Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
wolfheart

moderiert Politisch korrekte Charakterklassen...

Empfohlene Beiträge

Eine andere Schlussfolgerung würde lauten dass der Glücksritter ziemlich dumm ist, denn umgangssprachlich heißt es ja, "das Glück ist mit den Dummen". ;)

 

Und weil die dümmsten Bauern die größten Kartoffeln haben, müsste ein Glücksritter mindestens Bauern, wenn nicht sogar Vana-priestenderIn sein.

Kartoffeln sind aber keine albische Frucht, da sollte man nach Nahuatlan gehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tante Wiki meint: "Der Spitzbube ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für einen Kleinkriminellen („Ganoven“). Er ist aus dem Begriff Spitzel abgeleitet (einer Verkleinerungsform für die Hunderasse Spitz, die als besonders wachsam gilt), der in Wien Anfang des 19. Jahrhunderts für „Spion“ oder „Aushorcher“ gebildet wurde. Die zweite Worthälfte kommt vom mittelhochdeutschen buobe für „Knabe“, „Diener“, das bald abwertend für „gemeine, verächtliche Menschen“ stand (die „bösen Buben“ der Luther-Bibel).

Der Spitzbube entspricht aus einer anderen Sicht dem Spitzknecht und bezeichnet den spiesstragenden Landsknecht. Der Spitzknecht ist danach ein Synonym für den Spiessbuben. Der Spitzknecht ist bereits in der Fürstenpredigt Thomas Müntzers von 1524 negativ belegt und wird in Jost Ammanns Kriegsbuch von 1560 als Maulheld, Spieler und Galgenvogel karikiert. Der Spitzknecht/bube ist mit dem Eysenbeisser und dem Lotterbuben (der mit der lothringischen Jacke) in eine Reihe zu stellen."

 

Der Spitzbube ist also ein Spionendiener oder ein Lanzenträger. Letzteres ist toal praktisch bei Einbrüchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Glücksritter muss umbenannt werden, da es ja bekanntlicherweise kein Glück gibt, sondern nur zufällige Ereignisse, die mehr oder weniger angenehm für den oder die Betroffenen sind. Bei einer zugrundegelegten Normalverteilung der zufälligen Ereignisse ergibt dies also einen gerade mal durchschnittlichen Ritter, so dass er eigentlich Durchschnittsritter heißen müsste. Aber wer will schon Durchschnittsritter genannt werden, deswegen ist es zulässig die Bezeichnung zu Ritter abzukürzen, was ursprünglich Reiter bedeutet, was wiederum nur darauf hinweist, dass die betreffende Person Reiten kann. Das wiederum heißt genderspezifisch korrekt eigentlich Reitender, weswegen der Glücksritter mit dem Kundschafter und dem Steppenbarbaren zusammengelegt werden müsste.

 

Eine andere Schlussfolgerung würde lauten dass der Glücksritter ziemlich dumm ist, denn umgangssprachlich heißt es ja, "das Glück ist mit den Dummen". ;)

Dann muss Dein "Reitender" aber immer auf dem Pferd bleiben. Sobald er absteigt, ist er kein Reitender mehr. :dunno: Auch ein Magier, der Reitet, ist übrigens ein Reitender.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Definition von Barabar wäre immer noch: Angehöriger bildungsferner Schichten aus dem ländlichen Raum mit ausgeprägten nonverbalen Kompetenzen und frühen Gewalterfahrungen im sozialen Umfeld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Definition von Barabar wäre immer noch: Angehöriger bildungsferner Schichten aus dem ländlichen Raum mit ausgeprägten nonverbalen Kompetenzen und frühen Gewalterfahrungen im sozialen Umfeld.

 

Nicht "Angehöriger einer Umwelt dominierten Protokultur mit signifikant physischen Kommunikationsetikette"?

bearbeitet von Sulvahir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Definition von Barabar wäre immer noch: Angehöriger bildungsferner Schichten aus dem ländlichen Raum mit ausgeprägten nonverbalen Kompetenzen und frühen Gewalterfahrungen im sozialen Umfeld.

 

Nicht "Angehöriger einer Umwelt dominierten Protokultur mit signifikant physischen Kommunikationsetikette"?

