Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

ich habe folgende Vorschläge, wie man dass doch recht angestaubte Rüstungssystem erweitern könnte:

- Modulare Metallrüstungen:
Wie man es ja schon von der Plattenrüstung kennt, die man ja mit den vollständigen Satz bestimmter Rüstungsteile zu einer Vollrüstung aufwerten kann, sollte dies auch für Kettenrüstung und auch Vollrüstung gelten. Eine Kettenrüstung wird durch das Anlegen eines Plattenmantels oder eines Kürass (und der wattierten Unterkleidung) eine Plattenrüstung. Eine Vollrüstung wird durch verbesserte Arm- und Beinschienen, Metallhandschuhen, Metallschuhen und eines Helmes mit Visier eine Ritterrüstung. Leider sind einige Teile in den Ländern Midgards noch unbekannt.

- Zusätzliche Rüstungsteile:
Das Anlegen von zusätzlichen Rüstungsteilen von mindestens der gleichen Qualität wie die Torsorüstung, die bekanntlich allein verantwortlich für die Rüstungsklasse ist, erhöht sich die Rüstunsgklasse um eine Stufe. Eine Kettenrüstung wird so durch Kettenärmel,- beinlinge und einer Kettenhaube (inklusive Hals-/Nackenschutz) zur Plattenrüstung. Den gleichen Effekt hätten aber auch die bekannten Plattenrüstungsteile, die man für eine Vollrüstung benötigt. Aber Rüstungsteile aus Leder liefern diesen Bonus nicht, da sie von schlechterer Qualität sind.

Das sind nur recht schnell skizzierte Vorschläge, die aber schon länger in meinem Kopf herumschwirren.

ps: Ein komplexes System wie bei DSA4 oder HârnMaster, wo man sich seine Rüstung aus verschiedenen Teilen selbst zusammen stellen kann, wäre mir persönlich lieber, lässt sich aber auch leichter missbrauchen.

pps: Bei den meisten Rollenspielen scheinen die Rüstungsregel weit weniger durchdacht zu sein als die Waffenregeln.

Share this post


Link to post
vor 6 Minuten schrieb Barbarossa Rotbart:

- Zusätzliche Rüstungsteile:

Das Anlegen von zusätzlichen Rüstungsteilen von mindestens der gleichen Qualität wie die Torsorüstung, die bekanntlich allein verantwortlich für die Rüstungsklasse ist, erhöht sich die Rüstunsgklasse um eine Stufe. Eine Kettenrüstung wird so durch Kettenärmel,- beinlinge und einer Kettenhaube (inklusive Hals-/Nackenschutz) zur Plattenrüstung. Den gleichen Effekt hätten aber auch die bekannten Plattenrüstungsteile, die man für eine Vollrüstung benötigt. Aber Rüstungsteile aus Leder liefern diesen Bonus nicht, da sie von schlechterer Qualität sind.

"Kampf in VR" wird für KR+ (=PR-schutz) dann auch "Pflicht" (zumindest wenn die PRTeileversion genutzt wird)?

Share this post


Link to post
2 minutes ago, seamus said:

"Kampf in VR" wird für KR+ (=PR-schutz) dann auch "Pflicht" (zumindest wenn die PRTeileversion genutzt wird)?

Eher nicht, da nur PR und nicht VR. Sebst jetzt kann man KR mit allen möglichen Zusatzteilen tragen und benötig Kampf in VR nicht.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post

Ich verstehe Kampf in Vollrüstung so, dass damit die Nachteile einer Vollrüstung gegenüber einem Plattenpanzer "aufgehoben" werden - also Vollrüstung + KAmpf in Vollrüstung bedeutet Vollrüstung behindert nur so wie Plattenpanzer (Boni, Bewegungsweite)

Edited by Camlach

Share this post


Link to post
31 minutes ago, Camlach said:

Ich verstehe Kampf in Vollrüstung so, dass damit die Nachteile einer Vollrüstung gegenüber einem Plattenpanzer "aufgehoben" werden - also Vollrüstung + KAmpf in Vollrüstung bedeutet Vollrüstung behindert nur so wie Plattenpanzer (Boni, Bewegungsweite)

Das stimmt so nicht, denn Kampf in Vollrüstung senkt nicht die Behinderung um eine Stufe sondern hebt nur einen Abzug von -2 auf EW:Angriff, WW:Abwehr und alle EW:Bewegungsfertigkeiten auf (siehe Kodex S.73).

Ein kleine Ergänzung zur KR+: Kampf in Vollrüstung ist hier doch nützlich, wenn es Akrobatik znd Balancieren geht (siehe Kodex S.115).

