Jump to content

Nathir-Kult in Erainn


Recommended Posts

Hi.

 

Da ich jetzt u.a einen Fian spiele, wüsste ich gerne mehr über den Nathir-Kult.

 

Also, so habe ich es bisher verstanden:

 

Die Erainner haben einen druidischen Glauben (Dweomer). Aber es gibt keine (gut, kaum) Druiden. Sondern die "Weisen Frauen" als religiöse Führerinnen und den Glauben an Nathir, die allumfassende Schlange.

 

Nathir ist eigentlich "nur" die Verkörperung der Natur. Andererseits konnten die Weisen Frauen Nathir einen Weg auf Midgard bahnen.

 

Meine Fragen:

Wird die Natur verehrt, wenn Nathir verehrt wird?

Oder speziell (für die Erainner) Nathir.

Wie ist das Verhältnis zu Druiden bzw. Menschen druidischen "Nicht-Nathir"-Glaubens?

 

Ich würde gerne den religiösen Hintergrund besser verstehen.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment

hmm...

 

 

mal sehen ob ich Dir da weiterhelfen kann. Ist natürlich auch nur meine persönliche Meinung:

 

Nathir, die allumfassende Schlange, ist meineserachtens ein göttliches Wesen (wie jeder Gott wink.gif ), dessen Essenz die Natur, d.h. Pfanzen und Tiere durchdringt. Daher werden Tiere und Pflanzen wohl als Teil Nathirs geachtet. Sozusagen als Teil des großen Ganzen.

 

Anders kann ich mir eine Verbindung des druidischen Glaubens und eines "Götterkultes" wie Nathir nicht vorstellen.

 

Das Verhältnis zu "Nicht-Nathir"-Druiden müsste meines Ansicht nach trotzdem gut sein.

Schließlich stehen beide ja für das Gleichgewicht in der Natur und für den Erhalt der Natur. Warum also Differenzen?

 

Ich hoffe geholfen zu haben und bitte korrigiert mich fals ich mich getäuscht haben sollte.

 

Bärchen

 

 turn.gif

 

 

 

 

Link to comment

Hi!

 

Also bei mir ist das so: Nathir ist (wie Bärchen das schon ganz richtig sagte) die allumfassende Schlange. Das beinhaltet das "Gute", das "Böse" und natürlich auch das "Neutrale" und hält die ganze Sache im Gleichgewicht. Mit dem Gleichgewicht haben wir den druidischen Glauben (Dweomer) tangiert und mit der Personifizierung der Schlange als gottähnliches Wesen diesen Dweomerglauben in einer Gottheit manifestiert, die selbst ja aus "Natur" besteht.

 

So hat man zwei Gegensätze in einer Sache vereint. Die Druiden sind wohl deshalb nicht so zahlreich, weil die Weisen Frauen das Sagen haben und außerdem würde ein "echter" Druide das Weltbild der allumfassenden Schlange als "Gott" eher ablehnen.

 

Andere Glaubensrichtungen werden toleriert, sind sie doch nur ein anderer Ausdruck von Nathir und eben nicht so tiefgründig. (Wenn man alle Aspekte in Nathir vereint, kann man da die gesamte Götterwelt der armen Unwissenden, die eben nur an Teile Nathirs glauben, leicht unterbringen).

 

Das sind aber auch nur meine Gedanken dazu.

Alles Gute

Wiszang

Link to comment

Ich habe es mir immer so vorgestellt, dass die Corranaid-Elfen den Nathir (Natur) Glauben mitgebracht und die Menschen diesen auch angenommen haben.

Mangels Verständnisses eines abstrakten Natur-Glaubens haben die Menschen Erainns die Natur (Nathir) personifiziert.

 

Da es aber keine Gottheit im engeren Sinne ist, haben die Heilerinnen die Aufgabe von Priestern übernommen und wirken mittels ihres natürlichen Talents.

 

Eike

Link to comment

Hi!

