Jump to content
dabba

moderiert Söldner oder Held - Welches Ansehen haben Abenteurer?

Empfohlene Beiträge

Bei der Bewaffnung der SC muss man auch die Kultur des Landes mit berücksichtigen.

In Clanngadarn und Vaeland leben streitbare Völker und jeder Bauer ist auch Kämpfer. Da würden völlig unbewaffnete Leute mehr Misstrauen erwecken als mit Axt und Schild bewaffnete Personen.

In einer höher zivilisierten Gegend mit einem ausgeprägten Kasten- oder Standessystem, wo nur Leute ab dem Mittelstand eigene Waffen besitzen dürfen, ist es genau umgekehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese höher zivilisierten Gegenden sind wohl eher die Ausnahme, oder? Ich kenne kein Land, in dem ein SC oder NSC aus dem Volk unbewaffnet sein muss. Wo das historisch so war, wurde eigentlich stets das Handwerkszeug zur Waffe umfunktioniert.

Davon abgesehen - warum sollten bewaffente SC in einer Gegend mit einem ausgeprägten Kasten- oder Standessystem, das Waffen nur ab Mittelstand vorsieht, misstrauisch beäugt werden oder gar Konsequenzen aus diesem Misstrauen erleiden, wenn doch nur besser gestellten Personen überhaupt bewaffnet sein dürfen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bauer der offensichtlich höher gestellten Person mehr verweigert als seinesgleichen.

Die einzige Situation, in der mir das logisch schiene, wäre die Reaktion des Einheimischen KTPs  auf den bihänderschwingende Nordlandbarbaren. Der dürfte aber dort aber wirklich ein Exot sein - und er würde vermutlich an ganz anderen Dingen scheitern als an ein paar Bauern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
17 hours ago, donnawetta said:

Diese höher zivilisierten Gegenden sind wohl eher die Ausnahme, oder? Ich kenne kein Land, in dem ein SC oder NSC aus dem Volk unbewaffnet sein muss. Wo das historisch so war, wurde eigentlich stets das Handwerkszeug zur Waffe umfunktioniert.

Davon abgesehen - warum sollten bewaffente SC in einer Gegend mit einem ausgeprägten Kasten- oder Standessystem, das Waffen nur ab Mittelstand vorsieht, misstrauisch beäugt werden oder gar Konsequenzen aus diesem Misstrauen erleiden, wenn doch nur besser gestellten Personen überhaupt bewaffnet sein dürfen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bauer der offensichtlich höher gestellten Person mehr verweigert als seinesgleichen.

Die einzige Situation, in der mir das logisch schiene, wäre die Reaktion des Einheimischen KTPs  auf den bihänderschwingende Nordlandbarbaren. Der dürfte aber dort aber wirklich ein Exot sein - und er würde vermutlich an ganz anderen Dingen scheitern als an ein paar Bauern.

Wer sein Handwerkszeug mit sich herumträgt, wird vielleicht nicht misstrauisch beäugt, aber der durchschnittliche Abenteurer ist ja nun nicht unbedingt der in einfache Arbeitskleidung gehüllte Wanderer, der sich auf seine Feldhacke stützt. Das geht schon bei der Rüstung los. Der Otto-normal-Bauer wird im Zweifel keinerlei Rüstung (nichtmal aus Leder) sein Eigen nennen. Und dann die nach meiner Wahrnehmung bei Abenteurern recht beliebten Schwerter: Allein der Wert eines Schwert dürfte vielen Monatseinnahmen eines Bauern entsprechen. Von Reitpferden ganz zu schweigen. Ein relativ niedriggradiger Abenteurer auf einem Reitpferd mit Lederrüstung und Schwert ist also schon eine herausragende Erscheinung und allein aufgrund der Ausrüstung eine potentielle Bedrohung. Das besondere an Schwertern, aber auch Morgensternen oder Kriegshämmern (z.B. Rabenschnabel) ist im Übrigen, dass sie in dieser Form eigens und ausschließlich für den bewaffneten Konflikt hergestellt wurden. Soll heißen: Wer eine entsprechende Waffe trägt, der rechnet damit, dass er in einen eben solchen geraten wird und er ist entsprechend geschult und vorbereitet. Außerdem muss es sich um jemanden handeln, der Zeit und Muße hatte, sich mit dem Kriegshandwerk zu beschäftigen, was bei den meisten Bauern und vielen Handwerkern wahscheinlich nicht der Fall ist. Die müssen halt einer "ehrlichen" Arbeit nachgehen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 14.3.2018 um 11:18 schrieb Airlag:

Bei der Bewaffnung der SC muss man auch die Kultur des Landes mit berücksichtigen.

