Jump to content
Indonyar

M5 - Meinung Bannen von Finster/Götterwerk: Effekt benennen?

  

13 members have voted

  1. 1. Bannen von Götter/Finsterwerk

    • Effekt muss bekannt und benannt werden
      11
    • Effekt muss benannt werden, kann aber auch auf gut Glück mehrfach gezaubert werden
      0
    • Scheiß auf Effekt, einfach Bannen und weg damit!
      2


Recommended Posts

Wir haben Bannen von Finster/Götterwerk immer so gespielt, das man den Effekt, im gegensatz zu Bannen von Zauberwerk, nicht benennen muss. Davon steht aber im Arkanum garnix explizit.

 

Wie spielt ihr das?

Share this post


Link to post

hihi, diese pösenpösen Regelschreiber, haben doch glatt vergessen explizit hinzuschreiben: Man wende BvZw-Regeln mit folgenden Abweichungen an ;-)

 

Ich fasse die 2 Sätze beim Spruch zumindest so auf -Götterwerk analog-. Ansonsten wäre das Geschriebene ja arg mager im Verhältnis zu BvZw.

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Wir haben Bannen von Finster/Götterwerk immer so gespielt, das man den Effekt, im gegensatz zu Bannen von Zauberwerk, nicht benennen muss. Davon steht aber im Arkanum garnix explizit.

 

Du hast völlig recht: Im ARK steht nichts davon, dass beim Bannen von Götter- oder Finsterwerk der Effekt nicht bekannt sein und benannt werden muss.

Also gehe ich davon aus, dass diese beiden Bannzauber auf ihrem Spezialgebiet genauso durchgeführt werden wie "Bannen von Zauberwerk" auf seinem.

Share this post


Link to post

Hm, es steht nicht dabei, dass die Wundertat genauso wie 'BvZ' funktioniert. Die Regeln von 'BvZ' werden eigentlich nicht reingezogen, es wird nur der EW verglichen. Und wenn, dann kann man doch sagen: "ich banne das, was da die finstere Aura macht." Und bei "Bannen von Finsterwerk" oder "Bannen von Götterwerk" wird der zu Hilfe gerufene Gott schon wissen, was er auspusten muss.

Edited by Kio

Share this post


Link to post

Hm, es steht nicht dabei, dass die Wundertat genauso wie 'BvZ' funktioniert. Die Regeln von 'BvZ' werden eigentlich nicht reingezogen, es wird nur der EW verglichen. Und wenn, dann kann man doch sagen: "ich banne das, was da die finstere Aura macht." Und zumindest bei "Bannen von Finsterwerk" wird der zu Hilfe gerufene Gott schon wissen, was er auspusten muss.

 

Die Zauberbeschreibung von "Bannen von Finsterwerk" bezieht sich auf "BvZ", und "Bannen von Götterwerk" bezieht sich wiederum auf "Bannen von Finsterwerk".

Und das eben nicht nur im Vergleich der Würfelmodifikation, sondern auf die gesamte Funktionsweise, denn die wird allein in der Beschreibung von "BvZ" erläutert.

 

Und nein, es reicht eben gerade nicht, in Richtung irgendeiner Aura zu wedeln, den Würfelbecher zu schwenken und zu sagen:

"Soll mein Gott den Rest doch selber machen, der muss es doch am besten wissen!"

 

Mit diesem Argument banne ich als Gottheit doch gleich komplett selber und stelle die Gegenfrage:

"Wofür brauche ich eigentlich so einen Luschi-Priester, wenn ich dann doch alles selbst machen muss?"

  • Like 2

Share this post


Link to post

*ack*

Die Midgard-Götter sind auch keine allmächtigen Götter kein allmächtiger Gott aus der Welt des Monotheismus, der alles nicht nur besser, sondern allumfänglich weiß.

