Jump to content
Sign in to follow this  

Recommended Posts

Hallo, leider ist der Hinterhalt zwar ein Regeltechnisches Element, aber wie er genau abläuft, wird nicht erklärt.

 

Aber erstmal etwas Kritik:

Tarnen und Wahrnehmung, warum sollte jemand einen WW machen dürfen, wenn jemand einen Hinterhalt legt?

Ich sehe es eher Analog zum schleichen. Wenn man den Wurf schafft, dann hat man es geschafft und der Hinterhalt steht.

 

Ich würde wohl noch Abzüge auf den EW:Tarnen geben, die die man überfallen will haben Späher, es ist ein Kriegstross ...

 

So das wenn man jemanden in den Hinterhalt locken will. Gerät man in einen Hinterhalt, so stehen den Chars Wahrnehmungswürfe zu. ABER, da sie sich ja nicht aktiv alle 5 Minuten hinstellen um aktiv zu suchen, müsste der SL ja einen verdeckten mit -8 machen. *hust*

 

Hinzu kommt, dass bei Sechster Sinn auch steht, dass der Krieger Hinterhalte damit erkennen kann. Ich würde einen der Spieler dann einen EW: Sechster Sinn machen lassen.

 

Nun kommt die Frage auf wer? Ich habe einen Waldläufer, einen Krieger, einen Ordenskrieger (Clangadann also eher barbarisch) einen Spitzbuben (aus Waeland) und einen Hexer.

 

Der Hexer hat Wahrnehmung+8 das bedeutet das er auch Sechster Sinn +8 hat oder?

Der Ordenskrieger hat Sechster Sinn +2 (Also +8)

und der Krieger und Waldläufer hätten nur den "normalen" +6

 

Ich tendiere dazu den Ordenskrieger den +8 machen zu lassen, wobei der Waldläufer und der Krieger eigentlich passender wären, auch wenn sie nur einen +6 haben.

 

Oder einfach jedem einen Sechsten Sinn würfeln lassen?

 

 

 

 

So dann zum Hinterhalt, wenn der EW: Sechster Sinns scheitert, dann bekommen die Gegner eine Überraschungsrunde geschenkt, wo die Abenteurer nichts machen dürfen. Oder wäre es sinnvoller, nur die Handlungsphase ab zu handeln. (Dann können die aus dem Hinterhalt nur Fernkampfangriffe ausführen und nicht noch vorher an die Abenteurer heran rennen.)

 

Wie handhabt ihr Hinterhalte?

  • Like 1

Share this post


Link to post

Erst einmal scheint mir ein Missverständnis vorzuliegen. Bei Schleichen ist auch ein Widerstandswurf zu überwinden. Halt nur von wachsamen oder explizit lauschenden Personen.

 

Für einen Hinterhalt ist das ähnlich: Wie wird der Hinterhalt gelegt? Woran könnte er im Vorfeld auffallen (es sind nicht alle getarnt, es sind nicht alle leise genug usw.), d.h. welcher Sinn ist gefragt? Wie aufmerksam sind die zu Überfallenden? Spielt Magie eine Rolle?

All die Überlegungen sollten dann einem Erfolgswurf zusammen gefasst werden, dagegen kommt ein passender Widerstandswurf, ggf. modifiziert durch Vorkehrungen bzw. Sorglosigkeit und nur für die, die auch aufmerksam genug sind. Und dann kommt es auf das Ergebnis an. Es kann also sein, dass der Hinterhalt erfolgreich ist, der WW aber gelingt. Dann sind es nur ein leichte Vorteile, aber Vorteile.

Share this post


Link to post
Guest Unicum
 

Ich würde wohl noch Abzüge auf den EW:Tarnen geben, die die man überfallen will haben Späher, es ist ein Kriegstross ...

 

 

Als vormals berufsmäsiger Tarner sage ich dir dazu:

Wenn die Tarnenden nicht absoulte Napfsülzen sind haben sie meist einen extremen Vorteil - sie können sich aussuchen wo sie den Hinterhalt legen und die natürliche Umgebung ausnutzen für die Tarnung. ich tendiere eher dazu einen Bouns auf den EW:Tarnen zu geben - es sei denn es ist alles sehr kurzfristig improvisiert.

 

Und da ich auch schon Kampfgruppen geführt habe: nichts ist ermüdender wie überall hinter jedem Baum, Strauch, Busch oder Stein - einen Feind zu vermuten. Irgendwann stumpft man ab (weshalb man die Sphäer auch öfterst austauschen sollte,...)

