen Hinterhalt zu locken und zu zermürben. Dabei helfen ihnen ihre Schleich- und Tarnfähigkeiten. Sie suchen sich eine vorteilhafte Position um den Feind mit ihren Kompositbögen unter Beschuss zu nehmen. Kommt es dann doch zu einem Nahkampf benutzen sie die für sie typischen Glefen, oder falls es das Gelände es nicht zulässt, ihre Schwerter und Schilde. Jeder kann sich für den Dienst bei der Bergwache bewerben, doch die Auswahlverfahren sind hart.

 

 

Berekyndai-Miliz (0)

LP 12, AP 5 – St50, Gw50, B 24 – TR

Angriff: Dolch+4 (1W6-1), Kurzschwert+4 (1W6), Stoßspeer+4 (1W6 / 2W6 / 3W6) oder Bogen+4 (1W6), kleiner Schild+1; Raufen+5 (1W6-4) – Abwehr+10, Resistenz+10/10/10

 

Die Milizen sind nichts anderes als etwas bessere Bauern in Kampfangelegenheiten. Droht eine Situation, in der auf die Milizen zurückgegriffen werden muss (was so gut wie niemals vorkommt), erhalten die wehrfähigen Bauern ihre Ausrüstung von der Gemeinschaft gestellt.

Link to comment

Hallo!

Schöne Zusammenstellung :thumbs: Nur...

Smonlam-Bergwächter ... Glefe+7 (1W6+2/ 1W6+4) ... Geländelauf+15, Klettern+15, ... Schleichen+8...

Die Glefe ist doch etwas größer, oder? Insofern kann ich mir den Einsatz bei diesem Truppentyp schwer vorstellen. Beim "richtigen" Klettern (also eine Wand hoch) dürfte sie wohl hinderlich sein!? Und beim Schleichen eine lange Waffe zu führen würde bei mir - aus dem Bauch heraus - einen Malus auf EW:Schleichen geben. Schließlich muß der Schleichende zusätzlich aufpassen, daß das lange Ding nirgends aneckt!? Was meint ihr?

gruß

Wolfheart - der sich gut an seinen letzten Umzug in engem Treppenhaus und langen Stangen erinnern kann

Link to comment

Ich sehe das wie wolfheart. Die Glefe ist die Waffe, mit der die Bergwächter in die Schlacht ziehen.

 

Ich denke außerdem, dass man sich eine Glefe schon auf den Rücken binden kann, was zwar nicht immer gerade vorteilhaft ist - auch beim Klettern -, aber das geht :-)

 

Zum Schleichen: Für mich ist schleichen nicht gleichbedeutend mit auf dem Boden robben oder so. In einer solchen Situation, gebe ich dir recht, und hier würden die Bergwächter von ihren Dolchen, Kurzschwertern und kleinen Schilden Gebrauch machen.

Man kann ja aber - wenn es die Situation zulässt auch sozusagen "gehend schleichen" und da bildet die Glefe kein wirkliches Hindernis (man muss halt aufpassen, dass man nirgends aneckt.

 

Das sind meine Erläuterungen dazu ... ich lasse mich aber auch gerne auf eine weitere Diskussion ein.

:wave:

Link to comment

Was haltet ihr davon, dass die Lamas der Berekyndai reinkarnieren, wie der Zauber Seele übertragen (ohne dass es sich hierbei um einen sm-Zauber handelt!!!):confused:

Link to comment
Bei einem Smonlam-Bergwächter frage ich mich, warum er den wirklich besonderen Kompositbogen hat, anstatt einfach einen Langbogen zu nutzen...

Ansonsten schließe ich mich meinen Vorpostern an...

 

Nun ja ... meine Meinung dazu ist die, dass der Langbogen hier keine bekannte Waffenart ist.

1) Meines Wissens ist ein Langbogen nicht Tibeter-, Hunnen, Skyten-, Sarmaten- spezifisch oder als was man die Berekyndai auch immer ansehen mag.

