Jump to content
MicSlower

M5 - Regeltext Den Gegner zu Fall bringen gegen nichtmenschliche Gegner

Recommended Posts

Moin !

Mit "Den Gegner zu Fall" bringen kann laut KODEX S. 80 jeder "Gegner" zu Fall gebraucht werden, also müssten damit auch zB Tiere gemeint sein.

Wie verhält es sich, wenn ein nur gut 1m großer Halbling eine 3m große Riesenspiine zu Fall bringen möchte ?

Und noch viel interessanter: Bekommen andere Spieler dann sofort gegen das zu Fall gebrachte Tier +4 auf ihren EW: Angriff (siehe mein 2. Regelfragethema) ?

KODEX S. 77 spricht von "Angriff gegen liegende PERSONEN" also vermutlich nein ?

 

Gruß

Mic

 

Edited by MicSlower

Share this post


Link to post

Rein nach Regeltext hast du vollkommen Recht, es gehen auch Tiere
(und man sollte somit auch einen Elefanten, Riesen oder sogar (uralten) Drachen (recht) einfach umwerfen können)😉

Ich habe weder bei Hablingen/Gnomen, Raufen (S.97) noch bei Waffenloser Kampf (S.141) eine Typ(menschlich, Tier)-, Gewichts-, Größen- bzw. Beinanzahl-Einschränkung gefunden, aber bei größeren, stabileren Wesen ist es sinnvoll, sich weitere Gedanken abseits des reinen Regeltextes zu machen (s.oben meine Überspitzungen).
 

S.77 hast du mMn missverstanden -Angriff im Stehen
gegen Liegende
und
von aussen gegen Personen im Handgemenge
--> also alles was liegt, aber nur "menschliche Wesen" im Handgemenge.
Wenn man sich also im Handmenge mit einem Tier (bspw. Bär, Wolf, Tiger) befindet, darf man rein nach Regeltext NICHT von ausserhalb auf das Tier einschlagen.
Man sollte aber "erhöhte Position" beachten, da wird immerhin allgemein von Gegner gesprochen. Das sollte "Personen im Handgemenge" dann doch wieder relativieren.
😉

 

Edited by seamus
Typ ergänzt

Share this post


Link to post

Ergänzend eine Einschränkung zum Festhalten:

"Hält ein Abenteurer einen Gegner fest und verliert er Lebenspunkte, lässt er vor Schmerzen automatisch los. Bei Tieren wie einer Riesenschlange, die sich um ihr Opfer gewunden hat, kann es hier Ausnahmen geben. Menschenähnliche Wesen und kleinere Wesen können auf jeden Fall so festgehalten werden, dass sie handlungsunfähig sind. Bei allen anderen Geschöpfen entscheidet der Spielleiter, ob ein Mensch sie festhalten kann."

Das würde ich mal übertragen wollen und einem Menschen nicht gestatten, einen Krvayad mittels Raufen oder Ringen zu Fall zu bringen.

Edited by Einskaldir
  • Thanks 2

Share this post


Link to post

Bzgl. 3m Riesenspinne & liegend:

+4 gilt, denn es gibt ja dazu auch keine Einschränkung im Regeltext.

 

Wenn man sie umgehauen hat, ist sie halt nicht mehr so beweglich, so dass man auch dem Habling, der wohl so gerade über ihren Körper gucken kann, die übliche +4 zugestehen sollte.

 

Share this post


Link to post
vor 3 Stunden schrieb seamus:

Rein nach Regeltext hast du vollkommen Recht, es gehen auch Tiere
(und man sollte somit auch einen Elefanten, Riesen oder sogar (uralten) Drachen (recht) einfach umwerfen können)😉

Ich habe weder bei Hablingen/Gnomen, Raufen (S.97) noch bei Waffenloser Kampf (S.141) eine Typ(menschlich, Tier)-, Gewichts-, Größen- bzw. Beinanzahl-Einschränkung gefunden, aber bei größeren, stabileren Wesen ist es sinnvoll, sich weitere Gedanken abseits des reinen Regeltextes zu machen (s.oben meine Überspitzungen).
 