 

Und,... wenn es nur der tross ist - da sind eh nicht die tollen Truppen drin :P

 

Aber ich vermute mal du meinst nicht wirklich einen Kriegstross

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Tross

 

 

 

Ich tendiere dazu den Ordenskrieger den +8 machen zu lassen, wobei der Waldläufer und der Krieger eigentlich passender wären, auch wenn sie nur einen +6 haben.

 

Oder einfach jedem einen Sechsten Sinn würfeln lassen?

 

 

Ich tendiere auch dazu den besten würfeln zu lassen, gegen den schlechtesten (im sichtfeld befindlichen(*)) Tarner des Hinterhaltes - alles andere wäre eine herumgewürfellei die nicht viel bringt.

Analog zu Anführen - das wird ja pro Gruppe im Kampf auch nur 1x gewürfelt.

((*) ein erfolgreicher Hinterhalt-anführer steckt die Napfsülzen in die 2te Reihe wo sie ausserhalb der sicht sind - eben um sicher zu gehen)

 

 

 

So dann zum Hinterhalt, wenn der EW: Sechster Sinns scheitert, dann bekommen die Gegner eine Überraschungsrunde geschenkt, wo die Abenteurer nichts machen dürfen. Oder wäre es sinnvoller, nur die Handlungsphase ab zu handeln. (Dann können die aus dem Hinterhalt nur Fernkampfangriffe ausführen und nicht noch vorher an die Abenteurer heran rennen.)

 

Wie handhabt ihr Hinterhalte?

 

Hinterhalt ist gefährlich - ein Fernkampfangriff gegen den man keine Abwehr hat - ein Treffer ist automatisch schwer. (Kodex S.83)

 

Für die meisten fernkampfangriffe darf man sich nicht bewegen.  (Tabellarisch Seite 74 rechte Spalte)

 

Verzichtet ein Hinterhältiger auf Fernkampf kann er natürlich die Runde nutzen um zu jemanden hinzulaufen und diesen in seinem Kontrollbereich zu "Binden" - vieleicht einen Zauberer, oder die Prinzessin welche es im Tross zu beachten gilt.

Angreifen geht dann nach Seite 74 nur noch überstürzt. (vgl S.77) - in dem Falle gäbe ich dann aber wieder einen WW:Abwehr (möglicherweise ohne Abwehrwaffe) - denn der Hinterhalt (S.83) zählt nur bei Fernkampf.

 

ggf könnte man dann so jemanden überraschtes in der Runde danach die "In Schach halten" Regel anwenden. (was auch ähnlich wie Hinterhalt ist).

 

 

Zu betrachten wären ggf noch Wurfwaffen beim Anstürmen. Ist so ein mittelding aus Fernkampf und Nahkampf (wenn man eben anstürmt) - ich würde dagegen einen WW:Abwehr gewähren, gerade auch dahingehend das die ersten Schritte des Anstürmenden schon den Kampf eigentlich beginnen lassen.

Edited by Unicum

Share this post


Link to post

Erstmal Verweis auf

 

http://www.midgard-forum.de/forum/index.php?/topic/27479-spielweltlogische-und-angemessene-herausforderungen-für-hochgradige-abenteurergruppen-beispiel-räuberbande/?p=2409328

 

Insbesondere Beitrag 133

 

 

Aber die Frage ist eine SEHR gute!

 

Sechster Sinn ist mMn indivduell.... dieses difuse Gefühl, da stimmt was nicht, das können mehrere Personen haben.

 

Gefahr spüren kommt dann noch! und Gute Reflexe sollte man auch nicht vergessen!

Share this post


Link to post

Man muss sich sicherlich durch den Kodex wühlen, aber ich finde Hinterhalte damit genügend abgedeckt.

 

a) Tarnen

b) Wahrnehmung (i.d.R. automatische -also nur für "gesteigerte" (+2) auf +8 wg. -8 möglich)

sofern möglich, also bspw. bei Getarnten im Schnee ggf. Sicht & Hören sonst wohl eher nur Sicht

damit gibt es dann genauere Angaben über Ort von mind. einem getarnten Gegner

c) sechster Sinn (aus Freundlichkeit den Spielern ggü. würde mir da ein normaler EW genügen sofern anwendbar zumindest bei Kämpfer in Gruppe und Hinterhalt)

damit gibt es dann nur das übliche "Haare im Nacken sträuben", aber das sollte jemandem in einem Wald oder einer (engen) Gasse ja eigentlich genug Warnung sein

 

Sofern den auflauerndwn der a) tarnen schon schiefgeht, würde mir bei b)&c) generell ein normaler gelungener EW reichen, um vorgewarnt zu sein.