 

Danke, Bärchen, aber sooo ein Fachmann bin ich auch nicht!  blush.gif

 

Ja, stimmt, die Elfen sollen, laut Regelwerk, die Dweomer-Magie mitgebracht haben. Die Frage ist jetzt natürlich, an was die Menschen vor den Elfen glaubten. Wenn sie auch die Natur anbeteten, war es relativ leicht, die neuen Ideen mit den alten zu Vermischen.

 

Die Weisen Frauen sind ein Mittelding aus Priester/Heilerinnen und Druiden, was sich aber mit den oben gemachten Aussagen nicht beißt.

 

Wie es nun letztendlich war, werden wohl nur noch einige Hochcoraniaid wissen. (Oder JEF zum Beispiel). Da fällt mir ein, gibt es hier nicht jemand, der die Region "beackert"? Da gibt es vielleicht ja eine "offizielle" Fassung, wie genau der Kult jetzt entstand und was es genau damit auf sich hat.

 

Alles Gute

Wiszang

Link to comment

Nathir daibh!

 

Danke für die Beiträge.

 

Nun ja, irgendwie sehe ich da einen Widerspruch, aber denke, den haben eher die Erainner bzw. die Nathir-Gläubiger, äh, Gläubigen   smile.gif

Einerseits Naturverehrung, andererseits Gottheit, bzw. die Verkörperung in einer Gottheit (Nathir).

 

Falls da "mehr" dahintersteckt, wissen es wahrscheinlich nur Nathir, JEF und MIP´s smile.gif

 

Was ich mich frage, woher das mit der Schlange kommt:

Von den Kelten (so gut kenn ich mich da doch nicht aus), von den Elfen oder einfach, um Erainn anders als Clanndagarn zu gestalten?

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment

Hallo.

 

Da der Text (Teámhair) ja auf http://www.midgard-online.de steht, erlaube ich mir mal, einen kleinen Auszug zu posten, denke, er erklärt etwas die Weltsicht der Erainner.

(Gut, hier geht es um eine Weise Frau speziell, aber das Schema ist ja für alle Nathir-Gläubigen Erainner gleich, außer die Weisen Frauen haben Geheimnisse tounge.gif )

 

<Sphären des Lichts mit dem Keim der Finsternis. Weiten des Chaos; sich verändernde Gestalten, auf ewig das Leben imitierend. Ohne Licht keine Finsternis. Verschmelzung zwischen Hell und Dunkel bringt Frieden, beendet die Ewige Schlacht. Versöhnung mit dem anderen Ich. Einklang mit den Kräften der Natur. Achte das Leben. Fürchte nicht den Tod. Am Beginn aller Ursprünge wacht die Schlange, un am Ende aller Ewigkeiten wartet sie. Anfang ist Ende und Tod ist Leben und Finsternis ist Licht. Du bist ein Teil des Alls, und das All ist ein Teil von dir. Du denkst, also bist Du!>

 

Nun gut, Tod ist Leben und Finsternis ist Licht finde ich schon etwas merkwürdig. Kann denke ich mir auch falsch ausgelegt werden.  Aber es gibt ja auch eine dunkle Seite des Dweomer.

 

Was mir gefällt ist Versöhnung mit dem anderen Ich. Jeder Mensch hat Gut und Böse in sich.  (Abgesehen davon, wer will das neutral beurteilen können?)

 

Ich denke mir, der Nathir-Glauben ist insofern ein Kampf gegen die Mächte der Finsternis, wo diese das Gleichgewicht gefährden und/oder von anderen Sphären kommen (so wie nach dem Krieg der Magier).

 

Da ich nicht so weiter abschreiben will (Copyright) kann ich nur empfehlen, auch noch ins Kompendium zu schauen , Seite 21 und 22 Glaube und Magie der Fianna.

 

Was in Bezug auf Nathir-Glauben / Religion in Erainn noch sehr wichtig ist meiner Meinung nach, ist die Verbindung Nathir (Nadhúr  = Natur) mit dem Volk der Schlange. Da gibt es auch einen wichtigen Satz zu auf Seite 21 im Kompendium.

