Jump to content
Sign in to follow this  
Barbarossa Rotbart

M5 - Hausregel Waffen für kleine Wesen (Halblinge & Gnome)

Recommended Posts

Ich finde es seltsam, dass Halblingen und Gnomen die zweihändigen Waffenfertigkeiten verboten sind, obwohl sie viele Waffen zweihändig führen müssen. Ein Halbling (oder Gnom) mit einen Langschwert muss eigentlich den gleichen Kampfstil verwenden wie ein Mensch mit einem Zweihänder. Führt er einen auf seine Größe angepassten Kampfstab, erhält er keinen Verteidigungsbonus. Bei den Schilden kenn man Größenanpassungen (ein Buckler ist für Gnome ein kleiner Schild, ein großer Schild eines Halblings ist für menschen nur ein kleiner Schild). Deshalb folgender (noch ungetesteter) Vorschlag:

- es gibt keine Größenbeschränkungen bei den Waffenfertigkeiten. Gnome und Halblinge können alle Waffen erlernen.

- stattdessen gibt es Waffen von Gnomen-/Halblinggröße

- der Schaden einer solchen Waffe wird pro Würfel um 1 reduziert.

- die Mindeststärke wird um 1/3 reduziert

 

Für ein Mensch wäre ein gnomischer Zweihänder ein etwas unhandliches Langschwert (2W-2, ST41, Gs31) und wäre mit Einhandschwerter zu führen.

Share this post


Link to post
Ich finde es seltsam, dass Halblingen und Gnomen die zweihändigen Waffenfertigkeiten verboten sind
Hast Du dafür eine Regelstelle?

 

Ich glaube, die Hausregel ist unnötig. Laut Kodex S. 37+44 sind verschiedene Waffen verboten, nicht die Waffenfertigkeiten. Ein Halbling mit Zweihandschwerter ist daher kein Problem.

Share this post


Link to post
Ich finde es seltsam, dass Halblingen und Gnomen die zweihändigen Waffenfertigkeiten verboten sind
Hast Du dafür eine Regelstelle?

 

Ich glaube, die Hausregel ist unnötig. Laut Kodex S. 37+44 sind verschiedene Waffen verboten, nicht die Waffenfertigkeiten. Ein Halbling mit Zweihandschwerter ist daher kein Problem.

Falsch...

Wegen ihrer geringen Körpergröße können Gnome und Halblinge keine Zweihandschwerter, Zweihandschlagwaffen, Stangen- und Stockwaffen benutzen. Außerdem können sie weder mit Lang- und Kompositbogen, schwerer Armbrust und Stockschleuder noch mit dem Kriegsflegel umgehen. Langschwert, Streitaxt, Stoßspeer und Morgenstern müssen sie zweihändig führen. Der große Schild eines Halblings ist zwar kleiner als der eines Menschen, schützt den kleineren Körper aber genauso gut.

Wie Du sehen kannst beinhaltet die Liste auch Waffenfertigkeiten.

Share this post


Link to post

Diese Fertigkeiten sind bestimmt nur aufgelistet, da alle Waffen aus dieser Kategorie komplett für die Kleinwüchsigen nicht möglich sind.

Wenn ein Gnom/Halbling bspw. ein Langschwert führen will, muss er dies ja 2händig tun und das wird er kaum mit der Fertigkeit Einhandschwerter hinbekommen -da 2händig sicherlich ein anderer Kampfstil ist.

 

Die Regeln sind nunmal aus dem menschlichen Blickwinkel geschrieben, so dass man da wieder mit gesundem Menschenverstand herangehen sollte.

Für die Nutzung von Langschwert, Streitaxt & Morgenstern ist es für mich daher sinnig, dass die Kleinwüchsigen auch die Fertigkeiten Zweihand... erlernen können.

Edited by seamus

Share this post


Link to post

@Seamus: Der Gedanke kam mir auch zu Beginn, würde die Gnome/Halblinge aber bzgl. der Lernkosten in M5 gegenüber Menschen benachteiligen.

