Jump to content

Auswürfeln der Basiseigenschaften - Methode 2+


Recommended Posts

Moin, Moin!

 

Als passionierter Gnomenspieler gibt es für mich bei der Methode 2 (1x für Stärke, 8x für den Rest) ein Problem. Durch die hohen Mindestwerte für Gnome bei Geschicklichkeit und Gewandheit (min.81) fällt der Vorteil von Methode 2 weg, da es leicht sein kann, dass man nur zwei Werte mit 81+ gewürfelt hat. Man muss dann die Mindestwerte erfüllen, wodurch man in der Wahl des Abenteurertyps wieder eingeschränkt ist. Aber gerade da soll Methode 2 einem ja mehr Wahlmöglichkeit geben.

 

Hier also mein Vorschlag für Methode 2+:

 

Elfen

St: 1x

Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird. Kann natürlich auch beim ersten Würfelwurf passieren.

Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (In, Ko, Zt: min51) beachten.

 

Gnome

St: 1x

Gs, Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Ko, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min51) beachten.

 

Halblinge

St: 1x

Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min41) beachten.

 

Zwerge

Gw: 1x

St, Ko: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Gs, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen.

Oder normal nach Methode 2: Gw: 1x, 8x, die fünf besten nehmen.

 

 

Wie sind eure Gedanken zu dieser Würfelmethode?

 

 

 

Mit fellpflegenden und samstäglichen Grüßen

Link to comment

Moin, Moin!

 

Als passionierter Gnomenspieler gibt es für mich bei der Methode 2 (1x für Stärke, 8x für den Rest) ein Problem. Durch die hohen Mindestwerte für Gnome bei Geschicklichkeit und Gewandheit (min.81) fällt der Vorteil von Methode 2 weg, da es leicht sein kann, dass man nur zwei Werte mit 81+ gewürfelt hat. Man muss dann die Mindestwerte erfüllen, wodurch man in der Wahl des Abenteurertyps wieder eingeschränkt ist. Aber gerade da soll Methode 2 einem ja mehr Wahlmöglichkeit geben.

 

Hier also mein Vorschlag für Methode 2+:

 

Elfen

St: 1x

Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird. Kann natürlich auch beim ersten Würfelwurf passieren.

Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (In, Ko, Zt: min51) beachten.

 

Gnome

St: 1x

Gs, Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Ko, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min51) beachten.

 

Halblinge

St: 1x

Gw: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Gs, Ko, In, Zt: 7x, die vier Besten nehmen. Mindestwerte (Ko: min41) beachten.

 

Zwerge

Gw: 1x

St, Ko: Solange bis ein passender Wert gewürfelt wird.

Gs, In, Zt: 5x, die drei Besten nehmen.

Oder normal nach Methode 2: Gw: 1x, 8x, die fünf besten nehmen.

 

 

Wie sind eure Gedanken zu dieser Würfelmethode?

 

 

 

Mit fellpflegenden und samstäglichen Grüßen

Ich hatte mich ja mal mit den Erwartungswerten für die normale Methode und für 6 aus 9 beschäftigt. Dabei kam heraus, dass mit 6 aus 9 ein Großteil der Würfelsets drei Werte über 81 bringt. Aber ich verstehe den Wunsch nach drei Werten um etwas Auswahl zu haben. Eine Übertragung auf 5 aus 8 ist leider nicht so einfach ohne Neurechnen übertragbar, aber bei einem Maximalwert von 60 für die Stärke sollte der Unterschied bei Gnomen nicht zu groß sein (wegen des Minimums von 350).

Das Würfeln der hohen Mindestwerte zuerst ist von der Idee her schon richtig, erhöht aber die Erwartungswerte. Gerade bei Elfen ist das unfair, denn sie haben so schon die höchsten Werte. Aber auch für die kleineren Rassen ergeben sich so überdurchschnittliche Figuren (im Durchschnitt), wobei aber bei 3 aus 5 auch niedrige Werte gehäuft auftreten können - die Schwankung ist halt ziemlich groß.

 

Zu den einzelnen Rassen:

 

Elfen sind schon sehr bevorteilt, jede weitere Verbesserung wäre unfair gegenüber den anderen Rassen. Die Gefahr einer niedrigen Geschicklichkeit besteht natürlich, aber bei den 5 aus 8 müssen ja mindestens eine 81 und drei 61 auftauchen, ganz schlechte Würfelreihen werden dadurch schon verworfen.

P.S. Ko, In und Zt müssen mindestens 61 sein.

 

Gnome sind sicherlich die schwächste Rasse bei den Basiswerten. Hier wäre es für etwas mehr Auswahl aber wohl ausreichend, wenn beim 5 aus 8 mindestens drei 81 enthalten sind.

P.S. Ko ist mindestens 31.

 

Halblinge haben mit der hohen Gewandtheit schon einen großen Vorteil, der Rest sollte beim normalen 5 aus 8 ebenfalls schon Auswahl ergeben.

P.S. Halblinge haben keine Mindestkonstitution und Gs von mindestens 61.

 

Zwerge haben mit zwei Mindestwerten von 61 nur geringe Einschränkungen bei der Verteilung der Werte bei 5 aus 8. Wie Du schon geschrieben hast braucht es da eigentlich keine Änderung.

Link to comment

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...