Jump to content

Recommended Posts

Aufgrund Panthers M4-Frage habe ich mir auch die beiden neuen Sprüche zur Goldenen Bannshäre durchgelesen und bin auf einen in meinen Augen etwas unverständlichen Unterschied der beiden Sprüche gestoßen

 

Als erstes einmal der Vergleich: Die goldene Sphäre dauert 20 sec zu Zaubern, kostet 2 AP, ist stationär mit 3m Radius Wirkungsbereich und hält 2 Minuten. Sie ist göttlichen Ursprungs.

 

Der göttliche Schirm ist ebenso göttlichen Ursprungs, dauert nur 10 Sekunden Gebete sprechen, kostet ebenso 2 AP, hat 3m Wirkungsbereich und hält zwei Minuten, ist aber nicht stationäs, sondern bewegt sich mit dem Priester mit, solange der sich darauf konzentriert.

ABER: beendet er die Konzentration, so verschwindet der göttliche Schirm!

 

Einer der wesentlichen Einsatzpunkte in meiner Erfahrung als Spielleiter für alle Bannsphären war doch, dass man Zombies und andere mit schwarzer Magie belebtes und erfülltes Gesocks, das meist in irgendwelchen Gewölbe und Dungeons in Massen lauerte, an einer engen Stelle wie einer Tür oder eines Durchgangs durch eine Bannsphäre aus- oder einsperrte, um dahinter entweder zu flüchten oder genug Zeit zu haben, um sich mit anderen heftigen Zaubern aufzupeppen und dann bei Enden der Bannsphäre diese loszuzaubern.

 

Jetzt sehe ich, dass die weltlichen Zauberer das mit ihrer Version immer noch können, der Priester aber ein ziemliches Problem bekommt: Da der göttliche Schirm mit ihm mitwandert, ist er zwar für zwei Minuten geschützt, aber er kann nicht effektiv fliehen, da die Monster ihm hinterherrennen können. Und da er sich konzentrieren muss, kann er sich auch nicht auf eine andere Wundertat vorbereiten, da er dann erst recht wieder ungeschützt dasteht. Und da es die Möglichkeit des Verlängerns eines Zaubers/einer Wundertat nicht gibt, steht er nach zwei Minuten ohne irgendwas ungeschützt da.

 

In meinen Augen ist die Wundertatversion des Zaubers für einen Priester damit eindeutig gefährlicher für dessen Leib und Leben und beraubt ihn eines wichtigen taktischen Vorteils, nämlich des Zeitgewinns, um sich besser vorzubereiten. Er hat natürlich auch Vorteile, er kann durch einen Raum durchgehen, ohne angegriffen zu werden, allerdings bringt ihm das nur etwas, wenn er die Monster am Ende der Wirkungsdauer ausgesperrt haben kann. Wenn nicht, wird er ein Problem haben.

 

Meine Frage an die Spielergemeinde hier im Forum: Wie sehen ihr das? Ist das nur für mich ein Problem oder finden andere auch, dass der Priester dieselben Möglichkeiten haben sollte wie jeder weltliche Zauberer, ohne den Zauber zusätzlich zur Wundertat lernen zu müssen (was in meinen Auge auch aus spielweltlogischen Gründen widersinnig ist).

 

Mein Änderungsvorschlag dazu wäre, sobald der Priester sich bewusst zu konzentrieren aufhört, kann er den Göttlichen Schirm stationär an einem Ort verankern, um dann dahinter entweder zu fliehen oder einen anderen Zauber vorzubereiten. Das kann ihn gerne noch einmal 2 AP kosten, er kann auch gerne noch einmal einen EW: Zaubern würfeln müssen, der gelingen muss, aber er sollte diese Möglichkeit meiner Meinung nach bekommen.

 

Auch hier wieder die Frage, ist das gerechtfertigt? Würdet ihr was ändern oder das gut finden?