Share this post


Link to post

Das ist die Zusammenfassung der Charaktererschaffung und später -S.153- wiederum wird "nur" gesprochen von: "...

manche Waffen überhaupt nicht benutzen können ...S.37...

"

Share this post


Link to post
Das ist die Zusammenfassung der Charaktererschaffung und später -S.153- wiederum wird "nur" gesprochen von: "...

manche Waffen überhaupt nicht benutzen können ...S.37...

"

Sorry, aber da hast Du den Kodex an dieser Stelle nicht richtig gelesen, denn wie ich schon Solwac schrieb, steht dort folgendes:

 

Wegen ihrer geringen Körpergröße können Gnome und Halblinge keine Zweihandschwerter, Zweihandschlagwaffen, Stangen- und Stockwaffen benutzen. Außerdem können sie weder mit Lang- und Kompositbogen, schwerer Armbrust und Stockschleuder noch mit dem Kriegsflegel umgehen. Langschwert, Streitaxt, Stoßspeer und Morgenstern müssen sie zweihändig führen. Der große Schild eines Halblings ist zwar kleiner als der eines Menschen, schützt den kleineren Körper aber genauso gut.

 

Und das ist ein direktes Copy&Paste aus der PDF-Version.

Share this post


Link to post

Für mich heißt das Halblinge lernen Einhandschwert zu den normalen Kosten, führen sie aber zweihändig, dürfen also kein Schild mehr benutzen....

Share this post


Link to post

Aber genau dies ist doch das Problem. Die Waffen(fertigkeiten) sind alle auf menschengroße Benutzer ausgelegt. Der Gedanke, dass ein Halbling einen auf seine Größe angepassten Langbogen (die eigentlich immer auf die Größe ihres Benutzers ausgelegt sind) oder Kampfstab (wo eigentlich das gleiche wie für den Langbogen gilt) verwenden könnte, ist anscheinend niemanden gekommen.

Share this post


Link to post
Aber genau dies ist doch das Problem. Die Waffen(fertigkeiten) sind alle auf menschengroße Benutzer ausgelegt. Der Gedanke, dass ein Halbling einen auf seine Größe angepassten Langbogen (die eigentlich immer auf die Größe ihres Benutzers ausgelegt sind) oder Kampfstab (wo eigentlich das gleiche wie für den Langbogen gilt) verwenden könnte, ist anscheinend niemanden gekommen.

Zumindest bei Langbogen und Kampfstab gingen die Vorteile der Waffe durch die fehlende Größe verloren. Ein Kurzschwert mag für einen Halbling ein Langschwert sein, das ändert aber nichts an seinem Schaden.

Share this post


Link to post

Es geht ja auch um die Kampfoptionen: Ein Halbling macht keinen Rundumschlag gegen drei Gegner. Sonst könnte ich das einhändig auch. Und ein Langbogen ist ein Langbogen bezogen auf die Reichweite und eben kein Kurzbogen.

 

Beim Kampfstab könnte ich bezüglich der Abwehr noch überlegen, aber ich helfe mir dann mit der Erklärung, dass ein Mini-Kampfstab als Waffe wegen des mangelnden Wummses überhaupt nicht mehr taugt. Da sind wir etwa bei dem Kalliber einer Keule, aber die ist ja mit ihrem Schaden auch anders geformt.

Share this post


Link to post

Zumindest bei Langbogen und Kampfstab gingen die Vorteile der Waffe durch die fehlende Größe verloren.

Das stimmt aber nur beim Langbogen, aber nicht bei der defensiven Verwendung eines Kampfstabs.

 

Ein Kurzschwert mag für einen Halbling ein Langschwert sein, das ändert aber nichts an seinem Schaden.

das mag stimmen, aber Kurzschwerter sind ja nicht das Problem. Das Problem sind ja eher jene Waffen, die von Halblingen und Gnomen zweihändig geführt werden müssen oder überhaupt nicht geführt werden dürfen. Gerade bei diesen Waffen sind verkleinerte Varianten (insbesondere bei den Stangenwaffen und dem Kriegsflegel, die sich ja aus den Gerätschaften der Bauern entwickelt haben) denkbar. Oder gibt es bei den Halblingen keine Dreschflegel und Sensen?