Das geht auch kürzer: :nunu:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Definition von Barabar wäre immer noch: Angehöriger bildungsferner Schichten aus dem ländlichen Raum mit ausgeprägten nonverbalen Kompetenzen und frühen Gewalterfahrungen im sozialen Umfeld.

 

Nicht "Angehöriger einer Umwelt dominierten Protokultur mit signifikant physischen Kommunikationsetikette"?

Das geht auch kürzer: :nunu:

Nein, geht nicht! Es heisst "der" Smiley, ist also männlich, dementsprechend sexistisch und damit nicht politisch korrekt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nein, geht nicht! Es heisst "der" Smiley, ist also männlich, dementsprechend sexistisch und damit nicht politisch korrekt!

Die korrekte Bezeichnung wäre auch nicht "der" Smiley, sondern "das" Strichgesicht, bzw. wenn Du auf der Verwendung von neudeutscher Sprache bestehst das "Emoticon", wodurch keiner der zur Verfügung stehenden Ausdrücke eindeutig zuordnungsbare geschlechtsspezifische Merkmale enthält.

 

Um beim Thema zu bleiben wäre die Verwendung dieser Kommunikationsformen am ehesten den Klassen der thaumaturgisch Zaubernden bzw. den beschwörenden Zauberern zuzuordnen, die damit über spezifische nonverbale Ausdrucksformen verfügen, um untereinander bzw. mit den herbeibeschworenen Wesensarten zu kommunizieren.

 

Ich möchte jetzt auch nichts beschwören, aber das wird nicht das letzte Wort zu diesem Thema sein. :lookaround:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
...wäre die Verwendung dieser Kommunikationsformen am ehesten den Klassen der thaumaturgisch Zaubernden bzw. den beschwörenden Zauberern zuzuordnen, die damit über spezifische nonverbale Ausdrucksformen verfügen, um untereinander bzw. mit den herbeibeschworenen Wesensarten zu kommunizieren....

Hmmm... also ziehst Du Deine Definition des M1-M5-Barbaren als M6-:nunu: zurück, weil Du die Verwendung des Emoticons als nur für thaumaturgisch bzw. bescwörenden Zaubernden tauglich siehst?

 

Ich persönlich halte die Verwendung von Emoticons zur Klassifizierung von Charakterklassen grundsätzlich als zu platt! Sie sind zweidimensional und können daher die gewünschte Tiefe einer Charakterklasse nicht darstellen. Hiermit könnten nur Klischees bedient werden, was wiederum politisch inkorrekt wäre.

 

Außerdem halte ich die mengenmäßige Verteilung der verfügbaren Emoticons zudem als zutiefst rassistisch: es können wesentlich mehr ostasiatische - bzw. khantaipanische - Charakterklassen (weil gelb) dargestellt werden als andere...

 

Zusätzlich ist zu beachten, dass bei einem Schwarzweissdruck von M6 die Charakterklassen ziemlich einfarbig rüberkämen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube hier passt das hin:

 

„Es ist schon kurios: Da gibt es Leute, die kein Problem damit haben, dauernd Wörter und Wendungen zu gebrauchen, die sie erst seit ein paar Jahren, höchstens Jahrzehnten kennen: ‚online‘, ‚kompatibel‘, ‚Islamismus‘, ‚downloaden‘, ‚elfter September‘. Sie haben auch gefressen, daß manche Sachen heute anders heißen als früher: ‚Analyst‘ statt ‚Analytiker‘, ‚zeitnah‘ statt ‚bald‘ (...)

 

Aber wenn irgendwer irgendwo vorschlägt, statt Mutter oder Vater lieber ‚Elter‘ oder statt Professorin oder Professor lieber geschlechtsneutral ‚Professx‘ zu schreiben, dann geht für diese Leute die Welt unter (...) Woher kommen Bestürzung, Wut, Empörung, Glossen, Witzchen und das Opfergetue mittelalter Säcke?"

 

Interview aus der Zeit Online, das Susanne Mayer mit dem Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch geführt hat.

 

Blox(uraltersack)mox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde, ihr macht das viel zu kompliziert. Es reicht ein Wort in wenigen Variationen: "Dings" oder auch "Dingens" oder nur "Ding".

 

Politisch korrekte Rollenspieldialoge:

 

SL (der/die Spielleitende): "Der Dings hat den Scheiterhaufen unter dem Dings entzündet und andere Dings-Anhängende versuchen das Feuer unter dem Dings zu löschen und ihren Freund zu befreien. Es sind mehrere Schwerbewaffnete und ein paar Zaubernde in ihren Reihen."