Share this post


Link to post
vor 1 Stunde schrieb Barbarossa Rotbart:

Das stimmt so nicht, denn Kampf in Vollrüstung senkt nicht die Behinderung um eine Stufe sondern hebt nur einen Abzug von -2 auf EW:Angriff, WW:Abwehr und alle EW:Bewegungsfertigkeiten auf (siehe Kodex S.73).

Ein kleine Ergänzung zur KR+: Kampf in Vollrüstung ist hier doch nützlich, wenn es Akrobatik znd Balancieren geht (siehe Kodex S.115).

So würde ich es aus den regeln auch lesen, allerdings warum sollte Kampf in Vollrüstung alle Mali aufheben wenn man eine Vollrüstung bträgt, in einr KR man aber trotzdem einen Malus haben auch wenn amn KIVR beherrscht?

 

ISt vielleicht nur fassch formuliert ?

Share this post


Link to post
14 minutes ago, Camlach said:

So würde ich es aus den regeln auch lesen, allerdings warum sollte Kampf in Vollrüstung alle Mali aufheben wenn man eine Vollrüstung bträgt, in einr KR man aber trotzdem einen Malus haben auch wenn amn KIVR beherrscht?

 

ISt vielleicht nur fassch formuliert ?

Das ist doch ganz einfach. Dieser Abzug von -2 gilt zusätzlich zur Behinderung durch VR (und RR), wo bei niedriger Gs und Gw der Verlust von AnB und AbB durch die Behinderung keine Rolle spielt.

Share this post


Link to post
vor 5 Stunden schrieb Camlach:

So würde ich es aus den regeln auch lesen, allerdings warum sollte Kampf in Vollrüstung alle Mali aufheben wenn man eine Vollrüstung bträgt, in einr KR man aber trotzdem einen Malus haben auch wenn amn KIVR beherrscht?

ISt vielleicht nur fassch formuliert ?

Kampf in Vollrüstung verhindert die Mali, die man bekommt, wenn man Vollrüstung trägt und Kampf in Vollrüstung nicht hat. ;) Alles andere wird direkt vergeben. D. h. man hat mit Kampf in VR immer noch die ganzen anderen Nachteile der Kettenrüstung.

Schließlich heißt es:

Zitat

In  Vollrüstung kann ein Abenteurer nur unbehindert kämpfen, wenn er die Fertigkeit  Kampf in Vollrüstung besitzt

und

Zitat

Der Abenteurer, der Kampf in Vollrüstung gelernt hat, hat ein jahrelanges Training hinter sich, dass es ihm ermöglicht, in der schweren Vollrüstung ohne Nachteile zu kämpfen.
(...)

Immer,  wenn  das  Tragen  einer Platten-  oder Vollrüstung  den  Einsatz  einer  Bewegungsfertigkeit (...) erschwert...

Sorry, aber schwimmen in Vollrüstung ohne Mali gibts nicht. ;)

Share this post


Link to post

Und diese Behinderung, die von Kampf in Vollrüstung aufgehoben wird, gilt zusätzlich zu den normalen Behinderungsmali (Abzüge auf Gewandtheit und Bewegungsweite, Verlust von persönlichen Boni), die von Kampf in Vollrüstung nicht beeinflusst werden.

Share this post


Link to post
vor 12 Stunden schrieb dabba:

Kampf in Vollrüstung verhindert die Mali, die man bekommt, wenn man Vollrüstung trägt und Kampf in Vollrüstung nicht hat. ;) Alles andere wird direkt vergeben. D. h. man hat mit Kampf in VR immer noch die ganzen anderen Nachteile der Kettenrüstung.

Schließlich heißt es:

und

Sorry, aber schwimmen in Vollrüstung ohne Mali gibts nicht. ;)

Seh ich nicht anders - Ist nur etwas unklar IMHO formuliert. KIVR deutet an, dass die Nachteile der VR neutralisiert werden - deine "Interpretation" ist sicher richtig (und die logischte Variante) 

Share this post


Link to post

Damit wäre dies dann ja wohl geklärt...

