Jump to content

Gegen den eigenen Willen gezwungen eine andere Rolle zu spielen


Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Jürgen Buschmeier:

Muss nachfragen: Dann geht es dir tatsächlich nur darum, dass dir das, warum auch immer, nicht gefällt?

ES geht nur darum das ich als Spieler eine Andere Rolle spielen soll welche ich mir nicht selber ausgesucht habe.

Link to comment

Ok, dann weiter:

Du hast dich für ein bestimmtes Abenteuer entschieden, bei dem SL ankündigt, Detektiv, Gesellschaft, Intrige, Charakterrollenspiel und extrem magisch steht.

Und wenn du dann bei Hofe bist, musst du deine Figur doch anpassen, eventuell muss dein Proll und Großmaul unterwürfig, standesgemäß handeln. Wäre das schon zu viel Veränderung?

Und was, wenn klar ist, ihr werdet gegen einen mächtigen Zauberer ins Feld ziehen müssen und der entpuppt sich gar als Dunkler Meister oder Seemeister? Wenn ihr dem egal seid und der euch in Ratten etc. verwandelt, was dann?

Oder wenn ihr euer Giftmischen und Schmecken nicht schafft und wahnsinnig werdet durch ein Gift?

Darf das? Oder ist das für dich ein Ausschlusskriterium?

Wenn der X -Meister euch durch ein Weltentor wegschickt, weil ihr nervt, so mit großer oder gar Namensmagie bearbeitet, geht das für dich oder nicht? 

Link to comment
vor 13 Minuten schrieb Jürgen Buschmeier:

Ok, dann weiter:

Du hast dich für ein bestimmtes Abenteuer entschieden, bei dem SL ankündigt, Detektiv, Gesellschaft, Intrige, Charakterrollenspiel und extrem magisch steht.

Und wenn du dann bei Hofe bist, musst du deine Figur doch anpassen, eventuell muss dein Proll und Großmaul unterwürfig, standesgemäß handeln. Wäre das schon zu viel Veränderung?

Und was, wenn klar ist, ihr werdet gegen einen mächtigen Zauberer ins Feld ziehen müssen und der entpuppt sich gar als Dunkler Meister oder Seemeister? Wenn ihr dem egal seid und der euch in Ratten etc. verwandelt, was dann?

Oder wenn ihr euer Giftmischen und Schmecken nicht schafft und wahnsinnig werdet durch ein Gift?

Darf das? Oder ist das für dich ein Ausschlusskriterium?

Wenn der X -Meister euch durch ein Weltentor wegschickt, weil ihr nervt, so mit großer oder gar Namensmagie bearbeitet, geht das für dich oder nicht? 

alles ok, ween das nicht vor vornehinein geplant und das "Abenteuer" eigentlich darin besteht als Tier etwas zu erledigen und diese Entscheidung nicht freiwillig getroffen wurde.

 

Link to comment
vor 2 Stunden schrieb jul:

das hat nicht mit Vertrauen zu tun

Na ja, Deines (dass Du jetzt ein für Dich schönes Abenteuer erleben würdest) wurde im vorliegenden Fall enttäuscht. 

  • Like 1
Link to comment
vor einer Stunde schrieb Jürgen Buschmeier:

Und wenn du dann bei Hofe bist, musst du deine Figur doch anpassen, eventuell muss dein Proll und Großmaul unterwürfig, standesgemäß handeln. Wäre das schon zu viel Veränderung?

Das sind alles freiwillige Veränderungen. Ich kann es machen oder nicht (und dann die Konsequenzen tragen natürlich). 

Link to comment
vor 3 Stunden schrieb Jürgen Buschmeier:

Ich habe immer loch das Gefühl jul nicht zu verstehen.

Er wollte halt seine Figur mit seinen Zaubern und seiner sozialen Stellung und seinen Verbindungen und seinem Vermögen spielen. Und weil die Figur mit den genannten Merkmalen ziemlich viel kann, ist damit ein gewisses Erfolgs-/Spielspaßerlebnis verbunden. 
Sich plötzlich als Ratte wieder zu finden mit der Aufgabe, festzustellen, welche seiner Zauber Gedankenzauber sind, und die dann womöglich auch noch verboten zu bekommen, so dass man dann den Rest des Abenteuers damit verbringt, nutzbringende Einsatzmöglichkeiten für Rattenschnauze und -pfoten zu finden, ist halt schon ein anderer Schnack. Für viele reizvoll, für jul nicht das Erlebnis, das er sich vorgestellt hatte. 

