Jump to content
Wettbewerb: Ab in den Dungeon Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Hallo,

kann man im Laufe des Spiels noch eine Waffenspezialisierung erwerben? Also für meinen Krieger noch Bögen (Kompositbogen) Wenn ja... wie?

Antalus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Regeln sehen die Festlegung der Spezialwaffen nur zu Beginn der Karriere vor (bzw. bei der Konvertierung nach M5).

Der Krieger hat ja auch schon drei... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen, dass die Regeln die Spezialisierung "bei" Spielbeginn vorgeben.


Als SL würde ich allenfalls erlauben, dass sich der Spieler bei Spielbeginn dafür entscheidet einen "Slot" (auch den einzigen) nicht zu nutzen und diesen später gratis zu "aktivieren".

 

Beispiel - Wenn sich der Krieger nicht entscheiden kann, ob er sich auf Bogen oder Armbrust spezialisieren will. oder der Händler, der als frischgebackener "Geselle" jetzt auf Große Fahrt geht und vorher "nur" im Laden seines Meisters gearbeitet hat.

 

Dies ist aber klarerweise nur "Hausregel"

 

Ein Wechsel der Spezialisierung oder ein Erwerb einer zusätzlichen 2. (oder 4.)  Spezialisierung sollte mmn. nicht erlaubt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fände es ja interessant, mal über folgendes nachzudenken.

Kr ist ja im Kampf kaum stärker als andere Kämpferinnen, nämlich um etwa 5%. Für seine EP können der andere Kämpferinnen nur um einen Punkt schlechter kämpfen.

Was wäre, wenn Kr seine Spezialwaffenkenntnisse bündeln dürfte? Bei 3x Spezialwaffe Langschwert wäre Kr um 25% besser, also um +5. Das wäre mal ein besserer Abstand. Zauberinnen haben ja auch eine deutlich bessere Resistenz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jürgen!

vor 4 Minuten schrieb Jürgen Buschmeier:

Kr ist ja im Kampf kaum stärker als andere Kämpferinnen, nämlich um etwa 5%. Für seine EP können der andere Kämpferinnen nur um einen Punkt schlechter kämpfen.

Diesen Ausführungen kann ich nicht folgen. Magst Du das noch einmal klarer ausdrücken?

Liebe Grüße, Fimolas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei gleichen Lernkosten und Waffe lernen Kriegerinnen nur eine Stufe höher als andere Kämpferinnen. Das meinte ich.

Also wäre z. B. Kr vs Wa:

Gleiche AP, Angriffswert Kr = Angriffswert Wa+1

Abwehr Kr dürfte auch ein wenig höher als die Abwehr Wa sein.

Beide Figuren wären im Kampf nahe beieinander.

Von daher könnte man überlegen, ob Kr seine drei Spezialwaffen zu einer bündeln oder auf 2 verteilen können sollte.

Auch vor dem Hintergrund, dass Zauberinnen ihre Waffen früher ja nur bis +14 lernen durften, heute alle bis +18. Da wäre ein deutlicherer Abstand schon schöner.

Zauberstäbe auf +18 kostet ca. 600 TE für 24000 EP. +16 kosten 300 bzw. 12000, +17 450 bzw. 18000.

Die Einhandschlagwaffe/Einhandschwerter auf +18 ca. 750 TE für Kr also 7500 für Wa 15000 EP.

Und da Kriegerinnen ja drei Waffen so steigern dürfen, wären das dann für eine Kombi aus Kriegshammer und Stielhammer oder Streitaxt, Stoßspeer, Dolch:

750 + 1150 + 600 = 2500 also 25000 EP

750+600+600 =1950 also 19500 EP

Dafür könnte Kr dann die drei Waffen bzw. Kampfweisen nur etwas besser als der Zauberer.

Andere Kämpferinnen könnten eine Waffe auf +18 für maximal 23000 EP (LE 6) steigern, wären mit ihrer Spezialwaffe also etwa genauso teuer und gut, wie Kriegerinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jürgen Buschmeier

In meinen Augen machst Du einen Betrachtungsfehler. Krieger lernen eine Hauptwaffe zur Hälfte der Kosten von z.B. Waldläufern bis zum Maximum. Damit haben Sie bei gleichem Erfahrungsschatz einen deutlichen Vorteil, da sie für die freien Punkte weitere Fertigkeiten und/oder Waffen lernen können. Niemand zwingts sie diese freien Punkte in ihre anderen beiden Spezialwaffen zu stecken. Falls sie es doch tun haben sie nach Deiner Rechnung für die Punkte die der Waldläufer für eine Spezialwaffe auf Maximum ausgibt drei Waffen auf Maximum + Spezialwaffenbonus. Die größere Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten in Verbindung mit den höheren Erfolgswerten bei zwei zusätzlichen Waffen sehe ich dabei schon als deutlichen Bonus für die Krieger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe gerade, ich habe einen Rechenfehler. Nach M4 waren es 5% jetzt sind es etwa 10%, also früher war Kr um +1, heute um +2 besser.

Die höhere Bandbreite sehe ich auch.

Ein weiteres Manko ist, dass die Bündelung ihn natürlich zu einem exquisiten Schützen machen könnte. Noch einmal +4 obendrauf wäre da schon heftig, da er ja Scharfschießen auch sehr günstig lernen kann. Andererseits könnte man damit auch den Sniper sehr schön abbilden, der dann eben auch auf die Maximalreichweite über Abzüge nutzen könnte. Und schon muss eine weitere Regel verändert werden. 

