Jump to content

Kampfzauberer / Doppelklasse - Erfahrungen damit


Recommended Posts

Moin, Moin!

 

Als Spieler von Kampfzauberern (Ulmo, Elion & Co.) wüsste ich gerne, welche Erfahrungen mit ihnen gemacht wurden und werden. Wie sieht es mit der Ausgewogenheit bei der Erschaffung und beim Spielen aus? Werden die vorgegebenen Kampfzauberer (Klingenmagier, Schattenweber, etc.) so wie im Mysterium erschaffen, oder ehr mit Hausregeln?

 

Mit gar freundlich getippten Grüßen

Link to comment

Wir spielen, da max. 3Spieler, nur noch mit KÄM/ZAU und halten uns an die Vorgaben im MYS -erlaubte/komplikationslose Kombis bzw. die "fertig angebotenen".

Etwas nervig ist, das sie in fast jedem Bereich nur noch 1-2 gute Fertigkeiten können, aber das kompensieren wir später mit sehr großzügiger EP-Vergabe

Edited by seamus
Link to comment

Ich hab auf dem vergangenen Con einen Waldläufer-Hexer ausprobiert.

Ebenfalls recht powergamig. Der WaHx funktioniert so ähnlich wie ein Klingenmagier, haber aber bei den Fertigkeiten weniger Kategorien mit 40er-Lernkosten. Außerdem mehr günstige Zauber, weil der Original-Hexer ja zwei Zauber-Prozesse mit 30er-Lernkosten hat. Es ist schon recht optimiert, wenn ein Grad-3-Hexer 27 AP hat. :o (Und ich hab nicht mal extrem gut gewürfelt)

Link to comment
Guest Unicum
Am 14.5.2018 um 07:38 schrieb Ulmo:

Als Spieler von Kampfzauberern (Ulmo, Elion & Co.) wüsste ich gerne, welche Erfahrungen mit ihnen gemacht wurden und werden. Wie sieht es mit der Ausgewogenheit bei der Erschaffung und beim Spielen aus? Werden die vorgegebenen Kampfzauberer (Klingenmagier, Schattenweber, etc.) so wie im Mysterium erschaffen, oder ehr mit Hausregeln?

Ich gehe davon aus das solche Dinge wie "Ausgewogenheit" immer schwer zu betrachten sind, vor allem wenn du den Vergleich zu den anderen Spielfiguren in der Gruppe ziehen willst,... da machen dann andere Dinge (Glück beim Auswürfeln der Eigenschaftswerte, magische Gegenstände, charaktereigenschaften des Spielers) gegebenenfalls mehr aus als die vorgesezte Characterklasse.

Von der Mathematik der Spielballance gesehen: Erstelle mal einen Klingenmagier mindestens so auf Grad 30 verteile die EP so wie du denkst das er sich auch im normalen Spiel entwickeln würde,... und nimm dann einen normalen Magier und lerne die im Klingenmagier verteilten Dinge mal nach - und schau wieviel Ep der dann verbraucht hat,... weil auch ein Magier kann alles lernen was ein Klingenmagier so lernen kann. Je nachdem wie du deine EP auf Waffen/Fertigkeiten/Zauber aufgeteilt hast kann das auch mal kippen und dann ist der Magier der bessere Klingenmagier :D (ich habe Grad 30 hierbei willkürlich gewählt, einerseitz weil es auf niedrigen Graden sicher noch nicht ins gewicht fällt andererseitz weil eine hochgradige Firgur zu steigern einfach länger dauert, vieleicht ist Grad 30 auch noch zu wenig).

Meine vermutung ist das es irgendwann (gradmäsig) von der Powergamer Seite besser ist einen Vollzauberer zu spielen, basierend auf der Tatsache das man eigentlich nicht gar so viele Waffen lernen muss,... nahkampfwaffe, dolch, Vernkampfwaffe, Verteidigungswaffe - dafür zahlt man doppelt so viel Punkte wie die Doppelklasse - aber das sind gerade mal 4 Fertigkeiten,... hat man die auf "Max" hat man es in den zaubern einfacher.

Ich hab zumindest leztes Jahr einen PS erstellt und dann diesen in einem PB abgebildet - und war dann überrascht das der PB noch 1000 EP übrig hatte als ich alle Fertigkeiten des PS in ihm abgebildet hatte - sicher die sind näher beisammen als die Doppelklassen, aber ich denke für einen maximierer ist es lohnend sich mal gedanken darüber zu machen.

Auf niedrigen und mittleren Graden sind die doppelklassen aber sicher durch ihre breitere Aufstellung im Vorteil gegenüber den Spezialisten.

