Jump to content
Sign in to follow this  
LordHypnos

M5 - Regeltext Initiative - ihre Bestimmung und Auswirkungen

Recommended Posts

Hallo,

ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das Initiative-System in M5 wie im Kodex S.59ff. beschrieben nicht so wirklich verstehe.

1. Wird die Initiative zu Beginn jeder Runde, also alle 10 sec. (Ingame) ausgewürfelt? Oder gilt die am Anfang erwürfelte Initiative für den ganzen Kampf?

2. Wenn die Spieler die Initiative gewinnen, und festlegen, dass sie als erste dran sind, in welcher Reihenfolge treten sie in Aktion? Geht das nach der Gw oder darf man sich das komplett frei absprechen?

Ich kenne bis jetzt nur DSA, und da wird ja die Initiative für jeden Spieler/jeden am Kampf teilnehmenden einzeln bestimmt, was meiner Meinung nach logisch ist und wenig zeitaufwändig, da man nur am Anfang des Kampfes einmal würfeln muss.

 

LG, Hypnos

Share this post


Link to post

Hallo LordHypnos,

 

wenn man DSA gewohnt ist, kann der andere Initiativeansatz bei Midgard anfangs schon etwas verwirren:

 

Zunächst sollte beachtet werden, daß Midgard im Rundenablauf Bewegung und Handlung trennt; d.h. zuerst finden die Bewegungen aller am Kampf Beteiligten statt, danach folgt erst das Handeln der einzelnen Teilnehmer.

 

Der Initiativewurf (EW: Anführen) ist nur für die Bestimmung der Bewegungsabfolge relevant:

"Wer die Initiative hat, bestimmt, ob sich in dieser Runde seine Figuren oder die gegnerischen Figuren zuerst bewegen." (M5 Kodex, S.59)

Es geht hier nur um die Reihenfolge der Bewegungen, die dann eine Partei nach der anderen abgehandelt werden. Taktisch versiertere Gruppen können also z.B. leichter strategische Punkte des Kampfplatzes besetzen, ehe Gegner Gelegenheit dazu haben.

Neue Initiativewürfe zu Beginn jeder Runde sind nur nötig, solange mehr als eine der Kampfparteien Bewegungen plant (sobald alle im Nahkampf gebunden sind/sich keiner bewegen möchte, kann man sich den Wurf sparen).

 

Nach Abschluß aller Bewegungen einer Kampfrunde, kommen dann die Handlungen dran und deren Reihenfolge hat nichts mit dem Initiativewurf zu tun, sondern hängt vom Handlungsrang ab (gut zusammengefaßt im Kasten auf auf S.61), der von der individuellen Gewandtheit (Gw) & der zurückgelegten Bewegungsweite in der laufenden Runde bestimmt wird.

 

Also: Während der Initiativewurf festlegt, wer bestimmen darf, welche Seite sich zuerst bewegt, gibt der Handlungsrang an, in welcher Reihenfolge die einzelnen Teilnehmer ihre Handlungen durchführen.

Die Bewegung wird eine Partei nach der anderen abgehandelt, während bei den Handlungen dann Freund & Feind durchgemischt drankommen können.

 

Hoffe, ich konnte Deine Fragen beantworten und daß meine Ausführungen auch ganz korrekt sind!

 

Schöne Grüße,

Realtadéana

  • Like 1

Share this post


Link to post

Also ist es, wenn sich gar keiner (mehr) bewegt/bewegen will einzig und allen die Gewandtheit entscheidend, wer an der Reihe ist?

Einen neuen Initiativewurf muss ich nur ausführen, wenn sich mehrere Parteien bewegen wollen, oder? Wenn nur einer der Helden gehen will und sein Gegner ihm dann nachsetzt, bewegt sich ja erst der Held und dann der Gegner (sonst wärs ja unlogisch).

Wenn jetzt aber Held A sich von Gegner A lösen will, gleichzeitig aber Gegner B sich von Held B abwendet und 5m auf Held C zugeht, dann muss wieder die Initiative bestimmt werden, oder?

 

Wahrscheinlich verkompliziere ich mir das gerade selber nur. Ich habe Midgard (außer 1880) noch nicht wirklich gespielt, und bin daher noch etwas kampfunerfahren. Im flüssigen Spiel wird sich das wohl sowieso auf ein Minimum reduzieren, ich habe hier im Forum ja auch gelesen, dass manche Spieler und Spielleiter komplett darauf verzichten.