 

Ich denke zwar, das die Erainner niemanden ausschließen würden, wenn er zum rechten Glauben kommt, aber solange ist das Volk der Schlange ein Teil Nathirs, also Religion und Volk verwoben.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment
  • 1 year later...
Zitat[/b] (Wiszang @ 10 Juli 2003,13:04)]Hi!

 

Was gab die Vorlage für Erain? Da müßte man mal in der Mythologie suchen.

Alles Gute

Wiszang

Kann mir gut vostellen, dass Nathir an die Midgard-Schlange der germanischen Mythologie angelehnt ist.

Dort windet sie sich im Inneren der von Menschen bewohnten Welt Midgard und beschäftigt sich vornehmlich damit, die Wurzeln des Lebensbaumes anzunagen, der die Welt mit Lebensenergie versorgt.

Nachzulesen in klassischen Büchern der germanischen Mythologie,aber auch in W. Hohlbeins sehr zu empfehlenden Roman "Midgard" auf dessen Titelbild die Schlange ebenfalls zu sehen ist.

 

Übrigens spielt ein Freund von mir ebenfalls einen Fianna aus Erainn und die einzigen Dissonanzen im Umgang mit der Natur, die sich zwischen ihm und meinem Druiden aus Erainn auftun sind, dass er meiner Meinung nach eher Nathir als personifizierter Gott als der Natur Respekt zollt.

Der besondere Schutz von Baumhirten, Kraftlinien etc. liegt ihm nicht besonders am Herzen sondern eher die Anerkennung unter anderen Fiannern

Link to comment

@Nightflyer

 

Das ist leider nicht richtig. Die Midgard-Schlange ist ein wichtiger Bestandteil der waelischen Mythologie. Genaues erzählt das Turnierabenteuer "Thoras Saga" von Rainer Nagel.

Die germanische Mythologie ist somit für den erainnischen Kulturraum unzutreffend.

 

Marek

Link to comment

Hi.

 

Ich gebe Marek vollkommen recht, die germanische Mythologie hat mit Erainn nichts zu tun.

 

Zu Erainnern und Nathir: Das sich die Erainner ja als "Volk der Schlange" verstehen und der Glaube ja von den Elfen mitgenommen wurde, haben wir es hier m.E.n. mit einer Verknüpfung Volk/Glauben zu tun.

 

Ist eigentlich eine interessante Frage. Wenn die Elfen ja den Dweomer mitgebracht haben und sie ja den meisten Einfluß auf Erainn hatten (im Vergleich zu anderen Ländern), dann ist es ja schon interessant, das die Länder nebenan (Clanndagarn) Druiden haben anstatt weiße Frauen und keinen Nathir-Glauben.

 

Ist Nathir das ursprünglichere? Die Argumentation, dass das Volk zu doof war für Dweomer und die Elfen dann Nathir ins Spiel brachten hakt finde ich, wenn die Twyneddin Druidentum haben, also "schlauer" waren.

 

Ich muß da noch mal drüber nachdenken wink.gif Die Elfen bringen den druidischen Glauben mit, vermischen sich aber nur in einem Teil Vesternesses mit den Einheimischen und schaffen da den Nathir-Glauben. Drumherum bleibt es dann beim druidischen Glauben. Oder interessierte Gruppen (Weise Frauen) schaffen später das mit Nathir, um die Werdung des erainnischen Volkes zu schaffen (also Abgrenzung zu den Völkern drumherum)

 

Oder die Coraniaid geben den "wahren" Glauben (Nathir) nur an die Menschen weiter, mit denen sie sich vermischen.

 

Bin noch etwas angegriffen von gestern Abend wink.gif Ich muß noch weiter denken ... Aber Ihr könnt gerne mitmachen beim nachdenken wink.gif

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment

Hallo,

 

wie bei jeder Religion ist stets der kulturelle Hintergrund der Urbevölkerung mit einzubeziehen. Die ursprünglichen Glaubenslehren haben immer Frauen und Muttergottheiten bevorzugt, erst später sind patriarchalische, männliche Hierarchien an die Macht gelangt.