 

Ach - und in den Runden in welchen ich derzeit Spiele halten wir uns (fast) alle an die Regeln,... (und das "fast" betrifft Umgeschriebene M3,4 Figuren welche noch Fertigkeiten aus diesen Editionen mit sich herumschleppen,....)

Ich würde auch in einer neuen Gruppe keine Hausregeln wegen den Doppelklassen einmführen, warum frägst du? siehst Du bedarf an Hausregeln für diese Klassen?

 

Link to comment

Nach meiner Erfahrung entwickeln sich die meisten Basisklassen-Charaktere langfristig (also nach M5 ab Grad 40 und darüber) so, als wären sie Doppelklassen-Charaktere. Will sagen, sie erwerben Fertigkeiten, die für ihre Klasse extrem teuer sind oder gar nicht zur Verfügung stehen. So kommen selbst reine Kämpfer zu Magie über magische Artefakte.

Dem kann man mit richtigen Doppelklassen-Charakteren Rechnung tragen und den Spielern erlauben, von Anfang an Kämpfer mit ein wenig Magie aufzupeppen oder Zauberer zu spielen, die sich auch mal selbst handfest verteidigen können. Welche Variante man wählt ist letztlich Geschmackssache und/oder Teil der Hintergrundgeschichte des Charakters - oder Teil einer knallharten Kalkulation eines Powergamers ;)

Ich selbst will demnächst einen Kämpfer-Thaumaturgen ausprobieren.

Link to comment
vor 4 Minuten schrieb Airlag:

So kommen selbst reine Kämpfer zu Magie über magische Artefakte.

Nach M4 haben das manche Kämpfer übertrieben und für fast alles Artefakte gehabt, deren ABW dann sogar niedriger als das Risiko eines Patzers beim Zauberer ist. Dafür haben andere Kämpfer außer Waffen kaum was gehabt und standen bei vielen Fragen nebenbei. Die Balance wurde selten getroffen, zumindest auf Cons. In den Heimrunden werden die Fertigkeiten besser aufeinander abgestimmt und ich habe kaum Kämpfer Grad 9+ in Heimrunden kennen gelernt.

Bei M5 sind die Kompetenzen besser verteilt und Kämpfer können sich deutlicher gegenüber Zauberern abgrenzen. Hier sehe ich eher die Spielleiter als noch nicht so umgestellt an, denn im Detail geht man doch Probleme anders an. Und wenn Schlösser öffnen bei Metallschlössern jetzt häufiger gelingt als früher (Start bei +4 und Steigerungen waren selbst als Grundfertigkeit teuer), dann ist Zauberschlüssel zwar immer noch nett, aber es gräbt dem Kämpfer nicht mehr so das Wasser ab.

Kampfzauberer sind sehr breit aufgestellt und haben eine Spezialwaffe, das macht sie stark. Aber sie zahlen dafür mehr EP, das gleicht vieles gut aus. Ich kenne aber auf höheren Graden bisher nur umgestellte M4-Figuren. Hier wird es spannend sein, wenn ich die ersten reinen M5-Figuren auf Grad 25+ erlebe.

Link to comment
  • 2 months later...
Am 15.5.2018 um 11:46 schrieb Solwac:

Kampfzauberer sind sehr breit aufgestellt und haben eine Spezialwaffe, das macht sie stark

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Die Aussage kann und muss gestrichen werden - siehe Anmerkung von @dabba unten. Danke für die Korrektur!

Edited by Knispik
Link to comment
Am 15.5.2018 um 11:46 schrieb Solwac:

... Und wenn Schlösser öffnen bei Metallschlössern jetzt häufiger gelingt als früher (Start bei +4 und Steigerungen waren selbst als Grundfertigkeit teuer), dann ist Zauberschlüssel zwar immer noch nett, aber es gräbt dem Kämpfer nicht mehr so das Wasser ab.

@Solwac

Inwiefern ist das relevant? Zauberschlüssel hilft doch nicht bei Metallschlössern, da gibt es nur die Alternative "Schlösser öffnen" oder rohe Gewalt.

Link to comment
vor 16 Minuten schrieb Knispik:

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Da steht: "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, auch wenn der Kämpferanteil Krieger ist." und nicht "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, wenn auch der Kämpferanteil Krieger ist."

Satzstellungen bringen Spezialwaffen

Edited by dabba
  • Like 2
Link to comment
vor 1 Minute schrieb Hiram ben Tyros:

@Solwac

Inwiefern ist das relevant? Zauberschlüssel hilft doch nicht bei Metallschlössern, da gibt es nur die Alternative "Schlösser öffnen" oder rohe Gewalt.

