Jump to content
Fimolas

M5 - Meinung Klettern - Leiteigenschaft Stärke und Abzug bei Gnomen

Recommended Posts

vor 2 Stunden schrieb Fimolas:

Das von mir eingangs vorgebrachte Argument des Körpergewichtes besteht aus zwei Komponenten. Ja, da ist zum Einen das geringere Körpergewicht des Gnoms, doch habe ich dieses nie allein angeführt, sondern zum Anderen ausschließlich in Relation mit dem Umstand gesehen, dass die Stärke einzig in einer menschlichen Skalierung angegeben wird (was hinsichtlich der Vergleichbarkeit meines Erachtens auch gut und richtig ist). Folglich erscheint die Stärke bei Menschen in Relation zu ihrem Körpergewicht ausgewogen (oder zumindest darauf abgestimmt), bei Gnomen aber eben nicht ...

Hallo Fimolas, an dieser Stelle möchte ich meine geringe Klettererfahrung als tendenziell leicht übergewichtiger in die Diskussion einbringen. Auch bei Menschen wird durch die Regeln das Gewicht nicht angemessen berücksichtigt. Sonst müßten diese über eine Formel in die Boni/Mali beim Klettern eingehen. Ich bin wahrscheinlich durchschnittlich stark für einen Menschen und mein Gewicht schwankt beim BMI zwischen 25 und 26. Alleine diesen Unterschied merke ich deutlich wenn ich in größeren Abständen (also ohne Muskeltrainingseffekt) in die Kletterhalle gehe.

Wenn Euch das Spielen mit einer Hausregel für Klettern mehr Spaß macht führt sie gerne ein. Meinen Beitrag schreibe ich auch für spätere Leser, die ebenfalls über eine solche Regelung nachdenken.

  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Für mich passt ein spindeldürrer, mordsgeschickter gnomischer Kletterdilettant nicht so recht ins Bild. Da hakt es für mich. Zumal ich einen Gnom auch häufig in der Kletterecke suchen würde als Waldläufer, Spitzbube... Und: Es geht doch nicht nur um Felswände. Gome können an Efeu ohne jedes Problem klettern, die können auf trockenen Ästen stehen und sich an dünnen Zweigen hochziehen. Sie passen durch Ritzen und Lücken, die Große umklettern müssen. "Kommt darauf an" hat viele Gesichter.

Insofern halte ich an diesem Punkt viel von einer Hausregel, die gerade bei Gnomen die Gewichts/Stärke-Relation einpreist. Die fetten Halblinge sollten da nichts von haben. Bei Elfen ist der Unterschied nicht soo entscheidend. Zwerge sollten darauf achten, dass nicht das Thema darauf kommt, dass ausgerechnet sie Kletterakrobaten sind.

Den Punkt mit dem Wert für Raufen finde ich aber auch zu bedenken. Wobei ich den Wert nicht grundsätzlich absenken würde, wenn es geht ja erst mal ums anspringen, sich festkrallen, was einem Gnomen ja gut gelingen kann. Der miese Schadensbonus kommt ja zur Geltung. Aus Erfahrung als Vater kann ich aber sagen, dass Kinder von einem Gnomenkaliber so gut wie keine Chance haben, jemanden zu Fall zu bringen, fest- oder im Handgemenge zu halten. Aber als Zweit- oder Drittkraft im Handgemenge kann ein Gnom doch gut mittun.

Das wird nun beides zusammen etwas frickelig, aber er es geht ja um eine Hausregel. Und für mich sind in diesem Strang zwei gnomenspezifische Unrealismen erkannt worden, deren Realistifizierung das Pendel ja im Sinne einer höheren, ausgeglichenen Gerechtigkeit schön ruhig bleiben lässt.

Share this post


Link to post
Am 6.10.2019 um 21:59 schrieb Bro:

Aber man könnte das mit den 20% als Anregung nehmen: Bei Gnomen zählt dann eben Stärke 12 (bzw. 03) als Maß für den Abzug und Stärke 49 (bzw. 58) als Maß für den Bonus, also alles auf Basis „60“ statt „100“ gerechnet.

Entsprechendes könnte man bei Halblingen, Kobolden, usw. anwenden

Nein, denn das würde diesen Nachteil, den diese Spezies ja erhalten, weil sie andere Vorteile haben, aushebeln. Das würde ich nicht zulassen.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Mir fällt es relativ schwer einzuschätzen, was Stärke 08 eigentlich bedeutet. 

Ich habe Zuhause mit dem kleinen Typ jemanden rumlaufen, der aktuell 98 cm groß und 14 kg schwer ist. Wenn ich nun davon ausgehe, dass er Stärke 08 hat, dann ergeben sich daraus ein paar Probleme, die schon hart an der Überlebensfähigkeit eines Abenteurers sind. 

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Koordination eines ausgewachsenen Gnoms natürlich besser ist, als die eines Kleinkindes dürfe er mit -2 auf Klettern noch gut bedient sein. 

Abgesehen davon dürfte er auch kaum Gepäck auf dem Rücken tragen, schwere Türen nicht auf bekommen, keine Waffen benutzen, die schwerer als ein Messer sind oder irgendwelche Nägel in die Wand hauen (tbc).

Wenn so ein Kleinkind aber eher Stärke 02 hat und man mit Stärke 08 schon ein vielfaches stärker ist, dann gibt Bro's Regelung durchaus Sinn. :dunno:

Share this post


Link to post
vor 3 Stunden schrieb Fabian Wagner:

Nein, denn das würde diesen Nachteil, den diese Spezies ja erhalten, weil sie andere Vorteile haben, aushebeln. Das würde ich nicht zulassen.