 

Die Elfen haben also den Dweomer verbreitet und deutlich gemacht. Solche Kräfte hat es bereits vorher gegeben, doch nun wurden sie erst deutlich. Im alten Erainn hatten die Frauen noch das Übergewicht, während in den Gebieten der Twyneddin bereits das Patriarchat galt, daher bekamen dort die Männer und das Druidentum den Überhang.

 

In Erainn wurden die bisher bestehenden, eher ungeordneten Natur- und Muttergottheitskulte, in den Frauen die Führung hatten zum Nathirkult vereinigt. Nathir stellt nichts anderes als die Personifizierung der Natur dar, in allen ihren einzelnen Ausprägungen, wie z.B. auch Nymphen als Naturgeistern.

 

Die Midgardschlange hat, wie bereits vorher gesagt, nichts mit Erainn zu tun.

 

Gruss

TomKer

Link to comment

Hi Tomker.

 

Danke für Deine interessanten Ausführungen. Das mit dem Übergang zum Patriachat klingt gut.

 

Dann hätten also die Elfen einfach "nur" das Wissen mitgebracht, die Kräfte der Natur richtig zu verehren bzw. den Dweomer zu benutzen? Weil die Naturgötter etc. ja schon vorher da gewesen sind.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment

Erainn halte ich nicht für ein Patriarchat, da ich nicht sehe warum der Mann eine bevorzugte Stellung inne hat. Um es ein wenig von den anderen Kulturen abzugrenzen, spielen wir es matrilinear. Nathir würde ich auch nicht unbedingt als weiblich ansehen, sondern als ein Prinzip, welches alles Lebende durchdringt.

 

Myrdin

Link to comment
Zitat[/b] (Myrdin @ 16 Aug. 2004,11:37)]Erainn halte ich nicht für ein Patriarchat, da ich nicht sehe warum der Mann eine bevorzugte Stellung inne hat. Um es ein wenig von den anderen Kulturen abzugrenzen, spielen wir es matrilinear. Nathir würde ich auch nicht unbedingt als weiblich ansehen, sondern als ein Prinzip, welches alles Lebende durchdringt.

 

Myrdin

Hi Myrdin.

 

Wie kommst Du auf "Erainn = Patriarchat"?

Tomker und ich redeten von  Matriachat in Erainn.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment

@Nanoc

 

Augrund folgenden Satzes

 

Die bei jeder Religion ist stets der kulturelle Hintergrund der Urbevölkerung mit einzubeziehen. Die ursprünglichen Glaubenslehren haben immer Frauen und Muttergottheiten bevorzugt, erst später sind patriarchalische, männliche Hierarchien an die Macht gelangt.

 

Gruß Myrdin

Link to comment

Hi.

 

Ich hatte Tomker anders verstanden. Und zwar seinen nächsten Satz:

Zitat[/b] ]Im alten Erainn hatten die Frauen noch das Übergewicht, während in den Gebieten der Twyneddin bereits das Patriarchat galt, daher bekamen dort die Männer und das Druidentum den Überhang.

 

Wenn in Erainn das anders war, dass ist da ja evtl. noch Matriachat.

 

Ich warte jetzt einfach mal ab, was Tomker sagt.

 

Es grüßt

Nanoc der Wanderer

Link to comment
Zitat[/b] (TomKer @ 15 Aug. 2004,22:41)]Die Elfen haben also den Dweomer verbreitet und deutlich gemacht. Solche Kräfte hat es bereits vorher gegeben, doch nun wurden sie erst deutlich.

Heißt das die Elfen haben nur geordnet und benannt was vorher schon da war? Vorher waren es, wie geschrieben, ungeordnete Mutter- und Naturkulte und mit den Elfen wurde es vereint und das gemeinsame als Nathir bezeichnet? Ist dann der Mutteraspekt im nachhinein verschwunden, wenn Nathir die Personifizierung der Natur darstellt? Wenn ja, warum? Weil es dann besser zur Glaubenswelt der Elfen passte, oder als Zugeständnis an die Männer?