  • Like 2
Link to comment
vor 7 Stunden schrieb Ma Kai:

Er wollte halt seine Figur mit seinen Zaubern und seiner sozialen Stellung und seinen Verbindungen und seinem Vermögen spielen. Und weil die Figur mit den genannten Merkmalen ziemlich viel kann, ist damit ein gewisses Erfolgs-/Spielspaßerlebnis verbunden. 
Sich plötzlich als Ratte wieder zu finden mit der Aufgabe, festzustellen, welche seiner Zauber Gedankenzauber sind, und die dann womöglich auch noch verboten zu bekommen, so dass man dann den Rest des Abenteuers damit verbringt, nutzbringende Einsatzmöglichkeiten für Rattenschnauze und -pfoten zu finden, ist halt schon ein anderer Schnack. Für viele reizvoll, für jul nicht das Erlebnis, das er sich vorgestellt hatte. 

Das kann ich nachvollziehen, aber das sollte man dann auch so schreiben.

Allerdings sind wir dann beim Thema Spielleiterwillkür oder Spieler kleinhalten. Sollte man das dann nicht dorthin verschieben?

Link to comment

Man muss ja nicht unbedingt "verstehen" oder nachvollziehen können, warum Jul das nicht will. Es reicht doch, es zur Kenntnis zu nehmen. Für Jul ist es so - Punkt. Und wie "schlimm" das jetzt ist, kann auch nur er allein benennen.

Die Frage ist nur, was das für Konsequenzen haben soll.

Ich halte Juls (und Abds) Sensibilität an diesem Punkt für relativ speziell. Es haben sich jetzt nicht die großen Massen angeschlossen, die es ähnlich sähen. Zugleich (ohne das Abenteuer zu kennen) klingt mir das so, dass der Twist einer Verwandlung in eine Ratte und damit das Abenteuer zu meistern der überraschende Hauptpunkt des Abenteuers zu sein scheint. Also kann man es in der Abenteuerankündigung nicht verraten. Wenigstens für mich wäre der Anreiz weg, mitzuspielen, wenn ein Satz fiehle wie: "Die meiste Zeit werdet ihr als Ratten rumlaufen". Und das obwohl ich damit a) kein Problem hätte und b) die Herausforderung ganz originell und spannend fände.

Mir jedenfalls braucht man keinen Witz zu erzählen, dessen Pointe man mir zuvor verraten hat.

Und ein Satz wie "Dabei haben die Abenteurer mit einer dicken Überraschung zu rechnen..." hilft mir so absolut gar nicht. Das erhoffe ich mir eigentlich von jedem Abenteuer.

Ich sehe es so: In jedem (guten) Abenteuer gibt es irgendeine Überraschung, irgendwas Originelles, Unvorhersehbares. Da liegt es in der Natur der Sache, dass diese Überraschung auch schon mal nicht die Vorlieben eines oder mehrerer der Spieler trifft und für eine Enttäuschung sorgt*. Jul hat nun dafür gesorgt, dass wir diesen Punkt von ihm kennen und dass ihn ein SL bei Seite nehmen kann und sagen kann "Ich glaube das Abenteuer ist nichts für dich".

Ansonsten hat man die Optionen, die Runde zu verlassen, leidend das Szenario hinzunehmen oder sich aktiv auf die Situation einzulassen und doch noch seinen Spaß zu haben. Viel meehr gibt es dazu doch nicht zu sagen, oder?

 

* Mir zum Beispiel hängen Abenteuer zum Hals raus, in denen der Auftraggeber sich irgendwann die Maske vom Gesicht reißt und die Gruppe verrät. Das war früher mal spannend, jetzt macht es mir Gruppen nur paranoid, niemand ist mehr wirklich überrascht und letztlich hemmt sowas den Spielfluss in zukünftigen Abenteuern. Aber wenn das ein SL noch cool findet, dann spiele ich das eben weg.

  • Like 1
  • Thanks 3
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...