Jump to content
Legendenschmied

Noch mehr Leute begeistern für unser kleines, aber feines Rollenspiel

Empfohlene Beiträge

Fortsetzung aus: Einfach mal Danke sagen und loben für M5

 

Mittlerweile habe ich schon diverse Fantasyrollenspiele gespielt und ich muss sagen M5 bietet mehr als die meisten anderen, weil es von vornherein durchdacht ist und auf sinnvollen grundlegenden Regelmechanismen aufbaut. Es ist schade, dass andere Spiele, mit schlechteren Regeln, so viel beliebter sind, was ich nicht wirklich verstehen kann.

 

Ich glaube, dass Midgard gerade einen ganz guten Schub bekommt und M5 eine Qualität hat, die noch den ein oder anderen überzeugen wird. Ich lese auch z.B. im Tanelorn-Forum mit, wo die Reaktionen auf M5 meist sehr positiv sind. Andererseits war und bleibt Midgard wohl ein kleines, aber feines Rollenspiel, was es schon sehr lange gibt und es hoffentlich noch sehr lange geben wird.

 

Ansonsten: Spieler anleckern, Werbung machen, kreativ das Spiel weiterentwickeln. Wenn wir das alle machen, läut es schon.

 

Ich habe gleich vier Freunde die am liebsten Midgard spielen, aber keine Gruppe dafür gefunden haben und daher was anderes spielen. Sie meinen halt, für Pathfinder oder DSA findet man eher Spielrunden, bzw. eine von den vieren ist konsequent und spielt im Moment gar nicht, was aber auch keine Lösung sein sollte. Leider kann man die vier auch nicht sinnvoll zusammen führen, da sie weit weg voneinander wohnen. Ich bin sicher, das ist kein Einzelfall. Die Spieler die ich meine kommen zudem alle aus dem Norden, zum Teil aus ländlichen Gegenden, und ich denke, dort ist Midgard weniger stark verbreitet.

 

Ich fürchte etwas, dass die Bereitschaft vieler Nicht-Midgard-Fans, von ihren Systemen, wie z.B. den beiden genannten, weg zu gehen, recht gering ist. Der Spielerpool ist insgesamt doch recht gering und es gibt sehr viele Spiele. Ein Kumpel von uns boykottiert Midgard mit der Aussage "Ich spiele kein Spiel wo eine Feuerkugel langsamer ist als eine Riesenschnecke". Was für ein Unsinn, man sollte doch die Stärken betrachten, denn Fehler findet man immer, wenn man danach sucht.

 

Ich denke auch, dass M5 es Neueinsteigern leichter macht bei Midgard einzusteigen. (Es klingt vielleicht etwas böse, aber vielleicht wechseln ja auch ein paar Spieler von DSA zu Midgard, so wie Ulisses mit DSA umgeht, das werden nicht viele sein, aber vielleicht ein paar. Oder sie holen sich ein anderes System das ähnlich verkorkste Regeln hat, wie sie gewohnt sind und wechseln in Scharen zu Splittermond. Den Weltenband von Splittermond finde ich im übrigen gar nicht so gut, da er kaum in die Tiefe geht und jede Region nur ganz kurz anreißt.)

 

Ich möchte vor allem Leute ermutigen (die meist wohl leider nicht in diesem Forum und überhaupt kaum in Foren sind) die gerne Midgard spielen, dies weiter ihren Spielgruppen vorzuschlagen. Ich habe es schon öfter erlebt, dass eine Runde beendet wurde, man etwas neues anfangen wollte und Midgard dabei nicht berücksichtigt wurde, auch wenn es jemand vorgeschlagen hat. Dafür werden dann immer die selben Systeme gespielt. Was macht die eigentlich so attraktiv? Damit meine ich vor allem Pathfinder und DSA. Was ist es neben der Bekanntheit und allgemeinen Popularität, dem "Ich spiele gerne was ich kenne"-Effekt?