Kann ich nachvollziehen. Dann müsste entsprechend ja der Gs- oder Gw-Bonus auch erst mit deutlich höheren Werten gestattet werden. Hmmm.......

Share this post


Link to post

Hallo Bro!

vor einer Stunde schrieb Bro:

Dann müsste entsprechend ja der Gs- oder Gw-Bonus auch erst mit deutlich höheren Werten gestattet werden.

Warum sollte das so sein? Mein bisheriges Argument war stets die Relation der in menschlicher Skalierung angegebenen Stärke zum (gnomischen) Körpergewicht. Derartige Beschränkungen fallen bei anderen Eigenschaften doch gar nicht an. Oder habe ich da einen bestimmten Aspekt nicht mitbekommen?

Liebe Grüße, Fimolas!

Share this post


Link to post
vor 40 Minuten schrieb Fimolas:

Hallo Bro!

Warum sollte das so sein? Mein bisheriges Argument war stets die Relation der in menschlicher Skalierung angegebenen Stärke zum (gnomischen) Körpergewicht. Derartige Beschränkungen fallen bei anderen Eigenschaften doch gar nicht an. Oder habe ich da einen bestimmten Aspekt nicht mitbekommen?

Liebe Grüße, Fimolas!

Man kann sehr vieles im Hinblick auf den so genannten Realismus diskutieren. Ich würde von einer differenzierten Skalierung für die verschiedenen Rassen absehen, weil es neue Baustellen aufmachen würde. Gerade Gnome haben m. E. jedoch im Hinblick auf ihre wenigen Nachteile, die sich aus ihrer geringen Körpergröße ergeben, sehr viele Vorteile, die diesen gegenüber stehen: sichere Boni auf Gs und Gw, sehr hoher Resistenzbonus (ResB), angeborene Fähigkeiten: Robustheit, Nachtsicht, Hören, Boni bei ungelernten Fähigkeiten, Beidhändigkeit ... all dies will ein wenig ausgeglichen werden. Offenbar hat dein Spieler für seinen Gnom sehr schlecht gewürfelt, so dass er einen Malus hinnehmen muss. Er ist eben auch unter Gnomen ein sehr schwacher Gnom (08 von max. 60 Punkten), daher erhält er den Abzug auf Klettern.

Edited by Fabian Wagner

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   1 member

  • Similar Content

    • By Panther
      Hallo,
       
      ich will einen Todessprung dieser Klippensrpinger in Midgard durchführen.
      Sprung mit Vorbereitung aus sagen wir 40m hoher Klippe ins Wasser.
      Wie würdet Ihr das Regeln?
      EW: Springen, äh EW: Geländelauf  was mit EW: Akrobatik?
      Was wenn das schief geht... Wieviel Schaden:
      40m > 20 W6?  aber das wäre der Einschlag auf Erde...
       
    • By Kashoggi
      Ich plane im Rahmen eines Seeabenteurs, das die Abenteurer von einem großen Schiff auf kleine Walfangboote umsteigen und einen Wal erlegen sollen. Es muss nicht gerade Moby Dick sein.
      Nur Speerwerfen und Bootfahren scheint mir nicht ausreichend zu sein. Der Wal kann sich losreißen, oder muss rangezogen werden etc.. 
      Wie würdet Ihr das ganze regeltechnisch umsetzen? Welche Regeln würdet Ihr, wie anwenden?
      Für Eure Anregungen schonmal danke im voraus.
      Gruss Stephan
       
       
    • By Krümelmonster
      Ahoi zusammen,
      vielleicht sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Meine Frage: Wann sagt wer in einer Runde wie seine Handlung an? Wo finde ich das im Kodex? Ich finde da leider nichts abschließend (bzw. bin zu blind).
      Vielen Dank.
      Krümelmonster
    • By Läufer
      Hallo!
      In den Regeln wird zu Verhören im Wesentlichen die hochnotpeinliche  Befragung als Befragung zum Herauskitzeln von eigentlich zu verheimlichender Informationen beschrieben - genau die kommt aber ziemlich selten vor, entsprechend wurde auf Verhören nur selten geworfen, und entsprechend fand ich diese Fertigkeit ein wenig überflüssig.
      Aber eigentlich ist Verhören ja mehr, nämlich das kompetente Befragen - und damit habe ich auch meinen Frieden mit dieser Fertigkeit gemacht und halte sie jetzt für sinnvoll:
      Jedes Mal, wenn eine SpF jemanden zwecks Informationsbeschaffung befragt, werfe ich verdeckt einen EW: Verhören. Wenn der gelingt, dann hat die SpF alle zu dem Zeitpunkt sinnvollen Fragen gestellt und kann sich auch später an die Antworten erinnern, selbst, wenn der Spieler Fragen nicht gestellt oder Antworten vergessen hat.
      (Beispiel: Die SpF besuchen den NSC in seinem Handwerksbetrieb. Wenn der EW: Verhören gelingt, haben sie selbstverständlich auch die grundlegenden Informationen seines Betriebes erfragt und bekommen auch unaufgefordert mitgeteilt, dass seit vorgestern ein Knecht vermisst wird und der NSC sehr besorgt über dessen Wohlergehen ist. Und sollte später im Spiel ein vermisster Knecht eine Rolle spielen, dann sagt der SL den SpF unaufgefordert, dass ja der Handwerker erzählt hat, dass ihm ein Knecht fehlt.)
      Ich würde mich über weitere 'Anwendungsbeispiele' freuen.
      Zu den Sternen
      Läuer
    • By AzubiMagie
      Meinungs- und Abstimmungsstrang zu der Regelfrage Erste Hilfe - Stoppuhr versus zweite Hilfe
      Mich würde interessieren, wie ihr das handhabt oder wie ihr das handhaben wollt.
      Azu (der Neugierige) bi
×
×
  • Create New...