Jump to content
Sign in to follow this  
Lars

Grad einer Figur erkennen - wie kann man ihn erkennen für den gradabhängigen AP-Verbrauch

Recommended Posts

Ich glaube auch, die wenigsten hier haben behauptet mit einem EW: Menschenkenntnis sei eine Punktlandung bei der Gradbestimmung möglich.

 

Zumindest ich meinte damit, dass der Spielleiter dem Spieler damit etwas näher an den zu ratenden Grad heranführen kann.

 

Bart

:thumbs:

 

Das war zumindest meine Intention.

 

Solwac

Share this post


Link to post
Ganz einfach:

 

1. Haben sie nichts anderes zum Einschätzen.

 

2.Sieht der typische Grad 8 Magier besser (Ausrüstungsmäßig und besseres Auftreten) aus, als der typische Grad 2 Hansel

 

 

gruß Isaldorin und gute nacht :sleep:

Was ist nun aber, wenn der Grad 8 Magier so eine verschrobene Type ist, der wenig auf Äußerlichkeiten und Etikette gibt und dementsprechend aussieht und sich auch gar keine Mühe macht, in irgendeiner Form besser aufzutreten?

Sprich zerrissene, schmutzige Klamotten, ungewaschenes Haar, fleckige Haut, kratzt sich offen, gähnt ohne die Hand vor den Mund zu nehmen, putzt sich die Nase mit dem Ärmel, etc...

 

mfg

Detritus

 

Das würde unter die Ausnahme des Verschleierns bzw. Verstellens fallen, vgl. meinen Beitrag weiter oben.

 

:nachauftritt:

 

Jaja, eine weitere Schleife brauchen wir nicht! :D

 

Es ist alles gesagt worden, für mich ist die Frage klar.

 

Grüße,

 

uebervater

Share this post


Link to post
Als Spieler führe ich ein Tagebuch meiner aktuellen Hauptfigur. Im Anhang führe ich eine Liste, bei welchen Wesen/Personen ich bisher mit wievielen AP welchen Spruch durchführen konnte. Das Orcs nicht alle den gleichen Grad haben hat sie schon rausgefunden ...[...]

 

Das kannst du doch auch nicht wissen. Der spruch klappt ja wohl auch, wenn du zuviele AP eingesetzt hast. Da die meisten Wesen var. Grade haben, bringt dir deine Erfahrung gar nix.......

 

 

gruß Isaldorin

Share this post


Link to post
Als Spieler führe ich ein Tagebuch meiner aktuellen Hauptfigur. Im Anhang führe ich eine Liste, bei welchen Wesen/Personen ich bisher mit wievielen AP welchen Spruch durchführen konnte. Das Orcs nicht alle den gleichen Grad haben hat sie schon rausgefunden ...[...]

 

Das kannst du doch auch nicht wissen. Der spruch klappt ja wohl auch, wenn du zuviele AP eingesetzt hast. Da die meisten Wesen var. Grade haben, bringt dir deine Erfahrung gar nix.......

Sehe ich anders. Mit 1AP hat es nie geklappt. Als sie 2 AP investiert hat hat Schlaf plötzlich funktioniert. Man nähert sich über Fehlversuche dem korrekten Wert. Die Spielfigur merkt es sich, als Spieler muss ich es mir aufschreiben.

Share this post


Link to post
Sehe ich anders. Mit 1AP hat es nie geklappt. Als sie 2 AP investiert hat hat Schlaf plötzlich funktioniert. Man nähert sich über Fehlversuche dem korrekten Wert. Die Spielfigur merkt es sich, als Spieler muss ich es mir aufschreiben.