 

Lieben Gruß

Galaphil

Share this post


Link to post

Hallo Galaphil, ich finde, du hast ja schon Vor- und Nachteile beider Zauber beschrieben. Gewichten wird sie jeder anders - als Fluchtzauber finde ich z.B. die ambulante Schutzglocke weitaus interessanter. Darüber lässt sich also trefflich diskutieren. Fakt ist aber, dass der Priester eine goldene Bannsphäre lernen kann, wenn sie ihm wichtig erscheint. Alle anderen Zauberer (bis auf den Schamanen) können aber niemals einen göttlichen Schirm lernen. Ebenso wenig, wie sie Zauber mit Wirkungen lernen können, die denen einiger Wunder auch nur ähneln - ich spreche da z. B. von Heilung, Rüstung des Rechtschaffenden, Segnen, Gottesgabe, Heiliges Wort, AdB usw.

 

Wenn du forderst, dass Priester die gleichen magischen Möglichkeiten wie andere Zauberer zu "Grundkosten" haben müssten  - denn es geht dir ja um Wirkungsvor- bzw. Nachteile und nicht um die Erscheinungsform eines Zaubers oder Wunders - müsstetst du der Fairness halber gleichzeitig fordern, dass alle Zauberer auch die Möglichkeiten der Priester haben sollten. Das würde dazu führen, dass sich die Zaubererklassen nur noch dem Namen und der Magieerscheinung nach unterscheiden würden, was ich eher doof fände. Ich würde daher ganz sicher nichts ändern wollen.

Edited by donnawetta
  • Like 2

Share this post


Link to post

Hallo Galaphil,

 

wie du selbst schon sagtest, kann jeder Priester auch die weltlichen Zauber lernen, daher sehe ich das ähnlich wie Donnawetta. Außerdem ergibt sich mit den beiden Versionen noch die schöne Möglichkeit, dass der Priester die Gruppe mit dem sogar schneller zu zaubernden göttlichen Schirm die Gruppe sicher zu einer Engstelle bringt, wo ein anderer Zauberer diese Engstelle dann unter dem Schutz des göttlichen Schirms mit der goldenen Bannsphäre versiegelt.

 

Mit deiner Regeländerung würde das der Priester dann zwar auch alleine können, das wäre mir aber zuviel des Guten.

 

Liebe Grüße

Saidon

Share this post


Link to post

Ich sehe auch nicht den "Einsperrnachteil", sondern den "Geleitschutzvorteil". Zumal der Priester ja beides lernen kann.

Edited by Einskaldir

Share this post


Link to post

Hallo und danke für die ersten Rückmeldungen.

 

Ich starte mal mit einer Gegenfrage: Gibt es das in euren Runden, dass ein Spieler mit seiner Figur denselben Zauber in zwei Varianten lernt (also in dem Fall: Goldene Sphäre und Göttlicher Schirm? Oder das in einer regelmäßig miteinander spielenden Gruppe Verdopplungen von Zauber wie in dem Fall ein Magier (Hexer) mit Goldener Sphäre und ein Priester mit Göttlichem Schutz auftreten (Ausnahme: Heiler/Druiden/Weise/Schamanen/Hexer/Priester mit den unterschiedlichen Heilzaubern)?

Ich habe dies eigentlich, mit Ausnahme bei den Heilzaubern, noch nicht erlebt.

Ich habe aber im Gegenteil schon desöfteren erlebt, dass es nur einen reinen Zauberer in meinen Gruppe gibt und sonst nur Kämpfer oder maximal zauberkundige Kämpfer. Vielleicht fällt es mir deshalb auch auf und andere Gruppen haben dieses Problem sowieso nicht.

