Jump to content

Recommended Posts

Moin,

woran merkt man dass man unter einem Geas steht?

 

Situation....

War eine lange Nacht im Krug und diese Priesters am Tresen waren ja gar nicht so hölzern und hochnäsig wie du immer dachtest. Und wenn die Sonne nicht so laut scheinen würde, wäre das bestimmt ein schöner Morgen jetzt, war schon nett....aber, nach der 4:e oder 5:e Falsche war da doch was...Genau, der Schnack um Geas... war doch klar dass man den geistlichen Kumpels gerne den Gefallen tut... oder...? Irgendwie liegt die letzte Nacht etwas im Nebel, aber im Gedächtnis liegt da noch was von einem versprechen dieses Schwert des Friedens zu holen und zum Bergkloster zu bringen...

 

Dummerweise sind die Geistlichkeiten bereits abgereist und der arme Zecher ist sich nicht sicher, ob er nun unter einem Geas steht oder nicht. Er hat schon soviele gruselige Geschichten über diese Heiligenzwänge gehört (aber hat weder das Arkanum zu Hand, noch könnte er es lesen). Gibt es einen "inneren Leitfaden" der ihm Klarheit verschaffen kann?

 

 

 

 

 

 

Link to comment

Abgesehen, dass die wilde Zecherei wohl nicht mit Priestern stattgefunden haben wird, weil der Zauber "Geas" Dweomer ist...

 

Ja, einen solchen inneren Leitfaden gibt es.

Wie am Faden gezogen wird die Figur fortan alles daran setzen, den "kleinen Gefallen" in die Tat umzusetzen,

dieser Gedanke ist ihr trotz Kater mit höchster Priorität in's Hirn eingepflanzt worden.

 

Da gibt es auch kein "Ja, später, erst mal bringe ich meinen Auftrag zu Ende...",

oder ein: "Ach, Vegetarier werde ich morgen, jetzt bin ich verkatert und will eine Schweinshaxe!"

Nichts davon, keine Rede.

Die Figur kann natürlich mit aller innerer Kraft dagegen handeln, dann treten aber sofort die Auswirkungen auf, zwar schleichend, aber sofort.

Link to comment

Ein Geas ist eine magische Verpflichtung, d.h. es wird dem Opfer etwas gesagt. Dieses Sagen mit 3*7 Worten müsste eine Ablaufzeit nennen oder es ist unbegrenzt. Wenn das Opfer also etwas Geas gehört hat, dann sollte es davon ausgehen, dass der Zauber noch wirkt. Geht es darum, dass das Opfer nicht einschätzen kann, ob eine Verpflichtung ernst gemeint ist oder nicht (im Sinne eines Geas), dann sehe ich zwei Möglichkeiten: Er verhält sich passend oder er wird "Verfehlungen" mit der Zeit merken. :dunno:

Link to comment

Schönen Dank :)

d.h. wenn wir die Situation mal abändern, und ich im Suff einem Geas zugestimmet habe, bis zu meinem Tod keine Schweinshaxe zu essen, aber ohnehin Vegetarier bin, so würde ich das Geas nicht bemerken?

 

Ganz genau, denn dein eigenes Verhalten entspräche dann sowieso den Vorgaben des Geas.

Link to comment

Ich gehe davon aus, dass sich der genaue Wortlaut des Geas dem Verzauberten ins Gedächtnis brennt, egal unter welchen Drogen er zum Zeitpunkt der Verzauberung stand. Da gibt es kein Vertun. Dafür ist Geas große Magie.

Auch wenn ein Charakter von Zauberei keine Ahnung hat kommt ihm das gegebene Versprechen so seltsam deutlich vor, dass er weiß, dass er unter einem Geas steht, auch wenn er den Zauber selbst nicht als Zauberei bemerkt hat.

Anders als ich hier in einigen Postings lese (oder hinein interpretiere), bin ich jedoch der Meinung, dass ein Opfer dieses Zaubers den Geas zu seinem eigenen geringsten Schaden und zum geringstmöglichen Nutzen des Auftraggebers auslegen kann (z.B. wenn er sich hintergangen oder überlistet fühlt)

 

Anmerkung für Drachenmann: Es gibt in M5 "Verpflichtung" (göttlich) und "Kuss der Verpflichtung" (dämonisch), nicht nur "Geas" (druidisch). Eine magische Verpflichtung kann also aus jeder zaubernden Ecke kommen.

 

[edit]

Lesen hilft...

