Jump to content
Ulmo

M5 - Anderes Erfahrungen mit Kampfzauberern / Doppelklassen

Recommended Posts

Moin, Moin!

 

Als Spieler von Kampfzauberern (Ulmo, Elion & Co.) wüsste ich gerne, welche Erfahrungen mit ihnen gemacht wurden und werden. Wie sieht es mit der Ausgewogenheit bei der Erschaffung und beim Spielen aus? Werden die vorgegebenen Kampfzauberer (Klingenmagier, Schattenweber, etc.) so wie im Mysterium erschaffen, oder ehr mit Hausregeln?

 

Mit gar freundlich getippten Grüßen

Share this post


Link to post

Wir spielen, da max. 3Spieler, nur noch mit KÄM/ZAU und halten uns an die Vorgaben im MYS -erlaubte/komplikationslose Kombis bzw. die "fertig angebotenen".

Etwas nervig ist, das sie in fast jedem Bereich nur noch 1-2 gute Fertigkeiten können, aber das kompensieren wir später mit sehr großzügiger EP-Vergabe

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Klingenmagier haut rein, ist der ideale "Powergamer"-Charakter, auch wenn er durch die EP-Regeln bei der Entwicklung etwas ausgebremst ist. Aber den spiele ich eh nur auf Cons, von daher ist das nicht so wichtig. Aber er macht Spaß.

Share this post


Link to post

Wir halten uns an die Vorgaben, und ich finde Kampfzauberer so ziemlich ausgewogen. Manche Spieler (wie ich) spielen sie gerne, andere mögen mehr die Basisklassen. Aber Qualitätsunterschiede sehe ich da nicht.

Share this post


Link to post

Ich hab auf dem vergangenen Con einen Waldläufer-Hexer ausprobiert.

Ebenfalls recht powergamig. Der WaHx funktioniert so ähnlich wie ein Klingenmagier, haber aber bei den Fertigkeiten weniger Kategorien mit 40er-Lernkosten. Außerdem mehr günstige Zauber, weil der Original-Hexer ja zwei Zauber-Prozesse mit 30er-Lernkosten hat. Es ist schon recht optimiert, wenn ein Grad-3-Hexer 27 AP hat. :o (Und ich hab nicht mal extrem gut gewürfelt)

Share this post


Link to post
Guest Unicum
Am 14.5.2018 um 07:38 schrieb Ulmo:

Als Spieler von Kampfzauberern (Ulmo, Elion & Co.) wüsste ich gerne, welche Erfahrungen mit ihnen gemacht wurden und werden. Wie sieht es mit der Ausgewogenheit bei der Erschaffung und beim Spielen aus? Werden die vorgegebenen Kampfzauberer (Klingenmagier, Schattenweber, etc.) so wie im Mysterium erschaffen, oder ehr mit Hausregeln?

Ich gehe davon aus das solche Dinge wie "Ausgewogenheit" immer schwer zu betrachten sind, vor allem wenn du den Vergleich zu den anderen Spielfiguren in der Gruppe ziehen willst,... da machen dann andere Dinge (Glück beim Auswürfeln der Eigenschaftswerte, magische Gegenstände, charaktereigenschaften des Spielers) gegebenenfalls mehr aus als die vorgesezte Characterklasse.

Von der Mathematik der Spielballance gesehen: Erstelle mal einen Klingenmagier mindestens so auf Grad 30 verteile die EP so wie du denkst das er sich auch im normalen Spiel entwickeln würde,... und nimm dann einen normalen Magier und lerne die im Klingenmagier verteilten Dinge mal nach - und schau wieviel Ep der dann verbraucht hat,... weil auch ein Magier kann alles lernen was ein Klingenmagier so lernen kann. Je nachdem wie du deine EP auf Waffen/Fertigkeiten/Zauber aufgeteilt hast kann das auch mal kippen und dann ist der Magier der bessere Klingenmagier :D (ich habe Grad 30 hierbei willkürlich gewählt, einerseitz weil es auf niedrigen Graden sicher noch nicht ins gewicht fällt andererseitz weil eine hochgradige Firgur zu steigern einfach länger dauert, vieleicht ist Grad 30 auch noch zu wenig).