2) Gibt es diese Waffenart auch in den angrezenden Ländern nicht (Tegarische Steppe, Medjis, KanThaiPan)

 

deswegen plädiere ich dafür, dass es den Langbogen auch in Berekije nicht gibt. Der Kompositbogen ist also die logische (und auch historische) Alternative.

Link to comment

In

KanThaiPan gibt es sehr wohl Bögen, die vom Aussehen her Langbögen sind und nur wegen dem schlechten, verwendeten Material nicht die selbe Durchschlagskraft haben. (KanThaiPan S.252)

Zu den anderen Ländern gibt es keine offiziellen Quellenbücher.

Weiterhin ist beim Kompositbogen dagegen ausdrücklich erwähnt, dass er die bevorzugte Waffe der Reitervölker der tegarischen Steppe ist und dass das Herstellungsverfahren geheim gehalten wird...

 

 

Mfg Yon

Link to comment

Da hast du Recht - Yon Attan. Doch die Berekyndai gehören ja ebenfalls zu den Reitervölkern der tegarischen Steppe (laut den MID-Büchern) deshalb haben sie auch den Kompositbogen [steht auch so in dem Gildenbriefartikel] - außerdem sehe ich die Bergwächter und die Ritter der Rtazhon doch schon eher als mil. Elite an, denen man eine solche Waffe ruhig anvertrauen darf. Ansonsten bin ich eher für die Verbreitung des normalen Bogens.

 

Der KTP-Bogen - der Kyu - ist ja eine zutiefst japanische Waffe und meines Erachtens absolut KTP-speziell!!! Ich bin mir sicher, dass keine andere Völker auf der Erde einen solchen Bogen verwenden!!!

 

Zu den angrenzenden Ländern: in Medjis (was man mit Sibiren, Nordamerika oder der Inuitkultur in Verbindung bringen kann) passen m.E. nur der normale Bogen [zumindest für die menschlichen Völker] wie er auch bei den irdischen Vorbilden vorhanden war.

 

Gruß Xan

Link to comment
In

KanThaiPan gibt es sehr wohl Bögen, die vom Aussehen her Langbögen sind und nur wegen dem schlechten, verwendeten Material nicht die selbe Durchschlagskraft haben. (KanThaiPan S.252)

Zu den anderen Ländern gibt es keine offiziellen Quellenbücher.

Weiterhin ist beim Kompositbogen dagegen ausdrücklich erwähnt, dass er die bevorzugte Waffe der Reitervölker der tegarischen Steppe ist und dass das Herstellungsverfahren geheim gehalten wird...

 

 

Mfg Yon

Ich würde auch den Berekyndai den Kompositbogen zugestehen - die Mindestwerte des Individuums vorausgesetzt. :blush:

Link to comment

Zur Charakterwahl (Wie ist eure Meinung dazu?)

Smonlam: As [evtl.], Ba, Hj, Hx, Hä, Ku (Bergführer), PF, PT, PW, Sa, Sp [evtl.]

Rtazhon: Ba, BS, Hj, Hx, ScS, Tm

 

Wie ich früher schon einmal in diesem Strang gefragt habe, würde mich interessieren, welche Charakterklassen ihr für die Berekyndai als angemessen betrachtet.

 

Gruß Xan

Link to comment

Mich würde die Meinung der Forumsnutzer interessieren:

 

Seid ihr der Meinung die Lamas sind reinkarniert (soll heißen besitzen die magischen und geistigen Fähigkeiten ihrer Vorgänger - ähnlich dem Zauber Seele übertragen)

 

ODER

 

bezeichnen sie sich nur so und müssen wie jeder andere Möch von klein auf anfangen?

 

:wave:

Link to comment

Ich würde sagen, beides ist möglich.

 

Es dürfte relativ schwer sein, das richtige Kind zu erwischen. Ich denke für die Seelenübergabe kommt nur ein begrenzter Zeitraum/Umkreis in Frage. Was wenn einfach kein geeignetes "Material" vorhanden ist?

Oder es gleich 2 Möglichkeiten gibt?

Wer entscheidet dann?