Analog verfahre ich, wenn die aufgelauerten aufmerksam sind & beim spähen auch abwechseln um sich zu erholen. Bei mehrtägigen Reisen gibt es dann natürlich auch nach 2-3 ereignislosen tage auf Grund von abstumpfung negative WM für diesen normalen EW.

 

Erfolgreicher Hinterhalt ist für mich arg tödlich, da die Auflauernden normalerweise auch noch mind.leichten Überzahlvorteil besitzen, so dass ich i.d.R. mind. bei c) die "Alarmglocken läuten lasse":

a) Fernkampfwaffen ggf. +Scharfschießen! -wehrlos

b) Aufgelauerte erhalten WM-4 wg. Überraschung auf Nahkampf-Abwehr -S.61-, das gilt für mich die ganze Runde & somit selbst wenn die Gegner erstmal ne halbe Runde hinrennen müssen

Edited by seamus

Share this post


Link to post
a) Fernkampfwaffen ggf. +Scharfschießen! -wehrlos

Das sehe ich nicht ganz so tödlich, da die Abenteuer - so sie nicht total verblödet sind - ja wohl nicht AHNUNGSLOS sind, sie ahnen wohl, dass sie auf dem Weg von A nach B überfallen werden könnten, aber wo? Also sie ahnen eigentlich immer was...

 

Ich hatte es nur einmal in meiner Karriere, wo Spieler es wirklich "Steuselkuchen essend" fröhlich reitent nicht geahnt haben, dass sie überfallen werden würden....

 

Ausserdem hast du oben noch Gute Reflexe vergessen

Edited by Panther

Share this post


Link to post
Guest Unicum

 

Erfolgreicher Hinterhalt ist für mich arg tödlich, da die Auflauernden normalerweise auch noch mind.leichten Überzahlvorteil besitzen, so dass ich i.d.R. mind. bei c) die "Alarmglocken läuten lasse":

a) Fernkampfwaffen ggf. +Scharfschießen! -wehrlos

b) Aufgelauerte erhalten WM-4 wg. Überraschung auf Nahkampf-Abwehr -S.61-, das gilt für mich die ganze Runde & somit selbst wenn die Gegner erstmal ne halbe Runde hinrennen müssen

 

Ja Hinterhalte sind gefährlich.

 

Mit ausnahme des Scharfschießens - das bei mir der "Feld Wald und Wiesen" NSC nicht unbednigt hat - ist es aber einfach nur ein paar LP/AP weniger am Start.

Dafür ist der Standardschaden der fernkampfwaffen in Midgard doch etwas zu gering, auch wenn sie ab KR eine durchschlagende Wirkung haben dürfen.

 

und:

 

Das Mittel einen Hilterhalt zu legen haben die SC eben auch - und dann zeigt es sich meistens das es vieleicht doch nicht gar so leicht ist.

Share this post


Link to post

@panther/Unicum:

Jedem seine Meinung :-), aber ich kann mir eine Antwort natürlich nicht verkneifen

 

@unicum:

Scharfschiessen -

jede etwas "ältere" räuberbande hat bei mir auch einige scharfschützen & das trifft dann locker 1-3 aufgelauerte

bei einfachen "gelegenheits"viehräuber-himterhalten stimm ich dir vollkommen zu

 

@panther:

Gute Reflexe:

Retten nicht die gesamtgruppe sondern nur einzelne Wesen, daher in Betrachtung vernachlässigbar

-ausserdem muss der aufgelauerte Spieler da selbst drauf achten (ausgenommen nen spielanfänger)

 

Ahnungslos:

nach x Stunden monotoner Reise wird i.d.R jeder ahnungslos

Das regel ich einfach per PW:Wk mit steigenden mali +ggf. AP-erschöpfungsschaden, wenn die Spieler darauf bestehen immer äußerst wachsam zu sein. Und nein, das ploppt nicht plötzlich für die Spieler "auf".