 

S1: "Ich schleudere Blitze auf die schwerbewaffneten Dings-Anhänger!"

 

Das Publikum johlt: "Lasst den finsteren Dings brennen!" Und es singt unter Anleitung des blödelnden und singenden O.W.: "Hurra, hurra, der Dingens brennt!" Gleichzeitig blickt sich O.W. um und ruft: "Drah di net um, o o o, die Dingens, die geht um o o o! Wenn sie di anspricht und du waast warum..."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Charakter aus magiefernen Schichten - Charakter mit Magiehintergrund

 

Der *Charakter geht ja gleich gar nicht. Also … äh … der/die Charaktende mit/ohne Magiehintergrund.

 

Wobei es ja bei MIDGARD nicht *Charakter, sondern *Abenteurer heißt. Also: Abenteuer Erlebende mit/ohne Magiehintergrund.

 

Der Glücksritter muss umbenannt werden, da es ja bekanntlicherweise kein Glück gibt, sondern nur zufällige Ereignisse, die mehr oder weniger angenehm für den oder die Betroffenen sind. Bei einer zugrundegelegten Normalverteilung der zufälligen Ereignisse ergibt dies also einen gerade mal durchschnittlichen Ritter, so dass er eigentlich Durchschnittsritter heißen müsste. Aber wer will schon Durchschnittsritter genannt werden, deswegen ist es zulässig die Bezeichnung zu Ritter abzukürzen, was ursprünglich Reiter bedeutet, was wiederum nur darauf hinweist, dass die betreffende Person Reiten kann. Das wiederum heißt genderspezifisch korrekt eigentlich Reitender, weswegen der Glücksritter mit dem Kundschafter und dem Steppenbarbaren zusammengelegt werden müsste.

Ein *Glücksritter jagt doch dem Glück hinterher, meint also, er könnte von den zufälligen Ereignissen begünstigt werden.

 

=> Nach besonders günstigen zufälligen Ereignissen Jagende

 

Eine andere Schlussfolgerung würde lauten dass der Glücksritter ziemlich dumm ist, denn umgangssprachlich heißt es ja, "das Glück ist mit den Dummen". ;)

„intellektuell benachteiligt“, bitte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Eine andere Schlussfolgerung würde lauten dass der Glücksritter ziemlich dumm ist, denn umgangssprachlich heißt es ja, "das Glück ist mit den Dummen". ;)

„intellektuell benachteiligt“, bitte.

*hüstel* "intellektuell besonders herausgeforderte"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
*hüstel* "intellektuell besonders herausgeforderte"

Ach ja, stimmt. :patsch:

 

Es heißt ja auch: Die intellektuell am besondersten herausgeforderten Agrarökonomen haben die vollschlanksten Speiseknollen mit Migrationshintergrund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mich mal an Einer anfertigung möglichst nicht wertender oder Sexsistischer Charakterklassennamen für ALLE Charakterklassen bemühen:

Karakterklasse Des Kodex

Assasine:             nicht auffallen wollende mit gesenkter Tötungshemmung

Babar:                 Interlektuell besonders Herausgeforderte aus minderbesiedelten Regionen mit Physischer Kommunikationsweise

Barde:                 Singend zaubernde (Singende trifft auf jeden Musiker  zu)

Duide:                 Umweltbewusst, Naturverehrende zauberkundige mit hoher nähe zum Dweoner

Glüksritter:           Glückssuchende

Händler:              häufig Handel treibende

Hexer:                 zauberkundige mit ausergewöhnlichem Lehrkörper

krieger:                im wesentlichen Kommerziel Kämpfende

Magier:               Zaubernde mit Akademischem Hintergrund

Ordenskrieger:     Religiös Motiviert Kämpfernde

Prister a. Streiter:Religiös Motivierte mit erhöhtem konflicktpotential

Prister a. Besch.: Religiös Motivierte mit gesenktem Konflicktpotentiaö

Schamane :        Sich den totemgeistern Verbunden fühlende Zaubernde

Spitzbube:          junge (das Atjektiv!! => geschlechtsneutral) mit mider Ausgeprägter abstumpfung

Waldläufer:         Wald durchquerende (Wald laufende würde ja Rollstuhlfahrer benachteiligen.)