 

Viele Spieler haben Midgard einfach nicht auf dem Schirm. Neulich sagte jemand zu mir, als ich erzählte, dass ich mir M5 gekauft habe: "Midgard, das gibt es noch?!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Von Seiten Midgard müßte halt Präsenz auf offenen Cons gezeigt werden.

 

Yepp. Gerade lief in Hamburg der NordCon. Midgard-Runden (fast) Fehlanzeige. Promotion/Präsens in Sachen "Wir-sind-da-mitM5!" leider gar nichts.... Sehr schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Von Seiten Midgard müßte halt Präsenz auf offenen Cons gezeigt werden.

 

Yepp. Gerade lief in Hamburg der NordCon. Midgard-Runden (fast) Fehlanzeige. Promotion/Präsens in Sachen "Wir-sind-da-mitM5!" leider gar nichts.... Sehr schade.

 

Eines der Probleme sind die vielen Midgard-Cons. Misgard-Spieler brauchen keine anderen Cons mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Von Seiten Midgard müßte halt Präsenz auf offenen Cons gezeigt werden.

 

Yepp. Gerade lief in Hamburg der NordCon. Midgard-Runden (fast) Fehlanzeige. Promotion/Präsens in Sachen "Wir-sind-da-mitM5!" leider gar nichts.... Sehr schade.

 

Eines der Probleme sind die vielen Midgard-Cons. Misgard-Spieler brauchen keine anderen Cons mehr.

 

Und als alter Misgard Spieler auf einen "fremden" Con gehen, nur um Werbung zu machen? Wer macht das? Nur wenige.... Aber gibt es nicht auch genausoviele Spezial-DSA und Pathfinder-Cons?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Diskussion hatten wir schon mal.

 

Ein Grund ist, dass viele Midgardspieler schon ein höheres Alter haben und vielleicht nicht mehr so offensiv wie als Schüler oder Studenten mit ihrem Hobby unter Nichtspielern werben.

 

Dass Midgardspieler auf ihren Cons weitgehend unter sich bleiben, ist sicher auch nicht werbewirksam.

 

Dennoch: M5 war deutlich ein Schritt in die richtige Richtung und hat viel Lob bekommen. Dass die neuen Regeln sich unter den Spielern anderer Systeme noch nicht weit verbreitet haben, ist kein Wunder. Es sind ja längst nicht alle Midgard-Gruppen bereits auf M5 umgestiegen. Insofern dauert die Verbreitung einfach.

 

Für mich ist der Schlüssel aber das Werben von Neuspielern. Also, liebe Studienräte und Sozpäds unter den Mitlesendern: Stürmt die Jugendzentren und entert die Projekttage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Diskussion hatten wir schon mal.

 

Aha, wo denn? Hab aber eben mal schnell gesurft... ich finde bei DSA ca. 8 CONs pro Jahr, bei Pathfinder ???

Dennoch: M5 war deutlich ein Schritt in die richtige Richtung und hat viel Lob bekommen. Dass die neuen Regeln sich unter den Spielern anderer Systeme noch nicht weit verbreitet haben, ist kein Wunder. Es sind ja längst nicht alle Midgard-Gruppen bereits auf M5 umgestiegen. Insofern dauert die Verbreitung einfach.

Wenn M5 mal komplett raus ist..., aber ansonsten: DSA5 ist auch erst halb raus...

Für mich ist der Schlüssel aber das Werben von Neuspielern. Also, liebe Studienräte und Sozpäds unter den Mitlesendern: Stürmt die Jugendzentren und entert die Projekttage.

 

OK... mit welchen Spielsystem wird das Jungvolk als erstes in Kontakt gebracht? Da denkt sich der Lehrer/Leiter doch: Irgendwas, was ich den Kids schnell beibringen kann, das muss einfach sein! Wird dann Midgard oder Runenklingen genommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

M5 ist voll spielbar. Alles andere ist Heilerhinterhergeheule. Sorry, aber das ist ein exklusives Altermidgardsack-Problem, das einen Anfänger absolut gar nicht betrifft, außer man redet es ihm ein. Ich halte diese Leiher nicht im Sinne des Strangöffners für zielführend, es sei denn, man wirbt gar nicht für Midgard bis auch der letzte alte Regelballast für M5 reanimiert wurde.