S.77 hast du mMn missverstanden -Angriff im Stehen
gegen Liegende
und
von aussen gegen Personen im Handgemenge
--> also alles was liegt, aber nur "menschliche Wesen" im Handgemenge.
Wenn man sich also im Handmenge mit einem Tier (bspw. Bär, Wolf, Tiger) befindet, darf man rein nach Regeltext NICHT von ausserhalb auf das Tier einschlagen.
Man sollte aber "erhöhte Position" beachten, da wird immerhin allgemein von Gegner gesprochen. Das sollte "Personen im Handgemenge" dann doch wieder relativieren.
😉

 

Stimmt, das "Personen" auf der Tabelle S. 77 bezieht sich wohl richtigerweise nur auf das Handgemenge, also gibts gegen liegende Tiere die +4.

Regeltechnisch hat das wohl alles seine Richtigkeit aber mir bereitet die Umsetzung im Spiel Magenschmerzen, sei es bei sehr großen Wesen aber auch bei normalen Standardgegnern wie zB einem Dunkelwolf.

Den mit großen Schild am Anfang der Runde zu Fall bringen und dann alle anderen mit +4 drauf weil er ja "liegt" finde ich nicht besonders realistisch, bzw bei einer "liegenden" Riesenspinne, Drache etc sogar sehr irrwitzig. Eine Einschränkung auf "menschenähnliche Gegner" seitens des Regelwerkes hätte ich an dieser Stelle gut gefunden.

Ich habe auch extra nochmal das Bestiarum dazu gecheckt, aber dort gibt es leider nur weiterführende Erklärungen für die Spezialattacken von Tieren, nicht gegen sie.

 

Edited by MicSlower

Share this post


Link to post

Ein Tier kann man auch aus seinem Gleichgewicht bringen, das passt für mich erstmal ganz allgemein.

Sieh die Regel einfach als Angebot für ein Spezialmanöver, das aber halt nicht so ausgearbeitet wie das Handgemenge/der Scharfschuss ist, weil es doch eher selten genutzt wird.
Per Waffenloser Kampf/Ringen/Judo wirst du mMn auch keinen Bären/Wolf/4Beiner weg/umhebeln können, einfach weil du es nur mit menschenähnlicher-Anatomie & nicht mit 4Beinern gelernt hast bzw. es einfach auch Massenbeschränkungen gibt.

Ein zusätzlicher Satz über eine Beschränkung wäre aber vielleicht hilfreich -bspw.:
Ein so angegriffener Gegner darf maximal die 3/5fache der eigenen Masse haben, ansonsten ist ein Angriff nur besonders schwer (-6) möglich/gar nicht mehr möglich.


Ob in den Regeln alles haarklein erläutert stehen soll/muss oder ob man auch den gesunden Menschenverstand mit einfliessen lassen darf/sollte ist sicherlich eine Grunsatzdiskussion.
 

Falls du aber wirklich darüber diskutieren willst, solltest du über den Regeltext-Tag ändern nachdenken 😉

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Nja...

Gerade bei Tieren muss man die Kampfregeln als Spielleiter etwas lockerer auslegen. Für diese alles allumfassend zu beschreiben ist unmöglich. Es gibt so viele Variablen: Ist das Tier zu schwer, um es umzustoßen? Ist das Tier anatomisch derart gebaut, dass Kampfsport-Techniken (die ja auf Schwachpunkte von Menschen ausgelegt sind) nicht greifen?

Wer meint, er könne einen Drachen ins Handgemenge nehmen oder zu Fall bringen, weil ja in den Regeln explizit nichts anderes steht, der kann das gerne glauben - gibt es (bei mir) aber nicht. :)

Edited by dabba

Share this post


Link to post
vor 13 Stunden schrieb dabba:

Gerade bei Tieren muss man die Kampfregeln als Spielleiter etwas lockerer auslegen. Für diese alles allumfassend zu beschreiben ist unmöglich.

Genau so ist es. Ganz allgemein greift hier meines Erachtens Kodex S. 11: Der Spielleiter entscheidet mittels seines gesunden Menschenverstandes, ob eine Aktion möglich ist oder nicht.

Interessant ist aber auch Kodex S. 77 im Absatz mit der Überschrift "Zuschläge und Abzüge im Nahkampf". Ich glaube das ist ein gern übersehener Teil der Kampfregeln. Denn da steht, dass wie bei allen Fertigkeiten der Spielleiter unter Berücksichtigung der Umstände über Zuschläge und Abzüge entscheidet, und dass die in der Folge genannten Modifikatoren "nur" Empfehlungen sind.

Wenn der Spielleiter also der Meinung ist, das Umwerfen der Spinne durch einen Halbling sei zumindest theoretisch möglich, kann er ihm immer noch tüchtig Abzüge auf seinem Versuch verpassen.