 

Generell denke ich, dass die meisten Lamas Reinkarnationen sind, aber bei einem gewissen Prozentsatz (<10%) handelt sich es um "neues" Blut. Es kann aber durchaus vorkommen, dass der "ausgegliederte" alte Lama eine neue Schule eröffnet.

Link to comment

Die Prozedur, wie ein neuer Lama erkannt wird, dürfte ja hinlänglich (vom Tibetischen Vorbild her bekannt sein). Dieses würde ich auch für MID vorschlagen.

 

Die Frage ist aber, handelt es sich letztendlich um einen "normalen" Jungen, der wie jeder andere Mönch im Level aufsteigt, oder gibt es doch einige Besonderheiten, die damit zusammenhängen, dass er wirklich eine Reinkarnation ist.

 

Ein Problem dabei ist, dass drei der vier verschiedenen Lamas sich als Reinkarnation des Glaubensstifters in Berekije betrachten. D.h. bei einer wirklichen Reinkarnation müsste also der Geist eines Mannes in drei Personen hausen.

 

meine erste geäußerte Vorstellung, dass die Lamas reinkarniert sind wie mittels Seele übertragen ist wohl etwas zu extrem: D.h. ja, die kleinen Kinder könnten schon mit Blitzen und Sturwinden oder ähnlichem um sich werfen. Man könnte statt dessen aber auch eine "Eingewöhnugsphase" bzw. "Reinkarnationsphase" bestimmen, die vielleicht mit 14-16 Jahren endet und der Lama erst dann die magischen und Wissens- Fertigkeiten seiner Vorgänger erhält.

 

Das würde die Lamas zu ziemlich mächtigen Akteueren auf Midgard machen ... bei der großen Anzahl von Leben, die ein Lama erlebt hat, hat er wahrscheinlich alle Wissensfertigkeiten gemeistert und beherrscht wohl auch die meisten Zauber.

 

(ob dies eine gute Regel ist oder nicht - das weiß ich selbst nicht so genau!)

Link to comment
meine erste geäußerte Vorstellung, dass die Lamas reinkarniert sind wie mittels Seele übertragen ist wohl etwas zu extrem: D.h. ja, die kleinen Kinder könnten schon mit Blitzen und Sturwinden oder ähnlichem um sich werfen. Man könnte statt dessen aber auch eine "Eingewöhnugsphase" bzw. "Reinkarnationsphase" bestimmen, die vielleicht mit 14-16 Jahren endet und der Lama erst dann die magischen und Wissens- Fertigkeiten seiner Vorgänger erhält.

 

Lass das ganze nicht vom Alter abhängen, sondern stattdessen einen "Initiationsritus". Normal wüsste die reinkarnierte Person nichts von seinen vorherigen Leben, höchstens ein paar nebulöse Fragmente (Deja Vu's z.B.).

Durch ein darauf abgestimmtes Leben wird das Kind/der Jugendliche darauf getrimmt die Person zu sein, die es früher einmal war. Richtig funktionieren tut dies natürlich nur, wenn es sich um die Richtige Person handelt. Bei einer falschen Person kann es zu einer Identitätsvermischung kommen: Die Person glaubt zwar, eine Reinkarnation des alten Lamas zu sein, ist es aber nicht. Durch die Schulung ist sein Gedankengut und seine Bildung so an seine neue Identität angepasst, dass die Verwechslung niemanden auffällt.

Der Ritus selbst schlägt dann natürlich fehl, aber dies fällt wahrscheinlich niemandem auf: Der "Lama" ist von sich zu sehr überzeugt, als dass er ein Fehlschlagen bemerken würde.

 

Gelingt das Ritual jedoch, so erhält der neu inkarnierte Lama nicht zwingend alle geistigen Attribute (In, Sb, Wk, Zt) des ursprünglichen Charakters. Eine langsame Anpassung erscheint mir aber wahrscheinlich. Auch glaube ich nicht, dass er gratis und instantan alle Wissensfertigkeiten des alten Lamas erhält, sondern sich beim erneuten meistern einfach wesentlich leichter tut und so im Verhältnis rasend schnell lernt und sich ein wesentlich umfangreicheres Wissensspektrum aneignen kann.