 

Der Kaiser ist tot und kommt auch nicht wieder. Und es gibt ja auch Leute, die Midgard ohne Küstenstaatenquellenbuch spielen.

 

Studienräte bringen ihren Schülern selbstverständlich immer das Beste bei. Und mal ganz im Ernst, ich poste hier in einem Midgardforum, da werden die hier ansässigen Lehrer und Pädagogen wohl eine bestimmte Vorliebe haben. Und mit vorgearbeiteten Figuren und eine 30 minütigen Einweisung kann man direkt loslegen. Runenklingen ist doch vor allem sinnvoll, wenn keiner das System kennt.

 

Ach ja: ;)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Unicum
Die Diskussion hatten wir schon mal.

 

Aha, wo denn? Hab aber eben mal schnell gesurft... ich finde bei DSA ca. 8 CONs pro Jahr, bei Pathfinder ???

 

Bei uns im Verein machte jemand öfters mal ein Pathfinder Day, und das schien auch gesponsort zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Unicum
Von Seiten Midgard müßte halt Präsenz auf offenen Cons gezeigt werden.

 

Ferienaktion `Rollenspiel`

01.09.2014 um 09:30 Uhr - 16:30 Uhr

 

Im Rahmen der Karlsruher Ferienpassaktion Fantasy-Rollenspiel können die Teilnehmer in die Rolle von Helden schlüpfen und gemeinsam mit ihren Mitspielern Abenteuer in fremden Welten erleben. Die Rollenspiele werden erklärt und von spielerfahrenen Betreuern gecoacht.

 

Verpflegung in der gemeinsamen Mittagspause und Getränke werden gestellt.

 

Nicht-Mitglieder melden sich bitte unter info/@/thoule.de an.

 

Der Unkostenbeitrag beträgt 3,50 Euro.

Die Kinder unserer Mitglieder können kostenlos an der Veranstaltung teilnehmen, melden sich aber vorher bitte auf unserer Homepage an.

 

-----

 

Meines wissens war da zumindest früher auch mal Midgard als Spielysstem dabei.

bearbeitet von Unicum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo wurde Ähnliches schon mal diskutiert?:

 

http://www.midgard-forum.de/forum/threads/21264-Nachwuchsarbeit-Jugendarbeit-f%C3%BCr-s-Rollenspiel

http://www.midgard-forum.de/forum/threads/31543-Neue-Mitspieler-f%C3%BCr-Midgard/page4?highlight=Neue+Spieler

 

 

Für die Diskussion müssen die neuen M5-Forumsianer wissen, dass diese Stränge zu M4-Zeiten eröffnet wurden. M4 galt vielen Nichtmidgardisten in der Szene als zu umfangreich und einsteigerunfreundlich, was M5 korrigiert haben dürfte. Außerdem waren lange Zeit das Grundregelwerk und das Arkanum vergriffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe jetzt auch mal meinen Senf dazu aus der Sicht eines Schülers(15).

Das Problem ist erst einmal wer sich als Rollenspieler "outet" ist automatisch der Nerd was viele nicht wollen (Da wünsch ich mir in der USA zu wohnen).Dass mal im voraus gesagt warum Rollenspiele allgemein nicht so bekannt sind.

Warum D&D und DSA etc. bekannter sind liegt zu einem an Serien wie Big Bang Theory und internationale Präsenz.

