Jump to content

Runenpfeile / Runenbolzen - wie mächtig und wie verbreitet sind sie?


Recommended Posts

vor 1 Stunde schrieb Panther:

Wenn ich normal mit einer Armbrust auf 2oom einen Typen treffen will, der sich geradlinig auf mich zu bewegen, habe ich WM-4, auch wenn der Typ in meiner Sicht nur 1cm groß ist. Da brauche ich auch kein Scharfschießen auf 40.

Zumal mal im Fernbereich auch nicht Scharfschießen anwenden darf. Nein, auch in M4 nicht.

Link to post
vor 2 Stunden schrieb Panther:

Wenn ich normal mit einer Armbrust auf 2oom einen Typen treffen will, der sich geradlinig auf mich zu bewegen, habe ich WM-4, auch wenn der Typ in meiner Sicht nur 1cm groß ist. Da brauche ich auch kein Scharfschießen auf 40.

Die Sicht Größe Regeln sind nicht im Midgard Regelwerk vorhanden, ansonsten wären normale Schüsse auf 200m ja wohl kaum möglich 

 

Du mischst hier zwei Dinge zusammen: Die Entfernung und die reale Größe des Ziels. Die Entfernung ist durch die -2 und die -4 des Ziels abgegolten. Bei der Diskussion um das Bodenfeld ging es nicht um die absolute Entfernung (deshalb hatte ich in meinem Beispiel ja 29 Meter = Nahbereich angesetzt). Es geht auch nicht darum, wie groß das Ziel optisch wirkt.

Aber auf unter 30 Metern Entfernung schieße ich den Pfeil geradezu gerade ab. Ich habe eine Höhe von rund 1,70 cm, von der ich sehen kann. Mein Ziel ist 1x1 Meter groß, aber da es flach auf dem Boden liegt, ist es perspektivisch extrem verkürzt. Eine minimale Abweichung und mein Pfeil fliegt drüber weg.

Ich verstehe gar nicht, warum darüber groß geredet werden muss. Niemand kann ernsthaft behaupten, dass eine 1x1m große Zielscheibe auf 30 Meter aufrecht stehend genau so leicht zu treffen ist wie liegend. Bei gleicher Entfernung und exakt gleicher Größe. Das Ziel bietet mir in der Konstellation nur einen kleinen Bruchteil seiner Größe an. Wer das in seinem Midgard so handhaben will, kann es tun. Aber nicht dehne und verdrehe die Regeln hier.

Wer das ignoriert, der könnte auch behaupten, dass er unmodifiziert einen Menschen  auf 30 Metern hinter einer Schießscharte treffen könnte. Denn der Mensch ist ja weiterhin nur 30 Meter weg und 180 cm groß. Kann ich doch nichts für, dass mein Pfeil vorher durch eine schmale Schießscharte treffen muss.

 

Link to post
vor 4 Stunden schrieb Abd al Rahman:

Ich wüsste nicht, warum ich ihnen das künstlich erschweren sollte.

Meine Handhabung kommt unterm Strich auf ähnliche Wahrscheinlichkeiten, ist aber aus meiner Sicht folgerichtig. Du hängst irgendwie an der Vorstellung, dass meine bzw. @Eleazars Variante grundsätzlich schwieriger sei. Das ist nicht so. Es erfordert aber die umständlichere Aktion Gezielter Schuss und bei Spezialisierung sinnvollerweise die Fertigkeit Scharfschießen. Insofern muss ich doch einräumen, dass es mehr Zeit braucht.

Zahlen:
A(bds Vorgehensweise): Ich schieße auf ein Feld in 25m Entfernung wie auf einen unbewegten Gegner, habe ggf. +4, wenn ich Zeit habe, ruhig zu zielen. Die Abwehr des Opfers entfällt für diesen Schritt. Ich habe eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, zu treffen (ein darauf spezialisierter Thaumaturg hat vielleicht einen EW von +13, +4 macht +17): 90%.
B): Ich schieße auf ein kleines Ziel von ca. 10x100 cm. Ich kann Scharfschießen (z.B. +8) anwenden und muss mit beiden Würfen auf 25 kommen (effektiv EW:+25, Trefferwahrscheinlichkeit 90,25%).
Bei niedrigeren Erfolgswerten (z.B. Armbrust +11, Scharfschießen +6) habe ich immer noch die Chance von einem Drittel zu treffen, wenn nur ein Wurf (nichtkritisch) danebengeht. Trefferwahrscheinlichkeit dann 78% (Abds Vorgehen käme auf 80%).
Fällt dann noch der Bonus für eine Runde ruhiges Zielen weg (effektive EW A:+11, B:+17), sind die Wahrscheinlichkeiten A: 60%, B: 55%.

