Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kar'gos

M5 - Meinung Schattenspäher schaffen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

in DUM S.45 wird der Zauber Schattenspäher schaffen beschrieben. Mir ist das Ritual nicht ganz klar:

Da es sich um eine Geisterbeschwörung handelt, muss sich der Nekromant erst mal einen Tag vorbereiten. (DUM S. 37-38)

Währenddessen zeichnet er den Beschwörungskreis (Kosten: 30min, 20GS)

Dann platziert er den Leichnam/Skelett des Tieres (max. 3 Tage tot) im Beschwörungskreis.

Der Zauber Geisterweg entfällt (analog zu Geist beschwören I), da sich der Geist des Tieres noch auf Midgard befindet.

Es reicht also der Zauber "Tiergeist beschwören", der Beschwörer erhält +4 auf den EW, da der Leichnam im Beschwörungskreis liegt. Das Tier +1 auf den Resistenzwurf.

Muss der Tiergeist nun erst mit "Dominieren von Geisterwesen" (DUM S.41) dominiert werden?

Oder kann der Zauber "Schattenspäher schaffen" sofort gezaubert werden?

Dann hat er 30min Kontrolle über das Geschöpf und kann es geistig kontrollieren und wie Freundesauge durch seine Augen sehen. Die Reichweite beträgt nun 500m(Freundesauge) oder doch nur 15m?

Nach den 30min fällt der Schädel wohl zu Boden.

Was passiert mit dem Tiergeist, wenn er z.B. als Kundschafter 100m weit weg ist? Bleibt er dauerhaft auf Midgard, oder noch 3 Tage, oder verliert er ähnlich wie ein Knecht 1AP/30min bis er weg ist?

Kann der Tiergeist dominiert und geknechtet werden, und solange der Schädel existiert immer wieder zum Schattenspäher werden?

Gruß Kar'gos

 

 

 

 

  • Confused 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Fimolas
      Hallo!
      Der Zauber Hauch der Verwesung (ARK5, S. 90) fällt unter Umgebungsmagie (ebd., S. 11f.), die ihre Opfer nur indirekt bedroht und welcher diese sich lediglich mit einem WW:Abwehr entziehen können. Gerät nun ein Opfer in den Wirkungsbereich und scheitert der Widerstandswurf, wird ein PW:Gift fällig, dessen Misslingen die beschriebenen Folgen der Übelkeit nach sich zieht.
      Nun steht bei der Zauberbeschreibung explizit, dass die damit verbundene Übelkeit bis zum "Ende der Wirkungsdauer" anhält (unabhängig davon, ob sich das Opfer weiterhin in der Wolke aufhält oder nicht). Weil das Opfer aber gar nicht unmittelbar verzaubert wurde und die Schadenswirkung somit - ähnlich wie bei einer Feuerkugel - Folge einer realen Einwirkung auf das Opfer ist, halte ich eine Verknüpfung der Schadensfolge mit der Wirkungsdauer des Zauberspruchs für eine inkonsequente Vermischung unterschiedlicher Regelprinzipien. Besser gelöst ist dieses Problem beim Hauch der Betäubung (ARK5, S. 89f.), bei dem die Dauer der Schadenswirkung über einen modifizierten Würfelwurf geregelt wird.
      Wie seht Ihr das? Habe ich etwas übersehen, erscheint Euch die Verknüpfung ebenfalls inkonsequent oder gibt es gar völlig andere Sichtweisen?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • Von Gharranor
      Hallo Leute,
      spiele jetzt seid 4 Abenteuern einen Druiden und wundere mich inwiefern ich beispielsweise, aus einem Gefängnis ausbrechen kann (mit Erdboden). 
      Kann man das überleben, wenn ich sagen wir mal vorher die Eisengitter durch "Rost" rosten lasse? Oder bedeutet das automatisch meinen Tod wenn ich nicht bis zur vollen Größe wachsen kann?
      Gruß 
      Gharranor
    • Von Rakin
      Im Ark. S109 zum Zauber "Schlaf" steht, dass ein Opfer nicht verzaubert werden kann, wenn es sich im Kampf oder anderen lebensbedrohlichen Lagen befindet.

      Bei unserem letzten Abend stand unsere Gruppe einer einzelnen Person im Wald gegenüber, den wir für einen Räuber / Entführer hielten und haben uns mit ihm unterhalten. Derweil wollte ich ihn verzaubern um zu verhindern, dass er mögliche Kameraden alamieren kann. Unsere SL hat entschlossen, dass es sich hierbei bereits um eine lebensbedrohliche Situation handelt (keine Waffen gezogen, keine Drohungen ein angespanntes gegenseitiges ausfragen). Also haben wir es erstmal so laufen lassen, dass ich nicht verzaubern kann, was soweit für den Abend auch in Ordnung war, weil Regeldiskussionen am Tisch keinem Spaß machen.

      Trotz allem wirft sich für mich die Frage auf, ab wann denn so eine Situation "lebensbedrohlich" ist. Woran macht ihr das fest? Der Zauber hat ja ohnehin schon nen ordentlichen Dämpfer bekommen. Falls meine SL das ließt: Das Ergebnis muss sich auf unsere Runde nicht auswirken. :)
    • Von Camlach
      Durch den Zauber Versteinerung wird der Körper eines Wesens "versteinert" (zu Stein).
      Diese Versteinerung kann rückgängig gemacht werden.
      Was also passiert während der Versteinerung mit Anima, Astralleib und Seele des Versteinerten.

      Verbleiben sie "in" der Statue und können allenfalls entdeckt werden (bei ausreichendem Grad z.B. mit Erkennen der Aura) - oder verbleiben sie und sind "unterdrückt". Oder gehen sie woanders hin - sind also nicht im versteinerten Körper. Aber wo sind sie dann?
       
    • Von Solwac
      Nach M4 gab es Weihen nur für Priester und Schamanen, nach M5 können es auch Ordenskrieger lernen. Ist das "nur" eine Folge des Lernens in Kategorien oder was könnte ein Ordenskrieger mit der Wundertat Weihen anfangen? Das Mysterium erwähnt auf S. 92 Ordenskrieger nicht, d.h. hier scheint im wesentlichen das M4-Weihen übernommen worden zu sein.
×