Share this post


Link to post

Das Umwerfen mit dem Schild bezieht sich sachlich erst einmal auf Zweibeiner in Menschengröße. Zweibeiner kann man relativ leicht aus dem Gleichgewicht bringen und bei Gegnern in ungefährer Menschengröße kann man auch seine Masse gut zum umrempeln nutzen.

Einen Vierbeiner kriegst du längst nicht so gut gelegt und er ist auch viel schneller auf den Beinen. Und sollte man einen Wolf mit dem Schild umrennen wollen, würde man wahrscheinlich selbst viel eher auf dem Boden liegen als der Wolf. Und viel länger. Da würde nur niederringen, also Handgemenge einleiten, helfen

Ich glaube auch nicht, dass man ein Pferd umgerannt kriegt, obwohl Kühe schupsen soll ja ein Volkssport in Ostfriesland sein. Vielleicht hat ja einer Erfahrung.

  • Like 1

Share this post


Link to post
21 minutes ago, Eleazar said:

Ich glaube auch nicht, dass man ein Pferd umgerannt kriegt, obwohl Kühe schupsen soll ja ein Volkssport in Ostfriesland sein. Vielleicht hat ja einer Erfahrung.

Da gibt es einen Wikipedia-Eintrag zu, den ich oben schon verlinkt habe. :cheesy:

tl;dr: Nein, das geht nicht. Das ist eine moderne Sage, mit der Stadtkinder veräppelt werden. ;)

Edited by dabba

Share this post


Link to post
vor 24 Minuten schrieb Eleazar:

Das Umwerfen mit dem Schild bezieht sich sachlich erst einmal auf Zweibeiner in Menschengröße. Zweibeiner kann man relativ leicht aus dem Gleichgewicht bringen und bei Gegnern in ungefährer Menschengröße kann man auch seine Masse gut zum umrempeln nutzen.

Einen Vierbeiner kriegst du längst nicht so gut gelegt und er ist auch viel schneller auf den Beinen. Und sollte man einen Wolf mit dem Schild umrennen wollen, würde man wahrscheinlich selbst viel eher auf dem Boden liegen als der Wolf. Und viel länger. Da würde nur niederringen, also Handgemenge einleiten, helfen

Ich glaube auch nicht, dass man ein Pferd umgerannt kriegt, obwohl Kühe schupsen soll ja ein Volkssport in Ostfriesland sein. Vielleicht hat ja einer Erfahrung.

Genau das ist der Grund, warum ich diesen Thread eröffnet habe, wir hatten letzte Spielsitzung eben genau die Stuation: einmal Halbling gegen Riesenspinne und Halbling gegen Dunkelwolf.

Das sich das Umwerfen mit dem Schild nur auf Zweibeiner bezieht war auch meine erste Reaktion, allerdings unterscheidet der KODEX die Begrifflichkeiten "Gegner" und "Personen". Den Gegner zu Fall bringen ist rein regeltechnisch gegen jeden "Gegner" möglich, also implizit auch Tiere und andere nichtmenschliche Wesen !

Den weiteren Verweisen der anderen Antworten schließe ich mich an, der Spielleiter sollte nach gesundem Menschenverstand jede Situation selbst bewerten und dann "geht" oder "geht nicht/nur eingeschränkt" entscheiden oder aber evtl dann auf den +4 Bonus verzichten, da eine Spinne mMn zB nicht wirklich liegen kann.

Zu Rundenbeginn als erstes den Gegner umzutackeln und dann alle Nahkämpfer mit +4 feste druff wärend der Gegner seine eigene Handlung in der Runde verliert ist halt einfach VIEL zu stark, so sind zu viele gefährliche Riesenwesen auch durch niedriggradige Gruppen zu leicht zu besiegen.

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb MicSlower:

...wärend der Gegner seine eigene Handlung in der Runde verliert ist halt einfach VIEL zu stark...

Hast du da ne Seitenangabe zu, ich habe nur 

Ab/Zuschläge: Angriff liegend -4?

im Kopf, aber nicht dass Aktion/Handlung verloren geht.

 

Du darfst auch nicht vergessen, dass Umwerfen ohne Schild per nicht steigerbarem Raufen ist und das ist ja niedriger als normale Abwehr.

Eine Sonderregel "freier Angriff"/Hinfallen falls der Umwurf-EW misslingt -analog Handgemenge einleiten- gibt es auch nicht?