Unsere Verfahren kommen zu ähnlichen Ergebnissen, wenn der Thaumi Scharfschießen gelernt hat. Ich persönlich finde einen gezielten Schuss für eine alles-oder-nichts-Situation spannend, aber das ist Geschmacksache. Bei uns wäre es eine Ausnahmesituation, wir mähen die Gegner nicht reihenweise mit Auflösungszaubern nieder. Wenn das in einer High-Power-Gruppe aber genau so sein soll, ist es natürlich schneller, einfach eine Würfelmodifikation für einen normalen Fernkampf-Angriff zu verwenden.

Link to post

Wäre nicht doch ein Split der Diskussion evtl.passend in ein Thema a la "Ziel(felder) Treffen mit normalen Fernkampfwaffen"

ab hier

https://www.midgard-forum.de/forum/topic/396-runenpfeile-runenbolzen-wie-m%C3%A4chtig-und-wie-verbreitet-sind-sie/?do=findComment&comment=327072

 

 

  • Like 2
Link to post
vor 4 Stunden schrieb Panther:

Wenn ich normal mit einer Armbrust auf 2oom einen Typen treffen will, der sich geradlinig auf mich zu bewegen, habe ich WM-4, auch wenn der Typ in meiner Sicht nur 1cm groß ist. Da brauche ich auch kein Scharfschießen auf 40.

Mit den 1cm liegst Du grob falsch. (Außerdem schrumpfen die Leute ja nicht wirklich... SCNR)

Gegenüber einem Menschen in 25m Entfernung ist der Raumwinkel in 200m Entfernung 1/64. Die Silhouette eines Menschen ist auf 200m Entfernung vergleichbar einem Ziel von 5 bis 10 cm Breite und 20 bis 25 cm Höhe in 25m Entfernung. Beispiel: In 25m Entfernung sitzt eine Katze (WM: -4), nicht in 25m liegt ein Würfel (gezielter Schuss). JEF dürfte sich solche Sachen mal überlegt haben; Midgard ist in diesen Dingen tendenziell gut durchdacht.

Dass Scharfschießen nicht im Fernbereich funktioniert, hatte @Bro ja schon angemerkt.

Link to post
vor 29 Minuten schrieb Godrik:

Dass Scharfschießen nicht im Fernbereich funktioniert, hatte @Bro ja schon angemerkt.

Erhatte sich auf M$ bezogen, es wäre daher schön, wenn wir uns auf die Regelversion einigen könnten.

Link to post
vor 22 Minuten schrieb Solwac:

Erhatte sich auf M$ bezogen, es wäre daher schön, wenn wir uns auf die Regelversion einigen könnten.

Wir sind hier im M4-Forum.

  • Like 1
Link to post
vor 13 Minuten schrieb Godrik:

Wir sind hier im M4-Forum.

Darauf wurde schon mehrfach hingewiesen, aber es wird immer wieder ignoriert...

Link to post
vor 17 Stunden schrieb Eleazar:

Zumindest wenn man die Spieß umdrehen und den NSF diese Mittel in die Hand legen würde, würde ich definitv was sagen, wenn ein unmodifizierter Schuss auf das Feld, auf dem ich stehe, regelmäßig für das Auslösen eines Runenbolzens reichen würde.

Das ist ein wichtiger Punkt, den ich noch einmal betonen möchte. 

Sonst müssten auch spielweltliche Kontrollmechanismen (s. Einleitung Arkanum) greifen - kein Herrscher, der sich seinem Volk zeigen möchte, könnte zulassen, dass Auflösungsbolzen einfach verfügbar wären. Je wirkungsvoller die sind, desto mehr müssten sie kontrolliert werden. 

  • Thanks 1
Link to post

Also , fassen wir mal zusammen:

ballistisch ginge nur mit Bögen, erfüllt dann aber die Bedingung "Vertikal treffen"

Sorgfältig zielen mal nicht berücksichtigt - Zerbrechen des Runenbolzen mal nicht berücksichtigt

Ziel in 100m Entfernung  a-e) stehen explizit in den Regeln!

a) normaler Mensch                                     mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2
b) halb so großer Mensch                            mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2 - 2
c) Katze                                                        mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2 - 4
d) normaler Mensch halb gedeckt               mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2 - 2   (Deckungsbedingte Abzüge  nur berücksichtigt, wenn Ziel ganze KR gedeckt war)  
e) normaler Mensch hinter Schiessscharte mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2 - 4    (Deckungsbedingte Abzüge  nur berücksichtigt, wenn Ziel ganze KR gedeckt war)  

f) 1/32 so großer Mensch    (ca 4cm)          mit Armbrust - Mittelbereich > WM -2 - 10 (?)  5 * -2 ???

g) gezielt auf ein 10cm Ziel                          mit Scharfschiessen und Armbrust - Mittelbereich > WM -2    zweimal über 25  
h) gezielt auf ein 5cm Ziel                            mit Scharfschiessen und Armbrust - Mittelbereich > WM -2    zweimal über 30   
i) gezielt auf ein 1cm Ziel                             mit Scharfschiessen und Armbrust - Mittelbereich > WM -2    zweimal über 40  

Die Schiessscharte wird also ca. wie 1/4 gedeckt behandelt....
 

Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By sayah
      Hallo Leute,
      @ Markus
      von wegen Burgenbaukunst und Auflösungsbolzen...
      im mir zugänglichen Regelwerk für Magie (ich hab immer noch kein Arkanum) steht unter Heimstein geschrieben, dass er alle eindringende Magie zu neutraliesieren versucht (Angabe ohne Gewähr... mein Gedächtniss). Wenn jetzt so ein Bolzen an die Burg fliegt (und der Bereich des Heimsteins richtig gelegt wurde) müsste meiner Meinung nach die Magie des Bolzens unwirksam bleiben...
      in allen anderen Punkten geb ich Dir vollkommen recht.
      es grüsst
      Sayah el Atir al Azif ibn Mullah
       
      Moderation :
      diese Diskussion wurde aus einem allgemeinen Strang zur Mächtigkeit von Runenbolzen und Runenpfeilen herausgelöst 
      Modfeuer
       
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
    • By Cut
      Hallo.
       
      Ich bastel grade an einer komprimierten Einstiegsabenteuer Version basierend auf den Runenklingen Bänden rum und dabei kam bei mir die Frage auf, wie denn nun auf die verschiedenen Formen der Magieanwender reagiert wird auf Midgard. Das erscheint mir nicht über die ganze Welt Midgard gleich gehandhabt zu werden, oder? Ich meine, dass es Magie in der Welt gibt, ist ja kein Geheimnis. Auch das sie unterschiedlich erlernt, angewendet und eingeordnet wird nicht.
      Das scheint auch zumeist unproblematisch.
       
      Aber wie passt denn der Abenteuertyp Hexenjäger (wie in Runenklingen enthalten) auf diese Welt. Wen oder was jagt der denn? Schwarze Hexer/Hexen oder auch Graue oder ganz anders? Hat das mit den einzelnen Religionen zu tun?
       
      Also: Was an Magie ist in Ordnung und was nicht mehr?
       
      Könnt ihr mir da vielleicht einen freundlichen Fingerzeig geben?
       
      Vielen Dank!
    • By midgardholic
      Hallo Leute,
       
      habe redlich und lange die SuFu bemüht und leider zu meiner Frage nichts gefunden (aber wenn es dann doch existieren sollte, bitte verschmelzen).
       
      Können bei Euch Zauberer ihre arkane Macht einfach so lernen?
       
      Ich mach es mal an zwei extremen deutlich.
       
      Extrem 1 (anfangs von mir so praktiziert):
      In der Lernphase schnappt sich der ZAU seine Zaubertabelle und wählt sich die Zauber, die er lernen will, einfach aus. Natürlich unter Berücksichtigung des Grades.
       
      Extrem 2 (momentan von mir so praktiziert):
      Arkane Macht ist eben genau das: Macht. Jemand, der einen Spruch kann, wird ihn nicht einfach jedem x-beliebigem beibringen. Wenn es gut läuft, möchte er einfach nur Geld (Oft auch noch zusätzlich zu den Lernkosten). Wenn es etwas mäßiger läuft, soll für ihn ein Auftrag erledigt werden. Manchmal ergibt es sich im Abenteuer, dass die Gruppe einer Magiergilde, Druidengemeinschaft oder einem Tempel ohne Auftrag einen Gefallen tat. Wird dies bekannt, kann auch hier über Erlernen von Sprüchen verhandelt werden.
      Vor allem müssen die Abenteurer zunächst einmal jemanden finden, der bereit ist, ihnen etwas beizubringen und zusätzlich können sie von ihm natürlich nur das lernen, was er auch kann.
      Zauberspruchrollen gehen natürlich immer (wenn lernbar), sind bei mir allerdings selten.
      Priester nehmen mit ihren PP auf Wundertaten in so fern eine gesonderte Stellung ein, da sie durch sie Wundertaten "lernen" können. Wird ihnen einfach von ihrer Gottheit für ihre "Gesamtleistung" gelehrt.
       
      Bin gespannt auf Eure Meinungen!
      midgardholic
    • By Raistlin
      Hi...
       
      Bei uns hatte sich einmal die Diskussion ergeben, ob man gegen einen Runenbolzen Auflösung/Feuerkugel einen WW:Reistenz hat, oder nicht.
       