 

Bei der schweren Armbrust, ist das Verbot sogar sinnlos, da die Verwendung eines Stativs hier nützlich wäre.

 

Ein Halbling, der ein Langschwert führt, benutzt zwangsläufig beide Hände. Für ihn ist es also ein Zweihänder. Also muss er auch den zweihändigen Kampfstil verwenden. Ein für Halblinge gemachtes Langschwert, mag vielleicht den gleichen Schaden machen wie ein kurzschwert, aber es ist nun einmal keine reine Stichwaffe sondern ein (kurzes) Einhandschwert.

Share this post


Link to post
Aber genau dies ist doch das Problem. Die Waffen(fertigkeiten) sind alle auf menschengroße Benutzer ausgelegt. Der Gedanke, dass ein Halbling einen auf seine Größe angepassten Langbogen (die eigentlich immer auf die Größe ihres Benutzers ausgelegt sind) oder Kampfstab (wo eigentlich das gleiche wie für den Langbogen gilt) verwenden könnte, ist anscheinend niemanden gekommen.

Zumindest bei Langbogen und Kampfstab gingen die Vorteile der Waffe durch die fehlende Größe verloren. Ein Kurzschwert mag für einen Halbling ein Langschwert sein, das ändert aber nichts an seinem Schaden.

 

Jep, so habe ich es bisher auch immer verstanden. Ob ein Halbling nun ein menschliches Kurzschwert oder ein für ihn skaliertes "Langschwert" führt, führt zu dem Resultat "einhändig benutzbar", Schaden W6. Fiel aber beides (genau wie Dolch) unter Stichwaffen.

 

Ein menschlichen Bi Händer kann er nicht nutzen. Ein menschliches Langschwert schon, aber eben nur beidhändig. Nun müsste ein Halbling streng genommen die Gruppe der 2H Schwerter lernen (angepasst auf die Dimension eines menschlichen Langschwerts), aber ich denke da hat man zu Gunsten des geringen Schadens drauf verzichtet. Also lernt er zu den Kosten von der Gruppe 1H Schwert (da ist ja eh nur das Langschwert für ihn brauchbar) und das bedeutet für ihn etwas geringere Lernkosten (also geringer gegenüber den Kosten für 2H Gruppe) , dafür aber auch nur den Grundschaden W6+1. Rundumschlag würde ich als SL wahrscheinlich zulassen.

 

Langbogen geht nicht weil ein kleinerer Bogen eben nicht mehr ein LANG Bogen ist. Für einen speziell angepassten Bogen hab ich in M5 auf die Schnelle keine Regeln gefunden (war das in M4 nicht abhängig von der Stärke?). Wenn der Halbling St 61 hat sollte er aber mit einem Komposit Bogen gut zurecht kommen (der liefert was den Schaden angeht auch W6+1, durchschlägt aber glaube ich keine Rüstungen).

 

Beim Kampfstab könnte man argumentieren, das auf Grund der Größe des Halblings und der dadurch bedingt kleineren Dimensionen der Verteidigungsbonus entfällt. Find ich aber irgendwie doof. Ich würde als hausregel den Halbling daher die ohnehin schon recht teure Waffe ohne Nachteile lernen lassen, auch wenn sein Kampfstab natürlich etwas kleiner ist (also so wie beim großen Schild verfahren).

Edited by Neq

Share this post


Link to post
Für mich heißt das Halblinge lernen Einhandschwert zu den normalen Kosten, führen sie aber zweihändig, dürfen also kein Schild mehr benutzen....

 

Jau, so ist es. Was auch absolut sinnvoll ist.

Die Größe der Waffe ist ja nicht entscheidend bezüglich ihrer Reichweite und ihres Schadens in Relation zur Körpergräße des Wesens.

Ein Wichtel könnte ja auch ein auf seine Größe angepasstes "Langschwert" tragen, welches dann wohl 20 cm oder so lang wäre, aber wohl kaum W6+1 Schaden machen dürfte.