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Scharfschiessen -

jede etwas "ältere" räuberbande hat bei mir auch einige scharfschützen & das trifft dann locker 1-3 aufgelauerte

Darüber kann man diskutieren. ;)

 

Einen Armbrust-Schützen lass ich mir noch gefallen, der kann dann auch gerne genau zielen und die +4 mitnehmen. Aber einen Scharfschützen (oder gar mehrere :o ) in einer Räuberbande finde ich etwas übertrieben, zumal man ja rein regeltechnisch zweimal auf 25 kommen muss, um einen Aufgelauerten direkt zu legen. - d. h. man muss die Waffe und/oder Scharfschießen auch ziemlich hoch gelernt haben.

Edited by dabba

Share this post


Link to post

Okay danke für die Anregungen und ja ich würde die Leute durchaus als Ahnungslos ansehen. Scharfschießen ist mir dann aber doch zu Hart. (Schuss in den Kopf?) Aber die anderen Mali passen. Wenn die Leute "erstmal" angerannt kommen müssen, dann würde ich die Verteidiger auch als Wehrlos betrachten (Sprich auch verteidigungswaffen geben keine Boni). Erst ab der nächsten Runde dürfen die überraschten handeln. (Waffen und Schilde ziehen, wenn sie nicht eh schon gezogen sind.)

 

Um einen Hinterhalt per Wahrnehmung erspähen zu "dürfen", würde ich entweder die Reisegeschwindigkeit reduzieren, oder eben "AP-Schaden" pro Stunde vergeben. Erschöpfung halt. Den Sinn würde ich als den "besseren" ansehen und wenn sie wachende haben, dann dürfen sie die Gruppe warnen.

 

Den Sechsten Sinn würde ich jedem "passenden" zugestehen. Aber es reicht nur um noch eine Waffe und Schild zu ziehen. Aber nicht um die anderen zu warnen.

Ich schreibe denen mal und Frage wo ihr sechster Sinn anspringen würde.

 

Aktuell würde ich den Krieger bei jeder Art von Hinterhalt würfeln lassen.

Den Waldläufer in der Wildnis.

Den Spitzbuben in der Stadt.

Den Ordenskrieger bei jedem Hinterhalt (Er hat Sechster Sinn +2, da würde ich auch "mehr" Gegebenheiten als bei den anderen akzeptieren)

Den Hexer, wenn "Außerweltliche" daran beteiligt sind. (Also Riesen oder Dämonen).

 

Für den Hinterhalt per Wahrnehmung würde ich ansetzen: 1/5 der Reisegeschwindigkeit. (Abgeleitet von Seite 56 Kodex, Tabelle unten Rechts)

Oder 1/2 Reisegeschwindigkeit, bei 1 AP/10 min (6 AP je Stunde), für den Kundschafter.

Oder bei voller Reisegeschwindigkeit 3 AP/10 min (18 AP je Stunde), für den Kundschafter.

(Von mir aus kann die ganze Gruppe Kundschaften, dann darf jeder die Wahrnehmungsprobe machen.)

 

Boni und Mali, ja Kriegstross ist dann wirklich ein doofes Beispiel. Die Späher die sie aussenden bekommen einen Bonus/dürfen überhaupt würfeln.

 

Beim Hinterhalt legen, würde ich nicht jeden Würfeln lassen, nur wer will. Der Anführer (beim Tarnen) Sagt einfach wo die Leute sich verstecken sollen. Sein Wurf gilt quasi für alle. Ich stehe einfach nicht darauf, die Spieler solange werfen zu lassen, bis sie es verpatzen. (Bei 5 Spielern und 5 würfen ist die Change auf eine 1 einfach zu hoch.) Auch wird es garantiert einer nicht schaffen, so das ich den WW: auch sein lassen kann und stattdessen einen EW: machen lassen kann. Was denjenigen der Tarnen gelernt hat dann effektiv seiner Fertigkeit beraubt. Ich mag einfach Spezialisten die ihre Fertigkeiten auch der ganzen Gruppe zugänglich machen können.

Share this post


Link to post

 

Scharfschiessen -

jede etwas "ältere" räuberbande hat bei mir auch einige scharfschützen & das trifft dann locker 1-3 aufgelauerte

Darüber kann man diskutieren. ;)

 

Einen Armbrust-Schützen lass ich mir noch gefallen, der kann dann auch gerne genau zielen und die +4 mitnehmen. Aber einen Scharfschützen (oder gar mehrere :o ) in einer Räuberbande finde ich etwas übertrieben, zumal man ja rein regeltechnisch zweimal auf 25 kommen muss, um einen Aufgelauerten direkt zu legen. - d. h. man muss die Waffe und/oder Scharfschießen auch ziemlich hoch gelernt haben.