 

 

 

Aber jetzt zum eigentlichen Kernpunkt, warum ich mir überhaupt darüber Gedanken gemacht habe: Wie ich schon im Eingangsbeitrag geschrieben habe, beide Zauber sind göttlichen Ursprungs, wurden also den Menschen im Kampf gegen die Kreaturen des Anarchen von den ersten Göttern (dem Großen Ho) gegeben, wenn man den Geschichten Midgards und des Arkanum und Kodex Glauben schenken mag. Dabei unterscheiden die Götter zwischen den normalen Zauberern und den ihnen besonders nahen Priestern. Letztere sind in den Wundertaten offensichtlich besonders bevorzugt.

 

Wenn man jetzt allerdings die beiden Sprüche betrachtet, ist die Wundertat ähnlich, aber anders. Sie beinhaltet nicht die Möglichkeit, die die weltliche Ausprägung der goldenen Sphäre beinhaltet. Soll das so sein, dass die Götter ihren Anhängern dies bewusst verwehren? Das war der eigentliche Grund, der mich zum Nachdenken gebracht hat.

 

Und noch einmal, um Missverständnisse zu vermeiden: Mir geht es nicht darum, den Priestern andere Zauber zu Grundkosten zu ermöglichen oder sie weiter zu bevorzugen, es stimmt, sie haben Vorteile. Ich würde auch kein Wort verlieren, wenn die Goldene Sphäre einen anderen als göttlichen Ursprung hätte, dweomer oder dämonisch zum Beispiel. Ich finde auch, dass in höheren Graden der Priester mit dem Heiligen Wort eine wesentlich wirksamere Waffe gegen finstere/schwarzmagische Wesen hat als mit dem Göttlichen Schirm. Abre eben erst in höheren Graden.

Aber ich finde es auch seltsam, dass es bei der silbernen und blauen Bannsphäre keine entsprechenden Wundertat gibt, bei der goldenen dagegen schon.

 

Tja.

 

Zum Punkt Schützende Hülle: halte ich für schwach, wenn der Priester nicht ausreichend bald Hilfe bekommt, ist er damit am Ende tot.

Geleitschutz: Ja, aber nach 2 Minuten endet die Wundertat und wenn die Gruppe dann immer noch von Unmengen an finsteren Wesen umringt ist, dann hat sie ein Problem, da der Priester 10 Sekunden braucht, um die Wundertat zu erneuern. Außer es gibt einen anderen Zauberer, der in der Zwischenzeit die Goldene Sphäre an einem Blockadeort zaubern konnte.

 

Das sind meine Ideen dahinter. Bis jetzt scheint das aber kein allgemeines Problem zu sein, also mache ich mir anscheinend umsonst darüber Gedanken.

 

Lieben Gruß

Galaphil

Share this post


Link to post

Ich hätte mir diesen Unterscheid bei den anderen beiden Bannsphären auch gewünscht - dieser "Stilbruch" ist schon "merkwürdig".

Wie du erwähntest haben PRI ja mit "Heiligem Wort" dann später eine weitere sehr starke Option. Vielleicht war das auch der Grund der "Abwertung" bzgl. Konzentration und somit Reduktion der Zauberdauer?

 

Bzgl. Verdopplungen an Sprüchen in einer regelmäßigen Gruppe:

Bei uns ist das bei Schutzzaubern eher unüblich, aber bei Kampf/Schadens/Schwächungs- bzw. Stärkungszaubern die Regel (Heilung sowieso), wobei die Gruppe aus maximal 4 Spielern (+ davon 2 Zauberern) besteht.

 

 