 

Gruß

Link to comment
Zitat[/b] (Eike @ 09 Juli 2003,14:28)]Ich habe es mir immer so vorgestellt, dass die Corranaid-Elfen den Nathir (Natur) Glauben mitgebracht und die Menschen diesen auch angenommen haben.

Mangels Verständnisses eines abstrakten Natur-Glaubens haben die Menschen Erainns die Natur (Nathir) personifiziert.

 

Da es aber keine Gottheit im engeren Sinne ist, haben die Heilerinnen die Aufgabe von Priestern übernommen und wirken mittels ihres natürlichen Talents.

 

Eike

Man muss es doch auch mal so sehen.

Als die Coraniaid-Elfen vor tausenden von Jahren aus Sirao nach Vesternesse kamen trafen sie dort auf MEnschen im Stadium tiefster Primitivität.

Für diese Menschen müssen die Elfen und ihre Fähigkeiten gottähnlich gewesen sein.

In den folgenden Jahrhunderten wurden die Elfen die MEntoren der Menschen und halfen Ihnen im KAmpf gegen die Mächte des Anarchen.

All das muss tief verwurzelte Kultur innerhalb der erainnischen Urbevölkerung hinterlassen haben.

Der Glaube der Coraniaid war druidisch also ein Glaube an das Gleichgewicht der Dinge und die MAcht der Natur bzw. des LEbens an sich.

Sowas versteht doch ein primitiver BArbar nicht. Der braucht Götter zum Weltverständnis.

Aus diesem Grund haben die Coraniaid den MEnschen das Nathirprinzip als Nathirgottheit verkauft und daran Jahrhunderte wenn nicht sogar Jahrtausende nichts verändert.

 

Ich gehe sogar soweit, dass es wahrscheinlich auf Initiative der Coraniaid geschah die religöse Führerschaft in die Hände von Heilerinnen zu legen. Diesen muss auf Grund der ihnen innewohnenden Kraft des Dweomer wohl am ehesten bewusst sein, um welche Kraft und welches Prinzip es sich bei Nathir handelt.

 

Zumindest sehe ich das so.

 

Eike

 

 

 

 

Link to comment

@Eike

Eine Möglichkeit ....

 

@Rest

Erainn ist bestimmt kein durch Matriarchat geprägter Verbund von Fürstentümern. An deren oberster Stelle stehen hier immer noch auch Männer (ich denke, Frauen sind gleichberechtigt).

Allein der Nathir-Glaube ist durch die Vormachtstellung der "Weißen Frauen" ein matriarchalisch geprägtes Glaubenssystem.

 

Marek read.gif

Link to comment
Zitat[/b] (Marek @ 18 Aug. 2004,13:28)]@Eike

Eine Möglichkeit ....

 

@Rest

Erainn ist bestimmt kein durch Matriarchat geprägter Verbund von Fürstentümern. An deren oberster Stelle stehen hier immer noch auch Männer (ich denke, Frauen sind gleichberechtigt).

Allein der Nathir-Glaube ist durch die Vormachtstellung der "Weißen Frauen" ein matriarchalisch geprägtes Glaubenssystem.

 

Marek read.gif

Wo keine Info ist, muss man sich selber eine basteln dunno.gif

 

Irgendwo im Nahuatlan QB steht auch, dass das alte Elfenvolk dort an eine "Gottheit" glaubte deren Name eine enge Verwandtschaft mit Wort Nathir nahelegt.

 

Eike

Link to comment
Zitat[/b] (der Elfe und die Zwerg @ 18 Aug. 2004,15:55)]Ich habe leider keine Ahnung wann die Elfen nach Vesternesse kamen, aber Eikes Vorschlag klingt sehr gut! Mein bisheriger Favorit!  biggrin.gif

Die Coraniaid müssen nach Vesternesse gekommen sein als die Menschen noch ein Dasein als Jäger und Sammler auf Steinzeitniveau fristeten.

Eine Zeitangabe habe ich auch nicht.