Ein weiteres Problem für Jugendliche ist der Zeitaufwand, viele lassen sich da nicht einmal drauf ein so viel Zeit zum Ausprobieren zu opfern. Für "Nerds" gibt es ja inzwischen auch viele andere Optionen (Computerspiele etc.) was die Anwerbung nicht vereinfacht. Wir haben unseren Freundeskreis auf den Kopf gestellt um eine Gruppe aufzubauen;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dafür werden dann immer die selben Systeme gespielt. Was macht die eigentlich so attraktiv? Damit meine ich vor allem Pathfinder und DSA. Was ist es neben der Bekanntheit und allgemeinen Popularität, dem "Ich spiele gerne was ich kenne"-Effekt?

 

Ich glaube schon, daß die Distribution - also die physische Präsenz mit vielen Büchern in vielen Läden - ein wesentlicher Punkt ist.

Bei D&D natürlich außerdem die allgemein große Bekanntheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Spieler kommen wohl über andere Spieler zum Rollenspiel. Daher erreicht das am weitest verbreitete System auch die meisten Anfänger.

 

Dem kann man durch eine konsequente Fan- und Werbearbeit was entgegensetzen. Und darauf hoffen, dass sich Qualität allmählich durchsetzt. Wobei das bessere M5 auch einiges an Zeit braucht, um seine Werbewirksamkeit zu entfalten. Es gibt einfach sehr viel mehr Spieler, die ihre Midgarderfahrungen mit M3 oder M4 gemacht haben als mit M5. Und waren diese Erfahrungen schlecht oder durchwachsen, dann ist man eben auch mit M5 erst mal vorsichtig.

 

Es braucht Zeit und bis dahin kann man sich trösten, dass sich M5 besser verkauft als erwartet. Insofern entwickelt sich schon was in eine erfreuliche Richtunng.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, dass M5 es Neueinsteigern leichter macht bei Midgard einzusteigen. (Es klingt vielleicht etwas böse, aber vielleicht wechseln ja auch ein paar Spieler von DSA zu Midgard, so wie Ulisses mit DSA umgeht, das werden nicht viele sein, aber vielleicht ein paar. Oder sie holen sich ein anderes System das ähnlich verkorkste Regeln hat, wie sie gewohnt sind und wechseln in Scharen zu Splittermond. Den Weltenband von Splittermond finde ich im übrigen gar nicht so gut, da er kaum in die Tiefe geht und jede Region nur ganz kurz anreißt.)

 

Also erst mal zu Splittermond: da ich neu zu Midgard gekommen bin, muss ich aus meiner Sicht sagen, daß der Weltenband von Splittermond leider dem von Midgard um WElten überlegen ist: es gibt nämlich eine zu Splittermond und zu Midgard gibt es genau wieviele? Keinen! und der Weltenband ist immerhin mehr als dass was im M5 Regelwerk im Anhang angerissen wird. Die Regionalbände zähle ich jetzt erstmal nicht, da a) zu Splittermond auch noch welche erscheinen werden und aus meiner Sicht (als Spätdazukommer) es auch noch keine zu Midgard gibt! Ich weiß, es gab mal welche, aber im Moment halt nicht und das schreckt schon mal ab.

 

Und Regeln sind meiner Meinung Geschmacksache, des einen verkorkste Regeln sind des anderen liebstes Kind.

 

Nichtsdestotrotz, könnte natürlich Midgard mehr Präsenz auf Cons usw zeigen um neue und jüngere Spieler anzulocken (mit meinen 20 Jahren Rollenspielerfahrung bin ich ja auch noch kein Rollenspielneuling).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Splittermond hat es als Neubeginner ja auch einfach und muss keine 30-jährige Entwicklungsgeschichte mitnehmen. Einen Weltenband für Midgard zu verfassen ist nicht trivial. Ich war mal wirklich und wahrhaftig so dumm mir das im Überschwang der Leichtsinnigkeit an die Brust zu heften, habe dann aber ganz schnell gemerkt: Das kann ich gar nicht und ich weiß auch gar nicht, wie ich das machen soll. Das Projekt war damit gestrichen. Ich glaube, dass diejenige oder derjenige, der einen Midgard-Weltenband fabrizieren kann, erst noch vom Himmel fallen muss.