Meine vermutung ist das es irgendwann (gradmäsig) von der Powergamer Seite besser ist einen Vollzauberer zu spielen, basierend auf der Tatsache das man eigentlich nicht gar so viele Waffen lernen muss,... nahkampfwaffe, dolch, Vernkampfwaffe, Verteidigungswaffe - dafür zahlt man doppelt so viel Punkte wie die Doppelklasse - aber das sind gerade mal 4 Fertigkeiten,... hat man die auf "Max" hat man es in den zaubern einfacher.

Ich hab zumindest leztes Jahr einen PS erstellt und dann diesen in einem PB abgebildet - und war dann überrascht das der PB noch 1000 EP übrig hatte als ich alle Fertigkeiten des PS in ihm abgebildet hatte - sicher die sind näher beisammen als die Doppelklassen, aber ich denke für einen maximierer ist es lohnend sich mal gedanken darüber zu machen.

Auf niedrigen und mittleren Graden sind die doppelklassen aber sicher durch ihre breitere Aufstellung im Vorteil gegenüber den Spezialisten.

 

Ach - und in den Runden in welchen ich derzeit Spiele halten wir uns (fast) alle an die Regeln,... (und das "fast" betrifft Umgeschriebene M3,4 Figuren welche noch Fertigkeiten aus diesen Editionen mit sich herumschleppen,....)

Ich würde auch in einer neuen Gruppe keine Hausregeln wegen den Doppelklassen einmführen, warum frägst du? siehst Du bedarf an Hausregeln für diese Klassen?

 

Share this post


Link to post

Nach meiner Erfahrung entwickeln sich die meisten Basisklassen-Charaktere langfristig (also nach M5 ab Grad 40 und darüber) so, als wären sie Doppelklassen-Charaktere. Will sagen, sie erwerben Fertigkeiten, die für ihre Klasse extrem teuer sind oder gar nicht zur Verfügung stehen. So kommen selbst reine Kämpfer zu Magie über magische Artefakte.

Dem kann man mit richtigen Doppelklassen-Charakteren Rechnung tragen und den Spielern erlauben, von Anfang an Kämpfer mit ein wenig Magie aufzupeppen oder Zauberer zu spielen, die sich auch mal selbst handfest verteidigen können. Welche Variante man wählt ist letztlich Geschmackssache und/oder Teil der Hintergrundgeschichte des Charakters - oder Teil einer knallharten Kalkulation eines Powergamers ;)

Ich selbst will demnächst einen Kämpfer-Thaumaturgen ausprobieren.

Share this post


Link to post
vor 4 Minuten schrieb Airlag:

So kommen selbst reine Kämpfer zu Magie über magische Artefakte.

Nach M4 haben das manche Kämpfer übertrieben und für fast alles Artefakte gehabt, deren ABW dann sogar niedriger als das Risiko eines Patzers beim Zauberer ist. Dafür haben andere Kämpfer außer Waffen kaum was gehabt und standen bei vielen Fragen nebenbei. Die Balance wurde selten getroffen, zumindest auf Cons. In den Heimrunden werden die Fertigkeiten besser aufeinander abgestimmt und ich habe kaum Kämpfer Grad 9+ in Heimrunden kennen gelernt.

Bei M5 sind die Kompetenzen besser verteilt und Kämpfer können sich deutlicher gegenüber Zauberern abgrenzen. Hier sehe ich eher die Spielleiter als noch nicht so umgestellt an, denn im Detail geht man doch Probleme anders an. Und wenn Schlösser öffnen bei Metallschlössern jetzt häufiger gelingt als früher (Start bei +4 und Steigerungen waren selbst als Grundfertigkeit teuer), dann ist Zauberschlüssel zwar immer noch nett, aber es gräbt dem Kämpfer nicht mehr so das Wasser ab.