Eine kleine Preisliste der neuen Rüstungsteile (ohne Gewichtsangaben):

Kettenhaube.......................30 GS (für KR+) (mit integrierten Hals- und Nackenschutz)
Kettenärmel........................14 GS (für KR+)
Kettenbeinlinge...................18 GS (für KR+)
Lederkragen.........................8 GS (Hals- und Nackenschutz aus Leder; für LR+)
Metallschuhe......................40 GS (für VR->RR)
Plattenmantel/Kürass.........400 GS (für KR->PR)
Ritterrüstung (RR)..........1000 GS
verbesserte Armschienen..140 GS (für VR->RR)
verbesserte Beinschienen..150 GS (für VR->RR)

Eine Zusatzrüstung für TR fehlt, da diese nicht teurer als 10 GS sein darf und die einzelnen Elemente nicht billiger als normale Kleidung sein darf. Außerdem würde eine solche Rüstung nicht vor kritischen Treffer schützen.

Share this post


Link to post
Am 16.10.2017 um 19:27 schrieb dabba:

Schließlich heißt es:

und

Sorry, aber schwimmen in Vollrüstung ohne Mali gibts nicht. ;)

Warum nicht? Schwimmen ist eine Bewegungsfertigkeit - warum sollte gerade Schwimmen einem rüstungstrainierten Schwimmer nicht leichter fallen als beispielsweise Klettern? Da zieht nicht mal die Realismuskeule. Wer seinen EW: Kampf in Vollrüstung schafft, hat durch das Tragen einer Rüstung keine Nachteile. Wenn das für Akrobatik und Schleichen gilt, gilt es auch für Schwimmen.

Edited by Orlando Gardiner

Share this post


Link to post

Nach meiner Lesart kippt Kampf im Vollrüstung bei Bewegungsfertigkeiten nur die Nachteile von Platten-  oder Vollrüstung, nicht die einer Kettenrüstung.

  • Beim Schwimmen bekommt man zwar nicht mehr die -4, aber immer noch die -2 wegen "schwerer Kleidung". (S. 125) Und nun erzählt mir nicht, dass sich eine Metallrüstung nicht vollsauge. ;)
  • Beim Schleichen gibts ebenfalls zwar nicht die -4, aber immer noch die -2 der Kettenrüstung, denn deren Nachteile werden nicht beseitigt.
  • Bei Akrobatik und Balancieren kann man die Abzüge voll weglassen, weil eine Kettenrüstung dort keine bringt.

Beim Schleichen ist es evtl. interpretationstechnisch grenzwertig.

 

@topic:

Ja, wenn der Spielleiter die Rüstung genehmigt, kann man sie auch aus mehreren Teilen zusammenbauen. Ist ja spieltechnisch eher eine Geldfrage, als wirklich relevant. Vielleicht aber auch eine Rollenspielfrage, denn wenn der stolze, adelige Krieger in einer Bastel-Rüstung daherkommt, sieht das u. U. komisch aus.

Ritterrüstungen gibt es auf Midgard aber eigentlich nicht, auch nicht für 1000 GS.

Edited by dabba

Share this post


Link to post
1 hour ago, dabba said:

Ja, wenn der Spielleiter die Rüstung genehmigt, kann man sie auch aus mehreren Teilen zusammenbauen. Ist ja spieltechnisch eher eine Geldfrage, als wirklich relevant. Vielleicht aber auch eine Rollenspielfrage, denn wenn der stolze, adelige Krieger in einer Bastel-Rüstung daherkommt, sieht das u. U. komisch aus.

Ritterrüstungen gibt es auf Midgard aber eigentlich nicht, auch nicht für 1000 GS.

Das stimmt nicht ganz. Laut Die Meister von Feuer und Stein S.262 ist die Ritterrüstung den Zwergen bekannt. Sie wird aber nur von Schlachtenwütern verwendet und auch nur in einer stachelbewehrten Variante. Dort ist der Preis mit 3000 GS angegeben.

Die 1000 GS stammen aus M2 und waren damals der Preis für die Vollrüstung.

Natürlich sieht eine Ritterrüstung, die aus verschiedenen Rüstungsteilen zusammengekauft wurde, seltsam aus. Man stelle sich vor: ein einfaches Kettenhemd (hüftlang und ärmellos); darüber eine festsitzende Lederjacke mit eingenähten Metallplatten, der Plattenmantel; die Arme bis zu den Schultern in Metall gehüllt; ebenso die Beine; auf dem Kopf sitzt ein Helm mit Visier; und überall kann man die wattierte Unterkleidung erkennen. Und nichts passt so wirklich zusammen. Als Gegner würde ich nicht wissen, ob ich lachen oder weinen sollte... ;)

Share this post


Link to post
vor 14 Stunden schrieb dabba:

Nach meiner Lesart kippt Kampf im Vollrüstung bei Bewegungsfertigkeiten nur die Nachteile von Platten-  oder Vollrüstung, nicht die einer Kettenrüstung.

