Jump to content
Sign in to follow this  
Issi

moderiert Wie gefährlich ist eine Sitzung in deiner Rollenspielgruppe?(Für die Charaktere)

Wie gefährlich ist eine Rollenspielsitzung in Deiner Gruppe?  

31 members have voted

  1. 1. Wie gefährlich ist eine Rollenspielsitzung in Deiner Gruppe?

    • Ziemlich gefährlich. Die Charaktere müssen jedesmal ums Überleben zittern
    • Ab und zu kann es ziemlich brenzlig werden, aber nicht immer
    • Es wird nur selten gefährlich, dann aber richtig
    • Richtig gefährlich wird es eigentlich nie
      0
    • Wir wissen sicher, dass unseren Charakteren nix passiert
    • Bei uns ist es ehr langweilig als spannend
      0
    • Was ist Spannung?
      0
  2. 2. Woran liegt das?

    • Unser Spielleiter bringt extra viel Action und sehr starke Gegner rein
    • Die Spieler fordern den Spielleiter durch ihre Aktionen zusätzlich heraus
    • Bei uns wird es dann gefährlich, wenn es im Abenteuer vorgesehen ist.
    • Die Gegner die im Abenteuer vorkommen sind uns selten gewachsen
    • Welche Gefahren? Unsere Helden machen alles mit links
    • Unsere Gegner müssen sich vor uns fürchten
      0
    • Anderer Grund
    • Dem Spielleiter ist eine Konsistente Spielwelt wichtig
  3. 3. Wie gefährlich hättest Du es gern?

    • Ich möchte möglichst viele gefährliche Situationen und Gegner
    • Ab und zu dürfen es auch mal richtig gefährliche Gegner und Situationen sein
    • Seltene aber dafür gefährliche Situationen und Gegner
    • Die Chance zu sterben sollte nicht zu hoch sein.Und die Gegner schaffbar
    • So, dass meine Figur nur stirbt, wenn sie ganz blöde Fehler macht
    • Ich muß nicht unbedingt in Gefahr sein
      0
  4. 4. Wie stark empfindest Du eure Gegner im Vergleich zur Gruppe?

    • Viel zu stark, bis unschaffbar
      0
    • Sehr stark, aber mit Glück und Taktik schaffbar
    • Stark, aber schaffbar
    • Den Figuren angemessen
    • Für die Gruppe leicht schaffbar
    • Für die Gruppe ein Witz


Recommended Posts

Hallo Forum,

 

Die eine geht noch, oder?

Jetzt wo wir wissen, dass viele Spieler ihre Figuren sehr sehr lange spielen,

wäre es doch interessant zu wissen, wie gefährlich denn die Rollenspielsitzungen sind.

Geht es immer um Leben und Tod? Oder fühlen sich die Spielen relativ sicher?

Sind andere sogar gelangweilt?

Diese Umfrage wird es vielleicht, hoffentlich zeigen.

(Falls nicht nur Issi und Prediger abstimmen)

 

 

Liebe Grüße

Edited by Issi

Share this post


Link to post

Also, solange das im Testforum steht, ebenso wie die andere Umfrage, ist sie für mich nur ein Test und ich warte auf die 'Richtige' Umfrage mit dem Antworten.

Edited by Galaphil

Share this post


Link to post

Hier ist es wiederum passender, in jedem Block nur eine Antwort zuzulassen...

 

Ich spiele in zwei sehr unterschiedlichen Gruppen ..

Das ist der Grund, warum ich mehrere Antworten besser finde

Liebe Grüße

Share this post


Link to post

Ich hab mal für die Rundenarten geantwortet, wo ich gespielt habe - da hat aus Sicht der Gefahr alles gepasst.

 

Als SL hab ich einmal den Bodycount in Shadowrun hochgeschraubt - allerdings nur bei den NPCs und nur aufgrund der Aktionen der Spieler, die eine brenzlige Situation eskaliert haben. Aufgrund der daraus resultierenden Diskussionen bin ich dann wieder eher zum Weichei-SL geworden und lege mehr Wert auf Stimmung und Atmosphäre.

 

Bei mir als SL besteht eher die Gefahr sich totzulachen, als das ein Charakter stirbt.

Share this post


Link to post

Ich hab mal für die Rundenarten geantwortet, wo ich gespielt habe - da hat aus Sicht der Gefahr alles gepasst.