Naja, das genaue Zählen der APs liegt doch eher beim Spieler. Eine Figur wird sich beim nächsten Mal mehr konzentrieren, aber wohl kaum quantifizierbar. Das Ganze ist ein Regelkonstrukt und wird nur durch die Beschreibung des SL ins Spiel getragen.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Die Spieler kennen den AP-Verbrauch der NSC ja nicht. :D

Wobei ich es schön finde, wenn sich Spieler (für ihre Figuren) manchmal über die APs wundern und danach die Stärke nach oben korrigieren. "Was denn, soviele Blitze noch nach den anderen Zaubern?". :-p

 

Ansonsten habe ich den Strang so aufgefasst, dass vor allem nach einer Einschätzung von NSCs gefragt wurde.

 

Solwac

Share this post


Link to post

Wieso NSC? Figur = SC und NSC ;)

 

BTW: Wenn man danach geht, wie viele AP jemand hat und wie oft er zaubert, sollte man auch Krafttrünke, Kraut Konz, etc. nicht außer acht lassen. Das macht schon mal was aus ;)

Share this post


Link to post
BTW: Wenn man danach geht, wie viele AP jemand hat und wie oft er zaubert, sollte man auch Krafttrünke, Kraut Konz, etc. nicht außer acht lassen. Das macht schon mal was aus ;)

Wenn, dann schauen meine Spieler auch nach so etwas. :D

 

Solwac

Share this post


Link to post

Wobei ich auch schon mal NSC habe, die mit einem Kraut Konz in der Backe in den Kampf gehen. :plain:

Und die lassen sich da vorher nicht rein schauen. :-p

Share this post


Link to post

Wir haben dafür einen neuen Spruch entwickelt "Macht schätzen" er wirkt wie der Zauber Dschinni-Auge nur der Grad wird auf plus/minus 2 geschätzt.

Er ist von allen erlernbar und kostet für jeden Typus als Grundfähigkeit 100 GFP.

Share this post


Link to post
Guest Marc
Wir haben dafür einen neuen Spruch entwickelt "Macht schätzen" er wirkt wie der Zauber Dschinni-Auge nur der Grad wird auf plus/minus 2 geschätzt.

Er ist von allen erlernbar und kostet für jeden Typus als Grundfähigkeit 100 GFP.

Klingt gut. D.h. es schwebt auch ein durchsichtiger Kristall? Und leuchtet auch unter bestimmten Bedingungen auf?

Share this post


Link to post

Hallo,

 

zu dem Thema ergab sich bei mir gestern die Frage nach der ZEP-Vergabe beim Einsatz gradabhängiger Sprüche.

 

Im konkreten Bespiel zauberte unser Gr1-Hexchen mehrfach "Verwirren" auf den ein oder anderen heranstürmenden Orc (was den gerade aufwachenden Kameraden wertvolle Sekunden/Runden brachte).

 

Da sie auch ein Gr1-Spieler ist :), setzte sie sicherheitshalber 2 AP je Orc ein (die ja bekanntlich üblicherweise nur Gr1 sind). Es klappte auch jedesmal, inkl. vergeigter Orc-Resistenz.

 

Frage: Bekommt sie nun, da es sich um einen "sonstigen Zauber" handelt, 3 ZEP pro Spruch, da an sich nur 1 AP nötig gewesen wäre? Oder 6 ZEP, da sie 2 AP aufgewendet hat, was nach den Buchstaben der Regeln richtig wäre (3 ZEP je eingesetztem AP)?

 

Falls letzteres zutrifft, könnte man ja damit als Regelfuchs auch ordentlich ZEP generieren: Für 1 Orc baller ich mal meine 10 AP raus, die ich habe, und kassiere lockere 30 ZEP, wenns klappt.

 

Ich hab es erstmal bei den 3 ZEP pro Spruch belassen, würde aber gerne Eure Meinung dazu hören.

 

Danke

Parathion

 

PS: Ich hab die Such-Funktion ausführlich benutzt - falls es dazu schon was gibt, ist es gut versteckt.