Kampfzauberer sind sehr breit aufgestellt und haben eine Spezialwaffe, das macht sie stark. Aber sie zahlen dafür mehr EP, das gleicht vieles gut aus. Ich kenne aber auf höheren Graden bisher nur umgestellte M4-Figuren. Hier wird es spannend sein, wenn ich die ersten reinen M5-Figuren auf Grad 25+ erlebe.

Share this post


Link to post
Am 15.5.2018 um 11:46 schrieb Solwac:

Kampfzauberer sind sehr breit aufgestellt und haben eine Spezialwaffe, das macht sie stark

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Die Aussage kann und muss gestrichen werden - siehe Anmerkung von @dabba unten. Danke für die Korrektur!

Edited by Knispik

Share this post


Link to post
Am 15.5.2018 um 11:46 schrieb Solwac:

... Und wenn Schlösser öffnen bei Metallschlössern jetzt häufiger gelingt als früher (Start bei +4 und Steigerungen waren selbst als Grundfertigkeit teuer), dann ist Zauberschlüssel zwar immer noch nett, aber es gräbt dem Kämpfer nicht mehr so das Wasser ab.

@Solwac

Inwiefern ist das relevant? Zauberschlüssel hilft doch nicht bei Metallschlössern, da gibt es nur die Alternative "Schlösser öffnen" oder rohe Gewalt.

Share this post


Link to post
vor 16 Minuten schrieb Knispik:

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Da steht: "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, auch wenn der Kämpferanteil Krieger ist." und nicht "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, wenn auch der Kämpferanteil Krieger ist."

Satzstellungen bringen Spezialwaffen

Edited by dabba
  • Like 2

Share this post


Link to post
vor 1 Minute schrieb Hiram ben Tyros:

@Solwac

Inwiefern ist das relevant? Zauberschlüssel hilft doch nicht bei Metallschlössern, da gibt es nur die Alternative "Schlösser öffnen" oder rohe Gewalt.

Zum gibt es Runden, wo die Zauberer gerne die Einschränkungen ihres Zauber "vergessen" und die restliche Runde dies zumindest stillschweigend akzeptiert. Hauptsache "die Tür ist auf".

Dies kommt wahrscheinlich daher, dass Metallschlösser mit einem niedrigen (und nach M4 dennoch teuren) Erfolgswert für Schlösser öffnen meist doch nur mit Gewalt zu öffnen war.

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb dabba:

Da steht: "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, auch wenn der Kämpferanteil Krieger ist." und nicht "Kampfzauberer erhalten nur eine Spezialwaffe, wenn auch der Kämpferanteil Krieger ist."

 

Args, Lesen will gelernt sein! Ich habe die Stelle schon so oft gelesen - und jedesmal falsch. Danke, ich habe es oben korrigiert.

Share this post


Link to post
vor 20 Minuten schrieb Knispik:

Kleine Anmerkung: Kampfzauberer haben nur dann eine Spezialwaffe, wenn der Kämpferanteil "Krieger" ist (Mysterium S. 139).

Falsch, Dabba hat es ja schon richtig gestellt. Die Kampfzauberer mit Krieger haben keine drei Spezialwaffen, Kampfzauberer mit Magier haben aber ein Spezialgebiet.

Share this post


Link to post

Dafür ist ein Krieger-Zauberer eine Möglichkeit, einen Vollzauberer zu spielen, der für eine Waffen-TE nur 20 EP abdrücken muss. Das gleichts aus. :)

Share this post


Link to post

Bisher habe ich nur praktische Erfahrungen mit den Kampfzauberern nach meiner Hausregel , damit bin ich aber sehr zufrieden umd empfinde bisher jede gespielte Kombination ohne Nachjustieren als ausgewogen.