 

Als SL hab ich einmal den Bodycount in Shadowrun hochgeschraubt - allerdings nur bei den NPCs und nur aufgrund der Aktionen der Spieler, die eine brenzlige Situation eskaliert haben. Aufgrund der daraus resultierenden Diskussionen bin ich dann wieder eher zum Weichei-SL geworden und lege mehr Wert auf Stimmung und Atmosphäre.

 

Bei mir als SL besteht eher die Gefahr sich totzulachen, als das ein Charakter stirbt.

Im Schlimmsten Fall, konnte bei uns beides passieren.

Spieler totgelacht und Figur tot.

 

Bei den Powergamern ;) führt zu viel stimmungsvolles Rollenspiel zu Müdigkeit und Schlaf.

Bei den Stimmungsspielern führt zu viel Action und Gefahr zu Nervöser Unruhe.

Das zwingt einen als SL zwangsläufig zu einer gewissen Mischung.

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post

 

Hier ist es wiederum passender, in jedem Block nur eine Antwort zuzulassen...

 

Ich spiele in zwei sehr unterschiedlichen Gruppen ..

Das ist der Grund, warum ich mehrere Antworten besser finde

Liebe Grüße

 

 

So meinst Du das? Dann werde ich mal noch für juls Con-Saga-Abenteuer dazu antworten.

Aber laß das doch hier mal aus dem Testforum heraus verschieben bitte.

Share this post


Link to post

... die Umfrage ist aus Spieler-Perspektive, oder? Ich könnte momentan nur aus SL-Perspektive antworten und müsste dann überall das oberste (gefährlichste) ankreuzen (auch wenn noch kein SC krepiert ist in der Kampagne). Mir würde im zweiten Block die Antwortmöglichkeit "weil der Spielleiter die Herausforderungen innerhalb der Spielwelt konsistent hält und nicht (immer) an die Gruppenstärke anpasst" o. dgl. fehlen. Ich werfe nicht explizit unschaffbare Gegner gegen meine Gruppe, aber es kommt halt sehr oft vor, dass sie sich mit einer im regulären Kampf unmöglich zu besiegenden Übermacht konfrontiert sehen, schlicht weil in einem Kriegs-Setting auch NSCs nur in größeren Gruppen überleben können. Ich glaube, meine Spieler mögen den Nervenkitzel, auch wenn gelegentlich kleine "Meckereien" kommen à la "warum kann eigentlich nicht mal IRGENDWAS *einfach* sein?" (Als sie vorletzte Sitzung in einen von der gegnerischen Fraktion besetzten Turm reingeschlichen sind, dort zwei schlafende Wachen erfolgreich gemeuchelt haben, dann die Bibliothek mit den gesuchten Schriften gefunden haben, UND am Ende unbemerkt entkommen konnten, waren sie baff ... normal planen sie nämlich alles minutiös aus, und dann geht gleich bei Teil 1 von 25 des Plans irgendwas gehörig schief und sie müssen doch spontan werden ...)

Edited by Mormegil

Share this post


Link to post

Hm, doch nicht so leicht. Ich antworte auch aus SL-Sicht:

Da ich die Welt verkörpere, ist genau das auf der Welt, wie es gerade ist. Ich passe es nicht an die Spielfiguren an, die Spieler müssen sich überlegen, wie und ob sie Herausforderungen angehen. Sie können auch die Finger davon lassen.

 

Tja, manche Spieler waren sich sicher, bis dann doch jemand starb. Ich als SL habe nicht das Ziel, Spielfiguren umzubringen, und ein Spieler hat im Allgemeinen noch Möglichkeiten, den Tod seiner Figur zu verhindern, das muss und will ich nicht sabotieren. Aber wenn ' s passiert, passiert es halt.

 

Wenn eine völlig ungeeignete Figur mitläuft und der Spieler inaktiv ist, sehe ich es nicht als meine Pflicht an, ihn zu bespaßen und unlogische Kämpfe einzubauen, vor allem wenn der Rest genau das vermeiden will. Da muss der Spieler schon selbst aktiv werden.

 

Die Gegner sind bei mir nie der Gruppe angemessen, sondern immer so, wie es gerade zum Ort und zur Situation passt. Was die Gruppe daraus macht, ist ihre Sache.