Share this post


Link to post

Fernkampf und Spießwaffen

 

(S.76) Ist der Gegner allerdings erst in der laufenden Runde an den Schützen herangelaufen, kann dieser noch einmal auf ihn schießen. Der Fernkampfangriff findet dann unabhängig von den Handlungsrängen der beiden Kämpfer vor dem Nahkampfangriff des Gegners statt.

 

(S.79) Nähern sich zwei Gegner in einer Runde zum ersten Mal auf Nahkampfdistanz und ist einer der beiden mit einer Spießwaffe, der andere mit einer anderen Nahkampfwaffe bewaffnet, so greift der Kämpfer mit der Spießwaffe auf jeden Fall als erster an - unabhängig von den Gewandtheiten der beiden. Diesen Vorteil besitzt er aber nur in der ersten Runde eines Nahkampfes.

Share this post


Link to post
Wenn nur einer der Helden gehen will und sein Gegner ihm dann nachsetzt, bewegt sich ja erst der Held und dann der Gegner (sonst wärs ja unlogisch).

 

Das genau ist der Punkt, wo die Initiative etwas ausmacht. Wenn der "Gelöste" sie gewinnt, kann er sich zuerst bewegen und kommt weg. Wenn der "Nachsetzende" sie gewinnt, kriegt er den Gegner wieder in den Kontrollbereich und der muß sich erneut lösen, um weg zu kommen.

Share this post


Link to post
Wenn nur einer der Helden gehen will und sein Gegner ihm dann nachsetzt, bewegt sich ja erst der Held und dann der Gegner (sonst wärs ja unlogisch).

 

Das genau ist der Punkt, wo die Initiative etwas ausmacht. Wenn der "Gelöste" sie gewinnt, kann er sich zuerst bewegen und kommt weg. Wenn der "Nachsetzende" sie gewinnt, kriegt er den Gegner wieder in den Kontrollbereich und der muß sich erneut lösen, um weg zu kommen.

 

Muss man panisch fliehen oder reicht es wenn man es schafft sich zu Lösen und dann fliehen möchte, um als Fliehend zu gelten?

 

S.59 Ausnahmsweise bewegen sich Fliehende immer vor ihren Gegnern, wenn sie ihre Flucht fortsetzen wollen. Auf der Flucht wird man nur eingeholt, wenn die Verfolger schneller sind.

Edited by Sosuke

Share this post


Link to post
Wenn nur einer der Helden gehen will und sein Gegner ihm dann nachsetzt, bewegt sich ja erst der Held und dann der Gegner (sonst wärs ja unlogisch).

 

Das genau ist der Punkt, wo die Initiative etwas ausmacht. Wenn der "Gelöste" sie gewinnt, kann er sich zuerst bewegen und kommt weg. Wenn der "Nachsetzende" sie gewinnt, kriegt er den Gegner wieder in den Kontrollbereich und der muß sich erneut lösen, um weg zu kommen.

 

Muss man panisch fliehen oder reicht es wenn man es schafft sich zu Lösen und dann fliehen möchte, um als Fliehend zu gelten?

 

S.59 Ausnahmsweise bewegen sich Fliehende immer vor ihren Gegnern, wenn sie ihre Flucht fortsetzen wollen. Auf der Flucht wird man nur eingeholt, wenn die Verfolger schneller sind.

 

Ich würde es so interpretieren, das der fragliche Charakter schon in der Vorrunde auf der Flucht gewesen sein muss. Das heißt, das das lösen noch nicht zählt, panisch wegrennen aber schon. d.h. Erste Runde lösen und hoffen daß man in der nächsten Runde die Initiative hat um wegzukommen, oder halt panisch fliehen und noch einen Angriff kassieren.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By thomasjunk
      Hallo liebe Midgardspieler, 
      ich habe mir vor kurzem Midgard 5 zugelegt und bin gerade dabei mich einzulesen. Nebenbei bin ich auch neu hier und hoffe, die Frage im richtigen Subforum resp. mit korrektem Prefix gestellt zu haben. 
      Es geht um eine Verständnisfrage bezüglich des Angriffsbonus. 
      Wenn ich die generelle Mechanik korrekt verstehe, ist ein Angriffsbonus nichts anderes als eine Sonderform des generellen Fertigkeitsbonus. Wenn ich in einer Eigenschaft herausragend gut bin - sagen wir St 96 - habe, erhalte ich einen Bonus auf eine entsprechende Fertigkeit von +2.
      Da ich ein angehender Kämpfer bin, möchte ich gerne eine Handaxt führen.
      Handaxt ist eine Einhandschlagwaffe.
      Leitattribut wäre St.
      Als Novize habe ich mir für 4LE Einhandschlagwaffen+5 geleistet.
      Da rechne ich dann den Fertigkeitsbonus +2 (da St von 96) drauf und wäre dann bei +7.
      Und wenn ich dann zum Angriff übergehe, kommt der Angriffsbonus (bsp. Gs 81 = +1) noch oben drauf?
      Wenn ich mich dann noch auf die Waffenart spezialisiere kommen nochmal +2 on Top?
      Also mein Angriff ergäbe sich dann wie folgt:
      EW:Angriff +5 (wegen Waffenfertigkeit) + Fertigkeitsbonus von 2(?) + Angriffsbonus von 1 + Spezialisierung von +2?
      Also mache ich effektiv einen EW:Angriff +10?
       