  • Beim Schwimmen bekommt man zwar nicht mehr die -4, aber immer noch die -2 wegen "schwerer Kleidung". (S. 125) Und nun erzählt mir nicht, dass sich eine Metallrüstung nicht vollsauge. ;)
  • Beim Schleichen gibts ebenfalls zwar nicht die -4, aber immer noch die -2 der Kettenrüstung, denn deren Nachteile werden nicht beseitigt.
  • Bei Akrobatik und Balancieren kann man die Abzüge voll weglassen, weil eine Kettenrüstung dort keine bringt.

Beim Schleichen ist es evtl. interpretationstechnisch grenzwertig.

Interessant und so könnte man es spielen - es würde auch erklären, warum man RAW die Nachteile eines Kettenhemds bei Bewegungsfertigkeiten mit KiVR nicht wettmachen kann. Kannst Du mir erklären, welche Textstellen Dich zu dieser Lesart veranlassen? Ich fand nämlich nichts dergleichen, aber allzu oft bin ich auch ziemlich blind...

Share this post


Link to post

Weil da steht...

Zitat

Immer,  wenn  das  Tragen  einer Platten-  oder Vollrüstung  den  Einsatz  einer  Bewegungsfertigkeit (...) erschwert...

...d. h. es werden die Platten- und Vollrüstung genannt, deren Nachteile eliminiert werden. Beim Schwimmen bin ich mir ziemlich sicher, dass man trotzdem zumindest -2 bekommt. Eine Kettenrüstung ist "schwere Kleidung" genug für -2.

Aber auch Schleichen würde ich nicht ohne Abzug zulassen.

Ja, das ist evtl. an der Grenze zur Kleinhalterei. Aber einerseits halte ich ganz persönlich eine Vollrüstung allgemein mäßig für abenteurergeeignet (eine Vollrüstung ist mMn. für Soldaten in Schlachten, nicht für herumziehende Gesellen), andererseits werden Unannehmlichkeiten von Rüstungen sowieso ungern von Spieler berücksichtigt ("Du trägst ne Platte in einer scharidischen Stadt im Sommer?"), da kann man doch auch mal ein wenig Gegenfeuer geben. :)

Edited by dabba

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Fimolas
      Hallo!
      Weil wir mit der Neugestaltung der Gezielten Hiebe (MAN5) nicht zufrieden sind (als kampftaktische Option für durchschnittliche Kämpfer oder gegen bereits mittelmäßige Gegner kaum noch zu gebrauchen, darüber hinaus aufgrund der Einbeziehung des Rüstungsschutzes komplette Negierung ganzer bereits angelegter Spielerfigurenkonzepte), möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Fimolas
      Hallo!
      Aufgrund nun bereits mehrerer negativer Erfahrungen möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Prados Karwan
      Nach einigen Kommentaren und einigen Überlegungen stelle ich eine überarbeitete Version meines Vorschlags ein und ändere den Titel entsprechend. Die ursprüngliche Fassung steht direkt darunter im Kleingedruckten, alle Kommentare bis Nr. 27 beschäftigen sich damit.
      Es gibt letztlich nur drei Änderungen: Die Regel wird auf Schusswaffen begrenzt (Wurfwaffen werden anders aufgewertet werden); die so genannte 'Aktion' "Abwehr gegen Fernkampf" wird so formuliert, dass sie eindeutig als zusätzliche Handlungsoption erkennbar ist; die Bewegungsweite wird individualisiert. Aber noch immer gilt: Hier bitte nicht über Schadenserhöhung für Schusswaffen diskutieren.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Angriffe mit Schusswaffen können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann, z.B. im Nahkampf, die spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen" gewählt werden. Spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal B/4 Meter zurückgelegt hat (Zwerge, Halblinge und Gnome B/3). Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B/4 (falls sie nicht vorher schon niedriger war), bei Zwergen, Halblingen und Gnomen auf B/3. Befindet sich die Figur nicht im Nahkampf oder Handgemenge, kann sie Fernangriffe den normalen Regeln entsprechend durchführen. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (zusätzliche -2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Geschosse von Schusswaffen sind schneller und kleiner als Wurfwaffen. Daher die jetzt vorgenommene Einschränkung.
      Punkt1: Der Begriff "spezielle Kampftechnik" folgt der Nomenklatur des Kodex. Mit dieser Kampftechnik werden Bedingungen gesetzt, beispielsweise die Bewegungsweite, von denen alle wählbaren Handlungen entsprechend abhängen. Die Beschränkung auf B1 hat die Konsequenz, dass Zauberer auch weiterhin die Wahlmöglichkeit haben, ob sie zu Ende zaubern oder abwehren wollen, und dass Angreifer mit Schusswaffe ebenfalls abwehren können.
      Punkt 2: Ich habe die Bewegungsweite nun doch individuell angegeben, das erscheint mir 'passender'. Die Aussage, dass Fernangriffe möglich seien, ist sehr allgemein und damit deutungsbedürftig: Der Verweis auf die "normalen Regeln" bedeutet, dass Schusswaffen nur eingesetzt werden können, wenn sich die Figur um maximal B1 bewegt hat. Wurfwaffen können jedoch auch bis zur angegebenen Bewegungsweite verwendet werden.
       