 

LG Galaphil

Edited by Galaphil
  • Like 2

Share this post


Link to post

Als Indikator kann man auch ganz gut nehmen, ob eine Spielfigur auf 3/0 = handlungsunfähig gekommen (warum auch immer) )ist. Wenn das der Fall ist, waren die Gegner mMn gefährlich genug um es spannend zu machen. So will es ja auch das Midgard-Regelwerk. 

 

Wenn die Spieler natürlich alle tappel-ängstlich sind und nur Blümchen Midgard suchen und ihnen das "angebotene" Abenteuer zu hart erscheint und sie lieber Stimmungs-Midgard spielen wollen, dann ist der 3/0-Indikator natürlich nicht sinnvoll.

 

In meiner Gruppe merke ich, dass - wenn ich meine Spieler am Abend einmal auf 3/0 bekommen habe - es dann gefährlich genug war.

 

----

 

Ein Weiterer Indikator: Schicksalsgunst und Glückspunkte: Wenn SG verbraucht wurden, dann empfanden die Spieler das Abenteuer meist als recht gefähtlich für das Überleben der eigenen  Spielfigur..

 

Wenn die GP und SG jedoch nie verbraucht werden, könnte es auch sein dass man Blümchen.Midgard spielt....

Edited by Panther

Share this post


Link to post

Das mit der Perspektive,

ist hier tatsächlich schwierig. Ich habe auch mal aus Spielersicht geantwortet, obwohl ich selbst auch SL bin.

Ich glaube auch, dass  Mitglieder ein und  der derselben Rollenspielgruppe, alle anders subjektiv ankreuzen könnten.

- Demnach geht es hier vorallem um subjektives Empfinden, das ja bekanntermaßen sehr, sehr unterschiedlich sein kann.

Als SPL empfinde ich die Sitzungen zum Beispiel ultra gefährlich, ein anderer Spieler mit "Powergame- Vorlieben" dagegen ehr lasch.

(Kommt auch immer auf die Stärke und Kampfkraft der Figuren an)

Als SL erlebe ich meine Sitzungen dagegen nie als zu gefährlich.-Auch wenn alle jammern.- Zu Stark! Du willst uns umbringen! Was ich tatsächlich nie vorsätzlich im Sinn habe.

Die ganz besonders vorwitzigen Spieler provozieren auch gerne mal (Vor der Sitzung): Das wird doch ein Kinderspiel- Wir überleben eh!

Nach der Sitzung: Alles klar Du willst uns umbringen. Jammer, jammer, jammer.

Beliebter SL Spruch: "Was habt ihr denn?-Ihr lebt doch alle noch!"

Fazit: Wirklich allen Recht machen kann man es als Spielleiter selten. Sich deshalb zu stressen macht mMn. auch keinen Sinn.

 

Stattdessen finde ich es sinnvoll sich auf eine möglichst Ausgewogene Mischung zu konzentrieren. Bei sich auch die Powergamer(Rodenrodenroden) mal im Rollenspiel üben müssen. Und die Stimmungsspieler mal um ihre Heißgeliebte Figur(Die auf gar keinen Fall sterben darf) zittern.

 

Das es allen trotzdem Spaß macht, merkt man daran, dass sie die nächste Sitzung kaum abwarten können. Und sich viele Gedanken um ihre Figuren machen. (Das Gejammer davor und danach gehört wohl dazu) ;)- (Ich jammer als SPL auch manchmal- eine echt blöde Angewohnheit- Auch wenn ich mich auf die nächste Sitzung freue)

 

Allerdings, habe ich auch schon SL erlebt, bei denen die Sitzungen für alle SPL tatsächlich extrem unspannend  waren .- Oder solche bei denen der Charakter ab einem gewissen Grad einfach umgebracht wurde, weil er  nach Meinung des SL dann zu stark war.

 

 

Liebe Grüße

Edited by Issi

Share this post


Link to post

Na ja, ich sag mal so: der SL kennt die Gefahr, in der die Spf sind. Die Sp können sie nur gefühlt abschätzen. Insofern hat der SL tatsächlich mehr Informationen zur Verfügung und kann sagen, ob je zu irgendeinem Zeitpunkt die Figuren tatsächlich dem Tode nahe waren.

 

Deshalb kommt es hier zu unterschiedlichen Ansichten.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Ich finde übrigens nicht, dass man als Stimmungsspieler die Ansicht pflegt, dass die eigene Figur nicht sterben darf. Das kommt doch immer auf die Rolle drauf an, in die man sich hinein versetzt. Oder?