edit: Schwächung + Gruppengröße ergänzt

Edited by seamus

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Kessegorn
      Ich hätte da mal eine fast Philosophische Frage zum Thema Heilmagie.
      Gesetzt den Fall ein Priester, Schamane, Druide oder Heiler wirkt Heilmagie gegen einen fixierten Untoten?!
      Was Passiert dann mit dem Untoten? Macht es einen UNterschied ob Priesterliche Magie oder Dweomermagie gewirkt wird?
      Wie wirken die Klänge der Genesung gegen einen UNtoten der sich der Wirkung nicht entziehen kann oder will?
      Habe mir da einige Gedanken zu gemacht und bin zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen. Was sagt die Gemeinde dazu?
    • By Fimolas
      Hallo!
      Gemäß der Beschreibung des Zaubers Böser Blick (ARK5, S. 70f.) ist es möglich, den Schaden von täglich 2 LP durch das innerlich verrottende Fleisch unter anderem durch Heilen von Wunden zu beheben. Nun steht jedoch bei dem genannten Heilzauber, dass dieser nur bei LP-Verlust durch äußere Gewalteinwirkung und ausdrücklich nicht bei "Gift, Krankheit oder ähnlich wirkende[r] Zauberei" hilft. (ARK5, S. 144).
      Zwar gilt für mich, dass die Spezialregel des Bösen Blicks die allgemeine Regel von Heilen von Wunden schlägt, doch tue ich mich hinsichtlich des aufgezeigten Widerspruchs schwer mit einer sinnvollen Herleitung. Weil der Heilzauber normalerweise bei derartigen Schadensfolgen nicht hilft, bedeutet dies doch, dass der Zauberwirker eigentlich auch nicht auf die Idee kommt, den Zauber diesbezüglich zu wirken - es sei denn, es wird der Zauber Böser Blick vermutet und man ist darüber informiert, dass in diesem Fall die besagte Ausnahme gilt (ggf. 2 EW:Zauberkunde).
      Wie spielt Ihr das? Welche anderen Ansätze sind sinnvoll spielbar?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By daaavid
      Hallo, 
      Bei uns in der Gruppe gab es gestern eine Diskussion über den Zauber Mitfühlen (ARK5, S. 102). Und selbst nach längerem Überlegen ist uns keine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit eingefallen. Hat den Zauber schon mal jemand eingesetzt? Wenn ja, warum? Oder fällt jemandem eine fiktive Situation ein, in der er nützlich wäre? 
      Gruß, 
      David 
    • By Octavius Valesius
      Ich habe mal eine Frage zu materiellen Kompnennten im Allgemeinen und stelle meinen Gedankengang anhand der Feuerkugel dar:
      Nach M4 war es noch so, dass materielle Komponennten beim Zaubervorgang verbraucht wurden, dass ist mit M5 weggefallen. Nur noch bei einem Patzer zerfällt die Komponente und dann ist das das kleinere Problem.
      Die Frage: benötigt man die Komponente nur um den Zaubervorgang durchzuführen oder auch um den Spruch aufrecht zu erhalten?
      Die Idee: Falls man sie auch benötigt um einen Zauber aufrecht zu erhalten könnte man einem ZAU die Komponennte während der Wirkungsdauer entziehen (z.B. durch Heranholen) und der Zauber würde gebrochen. Am Beispiel einer Feuerkugel: Es wird eine Feuerkugel gezaubert. Der NPC-ZAU holt sich den Blutstein und sie explodiert vor der Nase des SC-ZAU
      Liege ich mit dieser These richtig oder habe ich etwas übersehen?
      Danke für eure Gedanken.
    • By Octavius Valesius
      Mahlzeit
      Elexiere sind lt. MYS S.82 indiviuell und nicht haltbar. Für NPCs könnte ich mir vorstellen, dass letzteres mit Binden und dem Rest die Haltbarkeit erhöht werden könnte. Aber wie werden die Tränke individualisiert? Mit einem Haar? Mit einem Tropfen Blut? Ist die Rezeotur immer die gleiche und die Wirkung kommt dann durch die Individualisierung? Wäre z.B. ein NPC zuviel, der z.B. Elexiere der Erinnerung verkauft die durch Binden haltbar sind und denen vor der Einnahme hat noch ein Tropfen Blut zugesetzt werden muss? Klar, machen kann man vieles/alles, aber würde das aus eurer Sicht die Spielbalance zerlegen?
      PS: Regelhinweise sind hilfreich und bindend. Wenn also jemand da Regelstellen hat: einfach kurz ne Quelle hinschreiben und ich les nach
×
×
  • Create New...