      Das Problem:
      Wenn man einen Runenbolzen verschießt, und dieser einen schweren Treffer landet zerbricht er. Wo zerbricht er? Am Körper des Getroffenen, wo er zumindest leichten Schaden anrichtet. Bei den genannten Zaubern handelt es sich um Umgebungszauber, deren Kugel sich augenblicklich an dem Ort bildet, wo der Bolzen zerbricht, und sofort im-/explodiert. (ARK S. 246)
       
      Jetzt ist aber auf ARK S.20 zur Umgebungsmagie zu lesen, daß die Resistenz eine blitzschnelle Ausweichbewegung oder eine automatische unbewußte Gegenmagie ist. Soweit so gut.
      Allerdings hat man ja keinen WW:Resistenz gegen Umgebungsmagie, wenn man keinen WW:Abwehr machen darf. Nimmt man nun DFR S.95 dazu, wird dort unter anderem die eingeschränkte Beweglichkeit aufgeführt, die der Wehrlosigkeit entspricht, und man deshalb keinen WW:Abwehr hätte.
       
      Wie weit kann man sich auch effektiv augenblicklich von seinem Körper entfernen? Anders ausgedrückt, ist die Abwehr ja schon ein Ausweichmanöver. Da der obige Treffer ein schwerer Treffer war, wie kann der Getroffene etwas ausweichen, dem er gerade eben nicht ausgewichen ist? Also sind dies äußere Zwänge, die es prinzipiell unmöglich machen, dem Treffer auszuweichen, und demzufolge hat man keinen WW:Resistenz, oder?
       
      Außerdem stellt sich die Frage, ob ein durch einen Runenbolzen/-pfeil Getroffener nicht auch als ahnungslos anzusehen ist, da er nicht unbedingt mit einem derartigen Angriff rechen kann. In dem Fall wäre auch kein WW:Resistenz erlaubt.
       
      Andererseits könnte man hier die automatische unbewußte Gegenmagie ins Spiel bringen. Schön und gut. Aber wieso sollte die Gegenmagie da helfen, während sie z.B. nicht wirkt, wenn man den Runenbolzen auf einen am Marterpfahl gefesselten abschießt? Oder hat man dann doch wieder einen WW:Resistenz, obwohl man gefesselt ist? Ich denke nicht.
       
      Wie wirkt die Gegenmagie?
      Es könnte sich ja um eine Art Präkognition halten, bei der man weiß, daß man einem kommenden Zauber auszuweichen hat, und deshalb ist die (eventuell richtige) Ausweichbewegung schon im Gange.
      Wenn diese Gegenmagie aber unbewußt wirkt, wieso sollte sie in dem einen Moment unbewußt wirken, und z.B. gegenüber einem Hinterhalt nicht?
       
      Vielleicht ist es ja aber auch eine Gegenmagie, die ähnlich einem Gegenzauber wirkt? Dann müßte man aber sehen, daß man bezaubert wird. Es würde also z.B. nichts gegen Zauber von hinten helfen. Außerdem kostet sie keine AP.Doch auch hier stellt sich die Frage, warum diese Gegenmagie nicht wirken sollte, wenn man gefesselt am Marterpfahl steht, und vor sich einen Zauberer sieht, der einen mit Blitze schleudern stilvoll rösten will.
       
      Daher die Fragen:
      Hat man eine Resistenz gegen den Runenbolzen oder nicht? Wenn ja, warum?
      Kann man eventuell auf die Abwehr zugunsten der Resistenz verzichten (z.B. weil man gute Talismane trägt)?
       
      Eine weitere eng mit diesem Thema verwandte Frage ist: Hilft ein großer Schild bei der Abwehr eines Runenbolzens/-pfeils?
      Wenn ein Pfeil zu treffen droht, und der Schild zur Abwehr benutzt wird, hält man ihn normalerweise in den Weg des Pfeils, um diesen abzuwehren. Bei einem Runenbolzen/-pfeil hätte diese Art Abwehr allerdings eher fatale Folgen, da der Bolzen/Pfeil an der harten Obefläche des Schildes zerbrechen würde. Wie handhabt ihr den Einsatz des großen Schildes gegen Runenbolzen/-pfeile?
       
       
      So long,
      Raist...
    • By Bahan
      Hallo, ich hätte da mal eine Frage, wenn man einen Runenstab zerbricht, wird die in ihm gebundene Magie frei, aber was geschieht wenn ein Runenstab, durch andere Art und Weise zerstört wird, wie z.B. durch Feuer, wirkt dann auch der in ihm gebundene Zauber?
       
      Was würde also geschehen, wenn man einen Runenstab mit dem Zauber Feuerkugel in eine Lagerfeuer wirft, wird diesen dann explodieren, oder ist dann nur der Runenstab zerstört?
×
×
  • Create New...