 

naja +12 auf Waffe und +12 auf Scharfschiessen, die +4 wegen konzentrieren gibt es bei Scharfschiessen ja nicht...   EDIT: Fehler von mir, natürlich gibt es die +4...

 

+12 geht noch gerade bei den Kosten...

 

zweimal +10 also entsprechend +15 ist da schon billiger zu haben...

Edited by Panther

Share this post


Link to post

naja +12 auf Waffe und +12 auf Scharfschiessen, die +4 wegen konzentrieren gibt es bei Scharfschiessen ja nicht...

Woraus in den Regeln schließt du dieses "Verbot", mal von der jeweils max. 1m bewegt-Einschränkung abgesehen?

S.84 erwähnt es doch explizit beim "gezielten Schießen...".

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Darüber kann man diskutieren. ;)

 

Einen Armbrust-Schützen lass ich mir noch gefallen, der kann dann auch gerne genau zielen und die +4 mitnehmen. Aber einen Scharfschützen (oder gar mehrere :o ) in einer Räuberbande finde ich etwas übertrieben, zumal man ja rein regeltechnisch zweimal auf 25 kommen muss, um einen Aufgelauerten direkt zu legen. - d. h. man muss die Waffe und/oder Scharfschießen auch ziemlich hoch gelernt haben.

Bspw. in Alba braucht es nur nen abgerutschten Waldläufer und schon hast du deinen Scharfschützen-Räuber frei ab Grad 1 & lass den dann mal 3-4 Jahre als Räuber überleben ....

Wenn die Räuberbande jetzt aus 10-15 besteht, dann ist ein 2. (oder 3.) auch nicht so unplausibel.

Diese Scharfschützen müssen ja auch nicht sonderlich effektiv sein (bspw. Waffe/Scharfschießen je +7-9), um eine Ausschaltungs-Gefährdung darzustellen ;-)

-Mir reicht das als SL vollkommen. Das "trifft dann locker 1-3 aufgelauerte" war jedenfalls so gemeint & nicht "sind dann nach dem Angriff auch ausgeschaltet/tot".

 

Aber jetzt werde ich abschweifend zum Thema -sorry und Ende meinerseits dazu

Edited by seamus

Share this post


Link to post
Guest Unicum

@panther/Unicum:

Jedem seine Meinung :-), aber ich kann mir eine Antwort natürlich nicht verkneifen

 

 

Ich kann mir auch gerade eine Antwort nicht verkneifeifen:

 

In der Bande von Robin Hood hatte nur einer Scharfschiessen - Robin Hood.

(Oder um aus meine BW Zeit zu sprechen: ich hatte in meinen KG nie einen Scharfschützen)

 

Über GR hab ich nichts geschrieben. Aber auch da: Es geht um die Regeln und natürlich kann es dann auch sein das sich nur einer Retten kann - warum sollte mane s nicht erwähnen?

 

Über das Ermüden - einfach nochmal meinen Post genauer lesen,...

Schöne Grüße von einem ehemaligen "Forward Air Controller"

Share this post


Link to post

@unicum:
Da hattest du meinen Beitrag missverstanden -an dich war nur 1. Eintrag scharfschiessen gedacht
Die beiden danach an Panther

Sorry dachte, das wäre auf Grund eurer beider vor-beiträge eindeutig
Du scharfschiessen
Panther GR & ahnungslos
-hab meinen Beitrag abgeändert

Edited by seamus

Share this post


Link to post

 

naja +12 auf Waffe und +12 auf Scharfschiessen, die +4 wegen konzentrieren gibt es bei Scharfschiessen ja nicht...

Woraus in den Regeln schließt du dieses "Verbot", mal von der jeweils max. 1m bewegt-Einschränkung abgesehen?

S.84 erwähnt es doch explizit beim "gezielten Schießen...".

 

Sorry, Fehler meinerseits, die +4 gibt es, die Leiteigenschaft gibt es auch noch dazu, aber es geht nur auf gleichmäßig bewegte Ziel in max. mittlerer Entfernung.. ... Bei Bogen / Armbrust 120m

 

Da kann man sich gut Tarnen... Also: bei sagen wir +1 auf die Eigenschaft gibt es +9+1+4+8+1+4-2-2 = +23... daß heißt, Waffe +9 und Scharf +8...   macht 57 TE für Scharfschiessen und 28 TE für die Waffe... sagen wir 30 für Kampf und Waffen macht 85 TE * 30 = 2550 EP, das ist nicht sooo viel....