       
      Alter Vorschlag:
      Ich möchte hier einen Regelvorschlag vorstellen, mit dem der Fernkampf etwas aufgewertet werden kann. Es geht dabei vor allem darum, die Annäherung eines Nahkämpfers an einen Fernkämpfer zu erschweren bzw. risikoreicher zu gestalten. Ich habe kein Interesse daran, den Schaden von Fernwaffen zu erhöhen. Falls jemand überhaupt eine Rückmeldung geben möchte, dann bitte nicht zu diesem Bereich.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Fernangriffe können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann , z.B. im Nahkampf, die Aktion "Abwehr gegen Fernkampf" gewählt werden. Aktion "Abwehr gegen Fernkampf": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal 6 Meter zurückgelegt hat. Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B6 (falls sie nicht vorher schon niedriger war). Eigene Fernangriffe sind ebenfalls möglich. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (-2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Punkt 1 bedeutet, dass für Zauberer noch die normale Wahlmöglichkeit bestehen bleibt, ob sie ihren Zauber beenden oder lieber abwehren wollen. Punkt 2 spezifiziert die Anwendungsbereiche und legt die maximale Bewegungsweite auf einen festen Wert fest, was vor allem der Einfachheit und der geringen Bewegungsweite von kleinen Nichtmenschen geschuldet ist. Der vorherige variable Wert B/4 hätte sie zu sehr verlangsamt. Die Festlegung als "maximale Bewegungsweite" hat die üblichen Auswirkungen auf die auswählbaren Kampfoptionen.
      Falls euch Unstimmigkeiten auffallen, bin ich für eine Rückmeldung dankbar.
    • By Orlando Gardiner
      Ich bin mir gar nicht sicher, ob das Midgard-Feeling dadurch nicht zu sehr beeinträchtigt wird, daher ist dies nur eine Idee, die ich gerne diskutiert würden sehe:
      "Erschöpfte können keine kritischen Treffer erzielen. Ausnahme: Spielerfiguren und extrem wichtige NSC, die über Schicksalsgunst verfügen, können einen Punkt SG einsetzen, um bei einer gewürfelten 20 beim EW: Angriff selbst bei Wehrlosigkeit noch einen kritischen Treffer zu erzielen."
      Begründung: Inzwischen hat man auch mit 0 AP (erschöpft) noch eine Abwehr, auf hohen Graden kann das dazu führen, das starke, eigentlich schon besiegte Gegner, eine (mir zu hohe) Chance haben, den Kampf doch noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wehrlosen Gegner, so meine Vorstellung, fehlt die letzte Präzision um doch noch so einen glücklichen Schlag zu erzielen. In höchster Not greift aber auf Seiten der Spieler die Göttin des Schicksals ein.
      Mag sein, dass dies eine Schnapsidee ist, die den Geist des gefährlichen Midgard-Kampfsystems verwässert, aber sie würde wahrscheinlich zu einer längeren Lebensdauer hochgradiger Figuren führen.
      Bitte um eure Meinungen!
    • By Fimolas
      Hallo!
      Nachdem in meiner Hauptgruppe nun erstmals Wurfwaffen als tatsächliche Kampfoption auf dem Tisch liegen, habe ich mich daran gemacht, deren Umsetzung nach meinem Empfinden realistischer und spieltechnisch sinnvoller zu gestalten. Unter Berücksichtigung des guten Vorschlages von Bart sieht meine Adaption wie folgt aus:
      Ich habe mich aus Vereinfachungsgründen gegen den halbierten Schadensbonus im mittleren Bereich entschieden, um die Berechnung einfach zu halten; außerdem wird gerade bei den Wurfwaffen in meiner Gruppe nur sehr selten über den Nahbereich hinaus angegriffen.
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
×
×
  • Create New...