Share this post


Link to post
vor 5 Minuten schrieb seamus:

Hast du da ne Seitenangabe zu, ich habe nur 

Ab/Zuschläge: Angriff liegend -4?

im Kopf, aber nicht dass Aktion/Handlung verloren geht.

 

"In der laufenden Runde hingefallene Abenteurer können aufstehen, aber keine weiteren Handlungen ausführen (außer beim Einsatz von Akrobatik, s. S. 101"

KDX S .74

 

  • Thanks 2

Share this post


Link to post

yop, so siehts aus !

Wichtig ist zu unterscheiden, ob der Gegener bereits zu Beginn der Runde am Boden lag (dann wäre es 3j und nicht 2f) oder aber zu Rundenbeginn grade erst zu Fall gebracht worden ist.

Da die meisten Kämpferklassen und insb Halblinge einen höheren HR als die meisten Riesenwesen haben kannste so rein gegeltechnisch zB einen Thursen wegkloppen ohne dass der auch nur einmal angreifen kann !

Share this post


Link to post
vor 20 Minuten schrieb seamus:

Hast du da ne Seitenangabe zu, ich habe nur 

Ab/Zuschläge: Angriff liegend -4?

im Kopf, aber nicht dass Aktion/Handlung verloren geht.

 

Du darfst auch nicht vergessen, dass Umwerfen ohne Schild per nicht steigerbarem Raufen ist und das ist ja niedriger als normale Abwehr.

Eine Sonderregel "freier Angriff"/Hinfallen falls der Umwurf-EW misslingt -analog Handgemenge einleiten- gibt es auch nicht? 

Die meisten Tiere haben Abwehr im Bereich um +12/13, mit großem Schild(der ist steigerbar) und Raufen (Angriffsbonus/heiliger Zorn etc nicht vergessen!) kommt da ein mittelgradiger Kämpfer locker dran, also ist das eine sehr starke taktische Möglichkeit gefährlichen nichtmenschlichen Gegnern beizukommen.

Nein, der einzige "Nachteil" beim Gegner zu Fall bringen ist evtl selber mit hinzufallen wenn der PW: GW mißlingt. (KODEX S.80)

Edited by MicSlower
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
vor 2 Stunden schrieb Knispik:

Genau so ist es. Ganz allgemein greift hier meines Erachtens Kodex S. 11: Der Spielleiter entscheidet mittels seines gesunden Menschenverstandes, ob eine Aktion möglich ist oder nicht.

Interessant ist aber auch Kodex S. 77 im Absatz mit der Überschrift "Zuschläge und Abzüge im Nahkampf". Ich glaube das ist ein gern übersehener Teil der Kampfregeln. Denn da steht, dass wie bei allen Fertigkeiten der Spielleiter unter Berücksichtigung der Umstände über Zuschläge und Abzüge entscheidet, und dass die in der Folge genannten Modifikatoren "nur" Empfehlungen sind.

Wenn der Spielleiter also der Meinung ist, das Umwerfen der Spinne durch einen Halbling sei zumindest theoretisch möglich, kann er ihm immer noch tüchtig Abzüge auf seinem Versuch verpassen.

Unter M4 gab es in dem Kapitel noch Modifikatoren für große Stärke/Gewandheitsunterschiede zwischen den Kontrahenten. D.h. ein Drache der Raufen auf +11 hat, der rauft gegen einen anderen Drachen/gleich großes Wesen mit +11. Für alles was Kleiner ist, ist sein Wert deutlich höher. Im Bestarium standen dann noch besondere Kampf&Bewegungsregeln von großen Wesen&Riesenwesen gegen Menschen.

Die M5 Regeln beschränken sich auf deine zitierten Hinweise, ermöglichen damit dann auch wieder, dass der Spielleiter bei solchen Sonderfällen schnell allein entscheiden kann.

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 22 Minuten schrieb Kar'gos:

Unter M4 gab es in dem Kapitel noch Modifikatoren für große Stärke/Gewandheitsunterschiede zwischen den Kontrahenten. D.h. ein Drache der Raufen auf +11 hat, der rauft gegen einen anderen Drachen/gleich großes Wesen mit +11. Für alles was Kleiner ist, ist sein Wert deutlich höher. Im Bestarium standen dann noch besondere Kampf&Bewegungsregeln von großen Wesen&Riesenwesen gegen Menschen.