 

Man bedenke, wie viel Mist die Götter in den Sagen realer polytheistischer Völker gebaut haben. ;)

Edited by dabba

Share this post


Link to post

*Gehässigkeit an*

Die Götter wollen unsere Anbetung (da sie daraus Kraft ziehen). Priester (und besonders deren Wünsche wie "Bann das da mal weg") sind da ein lästiges aber notwendiges Übel. Warum sollte der Gott da "mitdenken"?

  • Like 1

Share this post


Link to post

*Gehässigkeit an*

Die Götter wollen unsere Anbetung (da sie daraus Kraft ziehen). Priester (und besonders deren Wünsche wie "Bann das da mal weg") sind da ein lästiges aber notwendiges Übel. Warum sollte der Gott da "mitdenken"?

Manche Priester wollen noch ganz andere Sachen, trotzdem erfüllen die Götter ihnen diese Wünsche nicht :dunno:

 

Mfg Yon

Share this post


Link to post

 

Hm, es steht nicht dabei, dass die Wundertat genauso wie 'BvZ' funktioniert. Die Regeln von 'BvZ' werden eigentlich nicht reingezogen, es wird nur der EW verglichen. Und wenn, dann kann man doch sagen: "ich banne das, was da die finstere Aura macht." Und zumindest bei "Bannen von Finsterwerk" wird der zu Hilfe gerufene Gott schon wissen, was er auspusten muss.

 

Die Zauberbeschreibung von "Bannen von Finsterwerk" bezieht sich auf "BvZ", und "Bannen von Götterwerk" bezieht sich wiederum auf "Bannen von Finsterwerk".

Und das eben nicht nur im Vergleich der Würfelmodifikation, sondern auf die gesamte Funktionsweise, denn die wird allein in der Beschreibung von "BvZ" erläutert.

 

 

Hi, vom Text her bezieht sich der Vergleich in "BvF" ausschließlich auf den Erfolgswert. Wäre das hier eine "Regeltext"-Frage, wären wir damit auch schon fertig. Es ist aber einer zur "Meinung".

 

Wie seamus in #2 schrieb, ist die Spruchbeschreibung sehr kurz und sie lässt wichtige Fragen offen. Da ist es eine Option, alle anwendbaren Regeln von "BvZ" als anwendbar anzusehen, insbes. eben auch, dass man den Effekt benennen muss; oder eben nicht, dass man nur sagt, da hat etwas eine böse Aura, das bann' ich jetzt weg, wie Ingrams Gruppe das bisher gespielt hat. Ich halte beides für legitim, aus der Spruchbeschreibung geht das nicht hervor. Ich würde mittlerweile auch "Benennung des Effekts" bevorzugen, weil ein Gegenstand/Person/etc. auch mehrere Zauber mit finsterer Aura aufweisen kann. (Außerdem bin ich für alles zu haben, was Priestern das Leben schwerer macht. ;))

 

Und nein, es reicht eben gerade nicht, in Richtung irgendeiner Aura zu wedeln, den Würfelbecher zu schwenken und zu sagen:

"Soll mein Gott den Rest doch selber machen, der muss es doch am besten wissen!"

 

Mit diesem Argument banne ich als Gottheit doch gleich komplett selber und stelle die Gegenfrage:

"Wofür brauche ich eigentlich so einen Luschi-Priester, wenn ich dann doch alles selbst machen muss?"

 

Ja, "ich banne das, was da die finstere Aura macht" hält wohl einer ernsthaften Diskussion nicht stand. :) Aber letztlich muss es der Gott trotzdem "selbst machen", der Pr/Ok bittet ja nur um dieses Wunder.

Share this post


Link to post

Man muss dem Gott aber schon sagen, was er machen muss. Bei Heilen von Krankheit muss der Wunderwirker auch ansagen, welche Krankheit/Symptome er heilen (lassen) möchte. Einfach auf Verdacht: "Lieber Gott, mach mal großen Durchputz!" gibts nicht.

