Jump to content
Tattin Goldfeuer

M5 - Meinung Wie gut vertragen sich tierische Gefährten miteinander? Tipps für Gefährten.

Recommended Posts

vor 42 Minuten schrieb seamus:

Da wären vlt. direkt ein paar Verwendungsideen hilfreich,

denn wozu sollte sich ein umherziehender Abenteurer mit solchen Tieren "belasten", ausser er plant in absehbarer Zeit in den Ruhestand zu gehen (oder sich nebenbei bspw. mit der Zucht beschäftigen zu wollen)?

Die Frage wäre, ob ein Charakter sich die Tiere immer aussucht oder ihm auch mal eines zuläuft.

Share this post


Link to post

Fische machen vielleicht klug, Obelix, aber sie sind es nicht. Zu was sollte ein Fischgefährte denn nütze sein? Einen Fischotter, eine Wasserschlange, ein Schweinswal, aber ein verdammter Fisch?

  • Haha 2

Share this post


Link to post
vor 2 Minuten schrieb stefanie:

Die Frage wäre, ob ein Charakter sich die Tiere immer aussucht oder ihm auch mal eines zuläuft.

Der SpL kann dem TM ja mal ein bestimmtes Tier zulotsen. Aber der Spieler entscheidet letztlich, ob seine SpF das Tier als Gefährten wählt.

Share this post


Link to post

Es gibt genug Probleme, die ein Tiermeister mit seinen Tieren haben kann, so dass ich aus der Art der Tiere und deren Verhalten untereinander nicht noch weitere machen würde. Ein Tiermeister kriegt das geregelt. Ansonsten wäre es ja insgesamt kaum möglich, mehrere Tiere oder überhaupt ein Raubtier mitzuführen.

Share this post


Link to post
vor 11 Minuten schrieb Bro:

Fische machen vielleicht klug, Obelix, aber sie sind es nicht. Zu was sollte ein Fischgefährte denn nütze sein? Einen Fischotter, eine Wasserschlange, ein Schweinswal, aber ein verdammter Fisch?

Fischotter das wäre eine verdammt gute Idee kleine flinke Räuber die super schwimmen können aber auch an Land zurechtkommen und dir Fische fangen können sodass sie sich auch selbst ernähren können, sie können auch gut unterwasser sehen und man könnte sie mit in die Stadt nehmen!

  • Like 3

Share this post


Link to post
vor 3 Minuten schrieb Tattin Goldfeuer:

Fischotter das wäre eine verdammt gute Idee kleine flinke Räuber die super schwimmen können aber auch an Land zurechtkommen und dir Fische fangen können sodass sie sich auch selbst ernähren können, sie können auch gut unterwasser sehen und man könnte sie mit in die Stadt nehmen!

Was meint ihr?

Share this post


Link to post

zur Frage wie Verschiedenen Tiere miteinander Auskommen.

Ich Spiele es so, dass sie sich nur Vertragen, solange der Tiermeister daneben steht.
Sie kriegen es noch hin, sich aus dem Weg zu gehen, wenn der Tiermeister nicht da ist.

Aber es geht nicht sie um eine Gemeinsam auszuführende Aufgabe zu bitten, ohne Dabei zu sein. da würden sie sich gegenseitig Angreifen, sobald der TM Außer Sicht ist.

 

Zur Frage nach Effektiven Tieren:
Wenn du dir wirklich nur die Tiere Holst, die Effezient sind, dann wird dein TM ziemlich Stark. Bevor du also voll Durchoptimierst, solltest du dir also gut überlegen, ob du wirklich bei gleichem Grad die mit Abstand Stärkste Spielfigur am Tisch sein Willst, und ob dein Mitspieler das auch wollen. Das ist Geschmakssache. Denn Ein TM mit einer einem Guten Satz kleintieren rockt jede Spionage (bei giftigen Tieren auch noch jeden Anschlag), ein TM mit Moorlemmigen Rockt jeden Kampf, ein TM mit niedlichen Tieren kann sozialsituationen oft regeln... ein Optimierter TM schafft locker so viel wie ein nicht Optimierter Char doppelten Grades. Dass will nicht jeder.

Zur Frage nach Fischottern:

Fischotter gehören zu den Maderartigen. von den Werten würde ich dir Empfehlen, einen Nachtmader (einzigen Marder den ich Fand) zu nehmen (KOD S. 189) und Meucheln zu Streichen, Tarnen und Schleichen einschränken (an Land nur +10, nur im Wasser die Vollen werte), und ihm im Gegenzug Schwimmen+20 und Tauchen+20 geben.

Share this post


Link to post
1 hour ago, Bro said:

Fische machen vielleicht klug, Obelix, aber sie sind es nicht. Zu was sollte ein Fischgefährte denn nütze sein? Einen Fischotter, eine Wasserschlange, ein Schweinswal, aber ein verdammter Fisch?

Man kann den Fisch ja auch im Aquarium mitnehmen. Und es gibt schon eine Nische, die er wunderbar besetzen kann - niemand sonst kann sich unter Wasser so gut bewegen.