Ja, ich gebe zu, das war ein Schnellschuss - welch ein Wortspiel!!! Ich bin so cool...😎

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das Bündeln mehrerer Spezialisierungen gehört hier eigentlich nicht zum Thema, und wäre einen eigenen Strang wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen,

ich habe bei dem Thema eher gemischte Gefühle. Zum einen sollte es natürlich nicht möglich sein über kurz oder lang jede Waffe zur Spezialwaffe zu erheben, aber andererseits können die Spieler bei der Charaktererschaffung ja auch nicht in die Zukunft blicken. In einer meiner Gruppen hatte sich eine Spielerin beispielsweise auf die Streitaxt spezialisiert (Wa, daher nur eine Spezialwaffe). Kurz darauf spielte ich mit der Gruppe die Runenklingen-Kampange, was zur Folge hatte, dass die Spielerin jetzt natürlich lieber mit ihrer Runenklinge kämpfen möchte. Für mich ist eine Spezialwaffe die Waffe, die man besonders gut beherrscht, weil man sie regelmäßig als Hauptwaffe einsetzt. Ich habe deshalb erlaubt, dass sie sich den Spezialwaffenbonus quasi langsam "erarbeiten" kann. Das bedeutet, wenn sie eine längere Zeit hauptsächlich das Langschwert einsetzt gebe ich ihr erst den halben, nach einiger Zeit darauf den vollen Spezialwaffenbonus. Mit derselben Rate habe ich ihr dann aber den Bonus von der Streitaxt genommen, da diese ja kaum noch verwendet wird. Ich halte das für eine halbwegs einsetzbar, solange es nicht dazu führt, dass die Spieler reihenweise ihre Waffen wechseln, einfach nur weil sie es jetzt können. Daher gestatte ich das eben auch nur, wenn es eine gute Erklärung (wie z.B. die emotionale Bindung an die Runenklinge) gibt.

Grüße,

Der HONK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fände es ja eine schöne Regel, wenn alle Kämpfer und zauberkundigen Kämpfer alle 10 Grade eine zusätzliche Spezialwaffe wählen dürften und Krieger alle 5 Grade. Aber gehört auch nicht hierher...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von drachentor
      Was kommt bei der Paarung einer Menschen-Frau mit einem Halbling raus ? Ein Halb-Halbling ?.
      Was würdet ihr dann für Modifikationen vorschlagen ?.
      Danke
       
    • Von slaine
      Ich habe gerade einen neuen Händler-Charakter erschaffen und bei Wahl der Sprache welche geschrieben werden kann, ist es schon zu ersten Verunsicherungen gekommen.
      Der Händler kann neben Albisch als Muttersprache noch Comentang als zusätzliche Start-Sprache und Chryseisch als gelernte Sprache.
      Jetzt will er eine Sprache schreiben können und hatte sich aus handelstechnischen Gründen für Comentang entschieden.
      Was meint ihr? Macht das irgendwie Sinn? Einschränkungen betreffend den Regeln gibt es nicht, er hat dann einen tieferen Start-Wert als bei seiner Muttersprache.
    • Von Eleazar
      Moin.
      Wir wollen ausgehend von M5 eigene eigene Welt bauen, in denen Zauberer a.) extrem selten und b.) keinen prinzipiellen Lerneinschränkungen unterworfen sind und c.) trotzdem in freier Entscheidung eigene Schwerpunkte gesetzt werden.
      Grundsätzlich ist der magietheoretische Ursprung der Zauber egal - es gibt keine Götter, keinen Dweomer ... Die Aufteilung der  Zauber in Kategorien bleibt zwar erhalten, soll aber frei kombiniert werden können und hat dazu eher Fluff-Bedeutung. Eine Gruppe sollte mit maximal einem Zauberer auskommen können, der theoretisch alles, aber auch alles unterschiedlich gut kann.
      Meine Idee, das relativ einfach umzusetzen ist folgende: Ich nehme für alle Zauberer als Lernkosten beim Zaubern den Schamanen, weil der ja alle Bereiche abdecken kann. Der Unterschied: Immer wenn er den ersten Zauber aus einem neuen Bereich lernt, muss er festlegen, welche Lernkosten dieser Bereich haben soll. Der "Schamane" könnte also Wundertaten oder Dweomer oder XYZ als billigste, bzw. teuerste Kategorie nehmen und sich so individualisieren.
      Könnte das funktionieren?
    • Von Barbarossa Rotbart
      Da die Diskussion im Thema "Weg mit dem Zwergenhort!" zu keinem aussagekräftigen Ergebnis gekommen ist, hier  eine kleine Umfrage zum Thema.
    • Von Barbarossa Rotbart
      Ich habe die Tage eine Tabelle erstellt, in der ich alle wichtigen Daten aller Abenteurertypen aus allen Büchern sammle. Dabei sind mir einige Sachen aufgefallen. Zum einem fehlen die EP-Kosten für thaumaturgische Zauber und für die Zauberwerkstatt für die Abenteurertypen aus RAW5, was sich aber rekonstruieren lässt (Sr wie Or, Sa wie PB, Va wie PS+15). Zum anderen sind die über die Bücher verteilten Angaben zur Herkunft, besonders dann, wenn man sich nach der Liste der Kulturen aus dem Anhang des Kodex richtet, die leider nicht Deckungsgleich mit der in den jeweiligen Kapiteln (KOD, MYS, DM) zur Charaktererschaffung verwendeten ist. Die angehängte Tabelle beinhaltet alles, was ich herausgefunden habe. Manches ist seltsam und manches sicherlich auch falsch. Und einige Spalten sind auch sehr unvollständig.

×