Link to comment

Moin,

 

also ich denke schon, dass die hohen Lamas inkarniert sind. Ich stelle mir das ganze so vor:

 

 

Die Lamas besitzen in ihrem Inneren von der Geburt an alle Fähigkeiten, die sie auch schon im vergangenen Leben besessen haben, diese "schlummern" allerdings in ihnen. Lediglich einzelne Fähigkeiten sind sofort abrufbar.

 

Welche das ist, hängt wohl ganz vom Entwicklungsgrad des Tulkus, also der "Seele" de Lamas ab. Bei einem einfachen Lehrer ist das womöglich nur die Gabe, bereits mit zehn Monaten fließend zu sprechen oder Gebete zu rezitieren. Bei einem Oberhaupt einer Schule könnte das tatsächlich sogar das oben erwähnte Blitze schleudern sein.

 

Die erwählten Kinder kommen dann, wie im RL, in ein Kloster, wo ihnen nach und nach beigebracht wird, sich zu erinnern. Mit 14 oder 15 haben sie dann mehr oder weniger den "alten Stand" erreicht und werden initiiert. Dann verfügen Sie über alle Fähigkeiten, die auch schon der Vorgänger hatte.

Link to comment

Hallo!

Ich habe zugegebenermaßen die Artikel aus den GBs und KanThaiPan nicht im Kopf!

Würden solche Reinkarnationen nur innerhalb der Tegarischen Steppe auftauchen? - Ich könnte mir vorstellen, daß da die Götter des betreffenden Landes vielleicht den Riegel vorschieben: "Du kommst hier net noi!"

Sind nur Lamas zur Reinkarnation "zugelassen"? - Was ist mit anderen herausragenden Persönlichkeiten? Oder wird die Reinkarnation allein durch die Dunkle Dreiheit "gesponsort"?

[spoiler=Bitte Nowaergard'ianer nicht reinsehen!]Meine Überlegung ist, ob nicht die eine oder andere Spielfigur in meiner Kampagne - zur Zeit Erainner und Albai - eine Reinkarnation sein könnte. Dann allerdings wahrscheinlich kein Lama sondern eine andere herausragende Persönlichkeit, die sich beim Reinkarnieren "verflogen" hat! Und die Spielfigur wüßte es auch noch nicht, sondern entdeckt es erst im Laufe der Zeit in Schlüsselszenen!

 

gruß

Wolfheart

Link to comment

Deine Spoileridee ist eigentlich sehr gut. Nur solltest du das zuerst mit dem Spieler (als Besitzer) der Figur absprechen. Für mich ist das ein schwerwiegender Eingriff seitens des SL, den ich mich ohne Absprache nicht mehr trauen würde (heisst ich etwas entfernt ähnliches mal versucht, die Reaktion war deutlich negativ. Stichwort: 'Ich werde gespielt').

es grüsst

Sayah el Atir al Azif ibn Mullah

Link to comment
...Nur solltest du das zuerst mit dem Spieler (als Besitzer) der Figur absprechen. Für mich ist das ein schwerwiegender Eingriff seitens des SL,...

Hallo Sayah!

Ja, da hast Du recht! Da mache ich mir auch schon einen Kopf, sollte es zum Einsatz kommen!

gruß

Wolfheart

Link to comment

An was für einem irdischen Vorbild kann man sich bei den Rtazhon, den "bepferdeten" Nomaden des nördlichen Berekije orientieren?

 

Für mich klingen die ziemlich hunnisch (nach der Kultur-BEschreibung im Gildenbrief) - das einzige was mich dabei irritiert ist die Lanze als Reiterwaffe, die ich nicht für sehr hunnisch ahlte ... oder hat da jemand andere Infos, die entweder das Volk anderst einordnen oder die Lanze doch als hunnisch erfassen.

 

Gruß Xan:wave:

Link to comment
An was für einem irdischen Vorbild kann man sich bei den Rtazhon, den "bepferdeten" Nomaden des nördlichen Berekije orientieren?