"Ein Barde kann die Wirkung aufheben, wenn er kurz nach dem Aussprechen des Verbots das Lied des Vergessens spielt. Wenn sich das Opfer nicht an das Geas erinnern kann, dann leidet es auch nicht unter seinen Folgen. Normale Vergesslichkeit reicht dazu aber nicht aus,"

Das sagt eigentlich alles. Der Geas ist ins Gedächtnis gebrannt. Wird man 'gezwungen', ihn zu vergessen, ist der Zauber wirkungslos (wobei "kurz nach" noch interpretationsfähig ist)

 

Ein Problem sehe ich bei der dämonischen Variante "Kuss der Verpflichtung". Hier steht:

"Misslingt der WW:Resistenz, wird im Unterbewusstsein des Opfers ein Befehl eingepflanzt"

Der Verzauberte kennt also die Bedeutung, ohne einen Wortlaut bewusst erinnern zu können. Das hat für die Entscheidungsmöglichkeiten des Verzauberten imho völlig andere Konsequenzen.

Edited by Airlag
Link to comment

Ich würde ein Geas was unter (starken) bewusstseinsverändernden Drogen -"Suff" reicht da nicht aus, aber Totalabsturz schon- abgenommen wurde, als "teilweise wirksam" ansehen, selbst wenn das Opfer einwilligt bzw. der WW misslingt

-Grundlage 1.Satz letzter Absatz beim Spruch -Arkanum Ergänzung S.21 Geas -genau S.22:"...

Wenn sich das Opfer nicht an das Geas erinnern kann, dann leidet es auch nicht unter seinen Folgen. Normale Vergesslichkeit reicht dazu aber nicht aus, denn die Anweisungen sind in das Gedächtnis des Opfers eingebrannt; es muss schon seine gesamte Erinnerung verlieren, zum Beispiel durch eine schwere Kopfverletzung oder durch einen entsprechenden Fluch, und in diesem Fall überwiegen die Nachteile meist die Vorteile.

"

 

teilweise wirksam -

Das Opfer erhält Hinweise -durch Flashbacks o.ä.- auf das Geas, spätestens wenn er mal dagegen verstößt. Bei fortwährendem Verstoß würde der Charakter bei mir aber nicht sofort anfangen dahin zu siechen, sondern sich zwar immer mehr mies fühlen und mit argen Flashbacks/Alpträumen zu kämpfen haben, die ihm dann im Lauf von einigen Wochen die 3*7 Worte offenbaren. Ab diesem Zeitpunkt würde er auch anfangen LP zu verlieren.

Edited by seamus
Link to comment

 

Wenn sich das Opfer nicht an das Geas erinnern kann, dann leidet es auch nicht unter seinen Folgen.

Woher hast Du das?

 

 

Stimmt so halb. Normale Vergesslichkeit reicht nicht, denn die Anweisungen sind in das Gedächtnis eingebrannt. Ein Lied des Vergessens hingegen schon. Ergänzungen zum Arkanum S.22

 

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen:

 

Man merkt, dass man unter einem Geas steht weil

a.) man gegen Geistesmagie widerstandsfähiger ist

b.) man LP bis zum Tod verliert, wenn man der Anweisung nicht folgt bzw. langsam dahinsiecht (Verbot)

c.) man gegebenenfalls mit Erkennen der Aura eine entsprechende Aura (dweomer oder göttlich) feststellen kann

d.) Willenszeiger anschlägt (MYS S.90) > wohl die zuverlässigste Variante

e.) man die eingebrannten Worte einfach nicht aus dem Gedächtnis herausbekommt, egal wie sehr man sich berauscht

 

Mfg     Yon

Edited by Yon Attan
  • Like 2
Link to comment

 

 

Wenn sich das Opfer nicht an das Geas erinnern kann, dann leidet es auch nicht unter seinen Folgen.

Woher hast Du das?

 

 

Stimmt so halb. Normale Vergesslichkeit reicht nicht, denn die Anweisungen sind in das Gedächtnis eingebrannt. Ein Lied des Vergessens hingegen schon. Ergänzungen zum Arkanum S.22

 

...

e.) man die eingebrannten Worte einfach nicht aus dem Gedächtnis herausbekommt, egal wie sehr man sich berauscht

 

Mfg     Yon

 

Hi Solwac,

sorry, ich dachte es sei offenkundig, da über Geas (analog Kuss .../Verpflichtung bei normalen Sprüchen/Wundertaten) gespochen wird ;-)

 

Die tauchen alle 3 ja nur in der Arkanum Ergänzung als Sprüche auf

-Danke an Yon für die prompte Reaktion-

 

Hi Yon,

e) -da dürftest du mit Recht haben, denn in dem weiteren Zitat wird von gesamter Erinnerung gesprochen. Daher müssten alle Drogen, bis auf die, die Totalamnesie verursachen, als "Ausrede" wirklich entfallen.

 

Bis auf Zitat ist der Rest von meinem Beitrag allerdings eh für die Tonne, da es Ersteller ja um Regeltext geht -Ich bitte daher um Entschuldigung für Meinung einfließen.

Edited by seamus
Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...