Share this post


Link to post

Ich würde jeweils sechs ZEP vergeben, solange ich als Spielleiter nicht das Gefühl von EP-Schinderei hätte. Wichtig ist der Grund für die AP-Wahl, 10 AP machen nur bei einem Orchäuptling Sinn, bei einer normalen Wache hingegen nicht. Gerade auf Grad 1 ist es ja so, dass die Entscheidung für mehr AP in einer solchen Situation schwerer fällt, man hat ja nicht soviele davon.

 

Solwac

Share this post


Link to post
Ich würde jeweils sechs ZEP vergeben, solange ich als Spielleiter nicht das Gefühl von EP-Schinderei hätte. Wichtig ist der Grund für die AP-Wahl, 10 AP machen nur bei einem Orchäuptling Sinn, bei einer normalen Wache hingegen nicht. Gerade auf Grad 1 ist es ja so, dass die Entscheidung für mehr AP in einer solchen Situation schwerer fällt, man hat ja nicht soviele davon.

 

Solwac

 

Sehe ich ganz genauso. Das Risiko der schnellen Wehrlosigkeit bleibt ja bestehen.

 

Wenn ich auch den Eindruck hätte, der Zauberer mache das nur aus EP Gründen, würde ich das entweder regulieren, indem er weniger ZEP bekommt oder einfach mal auf die Fnger klopfen, indem nach dem übermäßigen AP-Aufwand noch ein paar Feinde auftauchen, sodass der Zauberer lernt, seine APs nicht sinnlos zu vergeuden. Er könnte es später bereuen...

Share this post


Link to post
Falls letzteres zutrifft, könnte man ja damit als Regelfuchs auch ordentlich ZEP generieren: Für 1 Orc baller ich mal meine 10 AP raus, die ich habe, und kassiere lockere 30 ZEP, wenns klappt.

Meine Meinung ist dieselbe wie die von Solwac und Einsi. Gerade ein erfahrener Spieler sollte wissen, dass man seine AP nicht sinnlos vergeudet. Wer weiß, was noch kommt und wann man das nächste mal in eine Ruhephase kommt.

 

Viele Grüße

Harry

Share this post


Link to post

Hallo Solwac!

 

Ich würde jeweils sechs ZEP vergeben, solange ich als Spielleiter nicht das Gefühl von EP-Schinderei hätte.
Ich sehe es anders als Du, Einskaldir und Harry. Analog zu der Regelung, dass man bei Zaubern, die alle Ausdauerpunkte kosten, nur Erfahrungspunkte für die mindestens aufzubringenden Ausdauerpunkte bekommt (MIDGARD - Das Fantasy-Rollenspiel, Seite 269), würde ich in dem Beispiel von Parathion nur 3 Zaubererfahrungspunkte vergeben. Damit umgehe ich eine Situation, in der ich als Spielleiter entscheiden muss, ob der Einsatz nun "EP-Schinderei" war oder unabsichtlich geschah.

 

Sicherlich gibt es die Gefahr der schnellen Wehrlosigkeit, doch gerade in einem absehbaren Kampf will ich nicht, dass die Spieler beim letzten Gegner noch einmal alle Ausdauerpunkte einsetzen. Disziplinierungsmaßnahmen, wie sie Einskaldir vorschlägt, lehne ich prinzipiell ab.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post

Wenn ich die EPs nach Regel verteilen würde, dann würde ich hier 6 Punkte vergeben. Schon aus dem Grund, weil sonst die Spielerin ja schon anhand der erhaltenen Punkte erkennen würde, welchen Grad die Orks wirklich hatten.

 

Sinnlos waren sie auch nicht eingesetzt, also kein Problem.

 

Tschuess,

Kurna

 

P.S.: Aber ich bin froh, dass ich mich in meiner Runde um solche Probleme keine Gedanken machen muss. :)

Share this post


Link to post
Wenn ich die EPs nach Regel verteilen würde, dann würde ich hier 6 Punkte vergeben. Schon aus dem Grund, weil sonst die Spielerin ja schon anhand der erhaltenen Punkte erkennen würde, welchen Grad die Orks wirklich hatten.
Das hängt davon ab, wann und wie die ZEP verteilt werden. Bekommt die Spielerin vor dem nächsten Steigern dann 147 ZEP, dann dürfte nur die Erkenntnis bleiben, dass nicht jedesmal alle AP nötig waren...