Genauso hätte z.B. eine Gans bisweilen schon Vorteile. Wer denkt schon bei einer Gans an Spionage? An Zauberei durch deren Augen? Die üblichen Vertrautentiere werden ja schon von dem einen oder anderen bösen Kerl mal präventiv kaputt gemacht, wenn sie sich verdächtig benehmen.

Share this post


Link to post
 

Die Frage wäre, ob ein Charakter sich die Tiere immer aussucht oder ihm auch mal eines zuläuft.

Um es als Gefährten 'willenlos" zu akzeptieren dürfte dann für das Tier aber ein EW:"Verführen/Beredsamkeit"*) fällig machen -vom Totemtier mal abgesehen-.

 

*) grosse braune traurige Hunde/Katzenaugen haben deine Bsp.e ja eher nicht

 

OT: Aber das ein Tier einem Tm "nachrennt" oder ein  Zweckbündnis "vorschlägt" kann ich mir dagegen sehr gut vorstellen.

Bei ausgefalleneren Tieren -Zwergdrache/Basilisk- wäre auch ein "Machtgerangel" für mich vollkommen OK - Offizielle Regeln beiseite geschoben-.

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Also ein Fischotter ist auf Wasser angewiesen. Er lebt in einem ausgeklügelten Erdloch-Bau. Unproblematisch wird es also nicht, dem Tier als umherziehender Abenteurer ein artgerechtes Dasein zu bieten. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
vor 28 Minuten schrieb Ma Kai:

Genauso hätte z.B. eine Gans bisweilen schon Vorteile. 

Schon die Römer haben schnatternde Gänse als Wachtiere eingesetzt. 

  • Like 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post
 

Also ein Fischotter ist auf Wasser angewiesen. Er lebt in einem ausgeklügelten Erdloch-Bau. Unproblematisch wird es also nicht, dem Tier als umherziehender Abenteurer ein artgerechtes Dasein zu bieten. 

Gut, aber in Alba gibt es ja überall Flüsse und/oder Seen.

Share this post


Link to post
 

Schon die Römer haben schnatternde Gänse als Wachtiere eingesetzt. 

Die Römer waren Antike, Midgard ist eine Welt mit Magie! Trotzdem witziger Fakt!

Edited by Tattin Goldfeuer
  • Confused 2

Share this post


Link to post
 

Die Römer waren Antike, Midgard ist Mittelalter! Trotzdem witziger Fakt!

Mal abgesehen davon, dass diese Aussage völlig falsch ist, glaube ich nicht, dass sich antike Gänse von mittelalterlichen Gänsen dahingehend groß unterscheiden. 

Edited by daaavid
SF
  • Like 1

Share this post


Link to post
 

Zur Frage nach Fischottern:

Fischotter gehören zu den Maderartigen. von den Werten würde ich dir Empfehlen, einen Nachtmader (einzigen Marder den ich Fand) zu nehmen (KOD S. 189) und Meucheln zu Streichen, Tarnen und Schleichen einschränken (an Land nur +10, nur im Wasser die Vollen werte), und ihm im Gegenzug Schwimmen+20 und Tauchen+20 geben.

Und wahrscheinlich LP/AP reduzieren oder?

Share this post


Link to post
 

Mal abgesehen davon, dass diese Aussage völlig falsch ist, glaube ich nicht, dass sich antike Gänse von mittelalterlichen Gänsen dahingehend groß unterscheiden. 

Es ging mir nicht um die Gänse sondern darum, dass das einen Einbrecher nicht kümmert wen da eine Wachgans ist, sondern er sie einfach umbringt.

Was bei den Römern funktioniert hat muss nicht unbedingt in einer Welt mit Magie, wo der Einbrecher "Unsichtbarkeit" oder "Stille" zaubert funktionieren.

Share this post


Link to post
vor 40 Minuten schrieb Jacki:

Also ein Fischotter ist auf Wasser angewiesen. Er lebt in einem ausgeklügelten Erdloch-Bau. Unproblematisch wird es also nicht, dem Tier als umherziehender Abenteurer ein artgerechtes Dasein zu bieten. 

In der Marderabteilung der Bestiariums gibt es neben dem Fischotter auch den Sumpfotter, der nicht sooo lange am Tag im Wasser sein muss.

Share this post


Link to post
vor 34 Minuten schrieb Tattin Goldfeuer:

Und wahrscheinlich LP/AP reduzieren oder?

Aber hallo. Der Nachtmarder hat so viele Lp wie ein Mensch (okay, 1-2 weniger...), der Otter 2w+1, der kleinere Sumpfotter 2w-1. Das BEST meint noch, dass Sumpfotter besser als Vertraute (und wohl auch Gefährten) geeignet sind, weil sie nicht dauernd im Wasser sin möchten.