Liebe Grüße
Saidon

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By OpTales
      Halli Hallo Hallöle,
      Ich brüte grade über eine Charakter Idee für eine weibliche Priester Streiterin / oder Ordenskriegerin,
      wie ich Spieltechnisch erkläre wie ein Mädchen aus Alba zu dem vegnügen kommt zur PS zu werden, da habe ich schon eine plausible Erklärung,
      allerdings bin ich mir über den Glauben noch nicht so ganz im klaren und ich habe diesbezüglich auch nicht viel in den Büchern und Regeltexten gefunden.
      Ist es Möglich für eine/n Priester Streiter der Dheis Albi mehr als einem Gott zu Dienen bzw um genauer zu werden einem Gott der nicht Explizite für Krieg und Kampf steht?
      PS/ OR aus Alba sind ja für gewöhnlich Anhänger des Xan oder Irindar, ich würde die PS aber gerne als Vana Anhängerin Spielen.
      Ist das möglich einen PS als rein Vana zu spielen oder Irindar/Xan UND Vana ?
       
      Vielen Dank schonmal
    • By Tattin Goldfeuer
      Hallo,
      ich habe heute einen (Ba/Dr) nach den Regeln des Erschaffen eines Kampfzauberers im Mysterium erstellt. Dabei komme ich auf 2 LE für Alltag, 2 LE für Freiland, 2 LE für Sozial, 3 LE für Wissen, 10 LE (abgerundet von 11) für Waffen und zu guter letzt das Problem welches sich mir stellt 3 LE für Dweomer und 2 LE für Zauberlieder. Die übermäßigen LE für die Zauber finde ich persönlich einem Druiden, aber auch den anderen Kampfzauberern gegenüber unfair. Was meint ihr dazu?
      LG Pascal
      Ps: Hoffentlich ist das das richtige Unterforum.
    • By Rulandor
      Man findet, soweit mein Suchkunde reicht, in diesem Forum Betaregeln für M5-Beschwörer, die jedoch allesamt lange vor dem Band Dunkle Mächte verfasst wurden, in dem man mit dem Nekromanten das M5-Gegenstück zum M4-Totenbeschwörer findet.
      Hat sich irgendjemand schon darin versucht, neue Betaregeln für Dämonen- und Elementarbeschwörer zu verfassen, die an die Regeln für den Nekromanten angepasst sind?
       
    • By Halbblut
      So wie ich es verstanden habe, besitzt der Nekromant den Zauber Ahnengeist beschwören, wenn in seiner Kultur/Familie Ahnenverehrung praktizert wird. Wenn nicht, wird der Zauber Ratgeber beschwören verwendet. Im jedenfall hat der Nekromant den Zauber Geisterweg (vgl. Dunkle Mächte S. 29).  MOAM graut mir allerdings den Zauber Geisterweg (neben Ahnengeist beschwören, was m. E. korrekt ist) sobald ich Ratgeber beschwören auswähle. Fehler in MOAM oder habe ich etwas übersehen?
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
    • By Waldläufer
      Hallo, ich bin neu in Midgard und Alba. Ich habe mir die Regelbücher und das Albabuch gegönnt. Leider habe ich trotz der Bücher Schwierigkeiten mir die Götter in Midgard vorzustellen. Vielleicht wurde die Götterwelt aus meiner Sicht mit Absicht wage gehalten, um dem Master nicht zu viele Steine in den Weg zu legen. Als Anfänger habe ich nun aber ein paar Probleme. In meiner Gruppe befindet sich ein Ordenskrieger des Xan. Wie würde er sich beim Überfall auf eine Orkfestung verhalten. Kann er sich anschleichen, bzw es zulassen, dass die Wachen aus dem Hinterhalt ausgeschaltet werden? Wie geht ein Ordenskrieger mit einem Druiden in der Gruppe um? Gibt es weiterführende Lektüre? (Gildenbrief 57 habe ich bereits)
×
×
  • Create New...