Jump to content
Abd al Rahman

Lustige Begebenheiten 2

Recommended Posts

Neulich auf Bacharach:

 

Der Gruppe läuft ein schwer verletzter Mann in die Arme, der von ein paar Monstern verfolgt wird und stirbt in den Armen eines Spielercharakters (schöner Klassiker). Dabei bemerkt ein anderer das rote Aufleuchten der Augen des Mannes im Moment des Todes (Patzer bei der Wahrnehmung).

 

Der Mann hatte ein Artefakt dabei, welches natürlich gleich mit Erkennen der Aura geprüft wurde - es hatte (angeblich) eine Finstere Aura (Patzer beim Zaubern).

 

Wir haben dann die finstere Aura mittels Bannen von Finsterwerk erfolgreich ausgetrieben - ein erneutes EDA ergab dann eine göttliche Aura (die ja von Anfang an richtig war). Über die Bedeutung des roten Leuchtens in den Augen des Mannes haben wir lange diskutiert und gerätselt, wir hielten ihn für besessen oder so was, und so weiter und so fort...

 

... das Lustige daran: Wir haben als Spieler alle mit bekommen, dass das beides Patzer waren, aber es war ein Heidenspaß, ein Problem in-Game erfolgreich zu lösen, das gar keines war. :rotfl:

 

Grüße

 

Bruder Buck

Share this post


Link to post
... das Lustige daran: Wir haben als Spieler alle mit bekommen, dass das beides Patzer waren, aber es war ein Heidenspaß, ein Problem in-Game erfolgreich zu lösen, das gar keines war. :rotfl:
Natürlich gab es da ein Problem! :plain:

 

Und ohne uns wäre es immer noch nicht gelöst! :notify:

Share this post


Link to post

Der Halblingsheiler unserer Gruppe beim Vorstellen:

Ich bin für einen Halbling meiner Größe nur unterdurchschnittlich klein.

 

Wir verfolgen die Krone der Drachen und finden an einem Rastplatz der verfolgten Sritragruppe (unbekannte Anzahl) ein Grab mit sieben Leichen:

Sieben sind tot. Dann sind es - äh - sieben weniger - äh - jetzt - äh - halt...

Share this post


Link to post

Der albische Ritter wollte in Urruti in den Puff. Er hatte auch die Vokabel für "Kurtisane" genannt bekommen. Der Spieler hat sich das nicht aufgeschrieben und kam nur mit Mühe und Umwege über Scharidisch (er und der Gegenüber jeweils auf woppigen +9...) voran. Denn der Hurriter wußte nach dem "Gespräch" nicht, ob ein Mann oder eine Frau gewünscht war. :lachen:

Schließlich konnte dem Bedürftigen der Weg zum passenden Tempel gewiesen werden. Auf hier war der Ansprechpartner nicht sprachkundig und wußte zwar, was der Albai wollte, konnte ihm aber die Gegenleistung nicht verdeutlichen. Die zwei Goldmünzen waren irgendwie nicht das gewünschte... :rotfl::rotfl::rotfl:

Schließlich wurde der verzierte Dolch geopfert und es gab noch eine befriedigende Nacht.

Am nächsten Morgen wurden dann ein paar Beutedolche weniger als geplant eingetauscht... :D

Achja, Zeichensprache konnte natürlich auch keiner und Dolmetscher sind nicht immer da wo man es gerne hätte...

Einer der Wünsche beim Murschili war dann auch der nach einem Sprachlehrer (das kam aber nicht vom Ritter). :lol:

 

Solwac

Share this post


Link to post
Der albische Ritter wollte in Urruti in den Puff. Er hatte auch die Vokabel für "Kurtisane" genannt bekommen. Der Spieler hat sich das nicht aufgeschrieben und kam nur mit Mühe und Umwege über Scharidisch (er und der Gegenüber jeweils auf woppigen +9...) voran. Denn der Hurriter wußte nach dem "Gespräch" nicht, ob ein Mann oder eine Frau gewünscht war. :lachen:

Schließlich konnte dem Bedürftigen der Weg zum passenden Tempel gewiesen werden. Auf hier war der Ansprechpartner nicht sprachkundig und wußte zwar, was der Albai wollte, konnte ihm aber die Gegenleistung nicht verdeutlichen. Die zwei Goldmünzen waren irgendwie nicht das gewünschte... :rotfl::rotfl::rotfl:

Schließlich wurde der verzierte Dolch geopfert und es gab noch eine befriedigende Nacht.