Share this post


Link to post

Ihr vergesst alle den Kampfstil! Einskaldirs Wichtel muss sein Langschwert mit Einhandschwerter führen und nicht mit Stichwaffen. Gerade bei Waffen, die von kleineren Wesen zweihändig geführt werden müssen, ist dies wichtig.

Was auch gerne vergessen wird, ist, dass viele Waffen aus den Werkzeugen und Gerätschaften von Bauern und Handwerkern entstanden ist, die es auch bei Gnomen und Halblingen geben müsste.

Und gerade der Kampfstab ist eine so einfache Waffe, dass es ihn praktisch überall gibt. Aber Gnome und Halblinge dürfen ihn nicht verwenden... Und wenn sie einen Kampfstab in ihrer Größe haben, müssen sie ihn wie einen Knüppel schwingen...

 

Das Problem ist hier der Humanozentrismus von MIDGARD.

Share this post


Link to post

Ja, ich geb Barbarossa hier recht. Es wäre einfacher gewesen die Größen von Gnomen und Halblingen einfach zu ignorieren. Die Unterschiede in den Waffenfertigkeiten und dem Waffenschaden ist bei Midgard einfach zu gering um plausible Unterscheidungen hinzubekommen. Das wirft nur unnötige, weitere Fragen auf.

Share this post


Link to post

Also mich packt bei der Vorstellung, dass ein Halbling mit seinem Langschwert Rundumschläge verteilt, das Grausen. Hier geht es um Reichweite, nicht um Handhabung.

 

Dann schon lieber die M5-Regel.

Share this post


Link to post
Also mich packt bei der Vorstellung, dass ein Halbling mit seinem Langschwert Rundumschläge verteilt, das Grausen. Hier geht es um Reichweite, nicht um Handhabung.

 

Dann dürfte ein Zwerg, der ja nur etwas größer ist als ein Halbling, dies aber auch nicht.

Share this post


Link to post
Also mich packt bei der Vorstellung, dass ein Halbling mit seinem Langschwert Rundumschläge verteilt, das Grausen. Hier geht es um Reichweite, nicht um Handhabung.

 

Dann dürfte ein Zwerg, der ja nur etwas größer ist als ein Halbling, dies aber auch nicht.

 

Eben. Und Schaden wird über den Stärkebonus eh geregelt. Ich find die Beschränkung eher seltsam. Aber wenn's schee macht...

Share this post


Link to post
Das Problem ist hier der Humanozentrismus von MIDGARD.
Ja, das stimmt.

 

Allerdings bleiben so Regeldoppelungen außen vor. Die Komplexität der Regeln würde unangemessen stark wachsen, würden Fragen wie nach dem Rundumschlag mit einem zweihändig geführten Langschwert (Menschengröße) gegen kleine Gegner abgedeckt.

Halblinge und Gnome haben der Einfachheit halber Einschränkungen, so wie sie der Einfachheit halber auch pauschal Vorteile an anderer Stelle haben.

 

Einzelne Punkte kannst Du mit Hausregeln abändern, aber damit öffnest Du das Tor zu unangemessenen Vorteilen. Denn Hausregeln sollen ja nicht den ganzen Regelkern ändern (das ergäbe ja gleich komplett andere Regeln) und geben einzelnen Figuren mehr Möglichkeiten. Wenn ein Halbling also die Fertigkeit Kampfstab lernen können soll und dann mit einem Stab von 1,50m einen Bonus auf seine Abwehr bekommt, so kann man das so spielen. Aber man darf sich nicht beschweren, falls bei irgendeiner Situation ein unerwünschter Effekt auftaucht, den man bei Einführung der Hausregel nicht bedacht hat. Dies hat man zu akzeptieren oder ggf. die Hausregel noch einmal anzupassen.

Share this post


Link to post
Also mich packt bei der Vorstellung, dass ein Halbling mit seinem Langschwert Rundumschläge verteilt, das Grausen. Hier geht es um Reichweite, nicht um Handhabung.

 

Dann dürfte ein Zwerg, der ja nur etwas größer ist als ein Halbling, dies aber auch nicht.