  • Like 1

Share this post


Link to post

Wenn ich in unserer Gruppe leite, wird es eher selten wirklich gefährlich. Liegt vor allem daran, dass ich Abenteuer für zu niedrige Grade leite und mit dem Anpassen der Gegner eher vorsichtig bin. Und dass die Spielerfiguren ordentlich zuhauen. Will aber nicht zu stark auffahren, da auch nicht alle der Spieler so austeilen und einstecken können wie der OR...

naja, Übung wirds bringen...

Als Spieler hab ich schon mehreres erlebt. Wenn 2 Figuren von den anderen 4 getragen werden müssen, und das im Laufschritt, weil der Gegner einem nur eine halbe Stunde Vorsprung eingeräumt hat, dann war es für mein Empfinden gefährlich genug :-)

Share this post


Link to post

Ich finde übrigens nicht, dass man als Stimmungsspieler die Ansicht pflegt, dass die eigene Figur nicht sterben darf. Das kommt doch immer auf die Rolle drauf an, in die man sich hinein versetzt. Oder?

Klar, stimmt. Das war von mir mal extra pauschal überzogen. :D- Es leben die dummen Klischees

Share this post


Link to post

Wenn ich in unserer Gruppe leite, wird es eher selten wirklich gefährlich. Liegt vor allem daran, dass ich Abenteuer für zu niedrige Grade leite und mit dem Anpassen der Gegner eher vorsichtig bin. Und dass die Spielerfiguren ordentlich zuhauen. Will aber nicht zu stark auffahren, da auch nicht alle der Spieler so austeilen und einstecken können wie der OR...

naja, Übung wirds bringen...

Als Spieler hab ich schon mehreres erlebt. Wenn 2 Figuren von den anderen 4 getragen werden müssen, und das im Laufschritt, weil der Gegner einem nur eine halbe Stunde Vorsprung eingeräumt hat, dann war es für mein Empfinden gefährlich genug :-)

Mein Traum Spielleiter! :)

 

Du hast auch für die Schwachen Verständnis!

  • Like 1

Share this post


Link to post

Mein SL ist immer grausam, hart und gemein! :(  :lol:

 

Nein wirklich, ich finde es gut wenn man als SL auch die Schwachen Figuren  im Blick hat.

Und was die Gefahr betrifft, ist weniger manchmal mehr.

 

Wie in einem guten Action Film. Da baut sich die Spannung auch langsam auf. Die Geschichte ist nicht vorhersehbar. Und die Kampfszenen spannend.

In einem Schlechten hast Du eine Actionszene und Explosion nach der nächsten, statt einem gelungenen Spannungsaufbau. Und irgendwann schaltet sich aus Langeweile sogar das Gehirn ab.

 

Ich finde auch, dass man nicht in jeder Sitzung in Lebensgefahr sein muß.

Lieber weniger Kämpfe mit interessanten Gegnern.

(Die sind auch nicht alle so dumm, wie die Spieler es vielleicht gerne hätten)

Die können nämlich richtig fies und gemein sein.- Und sie kämpfen auch nicht immer bis die Helden sie totgeklopft haben.

Sondern bringen sich selbst in Sicherheit, falls die Helden überlegen sind.

- (Ist ja nicht jeder Gegner Kanonenfutter)

 

  • Like 1

Share this post


Link to post

Aber sollten nicht eher die anderen Spf, bzw. deren Spieler, die Schwachen im Auge behalten? Als SL finde ich es sonst etwas schwierig, den Spagat zwischen 'intelligenten Gegnern' und 'Rücksicht auf die Schwachen' zu schaffen. Gerade ein intelligenter Gegner wird die Gruppenmitglieder vor die Wahl stellen, entweder das Leben der Schwachen zu beschützen oder den bösen, aber intelligenten Feind zu verfolgen/töten.

 

Zu den letzten beiden Absätzen stimme ich dir zu, da sind wir derselben Meinung.

Share this post


Link to post

 

Aber sollten nicht eher die anderen Spf, bzw. deren Spieler, die Schwachen im Auge behalten? Als SL finde ich es sonst etwas schwierig, den Spagat zwischen 'intelligenten Gegnern' und 'Rücksicht auf die Schwachen' zu schaffen. Gerade ein intelligenter Gegner wird die Gruppenmitglieder vor die Wahl stellen, entweder das Leben der Schwachen zu beschützen oder den bösen, aber intelligenten Feind zu verfolgen/töten.