Am nächsten Morgen wurden dann ein paar Beutedolche weniger als geplant eingetauscht... :D

Achja, Zeichensprache konnte natürlich auch keiner und Dolmetscher sind nicht immer da wo man es gerne hätte...

Einer der Wünsche beim Murschili war dann auch der nach einem Sprachlehrer (das kam aber nicht vom Ritter). :lol:

 

Solwac

 

versteh ich nich so ganz hat der jetzt am Tempel seine Kurtisane bekommen oder wie? :confused:

Share this post


Link to post
versteh ich nich so ganz hat der jetzt am Tempel seine Kurtisane bekommen oder wie? :confused:
Ja, genau. Beim richtigen Tempel, da werden sie geholfen...

Share this post


Link to post
versteh ich nich so ganz hat der jetzt am Tempel seine Kurtisane bekommen oder wie? :confused:
Ja, genau. Beim richtigen Tempel, da werden sie geholfen...

 

OK dazu sag ich etz mal nix mehr :D

Share this post


Link to post

In einem kleinen Fürstentum in Lidralien kam es zu einer etwas skurilen Gerichtsverhandlung. Ich bin mir sicher, der beteiligte Barde wird meine Idee, dies als "Vizekönigliches Lidralisches Amtsgericht" zu bezeichnen, noch in einer Ballade aufgreifen. Oder BB? :-p

Share this post


Link to post

Die Gruppe sucht in feindlichem Umfeld eine bestimmte Person, die sie aber nicht kennt. Sie sind etwas unsicher, ob sie ihr Gegenüber auch der Richtige ist:

 

S1: Ist er das jetzt?

S2: Na hoffentlich íst das keine Falle. Nachher steht uns hier ein Elitesoldat gegenüber und macht alle platt.

 

SL (ich): Nein, er sieht nicht aus, wie ein Elitesalat.

 

 

 

 

 

 

Kommentar der Gruppe: das hat man davon, wenn man einen Vegetarier zum SL macht.

Share this post


Link to post

SL (ich): Nein, er sieht nicht aus, wie ein Elitesalat.

 

Hoher Moralwert = Welkt später:notify:

Share this post


Link to post
SL (ich): Nein, er sieht nicht aus, wie ein Elitesalat.

 

Kommentar der Gruppe: das hat man davon, wenn man einen Vegetarier zum SL macht.

:lachen::rotfl:

Share this post


Link to post

Spielgruppe zum 1. Mal in Kan Thai Pan.

 

Ein Scharde ist bereits generft, weil ein anderer Spieler (ein Kan Thai) ständig 2x angreift weil er als Kidoka TuoKobe beherrscht.

 

Im Verlauf des Abenteuers kampf gegen eine Hexe. Sie sticht wegen dem Zauber Beschleunigen immer 2x mit ihrem Dolch zu. Der Spieler erkennt keinen Unterschied und ist noch generfter (in und out of game) von dem Kampfstil TuoKobe.

 

Etwas später: Kampf gegen einen Bären. Wie es der Zufall will greift der Beidhändig an.

Darauf der Spieler (der ins Midgard Material nicht sehr eingelesen ist):

Beherrscht in dem Land jeder diesen TouKobe-Scheiss??

 

e-my

 

P.S.: Man stelle sich einen Kidoka-Bären bitte mal vor... Dann wird klar, wie lustig das in der Situation war...

Share this post


Link to post

Etwas später: Kampf gegen einen Bären. Wie es der Zufall will greift der Beidhändig an.

Darauf der Spieler (der ins Midgard Material nicht sehr eingelesen ist):

Beherrscht in dem Land jeder diesen TouKobe-Scheiss??

 

e-my

 

P.S.: Man stelle sich einen Kidoka-Bären bitte mal vor... Dann wird klar, wie lustig das in der Situation war...

Kung-Fu Panda? :D

Share this post


Link to post

Wir spielen beim Spielleiter zuhause, die Gruppe besteht aus 3 Spielern und 2 Spielerinnen, die damals 6-7jährige Tochter des SL ist dabei und schaut zu.

 

Es kommt zur Gruppentrennung und der SL spielt eine Szene mit den Spielerinnen im Nebenraum aus. In dem Moment kommt die Frau des SL nach Hause:

 

"N'Abend zusammen! - Wo steckt eigentlich mein Mann?"

Tochter: "Der ist mit den beiden Frauen im Schlafzimmer! Es soll keiner mitkriegen, was die da machen!"