Die M5 Regeln beschränken sich auf deine zitierten Hinweise, ermöglichen damit dann auch wieder, dass der Spielleiter bei solchen Sonderfällen schnell allein entscheiden kann. 

Moin Kar'gos !

Die Aktion den Gegner zu Fall bringen war auch schon unter M4 gegen nichtmenschliche Gegner unmodifiziert (Der einzige Unterschied zu M5 war, dass der PW:GW ob man selber mit hinfällt um 30 erschwert war wenn man keinen WaloKa gelernt hatte), die von dir aufgeführten Stärke/GW Vergleiche bezogen sich auf Aktionen innerhalb des Handgemenges (DFR S. 238/239), den Gegner zu Fall bringen findet außerhalb des Handgemenges statt und leitet auch kein selbiges ein !

Die Regeln zu Spezialangriffen von Riesenwesen im BEST beziehen sich auschließlich auf ihre eigenen Angriffe und ihren Raumbedarf/Kontrollbereich, nicht aber auf Spezialangriffe gegen sie.

Ist aber auch unerheblich, da wir uns in der M5 Regelecke befinden 😉

Gruß

Mic

 

Edited by MicSlower

Share this post


Link to post

Bei Wesen, die Schilde*1) nutzen dürfen, kann sich das ja immerhin wieder ausgleichen. Deren WW:Abwehr wird dann auch entsprechend erhöht. Das trifft aber wieder nur auf Menschenähnliche zu, daher bleibt bei Tieren wirklich nur:
Gar nicht zulassen oder eine Erschwerung des Angriffs auf Grund Masse/mehr als 2 Beine einführen*2).
Das der Umwerfversuch an sich gar nicht abgestraft wird falls der EW misslingt, finde ich allerdings merkwürdig. Da sollte der Gegner einen +spontanen Gegenangriff (--4, a la Handgemenge) erhalten.
 

*1) ausgenommen der Buckler, da selbst der kleine Schilde gegen alle Nahkampfangriffe ausgenommen Zweihandhiebwaffen schützt.
*2) -2 - -6, danach dann vlt.sogar noch -6 +PW:Kraftakt 😉 und schließlich unmöglich

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By thomasjunk
      Hallo liebe Midgardspieler, 
      ich habe mir vor kurzem Midgard 5 zugelegt und bin gerade dabei mich einzulesen. Nebenbei bin ich auch neu hier und hoffe, die Frage im richtigen Subforum resp. mit korrektem Prefix gestellt zu haben. 
      Es geht um eine Verständnisfrage bezüglich des Angriffsbonus. 
      Wenn ich die generelle Mechanik korrekt verstehe, ist ein Angriffsbonus nichts anderes als eine Sonderform des generellen Fertigkeitsbonus. Wenn ich in einer Eigenschaft herausragend gut bin - sagen wir St 96 - habe, erhalte ich einen Bonus auf eine entsprechende Fertigkeit von +2.
      Da ich ein angehender Kämpfer bin, möchte ich gerne eine Handaxt führen.
      Handaxt ist eine Einhandschlagwaffe.
      Leitattribut wäre St.
      Als Novize habe ich mir für 4LE Einhandschlagwaffen+5 geleistet.
      Da rechne ich dann den Fertigkeitsbonus +2 (da St von 96) drauf und wäre dann bei +7.
      Und wenn ich dann zum Angriff übergehe, kommt der Angriffsbonus (bsp. Gs 81 = +1) noch oben drauf?
      Wenn ich mich dann noch auf die Waffenart spezialisiere kommen nochmal +2 on Top?
      Also mein Angriff ergäbe sich dann wie folgt:
      EW:Angriff +5 (wegen Waffenfertigkeit) + Fertigkeitsbonus von 2(?) + Angriffsbonus von 1 + Spezialisierung von +2?
      Also mache ich effektiv einen EW:Angriff +10?
       
    • By MicSlower
      Moin !
      Folgende Situation:
      Spieler A (Handlungsrang 90) bringt Gegner B (Handlungsrang 80) zu Fall oder raubt ihm den letzten Ausdauerpunkt (B ist dann erschöpft),
      haben dann alle anderen in der selben Runde später angreifenden Spieler (Handlungsrang 70) direkt +4 auf ihren EW:Angriff gemäß KODEX S. 77 oder erst ab der folgenden Runde ?
       