 

Mit M5 ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung gemacht worden, aber die Produktionsbedingungen sind trotzdem immer noch dieselben. Der Uhrwerk-Verlag ist ja auch kein großes Unternehmen, hat aber immerhin mindestens 2 Angestellte. Das sind immerhin 2 mehr als der VF&SF-Verlag hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Splittermond hat es als Neubeginner ja auch einfach und muss keine 30-jährige Entwicklungsgeschichte mitnehmen. Einen Weltenband für Midgard zu verfassen ist nicht trivial. Ich war mal wirklich und wahrhaftig so dumm mir das im Überschwang der Leichtsinnigkeit an die Brust zu heften, habe dann aber ganz schnell gemerkt: Das kann ich gar nicht und ich weiß auch gar nicht, wie ich das machen soll. Das Projekt war damit gestrichen. Ich glaube, dass diejenige oder derjenige, der einen Midgard-Weltenband fabrizieren kann, erst noch vom Himmel fallen muss.

 

Mit M5 ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung gemacht worden, aber die Produktionsbedingungen sind trotzdem immer noch dieselben. Der Uhrwerk-Verlag ist ja auch kein großes Unternehmen, hat aber immerhin mindestens 2 Angestellte. Das sind immerhin 2 mehr als der VF&SF-Verlag hat.

 

Bestreite ich ja auch nicht, aber es ist halt als Neueinsteiger echt schwer mit Midgard 5, da es einen nicht so wirklich an die Hand nimmt. Will ich Quellenbücher, muss ich schauen, wer noch welche aus vorherigen Editionen hat (und dann Werte an die neue Edition anpassen) oder mir sozusagen alles selberbasteln. Nicht unmöglich, aber auch nicht ganz trivial, gerade bei Neueinsteigern. Es gibt halt einen großen Markt an Spielern, welche gerne was Hintergrund betrifft an die Hand genommmen werden wollen und das liefert Midgard einfach nicht. Midgard ist im Moment ein Rollenspiel, welches (gewollt oder nicht) eher an alte Midgardler oder Do-It-Yourself SL gerichtet ist.

 

Ich habe in meiner ganzen Rollenspielzeit noch keinen einzigen SL getroffen, der Midgard leitet und auch erst vor kurzem mal ein, zweiSpieler, welche Midgard vor Ewigkeiten mal gespielt hatten. Midgard ist einfach nicht präsent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um Legendenschmied eine konkrete Option zu liefern: Versuche Dich mal an roll20.net . Das ist ein browserbasiertes Programm speziell für's Rollenspiel erschaffen und technisch gut ausgerüstet.

 

Ich leite da gerade eine Runde (monatlich) und habe gute Erfahrungen damit gemacht (kommt natürlich ganz Besonders auf gute=nette Spieler an). Damit könntest Du das Distanzproblem lösen.

 

Natürlich ist das keine Lösung für das grundsätzliche Problem, welches hier gerade diskutiert wird. Es bietet aber u.U. eine direkte Lösung für Spieler, die sonst keine Spieler finden.

 

Edit: Zur Videokommunikation verwenden wir Skype, für die Charakterblätter MOAM.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bestreite ich ja auch nicht, aber es ist halt als Neueinsteiger echt schwer mit Midgard 5, da es einen nicht so wirklich an die Hand nimmt.
Das hängt stark vom Anspruch an sich selbst und an das offizielle Material ab. Als ich angefangen habe, da gab es zwar Material in Gildenbriefen, Abenteuern und einigen anderen Produkten - ich kannte aber nichts davon. Ich habe mit dem geleitet (und gespielt) was ich hatte. Und im Rückblick kann ich nur sagen, die kurzen Beschreibungen der Länder im Regelwerk haben bereits sehr viel geholfen. Im Detail waren meine ersten Abenteuer also sicher nicht konform mit der Welt Midgard. Aber erstens wusste es keiner in der Runde besser und zweitens kam das Flair der verschiedenen Länder bereits richtig rüber. Die damaligen Abenteuer waren voll und ganz Midgard! Ich kenne inzwischen eine Menge Spieler mit Kenntnissen aus diversen Quellenbüchern. Dennoch spielen etliche Spieler nicht passend zu dem Midgard wie ich es selbst sehe und z.B. auf Cons überwiegend erlebe. Produkte alleine helfen also nicht. ;)