 

Solwac

Share this post


Link to post

Um nochmal auf das mit dem Grad einschätzen zurückzukommen:

 

Ich denke - außer bei magischen Tricks, wie zB Macht über die Sinne etc. - ist ein verdeckter EW:Menschenkenntnis ein guter Indikator.

Bei Schauspielern, Verkleiden etc. ist ja gerade :Menschenkenntnis der zugehörige WW.

 

Der Typ, der noch nichts gemacht hat, nur an der Theke lehnt, und bis jetzt dem SC nicht aufgefallen ist, DEN kann ich zugegebenermaßen nicht einschätzen, DER wird aber auch nur im Ausnahmefall das "Opfer" eines Zaubers werden, für den ich den Grad meines Gegners wissen muss ...

 

meint

Kreol

Share this post


Link to post

Das Einschätzen des Grades über Menschenkenntnis würde dann ja nur bei Menschen funktionieren. Was aber bei einem Tier, Fabelwesen oder sonstigem? Soll man dann Tierkunde / Sagenkunde würfeln, oder hat man Deiner Meinung nach generell schlechtere Karten, wenn man nichtmenschliche Wesen mit gradabhängigen Zaubern verzaubern will? Das kann es meines Erachtens nicht sein.

 

Nochmal zur ZEP-Vergabe: Ich bin mir noch nicht schlüssig, was ich nun machen werde. Ich find es erstaunlich, dass die Regeln einen hier mehr oder weniger im Regen stehenlassen. Wäre nicht eine Anfrage an die offizielle Seite gerechtfertigt?

Share this post


Link to post

Hallo Parathion!

 

Wäre nicht eine Anfrage an die offizielle Seite gerechtfertigt?
Falls Du eine offizielle Antwort wünschst, musst Du Dich an Prados wenden. Er ist dafür zuständig. Allerdings würde ich noch ein wenig die Diskussion abwarten.

 

Liebe Grüße, :turn: , Fimolas!

Share this post


Link to post
Das Einschätzen des Grades über Menschenkenntnis würde dann ja nur bei Menschen funktionieren.
Ja. Und?

 

Was aber bei einem Tier, Fabelwesen oder sonstigem? Soll man dann Tierkunde / Sagenkunde würfeln, [...]
Ja. Warum auch nicht?

 

Das kann es meines Erachtens nicht sein.

Warum nicht?

 

Ich finde Kreols Ansatz recht gut und praktikabel. Der Grad ist in Midgard ein Anhaltspunkt für die Mächtigkeit eines Wesens. Und den kann man mit den entsprechenden Fertigkeiten versuchen einzuschätzen.

 

Euer

 

Bruder Buck

Share this post


Link to post
Das Einschätzen des Grades über Menschenkenntnis würde dann ja nur bei Menschen funktionieren.
Ja. Und?

 

Was aber bei einem Tier, Fabelwesen oder sonstigem? Soll man dann Tierkunde / Sagenkunde würfeln, [...]
Ja. Warum auch nicht?

Ganz genau.

 

Ich finde Kreols Ansatz recht gut und praktikabel. Der Grad ist in Midgard ein Anhaltspunkt für die Mächtigkeit eines Wesens. Und den kann man mit den entsprechenden Fertigkeiten versuchen einzuschätzen.
Die Figur will etwas über ihre Umwelt wissen/erfahren. Dann gibt es Sinne oder Fertigkeiten, die die Informationen liefern, so ist das Spiel. :turn:

 

Solwac

Share this post


Link to post
Ich finde Kreols Ansatz recht gut und praktikabel. Der Grad ist in Midgard ein Anhaltspunkt für die Mächtigkeit eines Wesens. Und den kann man mit den entsprechenden Fertigkeiten versuchen einzuschätzen.