 

bis dann,

Sulvahir

Share this post


Link to post

Gestern führte eine "Diskussion" zweier Albai dazu, dass anschließend in Anbetracht der hochstehenden Kultur die Erkenntnis bei den Spielern reifte, es gäbe den Barbaren, Schafland dort. :lol:

Share this post


Link to post

Schon länger her, aber die Szene kam beim letzten Spielenachmittag mal wieder zur Sprache:

 

Die SpF haben in Airthir endlich das Geheimarchiv der alten Magiergilde aufgestöbert, einziges Problem: Der Zugang befindet sich in einem Brunnen, der Tunnel unten sieht sehr instabil aus. Leider hat niemand die benötigten Fertigkeiten in seinem Repertoire, so kommt man zu dem Entschluss, einen Experten hinzuzuziehen und einen Zimmermann für das Einziehen einiger stabilisierender Balken zu beauftragen.

 

Nächstes Problem: Man will den Fundort noch geheim halten, immerhin sind noch andere Leute hinter diesem Quell des Wissens her, deren Motivation man nicht unbedingt einzuschätzen weiss. Man will kein Risiko eingehen und entwickelt einen todsicheren :dozingoff: Plan.

 

Zwei Leute ziehen los zu einem Zimmermann ihres Vertrauens, legen ihm dar, dass sein Einsatzort geheim bleiben soll, der stimmt zu, dass ihm die Augen verbunden werden. Nun führen die beiden ihn auf verschlungenen Wegen :rolleyes: am hellichten Tag :argh: durch die Stadt zum Brunnen, wo ihm die Augenbinde abgenommen wird. :uhoh: Dort baut er seine Stützbalken ein, erhält sein Geld, lässt sich wieder die Augen verbinden und nach Hause bringen. Das war dann auch der Punkt, als jemand von den am Brunnen verbliebenen meinte "Das ist ja eine ganz tolle Aktion hier..."

 

Warum der Zimmermann den Weg zum Nordbrunnen nicht kennen sollte, fragt er sich wahrscheinlich immer noch, insbesondere, da ein Dutzend Bekannte ihn nachher angesprochen haben, warum er sich denn mit verbundenen Augen da hinführen lassen hat...:lol:

Share this post


Link to post

Spoiler für Smaskrifter

 

 

 

Im Keller des Schwurbrechers folgende Szene: Elf kopflose Frauen versuchten an einem Bach ihre Kleider reinzuwaschen auf denen in blutigen Lettern Blutschuld geschrieben stand.

 

Die geschockte Reaktion eines SC hierauf: "An einem Bach im Keller? Ein BACH?!"

 

 

 

Share this post


Link to post
Mhm, die Szene hab ich mal auf einem Werk Hieronymus Boschs gesehen. :lol:
Was? Einschließlich der Abenteurergruppe? :sly:

 

Warum nicht? Wir sind halt eine Berühmte Gruppe ;)

Share this post


Link to post

Gestern abend, die Abenteurergruppe versucht, ein hochverdächtiges Areal im Rahmen ihrer Möglichkeiten umzugestalten. Da wurden Fallgruben ausgehoben, Steinfurchen mit Lehm gefüllt, usw. Schließlich:

 

"Wir decken den Stein mit einer Zeltplane ab!"

 

"Den 2m nochwas hohen Felsen mit mindestens der gleichen Breite?" Vor meinem inneren Auge spielt sich eine Szene ab, in der ein waelischer Barbar die moderne Hightech-Zeltplane eines Schützenfestzeltes ausbreitet. "Woraus soll die Zeltplane denn sein, bitte sehr?"

 

"Aus Zelt!":rotfl::rotfl:

 

Dass der Nordlandbarbar eine geheime Kammer (wo die Leute gegen alle Wahrscheinlichkeiten früh im Abenteuer den Zugang und das Schlüsselwort dafür gefunden hatten) aus Frust über den nicht fassbaren Gegenspieler zu seinem persönlichen Abort auserkoren hatte, war auch noch eine andere Geschichte. "Ich entweihe das jetzt, wenn hier irgendein Ritual stattfinden soll, störe ich das!".

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Etwas
      Der mag wohl für so manchen Jux geeignet sein Wie immer bin ich offen für konstruktive Kritik.
       