 

Midgard ist einfach nicht präsent.
Das ist eine ganz andere Sache. Seit ich Midgard spiele ist es mir bei vielen Gelegenheiten aufgefallen auch wenn es klein war, umgekehrt habe ich es manchmal nicht gesehen obwohl ich ja weiß wonach Ausschau zu halten war. :dunno:

Die Präsenz kann bei Midgard nicht vom Verlag kommen und viele Spieler machen ja auch was. Wirf mal eine Suchmaschine an und schau Dir die Aktivitäten an. Da gibt es außer Verlag, diesem Forum und den Seiten der MidgardCons noch eine ganze Menge zu entdecken. Aber auch dadurch wird Midgard nicht plötzlich Nr. 1 werden können. ;)

Deswegen freut mich der offenbar sehr gute Absatz von M5. Midgard findet den Kunden doch irgendwie und macht nicht alles falsch - auch wenn dies manche immer wieder behaupten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bestreite ich ja auch nicht, aber es ist halt als Neueinsteiger echt schwer mit Midgard 5, da es einen nicht so wirklich an die Hand nimmt.
Das hängt stark vom Anspruch an sich selbst und an das offizielle Material ab. Als ich angefangen habe, da gab es zwar Material in Gildenbriefen, Abenteuern und einigen anderen Produkten - ich kannte aber nichts davon. Ich habe mit dem geleitet (und gespielt) was ich hatte. Und im Rückblick kann ich nur sagen, die kurzen Beschreibungen der Länder im Regelwerk haben bereits sehr viel geholfen. Im Detail waren meine ersten Abenteuer also sicher nicht konform mit der Welt Midgard. Aber erstens wusste es keiner in der Runde besser und zweitens kam das Flair der verschiedenen Länder bereits richtig rüber. Die damaligen Abenteuer waren voll und ganz Midgard! Ich kenne inzwischen eine Menge Spieler mit Kenntnissen aus diversen Quellenbüchern. Dennoch spielen etliche Spieler nicht passend zu dem Midgard wie ich es selbst sehe und z.B. auf Cons überwiegend erlebe. Produkte alleine helfen also nicht. ;)

Mache ich ja ähnlich, aber ich bin aber auch eher ein alter Hase was Rollenspiele angeht und auch damit großgeworden, daß man sich die Hintergründe halt selber bastelt. Aber schau dir doch mal den Erfolg von DSA an, ich würde sagen, der liegt u.a. daran, daß eine detailierte Welt eben von vielen deutschen Rollenspielern gewünscht wird. Daß es meist kein Problem ist die Lücken in der Weltbeschreibung zu schließen, ist klar, aber halt nicht allen potentiellen Spielern.

 

Eine weitere Sache ist auch, daß, wenn ich im offiziellen Midgard spielen will und mich dann nach Produkten erkundige, ich eigentlich entweder auf die Tatsache verwiesen werde, daß es keins gibt oder (was schlimmer ist) werde auf irgendein seit 20 Jahren out of print Quellenbuch verwiesen oder sogar auf irgendwelche Artikel in irgendwelchen Gildenbriefen die es auch schon lange nicht mehr gibt. Das ist erstmal einschüchternd. Die meisten machen sich halt nicht die Arbeit die Infos zusammenzusuchen oder komplett selbst was zu bauen. Die wollen eine Quellenband zu Alba und zwar jetzt, pronto. "Was den gibt es nicht? Pech gehabt, spiele ich doch lieber DSA, da kann iich genau nachlesen, wann die Oma des Dorfschmiedes von Klein-Gareth an Mandelentzündung gestorben ist und welche Schuhgröße Bauer Alric hat."