Innerhalb der Spielwelt, halte ich das für den einzig durchführbaren Ansatz. Denn über Grade, AP, Erfolgswurf usw. unterhalten sich die Spieler, nicht aber die Figuren.

 

Viele Grüße

Harry

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Nicknutria
      Hallo allerseits,
      ich bin neu hier im Forum, habe aber vor langer Zeit mal Rollenspiel mit Midgard begonnen (war sozusagen meine erste Liebe, was Rollenspiel angeht).
      Vor einiger Zeit habe ich mal eine Midgardgruppe geleitet, eine neue Spielerin (komplett neu im Rollenspiel, nicht nur in Midgard) verliebte sich spontan in eine Gnomenzauberin als Spielcharakter. Sie war so begeistert davon, dass ich sie nicht davon abbringen wollte. Sie spielte diesen Charakter auch toll, hatte viele interessante Einfälle etc. ..., war halt enttäuscht, dass sie so wenig AP in Grad 1 hatte.
      Doch die richtige Enttäuschung kam mit dem Aufstieg in Grad 2, durch den extremen Abzug von APs beim Aufstieg hatte ihrer Spielfigur auch keine Zukunft. Sie würde nie mächtige oder auch nur viele Zauber wirken können. Damit es sich wenigstens ansatzweise für sie lohnte weiterzuspielen hausregelten wir so, dass sie zumindest die Ausdauerpunkte eines Gnomenkämpfers bzw. Halblingzaubers bekam. Es hatte auch keiner der anderen Teilnehmer Einwände.
      Meiner Meinung nach ist die viel zu niedrige AP-Vergabe an die kleinen Völker eine der größten Ungerechtigkeiten bei Midgard. Hausregelt ihr das in euren Spielerunden oder spielt ihr streng nach Vorschrift?
      Meine zweite Frage geht an die Spieler von euch, was ist eure Motivation einen Gnom oder Halbling zu spielen bei Midgard? Denn irgendwie ist er durch die extrem schlechte AP-Vergabe ja von Anfang bis Ende des Spiels krass benachteiligt gegenüber allen anderen Rassen.
    • By mikej
      Beim Zaubern wird aktiv Ausdauer verbraucht, beim Kämpfen passiv.
       
      Aber hat schon jemand mal nachgedacht warum bei Midgard für den Fertigkeitseinsatz keine AP abgezogen werden?
       
      1) Nun ich würde nicht jedesmal AP's abziehen, sondern nur dann wenn ein Charakter sich besonders anstrengen muss um einen Erfolg zu haben:
       
      a) Mit Anstrengung zum minimalen Erfolg:
      - Das Ergebnis in Schwimmen / Klettern ist nur 17? Der Charakter zahlt 3 AP und erhält den minimalen Erfolg von 20. Mit letzter Kraft kommt er ein paar Meter weiter und erreicht das Ufer, oder er zieht sich noch rechtzeitig an einer Mauer hoch.
      Positiv: Kritische Situationen werden vermieden. Außer man würfelt die 1.
       
      b) Bei Wissenfertigkeiten sollte sich ein Charakter extra bemühen dürfen:
      Also 1-5 AP ausgeben, um dann +1-+5 auf den EW zu erhalten. In diesem Fall heißt das: Keine Ruhepausen, querlesen mehrer Titel, Arbeiten bis in die Nacht. Das macht sich auch am nächsten Tag noch bemerkbar, also 2x Abzug von AP. Das ganze macht nur Sinn wenn man mindestens 1-3 Stunden für einen Wissenswurf ansetzt. Z.B. in einer Bibliothek, bei einem komplizierten magischen / alchimistischen Experiment etc...
       
      2) Was ist mit Reisen?
       
      "Am Abend wart ihr alle erschöpft von langen und mühsamen Weg."
       