      Gruß
      Mic
    • By Abd al Rahman
      Hi zusammen,
      es gab zu M4 mal diese offizielle Antwort zu meiner Frage:
      Meines Erachtens ist das unter M5 so nicht mehr korrekt.
      Auf Seite 76 des Kodex steht:
      Auf Seite 59 des Regelwerkes erfahren wir, wo eine Runde beginnt:
      Das bedeutet, bezogen auf Die zitierte Textpassage von Seite 76, folgendes (meine Interpretation):
      "Befindet sich ein Abenteurer während der Initiativbestimmung (weil das gemäß Seite 59 der Begin der Runde ist) schon in einem gegnerischen Kontrollbereich, darf er diesen nicht verlassen und sich höchstens um 1 m zur Seite bewegen." 
      In der oben verlinkten M4 Regelantwort wird auf ein passives hineingeraten in den Kontrollbereich hingewiesen.
      Das funktioniert meines Erachtens unter M5 nicht mehr. Es wird im Regeltext (S.76) darauf hingewiesen, wie das hineingeraten in den Kontrollbereich funktioniert (Hervorhebung durch mich):
      Alles zusammengefasst bedeutet das, dass ein ein Kontrollbereich bereits während der Initiativbestimmung (=Rundenbeginn gemäß S.59) bestehen muss. Wenn er erst während der Bewegungsphase aufgebaut, kann ich mich ohne Einschränkungen daraus entfernen.
      Ich kann mir bestenfalls noch vorstellen, dass z.B. Spießwaffen usw. (alles mit zwei Felder Reichweite) mich aufhalten, wenn ich mich durch deren erweiterten Kontrollbereich bewege.
      Was übersehe ich? 
    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,
      nun liegt mit dem Spielleiterschirm ja eine Regelung für gezielte Hiebe in M5 vor. Geht es nur mir so oder ist die Regelung irgendwie seltsam? Konkret vermut ich ein Erratum bei Nr.4
      Dort heißt es ja:
      Misslingt der WW:Abwehr, Angriff beendet.
      Das muss doch sicher heißen:
      Gelingt der WW:Abwehr, Angriff beendet.
      Oder wie seht ihr das? Bevor ich das als Erratum einstelle, wollte ich das zunächst mal diskutieren.
       
      Unabhängig von dem möglichen Erratum: Verstehe ich das richtig, dass der WW:Abwehr bei Nr. 6 gegen den EW-4:Angriff von Nr. 5 gewürfelt wird? Oder wird der erneut gegen den ursprünglichen EW:Angriff von Nr. 1 gewürfelt?
      Mfg    Yon
    • By Blave
      Ich fang bald an, Midgard zu spielen und möchte meinem Charakter über kurz oder lang gern eine Vollrüstung besorgen. Vorher würde ich nur gern sicher gehen, dass ich de Regeln dafür richtig verstehe. Hier eine Reihe von Punkten, die ich gern bestätigt oder klargestellt hätte.
       
      1. In VR habe ich -2 auf Angriff, Verteidigung und alle Bewegungsfertigkeiten. Dieser Abzug (und NUR dieser Abzug) verschwindet automatisch, sobald ich die Fähigkeit Kampf in Vollrüstung lerne.
      2. Auf Bewegungsfähigkeiten wie Klettern habe ich -4. Mit einem erfolgreichen Wurf auf Kampf in Vollplatte kann ich diesen Abzug ignorieren.
      3. Mein Abwehrbonus sinkt auf 0. Wenn er (z.B. durch den Bw-Verlust der Rüstung) negativ ist, bleibt er negativ. Mein Angriffsbonus sinkt um 1.
      4. Bei einer maßgeschneiderten VR behalte ich meinen Angriffsbonus. Ich verliere nur einen Punkt vom Abwehrbonus, was mir etwas sinnlos erscheint, da ich mit den -25 Gw durch die Rüstung doch gar keinen Bonus haben kann? Selbst die maßgeschneiderte PR behindert schon zu stark, um den Abwehrbonus noch irgendwie nutzen zu können.
       
      Der letzte Punkt erscheint mir merkwürdig. Meinen Angriffsbonus behalten zu können, ist super, aber für meine Abwehr tut die Maßanfertigung rein gar nichts. Ist das richtig so? (Ich ignoriere hier mal die bessere Chance, Niederwerfen und ähnlichen Effekten zu widerstehen.)
      Danke schon mal für allle Kommentare!
×
×
  • Create New...