 

Wie gesagt: Die Denke, dass ein Gott allwissend und perfekt ist und sowieso alles geplant hat, ist eher monotheistisch. :)

Share this post


Link to post

Bin ich mittlerweile auch dafür. Aber es ist eine extrem niedrige Hürde. Sie schützt nur davor, dass ein Pr/Ok eine finstere Aura sieht und sofort das Bannen anfängt. So muss er noch den Effekt erkennen und benennen, was oft ja offensichtlich sein sollte und dem EdA häufig eher vorausgehen wird. (Wie bei Krankheit auch.) Vielleicht ist ja auch 'Austreiben des Bösen' angesagt. 

Share this post


Link to post

 

 

Hm, es steht nicht dabei, dass die Wundertat genauso wie 'BvZ' funktioniert. Die Regeln von 'BvZ' werden eigentlich nicht reingezogen, es wird nur der EW verglichen. Und wenn, dann kann man doch sagen: "ich banne das, was da die finstere Aura macht." Und zumindest bei "Bannen von Finsterwerk" wird der zu Hilfe gerufene Gott schon wissen, was er auspusten muss.

 

Die Zauberbeschreibung von "Bannen von Finsterwerk" bezieht sich auf "BvZ", und "Bannen von Götterwerk" bezieht sich wiederum auf "Bannen von Finsterwerk".

Und das eben nicht nur im Vergleich der Würfelmodifikation, sondern auf die gesamte Funktionsweise, denn die wird allein in der Beschreibung von "BvZ" erläutert.

 

 

Hi, vom Text her bezieht sich der Vergleich in "BvF" ausschließlich auf den Erfolgswert. Wäre das hier eine "Regeltext"-Frage, wären wir damit auch schon fertig. Es ist aber einer zur "Meinung".

 

Wie seamus in #2 schrieb, ist die Spruchbeschreibung sehr kurz und sie lässt wichtige Fragen offen. Da ist es eine Option, alle anwendbaren Regeln von "BvZ" als anwendbar anzusehen, insbes. eben auch, dass man den Effekt benennen muss; oder eben nicht, dass man nur sagt, da hat etwas eine böse Aura, das bann' ich jetzt weg, wie Ingrams Gruppe das bisher gespielt hat. Ich halte beides für legitim, aus der Spruchbeschreibung geht das nicht hervor.

 

 

 

Bannen von Götterwerk, ARK (Erg) S. 15:

"Mit dem Gegenstück zu Bannen von Finsterwerk (...)"

 

Bannen von Finsterwerk, ARK S. 138:

"(...) leichter aufgehoben werden als mit Bannen von Zauberwerk. (...)"

 

Da sich die restlichen Zauberbeschreibungen tatsächlich in Würfelmodifikationen erschöpfen,

bleibt die genaue Funktionsweise beider Zauber so lange unklar, bis die Zauberbeschreibung von Bannen von Zauberwerk hinzugezogen wird.

 

Es handelt sich also hier um inhaltliche Querverweise auf eine gemeinsame Quelle: Bannen von Zauberwerk.

Ohne diese Beschreibung kann weder der eine, noch der andere Zauber sinnvoll angewandt werden,

denn dort sind die Voraussetzungen erklärt, unter denen überhaupt irgendein Zauber gebannt werden kann.

Und diese Bedingungen gelten eben auch für das Bannen von Finster- bzw. Götterwerk.

Punkt.

 

Meiner Meinung nach bleibt da für eine Meinung nur wenig Spielraum, eigentlich gar keiner.

 

Ja, "ich banne das, was da die finstere Aura macht" hält wohl einer ernsthaften Diskussion nicht stand. :) Aber letztlich muss es der Gott trotzdem "selbst machen", der Pr/Ok bittet ja nur um dieses Wunder.

 

 

 

Spielweltschlüssig ja, regeltechnisch nein.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Natürlich funktionieren die beiden anderen Bannens analog zu Bannen von Zauberwerk, auf das sie ja auch verweisen.

 

Das Herausfinden, was genau zu Bannen sei, kann im Übrigen auch eine hübsche Aufgabe für Abenteurer sein.