       
      Solem Mentor für graue Hexer
       
       
      Drei tage irrte ich durch den Wald, drei verdammte Tage. Gegen Abend kam ich immer an ein bereitetes Nachtlager, aber nach dem ersten Abend an dem ich das Feuer anzündete nur um von einem wilden Funkenwirrwahr angespuckt zu werden und mich anschließend auf die Disteln die unter den Decken verstreut lagen zur vermeintlichen Ruhe bettete, wurde ich doch misstrauisch. Einige dieser „Fallen“ konnte ich in den darauf folgenden Lagern und auf den Wegen zwischen ihnen finden, in andere tappte ich selbst noch am dritten Morgen hilflos hinein. Dennoch, alle von ihnen, bis auf die Disteln vielleicht, zeugten von einem gewissen Humor und ich musste immer wieder schmunzeln wenn ich mir an die Stirn langte und dachte: „Eigentlich hätte ich es wissen müssen.“ Wie es auch war, an besagtem drittem Morgen sollte ich ihn kennen lernen, den Verantwortlichen für diesen Schabernack. Plötzlich fiel er Kopfüber aus den Wipfeln, er sah damals aus wie ein zwölfjähriger Junge mit wirrem schwarzem Haar und einem breiten Grinsen im Gesicht. Aber irgendwas erweckte mein Misstrauen. vielleicht war es der Schwarze Katzenartige Schwanz an dem er aus den Bäumen hing, ich bin mir nicht sicher vielleicht waren es auch die schwarzen spitzen Ohren seitlich zu seinen Schläfen, oder eines der ganzen anderen katzenartigen Merkmale, aber am wahrscheinlichsten ist, dass sie mir alle zusammen unheimlich waren.
       
      aus dem Tagebuch des Halunken-Hexer
       
       
       
      Solem ist ein uralter Weltenwanderer, auch wenn in seiner menschlichen Gestalt sein kindliches Aussehen und Verhalten täuschen mögen. Solem liebt es mit anderen Späße zu treiben oder ihnen den ein oder anderen Streich zu spielen. Er macht keinen Unterschied zwischen Sterblichen oder Übernatürlichen, in seinen Augen sind es alles gleichberechtigte Lebewesen, die einen leben länger die anderen nicht und wenn sie Spaß verstehen kann er jeden leiden. Er stammt aus der Ebene des nahen Chaos, seine Heimatwelt existiert jedoch schon seit langem in die Ebene der Finsternis abgerutscht und er ist wahrscheinlich der letzte von seinem Volk. Wenn er durch die Welten reist nutzt er keine Materiellen Projektionen, wenn man ihm begegnet, begegnet man ihm wirklich. Er hat zwei natürliche Gestalten, eine als tief schwarzer Kater und eine andere in der er Aussieht wie ein besonders gelenkiges Menschenkind. Als Mensch hat er tiefschwarzes zerzaustes Haar und grüne Augen. Mit zunehmender Gefühlsregung mehren sich die katzenartigen Merkmale, wobei er fast immer mindestens recht spitze Eckzähne und leicht spitze Ohren hat. Die Merkmale können jedoch soweit gehen, dass er wirkt wie eine aufrecht gehende Katze. Er hat nie besonders viele Schüler, die er allerdings auch nicht als Schüler sondern eher als Freunde sieht, mindestens aber zwei. Er sucht sie sich aus, indem er sie eine Weile in die Irre führt und ein bisschen Schabernack mit ihnen treibt. Wenn sie mitlachen können zeigt er sich irgendwann. Was ihn jedoch noch mehr begeistert, sind jene die auf sein Spiel einsteigen und versuchen den Spieß umzudrehen, das ist bis jetzt jedoch noch keinem erfolgreich gelungen. Was er überhaupt nicht mag sind Miesepeter, die seinen Spaß nicht verstehen und aggressiv werden oder sich dem Spiel verweigern. Die Aufträge, die er seinen Schützlingen erteilt sind von ähnlicher Natur, wie beispielsweise einem Fürsten während eines Ritterschlages die Krone vom Kopf zu klauen. Manchmal spielt er auch seine Schüler gegeneinander aus, selbstverständlich ohne deren Wissen. Bei diesen Wettbewerben läst er sie aber auf keinen Fall in Lebensgefahr geraten, er wird den Sieger jedoch großzügig belohnen und beloben. Die Zauber die er seinen Schülern lehrt dienen meistens zum Verwirren und Täuschen. Jedoch ist er auch bereit seinen Schützlingen zu zeigen wie man sich gegen Spielverderber wehrt.
×
×
  • Create New...