 

Den Vorteil in Nahkampf hineinschiessen zu können mit einer Waffe ist auch noch ein Vorteil...

 

MMn sollte JEDER Scharfschiessen lernen.... Es ist zwar ne teure 10 LEer Fähigkeit, aber es lohnt sich.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Fimolas
      Hallo!
      Weil wir mit der Neugestaltung der Gezielten Hiebe (MAN5) nicht zufrieden sind (als kampftaktische Option für durchschnittliche Kämpfer oder gegen bereits mittelmäßige Gegner kaum noch zu gebrauchen, darüber hinaus aufgrund der Einbeziehung des Rüstungsschutzes komplette Negierung ganzer bereits angelegter Spielerfigurenkonzepte), möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Fimolas
      Hallo!
      Aufgrund nun bereits mehrerer negativer Erfahrungen möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Prados Karwan
      Nach einigen Kommentaren und einigen Überlegungen stelle ich eine überarbeitete Version meines Vorschlags ein und ändere den Titel entsprechend. Die ursprüngliche Fassung steht direkt darunter im Kleingedruckten, alle Kommentare bis Nr. 27 beschäftigen sich damit.
      Es gibt letztlich nur drei Änderungen: Die Regel wird auf Schusswaffen begrenzt (Wurfwaffen werden anders aufgewertet werden); die so genannte 'Aktion' "Abwehr gegen Fernkampf" wird so formuliert, dass sie eindeutig als zusätzliche Handlungsoption erkennbar ist; die Bewegungsweite wird individualisiert. Aber noch immer gilt: Hier bitte nicht über Schadenserhöhung für Schusswaffen diskutieren.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Angriffe mit Schusswaffen können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann, z.B. im Nahkampf, die spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen" gewählt werden. Spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal B/4 Meter zurückgelegt hat (Zwerge, Halblinge und Gnome B/3). Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B/4 (falls sie nicht vorher schon niedriger war), bei Zwergen, Halblingen und Gnomen auf B/3. Befindet sich die Figur nicht im Nahkampf oder Handgemenge, kann sie Fernangriffe den normalen Regeln entsprechend durchführen. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (zusätzliche -2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Geschosse von Schusswaffen sind schneller und kleiner als Wurfwaffen. Daher die jetzt vorgenommene Einschränkung.
      Punkt1: Der Begriff "spezielle Kampftechnik" folgt der Nomenklatur des Kodex. Mit dieser Kampftechnik werden Bedingungen gesetzt, beispielsweise die Bewegungsweite, von denen alle wählbaren Handlungen entsprechend abhängen. Die Beschränkung auf B1 hat die Konsequenz, dass Zauberer auch weiterhin die Wahlmöglichkeit haben, ob sie zu Ende zaubern oder abwehren wollen, und dass Angreifer mit Schusswaffe ebenfalls abwehren können.
      Punkt 2: Ich habe die Bewegungsweite nun doch individuell angegeben, das erscheint mir 'passender'. Die Aussage, dass Fernangriffe möglich seien, ist sehr allgemein und damit deutungsbedürftig: Der Verweis auf die "normalen Regeln" bedeutet, dass Schusswaffen nur eingesetzt werden können, wenn sich die Figur um maximal B1 bewegt hat. Wurfwaffen können jedoch auch bis zur angegebenen Bewegungsweite verwendet werden.
       