In Clanngadarn und Vaeland leben streitbare Völker und jeder Bauer ist auch Kämpfer. Da würden völlig unbewaffnete Leute mehr Misstrauen erwecken als mit Axt und Schild bewaffnete Personen.

In einer höher zivilisierten Gegend mit einem ausgeprägten Kasten- oder Standessystem, wo nur Leute ab dem Mittelstand eigene Waffen besitzen dürfen, ist es genau umgekehrt.

Hä? Wenn jemand in so einer "zivilisierten" Gegend mit einer Waffe rumläuft, wird man ja annehmen, dass er dem entsprechenden Stand angehört und und dementsprechend demütig sein, oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Widukind:

Hä? Wenn jemand in so einer "zivilisierten" Gegend mit einer Waffe rumläuft, wird man ja annehmen, dass er dem entsprechenden Stand angehört und und dementsprechend demütig sein, oder nicht?

Naja, wenn du ne Waffe trägst aber weder die Kleidung/Rüstung noch das Benehmen eines höheren Standes hast, wird man dich eher für einen Räuber halten...

Einigen wir uns darauf, dass es kompliziert ist ;)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hej Norgel, ich teile deine Meinung da nicht - ich denke, dass bewaffnete und ggf. gerüstete und berittene Reisende nur in wenigen Winkeln der Midgard-Welt prinzipiell Misstrauen, Angst oder Aggression hervorrufen, solange sie sich nicht auftreten wie marodierende Horden. Aber es geht ja in diesem Strang auch nicht darum, was als realistisch empfunden wird, sondern wie die SC von NSC gesehen werden. Wenn du das als SL so handhabst, ist das ja auch eine Antwort auf die Frage "Söldner oder Held?" :-)

bearbeitet von donnawetta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
On 15.3.2018 at 2:14 PM, donnawetta said:

Hej Norgel, ich teile deine Meinung da nicht - ich denke, dass bewaffnete und ggf. gerüstete und berittene Reisende nur in wenigen Winkeln der Midgard-Welt prinzipiell Misstrauen, Angst oder Aggression hervorrufen, solange sie sich nicht auftreten wie marodierende Horden. Aber es geht ja in diesem Strang auch nicht darum, was als realistisch empfunden wird, sondern wie die SC von NSC gesehen werden. Wenn du das als SL so handhabst, ist das ja auch eine Antwort auf die Frage "Söldner oder Held?" :-)

:beer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
On 13.3.2018 at 5:47 PM, donnawetta said:

Sind die SC bei Euch alle so exotische Typen oder so extrem bewaffnet und grimmig, dass sie aussehen wie Kriegsmaschinen? In den meisten meiner Gruppen ist eine LR das Rüstungsmaximum und gerade auf kleinen Graden trägt kaum jemand mehr als eine handelsübliche Waffe, vielleicht noch ein Schild und seltener eine Fernkampfwaffe mit sich herum.

Naaa ja, wenn El Commandante inkognito unterwegs ist, trägt er: zwei Streitäxte, großen Schild, paar'n fünf Wurfäxte, paar Wurfmesser in Stiefel, Rückenscheide u.a., Langbogen, zu Pferd noch eine Lanze, Kettenrüstung mit diversem Geraffel (Kehlschutz...) - also, ich fände den schon eindrucksvoll.

Mein Ordenskrieger trägt Stoßspeer, kleiner Schild, Kettenhemd, diverse Dolche, Langschwert und bisweilen noch Katana und Wakizashi (es ist eine lange Geschichte...). Auch der unterscheidet sich etwas von Otto Normalbürger.

Wüstenwaldläufer, Lederrüstung und Schild, ein Bündel Wurfspeere, Krummsäbel, Dolche.

Die Zauberer sind natürlich etwas weniger hochgerüstet, aber auch hier:

Schamane, Lederrüstung, Stoßspeer, kleiner Schild, Dolche.

Zauberkrämer, Lederrüstung, Rapier, Parierdolch, Dolche.

Beide Zauberer sind durch Kleidung als Mitglieder des Covendo erkennbar, was schon wieder ein Eindruck machen sollte.

Es braucht halt ein bisschen Zeit, bis man z.B. Fernkampfwaffen dazu gelernt hat - der Ordenskrieger ist immer noch nicht dazu gekommen. Aber Geraffel haben sie eigentlich alle einiges dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na gut, die beiden ersten Kollegen sind einem Anlass entsprechend gekleidet, den es bei uns nicht zu geben scheint. Aber das ist nicht das einzige, was bei Euch dir/euch anders ist, siehe die Irindar-Filiale Peking :-p oder den Covendo-Schamanen. Danke für die Beispiele!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
58 minutes ago, donnawetta said:

Na gut, die beiden ersten Kollegen sind einem Anlass entsprechend gekleidet, den es bei uns nicht zu geben scheint. Aber das ist nicht das einzige, was bei Euch dir/euch anders ist, siehe die Irindar-Filiale Peking :-p oder den Covendo-Schamanen. Danke für die Beispiele!