Karackterklassen des Mysteriums

Bestienjäger:       Die Zievielisierte Gesellschaftsordnung nicht befürwortende Jagende

Feltscher:             fälschende

Klingen Magier;   Zauberde Akademischem Hintergrund und Ausgeprägten Kampffertigkeiten

SchatteenWeb.:   Licht nicht befürwortende textielienproduzierende

Waldhüter:           Wald und/oder Wälder hütende

Zauberkrämer:      Mit Magisch veränderten Objekten Handeltreibender

heiler:                  Um gesundheit bemühte

Rundenmeister;    Mit Runen arbeitende

Thaumathurgen:  thaumaturgie anwendende

weise:                   Maximalgebildete aus Minderbesiedelten regionen

Ermittler;              Ermittelnde

Magister:              Zaubernder mit ausgeprägten Akademeischen Hintergrund

Schattengänger:  Sich in minderbelichteten bereichen bewegende

Tiermeister;         Tieren freindlich gesinnte

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mich mal an Einer anfertigung möglichst nicht wertender oder Sexsistischer Charakterklassennamen für ALLE Charakterklassen bemühen:

Karakterklasse Des Kodex

Assasine:             nicht auffallen wollende mit gesenkter Tötungshemmung

Babar:                 Interlektuell besonders Herausgeforderte aus minderbesiedelten Regionen mit Physischer Kommunikationsweise

Barde:                 Singend zaubernde (Singende trifft auf jeden Musiker  zu)

Duide:                 Umweltbewusst, Naturverehrende zauberkundige mit hoher nähe zum Dweoner

Glüksritter:           Glückssuchende

Händler:              häufig Handel treibende

Hexer:                 zauberkundige mit ausergewöhnlichem Lehrkörper

krieger:                im wesentlichen Kommerziel Kämpfende

Magier:               Zaubernde mit Akademischem Hintergrund

Ordenskrieger:     Religiös Motiviert Kämpfernde

Prister a. Streiter:Religiös Motivierte mit erhöhtem konflicktpotential

Prister a. Besch.: Religiös Motivierte mit gesenktem Konflicktpotentiaö

Schamane :        Sich den totemgeistern Verbunden fühlende Zaubernde

Spitzbube:          junge (das Atjektiv!! => geschlechtsneutral) mit mider Ausgeprägter abstumpfung

Waldläufer:         Wald durchquerende (Wald laufende würde ja Rollstuhlfahrer benachteiligen.)

Karackterklassen des Mysteriums

Bestienjäger:       Die Zievielisierte Gesellschaftsordnung nicht befürwortende Jagende

Feltscher:             fälschende

Klingen Magier;   Zauberde Akademischem Hintergrund und Ausgeprägten Kampffertigkeiten

SchatteenWeb.:   Licht nicht befürwortende textielienproduzierende

Waldhüter:           Wald und/oder Wälder hütende

Zauberkrämer:      Mit Magisch veränderten Objekten Handeltreibender

heiler:                  Um gesundheit bemühte

Rundenmeister;    Mit Runen arbeitende

Thaumathurgen:  thaumaturgie anwendende

weise:                   Maximalgebildete aus Minderbesiedelten regionen

Ermittler;              Ermittelnde

Magister:              Zaubernder mit ausgeprägten Akademeischen Hintergrund

Schattengänger:  Sich in minderbelichteten bereichen bewegende

Tiermeister;         Tieren freindlich gesinnte

Grundsätzlich würde ich es bevorzugen, wenn man nicht nur das Partizip, z.B. Zaubernde, sondern Patizip mit Wesen verwenden würde. Zauberndes Wesen oder noch besser, zauberndes menschenähnliches Wesen klingt in meinen Ohren neutraler.

 

Assasine:            nicht auffallen wollende Südfrucht mit gesenkter Tötungshemmung

Hexer:                 zauberkundige mit ausergewöhnlichem Lehrwesen

Krieger:               im wesentlichen Kommerziel Kämpfende (Das grünmarkierte Wort klingt für mich eher nach Prostitution und das ist mit weniger sexistisch gar nicht zu vereinbaren.)