       
      Alter Vorschlag:
      Ich möchte hier einen Regelvorschlag vorstellen, mit dem der Fernkampf etwas aufgewertet werden kann. Es geht dabei vor allem darum, die Annäherung eines Nahkämpfers an einen Fernkämpfer zu erschweren bzw. risikoreicher zu gestalten. Ich habe kein Interesse daran, den Schaden von Fernwaffen zu erhöhen. Falls jemand überhaupt eine Rückmeldung geben möchte, dann bitte nicht zu diesem Bereich.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Fernangriffe können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann , z.B. im Nahkampf, die Aktion "Abwehr gegen Fernkampf" gewählt werden. Aktion "Abwehr gegen Fernkampf": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal 6 Meter zurückgelegt hat. Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B6 (falls sie nicht vorher schon niedriger war). Eigene Fernangriffe sind ebenfalls möglich. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (-2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Punkt 1 bedeutet, dass für Zauberer noch die normale Wahlmöglichkeit bestehen bleibt, ob sie ihren Zauber beenden oder lieber abwehren wollen. Punkt 2 spezifiziert die Anwendungsbereiche und legt die maximale Bewegungsweite auf einen festen Wert fest, was vor allem der Einfachheit und der geringen Bewegungsweite von kleinen Nichtmenschen geschuldet ist. Der vorherige variable Wert B/4 hätte sie zu sehr verlangsamt. Die Festlegung als "maximale Bewegungsweite" hat die üblichen Auswirkungen auf die auswählbaren Kampfoptionen.
      Falls euch Unstimmigkeiten auffallen, bin ich für eine Rückmeldung dankbar.
    • By Barbarossa Rotbart
      Hallo,
      ich habe folgende Vorschläge, wie man dass doch recht angestaubte Rüstungssystem erweitern könnte:
      - Modulare Metallrüstungen:
      Wie man es ja schon von der Plattenrüstung kennt, die man ja mit den vollständigen Satz bestimmter Rüstungsteile zu einer Vollrüstung aufwerten kann, sollte dies auch für Kettenrüstung und auch Vollrüstung gelten. Eine Kettenrüstung wird durch das Anlegen eines Plattenmantels oder eines Kürass (und der wattierten Unterkleidung) eine Plattenrüstung. Eine Vollrüstung wird durch verbesserte Arm- und Beinschienen, Metallhandschuhen, Metallschuhen und eines Helmes mit Visier eine Ritterrüstung. Leider sind einige Teile in den Ländern Midgards noch unbekannt.
      - Zusätzliche Rüstungsteile:
      Das Anlegen von zusätzlichen Rüstungsteilen von mindestens der gleichen Qualität wie die Torsorüstung, die bekanntlich allein verantwortlich für die Rüstungsklasse ist, erhöht sich die Rüstunsgklasse um eine Stufe. Eine Kettenrüstung wird so durch Kettenärmel,- beinlinge und einer Kettenhaube (inklusive Hals-/Nackenschutz) zur Plattenrüstung. Den gleichen Effekt hätten aber auch die bekannten Plattenrüstungsteile, die man für eine Vollrüstung benötigt. Aber Rüstungsteile aus Leder liefern diesen Bonus nicht, da sie von schlechterer Qualität sind.
      Das sind nur recht schnell skizzierte Vorschläge, die aber schon länger in meinem Kopf herumschwirren.
      ps: Ein komplexes System wie bei DSA4 oder HârnMaster, wo man sich seine Rüstung aus verschiedenen Teilen selbst zusammen stellen kann, wäre mir persönlich lieber, lässt sich aber auch leichter missbrauchen.
      pps: Bei den meisten Rollenspielen scheinen die Rüstungsregel weit weniger durchdacht zu sein als die Waffenregeln.
    • By Orlando Gardiner
      Ich bin mir gar nicht sicher, ob das Midgard-Feeling dadurch nicht zu sehr beeinträchtigt wird, daher ist dies nur eine Idee, die ich gerne diskutiert würden sehe:
      "Erschöpfte können keine kritischen Treffer erzielen. Ausnahme: Spielerfiguren und extrem wichtige NSC, die über Schicksalsgunst verfügen, können einen Punkt SG einsetzen, um bei einer gewürfelten 20 beim EW: Angriff selbst bei Wehrlosigkeit noch einen kritischen Treffer zu erzielen."
      Begründung: Inzwischen hat man auch mit 0 AP (erschöpft) noch eine Abwehr, auf hohen Graden kann das dazu führen, das starke, eigentlich schon besiegte Gegner, eine (mir zu hohe) Chance haben, den Kampf doch noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wehrlosen Gegner, so meine Vorstellung, fehlt die letzte Präzision um doch noch so einen glücklichen Schlag zu erzielen. In höchster Not greift aber auf Seiten der Spieler die Göttin des Schicksals ein.
      Mag sein, dass dies eine Schnapsidee ist, die den Geist des gefährlichen Midgard-Kampfsystems verwässert, aber sie würde wahrscheinlich zu einer längeren Lebensdauer hochgradiger Figuren führen.
      Bitte um eure Meinungen!
×
×
  • Create New...