Der Covendo nimmt doch alles auf, was zaubert - und wenn sich mal ein Schamane in die Küstenstaaten verirrt... (und wenn sich mal ein KanThai Verdienste um die albische Krone erwirbt...).

Und gibt's bei Euch keine räuberverseuchten Landstraßen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch klar, aber man kann Räuber bei uns tatäschlich auch mit einer Nahkampfwaffe bekämpfen :-) Standard ist bei uns eine landes/zauberertypische Einhandwaffe, ein Schild und bei Kämpfern eine landestypische Fernkampfe. Dazu trägt man maximal eine gepflegte LR. Das reicht, weil die Charaktere dankenswerterweise noch nie von Straßenräubern angegriffen wurden, die deutlich besser ausgerüstet waren. Abgesehen davon bringt's ja der EW und nicht die Menge an Equip :cool:

bearbeitet von donnawetta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, für das Ansehen bei der Bevölkerung ist mehr Arsenal immer gut.

Ja, manche Waffen füllen Nischen aus, sind da aber sehr nützlich. Lanze zu Pferd z.B. Oder wenn man sich der taktischen Lage (gibt's einen Nahkampf, oder muss ich auf Entfernung wirken können?) nicht sicher ist, eine Wurf-/Nahkampfwaffe wie die Wurfaxt. Wurfmesser sind praktisch, wenn man keine Waffen dabei haben darf, weil Dolch ist ja Essgerät (plus verborgene Scheiden in Rücken, Unterarm, Stiefel).

Das "Scharfwerfen (Wurfspeer)" für Abu Duda war eingestandenermaßen einfach eine Schnapsidee.

Kettenhemd ist für mich eigentlich Standard für Kämpfer. Es zieht nur wenig Boni ab, die meine Figuren eh' oft nicht haben, und der eine Punkt mehr auf jeden Treffer macht einen Unterschied - gerade, wenn die LP-Summen nicht so hoch sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von SteamTinkerer
      Hallo zusammen,
      in meinem Blog - SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns - plane ich, einen Artikel über Webseiten zu schreiben, die sich mit MIDGARD beschäftigen.
      Kennt ihr vielleicht entsprechende Webseiten ODER habt ihr vielleicht gar selbst eine Webseite? Dann immer her mit den Infos!
      Über entsprechende Links würde ich mich sehr freuen. Nur am Rande: Die "großen" Webseiten, wie MIDGARD Online, MIDGARD Forum oder MIDGARD Wiki, kenne ich selbstverständlich.
      Viele Grüße
      SteamTinkerer
    • Von Tiro MacDraco
      Liebe Midgarder,
      nach einigen Jahren tummel ich mich seit ein paar Tagen wieder hier im Forum herum. Nun bin ich zwei oder dreimal schon auf die Fragerunden an Elsa oder Jürgen Franke auf wohl diversen Cons gestoßen. Ich konnte über die Suchfunktion aber keine vernünftigen Einträge dazu finden. Da ich leider gerade meine Zeitmaschine verlegt habe und daher nicht selbst noch auf die entsprechenden Cons fahren kann, wollte ich fragen ob es Protokolle von diesen Fragerunden gibt bzw. ob die Fragen/Antworten überhaupt relevant genug sind hier veröffentlicht zu werden.
      Nun denn, ich hoffe das Thema ist hier richtig und ich freue mich auf Antworten.
      Tiro
    • Von dabba
      Die wenigsten Bewohner Midgards werden Zauberkunde in Form von wissenschaftlichem Wissen haben.
      Midgard ist aber andererseits auch nicht die Welt von Harry Potter, in der Magie extrem selten vorkommt und zauberfähige Menschen im Untergrund leben. Dort ist Magie unbekannt und wer nicht weiß, dass es Zauberer gibt, wird auf jeden magischen Trick hereinfallen.
      In großen Städten Midgards gibt es Magiergilden – und in Dörfern manchmal einen Priester oder eine Wycca, die ein wenig zaubern und/oder Wunder wirken kann. Aber auch die Unterwelt verzichtet vermutlich nicht auf den Einsatz von Magie. Die Schattenweber sind berüchtigt, aber auch der ein oder andere Spitzbube wird schon gemerkt haben, dass ein magischer Gegenstand seine „Arbeit“ erleichtern kann.
      Deshalb habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, was der gemeine Midgardling so für Wissen oder Halbwissen von der Magie haben könnte und wie er damit umgeht.
       