      Nun nach den Midgard Regeln können Charaktere unendlich lang laufen, schwimmen, klettern, reiten... Sie verbrauchen dafür keine AP.
       
      a) Ich würde vorschlagen man teilt den Tag in 2 Hälften (Morgen - Mittag, Mittag - Abend) und läßt für die Charaktere Erschöpfungsproben würfeln. (Diese Idee ist aus Der Eine Ring).
      - Bei einem ausgebauten Weg nur am Nachmittag, in der zweiten Reisephase.
      - Bei schlechten Wetter (Kälte, Hitze) je 1x zusätzlich auf Überleben.
      - Bei ansteigenden oder abfallenden Gelände im Tagesabschnitt, zusätzlich auf Klettern.
       
      Geprüft werden sollte grundsätzlich entweder Geländelauf oder Reiten. (Wie oben in 1.a) Reiten ist einfacher, weniger erschöpfend durch den höheren Fertigkeitswert.
       
      Gesamt müssen die Charaktere mindestens eine "20" erreichen. Die Differenz dazu ist mit AP zu zahlen.
       
      Erschöpfte Charaktere (0 AP) sollten nicht mehr weiterreisen dürfen.
       
      b) Abzug für Bewegungsweite:
      Die Gruppe sollte festlegen ob sie sich mit B24 (normale Reisegeschwindigkeit in Abenteuern) oder langsamer bewegt, damit z.B. Gnom, Halbling oder Zwerg noch mitlaufen können. Man kann natürlich auch gemächlich und langsamer Reisen, um die Proben zu erleichtern. Ob man dann +1 für je -1 m; oder +1 für je -4 m anrechnet entscheidet der SL.
       
      c) Rüstungen haben auch einen Abzug auf die Bewegungsweite, der wie in 2.b) gehandhabt werden könnte. Damit hätten Rüstungen nicht nur in taktischen Situationen sondern auch strategisch einen Malus.
    • By Akeem al Harun
      Das ist nicht korrekt, der Schamane bekommt nur 9 ZEP. Maßgeblich für die EP Vergabe ist nicht die Anzahl der AP, die tatsächlich verbraucht wird, sondern die Anzahl der AP, die mindestens für den Zauber notwendig sind. Hier also 3 AP => 9 ZEP.
       
      Das betrifft auch andere Zauber wie z.B. Verjüngen.
       
      Zu dem Thema gibt es eine explizite Regelung im DFR. Leider weiß ich gerade nicht, auf welcher Seite.
       
      Viele Grüße
      Harry
       
      PS: Es ist keine eigentliche Frage meinerseits. Ich halte das Päfix "Regelfrage" dennoch für korrekt, wenn ich schon ein Präfix auswählen muss.
    • By Mitel
      Hallo Gnomenspieler!
       
      Als einen meiner nächsten Charaktere habe ich mir einen magisch begabten Gnom auserkoren.
      Da diese ja bekanntlich nur wenige AP zur Verfügung haben, wollte ich mal nachfragen, ob sich schon jemand die Mühe gemacht hat, die Zauberlisten von Hexern und Magiern gegenüberzustellen um die Fragen zu beantworten:
       
      Welche Klasse

      ist "energiesparender"?
      hat die bessere "Toolbox" für Gnome?
      verbindet die beiden vorherigen Fragen am besten?

       
      EDIT: Unter Toolbox verstehe ich, welche Zauber, gerade für Gnome, die eine Klasse gegenüber der anderen interessanter macht (Ich weiss, dass beide eine große Auswahl haben und es auf den Spielstil ankommt, aber vll kann ja jmd berichten, auf welchen Zauber er als Gnom nicht mehr verzichten möchte).
       
      Vielleicht finden sich ja hier in die Jahre gekommene Gnomenzauberer
       
      MfG Mitel
    • By Brakiri
      Hallo,
       
      gibt es ausser dem Zauber "Zaubermacht" noch andere Möglichkeiten, beim zaubern APs einzusparen?
       
      Danke!
×
×
  • Create New...