Edited by Ma Kai
  • Like 1

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Panther
      Hallo,
      OK, das steht da, die Frage, die ich nun habe: Wie kann ich diesen Status erreichen?
      a) Als Tm mit seinem Gefährten: ALLES KLAR
      b) Als ZAU mit seinem Vertrautem: ALLES KLAR
      c) Als SC mit meinem Mit-SC? ?????
      d) Als SC zu seinem Reitpferd? ?????
      e) Als SC mit Abrichten zu einem Kampfhund? ????
      f) Als SC ohne Abrichten zu einem gekauften Jagd-Falken? ????
      g) Als SC zu meinem NSC-(Ehe)Partner?
      h) Als SC-Anführer zu meinem langjähigem NSC-Diener/Knappen?
      Wo sollte man die Grenze ziehen zu  einer "engen Vertrautheit"?? Wie erreicht man diese?
       
    • By Octavius Valesius
      Mahlzeit
      Ich stelle gerade das Inventar für einen Thaumaturgen zusammen. Dabei fiel mir auf, dass für jedes Siegel eine eigene Tusche angefertigt werden muss. Diese wird in einem Tuschegefäß für bis zu 50 Anwendungen aufbewahrt und kostet (bis Stufe 9) 1GS/Anwendung. (MYS S. 13). Das Tuschegefäß aus dem Kodex fasst 1/20 Liter (=50 Milliliter). Das Mysterium sagt auf S. 13 weiter aus, dass auf eine Fläche von 50x50 Zentimeter ein Siegel passt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, wie man eine solche Fläche mit nur EINEM Milliliter bepinseln kann.
      Wieviel haltet ihr für realistisch?
    • By Kessegorn
      Ich hätte da mal eine fast Philosophische Frage zum Thema Heilmagie.
      Gesetzt den Fall ein Priester, Schamane, Druide oder Heiler wirkt Heilmagie gegen einen fixierten Untoten?!
      Was Passiert dann mit dem Untoten? Macht es einen UNterschied ob Priesterliche Magie oder Dweomermagie gewirkt wird?
      Wie wirken die Klänge der Genesung gegen einen UNtoten der sich der Wirkung nicht entziehen kann oder will?
      Habe mir da einige Gedanken zu gemacht und bin zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen. Was sagt die Gemeinde dazu?
    • By Fimolas
      Hallo!
      Gemäß der Beschreibung des Zaubers Böser Blick (ARK5, S. 70f.) ist es möglich, den Schaden von täglich 2 LP durch das innerlich verrottende Fleisch unter anderem durch Heilen von Wunden zu beheben. Nun steht jedoch bei dem genannten Heilzauber, dass dieser nur bei LP-Verlust durch äußere Gewalteinwirkung und ausdrücklich nicht bei "Gift, Krankheit oder ähnlich wirkende[r] Zauberei" hilft. (ARK5, S. 144).
      Zwar gilt für mich, dass die Spezialregel des Bösen Blicks die allgemeine Regel von Heilen von Wunden schlägt, doch tue ich mich hinsichtlich des aufgezeigten Widerspruchs schwer mit einer sinnvollen Herleitung. Weil der Heilzauber normalerweise bei derartigen Schadensfolgen nicht hilft, bedeutet dies doch, dass der Zauberwirker eigentlich auch nicht auf die Idee kommt, den Zauber diesbezüglich zu wirken - es sei denn, es wird der Zauber Böser Blick vermutet und man ist darüber informiert, dass in diesem Fall die besagte Ausnahme gilt (ggf. 2 EW:Zauberkunde).
      Wie spielt Ihr das? Welche anderen Ansätze sind sinnvoll spielbar?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By daaavid
      Hallo, 
      Bei uns in der Gruppe gab es gestern eine Diskussion über den Zauber Mitfühlen (ARK5, S. 102). Und selbst nach längerem Überlegen ist uns keine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit eingefallen. Hat den Zauber schon mal jemand eingesetzt? Wenn ja, warum? Oder fällt jemandem eine fiktive Situation ein, in der er nützlich wäre? 
      Gruß, 
      David 
×
×
  • Create New...