      Unsichtbarkeit:
      Der Unsichtbarkeitstrank macht nicht nur Zauberer und Mitstreiter von Thaumaturgen, sondern auch gute Kunden der Zauberwerkstatt durchsichtig. Der Zauber dürfte also durchaus bekannt sein. Ein ausgebildeter Wachmann ist also nicht naiv, sondern könnte den Verdacht hegen, dass das verdächtige Geräusch von einem Unsichtbaren kam.
      Was macht er wohl dagegen? Hat er für alle Fälle immer eine Portion Sand dabei, die er irgendwo hinwirft und guckt, wo der Sand mit unsichtbar wird? Oder sperrt er gezielt enge Durchgänge ab?
       
      Illusionszauber:
      Eine Berührung mit Eisen sorgt dafür, dass eine Resistenz gegen das Blendwerk aufhebt, laut Arkanum ein „alter Trick der Gastwirte“. Illusionszauber scheinen also auch beim Volk bekannt zu sein.
      Wenn sich also eine hochgestellte Person sich auf einmal scheinbar anders verhält und/oder ein Verfolgter auf einmal scheinbar verschwunden ist und stattdessen eine ganz anders aussehende Person zu sehen ist, könnte der Aufmerksame auf die Idee kommen, dass er eine Illusion vor sich hat.
      Selbst wenn seine Resistenz nicht gelingt, muss dies nicht zwingend bedeuten, dass der Getäuschte der Illusion deshalb treudoof vertrauen muss. Schließlich weiß er, dass man sich gegen fremde Magie nicht immer erfolgreich wehren kann. Er könnte bspw. einfach mal seinen angeblichen Mitbewohner fragen, was es denn letzte Woche zu essen gab…
       
      Böser Blick:
      Der Böse Blick ist laut Arkanum im Volk bekannt und gefürchtet. Durchaus zu Recht, denn selbst mit Bannen von Zauberwerk kann er nicht ohne weiteres gebannt werden. Zudem quält der Zauber sein Opfer unnötig lange und wäre somit als Selbstverteidigung völlig ungeeignet.
       
      Kampfzauber:
      Sichtbare Kampfzauber (Blitze schleudern, Feuerlanze etc.) machen wohl etwas mehr Eindruck als Fernkampfwaffen, lassen aber auch niemanden Kampferprobten in übermäßige Panik verfallen. Im Gegenteil: Der Zauberer darf über erhöhte Aufmerksamkeit freuen.
       
      Heilzauber:
      Laut Arkanum „teilen  viele  Menschen  Midgards  ein  abergläubisches  Misstrauen  gegen die magischen Künste: ‚Na gut, er mag mich heilen und mir das Leben retten. Aber war mein Tod nicht der Willen der Götter, und versperrt die Heilung meiner Seele nicht den Weg ins glückliche Nachleben?‘“
      Na gut, wie sich diese Denke bei einem Priester oder einer Weisen Frau begründen lässt, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall scheint nicht jeder Mensch den netten Heilzaubern zu vertrauen.
       
      Fällt Euch noch etwas ein?
    • Von Abd al Rahman
      Hi zusammen,
      nachdem wir ne lange Diskussion hatten, was Euch an M5 nicht gefällt, mag ich etwas Struktur rein bringen. 
      Was wären Eure Top 5 Änderungen an M5?
      Bitte listet nur auf und diskutiert nicht. Es wäre schön, wenn ihr nüchtern auflistet und Euch mit Bewertungen zurückhaltet. 
      Ziel des Ganzen: Eventuell können wir zusammen besonders häufige genannten Wünsche zusammen ausarbeiten (in einem Club) und in einem "Forumskompendium" aufnehmen. Ich würde das dann gerne im Forumsmagazin (ja, ist noch in Arbeit) veröffentlichen. Mir ist durchaus klar, dass einige Wünsche (z.B. Bessere Sortierung der Zauber oder größere Überarbeitungen der Regeln) den Rahmen des möglichen sprengen würden. 
      Hier meine TOP 5 Änderungen:
      1. Lösen aus dem Kontrollbereich mit einem Würfelwurf verbinden, damit ein Spieler beim lösen nicht einfach eine Runde aussetzt. 
      2. Mikromanagement beim Thaumaturgen (Salze, Siegel, eventuell Runenstäbe) reduzieren
      3. Zauber mit denen angegriffen wird, mit einer getrennt lernbaren Fertigkeit verbinden (also weg von den +8).
      4. Mehr (lernbare) Kampfoptionen für Kämpfer. Vorbild können Kido-Fertigkeiten sein. Ich möchte keine KungFu-Albai haben, aber mehr Optionen als nur "Ich schlag zu" wären toll.
      5. Formulierungen wie, "Das können Spielfiguren nicht lernen" entfernen, sondern lieber Gradbeschränkungen einführen (auch gerne 30+).
       
×