Jaein!- Eine gute Lösung habe ich für dieses Problem auch noch nicht gefunden.

Ich gebe Dir vollkommen recht.-Aber....in der Praxis habe ich oft erlebt, dass die Spieltaktik übergangen wird. Und jeder mal pauschal soundsoviel Gegner erhält. Jeder erhält zwei Wölfe, Orks, Räuber usw. .: Der Krieger, Der Ordenskrieger, Der Heiler und Der Halblingskoch.

 

In solchen Szenen braucht es dringend ein Diorama, auch wenn ich nicht unbedingt ein großer Fan davon bin.

Die Spieler müssen sich taktisch so aufstellen können, das sie die Schwächeren schützen können.

Das liegt finde ich in der Verantwortung des SL das zu zulassen.

Edited by Issi

Share this post


Link to post

Dafür gibt es doch die Kampftaktik, mMn.

Einschub: ich weiß, Midgard unterstützt das nicht so, wie es sein sollte, aber ein Kampftaktiker in der Gruppe mit Anführen sollte seine Gruppe so aufstellen können, dass genau diese Gleichverteilung (2 Gegner pro Gruppenmitglied) nicht automatisiert wird.-Einschub Ende.

 

Insofern hast du Recht, dass der SL bei der Festlegung der Kampfregelumsetzung ein gutes Augenmaß haben soll. Im Spiel liegt es aber dann an den Spielern, dass sie die Vorgaben umsetzen, nicht am SL.

 

PS: was ist ein Diorama?

 

LG Galaphil

Share this post


Link to post

Dafür gibt es doch die Kampftaktik, mMn.

Einschub: ich weiß, Midgard unterstützt das nicht so, wie es sein sollte, aber ein Kampftaktiker in der Gruppe mit Anführen sollte seine Gruppe so aufstellen können, dass genau diese Gleichverteilung (2 Gegner pro Gruppenmitglied) nicht automatisiert wird.-Einschub Ende.

 

Insofern hast du Recht, dass der SL bei der Festlegung der Kampfregelumsetzung ein gutes Augenmaß haben soll. Im Spiel liegt es aber dann an den Spielern, dass sie die Vorgaben umsetzen, nicht am SL.

 

PS: was ist ein Diorama?

 

LG Galaphil

Ein "Diorama" ist bei uns eine Skizze  die man den Spielern vorlegt um ihnen ungefähr zu zeigen: Wo sie stehen. Aus welchen Richtungen die Gegnern kommen, und ob es Landschaftliche Hindernisse gibt. Fluß, Schlucht usw.

 

Aber was ist wenn einige Spieler eine Kampftaktische Aufstellung wollen und andere nicht? So mancher Spielleiter ist auch zu faul eine Situation genauer zu skizzieren. Oder hält es für unnötig. Das finde ich für die schwächeren Figuren sehr ärgerlich.

Edited by Issi

Share this post


Link to post

 

PS: was ist ein Diorama?

 

 

 

Das ist so was wie Rollenspiel, nur ohne Spieler, nur die nackte Kulisse.

 

Azu (die Grenzen zu einer aufwändig gestalteten Modelleisenbahn sind sehr fließend) bi

 

Azu(hat natürlich Recht)bi

Bei uns ist das ehr die Bezeichnung für eine Draufsicht von oben die die natürliche Umgebung nachsimulieren soll.

Man muß auch echt nicht zeichnen können.

Soll ja schnell gehen.

Ich hab das mal simuliert.

 

post-2765-0-90464500-1441543898_thumb.jpg

Edited by Issi

Share this post


Link to post

Danke für die Erklärungen.

 

Issi: ja, ich gehöre auch im Großen und Ganzen zu diesen SL. Aber ich bin dafür so fair, dass die Figuren bei mir dank ihrer Fertigkeiten entscheiden und beeinflussen, was passiert, und nicht die Spieler. Wer beim RS Schach spielen will, ist bei mir als Spieler fehl am Platz. Wer dagegen seine Figur spielen will, kommt auf seine Rechnung.

 

Das bedeutet: eine Figur ohne die passenden Fertigkeiten kann eine Handlung nicht durchführen, auch wenn es sich der Spieler genau vorstellen kann.