 

Eben. Und Schaden wird über den Stärkebonus eh geregelt. Ich find die Beschränkung eher seltsam. Aber wenn's schee macht...

 

Und dazu kommt die Mindeststärke, wodurch hauptsächlich Gnomen etliche Waffen vorenthalten sind...

 

Ich sehe da nur zwei Möglichkeiten:

1. Abschaffung der Waffenbegrenzungen bei Halblingen und Gnomen.

2. Einführung leichter Waffen, die für Halblinge und Gnome geeignet sind.

 

Am Ende wird es wohl auf eine Mischung aus beidem herauslaufen.

Share this post


Link to post
Ich finde es seltsam, dass Halblingen und Gnomen die zweihändigen Waffenfertigkeiten verboten sind
Hast Du dafür eine Regelstelle?

 

Ich glaube, die Hausregel ist unnötig. Laut Kodex S. 37+44 sind verschiedene Waffen verboten, nicht die Waffenfertigkeiten. Ein Halbling mit Zweihandschwerter ist daher kein Problem.

Falsch...

Wegen ihrer geringen Körpergröße können Gnome und Halblinge keine Zweihandschwerter, Zweihandschlagwaffen, Stangen- und Stockwaffen benutzen. Außerdem können sie weder mit Lang- und Kompositbogen, schwerer Armbrust und Stockschleuder noch mit dem Kriegsflegel umgehen. Langschwert, Streitaxt, Stoßspeer und Morgenstern müssen sie zweihändig führen. Der große Schild eines Halblings ist zwar kleiner als der eines Menschen, schützt den kleineren Körper aber genauso gut.

Wie Du sehen kannst beinhaltet die Liste auch Waffenfertigkeiten.

 

Für mich steht da (im Kodex) nur, dass sie die Waffen nicht führen können. Wo lest ihr da, dass sie die Waffenfertigkeiten nicht lernen können?

Ich denke ein Halbling führt nach den Regeln ein Langschwert zweihändig -> Waffenfertigkeit ZSchwert!

Beim Anderthalbhänder kommt es ja auch darauf an, wie man es führt: Einhändig -> ESchwert / Zweihändig -> ZSchwert.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Fimolas
      Hallo!
      Weil wir mit der Neugestaltung der Gezielten Hiebe (MAN5) nicht zufrieden sind (als kampftaktische Option für durchschnittliche Kämpfer oder gegen bereits mittelmäßige Gegner kaum noch zu gebrauchen, darüber hinaus aufgrund der Einbeziehung des Rüstungsschutzes komplette Negierung ganzer bereits angelegter Spielerfigurenkonzepte), möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Fimolas
      Hallo!
      Aufgrund nun bereits mehrerer negativer Erfahrungen möchte ich in meiner Gruppe gerne die folgende Regeländerung ausprobieren:
      Was haltet Ihr davon?
      Mit freundlichen Grüßen, Fimolas!
    • By Prados Karwan
      Nach einigen Kommentaren und einigen Überlegungen stelle ich eine überarbeitete Version meines Vorschlags ein und ändere den Titel entsprechend. Die ursprüngliche Fassung steht direkt darunter im Kleingedruckten, alle Kommentare bis Nr. 27 beschäftigen sich damit.
      Es gibt letztlich nur drei Änderungen: Die Regel wird auf Schusswaffen begrenzt (Wurfwaffen werden anders aufgewertet werden); die so genannte 'Aktion' "Abwehr gegen Fernkampf" wird so formuliert, dass sie eindeutig als zusätzliche Handlungsoption erkennbar ist; die Bewegungsweite wird individualisiert. Aber noch immer gilt: Hier bitte nicht über Schadenserhöhung für Schusswaffen diskutieren.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Angriffe mit Schusswaffen können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann, z.B. im Nahkampf, die spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen" gewählt werden. Spezielle Kampftechnik "Abwehr gegen Schusswaffen": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal B/4 Meter zurückgelegt hat (Zwerge, Halblinge und Gnome B/3). Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B/4 (falls sie nicht vorher schon niedriger war), bei Zwergen, Halblingen und Gnomen auf B/3. Befindet sich die Figur nicht im Nahkampf oder Handgemenge, kann sie Fernangriffe den normalen Regeln entsprechend durchführen. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (zusätzliche -2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Geschosse von Schusswaffen sind schneller und kleiner als Wurfwaffen. Daher die jetzt vorgenommene Einschränkung.
      Punkt1: Der Begriff "spezielle Kampftechnik" folgt der Nomenklatur des Kodex. Mit dieser Kampftechnik werden Bedingungen gesetzt, beispielsweise die Bewegungsweite, von denen alle wählbaren Handlungen entsprechend abhängen. Die Beschränkung auf B1 hat die Konsequenz, dass Zauberer auch weiterhin die Wahlmöglichkeit haben, ob sie zu Ende zaubern oder abwehren wollen, und dass Angreifer mit Schusswaffe ebenfalls abwehren können.
      Punkt 2: Ich habe die Bewegungsweite nun doch individuell angegeben, das erscheint mir 'passender'. Die Aussage, dass Fernangriffe möglich seien, ist sehr allgemein und damit deutungsbedürftig: Der Verweis auf die "normalen Regeln" bedeutet, dass Schusswaffen nur eingesetzt werden können, wenn sich die Figur um maximal B1 bewegt hat. Wurfwaffen können jedoch auch bis zur angegebenen Bewegungsweite verwendet werden.
       