 

Für mich klingen die ziemlich hunnisch (nach der Kultur-BEschreibung im Gildenbrief) - das einzige was mich dabei irritiert ist die Lanze als Reiterwaffe, die ich nicht für sehr hunnisch ahlte ... oder hat da jemand andere Infos, die entweder das Volk anderst einordnen oder die Lanze doch als hunnisch erfassen.

 

Gruß Xan:wave:

 

Die typischen Waffen die zu Pferd genutzt wurden sind meist Bögen, Einhandschlagwaffen, Schwerter und Spießwaffen wie Speer und Lanzen.

 

Einfach googeln: lanze hunnen

 

Zitat: “Laut einem chinesischen Chronisten sind die wichtigsten Waffen der Hunnen der Pfeil, das Schwert und die Lanze.“

 

http://www.horsebackarchery.net/boegen/hunnen.htm

 

Zitat: “ Die Hunnen sind perfekte Pferdebogner und führen eine leistungsfähige Bogenwaffe. Neben dem Bogen führen die Krieger Hiebschwert, Hellebarde und lange Lanze.“

http://www.steppenreiter.de/_extras/Geschichte/history3.htm

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By ganzbaf
      Wie so oft, wenn es um die Küstenstaaten im allgemeinen und bestimmte lidralische Städte im speziellen geht, ist es schwierig einen Überblick über die verfügbaren Informationen zu bekommen. Aus diesem Grund möchte ich in diesem Strang offizielle und quasi offizielle Information zu Diatrava sammeln.
       
      Informationshappen von DiRi im Forum
       
      Über Serenea im allgemeinen
       
      Ein paar Details über Diatrava
       
      Kurzbeschreibungen der Stadt in Abenteuern
       
      Im Land des fliegenden Feuers aus dem Caedwyn-Band: "In der Hitze des Südens"
      Insgesamt 2 Absätze zu Diatrava. Kurze Beschreibung des Umlandes, des Hafens und Erwähnung eines scharidischen Viertels. Ein weitere Abschnitt beschreibt die Hafenkommandantur
       
      Diverse Informationshappen
       
      Erwähnung im Escharquellenbuch (S.28)
      Diatrava ist Endpunkt der Karawanenroute Weg der Leiden.
       
      Wenn jemand noch zusätzliche Informationen hat und preisgeben möchte oder noch Abenteuer kennt in denen Diatrava eine Rolle spielt, dann würde ich mich freuen es hier zu lesen.
       
      Grüße
      ganzbaf
    • By Meeresdruide
      Da die Frage aufgeworfen wurde, ob Kulturbeschreibungen neue Regeln bringen sollen/müssen, interessiert mich, welche Regeln aus den Kulturbeschreibungen ihr überhaupt benutzt.

      Neue Charakterklassen: zum Beispiel Medizinman, KiDoka.
      Neue Zauber
      Neue Fertigkeiten
      Angepasste Lehrpläne: zum Beispiel im KanThaiPan-Quellenbuch
      Sonderregeln beim Erstellen: zum Beispiel Clamour für einen Lernpunkt für albische Figuren
      Sonderregeln beim Steigern: zum Beispiel vergünstigtes Lernen von Zaubern für bulugische Medizinfrauen
      Besondere Abenteurertypen: zum Beispiel den Bänkelsänger aus Alba

    • By KageMurai
      Wo kann man (wenn überhaupt) auf eine Sauna stoßen?
      Vermutungen: Waeland, Furdain, Valian, Halfdal, vielleicht bei den Zwergen (aber wo?), Chryseia, Moravod
    • By Abd al Rahman
      Ausgehend von dieser Diskussion stellt sich mir die Frage, was euch an einer Kulturbeschreibung wichtig is.
       
      Ich möchte vor allem eine Kultur verstehen. Mir ist die Beschreibung von alltäglichen Dingen wichtiger als lange Listen von NSpF, die ich eh nicht benutze. Wie sehen Gebäude aus? Wie wird geheiratet? Wie sehen Beerdigungen aus? Was findet man im Kochtopf ... Das sind die Dinge, die eine Kultur lebendig werden lassen.
       
      Viele Grüße
      hj
×
×
  • Create New...