Dagegen: eine Figur mit den passenden Fertigkeiten und den gelungenen Würfen kann eine oder mehrere coole Aktionen durchführen, auch wenn der Spieler null Ahnung hat, wie das funktionieren könnte. Dass es funktioniert, entscheidet ja bei mir das Können der Figur und die Würfel.

 

LG Galaphil

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Fabian Wagner
      Und wie verhält es sich bei M5? Wann ist eine Figur hier hochgradig? Das finde ich persönlich weitaus schwieriger zu bestimmen, als unter M4. Was meint ihr?
    • By seamus
      Hallo zusammen,
      wäre es nicht eine Überlegung wert, wenn man einige der (ur)alten Bände per Crowdfunding eine gedruckte Überarbeitungs-Neuauflage spendiert?
      Das hätte bei den eher bescheiden verkauften den Vorteil, dass der Verlag kein allzugroßes finanzielles Risiko eingeht.
      Allerdings darf man die zusätzliche Arbeitsbelastung, sowohl durch das Crowdfunding, als auch durch das Neulayouten nicht vergessen.
      Daher halte ich nur Bände für sinnvoll, die nicht viele Regeln beinhalten -Bsp. Bestiarium/Alba, denn die Regelanpassungen kämen da ja dann noch obendrauf.

      25.8.: Ich möchte hiermit kein "Überarbeitungsbudget"-Crowdfunding "abprüfen".
      Das Bestiarium (leicht erweitert um z.B. die Kräuter aus der 4er Deluxe-Ausgabe, o.ä.) würde sich anbieten,
      - da man so herausfinden könnte, ob da wirklich ein lohnenswerter Bedarf besteht.
      - da die Spielwerteanpassung an die 5.Auflage ja recht überschaubar sein dürfte.
      Alba ist sicherlich auch ein guter Kandidat, wo eine Überarbeitung überschaubar sein müsste -dessen Veröffentlichung ist aber schon in "Planung"?
      Bei anderen Quellenbänden sind ja immer mind. neue Fertigkeiten/Abenteurertypen/Charakterklassen im Spiel, so dass diese sicherlich einiges mehr an "Regel glätten"-Aufwand bedeuten würden.
      Auf Grund einiger verfolgter Rollenspiel-Crowdfundings halte ich es auch nicht für sinnvoll, Quellenbände dieser Art dafür zu "planen". Die sehr wahrscheinlichen Terminverschiebungen könnten Unmut verursachen und Zieltermine sehr weit in der Zukunft verhindern ein erfolgreiches Crowdfunding an sich.

      Zumindest auf startnext.de kann man wohl auch erst mal vorfühlen, wie das Interesse ist, bevor man das eigentliche Finanzierungsprojekt startet ("Fans").

      Für eine erfolgreiche Kampagne müsste man dann sicherlich auch diverse Zusatzschmankerl dafür "entwerfen" (ggf. spezielle/hochwertigere Version, ausschneidbare Pappmonster, Drachenradiergummi, Alba/Welt-Stoffkarte, ...).
    • By rito
      Hallo,
      beim Durchwühlen und Ausmisten meines Rollenspielarchivs ist mir das Strategiespiel (Tabletop) "Armageddon - Das Strategische Fantasyspiel" wieder in die Hände gefallen. Ich schreibe hier über Armageddon, da es in der Welt MAGIRA spielt und die Wurzeln unseres Midgard-Rollenspiels ja ebenfalls in dieser Welt liegen. Aber nun zurück zum Spiel:
      Mir fiel es in die Hände und war nach dem durchblättern doch recht erstaunt wie komplex und dennoch erfrischend einfach die Regeln gestaltet waren/sind. Da habe ich richtig Lust bekommen dieses Spiel anzuspielen. Doch habe ich derzeit leider keinen Platz für ein Spielfeld von 2m Durchmesser. Da kam mir die Idee, man könnte dies doch als Briefspiel/Forumsspiel umsetzen. Da Armageddon ein HEX-basiertes Spielfeld hat das durchnummerierte Kleinfelder besitzt, könnte man sich doch am Computer eine Vorlage erstellen, wo man die einzelnen Einheiten hin und her bewegt und diese Bewegungen dann per Nachricht,Email,Forumsbeitrag seinen Gegnern nebst Angriffswürfelwurf mitteilt. Ich habe mal eine Vorlage für die Welt Magira mittels LibreOfficeDraw erstellt. Vielleicht gibt es aber auch bessere Lösungen.
       