 

So ein Otter oder auch ein Frettchen stelle ich mir als positiv nervig vor, auch für dne anderen Gefährten. Wenn z.B. die Eule tagsüber schlafen will, aber das Frettchen oder der Otter wollen viiiiiel lieber spielen, und zwar jetzt, HOPP!

Edited by Bro
  • Like 1
  • Haha 2

Share this post


Link to post
Guest Unicum
vor 4 Minuten schrieb Ferwnnan:
vor 4 Stunden schrieb Jürgen Buschmeier:

Und wen nimmt er mit, wenn er auf Reisen ist? Das käme darauf an.

Meinst du tatsächlich, dass ein Tiermeister, der auch gefühlsmäßig und gedanklich mit seinen Gefährten verbunden ist, diese monatelang irgendwo zurücklassen würde? Ich würde denken, dass sich das mit dem Gefährten dann auch erledigt hat und ein neues Band geknüpft werden müsste. 

Sehe ich anderst.

Ich denke das solche Verbindungen auch Zeit und räumliche Distanzen durchaus überbrücken können. Geschichten dazu gibt es in der Realen Welt auch immer wieder - das ausgewilderte Tier welches auch nach Jahren den Pfleger wiedererkennt der es aufgezogen hat.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By dabba
      Anders als andere Zauberer haben Magier ein einmalig wählbares Spezialgebiet.
      Das Spezialgebiet hat mit M5 an Bedeutung gewonnen: Es gibt nicht nur den begehrten +2-Bonus, sondern halbiert auch die Lernkosten bei betroffenen Zaubern.
      Daher meine Frage: Welches Spezialgebiet habt Ihr Eurem Magier gewidmet? Wer mehrere Magier spielt, kann mehrere Antworten anhaken.
    • By Hiram ben Tyros
      Hallo Gemeinschaft,
      demnächst werde ich in eine sehr erfahrene Rollenspielrunde einsteigen. Dafür will/darf ich meinen Druiden auf Grad 10-15 steigern. Ich habe aber bisher nie einen Druiden gespielt und mich auch nicht mit den M5-Zaubern auseinandergesetzt. Deshalb möchte ich hier Anregungen sammeln welche Zauber eine Druide in diesem Gradbereich nach Eurer Meinung haben sollte/könnte. Bin sehr gespannt auf Eure Anregungen!
       
    • By Solwac
      Die Beschreibung der Paktkrieger ist eindeutig. Gemäß S. 18 in den Dunklen Mächten haben Paktkrieger einen Pakt mit finsteren Dämonen geschlossen und sind daher als Spielerfiguren nur eingeschränkt für Spieler tauglich, genauso wie z.B. schwarze Hexer. Aber wenn man sich das Fertigkeitsspektrum und die verfügbaren Zauber anschaut, so ist dort nichts zwangsläufig finsteres dabei. Was spricht also dagegen einen zauberkundigen Kämpfer mit Verbindungen zu einer nichtfinsteren Entität zu spielen?
      Und was für Entitäten kämen in Frage? Agens und Reagens für Verändern sind ja durchaus breit gestreut, deshalb ist ein Elementar vielleicht unpassend. Andererseits gibt es da für weiße Hexer auch keine Einschränkungen...
    • By Halbblut
      Mich würde interessieren, welche Zauberlieder ihr beim Barden für sinnvoll erachtet? Vor allem in der Reihenfolge diese zu erlernen für den Anfang, also bezogen auf Zauberlieder der Stufen 1-3, vielleicht sogar Stufe 4.
      Lied des Fesselns ist anscheinend Pflicht. Mit dem Lied der Ruhe z. B. fällt es mir schon schwer wirkliche sinnvolle Momente vorzustellen. Wenn ich z. B. Hunde damit beruhigen möchte, damit die keinen Radau verursachen, mich man diese vorher 2 min beschallen. Auch das Lied der Tapferkeit/Wagemuts hat den Hinweis demselben Kulturkreis - ein Faktor der gefühlt öfters in Heldengruppen nicht gegeben ist. Wie würdet ihr vorgehen?
       
       
       
    • By Halbblut
      Mich würde interessieren, welche gesellschaftliche Stellung hat ein(e) Weise(r) innerhalb der twyneddischen Kultur. Als Weiser (ich benutzte zur Abgrenzung der Weisen Frauen Erainns & Vereinfachung den männlichen Begriff) bezieht er seine Kraft aus dem Dweomer und hat hängt dem druidischen Glauben an. Der druidische Glaube ist bei den Twynedd meist den Eliten vorbehalten.
      Daher Frage ich mich: Wie sehen Druiden die Weisen in Clanngadarn / Fuardain die Weisen an? Gleichberechtigt? Oder als bessere Priester? Was ganz anderes?
      Wie schaut es wohl im besetzten Ywerddon aus aus, wenn die Weisen Frauen des erainnischen Glauben auf einen Weisen der Twyneed treffen?
      Was mit einem Weisen in Alba? Wird er geächtet die die Druiden der Dunatha? Oder greift hier der Weisen-Status aufgrund der Heilfähigkeiten?
×
×
  • Create New...