Zum gibt es Runden, wo die Zauberer gerne die Einschränkungen ihres Zauber "vergessen" und die restliche Runde dies zumindest stillschweigend akzeptiert. Hauptsache "die Tür ist auf".

Dies kommt wahrscheinlich daher, dass Metallschlösser mit einem niedrigen (und nach M4 dennoch teuren) Erfolgswert für Schlösser öffnen meist doch nur mit Gewalt zu öffnen war.

Link to comment
vor 3 Minuten schrieb dabba:

Da steht: "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, auch wenn der Kämpferanteil Krieger ist." und nicht "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, wenn auch der Kämpferanteil Krieger ist."

 

Args, Lesen will gelernt sein! Ich habe die Stelle schon so oft gelesen - und jedesmal falsch. Danke, ich habe es oben korrigiert.

Link to comment
vor 20 Minuten schrieb Knispik:

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Falsch, Dabba hat es ja schon richtig gestellt. Die Kampfzauberer mit Krieger haben keine drei Spezialwaffen, Kampfzauberer mit Magier haben aber ein Spezialgebiet.

Link to comment
  • Blaues Feuer changed the title to Kampfzauberer / Doppelklasse - Erfahrungen damit
  • 9 months later...

Einer meiner liebsten Kampfzauberer ist mein Eistroll Schamanenkrieger Namens Hongk, denn Hongk macht gern Klonk (mit seinem Stielhammer). Natürlich ist er so speziell, dass man ihn nicht für Stadtabenteuer nehmen kann, aber dort wo es passt kommt er gut an. Gestern hatte er einen Kurzauftritt bei meinen ersten Rollenspielstunden mit den Kindern. Dort kam er ihnen bei einem Kampf mit garstigen Räubern zu Hilfe. Sie halfen einen in Not geratenen Bauern mit seinen Schafen als auch noch der Eistroll aus dem Gebüsch stürmte und einen der Räuber erschlug. Nach dem Kampf versorgte er kurz ein paar Blessuren und zog dann weiter... 🙂🙃

  • Like 1
Link to comment

Ah, da ist der Strang wieder.

On 5/14/2018 at 9:48 AM, dabba said:

Ich hab auf dem vergangenen Con einen Waldläufer-Hexer ausprobiert.

Ebenfalls recht powergamig. Der WaHx funktioniert so ähnlich wie ein Klingenmagier, haber aber bei den Fertigkeiten weniger Kategorien mit 40er-Lernkosten. Außerdem mehr günstige Zauber, weil der Original-Hexer ja zwei Zauber-Prozesse mit 30er-Lernkosten hat. Es ist schon recht optimiert, wenn ein Grad-3-Hexer 27 AP hat. :o (Und ich hab nicht mal extrem gut gewürfelt)

Drei Jahre später:

Meine weitergehenden Erfahrungen: Auf niedrigen Graden machen sich die hohen Lernkosten doch bemerkbar. Man hat zwar auf Grad 1 eine relativ starke Figur, die sich dann aber relativ langsam weiterentwickelt. Die Nur-Kämpfer und -Zauberer holen schnell auf und sind in ihren Paradedisziplinen überlegen, weil 30 statt 20 EP für eine Fertigkeiten-Lerneinheit oder 30 statt 45 EP für eine Zauber-Lerneinheit sich doch läppern.

  • Thanks 2
Link to comment

Da man in M5 später nicht zu einem Doppelchar werden kann laut Regelwerk,  habe ich den Eindruck , das es ab jetzt GANZ viele ab Grad 1 gibt, einen normalen Solo char sieht man nur noch selten .

Da Doppelklassen von Moam oft schlechter unterstützt werden, ist das nervig, eine Doppelklasse zu spielen 

Link to comment
10 hours ago, Bro said:

Siehste. Das übersehen die Leute gern, die einem vorwerfen, man sei Powergamer. Mein KM ist Grad 26 und wird von jedem Krieger odrr Magier von Grad 18 locker in die Tasche gesteckt.

Vor allem, weil der Grad (anders als unter M4, als man als Kampfzauberer weniger EP bekommen hat) trotzdem so schnell steigt. D. h. man ist dann gefühlt für einen Grad-10er oder Grad-20er relativ dünn belernt.

  • Like 2
Link to comment
  • 1 month later...
14 minutes ago, Gunthar said:

Wie weit ein Ordenskrieger ein Kampfzauberer ist, weiss ich nicht so recht. jedoch steckt der einen Krieger auf Grund seiner Sprüche locker in die Tasche.

Ein Ordenskrieger ist ein zauberkundiger Kämpfer.

  • Thanks 1
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...