      Kennt jemand dieses Spiel überhaupt noch? Hätte jemand Lust dazu? Oder ist das wieder nur eine spinnerte Idee von mir?
    • By rito
      Hallo!
      Ich hadere derzeit mit der Midgard-Welt! Sie ist mir zu starr und zu dicht an alten Völkern unserer Zeit. Es passiert zu wenig und die Abenteuer sind meist so klein-klein. Die meisten Sachen passieren in abgelegenen Dörfern und die Geschichten sind für die Welt so unwichtig. Also ich bin in einer Midgard-Krise und möchte mir meine eigene Welt erstellen. Da dachte ich mir, vielleicht ging es anderen vor mir ähnlich und es wurden schon Welten, abseits der offiziellen Wege, erschaffen.
      Daher frage ich euch: Auf welcher Welt spielt ihr? Habt ihr eine eigene Welt erschaffen, oder habt ihr eine Fremd-Rollenspiel-Welt adoptiert? Habt ihr Midgard umgestaltet? Wie sehen eure Welten aus?
      Ich brauche ein wenig Inspiration.
      Ich danke euch schon mal für eure Ideen.
    • By Asterod
      Hallo zusammen,
      wir suchen für unsere Midgard-Runde (M4) noch einen tatkräftigen Spieler, der sich nicht scheut, auch in Zukunft vielleicht mal selbst den Spielleiter zu machen.
      Da ich selbst momentan versuche mir die Spielleiter-Sporen zu verdienen, ist auch kein Sprung ins kalte Wasser notwendig. Daher besteht genug Zeit sich in das Spielsystem und unsere Runde einzuleben, bevor man sich in Zukunft eventuell selber mal hinter den Sichtschirm wagt um sein eigens Land zu vermitteln ( Die Länder Midgards haben wir unter den Spielleitern aufgeteilt).
      Somit sind Erfahrungen mit Midgard gerne gesehen aber nicht notwendig

      Wir bestehen aktuell aus 5 tapferen Recken im Alter von Mitte 20 bis Ende 30. Einige von uns haben bereits über 20 Jahre Rollenspiel-Erfahrung in der Welt Midgard.  Unser Fokus beim spielen liegt auf der Atmosphäre und dem RP, dementsprechend kann es in Kampfsituationen auch schon mal emotional hergehen, was dann durch fluchen und wilden gestikulieren der nächsten Angriffsbeschreibung seinen Ausdruck findet. 
      Aber da Midgard ja aus mehr als nur Kämpfen besteht, legen wir beim spielen auch in anderen Situation auf ein dem Charakter entsprechenden Verhalten wert. Die Regeln des Spiels werden dabei natürlich nicht außer acht gelassen, sowie werden bei uns regelmäßig auch die Lachmuskel strapaziert.
       
      Wir haben die Welt Midgard für uns als "open World" ausgebaut. Will heißen, der Spielleiter versucht weitesgehend flexibel auf die Entscheidungen der Spieler einzugehen. Nach Möglichkeit reihen wir mehre Abenteuer aneinander um das Gefühl einer fortlaufenden Story zu verwirklichen. Dies alles unterstützen wir mit audiovisuellen Elementen, um die Atmosphäre damit zusätzlich zu untermalen.

      Wir bieten zusätzlich eine umfangreiche Midgard Sammlung die alle Quellenbücher und unzählige Abenteuer sowie einige Raritäten enthält.

      Nun aber zum Zeitlichen Wir spielen in einem 1 1/2 bis 3 Monats Rhythmus entweder in Wuppertal / Solingen oder bei einem Mitspieler im schönen Ahaus (Anreise kann dann auch mal gesammelt in einem PKW stattfinden). Dies zieht sich dann über ein Wochenende, sprich Freitags Abend Beginn und Ende ist dann meist Sonntag in der Früh. Dementsprechend ist natürlich für Übernachtungsmöglichkeiten gesorgt.

      Da es bei einer Gruppe von ggf. 6 Leuten schon schwierig genug ist ein Wochenende zu finden wo alle Zeit haben, legen wir viel Wert auf Planungssicherheit und eine gewisse Flexibilität. Daher sollte die Terminfindung im Fokus stehen und nicht als "wenn ich nichts besseres finde" angesehen werden.

      Dann mal keine Scheu, wir beißen nicht und falls noch Fragen unbeantwortet sein sollten, einfach Fragen
×
×
  • Create New...