Spitzbube:          junge (das Atjektiv!! => geschlechtsneutral) mit mider Ausgeprägter abstumpfung (Das grünmarkierte Kleidungsstück passt für mich auch nicht zu weniger Sexismus. Es mag aber auch nur sein, daß dies eine freudsche Fehlleistung Spitz, Spitzenunterwäsche, Mieder gewesen ist. Das wäre verzeihlich.)

Feltscher:            fälschende (Was wird hier gefälscht? Bei feldschernden Wesen handelt es sich um medizinisch tätige menschenähnliche zaubernde Wesen)

Rundenmeister;    Mit Runen arbeitende (Als ich Rundenmeister gelesen habe, dachte ich assoziativ sehr aufgelockert zunächst an leichtbekleidete weibliche Wesen, die während der Pausen eines Kampfes in einem viereckigen Ring die aktuelle Nummer der folgenden Kampfrunde anzeigt. )

Magister:              Zaubernder mit ausgeprägten Akademeischen Hintergrund (Der grünmarkierte Buchstabe entspricht nicht deiner Absicht.)

Schattengänger:  Sich in minderbelichteten bereichen bewegende (Ob sich da jemand mit weniger Intelligenten Leuten umgibt?)

Tiermeister;         Tieren freindlich gesinnte (Hier bleibt unklar, ob es sich um ein freund- oder feindlich gesinntes Wesen handelt.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Politisch korrekte Ausdrucksweise darf natürlich nicht bei Charakterklassen enden, sondern sollte auch auf die Rassen ausgeweitet werden. (Wobei ich mich selbstverständlich von jedweden rassistischen Tendenzen maximalst distanziere.)

 

Statt des abwertenden Begriffs "Zwerge", was bekanntlich von "Zwerch", d.h. quer, verdreht, stammt (Quelle hab ich vergessen) schlage ich die wesentlich weniger verfängliche Bezeichnung "vertikal Herausgeforderte" vor.

 

Liebe Grüße

Saidon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Händler müsste ja politisch neutral und korrekt eigentlich heißen "imperialistisches Kapitalistenschwein", zumindest wo männlich.

 

Und hat mal jemand an die schlimme Kindheit gedacht, die den Bösewicht unweigerlich charakterisiert? Finstermagier muss daher mindestens heißen Zaubernder mit tätigkeitsbestimmender Jugend.

bearbeitet von Ma Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fände die Feminispräch der Misfits da sogar noch besser, weil es die Gegenposition wäre und nach 30 Jahren würde man dann zur Genderkorrekten Schreibweise übergehen. Da wäre dann der Ausgleich geschaffen und dann käme der Kompromiss.

 

Ässässine

Bärbär

Glücksrittsie

Händlsie

Kriegsie

Spitzbübe

Wäldläüfsie

Bärde

Ördenskriegsie

Drüide

Heilsie

Hexsie

Mägisie

Mägistsie

Priestsie

Schämäne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Assasine:            nicht auffallen wollende Südfrucht mit gesenkter Tötungshemmung

Du meinst einen Ananasinen?

 

 