 

Ich will jetzt hier Midgard nicht schlecht reden, aber das ist halt der Eindruck, den man als Außenstehender erhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber schau dir doch mal den Erfolg von DSA an, ich würde sagen, der liegt u.a. daran, daß eine detailierte Welt eben von vielen deutschen Rollenspielern gewünscht wird.
Das weiß ich nicht. Für mich hat DSA vor 30 Jahren einen potenten Vertriebspartner gehabt und diese Marktführerschaft seitdem behauptet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich freue mich über den Post von Midgard-Veteran GH hier. Gleichzeitig macht er mir auch ein bißchen Schaudern. GH ist im wirklichen Leben meiner Erinnerung nach Bibliothekar. Wenn jemand wie er, der eine Reihe hochbeachteter Abenteuer und Quellenbände geschaffen hat, das Projekt Weltbeschreibung fallen lässt, dann ist das schon "episch".

 

Trotzdem habe ich aus irgendeinem Grund nach wie vor eine positive Einstellung, mehr noch, geradewegs Lust auf den Versuch, einen solchen Band zu wagen.

 

Durch Umzug und Familie bin ich zwar sehr eingeschränkt, aber ich werde mich doch demnächst hinsetzen und eine Region exemplarisch runterschreiben.

 

Das kann doch nicht so schwer sein!!

 

:-) Liebe Grüße,

Euer Kosch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Weltengeist

Ich habe ja meine eigene Erfahrung hier im Forum schon breitgetreten, aber weil sie so schön hierher passt, nochmal in der Zusammenfassung:

  • Das Regelwerk von M5 klang nach Neustart, machte vieles richtig, bekam gute Kritiken und war tatsächlich gut spielbar. Dicker Pluspunkt, auch in der Community, wie man an diversen Reviews merken konnte. Aber dann...
  • Das Setting ist publikationstechnisch für Neueinsteiger (pardon) eine Katastrophe, ein Flickenteppich aus alten, teilweise nicht mehr erhältlichen Publikationen und alten Zöpfen genau wie bei DSA - nur längst nicht so gut dokumentiert. Wichtige Quellenbände sind nicht mehr erhältlich, ein Weltenband existiert nicht, und allein in den paar Monaten, die ich hier im Forum weile, wurde in mehreren Threads klargestellt, dass es wohl auch nie einen geben wird, weil niemand weiß, wie man das anpacken sollte.
  • Auch das sonstige Output ist viel zu gering. Viele waren nach Midgard 5 angefixt, und in den 8 Monaten seither sind genau 0 neue Publikationen dazugekommen. Während überall sonst spannende Dinge passieren - 8 Monate sind im Rollenspielbereich eine Ewigkeit. Und zack! ist die Aufmerksamkeit schon wieder woanders; die Chance, das Schwächeln von DSA4 und die Verzögerungen bei Splittermond auszunutzen, vertan.

Es wird hier auch ab und zu so getan, als sei es halt "Schicksal", dass DSA anfangs einen starken Vermarktungspartner hatte, dass Uhrwerk neuerdings zweieinhalb Festangestellte hat oder dass allein der Weltenband von Splittermond 25 Autoren verzeichnet. Ist es aber nicht. Es ist eine bewusste Strategie. Die bewusste Strategie von Midgard dagegen lautet: "Hetzt uns nicht - wenn's fertig ist, ist es fertig." Und so leid es mir tut, aber mit der Strategie bleibt man eben ein Nischensystem. Ein qualitativ hochwertiges vielleicht, aber ein Nischensystem. Was einen ja nicht stören muss, aber der Zug "Mainstream" ist für Midgard meiner Einschätzung nach schon wieder abgefahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×