       
      Alter Vorschlag:
      Ich möchte hier einen Regelvorschlag vorstellen, mit dem der Fernkampf etwas aufgewertet werden kann. Es geht dabei vor allem darum, die Annäherung eines Nahkämpfers an einen Fernkämpfer zu erschweren bzw. risikoreicher zu gestalten. Ich habe kein Interesse daran, den Schaden von Fernwaffen zu erhöhen. Falls jemand überhaupt eine Rückmeldung geben möchte, dann bitte nicht zu diesem Bereich.
      Der Vorschlag wurde unter anderem angeregt durch einige Anmerkungen, wie realistisch es denn sei, einem Pfeilangriff auszuweichen. Unabhängig davon, wie realistisch es tatsächlich ist, ergaben sich daraus folgende Regeln:
      Fernangriffe können nur abgewehrt werden, wenn sich eine Figur in der aktuellen Runde um nicht mehr als B1 bewegt hat, sich nicht im Nahkampf oder Handgemenge befindet und vom Schützen weiß. Alternativ kann , z.B. im Nahkampf, die Aktion "Abwehr gegen Fernkampf" gewählt werden. Aktion "Abwehr gegen Fernkampf": Kann nur gewählt werden, wenn die Figur maximal 6 Meter zurückgelegt hat. Der Abenteurer verhält sich vorsichtig, beobachtet seine Umgebung sehr genau und kann daher WW:Abwehr gegen Fernangriffe würfeln. Seine maximale Bewegungsweite sinkt währenddessen auf B6 (falls sie nicht vorher schon niedriger war). Eigene Fernangriffe sind ebenfalls möglich. Im Nahkampf führt die Aktion zu einer Vernachlässigung der Angriffsmöglichkeiten, sodass es schwer fällt, die Gegner zu treffen (-2 auf alle EW:Angriff). Im Handgemenge kann diese Aktion gar nicht gewählt werden, alle erfolgreichen Fernangriffe richten automatisch schweren Schaden an. Ein Gegner, der sich direkt, also ohne Haken zu schlagen (B/2, dafür aber -2 auf EW:Fernangriff, vgl. Seite 82 im Kodex), und mit mehr als B/2 auf einen Fernkämpfer zu bewegt, kann sehr leicht getroffen werden (+4 auf Fernangriff). Das gilt auch bei Bewegungsweiten über 30. Kommentar: Punkt 1 bedeutet, dass für Zauberer noch die normale Wahlmöglichkeit bestehen bleibt, ob sie ihren Zauber beenden oder lieber abwehren wollen. Punkt 2 spezifiziert die Anwendungsbereiche und legt die maximale Bewegungsweite auf einen festen Wert fest, was vor allem der Einfachheit und der geringen Bewegungsweite von kleinen Nichtmenschen geschuldet ist. Der vorherige variable Wert B/4 hätte sie zu sehr verlangsamt. Die Festlegung als "maximale Bewegungsweite" hat die üblichen Auswirkungen auf die auswählbaren Kampfoptionen.
      Falls euch Unstimmigkeiten auffallen, bin ich für eine Rückmeldung dankbar.
    • By Barbarossa Rotbart
      Hallo,
      ich habe folgende Vorschläge, wie man dass doch recht angestaubte Rüstungssystem erweitern könnte:
      - Modulare Metallrüstungen:
      Wie man es ja schon von der Plattenrüstung kennt, die man ja mit den vollständigen Satz bestimmter Rüstungsteile zu einer Vollrüstung aufwerten kann, sollte dies auch für Kettenrüstung und auch Vollrüstung gelten. Eine Kettenrüstung wird durch das Anlegen eines Plattenmantels oder eines Kürass (und der wattierten Unterkleidung) eine Plattenrüstung. Eine Vollrüstung wird durch verbesserte Arm- und Beinschienen, Metallhandschuhen, Metallschuhen und eines Helmes mit Visier eine Ritterrüstung. Leider sind einige Teile in den Ländern Midgards noch unbekannt.
      - Zusätzliche Rüstungsteile:
      Das Anlegen von zusätzlichen Rüstungsteilen von mindestens der gleichen Qualität wie die Torsorüstung, die bekanntlich allein verantwortlich für die Rüstungsklasse ist, erhöht sich die Rüstunsgklasse um eine Stufe. Eine Kettenrüstung wird so durch Kettenärmel,- beinlinge und einer Kettenhaube (inklusive Hals-/Nackenschutz) zur Plattenrüstung. Den gleichen Effekt hätten aber auch die bekannten Plattenrüstungsteile, die man für eine Vollrüstung benötigt. Aber Rüstungsteile aus Leder liefern diesen Bonus nicht, da sie von schlechterer Qualität sind.
      Das sind nur recht schnell skizzierte Vorschläge, die aber schon länger in meinem Kopf herumschwirren.
      ps: Ein komplexes System wie bei DSA4 oder HârnMaster, wo man sich seine Rüstung aus verschiedenen Teilen selbst zusammen stellen kann, wäre mir persönlich lieber, lässt sich aber auch leichter missbrauchen.
      pps: Bei den meisten Rollenspielen scheinen die Rüstungsregel weit weniger durchdacht zu sein als die Waffenregeln.
    • By Orlando Gardiner
      Ich bin mir gar nicht sicher, ob das Midgard-Feeling dadurch nicht zu sehr beeinträchtigt wird, daher ist dies nur eine Idee, die ich gerne diskutiert würden sehe:
      "Erschöpfte können keine kritischen Treffer erzielen. Ausnahme: Spielerfiguren und extrem wichtige NSC, die über Schicksalsgunst verfügen, können einen Punkt SG einsetzen, um bei einer gewürfelten 20 beim EW: Angriff selbst bei Wehrlosigkeit noch einen kritischen Treffer zu erzielen."
      Begründung: Inzwischen hat man auch mit 0 AP (erschöpft) noch eine Abwehr, auf hohen Graden kann das dazu führen, das starke, eigentlich schon besiegte Gegner, eine (mir zu hohe) Chance haben, den Kampf doch noch zu ihren Gunsten zu entscheiden. Wehrlosen Gegner, so meine Vorstellung, fehlt die letzte Präzision um doch noch so einen glücklichen Schlag zu erzielen. In höchster Not greift aber auf Seiten der Spieler die Göttin des Schicksals ein.
      Mag sein, dass dies eine Schnapsidee ist, die den Geist des gefährlichen Midgard-Kampfsystems verwässert, aber sie würde wahrscheinlich zu einer längeren Lebensdauer hochgradiger Figuren führen.
      Bitte um eure Meinungen!
×
×
  • Create New...