    • By MicSlower
      Moin !
      Mit "Den Gegner zu Fall" bringen kann laut KODEX S. 80 jeder "Gegner" zu Fall gebraucht werden, also müssten damit auch zB Tiere gemeint sein.
      Wie verhält es sich, wenn ein nur gut 1m großer Halbling eine 3m große Riesenspiine zu Fall bringen möchte ?
      Und noch viel interessanter: Bekommen andere Spieler dann sofort gegen das zu Fall gebrachte Tier +4 auf ihren EW: Angriff (siehe mein 2. Regelfragethema) ?
      KODEX S. 77 spricht von "Angriff gegen liegende PERSONEN" also vermutlich nein ?
       
      Gruß
      Mic
       
    • By MicSlower
      Moin !
      Folgende Situation:
      Spieler A (Handlungsrang 90) bringt Gegner B (Handlungsrang 80) zu Fall oder raubt ihm den letzten Ausdauerpunkt (B ist dann erschöpft),
      haben dann alle anderen in der selben Runde später angreifenden Spieler (Handlungsrang 70) direkt +4 auf ihren EW:Angriff gemäß KODEX S. 77 oder erst ab der folgenden Runde ?
       
      Gruß
      Mic
    • By Abd al Rahman
      Hi zusammen,
      es gab zu M4 mal diese offizielle Antwort zu meiner Frage:
      Meines Erachtens ist das unter M5 so nicht mehr korrekt.
      Auf Seite 76 des Kodex steht:
      Auf Seite 59 des Regelwerkes erfahren wir, wo eine Runde beginnt:
      Das bedeutet, bezogen auf Die zitierte Textpassage von Seite 76, folgendes (meine Interpretation):
      "Befindet sich ein Abenteurer während der Initiativbestimmung (weil das gemäß Seite 59 der Begin der Runde ist) schon in einem gegnerischen Kontrollbereich, darf er diesen nicht verlassen und sich höchstens um 1 m zur Seite bewegen." 
      In der oben verlinkten M4 Regelantwort wird auf ein passives hineingeraten in den Kontrollbereich hingewiesen.
      Das funktioniert meines Erachtens unter M5 nicht mehr. Es wird im Regeltext (S.76) darauf hingewiesen, wie das hineingeraten in den Kontrollbereich funktioniert (Hervorhebung durch mich):
      Alles zusammengefasst bedeutet das, dass ein ein Kontrollbereich bereits während der Initiativbestimmung (=Rundenbeginn gemäß S.59) bestehen muss. Wenn er erst während der Bewegungsphase aufgebaut, kann ich mich ohne Einschränkungen daraus entfernen.
      Ich kann mir bestenfalls noch vorstellen, dass z.B. Spießwaffen usw. (alles mit zwei Felder Reichweite) mich aufhalten, wenn ich mich durch deren erweiterten Kontrollbereich bewege.
      Was übersehe ich? 
    • By Yon Attan
      Hallo alle miteinander,
      nun liegt mit dem Spielleiterschirm ja eine Regelung für gezielte Hiebe in M5 vor. Geht es nur mir so oder ist die Regelung irgendwie seltsam? Konkret vermut ich ein Erratum bei Nr.4
      Dort heißt es ja:
      Misslingt der WW:Abwehr, Angriff beendet.
      Das muss doch sicher heißen:
      Gelingt der WW:Abwehr, Angriff beendet.
      Oder wie seht ihr das? Bevor ich das als Erratum einstelle, wollte ich das zunächst mal diskutieren.
       
      Unabhängig von dem möglichen Erratum: Verstehe ich das richtig, dass der WW:Abwehr bei Nr. 6 gegen den EW-4:Angriff von Nr. 5 gewürfelt wird? Oder wird der erneut gegen den ursprünglichen EW:Angriff von Nr. 1 gewürfelt?
      Mfg    Yon
×
×
  • Create New...