 

 

Näheres dazu steht m.W.n im Abenteuerband "Die Haut des Bruders"

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By der Elfe und die Zwerg
      Hi,
      ich hoffe die Frage wurde noch nicht diskutuiert, jedenfalls habe ich dazu noch nichts gefunden:
       
      Götter auf Modgard. Es gibt ja eine ganze Menge und die meisten Länder haben ihre eigenen. Sind es wirklich jeweils eigene oder dieselben, die in den einzelnen Ländern nur unterschiedlich verehrt werden?
      Wenn mein albischer Priester in Waeland rumläuft und ein Wunder wirken will:
      - wieso kann er das?
      - wie reagieren die waelischen Götter?
       
      Der Gott des Priesters kümmert sich um Alba, oder können alle Götter überall agieren? Wenn Nein, dann dürfte man Wundertaten nur im Heimatland vollbringen. Wenn doch, setzt Frage 2 ein: Wieso stört es die anderen Götter nicht, wenn ausländische Priester/ Götter in ihrem Gebiet aktiv sind?
       
      Entweder gibt es einen Status Quo zwischen den Göttern, der so etwas ermöglicht, oder sie wissen nicht voneinander oder alles ist eins. Also es gibt nur einen Gott oder sie sind Geschwister und wurden von einem Gott-Gott erschaffen... Dabei setzt dann folgende Frage noch ein:
      Wenn alle Götter, in den Mythen ihrer Anhänger, Midgard erschaffen haben sollen, wer war es dann? Entweder haben sie es zusammen getan, aber dazu unterscheiden sich die Schöpfungsgeschichten zu sehr oder es war der Gott-Gott oder es war einer/ eine Gruppe unter den ganzen Midgardgöttern und diese müsste dann wohl auch die stärkste Götterfraktion sein...
       
      Gerade Abenteurern können solche Fragen doch mal begegnen, die in vielen Ländern waren und überall die Priester Wundertaten wirken sahen. Also, wie reagieren eure Leute auf sowas oder ist die Diskussion einfach, in euren Augen, unnötig.
       
      Gruß
    • By Tuor
      Da es Dämonen gibt, die Lehrmeister für Weiße Hexer sein können, wird es wohl auch "liebe" Dämonen geben.
       
      Moderation :
      Diese Diskussion war der Anstoß zu dir nun folgenden...  
      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen
    • By Ronin
      Hallo!
       
      Voriges Jahr habe ich mit meiner Gruppe eine Seefahrerkampagne begonnen und mir dafür einige Abenteuer einfallen lassen.
       
      Im Grunde ist "Die Grotte" ein sehr kurzweiliges Abenteuer, etwa für einen Nachmittag bis Abend gedacht.
       
      MFG
      Die Grotte.pdf
    • By Stephan_W
      Hallo,
      ich würde mich freuen wenn Ihr mir ein wenig bei der Hintergrundgestaltung meines Charakters unter die Arme greift.
      „Sahib Yaʿqūb (Yakub) Ibn Abihi Sadiq Gimil-Dum Muatinu Thame, Teschirisch Mardaba“ (ja er steht darauf seine Erlebnisse auch in seinem Namen zu tragen.)
       
      Für Euch kurz „Sahib Yaʿqūb Ben“ kommt aus Elhaddar, Mardaba. Er ist unfreier Händler. Er selber bezeichnet sich als Kauffahrer. Andere würden wohl eher Pirat sagen.
      Welche Gottheit kann er anbeten? Ich dachte entweder an einen Gott des Handels oder der Seefahrt. Was wäre dazu stimmig?
       
      Gruß Kashoggi
    • By Airlag
      Ich habe irgendwie im Hinterkopf, dass es einen Kontrakt aller Götter Midgards gibt, der fest legt, dass Götter nicht mehr persönlich auf Midgard wandeln dürfen. Dieser Kontrakt beendete einen Krieg zwischen 'guten' und 'bösen' Göttern, der auf Midgard ausgetragen wurde.
       
      Ich erinnere mich nur leider überhaupt nicht mehr, wo ich das her habe, und wer die Einhaltung des Kontraktes überwacht und durchsetzt.
       
      Könnt ihr mir weiter helfen?
×
×
  • Create New...