Ananasinen: Weibliche Mordende mit einem bestimmten Vornamen, deren Spezialität das Ertränken ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bitte, Midgard kennt keine "Charakterklassen", noch gab es solche! Ich bitte doch um ein politisch höchst korrektes Abenteurertypen, ja?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von rito
      Hallo!
      Ich hadere derzeit mit der Midgard-Welt! Sie ist mir zu starr und zu dicht an alten Völkern unserer Zeit. Es passiert zu wenig und die Abenteuer sind meist so klein-klein. Die meisten Sachen passieren in abgelegenen Dörfern und die Geschichten sind für die Welt so unwichtig. Also ich bin in einer Midgard-Krise und möchte mir meine eigene Welt erstellen. Da dachte ich mir, vielleicht ging es anderen vor mir ähnlich und es wurden schon Welten, abseits der offiziellen Wege, erschaffen.
      Daher frage ich euch: Auf welcher Welt spielt ihr? Habt ihr eine eigene Welt erschaffen, oder habt ihr eine Fremd-Rollenspiel-Welt adoptiert? Habt ihr Midgard umgestaltet? Wie sehen eure Welten aus?
      Ich brauche ein wenig Inspiration.
      Ich danke euch schon mal für eure Ideen.
    • Von Camlach
      Abschotten würde ich nicht sagen, aber Midgard macht es einem nicht "leicht" einzusteigen. Es fehlt eigentlich so eine "Einsteigerbox" - wie in Splittermond - obwohl die schon etwas zu "gehaltvoll" war. Runenklingen hat durch seine "buchform" auch schon was abschreckendes... Und der Einstieg mit einer "voll" ausgebauten Orc (EX Zwerg) Festung ist auch nicht hilfreich. Ich würde mir "eigentlich" für "Einsteiger" einen "Hack-and Slash" approach wünschen (Schaut euch mal an was so digital erfolgreich ist). Die Tiefe käme dann in der Erweiterung...
      Damals - Mitte der 80er - als ich das Rollenspiel entdeckt habe - sind uns die Abenteuer - egal welches System schnell ausgegangen - entweder weil es sie überhaupt nicht gab, manchmal aber auch weil sie in "unserer" niemand lagernd hatte. M2 hatte wieviel abenteuer 4? - Unter den Nebelbergen (check) Insel des Widderrgottes (das fehlt mir bis heute  - das mit dem blauen (?) Einband - Krone der Drachen (check) Huracans Heimkehr (check). Wir kamen bald darauf andere Systeme (Ich hatte D&D - das echte ohne A davor ) - ich glaub ich hatte B3 - Palace of the Silver Princess , C(?) 1 Die Kriegsherren von Norwold oder so ähnlich - das wars - und dann hab ich noch (solo) einige DSA Bände "ausgeschlachtet" ZUg durch das NEbelmoor (ich glaub das war sogar ein Fan-erstelltes Abenteuer) Insel der Zyklopen (?) Rahasia (oder war das D&D?), einer aus der Runde hat dann irgendetwas mit einem Turnier in Gareth geleitet. - in Caetharlach waren wir glaub ich öfters   
      Also Fazit : SO schwer den "Abenteuermarkt" durchzuspielen war es damals nicht... UND zusätzlich hatten wir natürlich unsere eigenen Szenarien gespielt (meist aus Büchern abgekupfert die wir gerade gelesen haben)...
       
      Bei UNS kam niemand aus der DSA Ecke - entweder war Midgard das erste System - oder wir kamen von D&D - Kurzzeitig waren wir glaube ich auch in Mittelerde. Hillmen of the Trollshaws (oder so ähnlich) Bree and the Barrow Downs (IIRC aich mit Midgard characteren - dann kams irgendwann auf Deutsch raus - und wir probierten es - Gates of Mordor wasr super . ICE hat schon vieles "richtig" gemacht . "mirkwood" war spitze und Thranduils Halls hab ich geliebt...
       
      Verdammt - damals war WIRKLICH alles besser
      Moderation: Ich (Fimolas) habe diesen Themenstrang aus der folgenden Ursprungsdiskussion ausgelagert: Podcast: Interview mit Jürgen Franke

      Bei Nachfragen bitte eine PN an mich oder benutzt den Strang Diskussionen zu Moderationen  
    • Von SteamTinkerer
      Hallo zusammen,
      in meinem Blog - SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns - plane ich, einen Artikel über Webseiten zu schreiben, die sich mit MIDGARD beschäftigen.
      Kennt ihr vielleicht entsprechende Webseiten ODER habt ihr vielleicht gar selbst eine Webseite? Dann immer her mit den Infos!
      Über entsprechende Links würde ich mich sehr freuen. Nur am Rande: Die "großen" Webseiten, wie MIDGARD Online, MIDGARD Forum oder MIDGARD Wiki, kenne ich selbstverständlich.
      Viele Grüße
      SteamTinkerer
    • Von Tiro MacDraco
      Liebe Midgarder,
      nach einigen Jahren tummel ich mich seit ein paar Tagen wieder hier im Forum herum. Nun bin ich zwei oder dreimal schon auf die Fragerunden an Elsa oder Jürgen Franke auf wohl diversen Cons gestoßen. Ich konnte über die Suchfunktion aber keine vernünftigen Einträge dazu finden. Da ich leider gerade meine Zeitmaschine verlegt habe und daher nicht selbst noch auf die entsprechenden Cons fahren kann, wollte ich fragen ob es Protokolle von diesen Fragerunden gibt bzw. ob die Fragen/Antworten überhaupt relevant genug sind hier veröffentlicht zu werden.
      Nun denn, ich hoffe das Thema ist hier richtig und ich freue mich auf Antworten.
      Tiro
×